Kwashiorkor

Es gibt sie noch: aufwendige Fahrwerke

Recommended Posts

Kwashiorkor

Zur Zeit bin ich ja sehr verblüfft, mit was für Billigtechnik aktuelle Autos so unterwegs sind. Highlight war ein YouTube-Video eines Tuners, der einen Audi R8 tieferlegte und die Serienstoßdämpfer samt Feder zeigte. Sah im Corsa B jetzt auch nicht anders aus.

 

Letztens bin ich dann aber über dieses Video hier gestolpert (Achtung, englisch!):

 

 

Der neue Ford GT mit einem total ausgefallenen Fahrwerk mit Drehstabfederung plus hydraulisch stuerbarer Spiralfeder mit extern eingebauten Dämpfer. Das auch noch mit einer ausgefeilten Mechanik. Finde ich total cool!

  • Like 4

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
jozzo_

In dieser Preisklasse würde ich mir auch was Besonderes wie diese Federung erwarten.

Ein Audi-Kunde tut das nicht :-)

bearbeitet von jozzo_
  • Haha 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
XMechaniker

Ein Citroen Fahrwerk war nicht aufwendig ! Nur durchdacht.

 

Traktor Vorderachse:

 

29_IMG_6386.jpg

Niveauausgleich, innenliegende Bremsscheiben, aktiver wankausgleich, vollhydraulische und einstellbar geschwindigkeitsabhängige lenkung.

Domlagerprobleme wirds da auch nicht geben...

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
XMechaniker

WWarum wurde eigentlich die Drehstabfederung aufgegeben ? Platzsparend war sie ja.

Und rumpelig hab ich den 306 auch nicht in Erinnerung...

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dr.Jones
vor 53 Minuten, XMechaniker sagte:

 

 

Traktor Vorderachse:

 

29_IMG_6386.jpg

Niveauausgleich, innenliegende Bremsscheiben, aktiver wankausgleich, vollhydraulische und einstellbar geschwindigkeitsabhängige lenkung.

Domlagerprobleme wirds da auch nicht geben...

Sieht dagegen ziemlich aufwändig und nicht so durchdacht aus.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
jozzo_
vor einer Stunde, XMechaniker sagte:

Ein Citroen Fahrwerk war nicht aufwendig ! Nur durchdacht.

 

Es war einst aufwendig! Nicht mehr beim XM, das war bereits eine Billiglösung.

31440638hp.jpg

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Juergen_



Zur Zeit bin ich ja sehr verblüfft, mit was für Billigtechnik aktuelle Autos so unterwegs sind. Highlight war ein YouTube-Video eines Tuners, der einen Audi R8 tieferlegte und die Serienstoßdämpfer samt Feder zeigte. Sah im Corsa B jetzt auch nicht anders aus...



Der hat wohl konventionelle Federn und Dämpfer, aber wie viele aktuelle Raudis hat der durchaus Doppelquerlenker- bzw. Multilenkerachsen mit zahlreichen (anfälligen!) Gelenken.
Primitiv ist anders.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
XMechaniker

@jozzo_

Nun war McPherson nicht gemeint. Ich mag den XM trotz der vorderachse, nicht wegen...

Aufwand...ja schon...gerade wegen der Lager sieht so eine explosionszeichnung dramatisch aus.

@Jonas

Durchdacht ist: Parallelogramaufhängung und kurzer weg des Federzylinders. Beides zusammen hat Citroen nicht mehr hinbekommen.

Der Rest sieht wegen fetter gussteile und antriebswelle im innern etwas unaufgeräumt aus.

Der Federzylinder macht wie bei der DS einen kurzen weg. Die umlenkung dort war wohl wegen ungefederter massen ?  Weiss ich nicht genau. 

Das ist beim traktor ja nu egal.

"DIRAVI" und wankausgleich wird heute halt elektronisch gemacht. 

 

 

  • Like 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kwashiorkor

Nun ja, ob ein Citroën-Fahrwerk mit Hydropneumatik nun aufwendig oder "nur" genial simpel ist, sei jetzt mal dahingestellt. Wobei so ein Xantia Activa mit den dicken Leitungsbündeln und den zusätzlichen Teilen meiner Meinung nach schon ziemlich extrem ist.

 

Und da wären wir beim Punkt. Klar hat der R8 Multilink und was weiß ich aber ich gehe doch recht in der Annahme, dass das die Bauernaudis (A3, A4, etc.) ebenso haben, oder?

 

Der Ford wiederum ist eben nicht nur ein sackteures Plattformprodukt mit dickem Motor sondern, soweit ich das bisher gesehen habe, ziemlich durchdacht und gewitzt aufgebaut.

 

Naja, über die deutsche Autoindustrie muss man nicht mehr lästern, früher dachten auch die deutschen Fernsehproduzenten, dass sie der Konkurrenz meilenweit voraus wären ;-).

 

 

  • Like 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
UliK-51
5 hours ago, jozzo_ said:

In dieser Preisklasse würde ich mir auch was Besonderes wie diese Federung erwarten.

Ein Audi-Kunde tut das nicht :-)

Nein, ein Audi Kunde nicht.

Aber einer der Vorgängerfahrzeuge, nämlich der F102 und der F 12 hatten innen (am Getriebe liegende) großdimensionierte Scheibenbremsen und Drehstabfederung. Das war um 1964 und die 'Vier Ringe' firmierten unter Auto Union DKW. Zuvor fuhr man auf Schwebeachsen, die eine Seitenneigung bei schnellen Kurvenfahrten verhinderten.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TurboC.T.

Zunächst mal vielen Dank für‘s Verlinken des Videos! Sehr interessant! 

Dass der neue Ford GT so ein besonderes Fahrwerk hat, ist mir doch entgangen. Und das, obwohl ich in diesen YouTube-Kanal immer mal reinschaue (durchaus empfehlenswert) ;)

 

vor 20 Minuten, Kwashiorkor sagte:

Nun ja, ob ein Citroën-Fahrwerk mit Hydropneumatik nun aufwendig oder "nur" genial simpel ist, sei jetzt mal dahingestellt. Wobei so ein Xantia Activa mit den dicken Leitungsbündeln und den zusätzlichen Teilen meiner Meinung nach schon ziemlich extrem ist.

 

Und da wären wir beim Punkt. Klar hat der R8 Multilink und was weiß ich aber ich gehe doch recht in der Annahme, dass das die Bauernaudis (A3, A4, etc.) ebenso haben, oder?

Bemerkenswert an unseren Autos finde ich, dass solch eine doch recht aufwändige Technik wie HP, Hydractive oder AFS in einer noch gut bezahlbaren Fahrzeugklasse angeboten wurde.

Heute gibt‘s das nur noch in der Preisklasse 100 k€ aufwärts. Oder in Autos, die man gar nicht fahren möchte, selbst, wenn man sie bezahlen könnte. Mit letzterem meine ich z.B. die diversen SUVs, die mit aktiven Stabis angeboten werden. Schade um die tolle Technik...

Audi R8: Der hat keine 4- oder 5-Lenker-Achsen, die man klassischerweise als „Multilink“ bezeichnet, sondern sportwagentypisch-traditionelle Doppeldreiecksquerlenker rundum ;)

 

 

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Manson
vor 41 Minuten, Kwashiorkor sagte:

Der Ford wiederum ist eben nicht nur ein sackteures Plattformprodukt mit dickem Motor sondern, soweit ich das bisher gesehen habe, ziemlich durchdacht und gewitzt aufgebaut.

Auch mein alter Granada hatte vorne Doppelquerlenker allerdings nur mit Spiralfeder und extern verschraubtem Stoßdämpfer. Die Straßenlage und das Federverhalten fand ich durchaus Angenehm ...nur hinten fehlte irgendwie die Niveauregulierung, mann hing da immer der Arsch nach unten ;)

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
jozzo_
vor 9 Minuten, TurboC.T. sagte:

Dass der neue Ford GT so ein besonderes Fahrwerk hat, ist mir doch entgangen. Und das, obwohl ich in diesen YouTube-Kanal immer mal reinschaue (durchaus empfehlenswert) ;)

 

Bei einem Kaufpreis von 500.000 € sollte das selbstverständlich sein ;)

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TorstenX1

Ich hatte vor kurzem einen XM 200 PS fahren müssen. Ein ganz besonders gepflegtes Fahrzeug mit 160.000 km. Trotz der Billigachsen federte der besser als mein CX, vor allem steckte er die kurzen harten Schläge besser weg. Hat mich nachdenklich gemacht... Citroen hatte bei Einführung des Xm mit gegenüber dem CX verbessertem Federungskomfort geworben.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Juergen_

Es kommt eben doch auf die Details an. Zum allgemeinen McPherson-Bashing passt auch nicht, dass selbst die im Komfort hochgelobten BMW-Siebener bis vor einigen Generationen noch McPhersons hatten.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Auto nom
vor 16 Minuten, TorstenX1 sagte:

Ich hatte vor kurzem einen XM 200 PS fahren müssen. Ein ganz besonders gepflegtes Fahrzeug mit 160.000 km. Trotz der Billigachsen federte der besser als mein CX, vor allem steckte er die kurzen harten Schläge besser weg. Hat mich nachdenklich gemacht... Citroen hatte bei Einführung des Xm mit gegenüber dem CX verbessertem Federungskomfort geworben.

 

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TorstenX1
vor 19 Minuten, Auto nom sagte:

 

War klar, daß das kommt.

Nein, mein CX federt ausgezeichnet.

Als Maßstab:

Mein Xantia ist einer der bestfedernden Activa und Xantia allgemein, die ich kenne. Und ich kenne mehrere Dutzend genauer.

Mein CX federt deutlich sanfter als mein Xantia.

Außerdem habe ich  weitere CX im direkten Vergleich, meiner gehört da zu den besseren.

Dieser eine Xm topt alles. Er ist aber eine wirkliche Ausnahme, ich habe natürlich auch einige weitere Xm sehr bewußt gefahren.

 

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gernot

Man muß immer im Hinterkopf haben, daß man eine Schraubenfeder nicht zwangsläufig in Linie mit dem Dämpfer bei einer Federbeinvorderachse anbringen muß. Man kann die so anbringen, daß die Feder zum Reifenaufstandspunkt weist. Dann ist das Kippmoment an der Führung des Dämpfers aufgrund der Federkraft klein und die Reibung dort beim Einfedern gering.

BX, XM und Xantia müssen dort reibunsgarme Werkstoffe benutzen bzw. die Anordnung des Federzylinders anders vornehmen.

Gernot

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
XMexclusive
vor 9 Stunden, TorstenX1 sagte:

Ich hatte vor kurzem einen XM 200 PS fahren müssen. Ein ganz besonders gepflegtes Fahrzeug mit 160.000 km. Trotz der Billigachsen federte der besser als mein CX, vor allem steckte er die kurzen harten Schläge besser weg. Hat mich nachdenklich gemacht... Citroen hatte bei Einführung des Xm mit gegenüber dem CX verbessertem Federungskomfort geworben.

Ich stimme Dir zu, mein XM ist wirklich absolut top vom Fahrwerk, alle anderen Citroen`s die ich hatte waren einfach nur "rumpelig" dagegen.

Gruß Martin

 

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kr_c5f
vor 11 Stunden, TorstenX1 sagte:

Ich hatte vor kurzem einen XM 200 PS fahren müssen. Ein ganz besonders gepflegtes Fahrzeug mit 160.000 km. Trotz der Billigachsen federte der besser als mein CX, vor allem steckte er die kurzen harten Schläge besser weg. Hat mich nachdenklich gemacht... Citroen hatte bei Einführung des Xm mit gegenüber dem CX verbessertem Federungskomfort geworben.

Ob's daran liegt?

Am 4.1.2018 at 19:44 , schwinge sagte:

 

 

Peugeot hatte ja mit den 04-Modellen bewiesen, dass auch MacPherson-Federbeine trotz der bauartbedingten, prinzipiellen Nachteile sanft abrollen können.

Und die teilweise fast euphorischen Rückmeldungen mancher C5-I-Fahrer nach Festschmierstoffzugabe deuten darauf hin, dass das Gehoppel mancher Citroen mit HP andere Ursachen als die Vorderachskonstruktion hat.

Andererseits gibt es einige C5-III, bei denen außer der Runderneuerung der Hydraulik alles versucht wurde, und die trotzdem hoppeln.

Da kommen halt viele Einflussfaktoren zusammen.

 

 

bearbeitet von kr_c5f

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TurboC.T.

 

vor 15 Stunden, jozzo_ sagte:

Bei einem Kaufpreis von 500.000 € sollte das selbstverständlich sein ;)

Naja, es hätte im Falle des GT auch eine Push-Rod-Aufhängung herkömmlicher Bauart sein können.

Ein Lamborghini Reventon kostete, glaube ich, 1 Million und war unterm „Blech“ nur ein Murcielago. Und der war wiederum nur ein aufgemöbelter Diablo :)

 

  • Like 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Juergen_

Und ein Bentley für 250.000 Tacken ist auch nur ein aufgehübschter VW Phaeton. Und ein Porsche SUV ist auch nur ein Touareg oder ne Audi Kuh.

Ich will damit nur sagen, dass das Umlabeln und hochpreisige Verkaufen heute gängiger Standard bei den sog. Premiums ist. Nur leider haben die ehemaligen Massenhersteller, wie Ford, Opel auch PSA das nicht drauf.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
jozzo_
vor 30 Minuten, Juergen_ sagte:

Und ein Bentley für 250.000 Tacken ist auch nur ein aufgehübschter VW Phaeton. Und ein Porsche SUV ist auch nur ein Touareg oder ne Audi Kuh.

Ich will damit nur sagen, dass das Umlabeln und hochpreisige Verkaufen heute gängiger Standard bei den sog. Premiums ist. Nur leider haben die ehemaligen Massenhersteller, wie Ford, Opel auch PSA das nicht drauf.

Welches Modell sollte PSA umlabeln und hochpreisg verkaufen wenn es keine Basis dafür gibt?

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Juergen_

Ist denn ein Golf eine bessere Basis als ein C4??

Der Golf wird auch zweitürig als Audi TT zu fast-Porsche-Preisen verkauft. Alles nur geschicktes Marketing, und daran hapert es bei PSA! (Dem Audi TT wurde ja sogar sein zu Anfang lebensgefährliches Fahrverhalten verziehen.)

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Auto nom

Es war einmal:

Zitat

Am Schluss reichte die Tour de Force bis in die entlegensten Winkel der Technik: Doppelquerlenkerachsen mit Schraubenfedern vorn und hinten, verstellbare Stoßdämpfer (Sport, Normal, Komfort), hydropneumatische Niveauregulierung (120, 150 und 180 Millimeter) mit automatischer Tieferlegung ab 150 km/h, dazu vier Magnesiumräder mit Zentralverschluss, hohl gegossen mit Reifendruckkontrolle. 

http://www.porsche-blog.de/zurueck-in-die-zukunft/

Zitat

Radaufhängung rundum: Doppelquerlenker, hydraulische Federung, Teleskopstoßdämpfer; Niveauregulierung

https://www.pressreader.com/germany/auto-zeitung-classic-cars/20170301/282905205353672

Leider ist es mir nicht möglich, weitergehende Information zum Fahrwerk des EB110 zu finden. 

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden