Jump to content
silvester31

Corona - Bier, Auto oder Virus ?

Recommended Posts

Ebby Zutt
vor 41 Minuten schrieb bx-basis:

Ich sehe den Zwang so etwas zu tragen auch weiterhin als nicht verhältnismäßig an, daher tue ich es konsequenterweise auch nicht. Und wer mich dann nicht in seinem Geschäft duldet der kann mich auch gerne wieder hinausbitten.

Dann solltest du konsequent gar nicht reingehen. Überall, wo ich in letzter Zeit einkaufte, war die Aufforderung deutlich sichtbar: Nur mit Maske. Bedenke, der Ladenbesitzer, der Kunden ohne Mund/Naseschutz akzeptiert, riskiert selbst ein Bußgeld.

Im Übrigen gilt immer noch, Trag ich eine, behalt ich meine Viren, solltest du infiziert sein ohne es zu bemerken, kannst du oben ohne den Superspreader von Ischgl ausstechen. Das wieder wäre nicht lustig.

  • Like 4
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
MatthiasM
vor 37 Minuten schrieb bx-basis:

 Um mal entspannt durch die Stadt zu bummeln oder die Frisur richten zu lassen gehen wir nach nebenan wo es auch ohne Maske offenbar nicht zur Katastrophe kommt...

Dann ist doch alles fein! Du bist gluecklich und ich auch. Aber fuer deine Fittnes solltest Du mal was tun;). Mach mal ein wenig Sport.

Edited by MatthiasM

Share this post


Link to post
Share on other sites
didomat
vor 1 Stunde schrieb bx-basis:

Es kann ja gerne jeder mit einer Maske durch die Gegend laufen, gerne auch mit einer FFP3 mit Ventil die einerseits wirklich den Träger schützt und andererseits noch eine halbwegs vernünftige Atmung ermöglicht.

Die schützt dann aber gerade nicht die anderen vor der eigenen Infektion ("Meine Maske schützt dich, deine Maske schützt mich"). Das Tückische ist ja nach wie vor, daß das Virus bereits Tage vor Auftreten einschlägiger Symptome übertragen werden kann.

Für mich ist das Tragen eines MuNaSchu in Supermärkten auch schlicht eine Frage des Respekts. Allerdings habe ich weder Asthma oder ähnliches noch Phobien bezüglich vorübergehenden Maskentragens, bin also durch die Maske nur vernachlässigbar und zumutbar eingeschränkt.

Wie es für Leute mit ernsthaften Atemwegserkrankungen, Hautproblemen oder Phobiker aussieht darüber maße ich mir kein Urteil an (gehe aber davon aus, daß die weit überwiegende Zahl der Maskenverweigerer in ÖPNV und Einzelhandel nicht zu dieser Gruppe gehört).

Umso wichtiger ist es in meinen Augen, daß die anderen die Maskenpflicht erstnehmen.

large.1843409049_200723maskencovid19.jpg.b0ba97dc682397ebe2052586481f962d.jpg

Edited by didomat
  • Like 3
  • Thanks 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ebby Zutt

Daraus das Zitat, weil es so schön in unsere Diskussion paßt:

 "Viele Leute sagen: Ich kann so eine Maske nicht die ganze Zeit tragen", sagt Keywan Sohrabi. Allerdings habe man festgestellt, dass sich dieses Empfinden vor allem im Kopf abspiele. "Die physiologischen Einschränkungen sind bei einem einfachen, nicht zu dicht gewebten Baumwolltuch doch eher minimal", meint der Professor.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Auto nom
Zitat

Am Samstag (18.07.) fuhr er gar mit einem weiß-grünen Werbeporsche zu seiner Kundgebung vor, den Arm lässig aus dem Fenster gelehnt, und natürlich nicht, ohne den Motor publikumswirksam und krass männlich mehrfach aufheulen zu lassen. 

Männern, die mit lautem Motorengeräusch die Blicke auf sich ziehen, sagt man eigentlich kein besonders ausgeprägtes Selbstbewusstsein nach, in puncto Hildmann dürfte dies getrost als unzutreffend abgehakt werden. Kaum einer stellt sich so ungeniert zur Schau, macht aus jedem Denkunfall, der durch sein Hirn geistert, einen Post in den sozialen Netzwerken und schämt sich auch nicht dafür, zwischen rechtsnationalen Revolutionsaufrufen seine Accounts mit Eigenwerbung zuzukleistern. In dieser Konsequenz praktiziert das nur Hildmann, der die Reichskriegsflagge 1933-35 wedelt und stolz darauf ist, ein „ultra Rechter" zu sein. Das hatte er vor einigen Wochen noch weit von sich gewiesen.

...

Und auch wenn die Lösung so einfach wäre, Hildmann auf den schrägen „Irren“ zu reduzieren und zu pathologisieren, wird ihm nicht gerecht. Teils kommt er zwar naiv daher, wenn er mit einem Dackelblick von den „Interessen des deutschen Volkes" schwadroniert. Tatsächlich verbreitet er übelst nationalistische Thesen, wie sie in völkischen Erziehungslagern auch nicht radikaler formuliert werden dürften. Entsprechend ist Hildmann eine wandelnde Zeitbombe, mit der sich endlich einmal die Staatsanwaltschaft näher befassen sollte. Fortsetzung folgt.

https://www.fr.de/meinung/attila-hildmann-coronavirus-corona-koch-verschwoerungen-merkel-china-donald-trump-13748885.html

Da kann ich gar nicht soviel fressen, wie ich kotzen möchte. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
MatthiasM
vor 6 Stunden schrieb bx-basis:

Ich kann mein Geld notfalls auch in den Niederlanden ausgeben, ist aber bisher tatsächlich nicht notwendig. Wobei wir hier tatsächlich nur noch die notwendigsten Einkäufe durchführen und das auch so selten wie möglich und in entsprechend großen Mengen. Um mal entspannt durch die Stadt zu bummeln oder die Frisur richten zu lassen gehen wir nach nebenan wo es auch ohne Maske offenbar nicht zur Katastrophe kommt...

So richtig begeistert sind die Niederlaender davon aber auch nur eingeschraenkt: 

Zitat

Amsterdam: Touristen sollen am Wochenende nicht in die Stadt kommen

Aus Sorge vor einer zweiten Corona-Welle ruft Amsterdam Touristen auf, die Stadt nicht am Wochenende zu besuchen. Tagesbesucher sollten ihren Besuch lieber auf Montag bis Donnerstag verschieben, teilte die Stadt am Donnerstag mit. "Während der Woche ist es vorläufig noch an den meisten Stellen ruhiger als am Wochenende."

Der Zustrom von Touristen vor allem aus Deutschland, Belgien und Frankreich, aber auch von Niederländern hat so zugenommen, dass im Zentrum der vorgeschriebene Sicherheitsabstand von 1,5 Metern nicht einzuhalten ist. 

https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-news-am-donnerstag-die-wichtigsten-entwicklungen-zu-sars-cov-2-und-covid-19-a-bae08a46-db5a-4d81-a9c1-448aa1fc1a75

Was ist eigentlich wenn dort auch eine Maskenpflicht eingefuehrt wird? Sind die toleranten, vernuenfigen und rationalen Hollaender es dann immer noch :)?

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ebby Zutt

Tagesschau heute Morgen:

Alles eine Frage der Gewohnheit: Knapp 80 Prozent der Bundesbürger haben sich inzwischen mit dem Maske-Tragen und Abstandhalten arrangiert. Laut DeutschlandTrend fremdeln damit am häufigsten die Anhänger zweier Parteien.
der Artikel:

https://www.tagesschau.de/inland/deutschlandtrend-2277.html

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Steinkult

Was einfach nicht verstanden wird, die Mehrheit der Menschen wollen nicht mit solchen Einschränkungen leben. Liverpool gewann nach 30 Jahren die Meisterschaft und dann jucken mich keine 1,5 m Abstand.

Wenn ich mir das Nachtleben in den Altstätten von Den Haag ind jetzt in Rotterdam anschaue, so sehe ich auch dort en masse Regelverstöße, und das ist wohlgetan!

Niemand muss daran teilnehmen, umgekehrt darf aber auch keiner gezwungen werden, sich Maßnahmen  zu unterwerfen, die vor allem die mittlerweile völlig veränderten Bedingungen in Europa nicht richtig einschätzen.

30% aller Geschäfte mit Maskenpflicht reichen aus. Eine bestimmte Stunde zum Einkaufen für Menschen über 65 Jahre wäre auch eine gute Idee. Auf Arbeitsplätzen muss man schauen, wie und ob man der Minderheit mit ausgeprägten Sicherheitsbedürfnis durch Bereitstellung von Räumen nachkommen kann.

Edited by Steinkult

Share this post


Link to post
Share on other sites
fluxus
vor 2 Minuten schrieb Steinkult:

Was einfach nicht verstanden wird, die Mehrheit der Menschen wollen nicht mit solchen Einschränkungen leben.

Pandemie ist kein Wunschkonzert, genau das verstehen viele Leute nicht. Meinste eigentlich, dass ich gerne mit Einschränkungen lebe? Ganz gewiss nicht. Ich trag aber eine Verantwortung für alle, denen ich im Alltag begegne, also nehme ich Abstandhalten und Masketragen zähneknirschend in Kauf. So einfach ist das. 

Einkaufen speziell für eine Altersgruppe - nein, man kann sich ja, wenn man die Ansteckungsgefahr etwas kleiner halten möchte, Zeiten aussuchen, in denen z. B. Supermärkte eh schwach frequentiert sind.  

fl.

  

  • Like 2
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Thomas Hirtes
vor 24 Minuten schrieb Steinkult:

30% aller Geschäfte mit Maskenpflicht reichen .

Auf Arbeitsplätzen muss man schauen, wie und ob man der Minderheit mit ausgeprägten Sicherheitsbedürfnis durch Bereitstellung von Räumen nachkommen kann.

Auf welcher gesichertn wissenschaftlichen Basis basiert die erste Behauptung?

Der zweite Satz ist anmaßend. Man braucht keineswegs ein ausgeprägtes Sicherheitsbedürfnis, um mit Respekt vor dem Virus durch den Tag zu gehen. 
Wer bisher nicht kapiert hat, daß es sich nicht um eine harmlose Erkältung handelt...

In meinem Umfeld sind Menschen, die Vorsicht walten lassen, nicht in der Minderheit. 

Edited by Thomas Hirtes
  • Like 4

Share this post


Link to post
Share on other sites
Steinkult
vor 43 Minuten schrieb Thomas Hirtes:

Auf welcher gesichertn wissenschaftlichen Basis basiert die erste Behauptung?

Diese refhorischen Floskel findet sich überall in den Medien. Was sollen diese Ablenkungstricks?

Die Anmaßung besteht darin anderen seine Lebensweise aufdrängen zu wollen. Aber auf ein Argument eingehen fällt schwer.

Die Ignoranz darin, die völlig veränderte Situation gegenüber den ersten Märzwochen nicht zu sehen.

In Liverpool und am Altstadttreiben haben wir uns nicht beteiligt, aber ich sehe da nichts unverantwortliches. Dazu braucht es allerdings alltagstaugliche Mathematik, wo die demografischen Grundpfeiler richtig gesetzt werden. Bei der Gelegenheit kann die Mehrheit/Minderheit Frage geklärt werden.

Was zum Beispiel unterbunden werden muss:

Ballermann auf Mallorca

Zurich, Raveparties mit herumziehenden Leuten an bis zu 10 locations.

Nein, ich vergebe keine mathematischen Wochenendseminare.

 

Edited by Steinkult
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
fluxus
vor 7 Minuten schrieb Steinkult:

Die Anmaßung besteht darin anderen seine Lebensweise aufdrängen zu wollen. Aber auf ein Argument eingehen fällt schwer.

Die Ignoranz darin, die völlig veränderte Situation gegenüber den ersten Märzwochen nicht zu sehen.

Nein, hier wird keine individuelle Lebensweise aufgedrängt. Es geht um solidarisches Verhalten angesichts einer Pandemie.

Die Situation ist tatsächlich anders als im März, aber das Virus ist unverändert gefährlich, und deshalb muss die komplette Weltgesellschaft adäquat reagieren.

fl. 

  • Like 5
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
JörgTe
vor 49 Minuten schrieb Steinkult:

Die Ignoranz darin, die völlig veränderte Situation gegenüber den ersten Märzwochen nicht zu sehen.

Wir-nicht-wieder-wollen-in-die-Situation-kommen. Wir-uns-nicht-leisten-können.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
bx-basis
vor 7 Minuten schrieb bernd_bln:

Mit dem Outfit hat man beim Einkaufen weniger ärger als ohne.

Kannst Du das aus eigener Erfahrung berichten?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Thomas Hirtes
vor 2 Stunden schrieb Steinkult:

Diese refhorischen Floskel findet sich überall in den Medien. Was sollen diese Ablenkungstricks?

 

Die Frage war ernst gemeint! Woher kommt die Erkenntnis, dass 

30% aller Geschäfte mit Maskenpflicht reichen .

?

Edited by Thomas Hirtes

Share this post


Link to post
Share on other sites
Steinkult

Die Frage lenkt von der grundlegenden ethisch-moralischen Frage ab.

Dürfen Menschen anderen erhebliche Einschränkungen vorschreiben?

Wenn jemand im OP-Bereich arbeitet, hat er die Maskenpflicht freiwillig gewählt, außerdem macht das Tragen Sinn.

In der aktuellen Alltagssituation sind wir himmelweit von solchen Indikationen entfernt.

Also müssen Lösungen gefunden werden, mit denen beide Seiten leben können.

 

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Juergen_
Die Frage war ernst gemeint! Woher kommt die Erkenntnis, dass 

30% aller Geschäfte mit Maskenpflicht reichen .

?

Thomas, vergiss es.

 

Es wird NIE* auf eine ernstgemeinte Frage antworten, stattdessen gleich die nächste unsinnige Behauptung raushauen.

 

*Korrigiert

  • Like 1
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
frommbold
vor 7 Stunden schrieb Steinkult:

Was zum Beispiel unterbunden werden muss:

Ballermann auf Mallorca

Zurich, Raveparties mit herumziehenden Leuten an bis zu 10 locations.

die welt dreht sich! zwischenzeitig zählen solche verantaltungen zu unseren wichtigsten kulturgütern.

unterbinden, nur weil du dich nicht dran beteiligst, ist kein argument. da könnte ich ebenso für die unterbindung von fußball, öffentlichen verkehrsmitteln, frisörbesuchen und die unterbringung von kindern und jugendlichen in bildungs- und betreuungseinrichtungen plädieren (nicht aber die volkshochschulen, denn da pflege ich ja schließlich meine dänischkenntnisse). auf dieser basis könnten sich die opel-gangs sicherlich auch für die unterbindung von citroenstammtischen und -treffen aussprechen. das alles kann doch keine grundlage für eine ethisch-moralische fragestellung sein?  

 

 

Edited by frommbold
  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
soleil

Hätte man ihnen doch nur ein mathematisches Wochenendseminar gegönnt dann hätten sie sich

diesen Unsinn sparen können.

In England ist am Freitag die Pflicht zum Tragen von Masken in Geschäften und anderen geschlossenen Räumen in Kraft getreten.

Peter

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Steinkult

Beim Clubbing und beim Ballermann halten sich die Leute an vielen verschiedenen Standorten unter Aussprühung von erheblich mehr Aerosol auf, als bei einem Altstadtbesuch, wo du “einkehrst“ und im Freien sitzt.

Edited by Steinkult

Share this post


Link to post
Share on other sites
frommbold
vor 26 Minuten schrieb Steinkult:

Beim Clubbing und beim Ballermann halten sich die Leute an vielen verschiedenen Standorten unter Aussprühung von erheblich mehr Aerosol auf, als bei einem Altstadtbesuch, wo du “einkehrst“ und im Freien sitzt.

im rahmen einer ethisch-moralischen fragestellung geht es doch nicht um die aerosolmenge oder in der altstadt abhängende senioren!

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
JörgTe

Das hat frommbold recht. Wenn du etwas Grundsätzliches daraus machen willst, ist der Ballermann auch okay. Übrigens war ich letztes Wochenende in Timmendorf, seitdem weiß ich: Die Bier- und Schinkenstraße macht man nur aus Gründen des Standesdünkel nieder.

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
zitrone25

Was war denn in den Märzwochen so schlimm ?

Ein sprunghafter Anstieg der Neuinfektionen. Eine "Neuinfektion" ist ja in der Regel niemand der vor kurzem noch negativ getestet wurde und sich jetzt Neu infiziert hat. Aus welchen Gründen auch immer. Richtig müßte es heißen, eine weitere gefundene infizierte Person. Das hängt nunmehr auch maßgeblich von der Anzahl der Tests ab. Das RKI hat anfänglich keine Zahlen herausgerückt. Es darf spekuliert werden warum. Inzwischen kennt man die Zahlen. Jeder kann sie einsehen. Die Anzahl der " Neuinfektionen " stieg nahezu äquivalent zu der Anzahl der Tests. Im Klartext: es gab keinen Anstieg. Und nicht nur das. Nachdem die Tests massiv hochgefahren wurden, sank die Kurve sofort nachdem die Tests auf dem hohen Niveau verharrten. Sehr unwahrscheinlich das sie zum selben Zeitpunkt erst gesunken sind. Die Zahl ging wahrscheinlich schon vorher von alleine zurück. Man kann auf der Kurve des RKI keine Auswirkungen des Lockdowns oder der Maskenpflicht erkennen. Bitte schaut es euch an..

Vielleicht gibt es etwas was ich nicht kenne. Ich muss nicht recht haben. Ich will aber nur faktenbasiert Diskutieren.

 

Netten Abend noch !

 

  • Like 1
  • Confused 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
This topic is now closed to further replies.

×
×
  • Create New...