Recommended Posts

enteblau

Hallo,

war lange nicht mehr im Forum; bin wieder aktiv und habe folgende Fragen zu meinem HY.

Lt. KFZ - Brief ist das eine EZ 1966, was aber nicht stimmen kann; die Fahrgestell - Nr. paßt zwar zum Baujahr 66.

Die eingeschlagene Nr. am Innenkotflügel rechts vorne kann ich leider nicht entziffern.

Mein HY hat z. B. folgende Merkmale, bzw. Ausstattung:

--> Hinten eckige Kotflügel

--> Bremsanlage mit Bremskraftregler und ICD

--> Die Schiebefenster in den Türen ( Fahrer / Beifahrer)  werden mit dem Drehknopf verriegelt

--> Die Verriegelung der Hecktüren liegt innen

-->Die Kotflügel vorne sind angeschweißt

Frage in die Runde:

Gibt es eine Art Typenkompass, oder ähnliches was in etwa das genaue Baujahr eingrenzen würde?

Freue mich auf eure Antworten

Gruß Uli

 

 

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Le Fourgon

Hallo enteblau,

wenn sich keiner von den Experten meldet, versuche ich es mal ;)

Das Baujahr lässt sich bestimmt noch ein bisschen genauer aufdröseln. Man braucht aber noch ein paar weitere Informationen.

ist es ein HY (HZ) - Diesel oder Benziner?

Wenn er eckige Kotflügel hat, und die hinteren Stoßdämpfer stehen und nicht liegen ist er auf jeden Fall nach Nov. 1979 gebaut worden.  Dann sollte er auch Drucktasten im Armaturenbrett haben ( ab 1970) anstatt der runden Schalter. Hat er eine Scheibenwaschanlage (auch  ab 1970)? Ab 1972 gab es eine andere Kurbel für den Wagenheber, mit der man auch gleichzeitig ankurbeln kann. (Sehr zuverlässiges Kriterium... :) ) Ab Jan. 1973 Gabs dann einen Bremslichtschalter der auf Druck im  HBZ reagiert. Ab Febr. 75 Dreipunktgurte oder zumindest Befestigungspunkte (serienmäßig????) und ab Juli 76 geänderte vordere Türverschlüsse  und ab 77 andere äußere Türgriffe. 

Ab wann die Verriegelung der hinteren Türchen von innen bedient wird? Keine Ahnung, das haben wir uns auf dem Treffen auch schon gefragt... Ab 1979 aber sicher von innen . 

Am besten versuchst du, die eingeschlagene Fahrgestellnummer zu entziffern, sie beginnt mit zwei Chevrons...

LG, Bert 

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hy1600

Mein 2. Hy ist von73 und hat stehende Stoßdämpfer hinten, eckige Kotflügel, große Scheibe vorne, Verriegelung Heckklappe von innen, Einkreisbremssytem, neues Armaturenbrett, mechanischen Bremslichtschalter, H 78 2L. Benzinmotor. Mein 1. war 78/79 und unterschied sich nur darin, dass die flachen Seitenbleche auf ca, 2,5 cm gekantet und eingeschweisst  waren. Scheiben in den Türen vorne ohne runde Verriegelung, sondern über die Drehknöpfe in der Tür, habe aber dann auf die Scheiben mit integrierter Verriegelung umgebaut - Rost. Der 2. - Lieferwagen für eine Partyservice in Hannover -  soll mit 4 weiteren, welche in Frankreich eingelagert wurden neu gekauft worden sein. jetzt bin ich etwas verunsichert, ob das stimmt.

Am Sickenabstand könnte es auch bestimmt werden, es gibt 12mm und 14mm Abstand und auch 13mm. Anfänglich wohl alles 12mm, es gibt Fotos im Netz von Hy's mit Sicken immer in gleicher Höhe, also ohne Höhenversatz. Dann, wohl mit Einführung der eckigen Kotflügel hinten, hintere Kabine auf 14mm umgestellt, warum auch immer. 13mm evtl. aus Benelux bzw. durch Umbauten (Länge, Höhe). Kann ich aber nicht belegen, hatte im Forum schon mal um Hilfe angefragt. Leider ohne Erfolg, da dies wohl nur deutlich wird, wenn man sich mit dem Nachbau von Blechen beschäftigt. Hybriden sind somit aber auch möglich, wenn Altbestand von Blechen verarbeitet werden musste.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ACCM Michal Neruda

1970 aufwärts. Was ist ICD? Angeschweisste vordere Kotflügel gab es nicht.

Zweikreis?

Geschweisste oder geschraubte Seitenwände?

 

Michal

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ACCM Gerhard Trosien

Ich weiß nicht, ab wann, aber bei den letzten Baujahren waren die vorderen Kotflügel angeschweißt. Die Schraubenlöcher gab's trotzdem.

Meiner, Baujahr 1982 (!), hat geschraubte, weil ich die verrotteten angeschweißten gegen neue getauscht habe, die ich dann angeschraubt habe.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ACCM Michal Neruda
vor 13 Minuten, ACCM Gerhard Trosien sagte:

Ich weiß nicht, ab wann, aber bei den letzten Baujahren waren die vorderen Kotflügel angeschweißt.

Hallo Gerhard, ok das ging an mir vorbei, so neue Autos hatte ich noch nie und das wußte ich nicht... also, falls es original ist, ist es klar, wie alt das Auto ist...

Gruß Michal

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
UNI-HY
Am 4.6.2016 at 21:11 , enteblau sagte:

Mein HY hat z. B. folgende Merkmale, bzw. Ausstattung:

--> Hinten eckige Kotflügel

--> Bremsanlage mit Bremskraftregler und ICD

--> Die Schiebefenster in den Türen ( Fahrer / Beifahrer)  werden mit dem Drehknopf verriegelt

--> Die Verriegelung der Hecktüren liegt innen

-->Die Kotflügel vorne sind angeschweißt

 

vor 4 Stunden, ACCM Michal Neruda sagte:

Was ist ICD? Angeschweisste vordere Kotflügel gab es nicht.

Zweikreis?

Wenn die Fahrer und Beifahrertüren original müsste es sich hier um ein Modell 1982 handeln ( wurde von CIT auch so in den Papieren vermerkt den in Aulnay-sous-Bois hatte mann damals immer noch die Hoffnung das der H paralell zum C35 weiter gebaut werden    könne )  gebaut wurden diese Modelle im letzten Produktionsjahr des H 1981 (letzte modifikatonen / Kostenoptimierungen). Die Drehknopf verriegelung der Scheiben wurde nur bei den Modellen im letzten Produktionsjahr verbaut.

Die Kotflügel haben keinen Keder und sind geschweist.

ICD müsste wohl ICP heissen = Indicateure de chute de pression, wurde bei allen ab 06/1976 verbaut = Zweikreis schwarz / weiss, hinten mit Bypass Leitung.

Innenliegende Hecktürverriegelung hat der H Modell 82.

bearbeitet von UNI-HY

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ACCM Gerhard Trosien

Jetzt wird's ganz verworren. Ich wusste bis eben gar nicht, dass es jemals einen Bremslichtschalter gab, der auf den Druck im Leitungsnetz regierte. Mein fast fabrikneues Auto jedenfalls hat den Schalter vorn unterm Bodenblech an der Pedalerie und reagiert auf Bewegung des Pedals. Vielleicht ist das dem Umstand geschuldet, dass die 1982-er Nach-Serien-Exemplare aus überzähligen Ersatzteilen zusammengebaut wurden. Und Druckschalter waren nicht überzählig?

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dirk hy

Mein 1981er Diesel hat ebenfalls nur den Schalter am Pedal.

Gruß

dirk hy

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
UNI-HY
vor 2 Stunden, ACCM Gerhard Trosien sagte:

Jetzt wird's ganz verworren. Ich wusste bis eben gar nicht, dass es jemals einen Bremslichtschalter gab, der auf den Druck im Leitungsnetz regierte.

So einen Bremslichtschalter wurde von Citroen nie bei den H verbaut (bei meinem mit Typenschein CH Bj. 1981 auch nicht vorhanden). Der ICP steuerte bei Druckdifferenz/Druckabfall zwischen dem Bremskreis vorne zu hinten eine Warnlampe an.

vor 24 Minuten, ACCM Gerhard Trosien sagte:

Mein fast fabrikneues Auto jedenfalls hat den Schalter vorn unterm Bodenblech an der Pedalerie und reagiert auf Bewegung des Pedals.

Das beschreibt die Bauart in Serie.

vor 27 Minuten, ACCM Gerhard Trosien sagte:

Vielleicht ist das dem Umstand geschuldet, dass die 1982-er Nach-Serien-Exemplare aus überzähligen Ersatzteilen zusammengebaut wurden.

Welche Seriennummer des Chassies hat den Dein H?

Der Mythos der Nach-Serien-Fertigung hält sich hartnäckig weil die Letztstandsmodelle gebaut in Aulnay im letzten Produktionsjahr bis am 14.12.1981 als Modell 1982 bezeichnet und die gesamthaft gebauten H von Citroen je nach Quelle unterschiedlich ausgewiesen (einmal werden die auf Halde gebauten Wagen die der Hausbank verkauft mit gezählt oder eben weggelassen je nach dem wie neue Kapitalgeber beeindruckt werden wollten).

Nach dem 14.12.1981 haben nur noch die lizenzierten Karosseriebauer H Wagen mit späterem Datum der Produktion in Ihren Werken aus geliefert. Diese Fahrzeuge basieren jedoch auch Chassis gebaut von Citroen bis am 14.12.1981 (z.b. DDE mit Bj. 1983 auf dem Typenschild).

Denn noch ein Mythos hat die schöne Seite des Geheimnis um witterten :-))

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Le Fourgon

Sorry, dann hab ich das wohl falsch übersetzt.

im französischen Original heißt es " en janvier 1973, montage d'un contacteur de feu STOP à poussoir..." Wahrscheinlich ist dann mit feu stop die Warnlampe gemeint und nicht das Bremslicht. 

Und weiter:

"En janvier 1980 nouveau verrouillage des glaces  coulissantes sur les portes avant"

Im Buch "Le type H" ist ein Bild von einem Pickup mit innenliegender Hecktürverriegelung, datiert auf 1979.

Aber wie gesagt: ich bin bei weitem kein Experte.

LG Bert

bearbeitet von Le Fourgon
Ergänzung...

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
enteblau

Hallo,

vielen Dank, für diese Infos; ich hatte mich beim Kauf vor drei Jahren wohl nicht richtig schlau gemacht.

Ich fand das der Allgemeinzustand überdurchschnittlich gut war.  Ein geschlossener kurzer HY, unverbastelt; aufgrund eurer Infos ja wohl auch ca. 16 Jahre jünger.

Das Fahrzeug wurde hier in Deutschland von 2008 bis 2013 gewerblich genutzt. 

Da nun seit 18 Monaten der TÜV überfällig ist,  mußte ich die Bremse und eine Durchrostung im Innenkotflügel vorne links instandsetzen.

Zur Bremse:

Nachdem ich mir Infos hier aus dem Forum und von der Seite typ-hy.de  eingeholt hatte, ist die Bremse im ersten Augenblick (vorne) schon konstruktiv sehr aufwendig.

Bei diesen fast 40 Einzelteilen (pro Seite) sollte man unbedingt den Überblick behalten. .. aber soweit ist alles gut gegangen.  Das Zentrieren und das Last -

abhängige  Bremsventil haben mich schon ziemlich genervt. Hab lange getrickst, bis ich z.B. die Nullstellung bei 9 Bar am Bremskraftregler mit einer Fettpresse und

Manometer hinbekommen habe. Dazu dann noch das Ersetzen der verschiedenen Bremsleitungen z.B. von den Bremsflüssigkeitsgläser zum HBZ und vom Verteiler zum

Bremskraftregler. Und zum Schluss das Entlüften ... das hab ich bisher an noch keinem Fahrzeug  erlebt, zwei Bemskreise + der ICP; sehr, sehr zeitaufwendig und immer noch nicht optimal.

Blecharbeiten:

Loch im Innenkotflügel (links) und an der Verbindung Dreiecksblech/Kotflügel: (rechts+links)  Nachdem ich das alles rausgetrennt habe und die Dreiecksbleche als gut

passenden Ersatz bekommen habe, werde ich diese wohl einkleben. Zur späteren Kontrolle, werde ich die Kotflügel mit Gummikeder, nur noch verschrauben.

Bleibt jetzt die Frage ob ich dem Fahrzeug noch die tatsächliche Identität geben sollte.

Gibt  es denn eine Übersicht,  was Fahrzeuge aus den Jahren 81/82 für Fahrgestell Nr. haben? ... wo kann ich die einsehen?

Gibt es zu den von euch gemailten  Infos auch Literatur?

Für weitere Info's schon mal vielen, vielen  Dank,

Gruß Uli   enteblau 

 

 

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden