Leaderboard


Popular Content

Showing most liked content since 20.10.2016 in Beiträge

  1. 17 points
    so um 1977 rum fing ich, damals selbst noch führerschein und Autolos, an, Autozeitschriften zu lesen. Viel AMS, auch recht viel AZ. Im Lauf der vielen Jahre hat sich vieles geändert; das Interesse abgeschwächt aber nie ganz erloschen, mal laß ich lieber AZ als AMS, mal andersrum; aber irgendwelche Autozeitungen lagen immer rum. 1986 gesellte sich noch AB dazu; anfangs sehr skeptisch, da ich die Mutter Bild vehement ablehne und niemals freiwillig in die Hand nähme, kuckte ich dann doch mal rein und stellte fest hoppla, so schlecht ist die gar nicht. Ungefähr 10 oder 11 Jahr elang hatte ich auch mal die britische 'What Car' abonniert, hörte dann auf in eienr Phase wo die Kohle grade mal wieder richtig knapp und die Rechnung fällig war. Bisweilen laß ich auch schon frühzeitig die Motor Klassik und natürlich Oldtimer MArkt, nach der Jahrtausendwende (wann genau - keine Ahnung) kamen AB Klassik, AZ Klassik, schöne Zustände, Lesestoff in Hülle und Fülle. Als ernsthaften KAufberater oder so hab' ich die Dinger schon seit vielen Jahren nicht mehr betrachtet. Die Subjektivität und Oberflächlichkeit wird ja seit Jahren permanent schlimmer, und mein Geschmack und meine persönlichen Vorlieben lassen sich mit deren Prioritäten eh nicht unter einen Hut bringen. Im Sommer diesen Jahres durchfuhr ein Furz mein Hirn, eine große Werbeaktion, AMS abo zum 1/3 des normalen Preises, AB Klassik für ein Jahr zu 27 statt 77 Euro oder so ähnlich, dachte, da ich die eh relativ oft kaufe - greif zu. (zuvor hatte ich recht lange Zeit AMS auf meinem persönlichen Index, hab stattdessen verstärkt AB und AZ gelesen; allerdings dann in einem Wartezimmer mal wieder eine AMS in der Hand gehabt und recht angetan gewesen. Autopresse.... ja, warum eigentlich ? Nun, zum einen schlicht eine Gewohnheit; zum zweiten das Bedürfnis / Interesse, auch über Dinge im Autobereich informiert zu sein (also z.B. Neuerscheinungen) die mich vielleicht selbst nicht bedeistern oder gefallen, zum Dritten schätze ich es nicht, beispielsweise morgens zum Kaffee wegen 10 Minuten ein Buch aufzuschlagen b.z.w. inzwischen das ebook zu starten, da sind diese kurzen Artikel ganz praktisch, 4. eignet sich ne Zeitschrift gut als Klolektüre; und die Klassikerzeitschriften - ja, die las ich eine ganze Zeitlang echt mit Lust und Freude, welche bei den 'normalen' Autozeitschriften schon längst verloren war. cut Seit ein paar Wochen stelle ich zunehmend mehr fest - ich will's nicht mehr. Ich blätter die Dinger, die ich noch in die Finger kriege lustlos durch, lese Artikel nur noch an - dann weißt du eh schon wie's weitergeht, und ehe sie Zimmertemperatur bekommen haben gehen sie ins Altpapier. warum ? Der Schwachsinn den die schreiben (bezogen auf die 'normalen') ist einfach langsam nicht mehr auszuhalten. Gut, das ist nichts ganz neues, aber mir scheint, es wird immer noch schlimmer und noch offensichtlicher. Dazu kommt - ein wesentlicher Grund jahrzehntelang diese Blätter zu lesen war das Informationsbedürfnis; was kommt neu, Modelle, Techniken u.s.w. Stelle fest, auch das interessiert mich zunehmend nicht mehr. Neue Modelle ? 90% nach zuklappen des Heftes wieder vergessen; neue Techniken ? krieg ich im Spiegel oder beim netten Inter auch, meist besser informiert. Und was die Klassikblätter angeht - bisweilen gibt es noch nett geschriebene Artikel; aber der Stoff geht einfach langsam aus, irgendwann haste mal alles über'n Alfa xy oder Citroën YZ gelesen. Das merken sie und das merke ich als Leser auch. Inzwischen wird mit einer gespielten Begeisterung zunehmen mehr über Fahrzeuge geschrieben, die einfach nur 30+ alt sind. Irgendwelche Qualitäten, highlights, e.t.c - brauchma nicht, hauptsache 30. Dazu kommt, wie schon von den Mutterblättern seit Jahren praktiziert - VW allerorten, aber auch Porsche geniesst in diesen Blättern - speziell in der AB - inzwischen einen Stellenwert als wäre jeder 2. Oldiefreund mit einem solchen ausgestattet. Auch wird mir viel zu viel über Kohle, Wertentwicklung und dergleichen geschrieben, der Spass an der Sache wird immer weiter zurückgedrängt. Zugegeben, harte Kritik und bisweilen bringen sie natürlich schon noch schöne Beiträge. Aber hilft nix - ich persönlich kann's, nach nahezu 40 Jahren regelmässiger Lektüre, bis auf Weiteres echt nicht mehr ab, Klappe zu. Warum ich diesen Roman hier ablasse ? hab Zeit, lese keine Autozeitung mehr
  2. 16 points
    Ich überlege gerade wie viele Liter unsere blaue Papiertonne hat und wie viele Auto-Bild da wohl ungelesen reinpassen...
  3. 16 points
    besser so?? 19er TZI, Automat, Klima, ABS, 143t Km, Ackerhaken kommt noch dran
  4. 15 points
    Guten Morgen, mein Benutzername ist ja nun schon ein paar Jahre alt... den BX von damals gibts schon lange nicht mehr. Diesem folgte ein XM Y3 mit dem 4-Zylinder-Motor (nix Turbo, der normale 2-Liter) und einige Jahre darauf ein XM Y3 V6 Automatik. Beim V6 gibts nun einige Macken, und als Krönung eine undichte DIRAVI. So schaute ich also schon seit einiger Zeit, was denn an schönen XM (muß: Y3, muß: V6, muß: Automatik) so im Angebot ist. Ergebnis: nicht viel... runtergeritten, vergammelt, oder von "Zwischenhändlern" ohne jede Ahnung mit Preisvorstellungen jenseits von Jupiter und Saturn. Nun... dieser hier ist es geworden... eben zurück aus Holland. Wie man alleine schon am Kennzeichen sieht: von einer Citroën-Liebhaberin. Nur sind die Holländer auch auf dem "wir-retten-die-Welt-Wahn", nur noch drastischer als bei uns: Benziner mit EZ vor 1993 dürfen in viele Städte nicht mehr rein. (Diesel nicht, wenn die EZ vor 2000 liegt!) Daher mußte dieser XM (EZ 1992) weg. Weg von ihr, hin zu mir. Neidische Kommentare erwünscht. Gruß Thomas
  5. 14 points
    damals, als ich jenen thread eröffnet hatte, war ich ja irgendwie noch auf Citroën fixiert; ein weiterer GS ? 2 hab ich mir angeschaut, einer war nichts, der zweite ist so, das man ihn einfach kaufen müsste, hab ihn ausgiebig angeschaut und gefahren, alles gut, Klasse Angebot; allein, der Funke sprang trotz allem nicht über. Auch zwei CX hab ich mir zwischenzeitig angeschaut, auch hier - einer der was taugte (hätte ihn wohl gekauft, wäre nicht jemand anders schneller gewesen) und ein Blender. Über eine Dyane hab ich nachgedacht, DS sowieso. Irgendwann kam der Gedanke - warum so auf Citroën fixieren ? Da gibt es doch noch so vieles, was reizt, anmacht, Spass macht; Cabrio, Moped, Opel Diplomat, RO80....... aber es fiel mir auch mal wieder etwas ein, was ich vor Jahren mal intensiver anschauen wollte, damals aber NICHTS in den einschlägigen Börsen gefunden habe. Ein Alfasud, DER Konkurrent des GS ! Kurz nach dem GS auf den Markt gekommen, sehr ähnliche Bauart (Maße ähnlich, Gewicht ähnlich, beide mit Schrägheck ohne große Klappe, Hubraum und Leistung sehr ähnlich, Preisklasse seinerzeit ähnlich. Beide haben (damals) hochmoderne Boxermotoren, beide 4 Scheibenbremsen wobei die vorderen getriebeseitig angebracht sind, beide sind als Leichtbau konzipiert. Aber die Übereinstimmungen reichen noch viel weiter: Beide haben es jeweils geschafft, den Ruf ihrer jeweiligen Hersteller durch mangelhafte Qualität nachhaltig zu schädigen, gleichwohl waren beide relativ gesehen Verkaufsschlager und haben ihren Herstellern jeweils Absatzzahlen in bis dahin unbekannter Höhe beschert. In Zeiten als Rost stets ein Thema war führetn die beiden wohl die Hitliste der schnellsten Roster an. Der Gedanke war wieder erwacht, die mobile.de suche ergab einen einzigen interessanten Treffer. Hingefahren, angeschaut, gekauft - vor 2 Wochen schon; aber er musste noch durch die HU samt H-kennzeichen, deshalb konnte ich ihn erst heute holen. Italienimport aus erster Hand, Tacho defekt, deshalb ist der km-stand nicht genau verifizierbar, aber die max. 80.000 sind glaubwürdig. Auch glaubwürdig (hat keiner behauptet - das schliesse ich selbst aus dem Zustand - das Auto hat nur selten Feuchtigkeit und niemals Streusalz gesehen. Ein alter Schnellroster dem schon in jungen Jahren eine gute Versiegelung auf den Weg gegeben wurde ist ja schon phänomenal; aber so ein nacktes Auto, das erkennbar weder am Boden noch in den Hohlräumen je versiegelt wurde und dennoch nach 42 Jahren so weitgehend rost und schmodderfrei daherkommt - fast nicht zu fassen. So, genug getextet, jetzt hab ich erstmal anderes zu tun, nachher füge ich noch Eindrücke von der heutigen 200 km Überführungsfahrt hinzu.
