Leaderboard


Popular Content

Showing most liked content since 16.02.2017 in all areas

  1. Erziehtunddröhnt

    Activa neuer AFS-Zylinder

    So, liebe Activa-Fans. Der Profiumbau läuft. Der Umbau des AFS-Zylinders geht in die Endphase. Nachdem das Teil geöffnet wurde, stellte sich heraus, dass die Dichtungen hart und unbrauchbar sind. Der Prototyp bekommt folgende Neuerungen: auf jeden fall wird ein neuer Außenzylinder gefräst, der abnehmbar ist, die Dichtungen innen werden erneuert und haltbarer, ansonsten bleibt der Afs-zylinder original, aber er wird reparierbar. Das Heißt, die Außenhülle wird abnehmbar. wenn das Ding fertig ist, werde ich ihn in meinen V6 einbauen und mal sehen, wie er sich benimmt. ;-) und dann werde ich mal mit dem Meister über den Preis reden und ob da eine Serie für Interessenten drin ist und was das kostet. Wer also dann interesse hat, bitte melden. Jetzt läuft dann aber erstmal der Test.
    7 likes
  2. steve hislop

    Ersatzteileversorgung BX

    Meine 4 BXe die ich bis jetzt hatte, haben mich auch nie im Stich gelassen obwohl der teuerste gerade mal 630,-€ kostete-dafür bekommt man kein gescheites Mountainbike. Ich mag vor allem die Notlaufeigenschaften: Ich hatte 2 Fälle wo es genau darauf ankam und ein modernes Auto abgeschleppt hätte werden müssen.Einmal ist ein Loch in der Schlauchleitung der Serrvolenkung gewesen, aber dank dem 5 Liter Vorratsbehälter bin ich noch die ca 10km nach Hause gekommen ohne Probleme.Das 2te Mal ist der Schaltzug des Automatikgetriebes gebrochen, aber ich habe am Getriebe einfach auf "A" geschaltet mit ner Zange und ab gings nach Hause Für mich sind diese Auto´s einfach unheimlich liebenswürdig durch ihre Praxistauglichkeit und einen unnachahmlich entspannenden Charakter den man heute bei Fahrzeugen vergeblich sucht.Ich habe auch ein "modernes" Auto in Form von einem Honda FR-V für die Familie, aber wenn es auf große Fahrt geht bin ich immer unendlich froh wenn ich das mit dem BX abwickeln kann. Ich halte den BX für den am meisten unterschätzten Citroen überhaupt.
    7 likes
  3. Es freut mich das so Stück für Stück für alle Probleme auch eine sinnvolle Lösungen erarbeitet werden, dieses Forum und unser Zusammenhalt ist nicht selbstverständlich. In der jetzigen Zeit der wirtschaftlichen und politischen Entwicklung zeigt immer wieder der Mensch bleibt Mensch ,wenn er es denn will.
    6 likes
  4. ACCM Freddy

    Mein Cactus blog

    Hier noch ein Fotos meines Cactus:
    6 likes
  5. Ich bin auch schon mit dem CX abgeflogen - in einer mir eigentlich wohlbekannten Kurve, was ich auf eine Kombination von fahrerischem Unvermögen und Selbstüberschätzung zurückführe.
    5 likes
  6. chrissodha

    Mein Cactus blog

    Da der Cactus scheinbar ja doch recht reges Interesse geniesst und weil ich einfach Lust dazu haben will ich hier mal einen blog anfangen, den ich dann auch sporadisch weiterführen werde, und zu dem ich auch jeden anderen Cacteenzüchter einlade, seinen Erfahrungen / Eindrücke beizusteuern. Heute wurde unser Stachelgewächs zugelassen und übernommen, 60 km sind wir damit heute gefahren; es gibt also noch keine Langzeiterfahrungen, aber viele erste Eindrücke: Es handelt sich um einen 110 PS Beniner, Ausstattung shine, zusätzlich: deep purple metallic, Stoff quartz-purple, Sitzheizung, Panoramadach, park assist, 17" Felgen Cross; wobei bei Auslieferung von uns gelieferte Oxxo Felgen mit Winterreifen montiert waren. Natürlich hatten wir vor einiger Zeit mal eine Probefahrt gemacht, ist aber schon wieder ne Weile her und war zudem nur sehr kurz. So war das Kennenlernen heute doch recht interessant und spannend. vor dem Einsteigen: schlicht Begeisterung ! Formal finden wir das Auto sehr stimmig und gelungen, die deep purple lackierung ist ein echter Hingucker, der Wagen wirkt deutlich grösser als der zuvor gefahrene C4 (Coupé Jahrgang 2008), obwohl er nach objektiven MAßen kein bisschen grösser ist. Meiner Meinung nach hat er auch dieses 'Klassenlose' - er macht sich, um mal in einem etwas altmodischen Duktus zu bleiben, vor der Oper so gut wie auf'm Aldi Parkplatz. Erkennbare Nachlässigkeiten bei der Verarbeitung (aufgefallen ist mir insbesondere eine Dichtfuge am Panodach die aussieht als habe sie ein völlig unbegabter Azubi am ersten Lehrtag (oder ich....) gezogen, ein nicht 100% eben sitzender Nebelscheinwerfer und (da kann aber Citroën nichts für) ein nicht ganz gerade angespaxtes Kennzeichen) nehme ich angesichts der Fahrzeugklasse als gegeben hin, da reg ich mich nicht weiter auf. Schade auch (aber auch nicht weltbewegend), das man die anklappbaren Spiegel weggespart hat. Insgesamt aber eine echt erfreuliche Erscheinung, uns gefällt er mordsmässig. Einsteigen: Sitze wirken auf Anhieb angenehm, bequem, sympathisch; Verstellbereich, Sitzposition und so - einwandfrei, keine Klagen. Schade ist, das die Stoff quartz-purple ausstattung deutlich näher an quartz denn an purple anlehnt, sowohl die purple-farbenen Bereiche der Sitze als auch das purple am Armaturenbrett ist schwach; finde ich besonders ärgerlich da ich eh das habana deutlich bevorzugt hätte...... entgegen allen Herstellerwerbesprechs von der totalen Individualisierungsfreude ist diese Kombination aber nicht lieferbar. Wir haben also ein Auto, das innen purple heißt, aber eigentlich grau ist Aber sonst - alles gut; Sitzposition, wie gesagt, sehr gut, Ablagen ausreichend und gut erreichbar, das Handschufach ist richtig Klasse (fehlt nur so'n praktisches Fach in dem man die Bordmappe aufbewahren kann....) , Kofferraum groß und sehr gut nutzbar; die Verarbeitungsqualität macht einen sehr guten Eindruck und das Raumgefühl ist klasse ! Motor / Getriebe: Überraschung ! grade für mich, der ich auf Diesel und deren arttypisches Drehmoment schwöre. Diesr kleine 3-Zylinder ist der Hammer ! Klingt zwar unter Last ein bisschen wie kaputt, aber solange man gelassen dahinfährt ist er sehr gut gedämmt und kaum hörbar, wenn er dann aber klingt wie kaputt zieht er dafür auch wie Sau; bin begeistert. Und ich hab ihn natürlich noch nicht mal voll gefordert, ist ja ganz neu...... aber das begeistert mich echt, 100% Dieselcharakter ! Über das 5-gang getriebe gibt es nicht viel zu sagen, nichts Besonderes, weder negativ noch positiv, recht präzise mit kurzen Wegen, leichtgängig, gut abgestimmt. Fahrwerk: klar, mein Traum vom GS-Federungskomfort is nich; verglichen mit dem alten C4 aber ein enormer Fortschritt, straff aber durchaus komfortabel ausgelegt, es poltert nichts und der Cactus liegt sehr satt, wankt nicht, was soll man sagen ? Nichts Besonderes, aber im Rahmen des Möglichen durchaus komfortabel. so, jetzt langt's für heute, bin todmüde :-) - das grosse Feld der Bedienung und Connectivity schieb ich morgen nach.
    5 likes
  7. wolfgan

    Zeitgeschehen

    Der Weltfriedensorganisation (UNO) sind seit ihrer Gründung am 26.6.1945, nach 60 Millionen Toten des (sogenannten) 2. Weltkriegs, inzwischen 193 Staaten beigetreten. Der Artikel 2 der UNO Charter definiert das Gewaltverbot, das da heißt, Kriege sind illegal. Am 4.4.1949 wurde die NATO gegründet. Sie hat inzwischen 28 Mitglieder und ist die weitaus mächtigste Militärallianz der Welt. Seit ihrer Gründung haben deren illegale Kriege zwischen 20 und 30.000.000 (Millionen) Menschenleben gewaltsam beendet. Am 17.7.1998 wurde der Internationale Strafgerichtshof in Rom gegründet, gegen den Willen und die Einflussnahme der USA, Sitz ist Den Haag; so gehörten z. B. Georg Bush, Dick Cheney, Donald Rumsfeld, Colin Powell und Tony Blair (neben zahlreichen anderen natürlich) als Kriegsverbrecher angeklagt. Am 17.2.2017 betrieb das heute Journal des ZDF in den ersten 10 Minuten eine Werbesendung für den militärisch industriellen Komplex; https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/170217-hjo-102.html es wurde für die Erhöhung der Verteidigungsausgaben getrommelt. Kein Wort der Moderatorin darüber, dass die Münchener Sicherheitskonferenz eine rein privat organisierte Veranstaltung der Waffenindustrie ist. Geschickt wird das Treffen der Bundeskanzlerin abends mit dem UN Generalsekretär in dem Beitrag verknüpft. Unsäglich, dass wieder mal das Mietmaul Michael Werz von der Beschissfabrik Center for American Progress seinen Senf als „seriös beratender Fachmann“ dazu geben durfte. Kein Vertreter der Friedensbewegung als Gegenpart, vom Grundkonsens keine andere Möglichkeit als Aufrüstung, kein Hinweis auf die oben erwähnte Rechtsgrundlage und den damit verbundenen Zusammenhängen. Kein Wort über die Möglichkeit, die (erwähnten) grob 900.000.000.000 (Milliarden) $ NATO Militär Ausgaben pro Jahr für friedliche Projekte zu empfehlen: Z. B. als Wiedergutmachung der Zerstörung millionenfacher Lebensgrundlagen. Die öffentlich rechtliche Sendeanstalt weiß schon, warum sie von mir die GEZ Gebühren nur zwangsweise bekommt. Gruß Wolfgang
    5 likes
  8. Jubiläum am 17.02.1997 habe ich nach 1 Tag Zögern einen in einer Kleinanzeige in den Nürnberger Nachrichten (Internet war noch nicht so mit mobile.de, ebay etc.) angebotenen XM Y3 Bj. 1994 mit ca. 73.000 km gekauft; meine Frau war von meiner täglichen notwendigen 68 km (einfach) Fahrt zur Arbeit und zurück so beunruhigt (vollstreckt damals mit einem 75 PS Fiat Uno meist im Tiefflug (Rekordzeit für 2 km Großstadt, 46 km Autobahn und 19 km Bundes-/Landstraße mit zwei Ortsdurchfahrten und 3 70er Stellen und dann noch ca. 650 m Kleinstadt: 35 Minuten Tür zu Tür), dass sie darauf bestand, den XM zu nehmen, dann hätte ich wenigstens 2 Meter Blech vor und hinter mir und die Seiten wären wohl auch stabiler als die der italienischen Blechdose mit ca. 750 kg. Leergewicht. Es handelte sich um eine 2.1td 12V Diesel-Diva, dunkelblau (nicht metallic) mit der Standard-Velour Ausstattung mit Glasschiebehebedach, einem nachgerüsteten Tempomaten, der irgendwann nicht mehr funzte und einer nachgerüsteten Diebstahlsperre, die auch entfernt wurde, weil sie mich daran hinderte den Wagen selbst zu starten. Nach Wechsel aller Kugeln, aller Öle und der Kleinreparaturen, die anstanden, die der gute Herr Buchner, damals noch zusammen mit seinem Bruder in der Werkstatt der jetzigen ELO-Tankstelle in der Rathenaustraße in Erlangen, ausführte, nahm ich die "LIMO", später nur noch Madame oder Diva genannt in meine Fittiche und schwebte in den nächsten Jahren glücklich mit ihr über deutsche und europäische Straßen. Einmal hat sie mich und meine damals 4-jährige Tochter mit gebrochenem Bein in Stich gelassen, als wir bei der Rückkehr in die Tiefgarage unter ihrer Hinterachse eine wirklich große grüne Pfütze vorfanden, die der Hausmeister bereits mit Holzspänen an der Ausbreitung gehindert hatte. Da Madame sich nicht mehr erheben wollte und kein Abschlepper in die Garage fahren konnte, gestaltete sich die Rettung etwas schwierig; wobei nicht eine Citroen-Werkstatt (Buchner war zu der Zeit abgetaucht) die Lösung fand, sondern der dritte Abschlepper den ich angerufen hatte: "Hole 2 Flasche Hydrauliköl, füll sie rein, dann geht sie wieder hoch, fahr raus, macht zwar eine Riesensauerei, ich nehm sie draußen auf den LKW." Gesagt, getan, 1 halbe Stunde Garage kehren, 20,00 DM für den Parkhauswächter (meine Tochter hatte inzwischen ein gute Bekannte abgeholt) und ca. 80,- DM Reparaturkosten (inkl. Kleinteile im Wert von ca. 70 Pfennig) und Madame schwebte weiter und weiter. In Livorno, vor der Überfahrt nach Korsika hat sich das Spielchen ähnlich nochmal wiederholt, was nur dadurch schwierig wurde, da ich wenig italienisch spreche und die 1. Citroenwerkstatt nur Karroserie reparierte, die 2. nur Elektrik und die 3. alle Hebebühnen für die nächsten 3 Tage besetzt hatte; nach einem Tag war trotzdem wieder alles von der 3. Werkstatt heil gemacht. Ansonsten war Madame sehr brav. Bei den doch nicht wenigen Arbeitsfahrten kamen da schnell einige km-chen zusammen. Verkauft habe ich die Diva, obwohl sie noch gut beinander war und willig ihren Dienst verrichtete, weil sie nach 260.000 km mit mir doch etwas leger mit ihren Flüssigkeiten umging und ich, zu dieser Zeit freiberuflich tätig, nicht die Parkplätze meiner Kunden einsauen wollte. Während der 9 Jahre gab es nur eine ernste und teuere Reparatur am Getriebe, die so ca. 2.500,- DM gekostet hatte, ansonsten habe ich nur Verschleißteile, einen Lüfterstellmotor, den Turbolader und den Druckverteiler (jeweils Gebrauchtteile) bei Buchner tauschen lassen. Mein Steuerberater meinte: "weiter damit fahren, jeder km, den Sie mit ihr fahren, ist verdientes Geld". Im September 2006 ist Madame nach Darmstadt gezogen, wo sie der Nachbesitzer noch ein 3/4 Jahr lang mit meinem KFZ-Kennzeichen in Parkverbote gestellt und durch Radarfallen gejagt hat (War wohl der Meinung, ich würde das schon übernehmen!). Ob sie noch lebt oder wie langen sie noch gelebt hat, weiß ich nicht. (Vielleicht ist ja ein späterer Nachbesitzer im Forum unterwegs.) Madame 1 Madame 1: Tacho kurz nach Anschaffung von Madame 2 Als "Ersatz" oder besser Fortsetzung der Erfolgsgeschichte (kam leider etwas anders!) fand sich, jetzt über mobile.de, eine schwarze Y4-2.1td-Limo mit Automatik-Getriebe, Klimaautomatik, Lederausstattung und einem km-Stand von ca. 191.000. Fortsetzung folgt!
    5 likes
  9. Hallo, meine Spiegelverstellschalter sind wieder beleuchtet Wie schon bei den Fensterheberschaltern habe ich sehr kleine LEDs verwendet. Aber erstmal musste ich die Schalter ausbauen. Die Stecker saßen sehr fest und Gewalt nütze nichts. Fachkundige Hilfe hier aus dem Forum gab mir den Tipp, das mehr Gewalt, ein Schraubendreher als Hebel und etwas Schmiermittel helfe. Und so war es auch. Beim Auseinanderbauen muss man vorsichtig sein, die kleinen "Knochen" nicht zu verlieren, die die elektrischen Verbindungen herstellen. Hier die Unterseite der Knöpfe: Die gelben Einsätze verteilen das Licht von Glühlampen auf die Schalter. So sieht die Platine aus: Die Glühlampen passen in die Aussparungen der gelben Einsätze im Schalterblock. Natürlich waren die Glühlampen längst durchgebrannt. Da es relativ aufwändig ist, dahin vorzudringen, lag es nahe, dauerhaltbare LEDs zu verwenden. Da ich noch die ganz kleinen Osram Topled herumliegen hatte, habe ich diese genommen. Sie wollen 50 mA haben, was ganz grob 2,5 Volt bedeutet. Das heißt, dass ich nicht die 12 Volt-Versorgung der Birnen nehmen konnte. Auch, weil die Glühlampen parallel geschaltet sind und ich die LEDs in Reihe schalten wollte. Also habe ich die Leiterbahnen an zwei Stellen mit einem Messer durchtrennt, um die Anschlüsse von der 12 Volt-Versorgung zu trennen: Natürlich musste ich vorher gucken, dass dabei keine Leitungen von/zu den Schaltern unterbrochen werden. Dann kamen die LEDs drauf: Auf die andere Seite der Platine kam ein klein wenig Elektronik, nämlich ein Spannungsregler und ein Widerstand. Zusammen arbeiten sie als Konstantstromquelle. Das ist erforderlich, um die Helligkeit der LEDs auszureizen. Das braune Kabel ist die Plus-Versorgung, die ich von der Zuleitung abgreife: Funktionstest vor dem Zusammenbauen: Funktionstest nach dem Zusammenbauen: Leider ist die Ausleuchtung nicht ganz gleichmäßig. Ich weiß allerdings nicht, ob sie mit den Glühlampen besser gewesen ist. Jedenfalls bin ich zufrieden, denn es ist deutlich besser als gar keine Spiegelschalterbeleuchtung. Grüße Andreas
    4 likes
  10. Null ist mehr als -1 , denke ich. Auf die Frage zur Medienkompetenz gehe ich besser nicht ein. Das könnte peinlich werden. In Teilen des Fadens hier wird an meinem ursprünglichen Impetus irgendwie vorbei diskutiert. Mir geht es nicht darum, ob der medizinisch geschulte Porschefahrer für seine schändlichen Taten halbweich geprügelt werden soll (oder auch nicht). Mir geht es darum, ob ich nachts auf der Autobahn die juristisch zwingende Pflicht habe, auf Anweisung eines südländisch aussehenden Mannes im Catcherformat (das mal als Beispielannahme) aus einem ominösen, schwarzen Kombi heraus, sofort anhalten muss, egal mit welchen farbigen Lämpchen von Electronic Conrad er mir das Anhalten befiehlt. Mir geht es also darum zu klären, wann ich meinen Pflichten als Staatsbürger und Autofahrer nachkommen muss. Denn bei Kommunikation zwischen Parteien muss die Kompetenz der beiden Partein erkennbar sein. Wenn ich einen schwarzen Kombi nachts nicht als kompetent ansehe, dann halte ich auch nicht. Denn wenn ich es tue, und zwei Muskelprotze kommen dann an meine Tür und fordern mich zum Aussteigen auf, könnte meine letzte Stunde geschlagen haben. Und das kann der Gesetzgeber nicht von mir verlangen. Es muss ein verlässliches Prozedere geben, wie der eine Kommunikationspartner dem anderen klar machen kann, dass er hoheitliche Rechte hat. Das ist keine Glaubenssache, sondern es ist eine Beweislast, die auf der Polizei lastet, wenn sie mich anhält. Denn sobald mein Wagen steht, bin ich jeder Gewalttat ausgesetzt - unkontrollierbar. Das kann der Gesetzgeber nicht wollen. Oder wir müssen alle TATORTE sonntags abschaffen. - In dem von mir verlinkten Zeitungsartikel wird zur Zeit diskutiert, ob eine rote Winkerkelle ausreicht, Autofahrer auszurauben. Wenn auf der Straße ein großer muskulöser Mann mit einem unfreundlichen Gesicht auf mich zukommt, dann schließe ich ja auch nicht zuerst darauf, dass jemand unbedingt ein Autogramm von mir haben will. Sondern ich gehe erst einmal davon aus, dass er mein jetziges Gebiss austauschen will gegen Coregatabs-Dritte - aus welchen Gründen auch immer. Ich hoffe, das dies hier keine Zero-Information war. zurigo
    4 likes
  11. .........selten hat mich eine Geschichte so berührt wie diese.Die Welt steckt voller ungelöster Probleme.. Gruß Peter
    4 likes
  12. ACCM Elmar Stephan

    Stammtisch Osnabrück

    Da man mich gebeten hat, den Chefstastistiker zu vertreten, hier das Zahlenwerk des gestrigen Abends: Es waren 14 Personen mit 12 Autos anwesend. 5 Xantia 4 XM 1 AX 1 C5 1 C6 Das nächste Treffen ist am 21. März, 19.00 Uhr im Route 68 in Bissendorf
    4 likes
  13. ..... auf Basis angegrauter, billiger Großserientechnik. Sorry für meine rüde Ausdrucksweise, aber anders geht's nimmer...... den Typen gehört einfach mal gründlich die Fresse poliert.
    4 likes
  14. Ihr hört euch an, wie die Erzkonservativen in den 1970er, die einen Chromhupenring im Lenkrad haben wollten. Gernot
    4 likes
  15. trittbrettfahrer

    PSA übernimmt Opel von GM?

    4 likes
  16. wo seht ihr das Einspeichenlenkrad ? Ich seh' da nur ein Einbalkenlenkrad...........
    4 likes
  17. ACCM Freddy

    Mein Cactus blog

    Dieser Einladung komme ich gerne nach. Meinen Cactus habe ich vor rund 5 Wochen, also Anfang Januar, zugelassen. Kurz zur Vorgeschichte: Schon bei Erscheinen des C4 Cactus war mir klar, so einen WILL ich haben. Ich habe mit dem Kauf relativ lange gehadert, da mein 93er Xantia immer noch gute Dienste tat. Anfang Dezember begann der Xantia Mucken zu machen (Heizungskühler, Zylinderkopfdichtung). Die Zeit für den Cactus war reif. Von Anfang an stand fest, dass es ein Cactus in Lagoon-Blau sein musste. Diverse Erfahrungsberichte hier im Forum, aber auch in anderen Foren, vor allen Dingen in niederländischen Foren, formten dann das Bild meines zukünfigen Cactus. Da meine Lieblingsfarbe Mitte 2016 aus dem Programm genommen wurde, blieben nur Lagerfahrzeuge. Bei mobile.de & Co. waren ständig zwischen 1.200 und 1.400 Fahrzeuge im Angebot, davon lediglich ca. 15 Stück in Lagoon-Blau. Eine weitere Hürde bei der Findung war die Polsterfarbe. Ich wollte keine graue Innenausstattung haben, sondern die türkisblaue. Der aufmerksame Leser fragt sich jetzt vielleicht, was mit der Motorisierung ist. Nun, das war eher zweitrangig für mich. Mitte Dezember habe ich meinen Cactus dann gefunden und ungesehen und ohne Probefahrt im über 500 km entfernten Neuruppin bei einem mehr als freundlichen Citroën-Händler (Autohaus Kelch) gekauft: 82 PS Benziner mit 5-Gang-Schaltung, Ausstattung Selection, Lagoon-blau mit schwarzen Airbumps und türkisfarbener Innenausstattung, City-Camera-Paket, manuelle Klimaanlage, Leichtmetallfelgen Square grau, zusätzlich mit Sitzheizung, Navigationspaket, dunklen Seitenfenstern und Winterreifen auf Stahlfelgen mit Corner-Radkappen. Da das Fahrzeug vereinbarungsgemäß auf eigener Achse ins ferne Westfalen überführt wurde, hatte er 543 km auf dem Tacho, als ich ihn in Empfang genommen habe. Vor dem Einsteigen: Totale Begeisterung! Form und Farbe des Fahrzeugs sind ein echter Hingucker. Er wirkt bullig, aber nicht erdrückend. Ich stimme Chris zu bei der Aussage bezüglich der Klassenlosigkeit. Man kann ihn nur schwer einordnen und vergleichen mit anderen Fahrzeugen ist aus meiner Sicht nicht möglich. Nach dem Einsteigen: Totale Begeisterung! Form und Farbe der Innenausstattung sind harmonisch und wie aus einem Guß. Ich habe mich auf Anhieb wie zu Hause gefühlt. Ganz anders als im C3 II mit Zenithscheibe meiner Schwester, den ich einige Kilometer als Ersatzwagen nutzen durfte. Die Bedienung der diversen Funktionen mittels des Touchscreens haben auf Anhieb funktioniert und gehen völlig intuitiv vonstatten. Alles ist gut bebildert und logisch angeordnet. Die Sitze sind straff, aber nicht zu hart. Hier fällt mir sicher eine objektive Bewertung schwer, da ich nur mit Hängematten-Sitze meiner Oldies bzw. 23-jährigem Xantia-Gestühl vergleichen kann. Der Kofferraum ist ausreichend groß dimensioniert. Die Ladekante ist höher als beim Xantia und auch innen geht es beim Cactus tiefer runter als beim Xantia. Die ersten Getränkekisten wurden verladen und dann fällt auf, dass die hohe Ladekante nicht wirklich hinderlich ist. Beim Einladen muss die Getränkekiste sowieso über den höheren Rand des Einkaufswagens gehoben werden. Beim Ausladen bringt eine niedrige Ladekante keinen wirklichen Vorteil, denn die Getränkekiste muss ja sowieso hochgehoben werden, um dann mit geradem Rücken getragen zu werden. Bezüglich der Verarbeitungsqualität kann ich nicht meckern. Alles ist ordentlich und fehlerfrei zusammengebaut, sowohl innen, wie auch außen. Einzig beim Öffnen der Heckklappe war ein leises Uuuts zu hören. Fett an den Stangen der Heckklappendämpfer hat hier für Ruhe gesorgt. Es klappert und knarzt nichts, trotz der z.T. niedrigen Außentemperaturen von unter 0°C. Motor / Getriebe: Der 3-Zylinder-Benziner ist im Leerlauf sehr leise und vibrationsarm. Bei moderatem Beschleunigen ist der Motor zwar zu hören, bleibt aber trotzdem dezent im Hintergrund. Gibt man dem Motor die Sporen, klingt er kernig. Mit ein wenig Phantasie könnte man meinen, dass da ein Porsche-Triebwerk röhrt. Selbst mit bescheidenen 82 PS ist man mit dem Wagen flott unterwegs. Dem geringen Gewicht sei Dank. Die für heutige Verhältnisse eher niedrige Höchstgeschwindigkeit von 169 km/h stellt für mich kein Manko dar. Dem Raser-Alter bin ich entwachsen. Ich liebe es mit ca. 120, 130 km/h zu cruisen - sofern das bei den heutigen Verkehrsverhältnissen überhaupt geht. Die Fahrgeräusche im Innenraum sind bei moderater Fahrweise so gedämpft, dass es mir immer noch passiert, dass ich im zu kleinen Gang fahre. Hier ist die Hinweisanzeige zum Hochschalten sehr hilfreich. Einen Drehzahlmesser habe ich bis jetzt trotzden nicht vermisst. Das Getriebe schaltet sich leicht und völlig unauffällig. Zum Verbrauch kann ich momentan noch nicht viel sagen. Bis jetzt bin ich überwiegend Kurzstrecken bei niedrigen Temperaturen gefahren. Nach nunmehr ca. 1.300 Kilometern liegt der Durchschnittsverbrauch bei ca. 6,6 l/100 km. Fahrwerk: Dämpfung und Federung des Cactus ist nicht mit dem HP-Fahrwerk des Xantia (X1, ohne Hydractive) vergleichbar, schon gar nicht mit dem Fahrwerk von Ente oder Ami6. Trotzdem würde ich das Fahrverhalten als angenehm und komfortabel bezeichnen. Einige verkehrsberuhigende Vorkehrungen (Berliner Kissen oder Fahrbahnschwellen) meistert der Cactus sogar besser als der Xantia! Nach dem Aussteigen: Wieder totale Begeisterung! Das Auto ist eine echte Augenweide. Insbesondere in einer hellen Farbe kommen die Formen gut zur Geltung. Auf dem Parkplatz ist man der Hingucker und es passiert, dass man auf das Auto angesprochen wird. Auch ich werde mich gelegentlich mit meinen Eindrücken und Erfahrung zu Wort melden. Eines kann ich schon jetzt sagen: Praktisch alles, was man im deutschen Fachblätterwald über den Cactus lesen kann, entbehrt jeder Grundlage. Eines ist ganz wichtig: Man muss den Cactus, bzw. dessen Philosophie, verstehen wollen. Entweder man kann das und mag den Wagen, oder man kann das nicht und man hasst den Wagen. Dazwischen gibt es nichts. Genau das macht aus meiner Sicht einen Citroën aus.
    4 likes
  18. Dave Dudley

    Loblied auf den C4

    Mein C4 Shine EZ 01/2016, 130 PS, Automatik muß ich vor allem wegen der Zuverlässigkeit loben. Nach 31.000 km gibt es nicht das Geringste zu beanstanden. Das kenne ich von angeblich viel zuverlässigeren V-Wagen ganz anders. Weiterhin gefallen mir die kleinen und durchdachten Hilfen, welche ein anderer Hersteller ach so toll vermarktet (Eiskratzer im Tankdeckel...wirklich toll). Mein C4 hat z.B. einen Nachtschalter zum Abschalten der Monitore, einen Tankdeckel zum direkt Rüsselreinhalten, elektronischen Ölmessstab, Taschenlampe (ja, schon mehrfach benutzt), beidseitig absenkende Spiegelgläser, einen original Dachträger welcher in 10 Minuten komplett per Schnellverschluss montiert ist,... Hatte ich alles beim Golf 6 nicht. Und das geschmähte Design finde ich auch noch gut (innen wie außen). Hoffentlich baut PSA weiterhin solche Autos, Assistenzoverkill brauche ich auch beim nächsten nicht.
    4 likes
  19. Albert Rupprecht

    PSA übernimmt Opel von GM?

    Lasst mich die Situation einmal zusammenfassen: Das Regelungssystem von Opel sieht so aus: General Motors drängt darauf, Fahrzeuge nach dem Kiss-Prinzip (Keep ist simple and stupid) zu konstruieren und Menschen in Rüsselsheim sagen, nein, so etwas primitives kann man in Deutschland nicht verkaufen. Sie müssen aber jeden Aufwand gut begründen, so dass keine Geldverschwendung eintritt und bislang auch keine Flops auf den Markt gekommen sind. Bis zum Tod von Alfred P. Sloan im Jahr 1966, der GM maßgeblich groß gemacht hat, hat das ganze hervorragend funktioniert, dann hat sich in der GM-Führungsetage ein chronisches Chaos eingestellt, woraufhin es nur noch ganz gut funktionierte. Obwohl man mit dem Diplomat A und nochmals mehr mit dem Diplomat B Mercedes Kunden abluchsen konnte, hat man letzteren nicht modernisiert und dann im Senator keinen 4 l-Motor angeboten, obwohl beides kein großer Aufwand gewesen wäre. Die Opel-Kunden haben überdurchschnittlichen technischen Sachverstand, was man im Vergleich zu Volkswagen und Mercedes leicht erkennen kann. Ignacio López hat bei Opel und VW sein Unwesen getrieben, an letzteres erinnert sich niemand mehr, Opel hingegen leidet heute noch darunter, obwohl der Höhepunkt mit dem Vectra B erreicht war und mit dem Nachfolgemodell der Spuk schon wieder vorbei war. Mercedes hatte mit fünf Jahren Verzögerung die gleichen Probleme, dass weiß heute aber noch niemand mehr - gut, beim Gebrauchtwagenhändler kann man hier und da noch Rostlauben aus der fraglichen Zeit herumstehen sehen. Der Grundsatz von Opel ist, aus einem einfachen Fahrwerk das maximale herauszuholen. Eine Einzelradaufhängung gab es beispielsweise erst 1978 und auch nur bei Senator und Monza, nicht mal beim Commodore mit der gleichen Karosserie. Als Volkswagen aber einen Golf mit Mehrlenkerachse angekündigt hatte, musste man sich was einfallen lassen. Und so gibt es ein Wattgestänge an der Verbundlenkerachse, dass großen Nutzen bringt. Außerdem hat man bekanntlich eine elektronische Fahrwerkssteuerung im Programm. Das ist nicht so viel, wie ein wirklicher Peugeot haben sollte, aber erheblich mehr als ein aktueller Peugeot besitzt. Peugeot hat im ersten Jahrzehnt unseres Jahrhunderts auf Betreiben der Eigentümerfamilie auf Primitivmodelle umgestellt, die sich aber miserabel verkaufen, so dass man nur noch in Südeuropa Erfolg hat, wo so etwas gefragt ist. Es geht um den Übergang vom 407 auf den 508, von C 4 I auf C 4 II und im Prinzip auch von C 5 auf DS 5, den C 5 hat man schließlich gar nicht mehr beworben. Und natürlich darum, dass man den C 6 nicht mehr verkaufen wollte (keine Vorführwagen, ungünstige Leasing-Bedingungen, keine interessanten Rabatte, kein Abstandsradar, kein Kombi). Als dann die Wirtschaftskrise ausbrach, konnte man in Südeuropa nicht mehr viel verkaufen und man saß in der TInte. Die Lösung lautet nun: Europa ist kein Wachstumsmarkt, man muss Dritte-Welt-Automobile außerhalb Europas verkaufen und versuchen, das Elend auch in Europa unters Volk zu bringen. Letzteres funktioniert nur miserabel, die Marktanteile sind letztes Jahr schon wieder gesunken, und zwar in Deutschland, in Frankreich und in ganz Europa. In Deutschland ist der Marktanteil in den letzten 10 Jahren ungefähr um die Hälfte gesunken. Fragt man den Vorstandsvorsitzenden danach, heißt es, dass sein unerklärlich. Man denkt sich nicht einmal eine Ausrede aus und es gibt nicht die geringsten Anzeichen, dass der deutsche Markt überhaupt interessiert. Renault hat letztes Jahr bei den Zulassungszahlen für Europa überholt, weswegen man Minderwertigkeitskomplexe bekommen hat und nun mit Opel wieder erster sein möchte. Des weiteren sagt man, in Frankreich kein man keine Kleinwagen mehr produzieren und verlegt alles auf die iberische Halbinsel oder nach Osteuropa. Der Preis für die Staatsbeteiligung liegt aber darin, das 1 Mio Fahrzeuge im Jahr noch im Land bleiben müssen, mehr aber nicht. In den Werke in Mühlhausen, Poissy und Rennes hat man jeweils eine Produktionslinie abgebaut, mindestens die letzten beiden Werke könnte man auch komplett stilllegen. Bei Frankreich handelt es sich um die Grande Nation. Hier ist 1890 mit dem ersten Panhard & Levassor das erste käufliche und das erste wirklich funktionierende Automobil entstanden. Im ersten Jahrzehnt des Automobils lag man bei der Produktionszahl auf dem ersten Platz. Das Land ist zentralistisch regiert und dieser Gedanken findet sich auch im typischen französischen Unternehmen wieder. Mit der Übernahme von Opel kämen Insignia und Astra in den Peugeot-Konzern, die den jeweiligen Peugeot-Pendant erheblich überlegen wären. Sie hätten eine elektronische Fahrwerkssteuerung, was es bei Peugeot auch mal gab, das war aber beim 605 SV und ist infolgedessen schon lange her. Und es gäbe ein Wattgestänge, das für die Primitivgrundsätze des Konzern bereits als irrsinniger Aufwand gilt. Außerdem gäbe es im Insignia einen Sechszylinder, was man bei Peugeot längst abgeschafft hat, vielleicht auch einen 2 l-Benzinmotor - der neue erscheint ja erst in ein paar Monaten. Sicher ist aber, dass es erneut ein Allradantrieb geben wird, was dereinst im 405 mal existierte. In der Grande Nation müsste man also hinnehmen, dass Opel technisch weit aufwendiger dasteht als Peugeot und - sollen die Opel-Marktanteile nicht sinken, dieses auch fortführen. Des weiteren müsste man sich in Deutschland erkundigen, wie zukünftige Opel-Fahrzeuge auszusehen haben und dabei zu allen Überfluss auch noch sagen lassen, welcher technische Aufwand unbedingt nötig ist und diesen akzeptieren. Und man müsste zusehen, wie in Rüsselsheim erfolgreiche Fahrzeuge vom Band rollen und in Frankreich solche, die praktisch niemand haben will. Also wenn ihr mich fragt, als Drehbuch würde dieses Szenario abgelehnt: zu irreal!
    4 likes
  20. Zur Beruhigung aller Nerven, das Xantiatreffen findet vom 15.06.17 - 18.06.17 statt. Urlaubsplanung ist eingereicht, allerdings noch nicht genehmigt. Da mein genehmendiger Vorgesetzter längerfristig erkrankt ist. Es wird wie die letzten 10 Jahre in Xanten auf dem: Campingplatz Bremer, Urselerstr.10, 46509 Xanten sein Wer kommen möchte soll sich bitte hier (im Forum) oder unter xantiatreffen@gmx.de anmelden, sei es nun verbindlich oder unverbindlichen ( Absagen natürlich bitte auch mitteilen) damit ich den benötigten Platz reservieren und planen kann. Folgende Preise für das Feriencamping gelten jeweils für eine Übernachtung: Pro Person 5 Euro Kinder bis 3 Jahre Kostenfrei Hunde 2 Euro Wohnwagengespann 5 Euro Wohnmobil 5 Euro Zelt incl. 1 PKW 5 Euro einzelne PKW 2 Euro Strompauschale 1,50 Euro Duschmarke 50 Cent Für euer leibliches Wohl (Essen und Trinken) und die gute Stimmung seid Ihr selbst verantwortlich. Nicht-Xantias sind natürlich auch herzlich Willkommen, wenn wir keinen Holzspender fürs Lagerfeuer finden Gruss Stephan
    3 likes
  21. jochenausberlin

    Werkstatt in Berlin gesucht

    Ich wollte übrigens nur mal sagen, dass ich Sille empfehlen kann :-)
    3 likes
  22. Ich finde die Federung auch mit Confort-Kugeln noch zu hart. Das muß irgendwie weicher werden... In den sieben Jahren, die ich nun scheinbar todesverachtend mit den Confi-Kugeln umherfahre, ist mir weder "Unsicher bei höherer Geschwindigkeit", noch "sinnloses hin und her geeiere" aufgefallen. Was mache ich bloß falsch?
    3 likes
  23. 3 likes
  24. Hätte Peugeot Citroen so behandelt, würde Citroen heute auch woanders stehen. Sorry für OT, aber das musste raus ...
    3 likes
  25. Bin dabei, hoffentlich mit CX. Gesendet von meinem Aquarium GTB Plusquam mit Tapatalk und Freisprechanlage im Kofferraum
    3 likes
  26. Wenn's Inas Gesundheit zulässt sind sehr gerne wieder dabei und würden natürlich am liebsten auf unserem "Stammplatz" hinter dem rechten Durchhang stehen. Gesendet von meinem Aquaris X5 Plus mit Tapatalk
    3 likes
  27. Auf in den Kampf. 2 Mann, 1 Hund und 1 Xantia+Wohnwagen. Ich freu mich schon drauf. Dreht mal an der Zeitschraube, ist noch sooooo lange hin.
    3 likes
  28. citxm93

    XM auf der Straße...

    Hallo nochmal, wie oben auf dem Foto zusehen, besitze ich auch einen Peugeot 605 Phase 2 3,0 SV. Sehr selten (Kraftfahrtbundesamt Flensburg keine 200 Stück angemeldet). Gruß aus dem schönen Sonsbeck
    3 likes
  29. e-motion

    GBuEznzmgakuqÜddPAHuVW

    Car Wars - "Rückkehr der VWdi-Ritter" http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/extra_3/Car-Wars-Rueckkehr-der-VWdi-Ritter,extra12500.html
    3 likes
  30. citxm93

    XM auf der Straße...

    Hallo liebe XM Liebhaber, hier präsentiere ich euch meine große Liebe den Y3 2.0 Injection Tecnic mit der Orga- Nr. 6234. Weitere ebenso liebgewonnene Franzosen meinerseits sind auf dem Foto zu sehen.
    3 likes
  31. thg-schwebend

    seht ihr C6 en auf der straße?

    Also, ich kann hier nicht ganz folgen, finde aber ganz bestimmt, das ein C6, wenn er denn fährt ;-) IMMER nur in typgerechter Umgebung abgelichtet werden sollte. Zum Thema Sichtungen: Wenn ich mal einen sehe, haben diese meist ein gelbes Kennzeichen und man grüßt sich freundlich wissend....
    3 likes
  32. Wenn man lebensmüde ist, dann ist das sicherlich eine gute Wahl: http://www.heute.de/explosion-von-erdgasauto-von-vw-an-tankstelle-aral-shell-esso-und-jet-wollen-erdgasverkauf-stoppen-45219506.html Ein Auto sollte man grundsätzlich nur dort kaufen, wo Technik verstanden wird und Korrosionsschutz nicht eingespart wird um z. B. Managern Multimillionen Gehälter zu zahlen.
    3 likes
  33. MatthiasM

    Zeitgeschehen

    Ist das meine Aufgabe? Ist es die Aufgabe einer Verteidigungsarmee Afghanistan zu "befrieden"? Haben unsere Soldaten dort blaue Helme auf? Gibt es ein UN-Mandat? Nein? Dann ist es einfach nur ein kriegerischer Akt! Sind von den vorgeschobenen Zielen welche verwirklicht worden? Ist es deine Vasallentreue zur SPD oder glaubst Du wirklich an einen humanitaeren Zweck in Afghanistan?Warum sorgen wir dann nicht in Saudi Arabien fuer die Einhaltung der Menschenrechte? Warum sterben in der Ukraine und in Syrien staendig Menschen. obwohl sich doch die Grossmaechte so aufopferungsvoll fuer den Frieden einsetzen? Die Bush-Regierung wollte sich einfach nur unspezifisch fuer 9/11 raechen. In Afghanistan sind inzwischen weit mehr Zivilisten gestorben als in den Buerotuermen. And brothers, can't you see, This is not the way we put the end to war. (Donovan)
    3 likes
  34. Sodele: Der Aufwand von 560 km einfache Strecke hat sich gelohnt! Ein schönes Auto mit astrein funktionierender Gasanlage, ein netter Verkäufer - Danke nochmal - und meine langersehnte erste Fahrt mit der Wuppertaer Schwebebahn. Das alles bei allerschönstem Sonnenschein und frühlingshaften 15°: Herz, was willst Du mehr Gruß Stefan PS: Wie gesagt: Auto kommt wie gerufen!! ... und tut bei meinem Bruder einen echt guten Dienst mit sozialem Tatsch
    3 likes
  35. ER FÄHRT!!!! ER FÄHRT!!!! Mehr möchte ich dazu nicht sagen. In mir siehts grad ziemlich unaufgeräumt aus. Sicher kennen einige dieses Gefühl, das ihnen schon bei wesentlich größerem Projekten widerfahren ist. Mir hat dieses vollkommen gereicht. Kennt ihr die Szene im fünften Element, als Gary Oldman am Schluß des Films sich am Ziel seines ganzen Wollens und Seins wähnt und endlich den Koffer mit den 5 Steinen aufmacht ... UND SIE SIND NICHT DRIN!! DIESES Gesicht spiegelt als Abglanz ein bißchen das wider, was ich grad im Gesicht hatte. Vielleicht mit ein bißchen mehr Freude als Untermalung In diesem Sinne auf die nächsten 4HP20!! (ich weiß eigentlich nicht ganz genau, was die Ursache war. Aber eigentlich habe ich nur den alten Geschwindigkeitssensor mit Kabelbaum wieder eingebaut - und von all den anderen unnützen Umwegen wollen wir lieber schweigen) Ich danke allen, die mir die Daumen gedrückt haben, denen ich Löcher in den Bauch gefragt habe und ganz besonders Tim für die eigentliche Arbeit am Getriebe!!!! So, jetzt wird erst mal wieder gelebt. Sagte ich schon, daß ich die Teilnehmer dieses Forums lie.... Ach, sagte ich schon... Gruß Martin
    3 likes
  36. Ihr Banausen!! Lasst mir ja den BX in Ruhe!! Tssss, den mit so etwas zu vergleichen ....
    3 likes
  37. Kugelblitz

    Mein Cactus blog

    80er Jahre Vergleich wegen der beiden Triebwerke ohne Turbo. Finde heute mal einen nicht zwangsbeatmeten Diesel, dem noch ein gleich großer (vom Hubraum her gesehen) Benziner gegenübersteht. Der vergleich sollte lediglich verdeutlichen, dass Diesel (ohne Turbo) nicht das höhere Drehmoment haben und es auch in der Vergangenheit nie hatten. Leider haben die Direkteinspritzer-Benziner noch keine Partikelfilter. Man hat die Dinger die letzten Jahre ihr Unwesen treiben lassen und den Teilen noch schön die grüne Plakette in den A...h geblasen, obwohl der ach so saubere Direkteinspritzer-Benziner 10x mehr Partikel raus lässt als mein HDi Diesel.
    3 likes
  38. Sind ja grad mal 10 von 20 Jahren um - off wie gou: Madame 3 hat sich gut bei mir eingelebt, fährt treu und brav nun schon mehr als 9 Jahre und mehr als 207.000 km und nach wie vor als Alltagsauto mit mir rum. Leider mit kurzer (7-monatiger) Unterbrechung: In der Zwischenzeit fuhr ich zwei Wochen einen Leih-Pöscho-208, von der Haftpflichtversicherung des Schadensverursachers gezahlt; dann einen Suzuki Wagon4R (oder so), den ich von einer Verwandten wegen Überzählichkeit an KFZs 2 Monate leihen und dann kaufen konnte und den ich dann später nach England exportiert habe, bis ich auf eine Y3-2.1td-Limo Baujahr 1991 in ebay mehr oder weniger blind das Mindestgebot um 11,- € überbot und so zu Madame 4 kam. Madame 4 wie ich sie beim Verkäufer kennenlernte Madame 3 links nachdem sie von Malawi2k3 gerettet worden war und und Madame 4 mit neuem TÜV kurz vor dem Verkauf (naja der Kirschbaum und die angelehnte dreckige Gerüstdiele stören das traute Familienidyll in grün schon ein wenig!) aber ich photographiere meine Autos eigentlich nur, wenn ich sie verkaufen will ! Der ganze Hickhack mit Buchner und seiner Versicherung hat dazu geführt, dass Madame 4 über ein halbes Jahr bei mir blieb und ich 13.000 km mit ihr schweben durfte; so kam sie zu einigen Pflege- und Reparatureinheiten und neuem TÜV und blieb der Gemeinde erhalten; sie lebt nun seit Anfang 2014 in weit nördlichen niedersächsischen Gefilden und ihr geht's hoffentlich noch gut. Madame hat auch noch relative frischen TÜV und wir freuen uns auf noch eine gute Zeit miteinander, auch wenn leider das Automatikgetriebe nach wie vor eine Baustelle ist (ich muss öfter mal von Hand wieder runterschalten!)! So bin ich seit dem 17.02.1997 260.000 km mit Mme. 1 28.000 km mit Mme. 2 207.000 km mit Mme. 3 und 13.000 km mit Mme. 4 in summa also ca. 508.000 km auf 2.1td-Limonen geschwebt, wahrscheinlich ca. 98 % selbst am Steuer und zu 99,8 % als Mitfahrer. Dazu kommen noch ca. 2.000 km auf Steffens weißer Kombimadame und seiner Hulieux-(oder so)-Krankenwagen-Diva. Etwa Ø 25.000 km im Jahr und bei Ø 60 km/h ca. 8500 Stunden gleich 354 Tage, also gut 1 Jahr fast ununterbrochen im Auto; das ist absolut fast ein 20stel des Lebens (o Mann, vorher bin ich auch viel Auto gefahren! teilweise sogar mehr!) Da krieg ich jetzt glatt die Krise - da muss ich mir für die nächsten 20 Jahre noch was überlegen! Madame 1 hat im Schnitt 6,3 l auf 100 km verbraucht Madame 3 dito Madame 2 + 4 haben Ølich 8,3 l getrunken das sind in summa 37.000 Liter Diesel; bei einem Preis von Ølich 1,15 € in den letzten 20 Jahren 42.550,00 Euronen ! oder 8,5 Cent pro km. Dazu kommen ca. 6.000,00 € Steuern und ca. 10.000,00 Euro Versicherung; knapp 20.000 € Wertverlust (wenn ich Madame 4 ob des Getriebes mit Wert = 0,00 € ansetze) und noch ca. 12.000,00 Euro Teile und Reparaturen. Die Waschanlagen und Parkgebühren, Fährkosten und Autobahnen im Ausland lasse ich außen vor ... alles in allem ca. 90.000,00 Euro oder 17,8 Cent pro km; das lässt sich sehen; meine beiden Fiat Unos, die ich vorher hatte waren etwas teuerer, obwohl auch beide gebraucht gekauft wurden!) Weiterhin gepflegtes Schweben Euch allen!
    3 likes
  39. Hier noch ein Beispiel, wie man im Xantia rasen kann.
    3 likes
  40. Mit Gefühl im Gas...äh Bremsfuss lässt sich das recht gut dosieren. Bremse etwas lösen...so dass das Losfahren noch nicht möglich ist, aber die Räder sich etwas bewegen können. So kann der Höhenkorrektor regeln...
    2 likes
  41. Dir scheint entgangen, was ich mit dem Beispiel illustrieren wollte. Nun, Citroen ist bis heute nicht eingestampft worden. Welche hoeheren Ziele man mit der "Marke" DS verfolgt ist wohl nur der Firmenleitung von PSA und Dir zugaenglich. Den Cactus habe ich bis jetzt immer fuer einen Citroen gehalten. Ich finde es immer erstaunlich das bei solchen Ereignissen es selten an Kassandras fehlt, die aber bei Fehlprognosen selten Asche auf ihr Haupt werfen.
    2 likes
  42. René Mansveld

    BIETE Gebrauchte comfort Federkugeln

    Dich möchte ich mal sehen, mit dein hart gefedertes... etwas (ich vermute mal BX, so vom Nick her) gegen mich im superweich gefederten CX. Ich wette jetzt schon mit dir, dass ich in den Kurven schneller bin und bei mir kein einziges Rad die Fahrbahn nach oben verlässt. Und Schweben sollte man nicht mit Rumeiern verwechseln, denn Schweben gleicht sämtliche Unebenheiten aus, während Rumeiern eine ordentliche Geradeausfahrt verhindert. Ich bin übrigens selbst schon mehrere CX, BX und XM gefahren, auch am Limit, und kenne von allen die Fahreigenschaften sehr gut. Gruß René @zitronabx
    2 likes
  43. 2017 wird es, am Fronleichnamwochenende, sicherlich wieder ein Xantia-Treffen dort geben, so wie es schon die vorigen dort Jahre stattgefunden hat. 2016 war nur eine Ausnahme, auf Grund des Welttreffens in Holland, dass ich diesen Termin für ein Treffen dort genutzt habe.
    2 likes
  44. aber doch nur in Amiland, wir hier fahren doch alle ganz,ganz saubere Diesel Logo weil wir Deutschen doch die Welt retten.
    2 likes
  45. Also in Köln fahren auch noch einige rum. Hier in Münster gibt es auch noch ein paar. In meiner direkten Nachbarschaft steht ein roter S2 mit H-Kennzeichen. Ich glaube, die CX'se überleen am ehesten in der Nähe von fähigen Werkstätten. Hier in Münster ist das der Herr Gresskötter. Allerdings ist er auch schon recht betagt und die Knie wollen nicht mehr so recht. Daher kann es schon mal passieren, das eine halbe Reparatur sehr lange liegen bleibt. Der Frühling steht ja vor der Tür und man könnte ja mal einen unverbindlichen Treff ausmachen, zu dem man bei gutem Wetter fahren kann, um sich mit Gleichgesinnten zu treffen. Zeche Zollverein wäre sicher eine schöne Location. Oder man macht das mit wechselnden Orten und fährt z.B. die Route Industriekultur ab.
    2 likes
  46. AndreasRS

    Farbe CX- Rottöne

    Hallo Wolfgang, Bei generationCX dürfte die größte Auswahl sein, es sind alle rot dabei! Ich finde das dunkle Delage schick. Aber beachte: die korrekte Farbe auf Photos ist immer so eine Sache. Das hier soll wohl Rouge Florentin sein. Meines ist deutlich heller, siehe mein Profilbild. Auf dieser Posterseite ist das Florentin recht gut wiedergegeben, auch wenn der Metalliceffekt fehlt. Das Vallelunga ist auch bei den vergrößerten Ausschnitten. Hier auch noch ein paar Bilder. Beim 1986er kommt der Metalliceffekt des Florentin schön rüber. Noch ein Florentin. Und hier ein Soleil. Delage gibt es auch (Bild auf der Seite per Maus vergrößerbar) Grüße Andreas
    2 likes
  47. bx-basis

    BX 19 TRS Automatic

    Kurzes Update zum 19 TRS: Kopf ist wieder drauf, Motor läuft, Twingo ist wieder weg. Morgen muß der BX mich zur Arbeit bringen...
    2 likes
  48. Während ich allle aber auch allle Bremsleitungen in den "neuen" Zeta einbaue denke ich mit großem Mitgefühl an Dich und wünsch Dir die größte und beste Pizza der Stadt
    2 likes
  49. zitronabx

    Ersatzteileversorgung BX

    Citroen sind männlich, außer Ds. Ich mag nicht meine bx, meine cx, meine xantia und meine xm. Ganz ehrlich da könnte ich ko....
    2 likes
  50. administrator

    PSA übernimmt Opel von GM?

    Stopp! Hier geht es um PSA und Opel. Bitte bleibt beim Thema. Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk
    2 likes