Jump to content

Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation on 05/12/2018 in all areas

  1. 3 points
    viele Probleme, viel Kritik; etliche C5 fahrer, die sich langsam verabschieden und mangels Alternativen im Hause PSA die Marke wechseln; da ist es mal langsam an der Zeit, wieder was Positives zu berichten. Zusammen mit meinem ersten C5 III fahre ich dieses Modell nun seit > 9 Jahren, der jetzige ist inzwischenn auch schon 5 Jahre und 2 Monate alt, etwas über 90.000 km stehen auf der Uhr. Noch nie zuvor hab' ich ein Alltagsauto so lange gefahren, sie wurden mir meist lange vorher langweilig oder nervten mit zunehmender Defektanfälligkeit (allerdings hab ich auch lange Jahre 90t km in zwei statt 5 Jahren hingekriegt). Eigentlich wäre ein Wechsel - so geseh'n - längst überfällig. Schon als ich meinen ersten C5 weggab war ich am Überlegen - Mazda 6, Mercedes C, Peugeot 508.... Audi und BMW waren von der Arbeit her (Poolfahrzeuge) wohl bekannt, aber nichts gefiel mir so gut wie der C5. Letzes Jahr, als er 4 JAhre alt war war ich auch mal wieder am Überlegen, Jaguar XE, gebrauchter C6, gebrauchter Phaeton..... aber keiner davon konnte mich so anfixen, das ich den C5 weggeben wollte. Es ist schwer zu beschreiben warum; es ist nicht die Federung alleine, nicht die Leistung, nicht die Kosten; irgendwie passt das ganze Auto einfach für mich, ich freue mich einfach an jedem Kilometer. Der Komfort - leise, gut gefedert (wobei der Tip mit MoS2 Gold wert war), tolle Sitze, stets ausreichende Leistung, mein Auge erfreut er nach wie vor (innen sogar mehr als ein C6) jedes mal wenn ich ihn sehe. Sicher, er hat auch Schwächen; Ablagen......, das Automatikgetriebe, das Navi - aber insgesamt stimmt meiner Meinung nach das Paket, der C5 ist ganz einfach eine Wohlfühloase, er animiert zum gemütlichen (keineswegs langsamen) Fahren und kann doch, wenn's mal nötig ist, ordentlich schnell sein. So sehe ich mich gerade in der angenehmsten Situation die man sich denken kann - was das Auto angeht - ich will einfach nichts anderes. Ich mag die Kiste, und die nötige Abwechslung beschert mir mein Hobby - der GS sowie diese Poolfahrzeuge in der Firma (derzeit Skoda Octavia und Audi A4), die mich immer wieder höchst angenehm daran erinnern wie gut und angenehm der C5 ist. Nach 5 Jahren ist auch die Kostenbilanz nicht schlecht; klar - über den Wertverlust breiten wir mal lieber das Mäntelchen des Schweigens, als uralter Citroënfahrer hab ich mir da auch noch nie Illusionen gemacht, aber sonst ? Einige Mängel zu Anfang, die zwar etwas nervten, aber nichts kosteten, ansonsten 4 preiswerte Inspektionen, zwei Hauptuntersuchungen die er jeweils unvorbereitet ohne Mängel schaffte, 7 Liter Verbrauch, 0 Liter Ölbedarf, insgesamt 0,19 €/ km ohne WV - damit kann ich gut leben. Und seit 4 Jahren, toi toi toi keine außerplanmässigen Reparaturen, kein Klappern kein Scheppern, das Auto wirkt fast wie neu. Nö..... im Moment will ich wirklich nichts anderes !
  2. 2 points
    Es kam auch noch nie ein geistvoller Beitrag von BABSAG ;-)
  3. 2 points
    Ich hab ja selber noch nen Schlachter stehen und für dessen Teile keinen Platz. Außer wir machen mal ein XM Treffen bei mir am Hof breiten die Sachen aus und jeder muß was mitnehmen....und für Deinen Sprit spenden
  4. 2 points
    ATE ist nach meiner Info auch kein Hersteller sondern nur Handelsfritze, Die Trommelbremsbeläge von ATE fallen auch schneller von den Trägerplatten als die " ATE " Aufkleber . also können sie wenigstens gute Aufkleber herstellen . Ich mach einen großen Bogen um das Zeugs von denen
  5. 2 points
    Auja ....am besten eine Exkursion nach Prypjat Da kann man ganz toll lernen wie das mit der Atommüllentsorgung gemacht wird ...is gar nicht soo weit ...ca. 1500km ...zur Costa del Sol ist es auch nicht näher (kann man ja mal bei der Urlaubsplanung berücksichtigen)
  6. 2 points
    Das ist doch ganz normal und geht sicher jedem so. Das gleiche Gefühl hat man ja auch bei einer Dampflok. Wenn man die Kraft/Eleganz solcher Maschinen nicht nur spürt sondern auch hört und erlebt, mit allen Sinnen, das ist wie eine feine Auslese zu trinken oder ein saftiges Steak zu essen (Vegetarier: knackigen Salat mit grösteten Sonneblumen- und Kürbiskernen vorstellen). Mein Onkel hat ein rotes Porsche Diesel Cabrio Bj 54 (Ok, es ist ein Porsche Junior Traktor ). Der lässt sich so archaisch fahren, das ist jedes mal ein unfassbar geiles Erlebnis. Aber deshalb fahr ich doch nicht täglich 50km zur Arbeit damit. Die brennstoffbetriebenen Autos werden ja nicht wegfallen. Es wird sie weiter geben. Sie sind nur nicht mehr der Mainstream. Sie werden zu Nischenprodukten, vielleicht sogar z.T. zu individuellen Luxusobjekten. Aber der normale Golf-, Corolla-, Focus-, C4-Fahrer hat das oben beschriebene tolle Fahrgefühl eher selten und will meist nur von A nach B mit C, das ihm das möglichst einfach machen soll. Meistens gehöre ich auch dazu. Eine ähnliche Situation war doch damals mit den mechanischen Uhren. Als die Digitaluhren kamen, waren sie defacto verschwunden. Jeder war nur fasziniert von dieser tollen, neuen Digitaluhrwelt. Und heute? Mechanische Uhren sind immer noch da. Wertvoller, besser und exklusiver denn je. Sie sind Luxusobjekte für dijenigen, die mit drei Sekunden Abweichung pro Tag leben können und sich an der Handwerkskunst oder am Kunsthandwerk (je nach Preislage) erfreuen wollen. Aber niemand, der ernsthaft einen wirklich genauen Zeitnehmer braucht, würde zu einer greifen. Aber die teuersten, normal erwerblichen Uhren sind mechanisch.
  7. 1 point
    So, bei uns ist es amtlich. Wir sind von Freitag bis Sonntag dabei. Xantia + Wohnwagen, Sandra und ich mit Hund. Freuen uns schon. Gesendet von iPhone mit Tapatalk
  8. 1 point
    Hier das Konzept des schnellen Brüters mit Natriumkühlung: https://www.youtube.com/watch?v=KncekYvqyWs Daran sieht man, dass schon fast so lange an Schnellen Brütern geforscht wird, wie an den normalen Siede- oder Druckwasserreaktoren. Tatsache: Das gab immer Probleme, und zwar mit der Sicherheit, und offensichtlich blieben die bis in die Gegenwart ohne zufriedenstellende Lösung. Schnelle Brüter haben überall, wo sie erprobt wurden, zu viele und eben auch nicht ungefährliche Störfälle produziert. Superphénix ist nur ein Beispiel. Soweit ich mich zudem erinnerte, war mindestens einer der explodierten Reaktoren von Fukushima mit MOX-Brennelementen bestückt. (Es war Block 3: https://en.wikipedia.org/wiki/Fukushima_Daiichi_nuclear_disaster_(Unit_3_Reactor) Es ist also eben nicht so, dass die Dinger sicherer sind, als das, was hier und dort bereits havarierte. Die Idee eines Natriumgekühlten Reaktors mag bestechend wirken, aber man kann eigentlich nicht empfehlen, in der Nähe so einer Anlage zu wohnen, wenn man weiss, was passiert, wenn Natrium mit Wasser (und es reicht im Zweifel etwas Luftfeuchtigkeit aus) reagiert. Das ergibt eine regelrechte Bombe. Natrium wird in Laboren in der Regel, um es eben von Wasser fernzuhalten, in Petroleum getaucht und verschlossen gelagert. Selbst kleinste Mengen an Natrium mit Wasser zusammen ergeben eine kräftige exotherme Reaktion, will heissen Explosion, und es ist ganz bestimmt nicht schlau, sowas im Umfeld eines Nuklearreaktors haben zu wollen, wenn es dabei nicht um ein oder zwei Gramm, sondern hunderte Tonnen Natrium als Kühlmedium geht. Selbst wenn Das radioaktive Natrium des Primärkreislaufs nicht direkt auf den Dampferzeuger geführt wird, sondern man einen weiteren Natriumkreislauf dazwischen legt, nimmt das der Sache im Lekagefall nichts von seiner Brisanz. Eine Natrium-Leckage in einem schnellen Brüter kam schon vor: Beispielsweise in MONJU, Japan, wo je nach Quelle zwischen 700kg und 3 Tonnen Natrium austraten und verbrannten. https://www.youtube.com/watch?v=axWudT8eEYk In der Beschreibung ist von 700kg Natrium die Rede; hier findet man2 bis 3 Tonnen als Mengenangabe: http://www.netzwerk-regenbogen.de/akwi07050102.html Das war Ende 1995, also sicherlich nicht in einer völlig anderen Zeit, was die AKW-Technologie angeht. Hier ein zwar polemisches, aber informatives Video zum schnellen Brüter MONJU: https://www.youtube.com/watch?v=3hgGfas0dAU Dass die Natriumkühlung kompliziert und störanfällig ist, sieht man hier, am SRE, das bereits 1957 erstmals kritisch wurde, und wo 1961 bereits eine partielle Kernschmelze ausgeräumt werden musste, die genau mit der Reaktivität des Natriums zusammenhing, da ein Kohlenwasserstoff als Trennmittel zum Natrium in den Pumpen benutzt worden war, welches dann im Reaktorkern verkohlte und die Hitzeabfuhr behinderte, so dass es zur paritellen Kernschmelze kam (10 von 34 Brennelementen waren so beschädigt, dass sie nicht mehr in einem Stück aus dem Reaktor entnehmbar waren): https://www.youtube.com/watch?v=cgawvTu9agA ps: Die Briten hatten auch schnelle Brüter, und auch dort gabs Probleme mit dem Natriumkühlsystem von ähnlicher Art, wie es die Amerikaner auch hatten, schon mit dem EBR I Hier: https://www.youtube.com/watch?v=Dr-0NL7Pbxo
  9. 1 point
    genau so ist es. Ich reise schon am 26. an. Da halte ich dann Platzwache
  10. 1 point
  11. 1 point
    Hab in der hinteren Scheibenwaschanlage gefärbtes Wasser drin und die Düsen nach hinten gestellt. :-)
  12. 1 point
    Niemand kennt mehr XM-Fahrer in Österreich als Badscooter also werden sie es erfahren.
  13. 1 point
    Wenn Not am Mann ist würde ich eher Motoröl nehmen.
  14. 1 point
    Bei mir, vor ca. 1,5 Jahren passte der mitgelieferte Anschluss zwar auch auf die Stickstoffflasche, war aber nicht Dicht, man konnte das schon so verwenden, aber ordentlich fand ich das nicht. Es wurde eine korrekte Überwurfmutter, aber ein falscher Stutzen verbaut, der Grund liegt wohl bei dem Schlauch der eine 7/16" UNF Gewinde hat. Benötigt habe ich letztendlich ein Stickstoffstutzen (mit Dichtung) und ein Adapterstück auf 7/16" UNF AG. Stopfen löse ich auch mit einer Wasserpumpenzange, die Ventile haben zum Einschrauben einen Sechskant.
  15. 1 point
    ...aber kipp nur mal schön rein die Sauce, dann haben wir auch gleich eine Praxis relevante Erfahrung...
  16. 1 point
    Tolles Feature, hält die Trantüten wach so das sie nicht mehr die Grünphase verschlafen Wenn ich am Wagen vor mir Hinweise für Abstandssensoren in der Heckpartie entdecke werde ich in Zukunft immer extrem Dicht auffahren
  17. 1 point
    irgendwie mangelt es generell an Platz Zwangskauf bei Treffen, das wär doch mal eine Finanzierungsidee die Platz schafft Nö, dann geben wir den Ball mal ab nach Austria, da gibts doch auch den einen oder anderen XM-Fahrer, ich bin raus ...und lieg draußen unterm Break und zerleg ihn weiter. Jetzt kommen die leichten Sachen wie Auspuff, Motor/Getriebe und die Achsen
  18. 1 point
    Hallo, noch kurz ein Hinweis von mir betreffend das Tecnosir-System: Als ich das Befüllgerät vor ca. 2 Jahren kaufte, passte der Anschluss ohne jegliche Adapter sofort auf eine hier in Deutschland von mir gekaufte Stickstoffflasche. Also muss Tecnosir den Anschluss zwischenzeitlich geändert haben denn früher musste man wohl mit einem Adapter arbeiten. Grüße Alex
  19. 1 point
    Nach dem Reserveradkorb braucht man bei einem 96er XM nicht zu fragen, da ist nur noch ein Skelett. Bei den anderen Partien sind die Fragen berechtigt, denn da ist von schlecht bis richtig gut alles möglich.
  20. 1 point
    Hab vor 3 Jahren in den 14er ein "polnisches" verbaut, ca 30tkm gefahren und keine Probleme bisher Gesendet via Tapatalk
  21. 1 point
    Für den Xantia mit der 288er Bremse kann ich ATE auch nicht empfehlen, schnell auftretendes Warmrubbeln und Fading.
  22. 1 point
    oder umgekehrt: Kugel am Verschlusstopfen in Schraubstock spannen und Kugel dann mit Kettenschlüssel lösen. Gruß Holgi
  23. 1 point
    Die Bilder aus dem Motorraum sehen mir ehrlicherweise nicht nach trockener Lagerung aus. Stand ein Fenster offen, oder weswegen ist der Inneraum so verstaubt? Meine in der Scheune gelagerten XM setzen jedes Jahr aufs neue eine dicke Staubschicht an, innen jedoch absolut sauber (Türen und Fenster zu, Entfeuchter im Innenraum). Ich finds etwas schade, dieses Fahrzeug ordentlich präsentiert, und mit etwas Geduld beim Verkauf, sollte einen angemessenen Preis erzielen können. Wär der bei mir umme Ecke, hätt ich ihn mir sicher schon angesehen. Zusätzlich zu den Wagenheberaufnahmen wäre interessant: Hilfsrahmen (Blechdoppelung im Bereich der Dreieckslenker), Hinterachse/Reserveradkorb, Türfalze
  24. 1 point
  25. 1 point
    ... meinst Du das hier? Ansonsten herzlichen Dank für die Beiträge und Erfahrungsberichte; das hilft mir wirklich weiter!
  26. 1 point
    ...das kann man so sehen, Jürgen. Ich sehe das seit gut 10, 15 Jahren als eine eher schlampig programmierte Automatik, und exakt dieses Verhalten, dieses unnötige Gangfesthalten nach einen kurzem "Sprint", ist ein Grund, warum um ich um eben diesen Automaten schon immer einen Bogen gemacht habe - und mache. Plus, Wenn die Automatik schon mal als "überfordert" dargestellt ist, das ist sie auch bei Kreisverkehrfahrten, zügigen Spurwechseln, und eben deinen "abgebrochenen" Überholvorgängen. Das Scheißteil weiß viel zu oft nicht, was es machen soll. Und es ist jetzt nicht so, dass eine simple Wandlerautomatik eine komplizierte Sache wäre, die gibt es schon verdammt lange. Demnach ist das für mich bei weiten kein "Feature" und und auch kein Bug, sondern einfach nur schlampig. Sowas muss einfach besser gehen, und selbst wenn man die Toleranzspanne etwas senken würde, wäre dem schon geholfen. Zum Thema: Seit Juli 2008, also den ersten der ersten, habe diesen C5X7RömischDrei. Direkt vorweg, dem Mensch, der den Becherhalter konstruiert hat, wünsche ich sämtliche Geschlechtskrankheiten. Das nervt mich seit zehn Jahren und da darf ich mir diesen Fluch erlauben. Was ist sonst? Ja - es ist ein gutes Auto, es ist stabil, gut verarbeitet und gearbeitet. Hochwertig ist er. Kaputt ist er nie, verschleißen tut er auch in sehr mildem Rahmen. Trotzdem ist es eine schlecht durchdachte und schlecht konstruierte Kiste. Es ist nicht möglich, dass dieses Auto mal, egal was man macht, keine Fensterheber frühstückt. Der vierte Satz ist drin, nach fast genau zehn Jahren, und die komplette Brigaderie ist unfähig, das zu beheben, dass die Fensterheberseile weiter verschleißen. Und nervt mich nicht, mit ich müsste das selbst, das muss ich nicht, überhaupt nicht. Habe ich den Becherhalter schon erwähnt? Dann ist da das Hydraktiv3. Es rechnet, ja. Was es rechnet weiß ich nicht, meist bin ich damit nicht zufrieden. Der Karren ist hart. Lasst mich bitte mit diesem MOS2 Zusatz in Ruhe, das muss ein Auto alleine können, so federn, wie es soll und gebaut wurde. Warum erzählen mir zwei Displays gleichzeitig dass ich den Tempomaten ausgeschaltet habe, obwohl dieser sogar ein eigenes hat? Wie kann die Ölstandsmesssonde "Ölstand richtig" zeigen, obwohl kein Öl auf dem Motor ist, wirklich gar keins, beim Ölwechsel? Was genau macht die "Sport" Taste des Fahrwerks? Macht es noch schlimmer, was schon schlimm ist? Ich erkenne da nichts. Tacho verdunkeln mit der "Dark" Taste, ja. Das ist nett. Wenn ich sie endlich mal an dem Radio finde. Warum ist sie nicht am Lenkrad? Am Lenkrad ist viel. Sogar die Bordcomputerbedienung. Ich kann also bei 200 entscheiden wie lange das Parklicht nachleuchtet, aber nicht, ob ich meinen Tacho jetzt gern dunkel haben will. Ok? Wieso kann die Klimaanlage nicht beide Bereiche gleichzeitig einstellen? Warum muss ich zwei Räder drehen, bis ich im ganzen Auto, resp. bei beiden Sitzen vorn die gleiche Temperatur habe? Warum kosten mich die Tagfahrlichter, die ich zwar heute auf LED umrüsten kann aber eigenlich nicht darf, soviel Geld, obwohl sie ständig breit sind? Warum konstruiert man so ein hübsches Auto, was letzlich mehr Citroën ist als so ein Xantia, so bescheuert, dass ich, weil es der Wagen so will, mehr als eine Sekunde diese bescheuerte Handbremsknopfgeschichte gedrückt halten muss, damit sie dann auch anzieht? Warum macht sie das nicht alleine, obwohl mich der Aufkleber, der so schön prominent in der Tür klebt, darauf hinweist? Es gibt viele Defizite an der Kiste, die ich beim Kauf nicht gemerkt habe. Ich hab ihn trotzdem noch, in weiß als Limo ist er einfach chic. Aber technisch, und ich fange jetzt nicht mit der Telematik an, ist das n Supergau. Und das tut weh, nicht seit heute, sondern seit Kauf, also vor bald zehn Jahren schon. Es ist kein schlechtes Auto, der C5. Aber eben auch kein wirklich gutes, dafür haben die einfach zuviel versaubeutelt. Tut mir Leid, aber beste Grüße. Steve
  27. 1 point
    Unter anderem Rock Hudson und Freddie Mercury schafften ab der zweiten Hälfte der achtziger Jahre (85 u 91) durch ihre Popularität den Jetset oder, auf gut Deutsch, die Schickeria in Hysterie zu versetzen. Die Medien reagierten monetär freundlich engagiert und auch der Bild Zeitung Leser wußte bald ob einer scheinbar unheilbaren Seuche Bescheid über das: Humane Immunschwäche Virus (ist ein Retrovirus – Wirtszelle wird v Ribonucleinsäüre befallen, stirbt dort durch neue eigene, also fremde Desoxyribonucleinsäureproduktion letztlich ab u führt zu chronischer Infektion u damit zum Immundefekt). Nach 8-10 Jahren kommt es zu AIDS (Acquired Immune Deficiency Syndrome – erworbenes Immundefektsyndrom) an der, ohne eine wirksame medikamentöse Therapie, in der Regel innerhalb weniger Jahre die Infizierten versterben. Es reicht dann z. B. eine harmlose Erkältung für die „Radischen v unten“. 2014, jetzt entspannen wir uns, waren „nur“ 0,1% der Bevölkerung D’s mit HIV infiziert (83.000 Pers) u nur ca. 460 verstarben daran. Puuuh, weniger als 1%, dank ART (antiretroviraler Therapie). Selbige kostet grob 10.000 € pro Jahr pro Patient u ist dank eines (inzwischen nicht mehr) gerechten Krankenkassensystems sozial (gemeinschaftlich) stemmbar. Dazu ist D, im weltweiten Vergleich, noch wohlhabend u kann es sich leisten. Hihi, nu meine wieder aggressiv formulierte Weltuntergangstimmung Hetzschrift (Pamphlet): 2014 lebten ca. 37 Millionen (das sind weit mehr als 83.000) mit HIV, allein 26 Millionen (Erwachsene u KINDER) in Subsahara Afrika. Dort ist AIDS inzwischen die häufigste Todesursache, jeder 5. stirbt inzwischen daran u die Lebenserwartung ist um 20 Jahre gesunken (in einzelnen Gegenden). Geht uns doch alles nix an, wäre die Transferleistung des Gehirns nicht so gemein: 10.000 Ocken in D pro Jahr u Mensch u Du lebst problemlos. Die hat der Schwarze aber offensichtlich nicht, zumal der Neger zu 50% weiblich ist, wenn er an AIDS stirbt, während bei uns die Schwulen die Betroffenenskala anführen. Da haben wir zum einen die Kosten der Behandlung, die Leben retten könnten. Klar, wir (konkret ich), können nicht alle retten, die sind letztlich selber schuld, (usw..) Aaaaber, stimmt das? Wo kommt eigentlich das HIV her? Eine These, übrigens meine Lieblingsthese, besagt, dass ein Impfstoff gegen Poliomyelitis (Kinderlähmung) durch Affen, die das Virus trugen, verunreinigt worden sei. Nach dieser These wurden im ehemaligen Belgisch Kongo Schimpansen Viren zur Vermehrung des Impfstoffes verwendet und anschließend hunderttausende Menschen durch eine Schluckimpfung geimpft, wodurch SIV auf den Menschen übertragen worden und zum HIV mutiert sei, mit 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit der Ursprung des Stammes HIV-1 vor das Jahr 1930 zu datieren ist. Dazu gehören wohl auch verunreinigte Spritzen, mehrfach verwendet, (gibt’s in D natürl gar nicht) waren ja nur Negerkind… Da isser wieder, der Kolonialist, der Europäer, der Besserwisser, der Alleskönner, die westl Wertegemeinschaft, der Missionar… Nett auch: Die als Verschwörungstheorie eingestufte These einer nicht natürlichen HIV Entstehung wurde im Zuge der Operation Infektion durch den KGB kreiert ... Sist alles sooo einfach. Bleibt festzuhalten, dass es sich bei AIDS immer noch um eine Pandemie, um eine nicht gestoppte Seuche handelt. Aber, puuuh, nur bei den Armen, weit weg. Gerechtigkeit, Gleichwertigkeit, Gleichwürdigkeit, Menschenwürde, … Gruß Wolfgang
  28. 1 point
    Es geht los: 6d-Temp bei C3 PureTech 68, 82, 110 und BlueHDi 100, siehe Preisliste C3 vom 09.Mai 2018.
  29. 1 point
    Warum, sucht er etwa einen Nafri?
  30. 1 point
    Henry, Vatertag war gestern. Und übermorgen ist Muttertag! Nicht dass du noch da was durcheinander bringst.....
  31. 1 point
    https://www.change.org/p/angela-merkel-cdu-ex-vw-chef-martin-winterkorn-an-die-usa-ausliefern?source_location=discover_feed
  32. 1 point
    Ich werde auf jeden Fall am Samstag als Tagesgast da sein.
  33. 1 point
    Die Elastomere der LHM Fahrzeuge basierten auf NBR. NBR wird bei manchen synthetischen Ölen mit Quellen, Weichwerden u.ä. reagieren. Bei Kurzkontakt, dann noch vermischt, und anschließender Reinigung würde ich mir zunächst keine großen Gedanken machen. Was kann passieren: Es kann anfangen, aus den eingedichteten Leitungen zu tropfen. Glaube ich aber nicht. Eher stehen die O-Ringe zur Debatte, also Hydractiveventile, Pumpe (wenn dort verbaut; mein Kenntnisstand hört mit 5-Kolbenpumpensystem auf), eventuell Abdichtung Federzylinder oder erhöhter Druckverlust Bremsventil, hintere Kreislauf. Auch die externe Abdichtung Bremsventil und Höhenkorrektor können leiden. Da das Kind im Brunnen liegt, würde ich erst mal nichts weiteres tun und nach 4 Wochen mal alles kontrollieren, wo man rankommt (z.B. HK, Staubkappe ab und gucken). Dann nochmal 4 Wochen.... Der Wechsel der Gummidichtungen, wenn denn nötig, kann auch später erfolgen. Betr. der Membranen bin ich kein Fachmann und habe auch keinen Zugriff auf Beständigkeitslisten. Aber auch hier gilt: Kugel prophylaktisch wechseln oder warten, bis was passiert. Die Unverträglichkeitsangaben beziehen sich doch auf Dauereinsatz. Und er Ist ja abgestellt. Gruß, Jan
  34. 0 points
    Da schließt sich wieder der Kreis. Es kommt nix gutes aus Austria.
This leaderboard is set to Berlin/GMT+02:00
  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?
    Sign Up
×
×
  • Create New...