C-Breiling

Deutsche Autos sind große Stinker

Recommended Posts

didomat

Da in dem von JK_aus_DU verlinkten Wiso-Beitrag ja auch Axel Friedrich - ein ehemaliger Abteilungsleiter des Umweltbundesamts, jetzt Sachverständiger der DUH - auftaucht: hab nochmal kurz über den nachgelesen und stieß dabei über diesen fast genau 10 Jahre alten Stern-Artikel

Schadstoff-Ritter in der Abstellkammer - 07.12.2007

Durchaus erhellend, man vergißt ja gern, wie lange das Gewurschtel und Gezerre schon geht...

bearbeitet von didomat
  • Like 2
  • Danke 2

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
chrissodha

und es geht fröhlich weiter.......

(Quelle: spon)

"VW-Händler erhalten derzeit keinen Nachschub vom neusten Bulli-Modell. Grund sind nach SPIEGEL-Informationen Probleme mit den Abgaswerten der Dieselmotoren."

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
didomat

Da hat sich ja ein up! in die Liste geschlichen! Vor wenigen Tagen bestand die noch ausschließlich aus PSA- und Volvo-Modellen.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
chrissodha

jaaaa,  die Programmierer von VW haben grade auch noch Anderes zu tun......

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
JK_aus_DU

Vom Saulus zum Paulus?

"VW-Chef Müller regt ein Ende der Steuervorteile für Dieselautos an. Sein Finanzvorstand versucht, zu beschwichtigen, doch die Aufregung in der Branche ist riesig."

https://www.welt.de/wirtschaft/article171493936/Nach-Muellers-Anti-Diesel-Vorstoss-brodelt-es-hinter-den-Kulissen.html

 

http://taz.de/Kommentar-VW-und-das-Ende-des-Diesels/!5465152/

 

bearbeitet von JK_aus_DU

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MartinSt
Vom Saulus zum Paulus?
"VW-Chef Müller regt ein Ende der Steuervorteile für Dieselautos an. Sein Finanzvorstand versucht, zu beschwichtigen, doch die Aufregung in der Branche ist riesig."
https://www.welt.de/wirtschaft/article171493936/Nach-Muellers-Anti-Diesel-Vorstoss-brodelt-es-hinter-den-Kulissen.html
 
http://taz.de/Kommentar-VW-und-das-Ende-des-Diesels/!5465152/
 
Der Herr Müller sollte mit seinen Vorstandskollegen erstmal Winterurlaub in Florida machen. Danach könnte er dann nochmals Vorschläge über Steuervorteile machen. So in 7 oder 8 Jahren.

Gesendet von meinem SM-T825 mit Tapatalk

  • Like 1
  • Haha 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sasala
Am 15.12.2017 at 08:28 , MatthiasM sagte:

Diesel Judas? Es scheint sich dabei um eine Religion zu handeln, in der Glaube und nicht rationales Denken das Handeln bestimmt!

Richtig,hattest du daran Zweifel?:lol:

Etwas weiter unten steht ja dann um was es eigentlich geht

Zitat

Der um 18 Cent niedrigere Steuersatz je Liter mache jährlich acht Milliarden Euro an Mindereinnahmen für den Staat aus. Hinzu kämen dadurch bedingte geringere Einnahmen bei der Umsatzsteuer.

 

bearbeitet von sasala
Ergänzung

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
c5berline
Am 12.12.2017 at 09:47 , JK_aus_DU sagte:

VW-Chef Müller regt ein Ende der Steuervorteile für Dieselautos an. Sein Finanzvorstand versucht, zu beschwichtigen, doch die Aufregung in der Branche ist riesig."

Im Diskurs über verschiedene Steuern, hier die Energiesteuern, wird eine niedrigere Steuer für eine bestimmte Gruppe (hier Diesel) gern als Steuervorteil oder Subvention angesehen. Man könnte die höhere Steuer für eine andere Gruppe (hier Benzin) aber doch auch als Strafsteuer betrachten. 

Wenn Änderungen diskutiert werden, dann sagt man: Der Vorteil soll weg. Dass das aus Sicht der Politik naheliegend ist, kann ich verstehen. Aber Bürger machen oft mit. Das verstehe ich nun gar nicht. 

Dieselsubvention abschaffen oder Benzinstrafsteuer abschaffen? 

Ehegattensplitting abschaffen oder Gemeinsamveranlagung für alle Lebensgemeinschaften?

Alle müssen in die GKV oder alle dürfen in die PKV?

Beamtenpensionen kürzen oder gesetzliche Renten erhöhen?

 

Seltsam - in all diesen Fällen wird die teurere / für alle schlechtere Alternative oft bevorzugt.

  • Like 1
  • Danke 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Auto nom
Zitat

In bemerkenswerter Offenheit macht sich die Bayerische Staatsregierung in dem internen „Vermerk“ zum Anwalt der Automobilindustrie. Punkt 3 etwa enthält die „wichtigsten Forderungen der BMW Group im Einzelnen“. An anderer Stelle beschwert sich Seehofers Staatskanzlei über Pläne der EU-Kommission für strengere Abgasregeln. Damit sei Brüssel „über alle zuvor diskutierten und vereinbarten Eckpunkte hinausgegangen. Die Automobilindustrie ist nicht imstande, diese Vorgaben umzusetzen.“ Kurzum: Seehofers Staatskanzlei will, dass Dieselfahrzeuge sehr viel mehr giftige Stickoxide in die Luft blasen dürfen als von der EU-Kommission eigentlich geplant.

Einen Tag nach der Intervention aus Bayern verständigen sich die EU-Staaten auf Abgasregeln, die weniger streng sind als von der Kommission verlangt. Was in Brüssel mit Beteiligung Deutschlands beschlossen wird, schreibt die SZ später, "entspricht bis ins Detail dem, was BMW durchsetzen wollte".

https://www.abgeordnetenwatch.de/blog/2016-12-16/bundeskanzleramt-brisantes-lobbypapier#pk_campaign=nl20171225

  • Like 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ronald

Meint ihr, die zukünftigen Familienväter können der "Pampersbomber"-Schwemme entgehen? Die Leasing-Rückläufer müssten demnächst ja richtig günstig sein.

Ronald

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden