XM Rene

Trabold Filter im 2.5 TD Einbautipp mit Fotos

Recommended Posts

XM Rene

Ich habe mir einen Trabold Filter in den 2.5 er Eingebaut.

Die Adapterplatte ist von Blauertacho4u für 30 Euro.

Die Stopfen müssen mit Teflon oder anderem eingedichtet werden sonst tropfts.

2 Halterungen für die Relais habe ich mit der Zange Weg gebrochen und das eine schwarze Relais auf der Seite ganz links montiert wo noch ein Halter frei ist.

20666726lu.jpg

20666730dc.jpg

20666734yc.jpg

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hydraulikfan

Schön, und wozu soll das gut sein - außer vielleicht für Herrn Trabold?

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gumble

Nicht mal n ordentliches Impressum ... nicht sehr seriös.

Wenn der sooooo gut filtert: was ist wenn er voll ist?

Wir hatten schon mal ein Fahrzeug (Diesel) wo wir 4 Jahre keinen Ölwechsel gemacht haben.

Weißt du was passiert ist? Der Filtereinsatz aus Papier war so zugesetzt, dass es ihn zerfetzt hat ...

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
steve hislop

Leute, macht Euch doch erst mal schlau bevor Ihr das Teil verreisst.

Der Feinstfilter soll Kosten sparen indem die vom Hersteller zu kurz ausgelegten Intervalle deutlich verlängert und nur durch Öl-nachfüllen und Filterpapierwechsel gespart wird.

Manche Quellen berichten von besserer Schmierung des Öls Aufgrund höheren Kohlenstoffanteils.

Andere sagen das die Fahrzeuge bei denen der Filter verbaut ist ohnehin durch den Langstreckenbetrieb andere Anforderungen ans Öl stellen und der Filter unnötig ist.

Da der Filter wie ein Ölkühler wirkt, macht das Ganze schon Sinn in meinen Augen.

Ich persönlich würde eher einen richtigen Ölkühler verbauen mit entsprechendem Thermostat und bei Benzinern auf E-85 umrüsten

(mache ich demnächst bei meinem neuen BX-Break 19) oder bei Dieseln auf Rapsöl.

Aber bei den momentanen Spritpreisen lohnt das nicht wirklich.

bearbeitet von steve hislop

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hydraulikfan

Auf der Trabold-Homepage ist das Filtergehäuse mit 398,- € angegeben, Ersatzfilter zu 15,35 €.

Lt. Homepage "Wechsel der Filtereinsätze: im Motorenbereich Wechsel ca. alle 10.000 - 50.000 km oder nach entsprechenden Betriebsstunden"

Bei meinem Diesel habe ich alle 10.000 km gewechselt, ca. 70 tkm gefahren. Öl von der Metro, 5l ca. 13,- €, Filter was um die 7,00 €, macht 20,- € / Wechsel, bei 7X = 140,00 €.

Mit Trabold und Filterwechsel nach 25 tkm sind es ca. 445,- €

Damit sich das System bezahlt macht, hätte ich es also ca. 230 tkm fahren müssen, um das eingesetzte Geld für den Trabold-Filter zu sparen, erst danach lohnt sich das System für mich.

Wie es bei modernen Motoren ausschaut weiß ich nicht, kann sein, dass da teurere Öle genommen werden müssen, wodurch sich andere Berechnungen ergeben.

Wegen dieser Rechnung hatte ich bereits vor gut 20 Jahren mich entschieden, ein solches System nicht einzubauen.

Technisch finde ich die Idee gut, ökonomisch: naja, muss jeder wissen.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
XMMikel

Als einzigen Vorteil sehe ich das Herausfiltern von Rußpartikeln bei älteren Turbodieselmotoren. Diese setzen sich bei ungünstigen Betriebsbedingungen in den Hydrostößeln ab und behindern deren Funktion.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden