Jump to content

XANTIA HDI 110 Problem gelöst


xantia1999.2.0HDI

Recommended Posts

xantia1999.2.0HDI

Wer kennt das?

Leistungsverlust XANTIA HDI? Folgendes prüfen:

1: Unterdruckpumpe ca. 1bar Vakuummanometer (gibts bei Conrad günstig)

2: Steckverbinder Schlauch bei Unterdruckpumpe prüfen, durchblasen

3: Alle Schläuche durchblasen und auf Risse überprüfen.

4: Magnetventile prüfen

5: Saugrohrdruckfühler erneuern

Also bei mir war die Steckverbindung Schlauch bei der Vakuumpumpe verstopft und der Schlauch gerissen.

Schaut euch mal alles genau an, es ist fast immer nur ne kleinigkeit. So gut wie nie Turbolader oder Vakuumpumpe.

Viel Glück

Gruß aus Wien

Link to post
Share on other sites
  • 5 months later...

Guten Abend aus der Schweiz, guten Abend Christian (und nochmals vielen Dank für den freundlichen Service gestern vor Ort!),

finde gerade diesen etwas älteren Thread und da ich gerade in einem zugeschneiten schweizer Bergdorf fernab von irgendwelchen Citroentechnikern sitze, habt ihr vielleicht eine konkrete Idee, wie ich folgendes Problem lösen könnte: Nachdem mein Xantia HDI auf der Fahrt von Düsseldorf nach Helvetien gestern zwei- oder dreimal ganz kurz geruckt hat (in etwa so, als würde man bei einem alten Benziner für eine halbe Sekunde das Pluskabel von der Zündspule ziehen), dann aber klaglos weiter bis ans Ziel gefahren ist, kam heute der Zusammenbruch: Plötzlich keine Leistung mehr, die gelbe Motordiagnoselampe (ganz oben links) ging sofort an und danach schleppten wir uns mühselig den restlichen Berg hoch. Im Leerlauf bei Vollgas kommt er auf 2700 Umdrehungen. Ich bin technisch zwar nicht völlig doof, kenne mich aber mit den Innereien meiner Antriebseinheit nur bedingt aus. Irgendwelche Ideen, Vorschläge oder Ferndiagnosen, bzw. Therapien? Oder muss ich jetzt schweizer Milchbauer werden, da ich hier nie mehr weg komme??? Danke schon mal für jeden Support!

Link to post
Share on other sites
Hydrochonder
Moin,

werde Milchbauer, reite auf eineR Kuh ins Tal. Du wirst glücklich sein!

Fröhliche Grüße

N :-)

*SCNR*

Geht doch nichts über gesunde Vorurteile und "hilfreiche" Tipps.

Link to post
Share on other sites

Tippe auf Magnetventil Abgasrückführung (Wastegate), bei meinem wars ein sporadischer Wackelkontakt an diesemTeil.

Prüf zusätzlich die Kontakte vom Luftmengenmesser (im Ansaugschlauch, der vom Luftfilter weggeht, sitz seitlich daran. Vorsicht, dass der Stecker sich nicht auflöst.

Wenn es das Magnetventil ist, solltest Du mit ca 40€ # Arbeit "davonkommen"

Link to post
Share on other sites

Hi Peter, haben Abgasrückführung und Wastegate nicht zwei unterschiedliche Funktionen? Abgasrückführung um etwas bessere Schadstoffwerte zu erreichen, Wastegate quasi als Überdruckventil für den Turbolader? Wo sitzt denn das Magnetventil? Werde morgen bei Tageslicht mal auf die Suche gehen ...

Link to post
Share on other sites
Nightmare

Das AGR Magnetventil lag auch als permanenter Fehler im Speicher, als wir gestern das Lexia dran hatten. Auto fuhr aber ganz normal, kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen ;)

Wie Peter schon sagte, erstmal alle Steckkontakte prüfen, ggf reinigen und vorsichtig mit Kontaktspray ran gehen.

Zusätzlich zu den schon genannten Steckern auch vorne am Kühler den MAP-Sensor kontrollieren. Wenn du vor deinem Auto stehst, rechts am oberen Ende des Kühlers. Ist leicht zu finden das Teil.

Die Magnetventile von AGR und Wastegate sitzen oben auf dem Motor in der Nähe des Federbeins. Die hatten wir am Sonntag in den Fingern, erinnerst du dich? Die mit den Unterdruckschläuchen dran

Edited by Nightmare
Link to post
Share on other sites

Hi Christian, ich hatte bislang die AGR-Geschichte als unerheblich für den Motorlauf verstanden, was kann das denn Schlimmes verursachen wenn es spinnt? Beim Wastegate kann ich es ja noch verstehen ...

Ja die Magnetventile finde ich, hatte sie auch vorhin nochmal in Augenschein genommen, aber was kann man da schon sehen? Kabel alle dran, Schläuche auch, keine Risse in denen erkennbar. Ich werde die Stecker mal ein paar Male drauf und runter bewegen, falls es dort ein Kontakproblem wäre, aber irgendwie kommt mir das zu einfach vor ...

Den MAP Sensor werde ich nach deiner Beschreibung bestimmt auch finden, ist es richtig, dass der sozusagen den Ladedruck überwacht?

Danke mal wieder für die Hilfe ...

Ich werde also morgen mal kucken gehen und hoffen, dass der angekündigte Schneefall sich in Grenzen hält.

Link to post
Share on other sites
Nightmare
Der MAP-Sensor (MAP: Manifold-Absolute-Pressure) ist ein Drucksensor zur Erfassung des Saugrohr-Absolutdrucks bei Otto- bzw. Turbodieselmotoren

Quelle Wikipedia ;)

Das AGR dürfte das nicht verursachen, wenn eines der Magnetventile das Problem ist, dann wohl das vom Wastegate

Link to post
Share on other sites

Ja, so habe ich das auch verstanden. Da gab es schon einmal vor ein paar Jahren ein elektrisches Problem mit der Ansteuerung des Wastegate-Magnetventils, das hat sich dann im Effekt ähnlich angefühlt. Damals hat der Schrauber meines Vertrauens lange nach dem Fehler gesucht, ihn jedoch schließlich gefunden und behoben. Da war irgendein nicht mehr vorhandener Kontakt (natürlich ganz woanders, ziemlich versteckt und schlecht zugänglich natürlich) der Übeltäter. Meine Befürchtung ist nun, dass, selbst wenn ich mich als rollendes Verkehrshindernis zur nächsten Citroenwerkstatt schleppen müsste (ca. 60 km ins benachbarte Österreich), die das Auto gar nicht mehr verstehen ...

Link to post
Share on other sites

Kleines Update: War heute in Österreich beim nächstgelegenen Citroenhändler, das Auto lief erstaunlicherweise wieder weitestgehend normal, aber die Diagnoselampe blieb an und es war immer mal wieder das ominöse Ruckeln da. Dort geschah genau das, was ich befürchtet hatte: Man war zwar willig, freundlich und hilfsbereit, aber die Fachkenntnis über den Xantia HDI erschien mir doch eher dürftig. Der neue Fehlercode sprach von Mangel an Ansaugluft oder so ähnlich.

Die neuesten Vermutungen des Schraubers meines Vertrauens (telefonische Ferndiagnose ;-) gingen daraufhin in Richtung Luftmassenmesser. Das heißt, der völlige Leistungsverlust gestern war wahrscheinlich nur indirekte Folge des eigentlichen Fehlers, nämlich dass das Steuergerät aufgrund unplausibler Messwerte das Notprogramm aktiviert hatte. Und heute Morgen war die Leistung dann wieder voll da. Bis eben auf diese fiesen Ruckler. Dann werde ich also mal auf Verdacht den LMM tauschen, wenn ich in ein paar Tagen auf meiner Rückreise aus der Schweiz irgendwo einen finde und dann berichten, ob wieder alles gut ist. Immerhin hätte der letzte LMM dann ganze drei Jahre gehalten ...

Link to post
Share on other sites

Danke für das freundliche Angebot! Aber du bist doch bestimmt am Dienstag gegen Mittag oder so nicht zuhause? Wir kommen dann von München, ich müsste nur gegen 17:00 wieder in Düsseldorf sein.

Viele Grüße aus dem frisch geweißten Land ...

Kommst auf dem Rückweg hier vorbei, wir haben noch welche liegen ;)
Link to post
Share on other sites

Hi Christian, das klingt gut! Dann komme ich gerne vorbei und melde mich rechtzeitig, wenn ich absehen kann, um wieviel Uhr das sein wird. Weißt du denn sicher, ob die gesammelten LMMs auch technisch ok sind? Darf ich dir etwas von den Eidgenossen mitbringen? Spezielle Schokoladenwünsche? Käsefondue? Ein Alphorn?

Link to post
Share on other sites
Nightmare

Wir haben hier 3 oder 4 LMM liegen, die alle beim letzten test funktioniert haben. Da der Einbau ne Sache von Sekunden ist, können wir das ja einfach testen. Lexia steht ja bereit ;)

Link to post
Share on other sites
Nightmare

Wir haben hier 3 oder 4 LMM liegen, die alle beim letzten test funktioniert haben. Da der Einbau ne Sache von Sekunden ist, können wir das ja einfach testen. Lexia steht ja bereit ;)

Schocki ist immer gut, Nervennahrung für die Klausuren ;)

Link to post
Share on other sites

Kriegst du! Ist auch einfacher als ein Alphorn zu transportieren ...

Irgendwelche Vorlieben bei der Nervennahrung? Suchard? Toblerone? ???

Bin mal gespannt, ob das Lexia JETZT einen Fehler findet, solange die Diagnoselampe nicht angeht.

Link to post
Share on other sites
  • 1 year later...

Jetzt muss ich doch diesen leicht angestaubten Thread (der noch nicht einmal mein eigener war...) wieder aus dem Keller holen. Mein kleiner silberner Freund ist seit dem oben geschilderten Problem vor einem Jahr problemlos ca. 20.000 Kilometer gelaufen; einen LMM-Tausch mit Hilfe vom Freundlichen (Nightmare!) hat noch stattgefunden.

Nun bin ich wieder in der Schweiz und das gleiche Problem ist gestern wieder aufgetreten: Von jetzt auf gleich keine Leistung mehr und die gelbe Motordiagnoselampe ging an. Motor aus, Zündung aus, einen Moment gewartet und alles liefwieder normal. Diagnoselampe bliebt an. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit hat das Problem etwas mit Höhenluft zu tun, da es beide Male ausschließlich in über 1000 Meter Höhe aufgetreten ist. Den Rest des Jahres ist mein Xantia ein ausgesprochener Flachlandbefahrer ohne irgendwelche Zicken, was die Motorleistung angeht.

Was könnte also diesen Fehler verursachen in Abhängigkeit von barometrischer Luftdruckverringerung??? Für jeden hilfreichen Tipp wäre ich sehr dankbar!

Heute lief er anstandslos, Lampe weiterhin an.

Link to post
Share on other sites
TorstenX1

Da der HDi offensichtlich einen MAP-Sensor hat, wird er vermutlich auch dazu benutzt, die Einspritzmenge VOR dem Motorstart zu kalibieren. So machen das zumindest Benziner: Zündung an - Luftdruck wird geprüft -> Motorsteuergerät weiß nun von evt. Höhenlage und paßt die Gemischkurve entsprechend an. Dann erfolgt der Motorstart.

Deine Beschreibung würde also ganz gut auf eine Fehlfunktion des MAP-Sensors passen.

Ich habe allerdings keine intimere Kenntnis der HDi, mal abwarten was andere meinen.

Link to post
Share on other sites

Hi Christian, @#22: Sollte man nicht annehmen, dass die gesamte Motorsensorik sich pemanent den Gegebenheiten anpasst und entsprechend nachregelt? Macht ja wenig Sinn, wenn nur die Bedingungen beim Start des Motors gemessen werden und man dann zum Beispiel 2000 Höhenmeter in Angriff nimmt.

@#23: Die Leistungssteigerungen von Clemens Motorsport sind anerkannt solide und überrreizen das Potential des Motors nicht. Ich fahre ohne die geringsten Probleme seit ca. 150.000 Kilometern mit dem Tuning herum, bis zum letzten Jahr. Davor hatte ich schon ganz andere Höhen mit meinem Xanti erklommen, das machte er immer sehr willig. Das Problem ist ja auch nach Motorneustart meistens wieder weg - wie so ein kurzer Wackelkontakt (frei nach Nena - irgendwie, irgendwo irgendwann ...), der die Fehlermeldung generiert und das Motor-Notlaufprogramm aktiviert. Und das Ganze anscheinend in Abhängigkeit vom der absoluten Höhe. Heute Morgen war alles wieder gut und ich bin genau die gleichen Straßen wie gestern Nacht gefahren, die Lampe brennt zwar jetzt andauernd, aber der physikalische Fehler ist heute nicht aufgetreten. Wahrscheinlich bleibt bei dieser Art von Fehler die Diagnoselampe grundsätzlich an, bis sie im Fehlerspeicher wieder gelöscht wird. Aber was für ein Fehler tritt - sporadisch - höhenabhängig auf??

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...