  6. 14 points
    bx-basis

    2CV

    Nach einigen Wochen intensiver Arbeit kam es gestern Abend zum Rollout des 2CV6 den meine Frau seit mittlerweile 19 Jahren besitzt und der uns schon als Hochzeitsauto diente. Anfangs noch ganz schlicht in weiß, zur Hochzeit mit einer Wellblechhaube verschönert und bereits zum Welttreffen in Salbris mit orange-braunem Innenraum versehen präsentiert sich das einst schlichte Entlein nun im farbenfrohen Design der 70er Jahre... Die stolze Besitzerin ist glücklich mit ihrem "neuen" Entlein... Fotoalbum
  7. 14 points
    Das ist eine ganz natürlich Entwicklung gemäß Darwin. Natürliche Selektion. Weshalb ich übrigens auch stark dafür bin, für die Generation Smartphone keine Bodenampeln einzuführen. Wenn weg, dann weg
  8. 14 points
    Ach ja, die Bildchen noch vom neuen, für die knapp 26 Jahre hat er sich einigermaßen gut geschlagen, fährt sich fast wie ein Neuwagen, da fällt der Abschied vom letzten Ersthand BX etwas leichter. Seit vorgestern angemeldet trägt er das Kennzeichen des Vorgängers, BX 667 Gruß Hartmut
  9. 13 points
    nach knapp 6000 kilometern durch Deutschland, Dänemark, Schweden und Norwegen sind wir wieder angelandet. außer einer nervigen zündspule ging alles super. Hab sie zum fahren in Schweden wieder hochgedreht soweit wie es geht, was nicht soooviel ist ;-) aber mit zeug für 2 leute und 2 wochen hängt sie dann doch etwas runter. war aber eigendlich nie ein problem. ich hoffe die Bilder gehn jetzt....habs mit "picr.de" probiert.
  10. 13 points
    Hier noch meine Bilder von etwas weiter oben http://www.si-nightmare.de/piwigo/picture.php?/2027/category/15
  11. 13 points
    ét voilà ... der CX fährt wieder!
  12. 13 points
    So, liebe Activa-Fans. Der Profiumbau läuft. Der Umbau des AFS-Zylinders geht in die Endphase. Nachdem das Teil geöffnet wurde, stellte sich heraus, dass die Dichtungen hart und unbrauchbar sind. Der Prototyp bekommt folgende Neuerungen: auf jeden fall wird ein neuer Außenzylinder gefräst, der abnehmbar ist, die Dichtungen innen werden erneuert und haltbarer, ansonsten bleibt der Afs-zylinder original, aber er wird reparierbar. Das Heißt, die Außenhülle wird abnehmbar. wenn das Ding fertig ist, werde ich ihn in meinen V6 einbauen und mal sehen, wie er sich benimmt. ;-) und dann werde ich mal mit dem Meister über den Preis reden und ob da eine Serie für Interessenten drin ist und was das kostet. Wer also dann interesse hat, bitte melden. Jetzt läuft dann aber erstmal der Test.
  13. 13 points
    Es geht weiter mit der Arbeit (bitte beachten ... seeeeehr viele Bilder )
  14. 13 points
    Mein 22 TRS ist seit heute offiziell historisch. Er ist alles andere als perfekt, aber die 130.000 km sind mit Sicherheit echt, er fährt traumhaft jung und unverbraucht Ein Bildchen vom Auto folgt morgen.
  15. 13 points
    Ich finde gar nix gut daran, dass finanziell schwächer ausgestattete Familien für ihren alten Kombi bestraft werden während Besserverdiener mit neuem Cayenne einen Bonus erhalten.
  16. 12 points
    vert iroise, 85tkm macht Spaß das Teil....
  17. 12 points
    N'abend, ich muß einfach mal meinen Neuerwerb vorstellen. Gestern auf den Hof gekommen und stand nur 4 Kilometer entfernt. Vom älteren Herren Jahrgang 1921. Hat vier Jahre gestanden - der XM (), sprang sofort an und lief rund, aber natürlich umso langsamer hoch. Ein SX, Velour mit sehr straffen Polstern. Es fühlt sich alles noch so ungebraucht an. Das Getriebe schaltet sehr weich. Die Reifen sind schlicht eckig gestanden und laufen auch so. Hinterachsfederung ist nicht mehr vorhanden. Wagenheberaufnahmen gerade. Unterboden intakt, mit kleinen Flugrostansätzen. Der kriegt natürlich erst mal das GANZ große Inspektionspaket in Pflegestufe 5-8 mit Sternchen. Dann fahre ich ihn ein wenig. Ich werde ihn allerdings nicht behalten. Ein sehr schönes Projekt *stolzgeschwelltindieBurstwerf* Gruß Martin
  18. 12 points
    Wer ernsthaftes Interesse hat und nicht nur typischerweise Bilder anschauen oder über den Preis debattieren möchte, wird sich schon beim Threadersteller melden für weitere Infos Ansonsten finde ich den Ton, der hier gegenüber Neulingen angeschlagen, auch manchmal etwas befremdlich
  19. 12 points
    Nach 18 Monaten C1 und AX auf der Autobahn ist nun der Frust vorbei. Ab Morgen kann ich diesen elenden SUV´s, Audis oder BMW,´s endlich wieder die Stirn bieten, sie in der Kurve abhängen oder bei Bedarf bei aufleuchtender Lichthupe einfach nur abhängen. am Samstag wird nochmal alles geprüft und dann wird der Hahn wieder aufgedreht. Euch schon mal ein schönes Wochenende
  20. 12 points
    Citroen schmiert an der Stelle nicht genug. So einfach ist das. Und dazu kommt noch, dass viele deutsche Autobesitzer nicht die hellste Kerze auf dem Kuchen sind und dazu augenscheinlich noch einen ausgeprägten schlechten Geschmack haben. Selbst wenn sie einen Golf kaufen und damit richtig auf die Nase gefallen sind, kaufen sie als nächsten Wagen wieder einen Golf.
  21. 12 points
    der steht in München, ob er zu haben ist, weiß ich leider nicht. Kann aber gerne einen Zettel anbringen, wenn jemand Interesse hat.....
  22. 12 points
    Wir sind der Meinung, das war SPITZE!!! So, auch ich bin wieder zuhause eingetroffen. Um 14 Uhr haben Jelle, Borsti, Jobst und ich als letzte den Platz verlassen. Hier wieder, wie jedes Jahr, ein großes Lob und Danke an alle. Wir hatten wieder keinerlei Aufräumarbeit, der Platz wurde wie immer super sauber verlassen. Entschuldigen wollten wir uns nochmal bei allen Anwesenden für die Toilettensituation am SA Morgen bis zum Nachmittag. Aber mehr als im Stundentakt den Bauern zum Entleeren der Zisterne auf die Nerven zu gehen konnten wir leider nicht ausrichten. Aber es hat ja letztendlich doch alles geklappt. Auch der erste kurze Schreck was die Platzsituation auf Grund der neu gesäten Rasenfläche anging, war schnell verflogen. Es war bereits vom Platzbetreiber die Wiese, die hinter den Grillplatz angrenzt für uns vorgesehen. Im Nachhinein haben wir uns gefragt, "Warum haben wir das nicht früher schon so gemacht?". Dadurch dass wir nun auf dem alten Treffengelände nur die Wohnwagen und Zelte, wenn auch sehr eng aber gemütlich stehen hatten, kam eine noch Familieärere Atmosphäre auf die sich u.a. in der großen Tafel wiederspiegelte. Auf dem hinteren Platz bot sich so also das ungestörte BX Bild. Hier fanden auch die meisten Benzingespräche statt und die BXe konnten bestaunt werden. Am Samstag Nachmittag hatten wir 32 BXe gleichzeitig am Platz! Auch das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite, von dem starken Regen am Donnerstag Abend abgesehen. Aber das hat uns natürlich nicht abgeschreckt, da haben wir schon schlimmeres zusammen erlebt. Der rest des Treffens war trocken, sonnig und von den Temperaturen genau richtig. Bedanken möchten wir uns bei allen die da waren und für ein erfolgreiches 20 jähriges Treffen gesorgt haben, den "alten Hasen" und den vielen neuen Gesichtern hinten den Nicknames. Besonders gefreut hat uns, dass Ulrike (sie hat vor 20 Jahren den Stein für des BX Treffen ins Rollen gebracht), Hendrik und ihre restliche Familie den weiten Weg aus dem hohen Norden mit gleich 3 BXen auf sich genommen haben und zu uns nach Bracht gekommen sind. Weiter möchten wir uns bei Ivonne, Sandra und Cissy bedanken, die für Freitag Mittag eine köstliche Soljanka für die ganze Mannschaft zubereitet haben. Danke auch an Micha, der am Samstag Abend für das treffentypische Lagerfeuer gesorgt hat und an Andreas und Martin die für die entsprechende Stimmung mit ihren Gitarren bis in die frühen Morgenstunden sorgten. Die "Treffenstatistik" werde ich in kürze nachreichen. Gruß, Thomas und Stefan
  23. 12 points
  24. 12 points
    Soooo, ich habe mir mal das Blut aus den Augen gewischt. Dies Bitte Vorab : Ich bin durchaus für offene und konstruktive Kritik. Ja ich habe sogar bewusst meinen Wagen hier angeboten mit der Hoffnung, dass jemand an diesen seltenen Wagen Interesse findet der meine Leidenschaft und Einstellung teilt. Bin auch kein Forumsneuling, habe sogar bei dem einen oder anderen Herren der hier schreibt auch was gekauft. Ich werde jetzt aber in meiner Person angegriffen: Ich bin gerade nachdem ich hier von eig. bekannten und geschätzten Mitglieder des Forums nahezu als Verbrecher ohne Mittel dargestellt werde, etwas zermürbt. Das was hier geschieht ist nicht nur Verkäufer Bashing und Verleumdung auf breite Linie. Nein, hier wird ein ehrlicher Wagen für immer in der Historie des Forums und für jeden Auffindbar als Schlachtruine mit 4-Facher Laufleistung niedergeredet und kaputt gemacht obwohl es weder einen Grund oder Anlass hierfür gibt außer fehlende Informationen. Wieso das in meinem Verkaufthread so ausartet ist für mich völlig schleierhaft und ich finde das weder mir noch dem Wagen gegenüber fair oder in irgend einer Weise angebracht. Ich habe mit bestem Gewissen die Anzeige gestaltet, vielleicht nicht so gut wie der eine oder andere,zum Teil gewerblicher ,Anbieter es gerne tut, aber auf jeden Fall mit bestem & reinem Gewissen. Ich habe alles beschrieben so gut wie es mir möglich ist und sogar gestanden keine weiteren Bilder aktuell zur Verfügung zu haben, das ist aber bei weitem keinen Grund so zu urteilen, da hilft auch keine sogennante subjektive Meinung. Was wir hier haben ist Schrödingers Bilder ? Zu Schlecht zum Beurteilen aber gut genug zum Verurteilen ? Ich bin Fassungslos Hingerotzt wurde btw hier auch nichts. Der CX wurde nicht verschönert, nicht aufpoliert, nicht saniert, restauriert, von der Basis oder wem auch immer vergoldet und versilbert Weiterhin möchte ich hier betonen das mein CX nicht restauriert wurde und ich das auch nie behauptet habe ! Alles was gemacht wurde aber auch was nicht gemacht werden muss wurde hier erwähnt. Ich habe nichts verheimlicht oder ungesagt gelassen. Hallo Alex, Bitte verstehe mich hier nicht falsch, und ich habe deine Einwände anfangs auch geschätzt, wieso ich den CX verkaufe geht dich eig. in nichts an. Anders formuliert, das tut hier auch nichts zur Sache. Ich habe jedoch weder kalte Füße bekommen oder finanzielle Sorgen, ( mit max. 2000..-€ ) ist der Wagen nämlich auf der Straße. Ich fahre keine TRX Reifen und das habe ich weiter oben bereits erwähnt. Es gab damals den Anschein einer anderen Möglichkeit, hat sich bis heute nichts ergeben. Ich habe aktuell andere Dinge in meinem Leben die meine Aufmerksamkeit benötigen, und diese ( in meinen Augen ) kleine Schönheit wartet jetzt seit zwei Jahren auf mich ohne das ich ihr gerecht werden kann. Der Wagen steht für gutes Geld in einer sicheren und trockenen Garage und es wurde keine Kosten gescheut, ihn CX gerecht zu Lagern. Der CX wurde von mir und einer der besten Citroen Experten in Bayern den ich hier bewusst nicht zitiere ( reicht ja wenn mein guter Ruf im Dreck gezogen wird ) persönlich in Südfrankreich gefunden ( nicht über leboncoin ) als wir eigentlich auf dem Weg zu einem CX GTI Turbo 1 Automatik von einem Nachkommen von Lefèbvre waren. Dort hat er neues Öl, neue Handbremsbeläge und neues Kühlwasser erhlaten, einen neuen CT und wurde anschließend nach München gefahren. Ich habe mich von der Historie und den Wagen hinreißen lassen und entschieden dem CX ein neues Leben zu geben da dieser in Marseille im Innenhof einer Villa zum Verenden drohte. Und Nein geschenkt wurde er auch nicht. Torsten ich kann es immer noch nicht fassen... Die Innenausstattung ist noch da, jedoch ist sie Dunkelblau geworden und ist nicht mehr Schwarz und mir war eine neuwertige lieber. Die Alte ist auch noch da und kann gerne begutachtet werden. Wie oben erwähnt hat die Südfranzösische Sonne den Wagen gebraten, sprich Sitze wurden Blau, Gurthalter hinten porös, Türpappen rissig und der Klarlack weggebrannt. Tja und jetzt ? Versenken die Kiste ? Verschrotten ? Schlachten ? Bei einer Top Karosse und kaum bis null Rost ? Ich komme aus Südfrankreich, bin selber Franzose, bin dort aufgewachsen, die Sonne kann das, macht das sogar eher problemlos. Das war in den 80er & 90er eher die Regel das der Klarlack bei Citroen, BMW, Mercedes, Renault und Fiat immer sich wie die Haut nach einem Sonnenbrand gepellt hat. Bin etwas verwundert, das eine Koryphäe wie du sowas nicht weiß oder hier gerade nicht berücksichtigen will Die Farbe ist gris espadon, sogar sehr schön. Aber bitte. Ich behaupte mal die Bilder sind falsch belichtet. Die Radabdeckungen waren in Frankreich Mode und teilweise im Zubehör zu bekommen. Plexiglas, Sonne, UV Strahlen usw... Schaltknauf, Sonne, UV usw... Es wird nichts verheimlicht, wohne nicht in meiner Garage, sorry... Teurer Schrott ? Tacho Manipuliert ? Wie ? Was ? Bitte ? Woher ? Hä ?? Abschließend möchte ich jetzt alle bitte sich nicht hinter Aussagen wie " na ja selber Schuld weil..." oder "Ja aber...das ist doch nur mein subjektives Empfinden" usw. zu profilieren. Das war eine Verkaufsanzeige die viel zu persönlich wurde und nahezu Rufmort gleicht. Ich bin immer noch Fassungslos und eher enttaüchst. Es steht jedem Frei sich so zu aüßern, wie er das auch für richtig hält. Aber im digitalem Zeitalter sind diese Aussagen für immer wieder Auffindbar und mann sollte sich 2X überlegen wen man wieso und vor allem wofür diskridetiert. Ich stelle mir diese Frage schon.
  25. 12 points
    So, ich hab zuerst das Gutachten ändern lassen, dann gab es auch keine Probleme bei der Zulassung. Hier ist er also Es gibt noch reichlich zu tun, aber Fahren tut er astrein, so wie ich es aus den 90ern von meinen CXen mit ähnlicher Laufleistung in Erinnerung habe. Wunderbar unverbraucht An dieser Stelle ist ein herzlicher Gruß gen Wiesbaden angebracht
  26. 12 points
    So, der bunte CX ist vor drei Wochen den Weg allen irdischen Altmetalls gegangen. Er war ein recht treuer Begleiter über fast 30000km in zwei Jahren. Ich wollte dieses Auto ja gar nicht haben – und von Euch übrigens auch niemand. Es war drei Monate hier im Forum inseriert mit mehr als einem Jahr TÜV und einem sehr großen Ersatzteillager. Mit dem Verkäufer hatte ich mich zunächst auf einen Kauf der Ersatzteile verständigt und mir am Ende für einen zusätzlichen mittleren dreistelligen Betrag den CX aufs Auge drücken lassen. Gedanke: gleich für einen Tausender in mobile, CX fahrbereit mir gut einem Jahr TÜV – dann habe ich meine Ersatzteile quasi kostenlos. Aber ausprobieren musste ich das Ding ja schon mal, also habe ich den CX doch zugelassen (nur mal zwei Wochen bis zum Verkauf oder so). Die Anzeige habe ich sehr schnell gelöscht und die Probierphase zog sich zwei Jahre… Anfangs hat der Wagen im Wochentakt kleinere, aber nervige Reparaturen gefordert. Einige Instandsetzungen waren für den Alltagsbetrieb sowieso nötig. In den ersten 12 Monaten hat der Wagen nicht ein Mal eine Strecke von mehr als 800km geschafft, ohne dass ich irgendetwas tun musste. Aber stehengeblieben ist er nur ein einziges Mal: Das Kabel zum Absteller war gebrochen, ließ sich aber provisorisch befestigen zum Nach-Hause-Kommen. Nach vier Monaten war klar, dass die Kiste nicht mehr verkauft, sondern zu Ende genutzt werden würde. Da meine Kinder im passenden Moment ein Foto fanden, auf dem meine Frau und ich ihren ersten R4 bemalten, habe ich mich unter sehr wenig Widerstand überreden lassen, die inzwischen mehr oder weniger liebevoll „Schrottkarre“ getaufte Schrottkarre zum Bepinseln freigegeben. Das Ergebnis ist allseits bekannt. Im zweiten Jahr der Nutzung besserte sich die Zuverlässigkeit zunächst, so dass er zunehmend nicht nur mit mir pendeln musste, sondern auch die eine oder andere Langstrecke nehmen durfte. Kurz vor der Verschrottung standen noch Trier und Berlin auf der Reiseliste, auch durfte er zwei Mal nach Westhofen. Wann ist ein Auto eigentlich zu Ende genutzt ? Für die meisten Menschen war der Wagen schon vor zwei Jahren schlicht schrottreif, mindestens aber „über die Nutzungsdauer“. Während der zwei Jahre habe ich öfter gedacht, dass der finale Defekt mich kaum ereilen kann, denn es ist ja quasi alles reparabel, gerade wenn es durch Selbstschrauben und ein Ersatzteillager selten mit hohen Kosten verbunden ist. Auch Schweißen hätte man die meisten Stellen nochmal können, so dass vielleicht noch eine weitere TÜV-Verlängerung möglich gewesen wäre. Zum begrenzenden Faktor wurde somit eher mein Nervenkostüm. Ich ahnte, dass der CX irgendwann an einer Banalität versterben würde, weil ich einfach keine Lust mehr habe. So kam´s auch, das Zusammentreffen von einen defekten Radlager, einem festgegangenen Handbremsmechanismus mit ungünstig abgebrochener Schraube, einer beim Aufschrauben gerissenen Hydraulikleitung und eigentlich längst überholungsbedürftigen hinteren Bremssätteln besiegelte sein Ende – trotz 13 Monaten TÜV. Die gesamte Antriebstechnik wird in einem meiner anderen CX weiter Dienste leisten. Die Demontage erfolgte umgehend nachdem besagte Schraube und Hydraulikleitung abgerissen waren. Angesichts der niederschmetternden Suche nach einem Nachfolger habe ich für einen kurzen Moment die Spontanschlachtung bereut. Je tiefer ich aber in die Struktur des Bunten eindrang, so zeigte sich doch, dass hier ganz schön viel im Argen lag. Und nun ? Es standen ja noch drei CXe im der Scheune, allerdings will ich den einen nicht in den Winter schicken, den nächsten mindestens noch nicht und der dritte war schon per „Internethandschlag“ und nun auch real verkauft. Ich erspare Euch die Details der Modellsuche, am Ende habe ich einen C5 I gekauft mit deutlich fünfstelligem Kilometerstand. Mir stand der Sinn nach Automatik und vor allem danach, die Wintermonate mal auf dringende Schraubereien verzichten zu können. Ob´s klappt und was nach dem Winter mit dem C5 passiert, werden die nächsten Monate zeigen. Was ich jetzt schon vermisse, ist der sicher wöchentlich vorkommende nach oben gereckte Daumen anderer Verkehrsteilnehmer beim Anblick des bunten CX, aber etwas mehr Anonymität ist ja auch mal nicht so schlecht. Auch die Startprozedur mit langem Vorglühen (mein CX hatte noch keine Schnellglühanlage) und darauffolgender Aufstehphase fand ich immer im wahrsten Sinne des Wortes erhebend und einer echten Maschine würdig – meine Nachbarn werden den C5 dafür lieben, sich anders zu verhalten. Natürlich vermisse ich ein wenig das CX-Fahrgefühl, aber ich muss anerkennen, dass so ein C5 kein schlechtes Auto ist – wenn alles funktioniert. Und im Frühling ist ja wieder ein CX am Start. Und tschüß !
  27. 12 points
    Hallo miteinander Huch, ein neues Forum - Hab gleich so gestaunt eben. Tjo mir wird mit meinem 5er BMW langweilig, ich will wieder nen Hydrauliker zum ärgern und fluchen dazu. Ich denk es wird ein XM werden, entweder wieder ein 2,1er oder für bisschen mehr Kopfweh ein 2.5er . Werd hier meine neuanschaffung dann vorstellen Mal sehen was sich kommende 2 Monate so anfinden lässt Schöne Grüße euch allen Joachim
  28. 11 points
    A propos korrekt: In deinem Avatar hast du irrtümlich die Sonne als Energiequelle abgebildet. Klare Aussagen brauchen aber klare Bilder: Nicht, dass dich irgendjemand im falschen Lager verortet und als Verfechter der Solarenergie sieht! Viele lesen die Texte ja gar nicht bis zu Ende ...
  29. 11 points
    Schnell ist sowas normal ja nicht mal wirklich, bei Tacho 250 wird abgeregelt, in Wirklichkeit meist deutlich unter 240. Problematisch ist jedoch das Gehirn hinterm Lenkrad in Kombination mit der eher digitalen Leistungcharakteristik dieser Deselautos. Mit 270 PS kann kaum einer richtig umgehen. Ich weiß, daß die Unfallstatistik dagegen spricht, aber meiner Meinung nach brauchen wir ein generelles Tempolimit und flächendeckend wirksame Kontrollen auf den Autobahnen. Um wieder entspannt reisen zu können und nicht nur die Wahl zwischen 87 auf der rechten Spur und 187 auf der linken Spur zu haben, und um nicht dauernd von Lieferwagen und SUV mit 110 und mehr im auf 80 begrenzten Bausellenbereich mit auf 2 Meter Breite begrenzter linker Spur mit dem Betriebsrisiko des Abrisses des linken Außenspiegels überholt zu werden. Im CX22 übrigens kann ich tatsächlich noch heute einige Neuwagen abhängen, mit mageren 115 PS und einer Vmax von ca 193. Der Tacho steht dabei bei knapp 210, das steigert das Selbstbewußtsein ganz enorm
  30. 11 points
    Wie das Schicksal es so will, fanden sich heute die wahrscheinlich ältesten in Deutschland zugelassenen 2CV A Modelle für ein Photoshooting zusammen
  31. 11 points
    Ich kenne den in echt. Der ist echt schön, aber mit 1.600,- sehr teuer. VW hält seine Geschichte hoch und verdient damit Geld. Citroen vergräbt seine Geschichte im Dreck und hofft, das die alten, stinkenden und siffenden Autos mangels Ersatzteilen und kompetenten Händlern aussterben.
  32. 11 points
    Hallo liebes Forum, ich möchte euch endlich meinen Activa vorstellen. Ich heiße Sebastian und unter mir ist mein Turboactiva mit der Orga 6829 und dem Farbcode ERY. Ich werde ein bisschen was zu dem Erlebnis erzählen seit ich den Wagen habe und hoffe dass ich nicht zu ausschweifend wurde Gekauft habe ich den Wagen im April letzten Jahres für fast schon lächerliche 500€, da der Verkäufer erst zu spät gemerkt hat, was er da eigentlich hat. Ich wusste zwar, dass da einiges auf mich zukommt, aber letztlich konnte ich bei der Ausstattung und dem Preis einfach nicht Nein sagen... So sah der Wagen aus, als ich ihn zu mir nach Hause fuhr: Da ich damals aber noch einen Break TCT fuhr, (der glücklicherweise bei einem anderen Forumsmitglied ein weiteres Leben geschenkt bekam) stand der Activa erstmal doof in der Ecke. Zudem hatte er das Problem dass er LHM verlor und dass nicht wirklich wenig. Schuld daran war dieser kleine Rücklaufverbinder auf der Hinterachse, wo sich eine Leitung löste. Daran Schuld war das hintere Hydraktivventil, welches imensen Rücklauf hatte. Also gleich mal ein neues beim Torsten bestellt und eingebaut. Das war im Juli. Damit ging es dann so richtig los. Nach Bestandsaufnahme bestätigte sich die Annahme mit der vielen Arbeit, aber ich war fest entschlossen. Im Juli wurden dann noch außer dem Hydraktivventil hinten noch der Fahrwerksrechner revisioniert, Ventildeckeldichtung, Bremse hinten komplett, Motorölwechsel, Höhe etwas angepasst, völlig zugerostetes AFS wieder gängig gemacht und eine neue Hülle für die Fernbedienung eingebaut. Jetzt war er einigermaßen betriebsbereit, sodass ich ihn am 12.08. zulassen konnte. Das Kennzeichen passte perfekt, XA für Xantia Activa und 95 für sein Baujahr und meinen Geburtstag Aber das war weder Schweben noch Elchtestkönig, eher tiefergelegter Golf 3 der einen auf hart macht... Und so ging es weiter im August mit 10 neuen Kugeln von TX1, eingebaut zusammen mit Speedy. Jetzt kam man der Sache schon näher. Der Wagen fuhr sich jetzt deutlich angenehmer. By the way, die Ausstattung besteht aus den elektrischen Ledersitzen mit augenscheinlich fast neuer Mittelarmlehne, dem schwarzen Dachhimmel mit 4 Leseleuchten, elektrischen Fenstern und Spiegeln, das große 4030 mit LFB und dem originalen CD-Wechsler im Kofferraum, Winterpaket, Klimaanlage, den 17 Zoll Felgen usw. Eigentlich hätte ich nur noch gerne ein Schiebedach Trotz des inzwischen gängigem AFS Gestänge , fehlte dem Wagen in Kurven noch etwas... Und wegen fälligen Querlenkern ging es im September zu Torsten X1. Nachdem Querlenker gemacht waren, zudem der hintere mechanische HK gewechselt (7 Kabelbinder) und das linke Traggelenk gewechselt wurde ging es auf Probefahrt. Nachdem er mein AFS testete und mit den Worten "ohja, geht ja garnicht" ging's zurück auf seinen Platz um das Elit anzuschlißen. Nach langem Grübeln zeigte sich das der Lenkwinkelsensor nur maximal 3 Grad anzeigen wollte, deshalb gab es einen guten Gebrauchten von Torsten. Und naja, ich glaub ich hab danach ca ne halbe Tankfüllung in Kurven verbraten. Ich war mehr als nur verliebt. Im Oktober gabs dann für die Vorderachse schöne EBC Turbo Groove Scheiben mit EBC Green Stuff Belägen, neue Handbremsseile, ein neues Thermostat mit Kühlmittel, sowie ein Pop Off für den Turbo der gerne mal pfiff wenn er nicht wusste wohin mit dem Druck. Vom Fahrerlebnis war er jetzt ungefähr dort wo ich ihn haben wollte, aber technisch einwandfrei war er noch lange nicht. Außerdem verlor er Kühlwasser. Also wurde im November bei Torsten der Heizungskühleranschluss gewechselt, das Bremsventil revisioniert, neue Fußmatten und eine gute Heckklappe von Tobi aus Rastede. Irgendwelche Vorbesitzer mussten meinen eine 10€ Ebay Bremsleuchte unter den Spoiler zu klatschen. Als würde das nicht reichen haben sie dafür stolze 9 Löcher gebohrt.... Vorher: Nachher: Löcher: Zwischenzeiltlich irgendwann fing der kleine mich an zu ärgern. Nach jedem mehrstündigem Stillstand pumpte sich das Heck ca. 5 cm zu hoch um dann nach ein paar Minuten oder Kilometern mit einem Schlag schwerkraftmäßig auf die einigermaßen richtige Höhe zu fallen. Bis zu diesem Fallen war das hintere Hydraktiv weggeschaltet, der Wagen war wieder Golf-3-TA-Technix-mäßig hart. Zudem kam es mir so vor als wäre das Heck während des Fahrens permanent zu hoch was ihn ziemlich hart werden ließ. Im Dezember wurde bei TX1 den Härteregler ausgebaut und auf Leichtgängikeit geprüft, das Problem bestand aber weiter. Zudem wurde die linke Lenkmanschette gemacht und die linke innere ATW Manschette. Außerdem gabs nen LHM Wechsel. Jetzt vor ca. einer Woche kam das zweite Hydraktivventil. Das neue kam nun hinten rein und das was im Juli getauscht wurde kam nach vorne. Seitdem dachte ich, dass "Runterfallen" wäre weg, aber nach 6 Tagen kam es morgens wieder. Bewege ich den Wagen hoch und runter passt die Höhe perfekt. Da werde ich demnächst nochmal die Bremse entlüften, vielleicht hilft's. Ansonsten werden größere Geschütze aufgefahren. Zudem kam noch Keilriemen, Umlenkrolle, die Rolle vom Spanner von KW-Scheibe neu. Das sind so die groben Reperaturen bis heute und es macht von Tag zu Tag mehr Spaß dieses Auto zu fahren. Es lohnt eben doch sich ein Auto nach und nach aufzubauen. Bis zum Frühling will ich aber noch weitere Sachen erledigt haben. Als erstes wird es neue Sommerreifen in 235/40 R17 geben, dann muss das Dach lackiert werden sowie die hinteren Radläufe. Außerdem kommen im Groben noch Zahnriemen, das Rücklaufbündel am Fass, Konservierung, und die Pumpe der Scheinwerferreinigungsanlage usw. Für Tipps warum meine hintere Federung tut, was sie tut und wie ich es verhindern kann, bin ich dankbar. Ansonsten nochmal ein großes Dankeschön an Speedy, der mir sehr viel beim Schrauben geholfen hat, an Torsten X1 für ca. 99% der Teile und die häufigen Schrauberreien und an Xantia89 für Heckklappe und die vielen guten Tipps. Hier noch ein Bild von meinem Activa, dem XM von meinem Vater und dem zufällig begegnetem SM:
  33. 11 points
    Moin! Endlich gehts mal weiter hier....Nicht das ich die Lust an der Snail verloren hätte zwischendurch, aber mir kamen ein paar Kleinigkeiten dazwischen, Scheune, IFA LKW, Freundin, neue Wohnung etc. Aber jetzt gehts rapide weiter! Elektrik ist in arbeit was bei minusgraden nicht wirklich entspannend ist... Biene hat sich den Sitzen angenom,men und ist fleißig am nähen ne alte Woll-Steppdecke vom Sperrmüll und 2 alte BW-Decken sind schon passend geschnitten ;-) Die erste Ausfahrt dieses Jahr mit notelektrik (Zündung/ Anlasser) hat deutlich schwung in die arbeit gebracht ;-) kommenden Sommer will ich nach Schweden damit, Termin steht, Ziel ist klar, also ran an die Arbeit! >> Mattes
  34. 11 points
  35. 11 points
    ich schätze die Recherche und die Mühe von ACCM Claus sehr. Unermüdlich versorgt er uns mit News... doch jedes mal wenn ich das lese sitz ich kopfschüttelnd vor dem Rechner und denke : welche Schwachmaten sind da in der Endscheidungsebene von PSA (Citroen)? die sind dümmer wie 3 Reihen Feldsalat! erst das Ersatzteilmarkenübergreifendegedöns,dann Internetblabla,E-Autosverleifüralle,SUVschuld..... bin ICH nicht ganz richtig im Kopf? ich will doch nur einen citroenigen Citroen der bei mir das Willmußichhaben auslöst! mich nachts nicht schlafen lässt, mit freudiger Erwartung bis er dann endlich geliefert wird, ich mich belohne für all den Mist den ich täglich zu meistern habe, der mir ein Smile ins Gesicht meiselt immer wenn Ihn sehe und wenn ich damit fahre. mehr will ich doch gar nicht uwe ganz klein
  36. 11 points
    Scheinbar wollen die Motorjournalisten noch immer keinen Komfort beim Autofahren haben. Da wird Citroën mit "Advanced Comfort" wohl einen langen Atem brauchen! Heute im Motorteil der OÖN (Oberösterreichischen Nachrichten: www.nachrichten.at): 1. Seite: der neue Golf, er kann wieder einmal alles besser - aber um den geht es nicht 2. Seite: der neue Tiguan. Fazit: eine sehr gelungene Weiterentwicklung ohne Schwächen. 3. Seite: der neue C3 Beim C3 wird bemerkt: "Ein rollendes Wohnzimmer wie einst die DS ist der neue C3 nicht [Anm. es wird schon wieder mit etwas Negativem begonnen, der C3 ist nämlich etwas nicht. Das die DS schon einige Jährchen zurückliegt, nicht die neue Marke DS gemeint ist und der C3 ein doch etwas kleineres Modell ist, ist im Vergleich ja auch völlig wurscht...], dafür steht wieder der Komfort im Vordergrund. Unebenheiten werden glattgebügelt, laute Abrollgeräusche verschluckt. [Anm. sehr gut, denkt sich der geneigte Leser, bis dann ausgeholt wird:] Diese Qualitäten bremsen natürlich sportlich ambitionierte Fahrer, denn wo viel Federung ist, ist auch viel Seitenneigung [Anm. aha, schade, das will ja niemand, da wird ja jedem schlecht und gefährlich ist es auch, weil Seitenneigung ist böse und viel dann noch dazu...auch schade, wäre doch der C3 eigentlich das ideale Fahrzeug für sportlich ambitionierte Fahrer- und innen]. In der Stadt - und das ist das eigentliche Einsatzgebiet des C3 - fällt Dank gemäßigtem Tempo eine derartige Schräglage kaum auf [Anm. öha, es wird immer gefährlicher, jetzt ist es schon eine Schräglage und der C3 eigentlich nur sicher bei Stadttempo zu bewegen!]." Dafür wird beim Punkt Fahrwerk beim Tiguan "dem Stadtindiander" erwähnt: "In Verbindung mit den optionalen 20-Zoll-Reifen zeigt sich der Tiguan im Sportmodus straffer als erwartet [Anm. man ist richtig froh, dass er noch straffer ist als erhofft]- gut geeignet für hügelige Strecken im Mühlviertel oder abgelegene Forststraßen im Salzkammergut. [Anm. gut, diese Strecken sind ja die idealen Reviere des "Stadtindianers"]" Jetzt kenne ich natürlich auf Grund meiner Herkunft sowohl die hügeligen Strecken im Mühlviertel als auch die abgelegenen Forststraßen im Salzkammergut wie meine Westentasche. Ich kann euch versichern: mir sind auf beiden Strecken komfortbetonte Fahrwerke in jedem Fall lieber. Die Argumentation des Artikelschreibers geht da nämlich völlig daneben. Im Mühlviertel ist es sehr hügelig, die Straßen teilweise sehr eng, kurvenreich und schlecht asphaltiert. Will ich da mit einem extrem straffen Fahrwerk um die Kurven knallen und herumschleudern? Ich nicht. Die Forststraßen (die es nicht nur im Salzkammergut gibt) sind häufig nicht gerade schlaglochbefreit und ich möchte sie nicht unbedingt am Führerstand eines straffen Tiguan bewältigen. Wie dem auch sei. Dass sich Citroën wieder auf Komfort trimmt ist schön und gut. Nur wird es auch angenommen werden? Bei solchen Fahrwerksexperten sicherlich nicht!
  37. 10 points
    ....denn die Damen und Herren Autodesigner haben nun entschieden, dass es bitte mindestens 5 (ausgeschrieben FÜNF) Bremsleuchten sein müssen, damit ein Hintermann merkt, dass vor ihm verzögert wird. Heute in der Dämmerung gesehen, das eigentlich weiße Auto war hinten nur noch rot, es war, glaube ich, ein Alfa Romeo, muss dass neueste Sondermodell "Pavian" gewesen sein. Konnte das Markenemblem nicht genau erkennen wg. akuter Blendung. Der im rechten Bremsleuchtenring betätigte (!!) Blinker war übrigens kaum erkennbar. Also hat auch die Autoindustrie mittlerweile begriffen, dass der Blinker eigentlich überflüssig ist. Was für eine Energieverschwendung! Gib den Leuten das, was sie wollen, und sie wollen bestimmt keine Blinkleuchten nebst Bedienhebel, täglich im Straßenverkehr zigfach bestätigt. OK, der Hebel und irgendein Lichtsignal sind nach wie vor an Bord, werden aber sicher bald entfallen, spätestens dann, wenn die Autolobby die Gesetzgeber soweit belabert hat, dass eine Fahrtrichtungsanzeige nicht mehr Vorraussetzung für eine Betriebserlaubnis ist...dann gibt es Aufschraub- Winker-Sets zum nachrüsten für die sturen Opis, die unbedingt "blinken" wollen..... Mann, es wird immer perverser. Auf dem Rummel finde ich viele bunte Lichter klasse, zum Autoscooter gehören sie natürlich auch dazu, Raumschiff Enterprise oder andere galaktische Sternenkreuzer benötigen viele Lichter, denn das Weltall ist sehr dunkel, aber in der freien Natur (Straße) widert mich dieses "moderne" Lichtdesign immer mehr an. Die 3. Bremsleuchte, vor allem weil hochgesetzt, macht Sinn und dient der Verkehrssicherheit, die Nachrüst- Bremsleuchten aus den 80igern auf der Hutablage fand ich schon immer klasse, zumal damals viele Autos noch echte Funzeln als Rückleuchten hatten. Aber wo führt die Reise hin? Wird irgendwann der Lack überflüssig, weil die gesamte Karosserie aus farblich änderbarer LED- Lichttechnik besteht? Merke: Wenn schon ein Wasserkocher mit LED- Variationslicht im Supermarkt feil geboten wird, dann ist der Weg nicht mehr so weit. Die meisten Menschen wünschen sich das ewige Leben, aber glaubt mir: Manchmal kann die Endlichkeit auch eine Erlösung sein Gruß Holgi
  38. 10 points
    Wollte ich schon ewig mal was zu schreiben, jetzt hab' ich grade Zeit und Lust dazu 2007, ich hatte noch meinen 76er GS Pallas in blau und brauchte eigentlich keinen weiteren GS, kam mir der 74er auf mobile oder scout über den Weg; nicht allzuweit weg, interessant, und es stellte sich dieses vollkommen irrationale Bedürfnis ein, den mal anzukucken. Zeit hatte ich eigentlich nicht wirklich...... so kam es, das ich eines Tages, als im Büro wenig los war, kurzerhand den Anbieter anrief, es passte, er war zuhause und ich könne gerne gleich kommen, ich sagte den Kollegen 'bin mal ne Stunde weg' und fuhr los. Natürlich war mir klar, das ich eine Stunde alleine schon für die Hinfahrt brauchen würde..... Vor Ort angekommen regnete es in Strömen, die Besichtigung fiel daher etwas knapp aus, die Probefahrt war auch nicht gerade 'ausgiebig', aber ich hatte einen guten Eindruck vom Blech und ich war vor allem fasziniert vom technischen Zustand, soweit er sich bei der kurzen, veregneten Probefahrt feststellen lies. Das Auto lief ungewöhnlich sanft, nicht nur bezogen auf die Federung, nein, alles an ihm war sanft. Kein Motorruckeln, keine spürbar ausgeschlagenen Gelenke, nichts; fast wie'n Neuwagen..... Es war ein sehr spontaner Impuls das ich den Wagen kaufte; ich hatte damals noch ein 07er Kennzeichen, holte ihn in der Woche darauf ab, und stellte ihn erstmal weg - nachdem eine genaue Besichtigung bei besserem Wetter etwas Ernüchterung und Enttäuschung gebracht hatte. Ein dickes Rostloch an einer - meiner Kentniss und Erfahrung nach - eher ungewöhnlichen Stelle, nämlich in der Biegung vom U-boden zur Spritzwand, die absolut üblichen und normalen Durchrostungen in den hinteren Radkästen und in allen 4 Türböden, sonst sauber. Der Lack, bei Regen hatte es nicht ganz so schlimm ausgeseh'n, war schlicht gesagt fertig, nichts zu retten. Das Schlimmste war das Interieur, vollkommen kaputt, Sitze löchrig, widerlich vergammelt (ich nehme an da sass mal Schimmel drin), Bodenbeläge vergilbt (!), nichts war im Innenraum schön - vom Design mal abgeseh'n, das kann nicht kaputt geh'n So stand er dann erstmal überwiegend in der Halle rum und wurde nur ab und an mit der 07er bewegt. Bis ich die erschreckende Feststellung machte, das mein 76er Pallas, den ich viel gefahren, aber wenig gepflegt / beobachtet hatte, endfertig war. Der sah zwar oberflächlich noch ganz gut aus, aber als ich ihn mir 2010 zu Saisonende mal genauer zur Brust nahm stellte ich fest: Rost an den fiesesten Stellen, beispielsweise war unter sämtlichen Türdichtungen die Blechfalze grossflächig schlicht nicht mehr vorhanden, Hilsrahmen hinten hatte mehrere Durchrostungen und so weiter. Ende für diesen GS, der 74er wurde plötzlich hochinteressant. Gut, er war eh schon ein hässliches Entlein, also bekam er erstmal - farblich vollkommen unpassend - die sehr guten Sitze des Pallas in blau verpasst, damit war er zwar nicht schöner, aber appetitlicher, und so lief er dann etliche Jahre, in denen ich mich redlich (und scheinbar erfolgreich) bemühte, den Zustand zu halten. Die Schweissreparaturen erledigte schon recht kurz nach Kauf mein bester Freund, der das sehr penibel und gründlich machte - man sieht es nicht, das da je geschweisst wurde. Ansonsten blieb der GS wie er war, Haus abzahlen, ersten C5, 4 Jahre später 2. C5 kaufen..... immer gab es Gründe warum eine weitergehende Arbeit am GS grade nicht möglich war, wobei aber selbstverständlich die technischen Sachen stets fortlaufend gemacht wurden. Nur - er blieb eben hässlich. sorry.... ich penn' gleich ein ..... Fortsetzung folgt
  39. 10 points
    Ich habe grad dieses Foto bei Facebook gefunden und geteilt. Die AfD macht , in ihrem Sinne, alles richtig. Die Parallelen zum Aufstieg der NSDAP sind beängstigend. Wobei die Nazis sogar noch sozial waren. Wenn man das so überhaupt sagen kann. Das heißt ja dann eigentlich, daß in der AfD nur Scheunentorgroße Arschlöcher sitzen.
  40. 10 points
    40% aller Deutschen verfügen über keinerlei Vermögen, sie haben im Gegenteil Schulden und leben von der Hand in den Mund. Viele von ihnen sind auf das H-Kennzeichen angewiesen und mißbrauchen es m. E. nach in keinster Weise. Unsinnige Feinstaubzonen wurden ausgewiesen, anstatt sinnvolle und gerechtere Nahverkehrskonzepte zu entwickeln. Um sich den mobilen Zugang (ohne neue Verschuldung durch Ratenkredit für die Xte Stelle bei der Schadstoffeinstufung) zu ermöglichen, wird das H-Kennzeichen genutzt. Völlig legitim. Siehe Veterama, wo man zahlreiche Wohnmobile der Habenichtse mit ihrem Altmetallhandel findet. Trompetentöter wies auf Toleranz und Geschmack hin, die eben auch wichtige Gesichtspunkte des Zusammenlebens sind. Mir sind die Spuren ihrer Nutzungsjahre offen tragenden ollen Möhren eh lieber, als die showroom conditioned Nobelkaleschen mit ihren gepflegten Silberfüchsen und den blasierten ledernen Lenkradhandschuhen. Ein Stück weit wurden die H-Kennzeichen auch für die finanzschwachen Oldienutzer eingerichtet, denn die ungerechte Besteuerung alter Brot- und Butterautos diente nur dem Autofinanzgesindel. 73 PS, Diesel und 640 € Steuern pro Jahr für den Niedriglohn malochenden Familienvater? Lachhaft. Mit H schützt sich die Lobby vor zuviel Frust. Ich freue mich über jedes alte und deutlich gebrauchte Auto im Einheitsverkehrsbrei der lackierten Kampfhunde neueren Datums sowieso. Erstere sind ehrlicher und somit authentischer in ihrem die Vergänglichkeit spiegelnden Erscheinungsbild. Ein neu lackierter Oldie ohne Pickel im Chrom und mit neuer Polsterung ist ein Fake, aber bestimmt nicht historisch. Am besten alle zwei Jahre und mit weiteren 1500 km auf der Uhr, inklusive und zweier neuer Ölwechsel oder Jahres Inspektionen zum TÜV, Streicheleinheiten vom Prüfer abholen und dann in die klimatisierte Garage. Smalltalk bei den Oldieausfahrten für horrendes Startgeld und Kordelabgrenzung vor dem Mob, der könnte ja den Lack touchen. Auch hier eine Spaltung der (Autoliebhaber-) Gesellschaft, wenn ich so frei sein darf. Nee. Den nicht existenten (oder nur im Kopf vorhandenen) Mißbrauch von H-Kennzeichen schafft man am einfachsten mit der wesentlich gerechteren Besteuerung des Kraftstoffsverbrauch ab. Und letztlich machen wieder mal erst recht die teuren Autos klar, dass überflüssige Güter das Leben überflüssig machen (Pier Paolo Pasolini), hehe. Mein 32 Jahre junges, in F erstandenes Wohnmobil ließ ich vor einer Woche zu, nachdem es für 380 € (Vollabnahme, AU, H-Kennzeichen - also eh Bestechung) einen Tag vorher ohne jeglichen Mangel die Untersuchung des Dipl Ing durchlief. Er, der Prüfer, der eine "sprich mich bloß nicht an" Aura verströmte, war über den guten technischen Zustand sichtlich erfreut, auch wenn der erste Eigner das Auto mit Rolle und Baumarktfarbe (auf den flüchtigen Blick) in einen umgekippten Mülleimer, zumindest für den Puristen, verwandelt hatte. Ich finde es mit seinem Aufstelldach (geschuldet u. a. den F Autobahngebühren) und der sinnvollen und einfachen Einrichtung wesentlich reizvoller, als die Einfamilienhaus teuren Wohnmobile mit Aircondition, elektrischen Hydraulikstützen und Smartgarage, die mit 5 Sternen und 130 Klamotten inklusive Fahrassistenten an meinen 58 Diesel PS (10l/100km bei 80 bis 90) auf der Autobahn vorbeiballern. Geschmacksache eben und gelebte Entschleunigung. Gruß Wolfgang
  41. 10 points
    Das muß "Actimel" heißen - diese Gesunddrinks sind das. Gehören in jeden ordentlichen LHM-Behälter Und "Hydra" ist das vielköpfige, schlangenkörperige Wesen aus der griechischen Mythologie. Damit dürften in Bezug auf Citroen sicher die vielarmigen Rücklaufpakete der Hydraulik gemeint sein (in anderen Modellen auch Oktopus genannt) SCNR Sonst kann ich leider nichts wirklich sinnvolles zu deiner Frage beitragen
  42. 10 points
    Yippie ja, war das ein schöner Tag. Abendsession auf dem Ring, 17:30-19:30. Strahlender Sonnenschein, angenehme Temperaturen und nicht zu viel Verkehr. Eigentlich war es noch deutlich spaßiger als vergangenes Jahr! Und mit neuen Reifen und einem hoffentlich funktionierendem Fahrwerk ausgestattet, war ich natürlich sehr neugierig, wie sich der Wagen verhält. Ich glaube min. 1/4 meines Autos bestehen aus Teilen, die Stefan/spätActiva mir hat zukommen lassen, also war ich um so erfreuter mal persönliche Bekanntschaft zu machen. Gegen 17:30 habe ich mich auf dem Parkplatz vor dem Ticket Office eingefunden und gut sichtbar Stellung bezogen Auf dem Foto sieht man auch sehr schön die neugewonnen Fahrwerkshöhe an der Vorderachse. Stefan ließ nicht lange auf sich warten. Auf diesem Foto sieht man schön Stefans fehlende Fahrwerkshöhe an der Hinterachse. Wir haben uns beide mit 4-er TIckets ausgestattet und dann ging es schon los auf die erste Runde: Die Rolle als Vorturner hat mir ziemlich gut gefallen. Ein gemäßigtes Tempo ist doch viel Stressfreier und macht am Ende mehr Spaß, als sich selber zu stressen. Außerdem wurden wir sehr viel von den Fotografen vor Ort abgelichtet Lagebesprechung nach der ersten Runde: An meinem Reifen hinten links sieht man schön, wie zu viel Luftdruck aussieht. Der V6 wünschst sich mit Standardbereifung 2.5 Bar vorne und 2.3 Bar hinten. Ich bin mit 2.3 vorne und 2.1 hinten los. Nach der ersten Runde und 10 Minuten Pause lagen wir noch immer bei 2.6/2.4. Ich hab das erstmal so gelassen und hatte auf der zweiten Runde einen extrem schwammigen und übersteuernden Activa. Das beste Handling habe ich erreicht, wenn ich bei kalten Reifen mit 2.0 vorne und 1.8 hinten beginne. Vielleicht kann man sogar noch tiefer gehen. Das war auf jeden Fall lehrreich und zahlt sich beim Slalom hoffentlich noch aus Durch die ganzen Trips zur Tankstelle haben wir bis 19:30 nur 3 statt 4 Runden geschafft. Aber so bleibt wenigstens ein Grund wiederzukehren Die Federal werden richtig weich, sobald sie Temperatur haben und machen sich sehr, sehr gut auf der Strecke. Für die Runden 2/3 habe ich die Kamera nach vorne gepackt und ebenfalls ein Video zusammengeschnitten: Ein Bein in der Luft: Etwas andere Linienwahl bei Stefan: Die PSA Kollegen waren auch mit viel Einsatz und Spaß bei der Sache: Vergleich der Seitenneigung mit Fahrzeugen ähnlicher Baujahre. Im Xantia sieht es auf Fotos immer aus als würden wir rumschleichen. Stefan, vielen Dank für den netten Abend. Lass uns das gerne mal wiederholen! Sehr erfreulich auch der Spritverbrauch des V6. Sehr ruhige Hin- und Rückreise, 3 Runden/63 km Tempo => 10,2L/100Km. Was hat der TCT danach gesagt?
  43. 10 points
    Hallo liebe Citroengemeinde, ich bin eigentlich nur gelegentlicher "Forumsleser" der solche Diskussionen mit einem Schmunzeln überfliegt. Diesmal weckt das Auto besondere Erinnerungen, darum gebe ich auch meinen Senf dazu. Ich besitze selbst einige Citroen der unterschiedlichsten Baureihen und Modelle. Meine ganzen Fahrzeuge sind alle ausnahmslos in ihrem Originalzustand, ungeschweißt und tragen die Patina ihre letzten 48 bis 21 Jahre mit Würde. Sie sind technisch einwandfrei, bekommen alle 2 Jahre HU ohne Mängel und würden nie einen Schönheitswettbewerb gewinnen - aber es sind ehrliche Autos! Wann immer ich die Wahl hatte zwischen toller Grundsubstanz, vor allem Rostarmut und mal schnell überlackiertem Hingucker habe ich mich für das ehrliche Auto entschieden. Ein Urteil über ein Auto habe ich mir stets persönlich vor Ort gemacht und nicht selten war die Preisverhandlung am Objekt der Begierde durchaus positiv für meinen eigenen Geldbeutel. Die meisten Verkäufer hingen sehr an den Wägen und haben sich noch mehr darüber gefreut, daß sie in gute Hände gekommen sind. Ich habe Preisvorstellungen der Verkäufer immer im Verhältniss zu Ihrer persönlichen Bindung und zur Fahrzeugsubstanz gesehen. Weiterhin gibt es gute Autos nicht mehr geschenkt. Es sind inzwischen einfach Raritäten. Wir als Citroen Liebhaber sind mit unseren Klassikern eh, durch im Verhältniss recht niedrige Preise (wie beim CX) gesegnet. Da sieht es bei anderen Marken schon schlechter aus. Außerdem kosten Reparaturen (vor allem fachgerechte) in einer Werkstatt Geld und das nicht gerade wenig. Wer hat schon eine Lackierkabine im Haus?! Das bessere Auto ist meist der bessere Kauf... Mein CX Turbo, das Schwesterchen des angebotenen Autos, heißt, sie sind absolut identisch, hat mich 1997 100 DM plus einen OT Geber für ca. 50 DM gekostet. Der Zustand: Absolut Rostfrei, 1.Hand, bis unter die letzte Ritze mit Dinol versiegelt, Interior wie ein Jahreswagen, ca. 170000 km runter und am ganzen Auto "Sonnenbrand" Gefahren ist er wie der Teufel!!! Den Turbo gibt es immer noch, davon abgesehen daß er keine Turbo Felgen mehr trägt. Auf 14 Zoll M+S Reifen wartet er seit 10 Jahren auf seine Wiederbelebung, seit 2 Jahren (zartes H-Kennzeichen-Alter) auf 16 Zoll Turbo-Nachbau-Felgen, die nebenbei seit damals auf Vorkasse gekauft wurden... Er hat seit damals ca. 7000 Euro Garagenkosten verursacht, was für die bayerische Landeshautstadt sogar ein Schnäppchen ist. Die Reparartur und Wartungskosten oben drauf. Steuer und Versicherung waren auch nicht ohne und damals gab es auch noch Ozonfahrverbot! Ich hab Ihn behalten und in Ehren gehalten. Es war (vor allem damals) und ist einfach ein tolles Auto. Ich würde dieses Fahrzeug niemals an einen Miesredner und notorischen Autonörgler verkaufen. Ich muß auch nicht. Ich hoffe das es der Verkäufer auch nicht nötig hat. Ein Fahrzeug, dessen Geschichte lückenlos bekannt ist und das vor allem in Frankreich so lange in gepflegtem Zustand überlebt hat behält man besser!!! Ich fände es sehr schön wenn es in diesem Forum wieder mehr Toleranz gegenüber den Anbietern div. Autos geben würde. Es gibt sicher immer wieder Leute die einen schnellen Euro mit irgend einem ungepflegten Klassiker machen wollen. Ich gehe aber mal davon aus das die meisten von uns ihr(e) Fahrzeug(e) nach ihren Möglichkeiten pflegen und erhalten. Nur weil man eine andere Meinung zum Zustand hat sollte man sich, vor allem wenn man ein Auto nicht kennt, doch bitte zurückhalten und seine Halbwahrheiten und Spekulationen für sich behalten. Viele Grüße und einen schönen Sommer unter dem Doppelwinkel.
  44. 10 points
    Er hat ganz klar erkannt, daß es sich um einen Diesel handelt. Bravo !
  45. 10 points
    Ich kann dir aus Erfahrung sagen, dass es Leute gibt, die einen XM fahren und sich im Grunde nicht mal einen AX leisten können.
  46. 10 points
    Hallo ich bin Tobias Pagel, 14 Jahre alt,wohne in Niedersachsen und bin neu im Forum.Ich bin stolzer Besitzer einer Velosolex und eines Citroën GSA Pallas C-matik und habe vor den GSA dem nächst wieder schön zu machen.Aber da mein Vater vor vielen Jahren seine GSA teile gegen einen AX getauscht hat ,benötige ich noch ein paar teile,nämlich: Heckklappe Türen Grünen Tacho mit Drehzahlmesser 1 GS pallas Radkappe Rechter Kodflügel An sonsten ist er recht Gesund und noch Technisch Fit.Fals ihr irgendwas habt könnt ihr mal Antworten ,es hat aber noch keine Eile. Gruß Tobias
  47. 10 points
    Wenn der Xantia geschlachtet wird, ich hätte Interesse an den Heckklappendämpfer ...................
  48. 10 points
    Teil 2..... aber auch sonst hat sich 2016 viel ergeben; ich interessiere mich seit meiner Kindheit für Autos; unabhängig davon, ob sie mir selbst nun gefielen oder nicht - früher haben sie mich interessiert; ALLE ! In den 80er Jahren war ich ein wandelndes Autolexikon, hatte technische Details, Leistungsdate und dergleichen praktisch aller Autos parat. Als noch kaum jemand wusste, das überhaupt im fernen Osten auch Autos gebaut wurden kannte ich schon Mahindra, Hyundai und Rote Fahne. Dieses Interesse hat sich lange gehalten, hat dann vor ca. 6,7,8 Jahren angefangen massiv nachzulassen, und ist 2016, glaube ich, gestorben. Wenn ich mir das Elend anschaue was da heuer gebaut und verkauft wird; wobei ich keineswegs sagen will das alles schlecht ist, ne ne, einem Golf (jaaaaa, haut mich ),einem Talismann oder einem Genesis kann ich durchaus noch was abgewinnen; einem Jaguar XE/XF sowieso - und dem C5 erst recht. Aber die spielen ja fast schon keine Rolle mehr. SUV sind angesagt, warum auch immer. Fetter Körper, firmenspeziefische Frontmaske dran..... irgendwie sehen sie fast alle gleich aus, Kleinwagenmotoren rein, Vorderradantrieb und viel Plingpling...... na ja, wofür sollte ich mich da noch interessieren ? Als 2007/2008 der C4 von Citroën präsentiert wurde war werbeseitig wie auch in der Presseberichterstattung ein ganz wichtiger Faktor: der Parfumspender. Wie albern, wie panne...... heute erscheint das, gemessen an den Neuerscheinungen der letzten Monate, schon sehr innovativ und anspruchsvoll, das ist doch ein Trauerspiel Ich werde wohl die paar Jahre bis zu meinem irdischen Ende grosses Interesse und viel Spass an meinem GS haben, am C5, und hoffentlich auch am geplanten CX. Aber was da nachkommt.... ne, ich kann mich dafür einfach partout nicht dafür begeistern, es ödet mich nur an. Zumal ich diesem ganzen neuzeitlichen Scheissdreck von der Elektronikerfraktion überhaupt gar keine Sympathie entgegenbringen kann. Nich mißverstehen - ich sperre mich keineswegs altersstarrsinnig gegen sinnvolle Technik wie Abstandsregelung, Tempomat, Navi und vielem mehr. Manches davon wird sicherlich kurzfristig grosserientauglich sein und gute Zwecke leisten; aber aktuell.... in dieser seltsamen Zwischenzeit zwische analog und digital ? Wenig wirklich Sinnvolles, ein Haufen Mist !
  49. 10 points
    So, da ich gerade keinen Heizungskasten zur Hand habe (um meine folgenden Beschreibung nochmal nachzuprüfen), versuche ich mittels vorhandener Bilder und meinem Gedächtnis den Heizungskasten zu beschreiben. Ich übernehme daher keine Garantie für 100%ige Richtigkeit. Es ist schon wieder über ein ¾ Jahr her dass ich den Heizungskasten im Detail in den Händen hatte. Bild 1 (Beifahrerseite) u. 2 (Fahrerseite) 1 Klappe hinter dem Gebläsemotor im Wasserkasten, Hauptluftzufuhr von außen 2 u. 3 Klappen zum umgehen bzw. durchströmen des Heizungskühlers 4 Klappe zur Windschutzscheibe 5 Klappe Fußraum Bild 3 (Beifahrerseite),4 (Fahrerseite),5 (oben) und 6 (unten) A Luftzufuhr von außen B Öffnung zur Windschutzscheibe C Öffnung zu den Mitteldüsen D Öffnung zu den Seitendüsen E Öffnung zu den Austrittsöffnungen im Mitteltunel F Bowdenzug Gebläsestufe G Bowdenzug Luftaustritt Windschutzscheibe und Fußraum/Mitteltunel Bild 7 Heizungskühler und Heizungsventil Was passiert wann? In der Mitte des Heizungskastens sitzt der Heizungskühler (rot Bild 3) an dem das Heizungsventil befestigt ist (beides auf den Bildern ausgebaut). Ist das Gebläse ausgeschaltet, verschließt die Klappe 1 über den Bowdenzug F die Öffnung A. Somit gelangt bei ausgeschaltetem Gebläse keine Frischluft in den Innenraum. Verstellt man den Temperaturregler, wird das Heizungsventil geöffnet bzw. geschlossen. Gleichzeitig verstellen sich Klappe 2 u. 3 und lenken den Luftstrom entsprechend durch den Heizungskühler hindurch bzw. an ihm vorbei. (Die Betätigung des Heizungsventils ist abgeschraubt und hängt noch am Bowdenzug für die Heizung, in Bild 1 bei der Position 4 zu sehen) Verstellt man den Regler für die Austrittsrichtung, werden über den Bowdenzug G die Klappen 4 u. 5 jeweils die Öffnungen B und E entsprechend verschlossen. Durch die Öffnungen D und C strömt immer Luft, hier gibt es keine zentrale Klappe. Der Luftaustritt muss an den Mittel- und Seitendüsen am Armaturenbrett direkt geschlossen werden. So, ich hoffe ich habe in meiner Beschreibung um diese Uhrzeit nichts vertauscht und konnte die Funktion des Heizungskastens halbwegs verständlich wiedergeben. Ansonsten einfach nachfragen bzw. berichtigen.
  50. 10 points
    Der Jemand war ich , gestern. War ein bissl auf Krawall gebürstet Hier meine Frage: Kurze Frage . Welcher völlig bekiffte Marketingfuzzi kam eigentlich auf die Idee die DS aus der Citroëngeschichte zu streichen ? Das tut echt schon weh.
This leaderboard is set to Berlin/GMT+02:00