Leaderboard


Popular Content

Showing most liked content since 20.09.2017 in all areas

  1. 11 points
    A propos korrekt: In deinem Avatar hast du irrtümlich die Sonne als Energiequelle abgebildet. Klare Aussagen brauchen aber klare Bilder: Nicht, dass dich irgendjemand im falschen Lager verortet und als Verfechter der Solarenergie sieht! Viele lesen die Texte ja gar nicht bis zu Ende ...
  2. 10 points
    ....denn die Damen und Herren Autodesigner haben nun entschieden, dass es bitte mindestens 5 (ausgeschrieben FÜNF) Bremsleuchten sein müssen, damit ein Hintermann merkt, dass vor ihm verzögert wird. Heute in der Dämmerung gesehen, das eigentlich weiße Auto war hinten nur noch rot, es war, glaube ich, ein Alfa Romeo, muss dass neueste Sondermodell "Pavian" gewesen sein. Konnte das Markenemblem nicht genau erkennen wg. akuter Blendung. Der im rechten Bremsleuchtenring betätigte (!!) Blinker war übrigens kaum erkennbar. Also hat auch die Autoindustrie mittlerweile begriffen, dass der Blinker eigentlich überflüssig ist. Was für eine Energieverschwendung! Gib den Leuten das, was sie wollen, und sie wollen bestimmt keine Blinkleuchten nebst Bedienhebel, täglich im Straßenverkehr zigfach bestätigt. OK, der Hebel und irgendein Lichtsignal sind nach wie vor an Bord, werden aber sicher bald entfallen, spätestens dann, wenn die Autolobby die Gesetzgeber soweit belabert hat, dass eine Fahrtrichtungsanzeige nicht mehr Vorraussetzung für eine Betriebserlaubnis ist...dann gibt es Aufschraub- Winker-Sets zum nachrüsten für die sturen Opis, die unbedingt "blinken" wollen..... Mann, es wird immer perverser. Auf dem Rummel finde ich viele bunte Lichter klasse, zum Autoscooter gehören sie natürlich auch dazu, Raumschiff Enterprise oder andere galaktische Sternenkreuzer benötigen viele Lichter, denn das Weltall ist sehr dunkel, aber in der freien Natur (Straße) widert mich dieses "moderne" Lichtdesign immer mehr an. Die 3. Bremsleuchte, vor allem weil hochgesetzt, macht Sinn und dient der Verkehrssicherheit, die Nachrüst- Bremsleuchten aus den 80igern auf der Hutablage fand ich schon immer klasse, zumal damals viele Autos noch echte Funzeln als Rückleuchten hatten. Aber wo führt die Reise hin? Wird irgendwann der Lack überflüssig, weil die gesamte Karosserie aus farblich änderbarer LED- Lichttechnik besteht? Merke: Wenn schon ein Wasserkocher mit LED- Variationslicht im Supermarkt feil geboten wird, dann ist der Weg nicht mehr so weit. Die meisten Menschen wünschen sich das ewige Leben, aber glaubt mir: Manchmal kann die Endlichkeit auch eine Erlösung sein Gruß Holgi
  3. 8 points
    Spannende Fragen, Wolfgang, danke dafür. Zum Nachwuchsproblem: Heute sind Flexibilität und Mobilität angesagt. Viele jüngere Leute aus meinem Umfeld (Kleinstadt, Mit Marburg, Gießen und Frankfurt 3 Universitäten im Abstand von 60, 30 und 70 Kilometern, außerdem mehrere Hochschulen, die früher Fachhochschulen waren) sind weg gezogen, weil sie bundesweit Ambitionen hatten und haben, beruflich Fuß zu fassen. Sesshaft und gebunden wie das früher mal der Fall war, sind nur wenige. Sie haben interessante Jobs, wechseln aber häufiger den Arbeitgeber. Familiengründung verlagert sich in ihre 30-er-Jahre. Das merken Vereine, Verbände und Parteien gleichermaßen: Jüngere Menschen zu binden, wird schwieriger. Insofern ist die Parteipolitik nicht besser dran als es andere organisierte Gruppen sind. Für die Parteien kommt aber hinzu, dass die Bindung an politische Milieus nicht mehr so stark ist wie früher. "Das" rote Milieu der Arbeiter gibt es längst nicht mehr, die Zahl der CDU wählenden Arbeitnehmer ist beachtlich. "Die" grüne Klientel der AKW-Gegner existiert auch nicht mehr - der Ausstieg aus der Atomenergie ist heute weitgehend politischer Konsens, genauso wenig gibt es "die" grünen Friedensbewegten, die gegen alle Militäreinsätze der Bundeswehr sind - die Friedensbewegung ist keine Massenbewegung mehr wie in den 80-ern, als ich z. B. regelmäßig Ostermarschierer war usw. usf. Es gibt zahlreiche andere Beispiele für die Auflösung dieser politischen Milieus; eine ständig steigende Zahl von Wechselwählern ist die Folge. Auf eine Linie eines Parteiprogramms können und wollen sich viele Leute dann einfach nicht mehr festlegen: Sie wählen nach persönlicher Sympathie oder an aktuellen politischen Stimmungen orientiert. Man pickt sich also das jeweils Passende aus einer Partei heraus: Ein Gesicht, eine aktuell sympathische Rolle einer Partei usw.. Das kann aber bei der nächsten Wahl dann schon wieder eine ganz andere Wahlentscheidung bedeuten. Eine Parteibindung als Mitglied passt nicht zu derartigem Wahlverhalten. Parteien sind insofern verdammt altmodisch. Altmodisch ist es ja auch, geduldig zu warten bis Erfolge da sind. Ich sehe aber sehr oft, dass es in der gesamten Gesellschaft eine Tendenz gibt, alles sofort haben zu wollen. Im politischen Geschäft braucht man dagegen einen sehr langen Atem. Ein politisches Programm lupenrein schnell umsetzen - das geht eben leider nicht. Man muss Kompromisse mit anderen schließen, und das kostet Zeit und Energie und Nerven. Zur innerparteilichen Demokratie: Es gibt die Entscheidungen von oben (vor allem, wenn's schnell gehen muss), aber es gibt in allen Parteien lebendige Diskussionen (Programmparteitage, Mitgliederversammlungen auf allen Ebenen usw.). Eine Rolle spielen dabei auch die Parteistiftungen, die viel zur Meinungsbildung im Hintergrund beitragen (politische Bildungsarbeit im weitesten Sinne). Es ist aber nicht alles Gold, was glänzt. Die Mitglieder an der Basis ärgern sich oft genug über Entscheidungen der Parteispitze, die dann aber häufig an der Basis in diversen Zusammenhängen Rede und Antwort stehen muss. Wichtige Vorgaben wie die Agenda 2010 sind z. B. bei Sozialdemokraten und Grünen seinerzeit heftig diskutiert worden. Ich sehe sie bis heute kritisch, genauso etwa wie die Rente mit 70. Letztlich muss man Kröten schlucken, aber manchmal sieht man dann auch, dass sich die Anforderungen internationaler Politik ändern und man nicht mehr dogmatisch an früher festen Positionen festhalten kann. Ich habe in den 70-ern Zivildienst geleistet, aber ich sehe die Notwendigkeit für die Bundeswehr, sich etwa an UN-Missionen zu beteiligen. Fällt mir sehr schwer, das zu akzeptieren, ich habe oft genug gegen Aufrüstung demonstriert und Flugblätter geschrieben. Die Welt ist tatsächlich komplexer geworden, viele Vorstellungen von gestern passen nicht mehr. Wenn Du nach meiner subjektiven Einschätzung fragst: Ja, Entscheidungen und Haltungen an der Basis gehen in unterschiedlicher Intensität bis nach oben durch, Einfluss ist da, Unterm Strich sehe ich ein gegenseitiges Geben und Nehmen. Parteivorsitzende halten sich nicht dauerhaft, wenn sie in ihren Parteien gegen das Fußvolk entscheiden. Schönen Gruß fl.
  4. 8 points
    Oft gehört, dennoch falsch. Nein, die Bürger*innen werden in den Parteien dringend gebraucht, alle demokratischen Parteien haben Nachwuchsprobleme und freuen sich über jeden Menschen, der mitmacht! Ihr Nörgler, Ihr seid bei uns (ich bin tatsächlich Mitglied einer Partei) herzlich willkommen. Aber - wer tut sich das denn auch freiwillig an, sich für andere in einer Partei einzusetzen? Da gehen schon bei Engagement in kleineren Kommunen Abende drauf, eine Veranstaltung nach der anderen; wer es ernst meint, hat mit politischem Engagement viel zu tun. Der Dank sind dann die Vorurteile weiter Teile der Bevölkerung: Man reißt sich den A. auf, aber für was und für wen? Dafür, dass man für das Engagement auch noch angemacht wird? Wer dann gar Ambitionen hat, etwa in den Landtag oder den Bundestag zu gehen, muss sich der Tatsache bewusst sein, dass er 4 oder 5 Jahre oder auch 8 oder 10 Jahre lang aus seinem Beruf gerissen wird, dass er 7 Tage/Woche unter Dauerbeobachtung steht und meist von der Familie getrennt im fernen Berlin lebt und zum Fernpendler wird. Ich würde mir das nicht freiwillig antun. Bei den Bundestagsabgeordneten gibt es relativ wenige Selbständige. Warum wohl? Sollen die ihren Betrieb alleine lassen? Für die Knete, die es für MdB gibt? Da muss ich ja mal lachen. "Scheu vor Volksabstimmungen"? Da gibt es viele Argumente, die gegen dieses pseudodemokratische Instrument sprechen. Ich hatte früher - angesichts der vielen Volksabstimmungen in der Schweiz - viele Sympathien dafür, lehne die Abstimmungen inzwischen aber radikal ab. In Zeiten von Fake-News sind die Manipulationsmöglichkeiten viel zu groß, Lobbyismus und ein Diskussionsniveau, das von der Blöd-Zeitung bestimmt wird, lassen grüßen! Viele Angelegenheiten sind wesentlich zu komplex für einfache Ja/Nein-Entscheidungen. Die fatale Brexit-Geschichte zeigt, was passiert, wenn Emotionen und nicht Argumente die entscheidende Rolle spielen. Anderes Beispiel: Als die Franzosen gegen die Verfassung der EU stimmten, hatten sie über ein Riesenvertragswerk zu entscheiden. Ich bezweifele, dass den Leuten klar war, was in dieser Verfassung geregelt war; sie ist nämlich ein kompliziertes Werk gewesen, das leider nicht Realität geworden ist. Bei uns kapieren viele Leute ja noch nicht mal, wie die Bundestagswahl funktioniert. Ja, wir haben eine personalisierte Verhältniswahl - ein System, das nicht ohne Grund als eines der gerechtesten der Welt gilt. Dieses System sorgt dafür, dass Kandidaten in den Wahlkreisen direkt gewählt werden können, dass aber auch die Parteien die Spezialisten auf vordere Listenplätze setzen können, die ein Parteiprogramm kompetent umsetzen können. Hätten wir nur ein Mehrheitswahlsystem, fielen sehr viele Stimmen unter den Tisch. Größtmögliche demokratische Legitimation geht nur über eine Kombination aus Mehrheits- und Verhältniswahlsystem, weil diese Kombination die Nachteile beider Einzelsysteme ausgleicht, aber die Vorteile mitnimmt. Kritisieren kann man dieses System deshalb, weil "Erststimme" suggeriert, dass sie die wichtigere Stimme ist, aber da die Sitzverteilung tatsächlich über die Zweitstimme bestimmt wird, spielt sie bloß die zweite Geige. Man müsste das mal im Interesse der Transparenz ändern. Irgendwas is halt immer ... aber, ich muss mal sagen: Ihr Nörgler, macht doch selbst Politik, mischt Euch doch einfach ein. Was Ihr merken werdet: Man hat Einfluss, man kann in diesem Land tatsächlich mitmischen. Es ist ja z. B. nicht ganz unwichtig, welche Weichen mit einem Haushalt einer Kommune wie gestellt werden, wie der Sozialetat oder der Kulturetat aussehen, wie sich die Verkehrsinfrastruktur entwickeln soll, ob es einen blaue Plakette geben soll, ob, ob, ob ... nur Mut, meckern könnt Ihr dann immer noch. fl.
  5. 8 points
    Mich kotzt nur diese verlogene Feigheit an. Auf eine Armee die halb Europa in Schutt und Asche gelegt, Frauen und Kinder vergewaltigt, Millionen Menschen abscheulich feige ermordet hat, stolz zu sein. Das muss man als Gesunder Mensch erst einmal hinbekommen. Für mich gibt es da keine Rechtfertigung mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss. Ich werde diesem Wahnsinn entschieden entgegen treten, beim Bäcker, im Supermarkt, bei der Arbeit, in der Familie oder in einem Forum wie diesem. Das deutsche Volk hat schon einmal den Fehler gemacht, dies für eine vorübergehende Erscheinung zu halten. Bei 10 % im Westen und 30 % im Osten, halte ich das für gefährlich. Ich möchte meinen Kindern und Enkeln in 10 oder 20 Jahren noch mit erhobenen Hauptes ins Gesicht schauen können. Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
  6. 7 points
  7. 7 points
    Moin, heute habe ich meine CX vom Lackierer abgeholt. Anbei ein paar Impressionen:
  8. 7 points
    So meine Lieben, über 10 Jahren habe ich ja nun dieses Unikum von Auto an der Backe. Gekauft mit 10.000 km, 10 Monate alt für 28.000 €, MwSt. ausweisbar, mit 4 Jahresgarantie incl. Wartung, Standheizung, 19" OZ Felgen und Schiebedach, volle Hütte kann man also sagen. Er- oder doch sie war ein Ausbund französicher Niedertracht (danke nochmal für den Ausdruck). Antriebswelle, Navitausch, Batterieentladung über Nacht, Dauerhupton Nachts um 2.00 Uhr, Vorderachsenverschleiß, immer schlechter werdende Federung, abklappendes Vorderrad...... ohne die 4 Jahresgarantie hätte ich ihn eine Klippe hinuntergeworfen. Ausfallzeit als Dienstwagen: gigantisch! Gut, wenn man dann noch Youngtimer für kleines Geld gekauft hat wie den XM oder den BX, die dann einspringen mussten. Beteiligt waren die Cit. Werkstätten in HF, OS, Bünde.........und sie waren leicht überfordert. Das ging soweit, dass ich mit den Oldies mehr Dienstfahrten unternahm als mit dem C6. So hat er nun etwa die Hälfte der üblichen Laufleistung in 10 Jahren zurückgelegt. Aktuell sieht es anders aus, da er nun in den richtigen Händen zu Topform aufgelaufen ist. Absolut unschlagbar für meine Ansprüche, Federung: seidenweich, Geriebe ebenfalls bis auf einen bug beim Wechsel zwischen Gang 3 und 4, das macht er manchmal und wenn es länger nicht auftritt denke ich, ups ein Defekt bahnt sich an. Zusammengefasst: Ja, es hat Nerven gekostet, aber es ist geil damit unterwegs zu sein !
  9. 6 points
    Ich kann ich dem von Dir "zusammengefassten" Beitrag nichts, aber auch gar nichts von "nach Europa holen" lesen. Das war und ist die Idee von braunen Damagogen, fuer die immer gilt: selbst Schuld, sofern es sich nicht um auserwaehlte Voelker handelt, bei denen sind es immer boese Maechte die Schuld sind, dass hier nicht fuer jeden Milch und Honig fliesst. Wahlweise: Muslime und/oder "Ostkuesten Finanzkapital" und ihre Hilfskraefte: Journalisten, Politiker usw. Und Entwicklungshilfe muss Hilfe zur Selbsthilfe sein und nicht verdeckte Wirtschaftsfoerderung oder Stabilisierung eines despotischen Systems, bei der man nur eine kleine Machtelite dick und fett fuettern muss und nicht ein ganzes Volk ernaehren. Fuer mich wird auch der Unterschied von einem Kriegsfluechtling, politisch Verfolgtem oder Wirtschaftsfluechtling sehr klein, wenn es um ihre nackte Existenz geht. Aber die meisten Menschen wollen ihre Heimat ja auch gar nicht verlassen, sie wollen nur eine Perspektive.
  10. 6 points
    Zur Ausbeutung genügt der Aufkauf von Fischereirechten, lächerliche Weltmarktpreise für Kaffee, Kakao, Obst (...), von denen die Bauern nicht leben können. Dazu extrem einseitig ablaufender 'Freihandel', tiefgekühlte Hähnchenschenkel oder Altkleider ruinieren lokale Produzenten und verhindern nachhaltig die Entstehung lokaler Wirtschaft. Dringend nötige Schutzzölle werden Dank Erpressung des IWF verhindert, sonst gibt es keine Kredite. Konzerne wie Nestle kaufen Brunnen, füllen das Wasser auf Flaschen, die die Bevölkerung dann teuer kaufen muß, den Müll gibt's gratis dazu. Aber preiset die Götter, es gibt ja die Entwicklungshilfe, entweder direkt durchgeführt von Konzernen wie Monsanto, natürlich völlig ohne Eigennutz. Oder, wenn man es richtig gut meint, bringt man den Negern endlich die Landwirtschaft nach westlichem Vorbild, angeblich kann man nur so die explodierende Bevölkerung ernähren*. Und das geht so: Kleinbauern werden von ihrem fruchtbaren Land vertrieben, woanders lohnt es ja auch nicht. Wenn es überhaupt eine Entschädigung gibt, ist die schnell verfrühstückt, wenn man kein Einkommen mehr hat. Dann kommen ein paar weiße (oder gelbe, wie auch immer) Wichtigtuer, mit großem Maschinenpark. Alles wird planiert, zur Bewässerung ein paar Bäche so umgeleitet, daß den Bauern ein Stück weiter unten das Vieh verreckt. Dann kommt endlich die Feldarbeit. Dank riesiger Maschinen (die die Einheimischen eh nicht bedienen können) braucht's dafür nur noch ein paar Tagelöhner, Arbeit für Einheimische fällt allenfalls noch kurzfristig zur Ernte an. Und die produzierten Nahrungsmittel? Werden natürlich exportiert, also nix mit hungernde Bevölkerung ernähren. Im Gegenteil, die Kleinbauern, die sich vorher von ihrem Land ernähren und Überschüsse produzieren konnten, leben jetzt im Elend. Und das schlimmste ist, das habe ich mir keineswegs alles ausgedacht, sondern ist vielmehr der kümmerliche Rest dessen, was mir noch von einer umfangreichen (Phoenix?) Doku zum Thema Entwicklungshilfe, im Kopf herumschwirrt. Die Globalisierung ist eine Heuschrecke, nichts weiter. * 70% aller Lebensmittel werden von Kleinbauern produziert. Nachhaltig, mit traditionellem, regional angepasstem Saatgut, ohne Überdüngung und ohne die Böden langfristig zu ruinieren.
  11. 6 points
    Also effektiver halte ich eine App fürs Handy die aufleuchtet wenn der Vordermann bremst....würde die Reaktion von vielen Autofahrern erheblich verbessern!
  12. 6 points
    Sodele, nun ist die erste Woche gelaufen und zwar super. Der Motor läuft wie neu, viel besser als der alte Motor, das Startgezicke ist weg, da Jörg und Jens auch die Monopoint gemacht haben. Er hängt super am Gas und macht echt Spass. Aber wäre ja auch blöd, wenn nix Greifbares dabei rausgekommen wäre, bei dem Invest ! Un BX conducteur tres satisfait !! Wer weiß, was die Beiden, da noch gefummelt haben, so wie der abgeht. Hätte ich bloß noch ein längeres Getrieb einbauen lassen !!
  13. 6 points
    Sasala, was macht dich eigentlich so wütend ? Du bist in dieser ach so gescholtenen Demokratie groß geworden, konntest dich entwickeln, wenn du denn wolltest und ein freies Leben ohne Krieg, Hunger und Unterdrückung leben. So wie es ausschaut kriegen wir das auch noch weiter so hin, d. h. auch deine Kinder können hier viel erreichen. Die Demokratie in unserer Form hat schon was. Wenn du keinen Kontakt zu deinen Volksvertretern hast ist das deine Schuld, geh hin lerne sie kennen. Sie können nicht alle vom Sofa abholen. Wenn du mir deinen Wohnort mailst stelle ich einen Kontakt her, versprochen. ( Ich werde es zumindest versuchen.) Denn Typen wie du sind hochgradig gefährdet abzudriften in ein schwieriges Umfeld, was keinem hilft. Volksabstimmung, haben wir doch schon. Zu jedem Pups gibt es Bürgerbeteiligung, da werden in den amtlichen Mitteilung Bebauungspläne oder andere Vorhaben vorgestellt und ja oft gibt es Anhörungen dazu. Aber dazu braucht es den mündigen Bürger und der kümmert sich, nutzt seine Rechte. Mit ratlosen Grüßen an einen Stammtischbekannten
  14. 6 points
    Hallo Forengemeinde, da es hier keinen "Vorstellungsthread" gibt (oder ich ihn noch nicht gefunden habe...), schreibe ich meinen ersten Beitrag mal hier rein: Ich habe heute auch meinen ersten Xantia "in Echt" gesehen (gut, vor 2 Wochen schon erste Fotos davon). Stand beim Händler im Nachbarort.. Ich suchte eigentlich nur dringend ein Auto bis 1000 Euro mit Automatik, Hersteller egal, um damit täglich zur Arbeit zur kommen.. Was soll ich sagen, der Xantia hat mir so gut gefallen, dass ich ihn direkt mitgenommen habe Er ist sehr gepflegt, technische Einzelheiten werde ich dann die nächsten Tage selber erst "erfahren". Ich weiß nur, dass er ein paar neue Federkugeln benötigt, da er hinten wohl nur hart bis sehr wenig federt..., und das Schiebedach klemmt laut Händler.. Aber das kriegen wir schon hin, denke ich. Ich werde mich gut um ihn kümmern, ich hoffe er wird es mir lange danken. Ein paar Daten: 1. Hand, 108.000km, Baujahr 1995, 1.8i SX Automatik - gezahlt habe ich 1000 Euro (ich hoffe, das ist er wert.) Hier noch ein paar Fotos: Viele Grüße, Kristian
  15. 6 points
    @ Michal: Unser Platz war auch ein wenig abseits, auf dem Besucherparkplatz am Rand des Maisfeldes ziemlich weit hinten, deutlich gekennzeichnet mit der schweizer Flagge von UNI-HY. (Beim nächsten Treffen wird dann allerdings die Citroen Flagge empor gezogen, die Stephan gestern auf dem Markt gefunden hat :-)) - Ich bin nach über 8 Stunden Rückfahrt um kurz vor 2Uhr wieder in Celle angekommen, der HY hat auf den insgesamt 1300 km gut durchgehalten. Allerdings brauche ich für solche Touren unbedingt einen 78er Motor, ein Y7 Getriebe und größere Reifen.... :-), Ach ja, und die Schalldämmung muß auch noch verbessert werden! Der Teilemarkt in Lipsheim war, wie immer, mal wieder ein Erlebniss, es scheint das noch mehr Verkäufer auf dem Platz waren und das Angebot war schon ziemlich erschlagend, die Rundgänge waren am frühen Morgen und kurz vor Ende am entspanntesten, weil einfach weniger Besucher.... Sogar EIN funktionierender Toilettenwagen war im Einsatz..... Unser Platz auf dem abgeernteten Stoppelacker war naja, das war schon mal besser, dafür gab es außer dem Morgennebel den ganzen Tag nur Sonne und Wärme für kurze Hose und T-Shirt. Unser HY Treffen hielt sich mit 3 HYs und einem C35 auch in Grenzen, zwar hatten wir einige Besucher aus dem HY Kreis, jedoch ohne ihre Fahrzeuge, schade, unsere Wagenburg hätte ruhig etwas üppiger ausfallen können. Ansonsten immer wieder schön die HYlaner zu treffen, gemeinsam zu plauschen, zu essen, zu trinken, zu schauen und einfach die Freundschaften zu vertiefen. Schön wars !
  16. 6 points
    Ab dem 1.10. wieder auf der Strasse, blinzeln tut er schon mal : Motor gewechselt, also auf ein Neues !
  17. 6 points
    Ich habe dann doch mal die dafür in Betracht kommenden Bilder mit Photoshop überarbeitet und im Google Album ersetzt. So hoffe ich kann dan jeder das Album betrachten und hoffentlich spass daran haben. Hier zu finden (Klick) Gruß Robert www.c6-friends.nl
  18. 6 points
    Österreicher und Deutsche trennt bekanntermaßen die gemeinsame Sprache
  19. 5 points
    ...klingt recht engagiert und auf den ersten Blick oberflächlich zustimmenswert, aaaber... nicht für mich, denn Diktatoren und Despoten sind auf wohlwollende Stützer, graue Eminenzen, "Netzwerker" u Propaganda angewiesen. Saddam Husseins wechselnde Rolle biete ich als Beispiel an oder verweise auf die Dynastie der Sauds, mit ihren Wahhabiten und dem exportierten Terror, mit Bomben auf Jemen und ihrem "Protector". Oder denk an unsere Vergangenheit mit meinem Adolf...Ohne "Kohle" wäre der nix gewesen. Wer einmarschieren und dem Willen der Bevölkerung zu "ihrem Recht verhelfen will" (wer maßt sich an, das zu beurteilen? Etwa wir, die wir über alles ach so gut Bescheid wissen (speziell durch unsere unbestechlichen und überparteilichen Medien); wir, die so gut sind, wie andere nie sein können - es sei denn, sie eifern uns in allem nach, letztlich also feister sind? Muammar Gaddafi hatte in Lybien das reichste Land Afrikas errichtet. Die UNO hatte den Entwicklungsstand (Gesundheit, Bildung, Arbeit, Wohnungen, Frauen, Mutterschaft, Lebenserwartung) als den höchsten auf dem gesamten Kontinent klassifiziert. Und heute? Nach der - "man (warum wählst Du übrigens nicht das 1. Personalpronomen) muß sich" - Einmischung? Wer verdient eigentlich am Panzer, am Flieger, an der Bombe? Der Diktator? Der Despot? Der Gutmensch? Nie wieder Wer für Krieg ist als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln, und sei es als "letztes Mittel", sollte dorthin gehen, wo nach dem Lügenbeginn die Schüsse fallen, die Bomben, Granaten einschlagen, Menschen schreien, wo keine Heimat mehr ist, nie wieder. Wer für den Krieg ist, sollte dorthin gehen, wo immer noch Krieg ist "als letztes Mittel". schrieb/schreibt Wolfgang Bittner, und ich finds einfach treffend und sehr gut, wobei ich Dir ne ordentliche Portion Cleverness unterstelle. Gruß Wolfgang
  20. 5 points
    Heute AU/HU. AU ok, HU eine Standlichtbirne und eine Rücklichtbirne gewechselt. Der Bremsentest taugt für einen Slapstickfilm: Vorderbremse ok, Hinterbremse ok, Handbremse (große Augen beim Prüfer.....nach ca. 20 Sekunden kam die Erleuchtung über das Gesicht gehuscht) rückwärts, und Handbremse auch ok. Also wieder 2 Jahre schweben
  21. 5 points
    So, der Patch ist installiert. Damit ist das Problem der Endlosschleife beim Durchblättern gelöst. Es werden auch alle Bilder angezeigt, das habe ich jetzt mehrfach ausprobiert und jedes einzelne Bild überprüft. Was weiterhin nicht geht, ist, dass beim normalen Aufrufen der Galerie nicht mit dem ersten Bild begonnen wird, sondern mittendrin. Man kann das umgehen, indem man diesen Link: http://www.andre-citroen-club.de/gallery/category/6-acc-kalender-2018/?sortby=image_updated&sortdirection=desc nutzt, dann das erste Bild oben links anklickt und dann immer nach rechts weiter blättert (das geht auch mit der Pfeil-nach-rechts-Taste). So kann man innerhalb von ca. 15 Minuten die 319 Bilder bewerten. Sorry nochmal für die Unannehmlichkeiten! Diejenigen, die schon gewählt haben und den Eindruck haben, es wären Bilder nicht angezeigt worden, können ja vielleicht nochmal durchklicken, wenn sie durch diese Aktion jetzt nicht die Lust daran verloren haben. Danke nochmal für Euren Einsatz und viele Grüße! Martin
  22. 5 points
  23. 5 points
    Moin zusammen! Die Geschichte nähert sich hoffentlich ihrem Ende. Mit sehr tatkräftiger Unterstützung von @ACCM Jelle und @ACCM Stefan mit BX sowie dem Telefonsupport von @TorstenX1 und @bx-basis haben wir festgestellt, dass beim Auftreten des Fehlers "nur" die erste Vergaserstufe betroffen ist. In der zweiten Stufe ist er gelaufen, in der ersten nicht. Wir haben daraufhin den neuen (!) Vergaser auseinander genommen und a) festgestellt, dass das Teil aus 1992 ist, also nicht mehr so wirklich neu, b ) der Schwimmer an einer Stelle auf der Welle die Tendenz zum hängenbleiben hat, c) ein Mischrohr überhaupt nicht gepasst hat (F21 statt F45) und nicht der Kaufbeschreibung des Vergasers entspricht, und schließlich d) der Bereich um die Wellenlagerung des Schwimmers ziemlich gratig ist. Das haben wir alles korrigiert, geplant etc. Zum Schluß noch den Schwimmer penibel nach Herstellervorgabe justiert (was auch im Auslieferungszustand nicht gepasst hat) und dann noch die gesamte Leitungs-Mimik für die Leerlaufanhebung bei Klimaanlagenbetrieb lahmgelegt, weil er keine Klima mehr hat. Letztlich noch den C0-Wert eingemessen ... und im Ergebnis einen CX am Start gehabt, der wirklich toll gelaufen ist. Bis ich heute dann wieder gestrandet bin mit den selben Symptomen wie zuvor auch. In meiner Verzweiflung habe ich einen DS-Schrauber angerufen, der mit der ganzen Sache noch gar nicht befasst war. Und dessen erste spontane Idee war das Leerlaufabschaltventil. @surlaplagehatte das auch schon mal in den Ring geworfen. Also geprüft, wann das wie arbeitet: Läuft der Vergaser in der ersten Stufe, geht der Motor aus, wenn man den Stecker am Ventil zieht. Läuft er in der zweiten Stufe, passiert gar nichts, wenn man den Stecker zieht. Das passte zur Erkenntis vom Vortag. Also das Ventil ausgebaut, getestet .... und siehe da: Mal geht es, mal geht es nicht, mal geht es halb, mal stellt es seine Funktion mitten im Betrieb ein und blockiert damit den Benzinfluß. Das dürfte der Gewinner im wochenlangen Suchspiel sein. Ich bin gerade eine Stunde durch die Lande gegondelt mit einem "Fake-Ventil" und zumindest bisher läuft der CX tadellos. Halleluja! Ich hoffe, dass es das war. Und werde berichten. Bis dahin herzlichen Dank an alle, die unterstützt und sich Gedanken gemacht haben! Michael
  24. 5 points
  25. 5 points
    Falls Citroën die im Rahmen der Nachfertigungsaktion neu auflegen würde, dann läge der Preis pro Stück meiner Vermutung nach nicht unter 350 EUR. Funktionierende Federbeine machen einen großen Teil der Faszination eines BX aus. Für 700 EUR gekauft und auf 100.000 Kilometer gerechnet, liegt der Preis pro Kilometer unter einem Cent.
  26. 5 points
    So, ich darf ergänzend präsentieren: der erste Wagen im Landkreis mit H- Saisonkennzeichen:
  27. 5 points
    Ende August in Ebligen am Brienzersee, Kanton Bern:
  28. 5 points
    ABC ist genau genommen eine Federfußpunktverstellung, die Stahlfeder im Federbein wird hydraulisch gespannt oder entspannt und so die Länge und Steifigkeit des Federbeins verändert. Durch die Ansteuerung kann entsprechend auch die Schwingungsdämpfung beeinflusst werden (zusätzlich zu den konventionellen Dämpfern, die verbaut sind). Die einzige Gemeinsamkeit mit der HP: 3 Membrandruckspeicher. Der 116er ("Sechs-Neuner") hatte die HP ("HPF") erstmals bei MB eingebaut. Die war m.W. auch manuell höhenverstellbar, möchte es aber nicht zweifelsfrei behaupten. Die HPF im 126er ist definitiv höhenverstellbar und hat zeitgenössischen Citroen entscheidendes voraus: Geschwindigkeitsabhängiges Fahrwerksniveau und verschiedene Dämpfungskennlinien mit automatischer Umschaltung. Ein ziemlich interessantes, aber weitaus unbekannteres, System gab es im SL ab 1989: Das adaptive Dämpfungssystem ADS. Das ist eine Stahlfederung, bei der anstatt herkömmlicher Dämpfer Hydraulikzylinder, variable Dämpfungsventile und Federkugeln verbaut wurden. Die Stahlfedern sind nur teiltragend, den Rest übernimmt die Hydraulik. Das System kann eigentlich sogar mehr als Hydractive im gleich alten XM: Tieferlegung bei hohen Geschwindigkeiten und 3 (oder 4?) verschiedene Dämpfungskennlinien, ebenfalls rechnergesteuert. Ich habe an so einem Fahrzeug mal geschraubt... schon sehr speziell und die Teile sündhaft teuer. Aber bei der Probefahrt war ich regelrecht begeistert. Man konnte wirklich von Schweben sprechen Ein paar Impressionen: Die Federkugel und der Dämpfungsventilblock sind für die Vorderräder auf separaten Halterahmen montiert. Druckleitung und 3-4 Schräubchen ab und man nimmt das ganze Ding raus. Eigentlich ganz reparaturfreundlich... Der Hauptventilblock (sollte irgendwas zwischen 1000 und 2000 Euro kosten). Interessant auch diese rein mechanisch-hydraulische Lösung für die geschwindigkeitsabhängige, automatische Höher-/Tieferlegung: Das ist ein hydraulisch längenverstellbarer Höhenkorrektorknochen Gruß Marcel
  29. 5 points
    Und genau aus diesem Grund hätte ich als Boss von PSA den C6 weiter gebaut, nötigenfalls auch per Hand nur 3 Exemplare pro Jahr, aus reinen Prestigegründen.
  30. 5 points
    Wegwerfgesellschaft, von Nachhaltigkeit so weit entfernt, wie die Menschheit vom Weltfrieden.
  31. 5 points
    Für gewöhnlich enthalte ich mich ja bei politischen Diskussionen hier im Forum, da das mitunter meist ausartet, aber heute platzt mir echt der Kragen. 13 Prozent für die AfD!!! Ich wusste ja, dass da draußen eine Menge hirnverbrannter Gestalten umherläuft, dass es so schlimm ist, hab ich allerdings nicht kommen sehen. Und dann die vierte Runde Merkel, was zum Teufel soll das? Wo haben diese Wähler die letzten 12 Jahre gelebt? Jedenfalls nicht im gleichen Land wie ich. Der Diskurs in der Wahlarena mit dem jungen Mann aus der Pflege hat mich dermaßen wütend gemacht. Wie respektlos diese Frau unserem Beruf (der Pflege) begegnet und sich nen Dreck um irgendwelche Argumente schert, und trotzdem ist sie wiedergewählt worden. Ich reiß mir jeden Tag den A..... auf, für nix und wieder nix. Für miese Bezahlung, null Anerkennung und eine kaputte Gesundheit. Und jetzt wird sich daran ja in absehbarer Zeit auch erstmal nichts ändern. Sie wird es einfach ausmerkeln, wie in den letzten 12 Jahren auch. Vielen Dank dafür, Deutschland.
  32. 5 points
    Gerade hat es tatsächlich jemand geschafft 8(!) Hochformatbilder einzustellen. Ich weiß, Hochformatbilder sind inzwischen total trendy, sogar Videos werden zunehmend im Hochformat gedreht. Unser Kalender wird aber trotzdem weiterhin im Querformat erscheinen. Und die maximale Anzahl an Bilder pro Person ist 6! In Worten sechs! Martin
  33. 5 points
    Sorry, aber sehr pauschal, oder ? Ich sehe hier nicht ein selbstgemaltes Plakat - das sind wie alle gedruckte Teile. Und nur, weil die AfD entsprechende Summen dafür ausgibt, und Plakatierer bezahlt, den Schrapel aufzuhängen, sind nun da alle rechts? Ihr glaubt doch im Enst nicht, das das AfD-Wähler machen...... dünn, sehr dünn - und abwertend für alle, die hier leben. Kommt auch in den Formulierungen durch - die da. Die da im Osten, die Undankbaren, unbelehrbaren.... Muss ich sagen, schade, nach 28 Jahren also anscheinend auf "der anderen Seite" auch nix geändert ? Und ich dachte schon, wir wären weiter..... Ich weiss auch nicht, was eine "Schlacht" mit Wahlplakaten ausrichten soll. Wenn die anderen Parteien sich anscheinend ihrer Wähler sicher sind, brauchts vielleicht von ihrer Seite nicht so viele Plakate ? Ich wähle übrigens nicht nach Anzahl der Plakate ...... davon ab finde ich es eh als Unsitte, mit dem Zeugs jede Ecke zu verunstalten. Die Programme stehen ja nicht auf den Plaken, maximal Stammtischparolen - zumindest bei der AfD.
  34. 5 points
    Aus der Sicht eines C6-Fahrers ist ein C5 kein Auto. Sitzt der Fahrer dazu noch in einem weißen C6 mit rotem Dach, dann kommen ihm sogar Zweifel, ob ein schwarzer C6 ein Auto ist. Nach einem Umweg über Melle bin ich endlich wieder daheim, verfüge endlich wieder über ein ordentliches WLAN und kann endlich mal alles in Ruhe lesen. Wie ich feststellen konnte ist über unser Treffen bereits alles ausführlich geschrieben worden, dem ist nichts hinzuzufügen, allenfalls könnte ich noch anmerken, dass es mir sehr gefallen hat und ich den Hut ziehe vor der Mühe, die sich Alex mit der ganzen Organisation gemacht hat. Gruß Otto
  35. 4 points
    Guten Morgen liebe HPler, habe gerade über Facebook diesen tollen Artikel mit Fotos einer unfassbaren Vereinigung von HP-Citroëns in England gefunden. Lohnt sich! http://www.citroenet.org.uk/miscellaneous/hydraulics/hydraulics-20.html
  36. 4 points
    Stimmt dafuer hast Du ja die Politiker! Falls es Dir nicht aufgefallen ist, die Politik beschaeftigt sich durchaus mit dem Klimawandel. Die Ursachen kann man aber nicht einfach ausschalten und schon gar nicht gegen die Bevoelkerung. Die wahrscheinlichen Ursache, der Ausstoss von klimabeeiflussenden Gasen traegst Du selbst mit. Fahrst Du wenigstens ein Elektrofahrzeug, gehst die meisten Strecken zu Fuss, Fahrrad oder oeffentlichenVerkehrsmitteln, verzichtest weitgehend auf Fleischkonsum und hast ein Niedrigenergiehaus? Statt dessen infantile Krafthuberei! Geh doch wenigstens in die Politik, wenn Du glaubst das besser zu wissen und zu koennen! Mit dem zynischen Einbringen der Fluechtlinge und dem billigen Politikerbashing verichtest Du uebrigens das Werk derjenigen, die bis vor kurzem eine Klimawandel voellig in Abrede gestellt haben und jetzt daran zweifeln, dass der Mensch darauf eine Einfluss hat. Wieviel Bier hattest Du den schon? Die von Dir Gescholtene bemueht sich gerade den Praesidenten der groessten Volkswirtschaft davon zu ueberzeugen, nicht aus dem Klimaabkommen auszusteigen. Was koennte den die Politik deiner Meinung nach tun, wenn Du schon die Ursache fuer zweitrangig haellst? Stuerme verbieten? Woechentliche Katastrophenschutzuebungen? Oder einfach mal eine allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen beschliessen, was in einem Monat wahrscheinlich mehr Menschen das Leben rettet, als Menschen Naturkatastrophen in Deutschland im Jahr zum Opfer fallen? Was soll den Hubschraubermutti noch alles tun? Wer bei Sturm Auto faehrt**, in die Klapse einweisen? Du scheinst ja echt auf Hubschrauber zu stehen! Wie alt war denn die Kleine? Mann, war das Leben schoen, als ich noch ohne Pappis Ratschlaege* auf ein Festival gehen konnte.....aber damals gab es ja auch noch keine Gewitter! Ich wuerde sie einsperren, das ist das sicherste! *Die hat er natuerlich auch gegeben, aber nach dem schliessen der Haustuer war es vorbei! **das hat wohl den meisten Menschen das Leben gekostet Noch ne Edith: Wann ich statt auf die Arbeit zu fahren zu Hause bleibe, mein Hab, Gut, Heim; Familie oder sonst was zu schuetzen, entscheide ich selbst dafuer brauch ich keinen Politiker! Was willst Du also? Betreutes Wohnen?
  37. 4 points
    wozu ? Faulheit / Dummheit auch noch fördern ? Ich fände es gescheiter wenn die Lenkung einfach nicht lenken würde wenn nicht geblinkt wird. Was glaubst Du wie schnell alle wieder vernünftig mit dem Blinker umgingen
  38. 4 points
    Also ich habe mich mit der Sm voll auf die neuen Gegebenheiten angepaßt: Was die "Herren der Ringe" können, kann ich schon lange.
  39. 4 points
    Ist ja geil, schwimmende Atomkraftwerke, lässt man dann versehentlich abdriften und zufällig vor der US-Westküste oder wo es sonst gerade passt havarieren. Also alle die sowas auch noch toll finden müssen ja ein großes Interesse an der Ausrottung der Menschheit haben.
  40. 4 points
    ach was für ein schönes Thema; Licht am Auto, endlich mal wieder ein Thema das meine altersbedingte Ruhe & Gleichgültigkeit etwas nihiliert und mich ungestreift in Wallung bringt Ich fahre inzwischen nicht mehr tagsüber bei Sonnenschein, sondern nachts bei Dunkelheit mit "Sonnen"brille, es ist unglaublich, was da Industrie, Gesetzgeber und weiß nicht wer sonst noch alles auf die Strasse bringen. Tolle Lichtspiele um cool auszuseh'n, toll, um im dunklen Wald gut zu seh'n. Aber, in den ganz seltenen Fällen da man in Westeuropa mal nicht alleine unterwegs ist blenden wir uns gegenseitig den Sehnerv weg. Irre ? Nein, nur ein weiteres Zeichen der immer mehr zunehmenden 'wo ich bin ist vorne' Mentalität, Egoismus pur, die anderen können doch rechts ranfahren wenn ihnen was nicht passt, hauptsache, ich sehe gut. Gut fand ich persönlich das sich TFL durchgesetzt hat, anfangs, als es kleine Leuchten waren die es erleichterten, auch bei schummrigen Dämmerlicht ein fahrendes Auto von 'nem Baumstumpf zu unterscheiden; weniger gut fand ich die Entwicklung, die Blechartisten von der Notwendigkeit schönen, markenprägendes Designs zu entbinden und dies nur noch den Lampendesignern zu überlassen. Aber wozu aufregen ? ist eben auch ein Zeichen der Zeit; G'scheite Fahrwerke brauchts schon länger nimmer, das regeln heute die Elektroniker, Design wird nun durch Lampendesign ersetzt und raffinierte Motoren brauchts bald auch nimmer - irgendwann gibt's den E-Einheitsmotor in verschiedenen Leistungsstärken, von schwach für die Waschmaschine bis ganz stark für den Hubschrauber. Irgendwo dazwischen auch die Autoantriebe.....
  41. 4 points
    Bitte erkläre doch mal einem Laien, was dieser total unverständliche Beitrag hier soll. Was willst Du den Lesern hier mitteilen? Nur noch "Kopfschütteln". Oder ist das irgendein Fedespezialbeitrag, den außer den Beteiligten keiner verstehen kann? Wenn ja, was soll der hier?
  42. 4 points
    Es war ein mal, da sollte Beleuchtung ein Signal senden. Was heute ist, mit gesetzlichem Beistand, ist sinnloses Design. Blendet, nervt, ist uneindeutig und bei Sonneneinstrahlung (welch ungeheurer Vorgang) meist einfach nicht mehr zu sehen. Häufig reicht schon eine kleiner Winkel zum vorausfahrenden und der Blinker ist nicht mehr erkennbar. Wird dann gleichzeitig noch gebremst, dann erkenne ich nichts mehr. Früher gab es Scheinwerfer und Rückleuchten, die ihre Namen verdienten. Heute gibt es Blendwerk und bei LKWs, die ja wirklich nicht zu klein sind hinten Miniaturleuchten, die ich allenfalls mitten im Cockpit akzeptieren würde. Es Doobrindet ganz gewaltig.
  43. 4 points
    ich bin sicher, Jean-Pierre gibt eine Menge know how wieder, das ihm von seinen Textschreibern eingeflüstert wird. Er ist ein guter Schauspieler und die Sendung tut so, als wären Sydney und JP die Oberkenner. Vergessen wir nicht, im Kommerzfernsehen kriegen wir nur eine hochgradig konstruiert-gefakte Wirklichkeit. Das ist bei den PS-Profis nicht anders. Allein schon das Setting ist jämmerlich. Wenn ich die allgegenwärtig-freundlichen Autohändler sehe, die ehrlich über ihr Auto Auskunft geben, über das JP und Sydney schon intimst Bescheid wissen, um dann im Kumpel-Jargon kleinstpubertär-niveaubefreite Scheingefechte auszutragen. DAS ist mal echte Zielgruppenorientierung. Wenn man es genau betrachtet, sagt die Sendung viel über die Zielgruppe aus - so oder so, für beide Beteiligten kein Kompliment
  44. 4 points
    Jetzt mal ernsthaft: Nein, ich will dich wirklich nicht verarschen, das von mir Geschriebene war wirklich so gemeint. Und wenn der Mini ein "Accessoire"-Auto ist, warum kann der Cactus nicht ein ebensolches sein und auch ein cool-hippes Image transportieren? Sicher nicht wegen der Ausformung des Kofferraums oder der fehlenden Mittelarmlehne. Lies mal dies nochmal: Der CX war ein großer Erfolg trotz all der praktischen Nachteile, der XM ein relativer Misserfolg. Und ich meine eben, dass die paar kleinen Nickeligkeiten des Cactus (meinetwegen mögen sie für dich entscheidend sein) nicht einem großen Verkaufserfolg im Wege stehen.
  45. 4 points
    Danke, Bernd, für die aufmunternden Worte, die haben mich sehr gefreut. Felix: Deine Replik nimmt keinen Bezug auf den Umstand, den ich am allerstörendsten finde. Ich kann verstehen, wenn man sagt, dieser und jener Treffensort ist nicht unbedingt mein Geschmack. Aber am Anfang des Stammtisches war es so, dass jeder einmal reihum ein Treffen organisiert hat, dass wir uns quasi gegenseitig zu unseren Lieblingsorten eingeladen haben - wie Frank zur Diederichsburg, Jens zum Hof Löpker, Karin ins Stadion oder eben Bernd in seine Halle. Das ist seit einem Jahr fast komplett weg. Ich habe mich da in den letzten Monaten deshalb oft reingehängt, weil es sonst schon mehrere Male beinahe keinen Stammtisch mehr gegeben hätte. Es wird also ganz selten ein Vorschlag gemacht, wo man sich treffen kann, dafür aber sehr gern darüber rumgenölt, wenn die Kneipe nicht 100prozentig so war, wie man es gerne hätte. Andererseit: Wenn ich (ein anderer macht es nicht mehr) nach Gegenvorschlägen frage, kommt in 99 Prozent der Fälle keine Antwort. Und ich frage regelmäßig danach, weil ich es nicht über Eureo Köpfe hinweg entscheiden will, hier im Forum, aber auch direkt an den Stammtischabenden - die Reaktion ist immer häufiger nur Schulterzucken. Ich fände es hilfreicher, statt zu sagen, da und da will ich nicht hin, mal einen konstruktiven Gegenvorschlag zu machen - und dann das auch zu organisieren. Man kann auch von Gifhorn aus per Telefon Tische im Osnabrücker Land buchen.
  46. 4 points
    Weil 13% Deppen schon echt peinlich sind, auch wenn sie somit im europäischen Durchschnitt liegen und in meinen Augen muss man nicht selbst Nupsi sein um sich als Depp zu outen, da reicht für mich schon das Mitlaufen bei solchen Truppen.
  47. 4 points
  48. 4 points
    Wer bitte braucht in Deutschland eine grüne FDP. Die von dir genannten Parteien haben, durch den massiven sozialabbau, die afd erst möglich und erstarken lassen. Die Grünen haben ihr Ideale aus den 80er komplett verraten. Durch Macht teilhaben korrumpiert. Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
  49. 4 points
    Goldig ist eher Deine Ahnungslosigkeit, aber hier tätig als Experte für eigentlich eh fast alles. In Österreich wählt noch das Volk den Bundespräsidenten und es bestimmt nicht eine Person wie bei Euch. Es gab 6 Kandidaten ! Da war für jeden was dabei, thats Demokratie. Da keiner die absolute Mehrheit erreichte gab es eine Stichwahl zwischen den zwei mit den meisten Stimmen und als Wähler hatte man nur mehr eine eingeschränkte Auswahl. Man mußte sich entscheiden: Einen von beiden. Ich als leidenschaftlicher Nichtraucher habe den Kettenraucher gewählt - es war ja nur die Wahl zwischen 2 Personen möglich.
  50. 4 points
    Vielleicht reicht auch einer: Es ist ein Konservativer, der sich im Zweifel auf die richtige Seite schlaegt. Damit kann ich gut leben. Gegen Rechtsradikale wuerde ich auch mit dem Teufel fruehstuecken. Da ist doch Cerberus als Demokrat noch die angenehmere Alternative.
This leaderboard is set to Berlin/GMT+02:00