Empfohlene Beiträge

Matthias

Habe gerade die hinteren Bremsen inklAnkerplatte und Stoßdämpfer am aufgebockten HY demontiert. Hebe ich nun die Schwinge an hat sie so ca 20 -30 cm Spiel nach oben bis Widerstand kommt. Ist das normal oder muss der Drehstab vorher schon Widerstand geben ?
VD
Hydraulische Grüße

Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michal Neruda

Wenn hydraulische Grüße... hat dein HY Hydraulik an der Hinterachse?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Matthias

nein, keine Hydralik an meiner HY depannage,EZ 1964,  nur meine DS, CX etc

doppelbewinkelte Grüße

Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ACCM Gerhard Trosien

eigentlich sollte der Drehstab nur entlastet sein, wenn der Schwingarm ganz unten ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Matthias

Ist er ja Wagen steht aufgebockt da. Wenn man nun die Schwinge anhebt hat diese 30 cm Weg nach oben bevor Widerstand kommt. Stoßdämpfer ist ausgehängt. Ist das normal ?
Grüße

Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Le Fourgon

Hallo Matthias,

ich denke, das ist nicht normal. 30cm?! Da würde der Drehstab ja fast überhaupt keinen Sinn machen. Im entlasteten Zustand gibt es einen geringen Leerweg, aber 30 cm? Da ist wahrscheinlich der Drehstab versetzt eingebaut oder nicht richtig vorgespannt.  Hast du ein Handbuch? Da steht einiges drin zum Einbau des Drehstabes. 

LG, Bert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Faysal73

Guten Morgen in die Runde, gibt es jd aus NRW der mir helfen kann meinen HY für den Tüv  bereit zumachen ?

VG

Faysal

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Matthias
vor 11 Stunden schrieb Le Fourgon:

Hallo Matthias,

ich denke, das ist nicht normal. 30cm?! Da würde der Drehstab ja fast überhaupt keinen Sinn machen. Im entlasteten Zustand gibt es einen geringen Leerweg, aber 30 cm? Da ist wahrscheinlich der Drehstab versetzt eingebaut oder nicht richtig vorgespannt.  Hast du ein Handbuch? Da steht einiges drin zum Einbau des Drehstabes. 

LG, Bert

Hallo Bert,

genau dies war auch meine Überlegung ohne wirklich Ahnung von der Hinterachse zu haben. Handbuch habe ich nicht nur einen Ersatzteilkatalog von RoBri Beckmann. Hast Du eine Bezugsquelle für mich ?

LG
Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hy1600

Ist ok so. Der Drehstab wird in die Verkerbung eines kleinen Hebel auf der anderen Seite geschoben und die Bodebfreiheit dann mit der Schraube auf diesen Hebel eibgestellt. Wirkt nur auf Druck. Ist das Rad voll ausgefedert, ist der Arm frei und wird gegen weiteres loses Ausfedern durch den Stossdämpfer begrenzt, ohne halt nicht. Position der Schwinge merken, wann der Torsionsstabkontankt bekommt und so wieder einbauen, dannist der Rest egal

Vosicht beim reinschieben des Torsionsstabes in die Verkerbung im Hebel, könnte man leicht wegdrücken, da ist eine 7 mm Schraube, die ihn hält, darf nicht lose sein beim Einschieben. Wenn sich der Hebel wegschiebt wird es unangenehm, ich hatte alles ausgebaut und konnte ihn so neu ausrichten, weiß garnicht ob das im eingebauten Zustand geht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Le Fourgon

…wobei zu erwähnen ist, dass du die Halte- und Spannschraube des Federstabes jeweils auf der Gegenseite des Achsschenkel findest. Die kleine 7mm Schraube hält den Nocken in einer Nut, die andere gekonterte Schraube spannt.image.jpg.154493362906afcfa6b8f773281e0789.jpg

Ich habe selber nur französische Literatur dazu, Wenn du am Auto selber rumschrauben möchtest, solltest du dir langfristig auf jeden Fall ein Handbuch in der französischen Bucht, oder beim Franzosen schießen. In den Citdoks gibt es auch Infos.

LG, Bert

P.S.: Himmel, wieso ist das Bild jetzt so riesig? Wie kriegt man das kleiner? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
jozzo_
vor 11 Stunden schrieb Matthias:

Hallo Bert,

genau dies war auch meine Überlegung ohne wirklich Ahnung von der Hinterachse zu haben. Handbuch habe ich nicht nur einen Ersatzteilkatalog von RoBri Beckmann. Hast Du eine Bezugsquelle für mich ?

LG
Matthias

Habe eine Kopie in deutsch.

Ist nicht komplett wie die französische, nur ein Auszug.

Die hat aber auch schon geschätzt mehr als 150 Seiten.

Interesse?

Gruß

Jozzo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Reinhard B

Hallo Matthias,

es ist schon eine Weile her, dass ich wegen Austauschs  ausgeschlagener Lager die Schwingarme demontieren musste, aber letztlich kommt es wohl auf die gleichmäßige Spannung der Drehstäbe auf beiden Seiten an, damit die Bodenfreiheit korrekt ist (s.Handbuch). Ist die bei Dir so okay ?

Gruß,

Reinhard

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Matthias
vor 13 Stunden schrieb jozzo_:

Habe eine Kopie in deutsch.

Ist nicht komplett wie die französische, nur ein Auszug.

Die hat aber auch schon geschätzt mehr als 150 Seiten.

Interesse?

Gruß

Jozzo

ist dies die gleiche wie auf citdoks ? HY Rephandbuch444 mit 148 Seiten ?
VD
Gruß

Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Matthias
vor 13 Stunden schrieb Reinhard B:

Hallo Matthias,

es ist schon eine Weile her, dass ich wegen Austauschs  ausgeschlagener Lager die Schwingarme demontieren musste, aber letztlich kommt es wohl auf die gleichmäßige Spannung der Drehstäbe auf beiden Seiten an, damit die Bodenfreiheit korrekt ist (s.Handbuch). Ist die bei Dir so okay ?

Gruß,

Reinhard

Hallo Reinhard,

Bodenfreiheit ist ok, Wagen steht unbeladen waagrecht. Spiel beider Schwingarme ist auch seitengleich. Was mich stutzig macht ist das die Schwinge beidseits so ein großes Spiel hat bis Widerstand kommt. Ist das nun normal oder nicht ?

Es handelt sich um einen depannage/Autotransporter EZ 1964. Der Wagen stand seit mindestens 1996 in einer Halle. Die Bremsbeläge sind von der Stärke her sehr gut, Die Radlager sind auch top. Führt die jahrzehntelange Nutzung des Autotransporters der ja nun zumeist schwerbeladen genutzt wurde zu einem hohen Verschleiß des Drehstabes ?

Gruß

Matthias 

 

HY dépannage abgeholt 001.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
jozzo_
vor 4 Stunden schrieb Matthias:

ist dies die gleiche wie auf citdoks ? HY Rephandbuch444 mit 148 Seiten ?
VD
Gruß

Matthias

Kann ich Dir nicht sagen. Ich habs schon länger als es Citdoks je gab.

Und vergleichen kann ich nicht, weil es noch nicht Juli ist :confused:

Zitat

CitDoks wird zur Zeit umgebaut. Bitte besuchen Sie uns ab Juli 2018 wieder.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hy1600

Das hat mit den Drehstäben nichts zu tun, aber du schienst mir nicht zu blauben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Matthias
vor 15 Stunden schrieb Hy1600:

Das hat mit den Drehstäben nichts zu tun, aber du schienst mir nicht zu blauben

glaube Dir gerne. Das Spiel ist also ganz normal und muss so sein ?

Gruß

Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hy1600

Ja, System funkioniert nur auf Druck. Kannst in der Zeichnung sehen, je weniger die Einstellschraube hinein gedreht ist, um so mehr Leerspiel ist vorhanden und umgekehrt. 

So einen hy hät ich auch gerne.

Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Le Fourgon

Andreas (HY1600) meint das Spiel zwischen dem Nocken und der Achsgehäusewand, mit den schwarzen Pfeilen markiert. Wenn du die Schwinge anhebst (roter Pfeil) bewegt sich der Nocken, bis er am Gehäuse anschlägt. Wenn die Einstellschraube weit raussteht, kann das mit den 30cm schon sein. Wichtig ist nur, dass die Lager kein Spiel haben wenn du den Achsschenkel in horizontaler Richtung bewegst.

Ansonsten herzlichen Glückwunsch, wirklich ein schönes und nützliches  Auto!

 

208A7641-EA81-447F-9A50-A3C02C3C2F82.jpeg.1f856d95d89a5813cae60b14def87dbc.jpeg

 

bearbeitet von Le Fourgon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden