Selbstfahrende Autos auf Anruf  

83 Stimmen

  1. 1. Selbstfahrende Autos auf Anruf

    • Ich traue der Technik nicht. Der Mensch ist der überlegene Fahrer
      17
    • Von mir aus. So lange ich noch selber fahren darf
      40
    • Auch ein selbstfahrendes soll mein eigenes Auto bleiben
      14
    • Klasse. Dann bräuchte ich kein eigenes Auto mehr
      13


Recommended Posts

e-motion

Der Trend zum Selbstfahrenden Auto scheint unaufhaltsam zu sein. Auch Citroëns werden mal autonom fahren.

Nun erst der Trend zur Elektromobilität, und gleich auch noch das autonom fahrende Elektroauto.

Schon beim Umbruch zum Elektroauto fallen die vielen Teile- und hohen Reparaturumsätze weg,

so wird das mit dem selbstfahrenden Auto noch schlimmer für die Hersteller,

wenn so gut wie keine Unfallschäden mehr für Reparaturumsätze sorgen.

Wenn Autos nicht mehr gestohlen werden uvm.

Was haltet ihr davon?

http://wirtschaftsblatt.at/home/life/timeout/motor/4682027/Autonomes-Fahren-wird-zur-Revolution-nicht-nur-fur-die-Industrie

http://02elf.net/unterhaltung/mckinsey-studie-autonomes-fahren-veraendert-autoindustrie-und-staedte-930212

http://www.kfz-betrieb.vogel.de/recht/articles/483575/

http://www.iol.co.za/motoring/industry-news/driverless-cars-how-life-may-change-1.1822947#.VRBPAOFhF8E

bearbeitet von e-motion

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
zudroehn

nimm bus und bahn *fg*

die fahren doch "von selbst"

gruss

z.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CX Fahrer

Wenn ich sehe wie manche Menschen Auto fahren bin ich davon überzeugt das auch einfache Maschinen das können.

Spätestens in 10 Jahren ist das keine Frage mehr.

Ich nehme ja im Entwicklerkreis für zukünftige Mobilität teil. Es ist nur noch eine Frage der Gesetzgebung wann das autonome Fahren kommt. Die Technik kommt dann ganz schnell zur Serienreife. Die ersten Selbstfahrenden Autos sind bereits seit Jahren auf dem Markt, nur sind sie noch aufs Einparken und "im Stau hinterherfahren" begrenzt. Das liegt aber nciht an der Technik sondern an den Gesetzen.

  • Like 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Manfred Heck

Einschneidende Entwicklung für Taxis, Rettungswesen, Unfallentwicklung, ÖNPV, Politessen und Verkehrspolizei. Mobilität für Betrunkene, Alte usw. Man kauft keine Fahrzeuge (eigentlich Stehzeuge) mehr, sondern fordert sie nach Bedarf an. Die volkswirtschaftliche Effizienz steigt beträchtlich. Alte, nicht mehr notwendige Strukturen verändern sich oder brechen völlig weg, bedeutsam für Autohersteller, Ampelfabriken, Werkstätten, Autovermietungen, Leasinggesellschaften usw. Eine massivere gesellschaftliche Neuausrichtung ist in Sachen Mobilität und angrenzende Bereiche kaum vorstellbar.

bearbeitet von Manfred Heck
  • Like 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gernot

Autonom fahrende Autos sind eine schöne Alternative für Leute, die den Führerschein verloren haben oder aufgrund eines körperlichen Gerbrechens ein Fahrzeug nicht führen können. Das Taxigewerbe wird durch autonom fahrende Autos deutlich zurückgehen, aber durch Serviceleistungen über das Fahren hinaus (Rollator ein- und ausladen, Gepäck tragen, Begleitung bei Behördengängen usw.) letztlich überleben. Bus und Bahn werden ganz und völlig zu Recht verschwinden. Sie bieten einfach zu wenig Komfort und Service, brauchen zu viel Platz, machen zu viel Lärm und sind vom Invest her bei weitem viel zu teuer.

Gernot

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Manfred Heck

Ergänzung: Auswirkungen wird es nicht nur auf die Rettungs- und Unfallwirtschaft geben, sondern auf das Gesundheitswesen insgesamt. Weniger Erkrankungen der Luftwege, weniger Erkrankungen durch Lärm und Streß, möglicherweise auch geringeres Krebsrisiko usw.

bearbeitet von Manfred Heck

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
XMechaniker

okay...bahn fahren ist doof. Da sind andere Menschen, und die kann ich montagmorgens nicht ab...geht aber immerhing besser, als auto zu fahren, im berufsverkehr in die stadt, und montagmorgene sind eh doof. Sollen die ganzen menschen jetzt in den google eiern sitzen ?! Wo parken die ? oder fahren die unbesetzt zurück ? keiner statt nur 1 fahrer ? ist es mir lieber mit fremden menschen in so einer käseglocke zu sitzen als in der bahn ? Das eigene auto is ja nicht schneller. Aber ein stück zuhause, nicht ? nimmt man das nicht deswegen ? Und überhaupt, was kostet das ganze , können sich das die s bahn fahrer leisten ?

Und ist die bahn nicht eh energieeffizienter ?

wenn ich mir vorstelle es ist wochenende, 4 uhr morgens, ich bin besoffen, müde, es ist kalt und regnet, bin aumf kaff...ich daddel auf dem smartphone rum und eine kutsche holt mich (und mein fahrrad, will ja doch nicht mehr radeln :-D)...das ist toll :-)

Oder ich bin radelnder student und möchte 3 kubikmeter pfand wegbringen, die sich angesammelt haben :-D

Überspitzt würde ich sagen ist das ansonsten eine elitäre urbane utopie...ich halte das auto, um viele menschen einfach nur zu transportieren, für unsinnig.

Max

bearbeitet von XMechaniker

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Manfred Heck

Zum letzten Satz: Warum?

Gruß, Manfred

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
5imon.
Bus und Bahn werden ganz und völlig zu Recht verschwinden. Sie bieten einfach zu wenig Komfort und Service, brauchen zu viel Platz, machen zu viel Lärm und sind vom Invest her bei weitem viel zu teuer.
ist es mir lieber mit fremden menschen in so einer käseglocke zu sitzen als in der bahn ?

Bus und Bahn werden sicher weiterhin ihre Berechtigung haben. Wenn ich mir vorstelle, wie viele Googles ich brauche, um einen vollen Pendlerzug zu ersetzen, dann stimmt es sicher nicht, dass die Bahn mehr Platz braucht. Die Infrastruktur ist allerdings ein Kostenpunkt (ist sie bei der Strasse aber genauso). Und darüber hinaus beschäftigt mich auch die Frage von XMechaniker... Nee, also im morgendlichen Berufsverkehr ist das selbstfahrende Auto kein Zugersatz.

Wenn ich allerdings an diverse Fahrten auf weniger frequentierten Strecken denke... reinsetzen, Buch oder Zeitung lesen, telefonieren, sich unterhalten und entspannt ankommen. Das hat schon was. Für Routinefahrten ideal. Ich möchte allerdings auch weiterhin meinen Spass mit einem schönen Auto haben können. Habe deshalb 2 und 4 angekreuzt. Technisch sehe ich fürs Selbstfahren kein Problem. Gerade wenn die Wagen noch untereinander kommunizieren können, kann man Zeit und Platz sparen, sicherer unterwegs sein etc. So schlecht wie das heute zwischen Menschen funktioniert, kann die Technik gar nicht sein.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kugelblitz

Och, so ein Auto wäre toll, wenn man mal einen über den Durst getrunken hat. :)

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
spacetank
Überspitzt würde ich sagen ist das ansonsten eine elitäre urbane utopie...

und dabei macht uns doch die landwirtschaft vor, wie es geht. aufm maehdrescher oder trecker beim pfluegen sitzt der mensch de facto nur noch fuers gefuehl (und ja, fuer den notfall)

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
C6CHBE

"Bus und Bahn werden sicher weiterhin ihre Berechtigung haben." Schon nur wegen der "Rhätischen Bahn (RHB)";) Selbstfahrende Autos kann ich mir durchaus vorstellen. Ich würde diese vor allem in den städtischen Agglomerationen befürworten. Auch längere Pendlerstrecken mit dem "automatisierten" PW bis zur Stadtgrenze mit anschliessendem Umsteigen in eine "Google-Käseglocke" wären ideal. M.E. müssen vor allem die Innenstädte über verkehrsfreie Zonen verfügen. Verkehrsfrei hiesse, dass auch die selbst fahrenden Autos draussen bleiben müssten. Ich kann mir unter diesem Gesichtspunkt nicht vorstellen, dass S-Bahn, U-Bahn wie der übrige ÖV überflüssig werden. Auch für lange Städtereisen gäbe ich TGV oder ICE den Vortritt! Am Ort der Ankunft kann dann jeder auf ein "automatisiertes" Fahrzeug umsteigen.

Gruss Jürg

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
C5III-DK

Mit dem neuesten Update, fährt ein Tesla zumindest das Auto in die Garage. Und wenn man weg will, dann "drückt man nur einen Knopf" und der Tesla öffnet sich das Garagentor, fährt raus und schliesst das Tor wieder. Wenn man aus dem Haus kommt, steht das Auto parat!

Der Autopilot fährt auch selber. Wenn man nur den Blinker nach rechts setzt, dann überholt der Tesla auch selbsständig. Dank Kamera- und Radartechnik, schon Heute im Einsatz. Zumindest bei Tesla.

Die Deutschen hinken ja wieder mal Jahre hinterher...

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
XMechaniker
Zum letzten Satz: Warum?

Gruß, Manfred

Preislich wird das eher Richtung Taxi als Bahn gehen, ist also was für Leute mit Geld, aber ohne eigenes Auto. Die vermute ich in der Stadt...schon für Vororte hat das doch keinen Sinn mehr, eben nur zum saufen.

Und Irgendwie hatte die Silicon valley elite vor augen und hippe, junge, dynamische Kalifornier...

Edit: Ich meine damit auch nicht das selbstfahrende Auto an sich; sondern die Vorstellung dass sich dadurch im nutzen von Autos viel ändern wird und sie öffentlich werden.

Für Taxis währe sowas auf bestellung eine konkurrenz, aber ansonsten...

bearbeitet von XMechaniker

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
e-motion

Thinking Critically - Are self-driving cars finally here?

Most people don’t realize it, but there are already autonomous cars on public roads. California, Florida, Michigan and Nevada, as well as, Washington, D.C. specifically allow automobile manufacturers to test their vehicles on public streets. At least three are taking advantage of it, Audi, Google (yes, that Google) and Tesla. Others such as Mercedes Benz, Honda and Infiniti have cars that are currently capable of driving themselves, but the companies have built in safeguards against a customer actually taking their hands of the wheel.

driverless-car.jpg

- See more at: http://www.yorktonthisweek.com/opinion/columnists/thinking-critically-are-self-driving-cars-finally-here-1.1804435#sthash.BeWOljiP.dpuf

bearbeitet von e-motion

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
e-motion

Google explains why they created the self-driving car

The company has worked so far equipping vehicles driverless cars on the market with the technology

that has developed for this purpose. Google states that autonomous cars can help reduce the number

of road accidents.

http://www.gazetteinquirer.com/google-explains-why-they-created-the-self-driving-car/1414/

Google patents exterior airbags to cushion pedestrians

google-car-prev_653.jpg

bearbeitet von e-motion

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
e-motion

Driverless Cars Poised To Transform Automotive Industry

In fact, all the technology needed for a self-driving car exists already. Current features like adaptive cruise control and self-parking preview what a fully autonomous car can do.

It is likelier to be legal and liability issues that slow down actual deployment. That and social acceptance of such a radical change could dampen the trend more than a lack of technology.

Tesla CEO Elon Musk said in a recent interview, however, that the change in thinking could be no different than the shift from elevators manned by operators to today’s completely automatic elevators.

There is little question that driverless cars will improve fuel economies not only because they smooth out the braking and accelerating of human drivers, but also because they improve traffic flow by finding optimal routes and mitigating congestion. The lower accident rate will mean fewer traffic jams from that cause as well.

Car safety, but also cybersecurity – nobody wants to have their car hacked - are issues that need to be developed and tested.

Tesla’s Musk noted that driving in dense urban environments at intermediate speeds pose the greatest challenge for current technologies and these must be thoroughly tested before driverless cars are allowed on the road.

But the self-driving car is coming to a showroom near you sooner than you think.

http://oilprice.com/Energy/Energy-General/Driverless-Cars-Poised-To-Transform-Automotive-Industry.html

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
e-motion

[h=2]Consumers don't know what to make of self-driving cars [/h]

Although many can accept that autonomous vehicles could cut accidents caused by drunk driving

or distractions and even increase productivity and leisure time, one third of US adults say that they

would never consider buying or leasing one.

Truly autonomous vehicles may well be some 20 years away from becoming an everyday reality,

but the buzz around the technology has already reached deafening levels.

http://www.thestar.com.my/Tech/Tech-News/2015/03/26/Consumers-dont-know-what-to-make-of-self-driving-cars/

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ronald
Truly autonomous vehicles may well be some 20 years away from becoming an everyday reality

Wirklich autonome Fahrzeuge sind möglicherweise noch einige 20 Jahre davon entfernt eine alltägliche Realität zu werden

Sehe ich genauso. Der Strassenverkehr ist noch viel zu komplex für einen Computer.

Ronald

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
XMechaniker

Wobei "some 20 years" "etwa 20 jahre" heisst. also auch nicht so lange...

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
e-motion

[h=2]Forschungsauto Mercedes F 015: Vorwärts nimmer, rückwärts immer[/h]image-827318-breitwandaufmacher-phyn.jpg

Trotz Testfahrtsituation und abgesperrtem Terrain ist das ein ziemlich seltsames Gefühl. Ständig ertappt man sich beim

Schulterblick, fragt sich, ob wirklich alles gut geht oder man nicht doch in eine Mauer kracht. Doch mit jedem Kilometer

wächst das Vertrauen und damit die Entspannung. Während der F 015 Tempo aufnimmt, entschleunigt der zum Passagier

gewordene Fahrer.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/mercedes-f-015-erste-fahrt-im-forschungsauto-a-1025095.html

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
e-motion

Unfallverursacher Auto: Autonomes Fahren ändert Versicherung

Wenn es auf der Straße kracht, trägt meistens der Fahrer die Schuld. 90 Prozent der Verkehrsunfälle sind Folgen menschlicher Fehler. Durch Assistenzsysteme gerät nun aber zunehmend das Auto als Risikofaktor in den Blick der Versicherer.

http://www.recklinghaeuser-zeitung.de/ratgeber/auto/berichte/Unfallverursacher-Auto-nbsp-Autonomes-Fahren-aendert-Versicherung;art339,1527561

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
e-motion

Eine Stadt mit selbstfahrenden Autos

In wenigen Sätzen entwarf er die Vision einer Zeit, in der kaum noch jemand ein eigenes Auto besitzt, weil es viel billiger ist, sich per Smartphone einen Wagen zu bestellen, wenn man ihn braucht. Schon in 15 Jahren soll es so weit sein. Autonome, von Strom angetriebene Fahrzeuge befördern die Fahrgäste, wohin diese wollen. Jedem, egal ob alt oder jung, stehe dann "eine komfortable Automobilität zur Verfügung", sagte Biffar.

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/fuerstenfeldbruck/germering-die-mobilitaet-von-morgen-1.2412401

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden