Leaderboard


Popular Content

Showing most liked content since 18.01.2018 in all areas

  1. 10 points
    Stand mir zum Besichtigen mal wieder viel zu weit weg. Und trotzdem, nach einem Telefonat und drei mickrige Bilder ,habe ich den Wagen holen lassen. Seht selbst, was ich mir da schönes angelacht habe: Zustand zeigt sich als gepflegtes Rentnerfahrzeug mit gut erhaltenen Lack und frischen TÜV. Seit 26 Jahren in zweiter Hand. Motor läuft wie ein Bienchen, Zahnriemen ist überfällig und Kullern platt, Federbeine ruckeln beim hochfahren. Und weil es der 93jährige Besitzer wirklich nicht anders wusste,selbstredend als rostfrei angepriesen. Rostfrei ? Und was soll die kleine braune Stelle an der abgedichteten Schweißnaht am Domblech/Seitenwand? Das schauen wir uns doch gleich mal näher an. Geht beim BX ja schnell ! Unterm Kotflügel sah die Sache so aus: Fast wieder gut: Ich freue mich schon, auf die erste Ausfahrt !
  2. 10 points
    Bei 10 Grad Minus hier ist es mal Zeit, sich auf den nächsten Sommer zu freuen oder sich halt an den letzten zu erinnern. Wir waren diesmal zum ersten mal mit dem Oldtimer im Urlaub und fuhren nach Cassis (um uns dort vor Ort gleich mal den Mehari-Club anzuschauen). Und was soll ich sagen, bis auf eine getauschte Fensterheber Sicherung gab es mit dem guten alten 79-er CX überhaupt keine Probleme Im Vorfeld hatte ich noch ein paar Kühlerschläuche gewechselt, den Automatikölkühler gespült (war ganz gut so, denke ich) und die Klima musste nach 38 Jahren einen neuen Kompressor bekommen. Wer also schon mal vom nächsten Sommer mit CX in Südfrankreich träumen will, darf sich hier unsere Fahrt über die Route des Cretes ansehen: Mit dem CX über das Cap Canaille Viele Grüße Ernst
  3. 9 points
    Pecazaux & Kreutler sind wieder unterwegs. Nein, das sind nicht die griesgrämigen Herren aus der Muppets Show, wie der Nachbar vermutete, sondern die Namen des Herstellers der ersten 2CV Rückleuchten mit Bremslicht. Pecazaux & Kreutler war überdies einziger Lieferant von September 1954 - Januar 1956, zunächst beim neuen AZ. Ab Anfang 1955 kamen auch A Fahrer in den Genuss dieser zusätzlichen Beleuchtung. Bis September 1954 gab es ja nur Modell A. Dessen Heckschürze kam mit zwei angepunkteten Bügeln ("Support") aus, links mit rundem Reflektor versehen, mittig links versetzt mit rotem Halbmond ( feu demi-lune rouge). Dessen einzige Soffitte beleuchtete mittels transparenten Feld das Kennzeichen und glühte gleichzeitig rot nach hinten. Ein Bremslicht gab es nicht. Mit der Einführung der gemeinsamen A / AZ Karosse hat man die vorher gepunkteten Bügel verschraubt und der A zunächst nur einen zusätzlichen Reflektor auf der rechten Seite spendiert. Bis Anfang 1955. Danach aber durfte auch ein A nicht mehr auf zwei Rück- und Bremslicht(er) verzichten, worauf man z.T. heute noch die kuriosesten Nachrüstungen entdecken kann. Original ab Werk waren es aber dann, bis Anfang 1956, die hier gezeigten Pecazaux & Kreutler mit integriertem "Reflektor" anstelle der externen. Das bedeutet aber auch, dass sämtliche AZ bis 1956, ebenso wie A von 1955 bis 1956, nach einer Restauration zwingend dieses Modell auf der Schürze führen müssen, und nicht spätere PK, SEIMA oder AXO. Auch wenn dies angesichts der Versorgungslage oder aus technischen Gründen opportun erscheint, wäre das ein deutlich sichtbares Indiz für mangelhafte Detailtreue. Auch wenn man meinen könnte, dass die Montage von ULO Rückleuchten samt klobiger Hella Kennzeichenbeleuchtung (Modell Deutz) auf die Schürze eines 1960er AZ eine weitaus brutalere Vergewaltigung darstellt. Warum aber diese frühen Zeugnisse französisch-romanischer Rückleuchten-Kunst dennoch eher in der Vitrine stauben, statt ordnungsgemäß das Heck früher A/AZ zu zieren, kann einen oder mehrere Gründe haben: 1. Verformung der Kappe: Hat man mehrere der leider sehr raren Pecazaux & Kreutler Kappen angeschaut, wird man feststellen, dass diese oft nicht nur milchig trüb oder ver- bzw. entfärbt sind, sondern auch in mehrere Richtungen verformt. Auch die abgebildeten in formidabler NOS Optik zeigen eine Taille und liegen nicht plan auf, selbst auf einer Glasplatte. Dies in Verbindung mit einem, wenn gebraucht, stets verformten Support, sorgt dafür, dass mit der vorgesehenen, flachen Dichtung, Dichtigkeit nicht herzustellen ist. Freilich bleibt das Wasser hier nicht stehen, wie bei aktuellen CITROEN Modellen, denn es läuft unten wieder heraus. Rückverformung im heimischen Backofen ist aber nicht zu empfehlen, da Versuche mit billigen SEIMA gezeigt haben, dass die Transparenz einer schönen Kappe bei starker Erwärmung nicht zwingend erhalten bleibt. 2. Passgenauigkeit: Der PK "Support", also das Befestigungsplateau mit Aufnahme der Leuchtmittel , kommt ohne Versteifungssicken der Basis aus und ist als Flohmarkt-Fundstück häufiger in mehrere Richtungen verbogen, vielleicht weil jemand draufgetreten ist, oder die Verwendung als temporäre Motorstütze im Lager erkannt hat. Was man auch gleich erkennt, ist, dass die mittige Befestigung die Kappe nicht sicher in Position hält. Die Sicken, oben wie unten, sind als Verdreh-Sicherung zu flach und man sollte sich davor hüten, die Schraube allzu fest zu ziehen, denn nach über 60 Jahren ist auch der letzte Weichmacher geflüchtet. Aber keine Sorge, die Kappe fällt nicht herunter und bleibt in Position, wenn man nicht dagegen kommt. 3. Kontaktfedern, Hartpapier: Der Support der PK kommt oft verrostet daher, mangels dichter Kappe und z.T., wie im gezeigten Fall, dazu auch noch überlackiert. ("restauriert") Natürlich inklusive der Kontaktfedern . Diese sind nämlich schwer zu entfernen, da die Halteschrauben mit der unterseitigen Mutter oft zu einem Stück gerostet sind. Da Schraube und Kontakt zwecks Isolation in einem Stück fragilen Hartpapier sitzen, wird dieses beim Lösen leicht zerstört. Es hilft aber nichts, die kupferfarbenen Federn müssen im Kontaktbereich blank geschliffen werden. Das Hartpapier kann man gegen eine dauerhaft wasser- und biegefeste Epoxy Gewebe Platte (Platinen-Material) ersetzen. Eine Schablone aus Pappe erleichtert die Arbeit. Neue Schrauben, Muttern und Zahnschreiben in Edelstahl sind auch nicht original, aber man sieht sie nicht, dauerhafter sind sie zudem. 4. Massekontakt Bremsleuchte: Wenn trotz beschliffener Kontakte die Bremsleuchte nicht oder schwächer leuchtet, als dies bei einer 10W BA15s Kugel der Fall sein sollte, liegt dies an deren Masseverbindung. Im Gegensatz zur 5W Rücklicht-Soffitte, deren Masseklammer ein Stück mit dem Support bildet, kontaktiert der mächtige Massebügel der Bremsleuchte nur über zwei winzige Haken (Im Bild: Biege-Laschen) unterseitig mit dem Blech. Oder auch nicht, da unterrostet. Natürlich läge es nahe, die Haken hochzubiegen und mitsamt Auflage zu entrosten, aber das endet oft mit abgebrochenen Haken. Nun könnte man alternativ Haken und Support verlöten, freilich auf Kosten der gesamten Beschichtung. Denn das geht nicht mit Radiolot und 60W Kolben ;-). Daher bietet es sich an, einer Citroen Idee aus den 70er Jahren zu folgen: Masseverbindung (s. Innenraumleuchte 2CV6) mit Blechschraube. Diese wird in die kleinen Aussparungen neben den Haken eingeschraubt und sorgt so für eine einwandfreie Masse. 5. Ausleuchtung Rücklicht: Leuchtet final alles, stellt man nach Montage der Kappe fest, dass die schwache 5W Soffitte nur zu den Seiten heraus leuchtet. Merde. Und man ahnt sofort, warum CITROEN den roten Halbmond nicht sofort mittels Graufärbung zur Kennzeichenleuchte degradiert hat: Die erste PK ohne "Lupe" im eingesetzten Glas (tatsächlich kein Plastik!) hatte eher die Funktion einer Begrenzungsleuchte, denn direkt nach hinten leuchtet sie nicht. Es hat verschiedene Gläser gegeben, mit unterschiedlicher Stärke als auch unterschiedlicher "Kugel Matrix", später eben auch mit Lupe. Bei denen ohne diese war die vollständige Rückseite des Glases silbern oder goldfarbig beschichtet, die Funktion als Reflektor war hier gefragt. Es könnte sich daher hierzulande anbieten, für Begegnungen mit Ordnungshütern und amtlich anerkannten Sachverständigen, mindestens einen Teil der rückwärtigen Beschichtung zu entfernen, gerade bei den vollständig bedeckten Versionen ohne Lupenglas wesentlich. Hierzu wird der Aluminiumrahmen (mit Klammern) entfernt. Die lieblos platzierten "Anti-Klapper-Gummis" sollten später verkleinert passend in die Ecken gesetzt werden, statt mittig im Bereich der Leuchtzone. Fertig: Nachdem die Hürden genommen oder ignoriert wurden, kann man sich sicher sein, dass die offensichtliche Belustigung der Fahrer im KFZ hinter einem wenigstens nicht der historisch falschen Beleuchtung gilt. Selbst die demi-lune Replik ist auf den ersten Blick nicht als solche zu erkennen. In der Fiktion einer Welt von Wellblech-Kennern mit Gebetsteppich in Richtung Levallois, wäre dann aber die falsch lackierte Stoßstange mit (!) Gummileisten, Ziel des Spotts. Es hört also nie auf. Freilich beschränkt sich die maximale Expertise hierzulande realiter eher auf das frankophob schmale Historie-Portfolio überforderter Klassik Gutachter, von denen einige vermutlich erst bei montierten Dyane Rückleuchten zucken würden. Ein schöner Anblick an einem trockenen Januar Tag :-) Anmerkung : Die historischen Daten basieren auf den Angaben des 2CV Canalblog . Bilder und Text sind von mir, daher nicht zwingend fehlerfrei.
  4. 8 points
    Heute vor genau 140 Jahren , am 5. Februar 1878, wurde André Gustave Citroën, Namensgeber unseres Clubs - und der von uns - mehr oder weniger - geliebten Automarke in Paris geboren. Heute also sein Geburtstag! Was wäre die automobile Welt heute ohne seinen inspirierenden Esprit, seinen sprühenden Unternehmergeist und seinen waghalsigen Abenteuermut. Hier ein Link zu André Citroen in Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/André_Citroën Viel Spaß beim Lesen und "Gedenken"!
  5. 8 points
    Schaue mir gerade nichtsahnend ein Video über einen neu entwickelten, vollelektrischen Geländewagen aus den USA im „alten Stil“ an. Die ersten zwei Minuten vergehen und ich denke mir nebenbei: schade, dass der wahrscheinlich wieder so ein affiges Sportfahrwerk hat, welches ihn beim Fahren garantiert bescheuert hart macht. Aber dann kam Minute 2:36 und ich denke mir innerlich „aha, wie bei der DS“ und ein paar Sekunden später bei 2:41 fiel ich schier fast vom Stuhl. Irre! Ich verrate nix, selbst gucken! 3:42 ist auch nochmal sehr interessant, mittlerweile 12000 Vorbestellungen!
  6. 8 points
    Danke ! Jedenfalls sind die Pecazaux & Kreutler passender als die vorher montierten SEIMA, hier in einer späten Version mit Plastik-Reflektor . Freilich darf man nicht verschweigen, dass SEIMA & Co. eine echte Weiterentwicklung darstellten und das galt nicht nur für den durchlässigen Reflektor, der später mangels rotem Halbmond auch zwingend notwendig wurde. Im Einzelnen ist deren Support steifer und die Position mit oben liegender Schraube und Klammer unten, einfach und effektiv gesichert. Zudem wurde die Kappe mit einer umlaufenden Gummidichtung nahezu wasserdicht eingefasst. Als 1957 (?) auch noch AXO als Hersteller dazu kam, hat sich auch bei SEIMA eine vom Support demontierbare Leuchtmittel Halterung durchgesetzt, die eher keine Masseprobleme kennt und zudem ein pfiffiges Klammersystem für die werkzeugfreie Kabelmontage ohne Schraubösen bot. Das hier gezeigte Modell ist sowohl zu SEIMA als auch zu AXO Kappen (jedenfalls nach 1957) kompatibel und wurde ab September 1957 direkt (ohne Support) auf die "neue" Heckschürze mit zwei Medaillons (Felder) geschraubt, was erstens billiger war und zweitens eine direkte und daher noch sicherere Masseverbindung bot. Dennoch definitiv falsch am 55er AZ. PS: Die gezeigte, verbrannt wirkende Gummidichtung von SEIMA & Co., lässt sich mit Waschmittel oder Alkohol wenigstens temporär in einen augenscheinlichen Neuzustand versetzen.
  7. 7 points
    Hallo Hannes, Preise regulieren sich prinzipiell über Angebot und Nachfrage, sie werden aber auch gemacht. In Zeiten des Internets noch mehr als früher. Ungeachtet dessen stehen 15.000 Euro natürlich in keinem Verhältnis zum Gebotenen. Den Peinlichkeitsfaktor beurteile ich allerdings anders: Diese Ente wurde mit Sicherheit zu einer Zeit restauriert, wo man sich aus dem, was man an alten Teilen gefunden hat, eine alte Ente aufgebaut hat. Und nicht längst jeder fuhr in den 80ern regelmäßig in Frankreich über Dörfer und Schrottplätze. Zu dieser Zeit war in Deutschland jede 69er Ente, die noch herumfuhr eine kleine Sensation. Teile gab es nur gebraucht und man war froh, wenn man überhaupt was gefunden hat. Interessiert hat es ohnehin nur ein paar Freaks und wenn man nicht schnell genug war, landeten die wenigen alten Enten und Teile ganz schnell im Schrott. So ein Auto ist nicht peinlich, weil es mit viel Aufwand zu einer Zeit restauriert wurde, wo man mit einem 2CV gleich welchen Baujahrs auf einem Oldtimertreffen ausgelacht wurde - geschweige denn Geld verdienen konnte. Meine erste alte Ente war 1995 eine 64er mit 16PS und Selbstmördertüren, die ein modifiziertes 2CV6-Chassis hatte und an der Teile von allen 2CV-Generationen verbaut waren. Aber nur deshalb hatte sie überhaupt überlebt! Ich war übrigens glücklich, dass ich sie hatte und bin damit drei Jahre im Alltag herumgefahren - für mich authentisches 60er und 70er Jahre-Feeling in Reinkultur. Diese Autos waren nämlich nie zu 100% original, weil sie keine Museumstücke waren und mit viel Enthusiasmus und Engagement am Leben erhalten wurden. Wert hatten sie damals nämlich keinen. Heute sind auch 2CV-Oldtimer vielfach zu Investitionsobjekten geworden. Peinlich und ärgerlich ist aber eher, dass zusammengefrickelte Autos von Gutachtern einen ebenso hohen Wert zugestanden bekommen, wie Autos im perfekten Originalzustand. Was auch damit zu tun hat, dass eben nicht Connaisseure den Marktpreis bestimmen, sondern Händler, Zeitschriften und vor allem Menschen, die diese Autos kaufen. Im Übrigen habe ich - auch auf Treffen - in den letzten Jahren viele aktuelle Restaurierungen von Profis gesehen, die kaum besser und auch nicht billiger waren als diese Ente. LG V.
  8. 7 points
    Ich würde vorschlagen die Ursache für das Abscheren auch noch zu erörtern, so ganz von alleine passiert so etwas in den seltensten Fällen. Wenn nach dem Rauspopeln der Reste auch nur der leiseste Zweifel am Zustand der Radnabengewinde besteht würde bei mir eine neue Radnabe montiert werden. EDIT: auch den Zustand der Felge nicht außer Acht lassen, ich habe schon Stahlfelgen mit sichtbar ovalen Befestigungslöchern gesehen, die lassen sich nicht mehr wirklich sicher am Fahrzeug anbringen...
  9. 7 points
    Merkt ihr nicht dass dieser Thread bereits 15 Jahre alt ist? Der BX ist wahrscheinlich längst als Dacia wiedergeboren...
  10. 7 points
    Hallo, meine Antwort ist ganz einfach: Man lebt nur einmal...kaufe dir einen C6...und habe Spass daran..Spass zu haben ist immer teuer...ich habe auch schon viel in meinen C6 reingesteckt..ist mir aber sowas von egal..das Gefühl jeden Tag in diesen Auto einsteigen zu dürfen...für mich unbeschreiblich...bin am überlegen mir einen zweiten zu kaufen....und in die Garage zu stecken.haltet mich für verrückt...aber ich liebe dieses Auto!! Gruss Frank
  11. 7 points
    Zur Illustration Bilder aus dem Netz Hier sieht man 1/4 der vorderen Bremsanlage. Und die ist so genial gemacht dass man mit nur 15 € Aufwand die beiden Bremssättel reparieren kann. Und da ist 1 Liter LHM schon dabei. Wenn keiner gepfuscht hat gibts nur einen Schaden: Das Alu korridiert im Lauf der Jahre und hinter den beiden Dichtringen blüht es auf, quetscht die Gummis an den Kolben und die Funktion ist beeintächtigt. Im Bild sieht man auf der Schachtel die 2 alten Gummis, die werden hart und sind mit einem weißen Pulver überzogen. Wie geht man vor: Bremsättel am besten als Einheit ausbauen, davor Batterie abschließen, Starter und Heizschläuche weg. Es geht auch ohne aber dann braucht man länger mit dem Ausbau. Zuleitung abschließen, die 2 Laschen am Getriebe weg und die Leitung einfach ein die Höhe drehen. Ist sie höher wie der Hauptbremszylinder rinnt nix aus. Da aber noch beide Bressättel voll mit LHM sind gibt es beim Ausbau einen Trick. Eine Bremssattelschraube losschrauben, dann die zweite ein wenig lockern und den Bremssattel drehen, sodaß die erste Schraube hinten wieder rauskommen kann. Dann Mutter M10 drauf, das hält die Sättelhälften zusammen und verhindert LHM-Austritt Dann die 2. Schraube rausdrehen und den Bremssattel rausnehmen. ob man das beidseitig gleichzeitig macht und die Verbindungsleitung drauflässt oder beide einzeln ausbaut ist egal. Bis hierhin sollte man selbst als Ungeübter mit Kotflügelabbau max. 30 Minuten brauchen. Dann zerlegen der Bremssättel, die fallen nach Lösen der Schaube fast von selbst auseinander. Dann schaut es so aus Dann braucht man nur eine Schraubzwinge und ein kleines Stücken Gummi. Hat die Ente serienmäßig an Bord - Kabelbinder vorne bei der Lichtbrücke. Damit verschließt man das kleine Verbindungsloch zwischen den Sattelhälften. Bremssattelteil in Gefäß geben - es wird LHM rauskommen. Dann schließt man die Leitung an und pumpt mit dem Bremspedal den Kolben heraus. Da dabei das Pedal am Ende leer bis zum Boden geht sollte man etwas unter das Pedal liege. Denn wenn man die Kolben im Haubtbremszylinder nicht weiter als im Normalbetriebe bewegt bliebt er garantiert dicht, sonst ist es Glücksache, je nachdem wie verrostet er innen im unbenützten Teil ist. Das macht man mit allen 4 Bremssattelhälften so. Nicht vergessen:Zwischendurch LHM Nachfüllen, leer sollte der Behälter nicht werden. Anm: Der Kolben fahrt nicht aus, nix ist gefährlich, er plumpst einfach raus. Dann werden die Bremssättel in den Nuten für die 2 Gummiringe gründlich gereinigt, oft muß man sogar rauskratzen. Bevor es dort wo der Kolben und die Dichtringe reinkommen nicht so schön ist wie im Bild 1 braucht man gar nicht zusammenbauen. Im Reparatursatz ist das enthalten Achtung: Die Ringe sind NICHT gleich. Der mit den 2 Dichtlippen kommt in Bild 1 als oberer, der volle als unterer. Beide Dichtringe mit LHM benetzen und einbauen. Anfangs scheinen sie zu groß, einfach mit den Fingern drücken bis es passt. Kolben nur gründlich putzen , mit LHM einölen, ansetzen und sanft mit einer Nuss reinschlagen. Kleines Dichtringerl zwischen die Sattelhälften. Bei älteren Sätteln ist manchmal eine kleines Führungsröhrchen dabei, das auch wieder verwenden. Zusammenbau wie beim Ausbau mit einer langen Schraube mit Mutter dahinter als Hilfe gegen den Zerfall. Nach dem Einbau Bremssättel entlüften - eine gemeinsame Schraube. Falls der Behälter nie leer wurde braucht man hinten nicht entlüften. Ente zusammenbauen, fertig. Kosten minimal, Arbeit: Viel. Wer die Arbeit scheut. Es gibt auch Bremssättel um ca. 90 € das Stück, aber die Orginalen sind deutlich besser, Restaurieren macht viel Sinn.
  12. 6 points
    Das ist an Naivität kaum zu überbieten. Zwar werde ich kaum gemeint sein, denn ich bin alles andere als ein "angeblicher Crack", und jemand, der nicht mal ACCM ist, wird sich solche Unterstellungen kaum erlauben können. Dennoch mal eine kurze Darstellung, wie ich als hochoffiziell gewerbetreibender in Sachen Citroen es erlebe: Ich treibe keine Aquise, weil ich permanent überlastet bin. Täglich mehrfach habe ich die Wahl: Entweder verkaufe ich einfach ein Ersatzteil, der Kunde wird dabei sagen wir mal 40,- Euro los und sein Problem ist gelöst. Oder ich berate ausführlich, vermittle ihm mein Wissen und die handwerklichen Fähigkeiten, mit denen er meine Arbeit ersetzen kann. Das kostet mich dann je nach Fall gerne mal einige Stunden Arbeit, mit ausführlichen und narrensicheren Beschreibungen, Fotos womöglich etc., Verdienen würde ich dabei nichts, und ich müßte meinen Lebensunterhalt und den meiner Familie irgendwie anders hinbekommen. Ok, es gab tatsächlich schon Leute, die mich nach einer Stunde Telefonat um meine Kontoverbindung baten, weil sie gerade ein paar Hundert Euro gespart hatten. Dennoch habe ich in diesem Forum in weit über 20.000 Beiträgen Wissen abgelegt, das 95,4% aller Probleme, die beim Xantia jemals auftreten können, beheben helfen. Wer kostenlose Hilfe fordert, muß nur suchen. Ich bin nicht willens und nicht in der Lage, bei den im Prinzip immergleichen und immer wiederkehrenden Fragen jedes Mal auf´s neue zu schreiben, was ich meist bereits mehrfach geschrieben hatte.
  13. 6 points
    Alles eine Frage des Standpunktes! Frag mal Kum jong un, ob die USA ein Kriegstreiber sind oder Nordkorea! Ich glaube, es hat jetzt jeder Leser verstanden, wo du verortest bist, du musst das also nicht ständig wiederholen.
  14. 6 points
    Ein "Classic-Data"-Gutachter erstellt ein Gutachten, nicht unbedingt weil er es kann (d.h. die notwendige Sachkompetenz besitzt), sondern schlichtweg, weil nur er es darf (d.h., weil ihm die Sachkompetenz offiziell zuerkannt wird). Die interessante Frage ist also nicht, warum mal wieder irgendeine zusammengeschusterte Ente eine 2er-Bewertung bekommen hat, sondern warum es keine öffentliche Kritik an einer auf breiter Basis doch eher unzulänglichen und auch fragwürdigen Praxis gibt...
  15. 6 points
    Soviel Blödsinn in so wenigen Sätzen habe ich selten gelesen. Du bezeichnest Deutschland wirklich als Industrie feindlich? Mehrmalige Bankenrettung auf Kosten der deutschen Steuerzahler und der Griechischen Bevölkerung. Dieselgate und keine Sanktionen, Behinderung der Verfolgung von steuerbetrug. Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
  16. 6 points
    Jaja, die bösen Gutmenschen erteilen Denkverbote. Wenn du mich fragst: Mir wäre es lieber, Leute mit deiner Einstellung würden nicht so stark und zahlreich ihre Gedanken verbreiten, wie du es hier gerade tust. Scheint ja doch so, als hätten wir Meinungsfreiheit. Diesen bösen Ideologen, die für nichts eine Lösung haben, verdanke ich das Abschalten unserer deutschen AKWs und den enormen Anstieg bei der Produktion regenerativer Energie. Deine marktliberalen Theoretiker versuchen all dies seit Jahrzehnten zu verhindern. Mit - wie ich finde - einer schäbigen Ideologie und einem fehlenden Verantwortungsbewußtsein für die Natur und die nachfolgenden Generationen.
  17. 6 points
    Darf ich die Frage stellen, warum in diesem Kreis so gut wie jeder, der ein Auto oder ein Auto fuer einen Bekannten anbietet, schraeg angemacht wird? Ok, der "Dieselvergleich" war wohl missverstaendlich, aber warum immer diese grenzwertigen (XMbremi ausgenommen) Kommentare? Er hat es doch geschrieben: Wenn einer wirklich interessiert sein sollte, eine PN schicken und gut ist.
  18. 6 points
    Dieser Thread hat sich ausschließlich mit dem ursprünglichen Thema befasst und es wurde fachlich niveauvoll diskutiert. Was ist daran denn schon wieder falsch?
  19. 6 points
    Was ist Dir denn über die Leber gelaufen? Es gab doch eine ganze Bandbreite von Antworten und die üblichen Diskussionen dazu, aus denen man gute Schlüsse ziehen kann. Dazu ist ein Form doch da.
  20. 6 points
    Bei einigen Beiträgen muss ich doch schmunzeln. Keiner dieser pseudo Popometer Experten hat den DS7 bisher gefahren. Hier wird nach Aktenlage entschieden ob etwas totaler Mist ist. Jeder der einmal HP gefahren ist weiß das nur eine HP federt wie eine HP. Mit all ihren Vor und Nachteilen. Alle Journalisten im Ausland bescheinigen eine sehr komfortable Federung. Allerdings auch erst nach einer Probefahrt. Sobald ein Vorführwagen bei meinem Händler ankommt werde ich ihn Probefahren. Meine HP Zeit wird vorerst enden, da das Leasing meines Firmen C5 im Mai endet. Der Fahrkomfort scheint jedenfalls besser als vergleichbare Fahrzeuge deutscher Herstellern zu sein. Als Gesamtpaket somit ein geeigneter Nachfolger für meinen C5. Ich werde nach der Probefahrt berichten. Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
  21. 5 points
    Hallo, ich wollte im Forum auf folgende Seite aufmerksam machen: https://www.ds21.co.uk/ Wahrscheinlich ist diese längst bekannt, aber ich bin heute eher durch Zufall darauf gestoßen und die Aufnahmen der Fahrzeuge sind aus meiner Sicht einfach toll. Deshalb wollte ich das hier mit dem Forum teilen. Viele Grüße
  22. 5 points
    Schöner Royale. Ich mag das Sondermodell. Wenig Technik, das elektrische Schiebedach ist toll und nette Farbe. Einer der Brüder steht seit 2013 bei mir:
  23. 5 points
    Diese Erkenntnis ist nicht zwingend neu. Die meisten mit einem 4HP20 Getriebe dürften sich zwischenzeitlich in die ewigen Jagdgründe verabschiedet haben. Warum? Weil ein Xantia Fahrer nicht bereit ist, 3500 € in eine Getrieberevision zu investieren. Er verschrottet die Kiste und kauft sich den nächsten.... Oder noch schlimmer: ein deutsches "Premiumprodukt". ;-) Da zahlt er dann auch gerne mal 3500 € für eine Getriebe- oder Motorrevision. Das ist ja ein deutsches Premiumprodukt. Da muss das so...... Die meisten Leute, die heute noch einen Xantia V6 im guten Zustand haben, wissen dieses Fahrzeug zu schätzen und sind auch bereit, in die Erhaltung zu investieren. Die Zeit des billigen herunterrockens sind da wohl vorbei. Jetzt kommt dann der eine oder andere (siehe Link oben) um die Ecke und ruft für seinen V6 ziemlich heftige Preise auf. Frei nach dem Motto "das Gut ist knapp, der Preis ist hoch". Das ist im Grunde normale Marktwirtschaft. Der einzige Wermutstropfen dabei ist, dass auch teilweise für viel Geld viel Schrott angeboten wird. Teilweise wissentlich, teilweise in völliger Unkenntnis des Zustands des Fahrzeugs. Ich bin sehr gespannt, wie diese Entwicklung weitergeht. Ich gehe davon aus, dass in 5-10 Jahren der Kreis der Xantia Fahrer auf insgesamt (also über alle Motorisierungen gerechnet) auf eine Zahl deutlich unter 500 absinken wird. Das wird eine kleine, aber exclusive Truppe. Für ein Treffen aller TCT Break Fahrer Deutschlands reicht heute schon locker jeder Aldi Parkplatz aus. :-) Und bei der Gelegenheit: ich habe meinen TCT vor gut 4 Jahren in einem eher bescheidenen Zustand gekauft (Kupplung platt, Federkugeln ebenso, 17" Felgen mit angefahrenen LingLong Reifen). Heute bin ich mit dem Fahrzeug 155.000 km weiter und ich würde es jederzeit wieder tun. Das Teil ist absolut zuverlässig, für mich ausreichend schnell, hat einen sehr guten Fahrkomfort, ausreichend Platz, sieht immer noch gut aus (heute besser als vor 4 Jahren) und macht wahrscheinlich in den nächsten 2-3 Monaten die 300.000 km voll. Das sind Laufleistungen, da sind die meisten deutschen Premiumfahrzeuge schon als Designertisch bei IKEA wieder geboren. Also ich sage mal: alles richtig gemacht. Und in Bezug auf bis jetzt angefallene Wartungs- und Reparaturkosten wäre wahrscheinlich jeder Golf teurer gewesen. Und ich musste in den letzten Jahren immer wieder feststellen: Mainstream ist nicht mein Ding.
  24. 5 points
    Ich würde versuchen, sie direkt im Schlafzimmer zu parken und dort durch bestellte Handwerker zu warten. Falls das Finanzamt das wider jede Vernunft nicht akzeptiert, wartet man sie selbst und versucht das Schlafzimmer mit den Motorrädern als Arbeitszimmer abzusetzen. Das MUß einfach klappen.
  25. 5 points
    @Rosti: Deine Lösung mit abnehmbaren Rückleuchten ist aus meiner Sicht aber die beste Lösung zur Nachrüstung von A Modellen wg. des temporären Charakters, minimal invasiv. Leider habe ich vergessen, wo Dein Bild dazu steht. Solltest Du unbedingt nochmal aus der Nähe fotografieren. Hab zwar keine frühen Pecazeaux Rückleuchten, aber meiner Meinung nach passen die gebrauchten Seima gut zur Patina. Meine Konstruktion der abnehmbaren Rückleuchten. Der obere Bügel wird vom Rolldach verdeckt:
  26. 5 points
    So, beim Bosch MP 5.x kann ich den Code auslesen, womit es wieder benutzbar wird ... das ist doch schon mal ein Anfang @TX1: Du hast eine PN
  27. 5 points
    Ich find das Wort gut. Qualitätsanmutung: Es ist nicht Qualität, es schaut nur wie Qualität aus.
  28. 5 points
    Das sieht nur für dich so aus, weil du extrem am entgegengesetzten Rand des politischen Spektrums angesiedelt bist. So kann man sich täuschen.
  29. 5 points
    Gestern Nachmittag in Knuffingen, vor dem Teddybärengeschäft, einen geparkten C6 gesichtet. Gruß Jole
  30. 5 points
    und darum plädiere ich schon lange für das kleine Fässchen mit abgebrannten Kernstäben bei jedem, der es nutzen will daheim im keller ;-) da wären die skeptiker sicherlich sehr schweigsam ;-) ausserdem ist doch wohl eher fraglich, warum die industrie vom EEG befreit ist/wird (Steuern zahlen ist ja auch eher was für die Mittelschicht). da liegt doch der Hase im Pfeffer.
  31. 5 points
    Tesla belächeln, wenn sie 1.000 Model 3 pro Woche fertigen, aber selbst an 250 E-Golf in der Woche scheitern... https://www.electrive.net/2018/01/22/elektro-knappheit-bei-smart-und-volkswagen/ Wobei ... es kann natürlich auch am Wollen scheitern, nicht am Können...
  32. 5 points
    Ich äußere hier nicht meine Meinung, sondern zitiere (und auch in www.acc-intern.de) aktuelle Meldungen renommierter Nachrichtenagenturen, Zeitungen und Zeitschriften in der Hoffnung, dass das Citroën-Fans interessiert und das zu einem ausgewogenen Weltbild beitragen kann (siehe auch meine Beiträge im Thread "Schicksalsjahre für PSA/Allianzen"). Die Welt ist komplexer, als viele hier in Deutschland wahrhaben wollen. Außerdem ist dies ein Forum, in dem in sachlicher Weise auch unterschiedliche Meinungen gepostet wurden und werden können. Das muss man aushalten können, wenn eine Meldung mal nicht ins eigene Weltbild passt und es könnte nützlich sein, eventuell sogar mal über andere als die eigenen Positionen nachzudenken.
  33. 5 points
    ... doch, doch, das gab's ... Im Pittsburgh der 50er Jahre verdunkelte der Smog zur Mittagszeit die Sonne. Es hieß, das sei ein Zeichen produktiven Fortschritts, außerdem sei der Rauch gut gegen Malaria und fördere das Getreidewachstum. Einige uneinsichtige Personen aus der zivilen Verwaltung haben aber dann doch strenge Vorschriften und Verbote erlassen. Nur damit die Sonne wieder scheint, das muss man sich einmal vorstellen! Diese linksgrünen Spinner aber auch ...
  34. 5 points
    Ueberholt ist es nur fuer die die sich mit den bestehenden Verhaeltnissen abgefunden haben, so sehr von ihnen profitieren, dass sie bei einer Aenderung eher verlieren koennten oder einfach Fatalisten sind. Die wesentlichen Pole dieser vereinfachten Links/Rechts-Betrachtung ist der egaltitaere und der elitaere Ansatz. Ich tendiere eher zum egalitaeren (linken) Weltbild, deshalb ist mein Anspruch an Politiker auch nicht hoeher als der Anspruch an mich selbst. Fuer mich ist schon der Anspruch Politiker muessen perfekt sein, ein Zugestaendniss an das elitaere Weltbild. Aber leider scheint das der Wunsch nicht weniger Menschen zu sein, von einer Elite gefuehrt zu werden. Die stark unterschiedlichen Besitzverhaeltnisse widersprechen meinem Verstaendnis von einer guten Welt. Das mag einigen nicht merh wichtig erscheinen, fuer mich ist es aber der Unterschied zwischen "rechts" und "links". Natuerlich gibt es da viele Zwischentoene und ich komme wohl auch eher mit einem humanistisch orientierten Konservativen klar als mit jemanden der die Besitzverhaeltnisse mit der Guillotine aendern moechte. Wer aber den Interessenkonflikt zwischen arm und reich in Abrede stellt, will einfach nur die Armen bescheissen, ist nicht das hellste Licht auf der Torte oder hat einen bequemen Platz gefunden und reagiert seine Empathie an Tieren oder Autos ab. (ist vielleicht etwas zugespitzt formuliert aber er liest es ohnehin nicht)
  35. 5 points
    Wellblech Elektrik ist ja so einfach zu verstehen... Wenn man einen potentialbasierten Plan hat. Dieser basiert nahezu 1:1 auf der hervorragenden Darstellung von ACCM Schwinn U. , die, anders als die üblichen Pläne (auf dem Kabelverlauf basierend), die Zusammenhänge sehr gut verdeutlicht und damit Restauration und Fehlersuche vereinfacht. Auch wenn der gezeigte Plan ab 1/55 bereits 1957 leicht verändert worden ist, kann man damit nahezu jede, weitgehend originale Rundpedal Elektrik bis in die 60er, verstehen und reparieren. Achtung: Die im Plan gezeigten Masseverbindungen sind bis auf Batterie Minus, Kabel 32 der Scintex Minuterie und zuweilen auch Kabel 18 des Reglers, fiktiv, d.h. realiter statt Kabel durch Schraubverbindungen an Karosse, Motor/Getriebe, Lampenträger abgebildet. Vermutet man aber z.B. eine schlechte Masseverbindung einzelner Beleuchtungsteile, kann ein temporäres Massekabel nach Plan die Fehlersuche erleichtern. PS: Um den Plan in lesbarer Größe zu speichern, klickt man diesen an, vergrößert ihn (2x linke Maustaste +), und wählt dann mit der rechten Maustaste Grafik speichern unter....
  36. 5 points
    Auch wenn es sich so liest, dass der Thread-Ersteller jetzt "raus" ist - ich beantworte die Titelfrage: "ICH" Ich habe meinen C-Elysée nach der deutschen "vom-Markt-Nahme" als Ausstellungsfahrzeug mit 2KM auf dem Tacho gekauft. Ein Spontan-Kauf (Ausstattung "volle Hütte") zu einem Preis der an Diebstahl grenzt. Die Überführungsfahrt nach Hause waren dann gleich 577 KM am Stück auf denen ich nur einmal 10min angehalten habe um die Keramikabteilung aufzusuchen und einen Kaffee zu ziehen. Deswegen möchte ich mit voller Überzeugung sagen: Die Sitze können was! Für die, die mich nicht kennen: Ich bin 2,01m groß und fühle mich im C-Elysée bequemer aufgehoben als im Xantia. Der ist zwar etwas breiter innen, die Kopffreiheit ist aber wesentlich knapper und die Sitze bieten weniger Seitenhalt. Auch in der zweiten Reihe ist mehr Kopf- und Beinfreiheit vorhanden. Und obwohl der Xantia letzte Woche neues LHM und einen Satz Comfort-Kugeln bekommen hat, federt er nicht wesentlich weicher als der C-Elysée. (Übrigens ist der C-Elysée in Barcelona z.B. auch als Taxi anzutreffen.) Das Spaltmaße oder Übergänge nicht stimmen würden kann ich nicht bestätigen. Der Motordeckel ist tatsächlich nicht verkleidet beim Benziner, man könnte aber die Dämmmatte vom Diesel nachrüsten. Ist m.E. aber nicht nötig, denn er ist leiser als der Xantia der eine Dämmmatte spazieren fährt - wozu wohl die doppelten Türdichtungen auch ihren Teil beitragen. Die Türen fallen auch "satt" ins Schloss, kein billiges scheppern - wie auch das ganze Auto ohne klappern und knarzen auch auf schlechten unterwegs ist. Das mit der dünnen Filzmatte im Kofferaum stimmt nicht so ganz, sie hat schon einen stabilen Boden, denn darunter ist ja das Reserveradfach. Was meines Erachtens ein Manko -gegenüber dem Xantia- ist, ist die Tatsache dass man keine große Fließheckklappe hat, das macht ihn weniger variabel (z.B. Transport Waschmaschine o.ä.). Gewöhnungsbedürftige Schalter kann ich ebenfalls nicht bestätigen, denn Licht / Wischer etc ist wie beim Xantia. Überhaupt gibt es eine überschaubare Anzahl von Knöpfen, z.B. im Gegensatz zum Porsche Panamera...das reinste Flugzeug-Cockpit. Der Rest (Radio, Telefon, Navi) geht über Touch-Screen und ist selbsterklärend. Lediglich die Schalter für die Fensterheber wären tatsächlich besser in den Türen angebracht - aber deswegen sind sie nicht völlig verkehrt. Bei mir gibt es auch hinten eine Deckenleuchte, anders als oben beschrieben (möglicherweise Modell vor Facelift?). Das Abblendlicht (Facelift-Modell) könnte tatsächlich etwas besser sein, ich denke aber, dass sich das mit NIGHTBREAKER-Birnen optimieren lässt. Tatsächlich ist die Haptik, sprich Plastik-Qualität, nicht up-to-date, aber erstens ist das dem Preis geschuldet und insoweit für mich akzeptabel und zweitens hat Citroen bei der Vorstellung des C-Elysée diesbezüglich auch nicht eine hochwertige Anmutung in den Vordergrund gestellt, sondern Robustheit und Pflegeleichtigkeit... Die Vergleichskriterien mögen auseinandergehen, ich bin mit meinem Kauf zufrieden. Ob -auf Dauer- die Qualität stimmt, kann allein die Zeit zeigen.
  37. 4 points
    Vom 17. - 21. Mai 2018 geht es wieder in die Pfalz, genauer gesagt an die Südliche Weinstraße (diesmal sogar einen Tag länger!!! Wir schreiben das Jahr 1969, eine Zeit geprägt von 2CV, Dyane, Ami 6, Mehari und DS/ID, als in Camargue, Frankreich das allererste Pfingsttreffen des ACC, damals noch CC-Wiesbaden, stattfand. Hier wurde der Ami 6 in seinen Ruhestand verabschiedet; der Mehari, nun etwa ein Jahr alt, in den Kreis aufgenommen und Ami 8 sowie M35 mit Euphorie erwartet. 49 Jahre sind seitdem vergangen, mittlerweile zählen diese Fahrzeuge zu gesuchten Liebhaberobjekten, und bisher jedes Jahr! fand ein großes Pfingsttreffen statt. Weswegen wir nach diesen ungeraden 49 Jahren nun das 50. Pfingsttreffen willkommen heißen. In diesen 49 Jahren bereisten wir/ihr ganz Deutschland, aber auch teilweise andere Länder, darunter Frankreich, Luxemburg und auch Österreich. Uns erfüllt es mit Stolz euch, hier in Annweiler am Trifels, zu diesem besonderen Treffen begrüßen zu dürfen. Dieses Jahr sind wir auf dem Zeltplatz beim Turnerjugendheim zu Gast, den wir von dem Jahrestreffen 2012 bereits kennen. Es ist also genügend Platz für Zelte und Wohnwagen vorhanden. Weiterhin ein Spielplatz und mehrere Stromanschlüsse, allerdings nur auf Lichtstrom beschränkt. Also leider kein Kühlschrankbetrieb; aber wer braucht das schon, wenn man die Küchencrew hat. ;-) Annweiler liegt, mit seinen ca. 7000 Einwohner, im südlichen Pfälzer Wald, dem deutschen Teil des Wasgaus; etwa 130km von Stuttgart und Frankfurt am Main, 280km von Köln, 330km von Kassel und München, 630km von Hamburg und 690km von Berlin entfernt. International sind Straßburg 100 km, Luxemburg 180km, Zürich 320km, Brüssel 400km, Paris 480km und Salzburg 490km entfernt. Hier die Luftlinienentfernungen als Übersicht: Die Anfahrt erfolgt südlich, von Karlsruhe aus, über die A65 Richtung Landau. Von Norden, über die A61 auf das nördliche Gegenstück der A65 Richtung Karlsruhe. In beiden Fällen bis Abfahrt „B10 Annweiler/Pirmasens“. Nach längerem Befahren der B10 kommt, nach den Tunneln (Achtung Blitzer!!), links die Abfahrt „A.-West/A.-Sarnstall/A.-Bindersbach/A.-Gräfenhausen“.. Am Ende der Straße links Richtung Annweiler/Landau, danach im Kreisel die erste Ausfahrt nehmen um nach Annweiler einzufahren. VOR der JET-Tankstelle links in den Turnerweg rein und diesen bis zu seinem Ende folgen. Die erste Nennung Annweilers geht bereits auf das Jahr 1086 zurück. Die Gründung erfolgte vermutlich bereits im 7. oder 8. Jahrhundert. Überragt wird dieses schöne Städtchen mit seiner Altstadt, von der, von unserem Platz gut sichtbaren, Burg Trifels. Auf dieser ehemaligen Reichsburg wurden zeitweise die Reichskleinodien, darunter auch die Reichskrone, aufbewahrt. Ebenso wurde hier auf der Burg, für ein bis zwei Jahre, der englische König Richard Löwenherz gefangen gehalten. Für unser Treffen machten wir uns lange und viele Gedanken, wie wir dieses besondere Treffen bestreiten können/sollen. Nur so viel sei gesagt, wir haben noch andere Jubilare dieses Jahr ;-) Wie auf dem Jahrestreffen und der ACZ 6/17 schon angekündigt, starten wir aufgrund unseres Jubiläums dieses Mal OFFIZIELL bereits am Donnerstag mit unserem Treffen. Somit haben wir ein Tag mehr im Angebot, um euch noch mehr von unserer Region zu zeigen. Eine besondere Freude für mich ist, euch mitteilen zu können, dass Ulla und ihre Küchencrew uns, wie bereits beim Jahrestreffen, wieder bekochen werden. Auch die Dortmunder haben sich etwas besonderes einfallen lassen, um unser Jubiläum gebührlich zu feiern. Lasst euch auch hier überraschen. Was schon verraten werden darf, möchte Ulla gerne in einem kleinen Statement selbst verkünden: „Mittwoch Versorgung für alle die schon da sind (ohne Anmeldung) gegen Spende in unsere Spardose. Wie immer gibt es während des gesamten Treffens für alle Teilnehmer: Kaffee, verschiedene Teesorten, Kakao und Milch (kostenlos) Donnerstag bis Sonntag ab ca. 14.00h: Kuchen, Torten, Waffeln, Poffertjes oder andere Schmankeln Preise zwischen 0,50€ und 1,50 Abendessen täglich ab ca. 19.00 h; täglich nach jedem Abendessen reichen wir Desserts (inclusive) für Kinder bis zum 15. Lebensjahr sind alle Mahlzeiten kostenlos Unser Treffentresen wird vor Ort sein, Ludger und Pascal freuen sich darauf die Treffenteilnehmer mit Faßbier und alkoholfreien Getränken zu versorgen. Wie in jedem Jahr ist die Kückencrew auf Hilfe angewiesen, denn für uns ist die komplette Arbeit nicht zu schaffen. Deshalb sind wir für jede helfende Hand dankbar. Liebe Grüße von der Küchencrew Ulla, Lilo, Beate, Ludger und Pascal“ Leider wird dieses tolle Wochenende auch etwas kosten, weswegen wir nun zu den Teilnehmerpreisen kommen: Campinggebühren für 1 Einheit bestehend aus 1 Wohnmobil/Wohnwagen oder Zelt mit PKW und 1 Person pro Nacht -> 18,00€ Jede weitere Person/Nacht -> 7,00€ Durch Nutzung der vorhandenen Infrastruktur zahlen Hotel und Tagesgäste pro Tag -> 2,50€ Bei allen kommt eine einmalige Teilnahmegebühr von 5,00€ je Person dazu. Hotelgäste bitte ich, ihre Hotelzimmer direkt zu buchen. Hier hilft der Touristikverband unter: www.trifelsland.de www.annweiler.de/index.cfm?fuseaction=gaeste&rubrik=unterkuenfte oder telefonisch unter der +49 6346 2200 gerne weiter. Nach den schlechten Nachrichten mit den Kosten, nun die guten Gründe warum ihr kommen solltet und die Preise sich lohnen werden: Donnerstag ist, wie oben erwähnt Anreise; natürlich sind die Fassbiertester und Aufbauhelfer auch bereits Mittwoch herzlichst willkommen. Abendessen: Nr. 1: Chilli con Carne 5,50 € Nr. 2: gebackene Nudeln mit Schinken und Ei, grüner Salat 5,00 € Freitag gibt es, ab ca. 08:30Uhr, das bekannte leckere Frühstück für jeweils 4,50€ pro Person und pro Tag. Für diesen Tag sind wir noch im Gespräch mit der Daimler-Benz AG in Wörth. Wir haben vor, euch eine Werksführung durch das dortige LKW-Werk anzubieten. Hier werden seit 1963 (also seit 55 Jahren) LKWs produziert und ist heute, mit einer Produktionsfläche von 480.000qm, das größte Montagewerk für LKW über 6,5to Gesamtgewicht. Falls dies nicht klappen sollte, haben wir als Alternative eine Werksrundfahrt und den Besuch mit evtl. Führung durch das Besucherzentrum der BASF SE im Angebot. Dieses Werk in Ludwigshafen, dass zugleich das Stammwerk der BASF SE ist, ist das größte zusammenhängende Chemieverbundwerk der Welt; und ist eigentlich ein eigener Stadtteil. Beide Varianten beschränken sich bei den Kosten, lediglich auf die Bustransferkosten, welche zum Druck leider noch nicht feststanden. Alle anderen, die nicht mitfahren, können bereits heute zur Bildersuchfahrt „Tour en France“ starten; Abgabeschluss ist aber erst am Sonntag um 17:00Uhr. Als Abendessen stehen heute zur Auswahl: Nr. 3: Erbsensuppe mit Einlage 6,50 € Nr. 4: Reibekuchen mit Apfelmus, Lachs, Käse 6,50 € Nach dem Abendessen geht es um 20:00Uhr gestärkt auf eine einstündige Entdeckungstour durch Annweiler, bei der Markward-Fackel-Führung. Markward war ein Vertrauter Kaiser Heinrichs VI. und kennt die Verhältnisse und Geheimnisse der Staufer und des mittelalterlichen Lebens. Der Preis je Person 3,00€ Samstag beginnen wir wieder mit dem besten Frühstück, besser als in jedem Hotel . Um 10:00Uhr wollen wir dann wieder zu einem historischen Streifzug durch Annweiler aufbrechen, dieses Mal mit Richard Löwenherz persönlich. Hier wird er uns Geschichten aus seiner Zeit und der Gefangenschaft auf der Burg Trifels und Annweiler verzählen. Dauer etwa 1h zu einem Preis von 3,00€/Person. Alternativ kann auch hier die Zeit für die Bildersuchfahrt oder eigene Erkundungstouren genutzt werden. Abends wieder das Verwöhnprogramm von Ulla und Co. in Form eines leckeren Grillabends mit: Nr: 5: Würstchen, verschiedenen Fleischsorten, Salaten, Soßen, Gemüsepfanne mit Knobisoße und verschiedenen Brotsorten für 9,50€ Sonntag wird es zwar leider keine Corsofahrt geben, doch stattdessen startet nach dem Frühstück gegen 11:00Uhr das, in Kooperation mit dem MSC Ramberg, für alle Fahrzeuge ausgeschriebene Oldtimertreffen auf dem Vorplatz von unserem Gelände; dieses geht bis abends. Erwartet werden neben „normalen“ Straßenfahrzeugen auch ein paar besondere alte Rallyefahrzeuge von den MSC Ramberg-Mitgliedern. Gegen 12:00Uhr ergänzt eine Citroën-Jubiläums-Olympiade unser Angebot; zu deren Teilnahme alle herzlichst eingeladen sind. Die Olympiade wird in zwei Aufgabenblöcke, einmal körperliche und einmal mit dem KFZ, aufgeteilt. Aber keine Angst, hier steht der Spaß im Vordergrund, schwere körperliche Arbeit steht nicht auf dem Programm! Einschreibungen hierzu sind bis 12:00Uhr möglich Für alle die hierauf keine Lust haben, können die Zeit erneut für die Bildersuchfahrt oder eigene Erkundungstouren nutzen. Gegen 18:30Uhr beginnen wir mit dem finalen Abendessen, damit um 20:00Uhr die diesjährige Abendveranstaltung starten kann. Dieses Mal mit Prämierung der Bildersuchfahrt und der Olympiade. Dieses Mal mit einem Novum: 3! Abendessen Nr. 7: Ungarisches Kesselgulasch 6,90€ Nr. 8: Paella mit verschiedenen Fleischsorten 11,50€ Nr. 9: Paella mit Meerestieren 13,50€ Montag gibt es bereits ab 08:00Uhr dann das letzte Frühstück zu unserem 50. Pfingsttreffen mit gemütlichen Ausklang, bevor es (leider) wieder heißt: „Alla dann, bis zum negschte Mol in der schääne Palz“ . Wir, Heiko und Anna oder ich ergänzen hier, sobald es etwas neues gibt, laufend.
  38. 4 points
    https://www.idealo.de/preisvergleich/OffersOfProduct/2655370_-mxs-5-0-ctek.html Ronald
  39. 4 points
    Zur Abrundung des Themas: Heute hat er o.e.M. weitere 2 Jahre zur nächsten HU/AU und zudem das H-Kennzeichen erhalten .
  40. 4 points
    Wenn es nach der Vernuft gegangen wäre, hätte ich nie als mein erstes Auto einen XM mit 274.000km gekauft, wäre nie 15 Jahre lang XM gefahren und würde heute sicher keinen Citroën fahren... Ich bin froh, mich vor nun schon fast 17 Jahren dazu entschieden zu haben, ein Auto zu kaufen, das mein Traumauto ist. Alles andere wären Kompromisse gewesen, über die ich mich jeden Tag/jede Fahrt geärgert hätte. Ich muss dazu sagen, damals habe ich mich auch noch nicht von einer Forumscommunity "bearbeiten" lassen was meine persönliche Entscheidung betrifft. Denn einen XM hätte ich mir dann vermutlich nicht mehr gekauft. Und würde mich heute darüber maßlos ärgern. Eine 100% Entscheidung wird dir hier niemand geben können, ja ehrlicherweise nicht einmal eine Tendenz in welche Richtung auch immer. Wir drehen uns ja jetzt schon im Kreis! Du brauchst kein: "ich investiere jährlich 13.000 Euro in den C6", "ich habe 0 - in Worten NULL - Euro dieses Jahr hineinrepariert", "Null-Fehler-Auto", "dauernd was kaputt", "C6 muss man haben, das Design ist einfach geil" bis "also ehrlich, ich würde lieber zum C5 greifen. Schaut nicht so gut aus, hat die selbe Technik, also nimm lieber den C5"... usw... Du brauchst eine sinnvolle Kaufberatung um selber bei einer Besichtigung grobe Fehler zu erkennen, alles andere ist Glückssache. Sprich: Hol dir endlich einen C6! Wenn es im Nachhinein betrachtet ein Reinfall war, hake es unter "ich hatte einen, jetzt weiß ich es" ab und fertig!
  41. 4 points
    Du sagst es, ein Blick in die Federkugel...
  42. 4 points
    VW ist offensichtlich einfach frei von jeder Moral, Ethik und Verantwortung. Es ist ja schon länger nicht mehr so, dass die Autos an dem Konzern das einzige gewesen wären, was stank... Da setzte man Affen Dieselabgasen aus, bloss um nachzuweisen, dass sie weniger schädlich für die Gesundheit seien, als zuvor. Da gibts langsam nur noch eines, was in Zweifel steht in der Bude: Die geistige Gesundheit der Schiessbudenfiguren, die sich dort für Führungsaufgaben bezahlen lassen. https://a.msn.com/r/2/BBIjpSR?m=de-ch
  43. 4 points
    Mein Nachbar fährt Fiat 500. Abarthig laut. Vor allem und besonders dann, wenn das Kind Mittagsschlaf halten soll... Mit dem Handy in Stereo-Surround aufgenommen und dann über zwei aktive PAs mit je 600 Watt wieder zum Nachbargrundstück zurückgespiegelt half sehr gut das akustische Verhalten beim Losfahren doch etwas zu konditionieren. Gruß Higgins
  44. 4 points
    Ja, wer Platz, Zeit und Fähigkeit zum Selberschrauben hat, der kommst sicher günstiger weg. Bei mir ist vor allem Zeit und Platz ein Problem - zumindest bilde ich mir das gerne ein. Dabei meinte ich die Kosten aber auch gar nicht negativ, sondern pragmatisch. Wer es sich auf die Fahne schreibt, ein Luxusauto aus den 80'ziger Jahren zu fahren, der muss entweder selber sehr begabt sein oder einen Mechaniker bezahlen, damit es ein Vergnügen bleibt. Ich sehe das als großen Luxus, den ich mir gerne gönne. Das Leben ist ja hart genug, da darf wenigstens der Wagen weich sein.
  45. 4 points
    Müssen wir uns wirklich mit Öl waschen? Brauchen wir wirklich Matratzen aus Plastik, müssen Stossstangen aus Plastik sein. Deine wie meine Aufzählung ist nicht volständig aber genau das was ich meinte in meinem letzten Beitrag. Du wetterst gegen das Verbrennen von Erdöl beführwortest aber die Produktion von Plastik. Das passt nicht zusammen. Ich bin sicher nicht für das verballern von Rohöl dabei ist es mir aber egal ob in die Luftblasen oder in die Weltmeere zu werfen (Plastikabfall). Wir können nicht mehr ohne leben daher müssen wir uns intensiv um die bessere Nutzung Kümmern. Elektroautos sind nicht die einzige Lösung und zwar allein deshalb weil diese nicht UMWELTFREUNDLICHER sind als andere Autos.
  46. 4 points
    Ich nehme an das die Probefahrt mit dem DS7 crossback gemeint ist. Gestern bin ich also mit dem C5 selection 165 hdi auf 16 " Winterreifen die 130 km nach Bielefeld gefahren. Schon mal keine guten Voraussetzungen für eine Probefahrt mit einem DS7 So Chic mit Stahlfahrwerk auf 18" Winterreifen. Nach der kurzen aber ausreichenden Einweisung durch Herrn Beckmann (Automatik, Assistenzpaket, Komfortpaket, Licht, Entertainment Navi) ging es dann los. Schon auf den ersten Metern zur A2 eindeutig kein Schweben. Das Fahrwerk ist im Komfort Modus sehr gut abgestimmt. Querfugen, Gullydeckel und Kopfsteinpflaster sind nur leicht zu spüren und hören. Mit 17" Reifen der Business line wird dies sicherlich noch einen tick besser. Die 8 Gang Automatik ist sehr angenehm. Die Schaltvorgänge sind kaum zu spüren. Die Innengeräusche sind leiser als im C5. Das Infotainment, Klima und Assistenzsystem sind leicht zu bedienen. Der Einstieg und die Sitze sind sehr komfortabel. Ü 50 freundlich. Auf der AB Richtung Paderborn dann auch mal kurz 180 kmh gefahren. Vom Gefühl her ist da der C5 mit HP klar im Vorteil. Zurück zum Händler ging es dann über die Landstraße, Oerlinghausen - Leopoldshöhe - Heepen. Mein Fazit, Motor, Automatik, Sitzkomfort, Geräuschkulisse, Design und Bedienung sehr gut. Fahrwerk ist ein sehr komfortabeles Stahlfahrwerk aber keine HP. Beim einsteigen und der Sitzposition ist der DS7 klar im Vorteil, auf der Autobahn ist der C5 dank HP, langem Radstand und niedrigen Schwerpunkt, unerreicht. Wenn man das schweben mag. [emoji16] Sollte mir noch etwas einfallen werde ich es schreiben. Gesendet von meinem SM-T825 mit Tapatalk
  47. 4 points
    Also ich bin eigentlich mehr in F als in D unterwegs und habe festgestellt, dass es am Meer entschieden mehr Sand gibt als im Rest des Landes C6. Mein freundlicher Händler, der Cit-und Peugeotwerkstatt betreibt, kümmert sich auch nur um meinen und einen weiteren C6. In Straßburg habe ich bisher nur eine Begegnung gehabt, desweiteren eine auf dem flachen Land. Sicher fahren bei uns noch mehr herum als in Deutschland, aber es werden weniger und der Tag ist abzusehen, an dem nur noch 2 unterwegs sind, Macron und ich. Gruß Otto
  48. 4 points
    den C5 kannst dann wohl eher in der Reihe GS/A, BX, Xantia ansetzen, wo man auch deutlich den Rückgang sieht. Mit dem CX kannst du die Verkaufszahlen von XM und C6 vergleichen Was schließen wir aus den Zahlen und dem Rückgang der Verkäufe in den Baureihen? PSA interpretiert es als Interessenverlust an der HP ....ich denke es waren die Eigentümer von HP Fahrzeugen so begeistert von dem was sie haben/hatten, das sie schlicht kein Interesse haben/hatten etwas zu Kaufen was ihnen nicht mehr gefällt (so gehts zumindest mir) und außerdem haben die Konstrukteure die HP durch Einsatz von immer mehr Elektronik über die Jahre Kaputtoptimiert und sinnlos verteuert.
  49. 4 points
    Wie man Autos einfacher und billiger bauen könnte... nur womit soll dann ein autobauer jährlich seine umsätze steigern? wer investiert in unternehmen mit stagnierenden oder rückläufigen umsätzen? wer soll ohne fremdfinanzierung noch autos bauen? daher brauchen wir heute umweltreinigungsgeräte, mit denen man auch fahren kann, um wenigstens damit wenigstens ein paar % des industriellen freinstaubs oder ein paar % der NOX-emissionen der heizungen und kraftwerke aus der luft zu beseitigen. morgen die selbstfahrer und übermorgen die selbstfahrenden selbstreinigungsgeräte mit integrierten defibrilatoren und herzschrittmachern - das rettet schließlich leben und euro19 rettet in 200 jahren den planeten!!! hauptsache die umsätze steigen kontinuierlich. mit vollverzinkten käfern oder buckelvolvos, escorts oder ähnlich unkaputtbaren leichtgerät wäre das nicht machbar. freilich hätte man den fortschritt auch dazu nutzen können, solch gefährte noch leichter, aerodynamischer, haltbarer, sicherer und der umwelt zu liebe auch noch sparsamer (die 3 l/100km-benziner liefen als prototypen schon vor jahrzehten) konstruieren können. doch wer profitierte von billigen fahrzeugen, die auch mit 30 jahren noch laufen? bestenfalls der konsument... und das will doch nun wirklich niemand! denn nicht umsonst werden solche präferenzen durch laufend neue nationale und europaweite bestimmungen vorsorglich schon im vorfeld unterbunden. wo kämen wir denn hin, wenn z.b. die inder ihre "volkswagen" für 2 oder auch 4 tsd € hier auf dem markt anbieten würden??? begründet wird´s dann dadurch, dass man mit diesen fahrzeugen nicht so schön auf eine mauer knallen kann wie mit ´nem smart - oder wozu kauft man heute etwa sonst ein auto???
  50. 4 points
    Und im Heckbereich auch genau schauen: Wie Herbert schon sagt, im Bereich Ecke Radkasten vorne / Schweller (man kommt da z.B. durch die Schraubenlöcher in der A-Säule rein: Wie auch erwähnt Stossstangenhalterung, unter Luftfilter/Steuergeräte, Radkasten vorne, Radkasten oben - wie schon gesagt - beim Abfluss weil ich grad so drinnen bin auch noch den Fahrschemel konservieren und den Längsträger (da sieht man sogar den Stoppel im Bild): lgtg
This leaderboard is set to Berlin/GMT+01:00