pfalz-cx

CX > Federbein undicht und sinkt hinten ab

Empfohlene Beiträge

pfalz-cx

Hallo Freunde des CX.

Ich bin nun auch dabei :-) Mein Name ist Joerg und ich wohne in der Pfalz (Bad Dürkheim). Nachdem ich länger schon den Wunsch hege einen CX zu haben (weil mich die Technik fasziniert und er einfach etwas besonderes ist) habe ich am letzten Wochenende "zugeschlagen" und mir einen CX2000 Pallas, EZ 1976, ca. 130tkm, Außen Silber, Innen blau gekauft. Er ist Innen fertig (Sitze, Türverkleidungen, Lenkrad, ...) und der Lack sieht auch nicht mehr schön aus, dafür ist das Blech in einem wirklich guten Zustand. Die kritischen Stellen (`habe vorher gelesen ;-) sind super, auch Längsträger, Fahrschemel, Schweller usw. sehen prima aus (von unten). `denke hier muss nichts geschweißt werden. Die Einstiege von oben könnten Mängel haben, ich vermute aber (noch) keine Durchrostungen.

Generell schraube ich schon länger, kenne mich also prinizipiell ein wenig aus, es ist aber mein erster Citroen und die speziellen Themen sind mir (noch) nicht vertraut. Daher hier ein paar Beobachtungen in Kombination mit Fragen ;-)

- am rechten vorderen Federbein ist er nass. Gibt es Dichtungen die man wechseln kann/muss und ist Undichtigkeit hier ein bekanntes Problem ?

- Wenn ich den Motor abstelle sinkt er, in Normalstellung, hinten recht schnell ab. Vorne bleibt er oben. Wenn er ganz oben steht scheint er auch hinten zu "halten". Habt Ihr eine Idee was das sein könnte ?

- an der Kupplungglocke ist er verölt, ist der Simmering am Motor ein bekanntes Problem ?

Vielen Dank vorab für Eure Tipps und Infos und Grüße aus der Pfalz

Joerg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fredo

1. wahrscheinlich die Federzylindermanschette. Der Rücklaufgummischlauch in die Manschette eingesteckt. Dort reißt die Manschette gerne ein.

2. jeder CX hat da etwas eigene Maßstäbe, wann er wo absinkt.... Meist ist für schnelles Absinken eine verschlissene Hydraulikkomponente verantwortlich, z.B. Bremsventil, Hydraulikzylinder oder oder. Ich würde es nicht überbewerten. Vorübergehend hilft manchmal ein LHM-Wechsel.

3. Ketzerisch gesagt sind quasi alle Dichtungen bekannte Probleme. Mach es sauber und beobachte genau, wo es herkommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
wilhelm

1. Es kann auch die Federkugel locker sitzen oder eine falsche Dichtung verbaut sein. Federkugel lösen und nachschauen.

2. Absinken hinten kommt von einem (oder mehreren) Bauteil (en) des hinteren Kreislaufs. Bei einem alten CX zuallererst das LHM komplett wechseln und den LHM-Tank reinigen, dann einen neuen Hauptdruckspeicher besorgen (MisterAuto von Lizarte, sind gut). Bremsdruckspeicher (eher nicht vorhanden bei einem 2000) ggfs auch. Sonst Höhenkorrektor, Bremsventil, Druckventil, evtl stark verschlissene Federbein hinten.

3. Simmering, ja usw...im Zweifel mal den Motor ausbauen und neu abdichten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
wackelpudding

Ölreste am Federbein mit Bremsenreiniger beseitigen, dann in Höchststellung den schon beschriebenen Gummiansatz, in dem der Rücklaufschlauch steckt, an der Manschette bewegen/ beobachten. Wenn dort trocken, wird´s die Federkugeldichtung sein.

 

MfG

Volker

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pfalz-cx

Wow, danke für die schnellen Antworten :-)

Dann werde ich das mal "abarbeiten" und wieder berichten.

So long

Joerg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
jozzo_
vor 4 Stunden schrieb pfalz-cx:

- Wenn ich den Motor abstelle sinkt er, in Normalstellung, hinten recht schnell ab. Vorne bleibt er oben. Wenn er ganz oben steht scheint er auch hinten zu "halten". Habt Ihr eine Idee was das sein könnte ?

 

Das ist normal, außer es passiert binnen Sekunden

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
wackelpudding

"Normal" wär´s, wenn bei grad abgestelltem Motor einer aussteigt und die Karre diese "Erleichterung" mit einem Absenken der Karosse an beiden Achsen reguliert.

Nur das Abstellen des Motors sollte erstmal keine Höhenreaktion bringen.

Wenn es dann aber trotzdem eine Absenkung an der Hinterachse gibt, ist das Bremsventil intern undicht. Es verschwindet der Druck im Federungssystem über den Bremskreislauf. Damit man dieses sieht/ merkt, sind nur wenige Milliliter Suppe nötig.

bearbeitet von wackelpudding

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden