Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
ACCM Freddy

Neues GS-/GSA-Buch

Recommended Posts

ACCM Freddy

Über die eher stiefmütterlich behandelten Citroën-Fahrzeuge der Modellreihe GS/GSA erscheint in Kürze ein sehr interessantes Buch.

HIER gibt es mehr Informationen.

Angesichts der inhaltlich hohen Qualität der bisher erschienenen Bücher über 2CV, BX, CX, Visa und Axel sicher ein empfehlenswertes Buch, auch wenn man der niederländischen Sprache nicht mächtig ist.

  • Like 2

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
EntenDaniel

Die Bücher übern BX und Axel konnte ich letztens bei nem Bekannten sehen. Die Bücher sind echt gut.

Gut, daß ich niederländisch lesen kann :)

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
citroen-gsa.de

Marc Stabel hat auch schon das alte holländische GS/A Buch von 2000 geschrieben, welches noch immer als Standardwerk gilt.

Das Buch über den Axel habe ich auch - ebenfalls sehr zu empfehlen.

Gruß Stefan.

Gesendet von meinem SM-G920F mit Tapatalk

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ACCM Freddy
vor 3 Stunden, EntenDaniel sagte:

(...)

Gut, daß ich niederländisch lesen kann :)

Daran erkennt man den echten Münsterländer. ;-) 

Ik kan het gelukkig ook lezen, spreken en schrijven.

  • Like 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AndreasRS
vor 6 Minuten, ACCM Freddy sagte:

Ik kan het gelukkig ook lezen, spreken en schrijven.

Dat kan ook in Remschid!

  • Like 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Albert Rupprecht

Die Bücher über Axel, Visa und CX finde ich ebenfalls außerordentlich interessant. Daraufhin habe ich nämlich meine Kapitel über Axel und Visa komplett und beim CX den Anfang umgeschrieben. Aber Fotos von Prototypen kommen in meinen E-Book grundsätzlich nicht vor, so dass ich vom Kauf nicht abraten möchte. Beim Axel-Buch habe ich mich gefragt, wie man so etwas verlegt bekommt, obschon es den Wagen in den Niederlanden gab, stelle ich mir es schwierig vor, dafür Käufer zu finden.

Das BX-Buch kenne ich noch gar nicht, so dass ich jetzt irgendwie das Gefühl habe, noch gar nicht alles über den Wagen zu wissen. Und dann gibt es auf den Link da oben noch das Buch "Les filles de forest":

http://www.citrovisie.nl/filles-de-forest-en.html

Kennt das jemand von euch?

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ACCM Freddy
Am 16.7.2016 at 00:12 , Albert Rupprecht sagte:

(...) Und dann gibt es auf den Link da oben noch das Buch "Les filles de forest":

http://www.citrovisie.nl/filles-de-forest-en.html

Kennt das jemand von euch?

Ja, ich! Behandelt die in Belgien produzierten 2CV.

Zu meiner Kastenente, die noch nie in Frankreich war, genau das passende Buch. :-)

bearbeitet von ACCM Freddy
  • Like 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
EntenDaniel

Meine ersten Bücher die ich in niederländisch durchgelesen habe. Bei manchen Wörtern kam ich aber ziemlich ins Schleudern, am Ende hats dann doch geklappt. :)

26391624hk.jpg

 

PS: In dem rechten Buch werden übrigens auch Ami, Dyane, LN und Visa aus belgischer Produktion behandelt.

bearbeitet von EntenDaniel

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ACCM Carsten P.

Neben den Büchern fällt mir auch die hübsche E-Gitarre im Hintergrund in's Auge. Ist das eine Gibson ??

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wurzelsepp

wenns ne Gibson ist, dann eine Les Paul.

Sonst vielleicht noch Ibanez,....

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
EntenDaniel

Die Form hast Du richtig erkannt. Ist aber ein Privatnachbau aus den 70ern. Die Söhne einer Bekannten meiner Tante haben viel Musik gemacht. Als die Eltern gestorben sind, erlaubten deren Söhne meiner Tante alles rauszuholen, was sie  gebrauchen kann. Die Gitarre stand dann im Kinderzimmer meines Neffen2.Grades, der grad dabei war Gitarre zu lernen; er kaufte sich ein Billig-Dingen zum üben, da die alte E-Gitarre  schon sehr patiniert war und elektrische Probleme hatte. Als er von seinen Eltern ne Ibanez geschenkt bekam, schenkte er mir die alte patinierte. Die Potis und die Tonabnehmer sind von Gibson, wie auch die Wirbel. Ich hab die Gitarre dann zum Überholen weggebracht (Kabelbaum, Stecker und Schalter neu, Hals gerichtet, Lack eingewachst, Griffbrett geölt etc.). Jetzt klingt sie wieder richtig satt und mächtig :)

Gewicht: gefühlte 20Kg....

26392249sq.jpg

bearbeitet von EntenDaniel

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Albert Rupprecht
Am 3. August 2016 at 18:57 , EntenDaniel sagte:

Bei manchen Wörtern kam ich aber ziemlich ins Schleudern,

Du kannst Dir nun unter remmen, ramen und versnellingsbak etwas vorstellen?

 

P. S.: Führt das BX-Buch zu neuen Erkenntnissen, speziell was die Entwicklungszeit betrifft?

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
EntenDaniel

Die Wörter kannte ich schon vorher :)

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
EntenDaniel

Es waren so Wörter, wie z.B. Hoedenplank oder Hoefdsteunen.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ACCM Freddy
Am 8.8.2016 at 18:47 , EntenDaniel sagte:

Es waren so Wörter, wie z.B. Hoedenplank oder Hoefdsteunen.

Hoedenplank, ausgesprochen Hudenplank, also Hutablage

Hoefdsteunen = Tippfehler! ;-) Hier muss es heissen Hoofdsteuen, und damit sind Kopfstützen gemeint.

 

Wenn man beim Lesen (und natürlich auch beim Sprechen) bestimmte Buchstabenkombinationen richtig umsetzt, z.B. oe wird (fast) immer als u ausgesprochen, dann klingen viele Worte gleich viel logischer. Ein u wird (fast) immer als ü ausgesprochen.

...und schon hört sich huren ganz anders an. ;-)

  • Like 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
EntenDaniel

oe = u, das wußte ich nicht. Ich hab das immer als langes o gelesen, wie ich das vom Münsterländischen her gewohnt war; wie z.B. in Coesfeld.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AndreasRS

Genau, mit den Ausspracheregeln versteht man gleich viel mehr:

Das "z" wird immer weich gesprochen, so wie im englischen. Reizen wird also fast genau wie das deutsche reisen gesprochen, und das heißt es auch. Auch das niederländische Wort Rozen kann man jetzt verstehen.

Das "s" wird wie unser ß gesprochen.

"ou" wird als "au" gesprochen.

"v" wird als "f" gesprochen.

Mit den letzten beiden Regeln kann man "vrouw" verstehen (Frau).

Schwierig sind "ui" und "eu". Diese Laute gibt es im Deutschen nicht. Und dazu klingen die beiden noch sehr ähnlich. "ui" ist ein bisschen wie "öi" und "eu" ein bisschen wie "äu". Kuiken ist Küken und Keuken ist Küche.

"Hoofdsteuen" war mir neu, aber ich habe "hoofd" verstanden, was Haupt bedeutet und ja auch im deutschen "Kopf" bedeuten kann.

Grüße
Andreas

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
EntenDaniel

Zusätzlich gibt es dann noch die Besonderheit mit dem "ij", wie z.B. in Winterswijk.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Albert Rupprecht
Am 8. August 2016 at 18:47 , EntenDaniel sagte:

Es waren so Wörter, wie z.B. Hoedenplank

Ich habe damals gedacht, Hoden gehören doch vielmehr in ein asiatisches Kochbuch. Aber da wusste ich noch nicht, dass der gemeine Niederländer oe wie u ausspricht.

 

vor 6 Stunden, AndreasRS sagte:

Schwierig sind "ui"

Aber doch nicht hier im Forum, es wird wie der Laut in Fauteuil ausgesprochen.

  • Like 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen