BerndX2

AX 10 springt schlecht an/säuft ab

Empfohlene Beiträge

BerndX2

An meinem AX Miami stellte ich vor ein paar Wochen einen zu hohen Leerlauf fest. Nach Austausch des Kühlwasser-Temperatursensor normalisierte sich das Standgas scheinbar wieder, wobei ich jetzt eher meine,daß es gerne etwas höher sein könnte...

Dennoch, der AX sprang an und lief zuverlässig. Seit einigen Tagen passiert allerdings folgendes:

Problemloser morgendlicher Start (Standgas gefühlt immer noch geringfügig zu niedrig) und Fahrt zum ersten Zwischenstopp nach 10 Km. Dort steht der Wagen für max 3 Minuten. Springt dann auch sofort wieder an, nimmt aber kein Gas an und geht aus. Der erneute Start ist dann schon schwieriger. Mehrfaches , langes Orgeln, wobei evtl Gas geben oder Vollgas eher kontraproduktiv sind und auch ein starker Benzingeruch wahr zu nehmen ist.

Ohne Gas zu geben kommt der Motor mit langem Georgel irgendwann und rappelt zunächst auf 2 oder höchstens drei Zylinder vor sich hin. In dem Zustand Gas geben=Motor aus. Nach 1-2 Minuten versammeln sich alle Zylinder .

Die weitere 15km lange Fahrt ist problemlos. Dort angekommen, kann ich den Motor auch nach Belieben wieder starten und er läuft sofort rund.

Meinungen, Hinweise und Tipps erbeten!

Gruß Bernd

P.S. Große Inspektion mit Zahnriemen, neue Kerzen und Ventilspiel einstellen im Mai vor ca 1500km durchgeführt. Er läuft halt nicht mehr viel und braucht es normalerweise auch nicht. Muss aber momentan den zickigen Xantia ersetzen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CIEHT-DROËN

Hat der schon die Monopoint? Oder ist das noch Vergaser? 

Ich meine die 1.0 Hatten noch Vergaser.

Kabel und Zündkabel Mal Prüfen. 

Wenn Monopoint: Drosselklappenpoti und Leerlaufsteller prüfen. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Frank Möllerfeld
vor 3 Minuten schrieb CIEHT-DROËN:

 

Wenn Monopoint: Drosselklappenpoti und Leerlaufsteller prüfen. 

 

 

Geh ich mit. Hatte ähnliches Phänomen beim Saxo damals. Poti war hin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bx-basis

Monopoint, Vergaser gab es in D seit 1989/90 nicht mehr beim AX. Lambdasonde sollte man auch nicht als Fehlerquelle unterschätzen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
BerndX2

EZ 1996 und natürlich dementsprechend  Monopoint

Danke schonmal !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
BerndX2

Lamdasonde ist auch voriges Jahr erneuert. Werde mit dem Lexia versuchen zu sehen,ob die was tut.

Drosselklappenpoti und Leerlaufsteller kann man damit auch prüfen ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Doppelkeil

Leuchtet bei deinem die MKL im Tacho auf, wenn das Phänomen auftritt oder hat der AX keine MKL? Vorausgesetzt sie funktioniert und ist vorhanden: wenn die nicht aufleuchtet, dürftest du mit der Lexia nichts zum Auslesen finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
diestel

Temperatursensor? Bzw. der übliche Verdächtige: Motorleitungssatz!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
BerndX2

Erstmal vielen Dank für die Antworten.
Ich habe viel um die Ohren und bin natürlich nicht dazu gekommen, den Fehlerspeicher auszulesen oder sonstige Tests mit dem Lexia durchzuführen.
Wohl habe ich den Stellmotor an der Monopoint beobachtet, der beim Gas geben und wieder wegnehmen normalerweise immer ein wenig nachregelt. Beim vorhanden war tote Hose,der tat genau nix.
Ich habe den Stellmotor durch ein bei mir vorhandenes Gebrauxhtteil ersetzt. Ist jetzt schon besser geworden. Zumindest wird das Standgas nun wieder aktiv eingeregelt.
Ob jetzt wirklich wieder alles gut ist, werde ich noch ein paar Tage beobachten.

Gesendet von meinem D6503 mit Tapatalk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
BerndX2

Habe soeben den Fehlerspeicher ausgelesen.
Ergebnis darf ich auf meine Nachlässigkeit verbuchen.
Wenn man schon einen neuen Temperaturfühler einbaut,sollte man ihn auch anschließen... Räusper!
Nachdem das behoben ist, regelt der Stellmotor auch so wie es sein soll.
Es wäre nun alles so wunderbar, wenn sich jetzt nicht ein neuer Fehler eingeschlichen hätte.
Laut Lexia permanenter Fehler Kurzschluss an Lamdasonde.
Bei einer Messung dümpelt die bei 150-160 mV vor sich hin.
Fehler kann gelöscht werden, ist beim nächsten Auslesen aber wieder da.
Bevor ich die gute, kaum 2 Jahre alte und weniger als 5000km gelaufene Bosch Lamdasonde wieder ersetze, gibt es dafür einen Zusammenhang mit dem Austausch von Temperaturfühler und Stellmotor?

Gesendet von meinem D6503 mit Tapatalk

  • Haha 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bx-basis

Ohne Temperatirfühler überfettet die Kiste massiv, möglicherweise hat das die Sonde gekillt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
BerndX2

Verständlich . Um so erstaunlich das beim gestrigen Tanken nur 5,4 Ltr /100km gebraucht wurde.
Ich gönne dem AX eine neue Lamdasonde. Ihm soll es an nichts fehlen!

Gesendet von meinem D6503 mit Tapatalk

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
St.Eve

Kann jedem mal passieren...

Hab mal bei einem Berlingo HDI90, dem 2 Liter, einen neuen Luftmassenmesser eingesetzt, weil die Werte schlecht waren... die Dame fuhr wochenlang so rum, kam dann wieder, weil die Motorkontolllampe immernoch leuchtete... ich hatte mich schon geärgert, dass der neue auch einen Hau hat, aber die Haube auf und kurzer Blick stellte klar - ich Held hatte den Stecker nicht draufgesteckt... <_<

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden