fredo

CX Familiale TD2 - warum gab´s den nicht ?

Recommended Posts

fredo

...reine Interessensfrage eigentlich.

Citroen hat immer nur den Benziner und zeitweise den Saugdiesel als Familiale angeboten. Gab es technische Gründe (wie z.B. zu hohes Leergewicht und damit zu geringe Zuladung für die vielen Sitzplätze), den Turbodiesel bzw. Turbodiesel 2 nicht zu bauen  ?

Wenn man nun doch einen haben wollte: Wie aus einem Benziner ein Diesel wird weiß ich. Verglichen mit anderen Autos im CX relativ einfach, aber eben doch viel Arbeit. Was ich gerne wüsste, wie aus einem Break ein Familiale wird. Ist die Karosserie identisch ? Was braucht man außer den Sitzen der beiden hinteren Reihen (z.B. irgendwelche Verstrebungen etc.) ?

Gruß

Frederik

bearbeitet von fredo

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Philipp

Technisch brauchst Du tatsächlich nur beide Bänke mit Sockel für die vordere Bank und Anschlagpunkt für die hintere Rückbank, ausserdem die Seitenverkleidung inkl. D Säule und den Teppich. Für die Optik dann ggf. noch die passenden vorderen Sitze und Türverkleidungen. Umbau ist kein Hexenwerk und im Falle eines kompletten Spenderfahrzeugs selbsterklärend.

Wie es sich mit der Eintragung heute verhält weiss ich nicht, das letzte mal hab ich das noch zu Zeiten des alten KFZ Briefs gemacht und im neuen sind soweit ich weiss immer eh ein paar Sitzplätze mehr eingetragen.

 

P

der nebenbei gesagt einen TD1 Break besitzt, der als Familial ausgeliefert wurde und noch immer als solcher da steht...

 

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fredo
vor 35 Minuten, Philipp sagte:

der nebenbei gesagt einen TD1 Break besitzt, der als Familial ausgeliefert wurde und noch immer als solcher da steht...

 

 

Zumindest in keiner deutschen Preisliste habe ich das bisher finden können.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CX Fahrer

Ob es die in D gab kann ich mich nicht erinnern ich meine aber der allererste TD2 den ich probegefahren habe sein ein Familiale gewesen.

Technisch spricht nichts dagegen aber die Politik von PSA war schon immer etwas unverständlich.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Philipp

Vielleicht lags daran, dass der TD als Langstreckenfahrzeug konzipiert war und zumindest die zweite Sitzreihe definitiv nicht langstreckentauglich ist...

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fredo

...zumindest nicht für Erwachsene.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kroack

Die Gurtaufnahmebleche, als Verlängerung des Radkastens braucht man auch incl der geänderten Gurte... und andere Dämmmatten und Teppiche am Boden

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fredo

Gerade dieser "Kleinkram" ist vermutlich recht schwer aufzutreiben. Naja wie gesagt, ist ja auch kein akuter Bedarf...

Ich habe jetzt noch mal die Preislisten Deutschland durchgeschaut (etwa jährlich). Serie 2 wurde nur als 25er Benziner angeboten, ausnahmslos. In europaweiten Anzeigen taucht ab und an ein Saugdiesel auf.

Serie 1 gabs in D zeitweise nur als Saugdiesel (den gab es die ganze Zeit), in einer Liste gabs den 20er Alumotor, recht spät gabs den 24er Einspritzer und zum Schluß dann den 25er Einspritzer.

Scheint also tatsächlich seine Gründe in Firmenpolitik / Marketing zu haben - und war vermutlich auch damals schon schwer nachvollziehbar.

 

Gruß

Frederik

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
holger s

Ich hatte mal einen S2 25er Familiale … wenn man nicht gerade fünf Kinder hat, ist der ziemlich unbrauchbar. Wie oben schon geschrieben, ist die normale, also die erste Rückbank für normal gewachsene Erwachsene zu eng. Von der zweiten Rückbank ganz zu schweigen; die ist nur für Kleinkinder zu gebrauchen. Und auch wieder nicht, weil man ja Kindersitze braucht …

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fredo

Fünf Kinder sind´s nicht, aber auch nicht viel weniger...

Ich habe ein recht gespaltenes Verhältnis zu den Familiales. Einigermaßen (in meinen Augen) stilvolle UND komfortable Fortbewegung für sechs Personen führt einen immer wieder in Richtung Familiale. Denn Vans kann ich nicht leiden (das ist eigentlich das Hauptproblem), Busse sind langsam und/oder laut (laut kann ich noch weniger leiden als langsam). Trotzdem ist mir natürlich eigentlich klar, dass spätestens wenn zu Personen noch Gepäck dazu kommt, nichts über einen ausgewachsenen Van/Bus geht und ein dreireihiger Kombi zu einem faulen Kompromiß mutiert.

Mit einem 505er Familial habe ich es gerade mal wieder versucht, die Platzverhältnisse haben mich eher positiv überrascht, die Geräuschverhältnisse allerdings erschreckt. Ein TD2 Familiale erscheint da immer wieder wie die eierlegende Wollmichsau, denn er ist schnell, sparsam und recht leise auf der Bahn.

Allenfalls Gedankenspiele, der olle T3 Caravelle hat am Wochenende 500 recht komfortable, extrem leise, relativ langsame und verbrauchsintensive Kilometer abgespult. Gar nicht so schlecht.

Gruß

Frederik

bearbeitet von fredo

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
alinator

naja, also soo viel niedriger sind die Innengeräusche denn in einem cx Break//Familiale auch nicht, als beim 505. Es sind eben Autos von vorgestern, allerdings würde ich sowas auch zehnmal eher nehmen als einen Caddy oder so. Caravelle mit Subaru-Motor sollte taugen- aber eben nicht original. beim ir würde die Wahl definitv zwischen den völlig unterschiedlichen 505 oder cx fallen; wie ich mich kenne, würde ich da eine kaufen und den anderen nicht lassen...

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fredo

Pardon, Alinator, den sehr guten 505er hatte ich hier im direkten Vergleich mit meinem runtergekommenen TD2. Da waren vom Geräuschkomfort Welten dazwischen. Etwas unfairer Vergleich, da 505 Saugdiesel Familial (ziemlich kurz übersetzt) gegen TD2 Limousine. Den CX-Diesel würde ich dem Indenor-Apparat im 505 aber jederzeit vorziehen.

Und stimmt, Subaru-Motor im T3 ist was Feines. Kosten halt die Teile für den Umbau recht viel.

Gruß

Frederik

 

bearbeitet von fredo

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Carsten

Es gab auch 123er und 124er mit dritter Bank, meine ich.

Und dann gab es in England den 450 SEL 6.9 als Kombi mit 2 Sitzreihen von Crayford...

 

carsten

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Meiko

2000-2001 hatte ich 'nen 505GTD Turbo, der war eigentlich recht leise innen, war aber auch eine Limo.

Die Mercedes Kombis gab es seit 123er, bis heute den 212er, als Kombi mit dritter Sitzbank (im Kofferraum ausklappbar, gegen die Fahrtrichtung). Ist aber ein sehr seltenes Extra.

Auch andere Kombis, wie z.B. von Volvo und Audi gab's als 7-Sitzer, aber auch sehr selten.

Was den CX Break Familiale wohl einzigartig macht, ist das alle drei Sitzreihen nach vorne zeigen und das er offiziell 8 Sitze hat.

Dafür ist die Variabilität sehr eingeschränkt, weil man nur die beiden äusseren Sitze der zweiten Reihe als Ganzes zum einsteigen nach vorne kippen kann, der mittlere Sitz ist fest. Die hintere Sitzbank ist klappbar gegen die Rückenlehnen der zweiten Reihe,

Wenn aber dann noch, wie bei meinem Familiale, ein LPG-Tank im Kofferraum liegt, ist das Ladevolumen bei 0......

 

bearbeitet von Meiko
  • Like 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fredo
vor 55 Minuten, Meiko sagte:

Was den CX Break Familiale wohl einzigartig macht, ist das alle drei Sitzreihen nach vorne zeigen und das er offiziell 8 Sitze hat.

....

Wenn aber dann noch, wie bei meinem Familiale, ein LPG-Tank im Kofferraum liegt, ist das Ladevolumen bei 0......

 

Eben, es gibt einige Kombis mit Rückwärtssitzen im Kofferraum. Da braucht man aber nicht mal nen LPG-Tank um auch bei minimalen Sicherheitsnaforderungen zu sagen, dass Ladevolumen ist vernünftigerweise Null.

W124 lang hatte ich auch mal in Betracht gezogen, da auch drei Sitzreihen vorwärts mit Dreipunktgurten außen, sechs Türen, einigermaßen komfortabel, leise, sicher schneller als ein Bus. Bei 5,60m Länge gibt´s aber kein ok mehr von der heimischen Chefin, und sobald man die Autobahn verläßt sind Bedenken gegen die Länge ja auch nicht unberechtigt.

Wie auch immer, gute CX Familiale sind kaum zu finden, daher meine Eingangsfrage ob und wie ein Break zum Familiale werden kann. Rein theoretisch natürlich... Eigentlich sollte ich mich mit sowas einfach gar nicht beschäftigen...

Gruß und Frohes Fest

Frederik

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Meiko

Kommt immer darauf an, was man vor hat...:)

Der CX Familiale ist konzipiert für Großfamilien. Dank der hohen Zuladung kann man noch nen Dackgepäckträger draufdübeln und 'nen Anhänger dranhängen.

Wir haben noch einen Mercedes 210er Kombi mit dritter Sitzbank, der ist bei "normaler" Nutzung, also gelegentlicher Transport von 6-7 Leuten ohne Gepäck viel variabler. Mercedes verbietet bei voller Besetzung mit 7 Personen übrigens sogar den Anhängerbetrieb.

Wenn die Sitzbank eingeklappt ist, ist es ein ganz normaler Kombi, in den man auch mal ne Matratze schieben kann.

 

Grüße und frohes Fest,

 

Meiko

 

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
alinator

Hallo, also an einen 505 GTD Turbo dachte ich da auch gerade- nicht an den Indénor-Sauger... . Und an den denke ich immer noch sehr gern zurück.

  • Like 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fredo

So, machen wir hier mal weiter.

Aus der Interessensfrage ist natürlich inzwischen bitterer Ernst geworden...

Ob es auf irgendwelchen Märtkten TD2 Familiale gab, weiß ich zwar nicht mit Sicherheit, aber in D / CH / A kann ich es serienmäßig (also gemäß Preislisten) inzwischen ausschließen. Wie komme ich also an meinen TD2 Familiale ? Entweder 25er Benziner nehmen und verdieseln oder TD2 Break nehmen und zum Familiale machen. Letzteres ist prinzipiell die angenehmere Arbeit, aber ich hatte weder einen TD2 Break hier noch eine Familiale-Innenausstattung zur Hand. Was ich aber hatte war die bunte CX TD2 Limousine - der ein baldiger und ja inzwischen eingetretener Tod sicher war. Aber die Hauptkomponenten waren und sind wirklich gut.

Mitte letzten Jahres war dann ein fair eingepreister 25 RI Familiale im Angebot. Die Karosse versprach nur sehr wenig Arbeit, dafür gab es ein paar technische Mängel - und einen riesigen Gastank im Kofferraum. Es hat eine Weile gedauert bis ich verstand, dass es sich um den von Meiko handelte, von dem hier im Thread schon berichtet wurde.... Aus dem und der Technik aus dem bunten CX sollte ein TD2 Familiale entstehen.

Heute war es soweit, der erste "Meilenstein" ist genommen: Der frisch abgedichtete TD2-Motor aus dem bunten CX hat im Motorraum des Familiale Platz genommen !:):):). Bisher ohne größere Komplikationen und ohne am Familiale größere Katastrophen zu entdecken.

Weiter geht´s, nächster "Meilenstein" ist das erste Durchschütteln der Familiale-Karosse durch den laufenden TD2-Motor !

bearbeitet von fredo
  • Like 6

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Meiko

Hallo Fredo,

schön, dass dein Projekt vorangeht. Das meiste scheint ja schon geschafft.

Nachdem ich meinen MB W140 jetzt wohl erstmal fertig habe (Hoffentlich...Motor gewechselt, Getriebe gewechselt, jetzt noch die Kardanwelle getauscht), ist mein Plan für dieses Frühjahr, meinen 84er CX GTi Aut. wieder zu beleben. Den habe ich vor über 10 Jahren auch von einem immer noch aktiven Forumskollegen gekauft. 2 oder 3 Jahre später kam der 84er wegen eines zwischenzeitlich gekauften 78er GTi durchrepariert und mit neuem TÜV zu einem Bauern in die Scheune, da ihn damals selbst zu einem wirklich günstigen Preis keiner wollte. Heute bin ich eigentlich ganz froh, den damals nicht losgeworden zu sein. So ganz ohne CX geht denn ja doch nicht...;)

Der 78er GTi, den ich 2013 wieder verkauft habe, ist übrigens gerade wieder im Angebot (mittlerweile vom aktuellen Verkäufer professionell neu lackiert und in einem sehr guten Zustand):

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/citro-n-cx-2400-gti/608570430-216-460

Irgendwie bleiben die meisten Autos denn ja doch im Forums-Dunstkreis, auch wenn kaum ein Auto direkt übers Forum verkauft wird.

 

bearbeitet von Meiko

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fredo
vor einer Stunde, Meiko sagte:

Das meiste scheint ja schon geschafft.

Einspruch ! Ich sehe mich da noch nicht so weit, denn die Mechanik bis hierher war der Teil, den ich sehr gerne mache.

Nun muss die komplette Benziner-Elektrik gegen den Diesel-Kabelbaum getauscht werden. Mach ich auch noch ganz gern, da komplett auch dem bunten CX entnommen und ordentlich beschriftet. Vielleicht gibt´s ein paar blöde Schnittstellen, mal sehen.

Aber dann: Tank ausbauen (um darüber mal nach dem Rechten zu sehen/zu konservieren, dem Benzingeruch bei vollem Tank auf die Spur zu kommen), die ganzen Durchführungen von der Gasanlage schließen, zwei kleine Durchrostungen schweißen, Hochraum- und Falzkonservierung auffrischen. Da sehe ich mich schon wieder tagelang nach Sprit und Fluid Film stinken...

Aber bis zum Zieleinlauf beim TÜV sind ja auch noch dreieinhalb Monate Zeit.

Und gegen so nen W140 ist das hier wohl eher angenehme Anfängerschrauberei....

bearbeitet von fredo

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Meiko
vor 4 Stunden, fredo sagte:

Einspruch ! Ich sehe mich da noch nicht so weit, denn die Mechanik bis hierher war der Teil, den ich sehr gerne mache.

Und gegen so nen W140 ist das hier wohl eher angenehme Anfängerschrauberei....

Ok, dann sieht es anders aus. Ich hatte hineininterpretiert, dass Tank und Elektrik schon umgebaut sind.

So'n W140 ist auch nur ein Auto, allerdings verdient der CX im direkten Vergleich nicht das frühere Image des unheimlich komplizierten Autos. Nun liegt entwicklungstechnisch zwischen den Autos CX S1 / W140 ja allerdings auch viel Zeit (17 Jahre).

Der V8 des Benz ist in der Tat deutlich schlechter zugänglich als der CX Motor. Am W140 ist ausserdem alles sehr groß und schwer, wobei die Aussenlänge gar nicht soooo viel größer ist (4,94m zu 5,11m). Aber so Teile wie z.B. Bremsscheiben oder Räder wiegen gefühlt locker das doppelte, und insgesamt ist viel mehr Technik verbaut. Zum Kardanwellenwechsel musste ich beispielsweise die Auspuffanlage aushängen und beiseite legen. Runter ging's alleine gerade noch, zum Wiedereinhängen musste ich die aber mit einem Wagenheber hochpumpen.

 

bearbeitet von Meiko

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Manson

Die Schnittstelle befindet sich unten im Fußraum hinter dem Gebläsekasten (hinter ist vielleicht etwas falsch ausgedrückt, aber du ahnst sicher wo in etwa ich meine ;) ) ...da sind nämlich einige Blaue Pluskabel zusammengelötet und mit etwas Isoband umtüttelt ;)

....sagt einer der einen Prestigekabelbaum in einen Break integriert hat ...vor 25 Jahren

bearbeitet von Manson

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fredo

So, abgesegen von der Lüftersteuerung - anderes Thema - ist die Elektrik nun drin. Der Motorkabelbaum und der kleine Kabelbaum rund um den Tacho wurden vom TD2 übernommen, dabei gab es keinerlei schwierige Schnittstellen, passte einfach plug-and-play. Was sich so einfach liest, ist allerdings nur mit Schnittwunden, abgebrochenen Fingernägeln und Zusatzgelenken in Arm und Fingern möglich gewesen.

Alles funktioniert aber noch nicht, so beispielsweise die Tankanzeige (ärgerlich, hoffentlich nichts am grade getauschten Tank), die Hupe (da gibt´s hier ja jetzt eine Menge Experten...) und an einigen unwichtigeren Stellen benötigt der Kabelbaum nochmal Pflege (an den Blinkeranschlüssen sieht man schon das Kupfer rausschauen). Also ncóch ein wenig Arbeit an der Elektrik, ABER:

DER TD2 LÄUFT !

Beim zweiten Startversuch. Den ersten habe ich wegen massivem Ölverlust abbrechen müssen - wer die Kopfdichtung tauscht muss auch die Ölleitung am Kopf wieder festmachen... Glücklicherweise schnell gemerkt. Und dann lief er einfach, so wie er das im bunten CX eben auch immer tat.

Weiter geht´s mit den "Restarbeiten". Die to-do-Liste ist noch immer erschreckend lang...

 

  • Like 4

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fredo

Heute fand die erste ernsthafte Probefahrt statt.

Leider gab es zwei Rückschläge. Der erste Rückschlag war schnell behoben, nochmals Ölverlust. Diesmal am Turbolader, die obere Leitung war fest, aber nicht fest genug. Nu is dicht.

Der zweite Rückschlag trifft mich deutlich härter. Die Kupplung rutscht (LuK, komplett neuer Satz). Nun gibt es zwei Möglichkeiten: entweder verölt, siehe letzter Beitrag von mir. Aber ich glaube nicht recht daran, denn die Kupplung tritt sich extrem leicht, bietet gefühlt zu wenig Widerstand - und folglich zu wenig Anpressdruck. In einem Saugdiesel wäre es nicht aufgefallen, aber sobald der Turbo einsetzt, rutscht sie.

Fluchen wäre nun das Mindeste, nach dem mir jetzt ist. Ähnliche Erfahrungen (nur zum Trost) ? Oder Wundermittel, die mir helfen ?

Schon klar, der muss wieder raus...

bearbeitet von fredo

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden