w650

C5 II V6 3.0 HD-Servoleitung wechseln

Recommended Posts

w650

Hallo allerseits,

ich fahre seit Oktober einen V6 3.0 Automatik Limousine, BJ 2005, 148.000 km gelaufen, Vialle-Gasanlage, mit dem ich an sich sehr zufrieden bin.
Den Wechsel des Zahnriemens hatte ich bereits im günstigen Kaufpreis einkalkuliert. Weiterhin mussten beim Zahnriemenwechsel die Spurstangen und Gelenke der Lenkung ausgetauscht werden- sowie einige Kleinigkeiten, sodass ich bereits rd. 2000 Euro investiert habe.

Hinzu kam Ende des Jahres ein Ölverlust. Die Werkstatt diagnostizierte eine Undichtigkeit am Druckschalter der Servolenkung. Da der Druckschalter als Einzelteil nicht erhältlich ist, musste die komplette Leitung der Servolenkung bestellt werden- der Druckschalter wurde gewechselt, was weitere 500 Euro (incl. Ersatzteilkit) kostete, die Leitung behielt ich als Ersatzteil zurück. Leider brachte der Wechsel des Druckschalters nicht den erwünschen Erfolg und die Undichtigkeit besteht fort.

In der Werkstatt wurde heute dann festgestellt, dass die Undichtigkeit an dem T-Stück sitzt, an dem der Druckschalter in die Leitung eingeschraubt ist.

Da ich mittlerweile 2500 Euro investiert habe, was den Kaufpreis des C5 bei weitem übersteigt, wollte ich eine ungefähre Angabe der Werkstatt, was nun der Wechsel der Hochdruckleitung ungefähr kosten würde (reiner Arbeitslohn, da Ersatzteil vorhanden).

Man sagte mir, dass eine Aussage hierzu nicht möglich sei, da es sich um einen alten Wagen handele, und der Wechsel u.U. sehr lange dauern könne. Ein von Citroen vorgegebener Stundesatz existiere nicht. Ich habe nun wirklich Bedenken, den Wechsel der Leitung zu beauftragen- sebst als ich fragte, ob der Wechsel länger als 10 Stunden dauern könnte, wollte der Werkstattmeister sich nicht auf eine Zeit festlegen. Angeblich sein beim V6 alles auch sehr kompliziert!

Hat hier jemand Erfahrungen mit dem Wechsel der betreffenden Leitung und kann ungefähr abschätzen wie lange ein Wechsel derselben bei einer Vertragswerkstatt dauern dürfte?

Ich bedanke mich bereits für Eure Hilfe!

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bx-basis

Das Leitungsbündel sollte sich selbst beim V6 in 2-3 Stunden wechseln lassen wenn mich nicht alles täuscht. Hab das nur 1x am C5 (4 Zylinder) gemacht, das war letztendlich aber gar nicht so schlimm. Hochdruckleitung und Rücklauf verlaufen als Paket links innen am Fahrschemel zur Lenkung. Der Rücklauf mündet bei der Kühlertraverse in einen Gummischlauch, die Hochdruckleitung geht mit einem flexiblen Teil zur Servopumpe.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
w650

Bekommt so etwas denn ggf. auch eine freie Werkstatt hin, oder sollte man das tunlichst bei einem Vertragshändler machen lassen? Muss nach dem Wechsel die Hydropneumatik neu befüllt und entlüftet werden. Muss  vor dem Wechsel das System entleert werden?

Der Meister meinte, die Leitung sei mit Torx-Schrauben am Chassis befestigt, und diese könnten festgegammelt sein. Außerdem müsse der Kotflügel zur Montage der Leitung demontiert werden. 10h kommt mir extrem lange vor- und selbst auf 10h wollte sich der Meister nicht festlegen- das könnte auch länger dauern und das bei einem Stundensatz von 65 Euro Netto! . Selbst den komplizierten Zahnriemenwechsel hat die Werkstatt incl. Wasserpumpe und Spannrollten in 8h hinbekommen.

Außerdem wollte die Werkstatt sich nicht festlegen, ob die Undichtigkeit dann tatsächlich beseitigt ist- es könnte natürlich auch noch eine Leitung des Fahrwerkes sein. Man würde bei solchen Undichtigkeiten immer am höchsten Punkt beginnen und müsse sich rantasten- eine genaue Lokalisierung der Undichtigkeit sei nicht möglich. Beim ersten Termin wurde mir noch gesagt, es sei mit aller größter Wahrscheinlichkeit der Druckschalter.

Alles sehr schade, da ich ansonsten mit dem Wagen sehr zufrieden bin- aber ich trage micht echt mit dem Gedanken, ihn mit Verlust zu verkaufen, bevor er sich zum Eurograb entwickelt.

 

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bx-basis

Ich würde eine andere Werkstatt aufsuchen um eine zweite Meinung einzuholen. Servo- und Fahrwerksleitungen sollte man unterscheiden können und die Lokalisierung des Ölverlusts ist auch kein Hexenwerk wenn man die verdächtige Stelle mal vernünftig reinigt. Verrate mal Deinen Standort...

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bx-basis

Nicht meine Ecke.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
w650

Noch einmal eine Frage- als ich mit dem Wagen zuletzt in der Citroen-Werkstatt vorstellig wurde, kontrollierte der Meister auch den Ölstand der Hydraulikflüssigkeit. Wie ich mittlerweile aus diesem Forum weiß, ist das eine heikle Sache.

Der Meister schraubte also den Deckel des Ausgleichsgefäßes ab, und fuhr das Fahrwerk herunter. Plötzlich schloss das Öl aus dem Ausgleichsbehälter. Schnell bediente der Meister das Fahrwerk und fuhr den Wagen wieder hoch. Unkommentiert schraubte er den Deckel wieder drauf, und sagte, es sein genug Öl drauf.

Ist das nicht ein Zustand, der gar nicht hätte auftreten dürfen? Ich habe hier gelesen, dass er das Fahrwerk erst per Diagnosesoftware hätte druckfrei schalten, und dann den Ölstand hätte prüfen müssen. Dieser hätte dann zwischen den Markierungen des Behälters liegen müssen. 

Ist nun nicht viel zu viel Hydraulikflüssigkeit in meinem System, sodass ggf. zerstörerische Drücke auftreten können? Müsste eine Vertragswerkstatt nicht zumindest wissen, dass der Ölstand nicht so hoch sein darf, dass Öl oben aus dem Behälter schießt?

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DerProfi

Wenn es überläuft ist genug Öl drin - was für eine Logik. :o

Ich rate dir dringend die Werkstatt zu wechseln und erst mal einen halben Liter Öl abzusaugen. Wenn da so viel drin ist das es überläuft und das Fahrwerk runter fährst, platzt der Hydraulikbehälter.

Auch die Aussage der Werkstatt "Man würde bei solchen Undichtigkeiten immer am höchsten Punkt beginnen und müsse sich rantasten" würde mich schreiend davon laufen lassen.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
w650

Danke für die Einschätzung- und bereits die nächste Frage- kann es sein, dass am Ausgleichsbehälter irgendwo eine Entlüftung sitzt, und dass dort während des Betriebes Öl entweichen kann, sofern der Ölstand zu hoch ist? Der Ölverlust scheint nach dem Wechsel des Druckschalters definitiv weniger geworden zu sein.

Der Meister testete die Undichtigkeit an der Leitung nicht etwa durch ein Hochbocken des C5 auf die Bühne und Sichtkontrolle, sondern er griff lediglich von oben mit seinen Fingern vor dem Kühler her, und stellte angeblich eine Ölundichtigkeit an dem T-Stück fest, an dem der Druckschalter eingeschraubt ist- seine Finger waren etwas mit Öl benetzt. 

Zum Öl ansaugen: am LDS-Gefäß befindet sich ein Sieb, das man aber offenbar nicht ausbauen kann- ein Absaugen ist somit sehr schwierig. Gibt es einen Trick, wie man dieses Sieb heraus bekommt?

Das Alles ist sehr ärgerlich für mich:angry:- ich würde mich ja selber unters Auto legen, und nachschauen, bin aber aufgrund eines Knieschadens momentan gesundheitlich eingeschränkt und kann nur von Oben arbeiten :(

Hätte ich damals mal meine Ente nicht weggegeben, bei der gab es solche Probleme nicht- aber der Rahmen war durchgerostet, und ich war jung und hatte kein Geld.. das waren noch Zeiten....:rolleyes:

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bx-basis
vor 21 Minuten, w650 sagte:

ich war jung und hatte kein Geld.. das waren noch Zeiten....:rolleyes:

Ersteres kommt nicht wieder, letzteres mit einem C5 V6 und so einer Werkstatt schneller als man denkt...

  • Haha 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bx-basis

Das Sieb geht nicht raus. Fahrwerk auf Tiefstellung und dann absaugen bis der Flüssigkeitsstand ca. 1cm unter der Oberkante ist - das ist zumindest eine sehr gute Annäherung. Um Überlaufen zu vermeiden erst auf Normalstellung etwas absaugen. Dann ab in eine geeignete Werkstatt um festzustellen wo es denn nun leckt. Oft tropft es am Übergang der Leitung auf den Rücklaufschlauch, es reicht meist die originale Klemmschelle durch eine normale Schlauchschelle zu ersetzen.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
w650

Zumindest etwas Positives hat die Sache- mit dem neuen C3 meiner Frau werden wir für die Inspektionen definitiv nach Münster fahren, wo sie den Wagen auch gekauft hat. Ansonsten hätte es sich mit dem C3 auch wohl bald erledigt... Sind zwar 40km- aber was solls! Fatal ist es wirklich, wenn man technisch vollkommen unbedarft ist, und man dann an so eine Werkstatt gerät. Immerhin habe ich aus dem Physikunterricht und meiner Ausbildung zum Kälteanlagenbauer vor 30 Jahren noch so viel mitgenommen, dass ich gewittert habe, dass da irgend etwas nicht stimmen kann- auch wenn ich heute Bürohengst bin ;)

 

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden