paulkcbulm

Sommerreifen fortwerfen?

Empfohlene Beiträge

GuenniTCT
vor 1 Minute schrieb Kwashiorkor:

Die neuen Winterreifen sind im Vergleich dazu unglaublich weich :).

Das ist ja erstaunlich. Ich hatte im letzten Winter die neuen Pirellis vorne drauf und ältere Yokohamas hinten. Der Xantia fuhr sich im Schnee wie ein Heckantrieb. Etwas zu flott um die Kurve und schon kam das Heck rum.... Jetzt sind hinten auch neue Pirellis drauf und alles ist gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TorstenX1

Man kann mit solchen Pneus auf der Hnterachse auch Spaß haben. Ich erinnere mich an die Überführungsfahrt mit einem Activa V6, der sich bei geringem Tempo bestens quer fahren ließ. Hatte einen großen Spaß gemacht, bei sozialverträglicher Geschwindigkeit. Normalerweise hat man bei einem Activa ja ein Problem damit, daß das Auto erst rutscht, wenn man wirklich abartig schnell ist, viel schneller als ein anderer Verkehrsteilnehmer es realisieren kann. Also nicht machbar im Straßenverkehr, wenn man einigermaßen bei Verstand ist. Nach der Ankunft sah ich mir das an, hinten waren 8 Jahre alte Winterreifen montiert.

 

bearbeitet von TorstenX1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kwashiorkor
vor 35 Minuten schrieb TorstenX1:

Man kann mit solchen Pneus auf der Hnterachse auch Spaß haben. Ich erinnere mich an die Überführungsfahrt mit einem Activa V6, der sich bei geringem Tempo bestens quer fahren ließ. Hatte einen großen Spaß gemacht, bei sozialverträglicher Geschwindigkeit. Normalerweise hat man bei einem Activa ja ein Problem damit, daß das Auto erst rutscht, wenn man wirklich abartig schnell ist, viel schneller als ein anderer Verkehrsteilnehmer es realisieren kann. Also nicht machbar im Straßenverkehr, wenn man einigermaßen bei Verstand ist. Nach der Ankunft sah ich mir das an, hinten waren 8 Jahre alte Winterreifen montiert.

 

Ich schrieb's ja: mit 12 Jahre alten Michelins konntest Du die Freude meiner neben mir sitzenden Frau mit Baggerschaufeln aus dem Auto löffeln, als der Xantia endlich nach einer 180°-Drehung etwa 10 Meter weit in einem schneebedeckten Feld steckte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Trompetentöter

Moin

Im Zweifelsfall weg.

Als ich meinen 19Top vor eineinhalb Jahren zugelassen habe bin ich nur wenige Kilometer mit den 80% Energy Saver Michelins gefahren, bei jeicht feuchtem Untergrund bergauf in Kurven wollte der Wagen den Lenkbewegungen bei gewohnt flotter Fahrweise nicht mehr folgen, so das das untersteuern sehr unangenehm wurde.

Die Reifen waren 8 Jahre alt und wurden dann direkt entsorgt, die danach aufgezogenen 2Jährigen Reifen meines vorherigen BX mit weniger Profil fuhren sich absolut sicher.

Gruß

Hartmut

  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bluedog
Am 6.12.2018 um 07:08 schrieb bx-basis:

Weder was die Fahreigenschaften angeht noch was den Verschleiß betrifft konnte ich nennenswerte Unterschiede ausmachen. Am Ende ihres Lebens waren die gebraucht gekauften Reifen meist um die 10 jahre alt und hatten kein nennenswertes Restprofil mehr.

Das muss an den Reifen liegen. Ich hatte bei den Michelin Energy Savern, die auf dem Auto waren, als ich es knapp einjährig kaufte, auch schon den Eindruck, dass die Dinger so gut wie gar nicht hielten. Anders als bei Dir nahm ich das aber nicht zum Anlass, mir dasselbe nochmal anzutun, sondern habe dann tunlichst den Hersteller gewechselt und selbst die billigsten und hier verspotteten Chinakracher hielten und halten immer noch besser. Nicht, dass ich direkt darauf umgestiegen wäre. Die ersten beiden ersetzte ich recht zeitig durch Nokian, und die anderen eine oder zwei Saisons später durch Chinesen... Gebrauchtreifen (Dunlop SP10) hatte ich auch mal, während des Studiums, und die waren trotz bloss gut 5 Jahren auch ausgehärtet, so dass sie selbst bei nur 58PS beim Kavalierstart schon bei trockener Strasse durchdrehten, was ich sonst mit keinen Reifen bei dem Auto geschafft hatte. Da fiel der Entscheid, dass es nie wieder gebrauchte Reifen werden sollten, wenn nur irgend finanzierbar. Dann schon lieber das billigste in neu. Auch nicht immer überzeugend, aber wenigstens die Kohle wert, die das Montieren kostet.

Ausserdem liegt unter anderem darin meine Aversion gegen Michelinreifen. Wer Reifen baut, die neu genau so schlecht halten, wie wenn sie dann mal überaltert sind, hat dafür Tadel und Nichtkauf verdient, aber sicherlich kein Lob. Jedenfalls, solange die Konkurrenz das zumindest in den ersten Jahren sehr deutlich besser kann, für zudem viel weniger Geld.

Nur damit das auch gesagt ist: Auf Dunlop bin ich, basierend auf der Erfahrung mit den profilmässig fast neuwertigen Gebrauchtreifen, seither auch nicht mehr scharf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CIEHT-DROËN

Habe bei mir auf dem BX die mitgekauften Toyos(?) Immernoch drauf. Sind glaube ich bald 8 Jahre oder älter und drehen durch bei feuchter Fahrbahn. 

Haben nen Schlag, den ich mit der damaligen Maschine nicht weggewuchtet bekommen habe. 

Spur halten tun die noch ganz gut. Abfahren tun sie sich nicht mehr. 

 

Auf dem C15 fahre ich seit Anbeginn Semperit Mastergrip2 ganzjährig. 

Die Dinger haben ein Schweine GRIP.

Da ist die Kurvengeschwindigkeit höher als beim BX (meistens). 

Da sind zwar nun schon 2 neue drauf, aber da will ich auch nichts anderes mehr drauf fahren. 

Moderne Autos Kacken in Kurven hinter mir meist ab, wenn sie vorher gedrängelt haben :D ....da verlieren die den Mut....

 

Pirellis hab ich mir auf dem Mopped abgewöhnt. Da hatte ich irgendwelche Scorpion Dinger drauf, 1x den Vorderen neu gemacht, leider wieder gegen Pirelli getauscht. 

Da ging leider meistens wenn der Vorderreifen weg. 

 

 

 

Edti: die Toyos auf dem BX sind Winterräder....

Wobei auf Glatteis der Beste Reifen nix taugt....aber hier ging's ja eigentlich um Sommer schluffen

bearbeitet von CIEHT-DROËN

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bx-basis

So schlecht können die 6 Jahre alten Michelins nicht sein, die damit erreichbaren Kurvengeschwindigkeiten sind jedenfalls höher als die meisten Mitfahrer vertragen. Und bevor ich mir irgendwelche Radiergummis von Linglong aufziehen lasse bleibe ich lieber bei meinen gebrauchten Michelins.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Auto nom

Viel Lesestoff zum Thema "wann sind Reifen zu alt?" gibt es in dem folgend verlinkten Faden:

 

bearbeitet von Auto nom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CX Fahrer
vor 41 Minuten schrieb CIEHT-DROËN:

Wobei auf Glatteis der Beste Reifen nix taugt....

Das unterschreibe ich nicht, genau auf Glatteis erkennt man einen Guten Winterreifen. Auf Wasser muss jeder reifen halten, Im Schnee hält (nahezu) jeder reifen aber der unterschied auf Glatteis ist erheblich zwischen gutem und schlechtem Reifen. Ganzbesonders auf Glatteis muss ein Reifen weich sein weil die harten, egal wie alt keine Chance haben.

Michelin hat mit wenigen Ausnahmen nie schlechte Reifen gemacht, allein sie verkaufen sie zu unverschämten Preisen. Um die Preise zu senken haben sie ja jetzt die Profiltiefe reduziert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Auto nom

https://www.welt.de/motor/article183436168/Autoreifen-Warum-sich-Fuhrparkchefs-fuer-teurere-Produkte-entscheiden.html

Zitat

Der gerade veröffentlichte ADAC-Winterreifentest offenbart noch deutlicher die Problemzonen mancher Pneus. Bei der für viele in der Golf-Klasse üblichen Reifengröße 205/55 wurde der gleiche Versuchsaufbau gewählt wie im Frühjahrstest von „auto motor und sport“: Vollbremsung aus 80 km/h auf Nässe. 

Ergebnis: Der Reifen der Marke Laufenn brauchten 13 Meter mehr als der Testsieger von Continental, der nach 33,1 Metern den Testwagen zum Stehen brachte. Was wiederum zeigt, wie Laufenn das Ganze ist, denn Laufenn ist kein reines Billigprodukt, sondern eine Zweitmarke von Hankook, dem siebtgrößten Reifenhersteller der Welt, der unter anderem auch die DTM, die schnellste deutsche Rennserie, mit seinen Gummis ausstattet.

Meine Meinung:

Sobald ein Reifen in einem offiziellen Test einen neuen Bestwert beim Bremsen erreicht, werden alle Reifen, die einen mehr als 10% längeren Bremsweg haben, als nicht mehr verkehrsfähig eingestuft und mit einem Verkaufsverbot belegt. 

13 Meter längerer Bremsweg, wie kann man solch einen lebensgefährlichen Schrott für die Produktion freigeben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bx-basis
vor 7 Minuten schrieb CX Fahrer:

Michelin hat mit wenigen Ausnahmen nie schlechte Reifen gemacht, allein sie verkaufen sie zu unverschämten Preisen.

Gebraucht geht's eigentlich... :D

Wobei die 175er für den BX eine sehr preiswerte Größe ist, kosten gerade mal halb so viel wie die 2CV-Trennscheiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CIEHT-DROËN
vor 21 Minuten schrieb CX Fahrer:

Das unterschreibe ich nicht, genau auf Glatteis erkennt man einen Guten Winterreifen. .

Okay.... Du stehst an einem Berg, hast Eis unter den Rädern, und kannst dennoch anfahren? 

Oder meinst du das der Reifen Kontrollierbar bleiben muss? 

 

Weil Glatt ist nunmal Glatt....

Irgendwann kommt man eben nicht mehr Vorran. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bluedog
vor 12 Minuten schrieb CIEHT-DROËN:

Okay.... Du stehst an einem Berg, hast Eis unter den Rädern, und kannst dennoch anfahren?

Die Tatsache, dass Du auf Eis anfahren musst, kann man nun so auslegen, dass das ein Fahrfehler war, oder, dass der Reifen eben im Zweifel nicht genug kann. Ich zumindest bin immer so gefahren, dass ich auf vereisten Abschnitten mit ein Wenig Schwung durchkam. Kann man aber nur mit Reifen machen, denen man zumindest auf Schnee vertrauen kann, der dann zum Teil naturgemäss auch vereist ist. Auf blankem Eis spielts dann tatsächlich keine Rolle, aber auf Realer Strasse im Winter ist Eis eigentlich nur da blank und eben, wo vorher Wasser stand. Da wo mal Schnee war, gibts meistens etwas, woran sich ein Reifen zumindest notdürftig festkrallen kann. Wenn ers denn kann, was eben nicht auf alle zutrifft. Also ja, Bei Schnee und Eis zeigt sich, was ein Reifen wert ist. Und es ist mitnichten so, dass jeder Reifen Schnee kann.

ps: Wenn es nicht mehr weitergeht, kann man immer noch Ketten montieren. Wenn man denn welche da hat.

bearbeitet von bluedog

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CIEHT-DROËN

Kann man als Fahrfehler auslegen. 

Hatte mich letzten Winter verfahren und wollte den Berg wieder hoch den ich Grad runter bin. Hab auf der halbwegs Grader Piste gedreht, ein Bisschen Schwung genommen, es ging vorwärts und dann kam nur noch Eis. Vorwärts wie rückwärts war an der gleichen Stelle Ende.

Mit eingelegtem Gang und anschieben überquerte ich dann dann das Stück Eis. Danach kam wieder aspahlt und ich konnte den Rest hochfahren.

Meiner Meinung nach hätte da der Beste Reifen nichts genützt.... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CX Fahrer

Es gibt physikalische Grenzen aber die grenze eines reifens imVergleich zu einem Anderen sind teilweise enorm. War das mit einem BX? Wenn ja kann ich nur sagen dass ich vom BX furchtbar enttäuscht wurde als er damals 175 Reifen bekam, katastrophal im Vergleich zum 165er. Versuch das gleiche Eis mit einem GS zu überfahren und du wirst feststellen dass Auch ein guter Sommerreifen reicht (ok das ist jetzt etwas übertrieben aber ich hatte mal den Spass einem Urquattrofahrer am verschneiten Berg davonzufahren, ich habe die Wette gewonnen da ich wieder anfuhr, er hat es nicht geschafft ;) )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CIEHT-DROËN

Ne war mit dem C15....der BX hat weitestgehend Winterpause. 

Mit dem BX und den Reifen hätte ich das nicht haben wollen. 

 

Der C15 hat mich bisher jedes Mal gerettet. Bzw ein Mal wars in einer Abfahrt ein 2cm hoher Schneewall, da waren aber auch die Reifen Maggi. 

Wobei der BX mich auf Vereister Autobahn an einer Alufelge Vorbei manövrierte. Die war von dem BMW der 100m weiter auf der rechten Spur stand.....quer....

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
jozzo_
vor 8 Stunden schrieb CIEHT-DROËN:

Kann man als Fahrfehler auslegen. 

Hatte mich letzten Winter verfahren und wollte den Berg wieder hoch den ich Grad runter bin. Hab auf der halbwegs Grader Piste gedreht, ein Bisschen Schwung genommen, es ging vorwärts und dann kam nur noch Eis. Vorwärts wie rückwärts war an der gleichen Stelle Ende.

Mit eingelegtem Gang und anschieben überquerte ich dann dann das Stück Eis. Danach kam wieder aspahlt und ich konnte den Rest hochfahren.

Meiner Meinung nach hätte da der Beste Reifen nichts genützt.... 

Doch.

Aber sowas kennt kaum jemand mehr.

In meiner Jugend war der Spike der übliche Winterreifen (ich wuchs in den Bergen auf)

34525411dn.jpg

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CX Fahrer

jozzo ich kann mich sehr gut an Spikes erinnern. Tausende davon habe ich rausgerissen als sie verboten wurden. Davor haben wir sie ab und ann erneuert. Heute sind sie zu recht verboten (in D) denn Winter gibt es eh keine mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
GuenniTCT

Erst gestern wieder: auf einem Xantia 2L 16V Automatik sind aktuell 10 Jahre alte Fulda Reifen montiert. Beim U-Turn auf dem Stand wollte er vorne schon ausbrechen..... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden