blue

Hat jemand einen 1.8 / 90PS Motor LFX XU7JB (Xantia X2)übrig?

Empfohlene Beiträge

kroack

Man könnte ja je nach Platz eine Madenschraube, bzw einen Schraubenstummel in das Loch einkleben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
blue

Blindstopfen ist ein guter Tipp. Mit diesem Suchwort hat mir das Internet eben sowas ausgespuckt:

1.png

Eigentlich ist es ja eine Schraube und doch kein Stopfen. So ein Teil mit dem genau richtigen Gewinde und mit Sechskant (Vierkant bekäme man sicher nicht gedreht an dieser Stelle) wäre geradezu eine Traumlösung. Vielleicht noch mit Gummidichtung, aber sowas dickes passt dann bestimmt doch nicht.

Leider ist der Platz unter der von oben herunterkommenden Zylinderkopfschraube nur ein paar Millimeter. Muss ich mal genau schauen, wenn ich wiedermal zu dem Auto komme...

Ich könnte natürlich auch die doofe Zylinderkopfschraube zunächst wieder hochdrehen... aber dann müsste ich alles wieder zerlegen, was ich so schön wieder zusammengebaut hatte :-\

Ich hatte auch schon selbst an eine Lösung mit einer Schraube gedacht, aber eher in dem Sinn, eine sehr kurze Schraube mit kleinerem Gewinde aber breitem Kopf erstmal über das Loch zu legen. Damit wäre das Loch erstmal abgedeckt. Und dann das Ganze verlöten, wobei Löten nicht gut geht, wenn das Motormaterial vermutlich Aluminium ist. Dann eben mit dem 2-Kompontenten-Flüssigmetall/Kaltmetall übergießen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kroack

Madenschrauben sind ohne Rand mit einem Torx oder so innen ,die tragen nicht auf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
michel051

Nur mal so eine spontane Idee: jeder Motor hat im Block diese Froststopfen aus Gummi, die im Idealfall verhindern sollen, daß gefrierende Kühlflüssigkeit den Motorblock sprengt. 

Vielleicht kann man das "Loch" so vergrößern, daß so ein Gummistopfen reinpaßt. 

Nur eine spontane Idee, keine Gewähr, daß das auch funktioniert. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TorstenX1

Dei Froststopfen sind aus Eisen, erkennbar daran, daß sie gelegentlich wegrosten. Spielt aber keine Rolle. Dei Idee ist gut, nur muß man sehr exakt fräsen um sowas an dieser Stelle zu plazieren.

bearbeitet von TorstenX1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
blue
8 hours ago, kroack said:

Madenschrauben sind ohne Rand mit einem Torx oder so innen ,die tragen nicht auf

hm, ich fand gerade den Schraubenkopf gut dafür, dass die Schraube nicht reinfallen kann, und vielleicht hilft der Kopf auch beim Abdichten.

Die Motorwand ist bei dem Loch anscheinend nur ca. 3 mm dick, wie mir das auf den Bildern vorkommt. Da befürchte ich, dass mir die Madenschraube am Ende ins Loch fällt, zumal ich nicht weiß wie sauber das Gewinde weiter unten ist.

Und einen Schraubenkopf mit Sechskant kann ich von der Seite drehen. Aber eine Madenschraube müsste ich von oben drehen, und da ist ja kein Platz -- oder gibt es superwinzige (superflache), rechtwinklig abgewinkelte Torxschlüssel?

 

3 hours ago, michel051 said:

Nur mal so eine spontane Idee: jeder Motor hat im Block diese Froststopfen aus Gummi, die im Idealfall verhindern sollen, daß gefrierende Kühlflüssigkeit den Motorblock sprengt. 

Vielleicht kann man das "Loch" so vergrößern, daß so ein Gummistopfen reinpaßt. 

Nur eine spontane Idee, keine Gewähr, daß das auch funktioniert. 

Vielen Dank auch für diese Idee, aber ein präzises Loch zu fräsen, das trau ich mir nicht zu, zumal an dieser schwierig zugänglichen Stelle. Und das Loch ist ja in einer Art "Höhle" und oben drüber die Schraube...

bearbeitet von blue

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Joe-DS

Hi,

 

der Wagen ist doch für dich... Was hindert dich daran, einfach Dichtmasse oder Flüssig-Alu zu probieren? Bei einem Verkaufswagen hätte ich Bedenken, aber beim eigenen Auto kann es nicht mehr wie schief gehen. Vorraussetzung, der Bereich muss sauber und trocken sein. So lange da kein großer Druck aufgebaut wird, hilft Flüsig-Alu sicher. Kroack hatte das ja bereits erwähnt. Bei einem Gewindestift wirst du das Problem haben, dass der Gewindeansatz zu unregelmäßig ist.

 

Viele Grüße

Joe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
FuchurXM

Also ich hätte zumindest als Plan B die Kopfschraube rausgedreht, ggf. das Gewinde nachgeschnitten und dann durch das Geewindeloch der Kopfschraube hindurch eine Madenschraube durchgeschraubt. Zum Dichten mit Teflon umwickelt oder eingeklebt. Ein Bisschen Druck wird im Kühlsystem ja schon aufgebaut wenn es dicht ist. Wenn man es so sauber abgedichtet kriegt wäre es ja auch einen Versuch wert, aber oft halten solche Reparaturen ja nicht lange. Alternativ doch einen Schlachtwagen besorgen und den Motor umbauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
FouR16

Teflonband, das hält. Ich hatte das mal bei einem Fiat Panda gemacht, das hielt Jahre bis zum Verkauf, wahrscheinlich bis zur Verschrottung des Wagens. Ab und An einen Blick drauf geworfen so what.

Ansonsten hat Joe recht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ronald

Wie dick ist die durchstoßene Wand eigentlich: 1,5 - 2 mm? Gibt es keine Vergussmasse dafür? Ein Epoxidharz welches temperaturbeständig ist? Das Zeug mit dem Zündspulen vergossen werden/wurden?

Pattex schafft nur 80°: http://www.pattex.de/do-it-yourself-mit-pattex-klebstoffe-produkte-new/pattex-klebstoffe/epoxykleber/fuell-mix.html

LOCTITE EA 9497 A&B

Ronald

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden