Recommended Posts

$.trittbrettfahrer    171
$.trittbrettfahrer
vor 20 Stunden, smyrnov sagte:

sorry, aber bevor ich jemals einen Deiner links klicke, möge mir die Hand abfaulen.

Doch, mach ruhig mal - ist höchst amüsant. Der Verfasser Matt Ridley  ist nur ein Kohlenhändler der seine Konkurrenz schlecht machen will.  ;-)

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ACCM Gerhard Trosien    163
ACCM Gerhard Trosien

Klar. Als Kohlenhändler empfiehlt er Gas...
So macht sich jeder seine Welt. Wie schön, wenn sie dann noch mit dem Mainstream harmoniert...

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
$.trittbrettfahrer    171
$.trittbrettfahrer

"Gegen den Mainstream zu sein ist inzwischen voll Mainstream
Lange war es nur Underground-Wissen, jetzt ist es offiziell: Wer sich gegen den politischen, kulturellen und medialen Mainstream ausspricht, legt - oft ohne es zu wissen - ein Verhalten an den Tag, das inzwischen voll im Mainstream angekommen ist. Das haben Trendforscher der Freien Universität Berlin herausgefunden.
Demnach kritisieren inzwischen rund 91 Prozent der deutschen Bevölkerung regelmäßig den Massengeschmack, ohne zu merken, dass sie damit gedankenlos einem vorherrschenden Trend hinterherrennen. "Die Verachtung des Mainstreams ist so weit verbreitet, dass sie inzwischen quasi als spießig und bürgerlich angesehen werden muss", erklärt Trendforscher Jan-Malte Koschwitz. "Da hilft es auch nichts, wenn manche Mainstream-Kritiker behaupten, sie seien schon gegen den Mainstream gewesen, bevor es Mainstream war."
Wer sich als Individualist vom mainstream-verachtenden Mainstream absetzen wolle, müsse sich daher bewusst am Mainstream orientieren. Koschwitz gibt jedoch zu bedenken: "Wobei man sich auch fragen muss, ob der Mainstream noch als Mainstream bezeichnet werden kann, wenn die Mehrheit dagegen ist."
So oder so: Erst in ein paar Jahren, wenn für den Mainstream zu sein wieder im Mainstream angekommen ist, wird es wohl wieder hip sein, den Mainstream zu verachten."
 

http://www.der-postillon.com/2015/04/trendforscher-gegen-den-mainstream-zu.html

;-)

 

 

  • Like 3

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MartinSt    50
MartinSt

Das glaub ich erst wenn es in der Inselpresse steht.

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MatthiasM    702
MatthiasM
vor 30 Minuten, sasala sagte:

Kann man lesen, bringt aber nicht viel! Ein VT mit Titel (und mit duemmlichen Thesen zum Rettersyndrom ):

Zitat

In der Fachwelt wurden die Thesen Vahrenholts einhellig verworfen. Zudem äußerten mehrere Wissenschaftler, die im Buch zitiert wurden, um die dort aufgestellten Thesen zu stützen, sie seien falsch wiedergegeben worden. Unter anderem kritisierte der zitierte Statistiker Manfred Mudelsee, dass Vahrenholt und Lüning selbst nach seinem Hinweis, dass seine Arbeit keine Sonnenzyklen belege, dies weiterhin auf ihrem Blog behaupteten. Er fühle sich deshalb von Vahrenholt und Lüning bewusst instrumentalisiert.[24] Zahlreiche Journalisten sowie Energie- und Klima-Experten widersprachen der Analyse Vahrenholts und seiner politischen Forderung, sich „mehr Zeit“ beim Umbau des Energiesystems zu lassen.[25] Die Medien- und Klimawissenschaftler Birgit Schneider, Thomas Nocke und Georg Feulner, die Die Kalte Sonne als prominenteste klimaskeptische Veröffentlichung in Deutschland bezeichneten, fanden darin viele Fälle irreführender grafischer Darstellungen, besonders von Rosinenpickerei.[26] Der Klimaforscher Hans von Storch, selbst ein Kritiker einer zu „alarmistischen“ Deutung der Erkenntnisse der Klimaforschung, urteilte:[27]

„Er diskutiert nicht, welche Beobachtungen seine Ausführungen widerlegen würden; er untersucht nicht, was ein Fehler bei einzelnen Elementen seines Gesamtsystems für die Gültigkeit seiner Aussagen bedeuten würde. Es mag zutreffende Punkte in seiner Analyse geben, aber wenn er näher an Gebiete kommt, mit denen ich mich selbst beschäftigt habe, zeigen sich Fehler, und wenn ich mit anderen Wissenschaftlern spreche, sagen sie das Gleiche für ihr jeweiliges Fachgebiet. Es scheint, dass Fritz Vahrenholt und sein Koautor Sebastian Lüning einfach Rosinenpickerei betrieben haben – also das, was sie ihren Gegnern vorwerfen.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Vahrenholt

bearbeitet von MatthiasM
  • Like 2

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bluedog    347
bluedog

Selbst wenn das alles stimmt: Die Schweizer Atomkraftwerke werden nicht mehr sehr lange am Netz bleiben können. Für eines davon steht der Abschalttermin bereits fest.

Neue AKW kann man in der Schweiz nicht mehr bauen. Das Volk wills nicht haben. Und selbst wenn im Grundsatz doch; sobald das Ding vor der eigenen Haustür stehen sollte, oder auch - noch schlimmer - das Endlager für den Radioaktiven Abfall, wills keiner mehr haben.

Tatsache ist also: Die wird man kurz- bis mittelfristig ersetzen müssen, und man kanns nicht mit Nuklearenergie machen.

Heisst: Man muss den Strom daher nehmen, wo man ihn her bekommen kann. Ein Teil davon wird mit Sicherheit Windstrom werden, denn auf dem einen oder anderen Hügel haben wir hier ziehmlich zugige Verhältnisse, und die Gefahr von Stürmen ist mitunter grösser, als die einer Flaute.

Dazu kommt: Sonnenenergie kann durchaus einen Teil des Bedarfs decken. Man muss, zur langfristigen Energiespeicherung halt anders denken, und vielleicht auch mal über die Batterie hinaus. Die kann helfen, die Schwankungen im Tagesverlauf auszugleichen. Was da nicht reinpasst, sollte man, bevor man es gar nicht nutzt oder irgendwie sonst verschenkt, vielleicht zur Wasserstoffgewinnung nutzen, in den gleichen grossen Gasometern speichern, die man für Erdgas auch bauen müsste, und es dann im Winter einer Brennstoffzelle zu fressen geben. Eventuell kann man dann deren Abwärme in ein Fernwärmenetz einspeisen, oder man nutzt sie für ein Hallenbad, einen Verwaltungsbau oder sonstwie Nutzbringend und Klimaschonend. Vielleicht lässt sich damit ja auch noch ein kleiner Dampfkessel heizen und man treibt damit eine kleine Turbine an, die dann weiteren Strom liefern kann. Man muss nehmen, was man bekommen kann.

Es ist definitiv zu spät, sich einfach nur hinzusetzen und zu sagen: Geht nicht, ohne AKW schaffen wir es nicht. Selbst, wenn der Bau neuer Anlagen absolut gewollt wäre, und man morgen damit begänne, bis 2019 das erste alte AKW vom Netz muss, würde das nie fertig. Das hat selbst in den Achzigern noch deutlich länger gedauert, ein AKW zu bauen, und das war alles noch vor Tschnobyl und Fukushima... Wenn auch nach Tree Mile Island.

bearbeitet von bluedog

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MatthiasM    702
MatthiasM
vor 43 Minuten, sasala sagte:

Alle ahnungslos, außer MatthiasM...

Du hast noch  Manfred Mudelsee, Birgit Schneider, Thomas Nocke und Georg Feulner, Hans von Storch und den ueberwiegenden Teil der Klimaforscher vergessen:lol:, um  nur mal die aus dem Artikel zu nennen. Aber die haben ja alle keinen Aluhut auf oder sind nur Wissenschaftsdarsteller, die von einer geheimen Organisation weltweit gleichgeschaltet werden. 

Schily stellt wiederum die Menschen gemachte Klimaerwaermung nicht in Abrede, sondern nutzt sie gegen die erneuerbaren Energien. Was denn jetzt, menschengemachte Klimaerwaermung ja oder nein? Oder je nach dem wie es passt?

bearbeitet von MatthiasM

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bluedog    347
bluedog

Ist das nun Satire, Realsatire oder stehts um Deutschland wirklich so übel? Ich meine nicht in erster Linie deshalb, weil staatliche Stellen erklären, welche Wissenschaftler und Journalisten recht zu haben haben.

Mich beunruhigt vor allem, dass sich davon eigentlich gar nicht betroffene Journalisten öffentlich zum Denuntiantentum bekennen, und das auch noch nicht bloss in der Gegenwart, sondern auch und vor allem für die Zukunft.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MatthiasM    702
MatthiasM

Na, das habe ich mir schon gedacht, dass es keine Antworten, sondern  nur wieder einen Link gibt. Das nennt sich dann "auf Argumente eingeghen"! Ja, ihr Nichtmainstreamler habt es schon schwer! Kaum sondert einer geistigen Schwachsinn in Form von Kuechenspychologie, Hexenverbrennung und angedichtetes Schuldsyndrom ab, kommt schon einer, der den Tiefflieger bloss stellt. Na, dann aber gleich wieder den verfehmten und wie bei den Nazis, auf Listen gefuehrten Querdenker geben. 

Das aendert aber leider nichts daran das viele Wissenschaftler, in aller Welt und auch in der fuer ihre Unabhaengigkeit so oft gefeierten Schweiz, die frei ihrer Forschung nachgehen koennen, die Argumente der sogenannten Klimaskeptiker groestenteils fuer Mumpitz halten. Und auch alle Zahlenspiele aendern nichts daran das regenerative Energieerzeugung den CO2-Ausstoss reduzieren. Ja, und tatsaechlich wird es dazu fuehren, dass Kraftwerke mit fossilen Energietraeger keine Zukunft haben. Aber so lange sie benoetigt werden, wird dort Angebot und Nachfrage den Preis regeln. Das Subventionen den freien Markt verzerren steht nicht zur Diskussion, aber ohne das haette und wird Kernenergie nie eine Chance auf dem Markt haben. Das die zwei SPDler bedauern, dass es jetzt Kleinunternehmern oder mittlere Unternehmen sind die von der Energieerzeugung profitieren, sind doch Krokodieltraenen. Bezahlt wurde Kohle und Atom von den Gleichen, profitiert haben Grosskonzerne! Denn Strom ist genau so im Preis gestiegen wie andere Waren! Wirft sich Schily da auch auf den Boden und bedauert diejenigen die sie bezahlen muessen?

@bluedogDer Fleischhauer uebertreibt gerne ein wenig! Ich glaube der letzte Absatz war Sarkasmus! Ich bin ja auch der Meinung das Listen von zweifelhaften Autoritaeten kein guter Weg sind, aber auch ich schaue auch erst einmal: trau, schau wem! Und nicht jeder Verwaltungsbeamte hat die Expertise eine vom Stand der Forschung nicht gedeckte Meinung zu erkennen, besonders wenn sie mit einem Titel vorgetragen wird. 

Und Broder schreibt, wie meistens, Schwachsinn! Klimaskeptiker haben und bekommen kein Berufsverbot, nur stellen sie eben nicht Stand der Wissenschaft dar.

 

 

bearbeitet von MatthiasM

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sasala    225
sasala

Warum sollte ich da nochmals drauf antworten,oft genug hab ich das schon getan....

Es werden Milliarden Steuergelder verpulvert,die Wirtschaft in gefährliche Schieflage gebracht und den Leuten massiv das Geld aus der Tasche gezogen.Das alles für die Annahme,denn nichts weiter ist es,das man mit der Vermeidung von CO²-Emissionen die klimatischen Veränderungen die es auf diesem Planeten schon immer gegeben hat aufhalten kann.

 

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
$.trittbrettfahrer    171
$.trittbrettfahrer
vor 23 Minuten, sasala sagte:

,die Wirtschaft in gefährliche Schieflage gebracht

Stimmt , wirtschaflich siehts in D echt grad scheisse aus. Schäuble kotzt ab ;-)

  • Like 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MatthiasM    702
MatthiasM
vor 22 Minuten, sasala sagte:

Warum sollte ich da nochmals drauf antworten,oft genug hab ich das schon getan....

Ja nee, is' klar, da lieber Duennpfiff verlinken!

vor 22 Minuten, sasala sagte:

Das alles für die Annahme,...

Ja, das ist nicht einfach zu verstehen, dass vieles im Leben ungewiss ist. Manche Erkenntnisse koennen schnell geprueft werden, andere erst wenn es zu spaet ist etwas daran zu aendern. Aber ich vertraue lieber der etablierten Wissenschaft, sofern ich nicht ganz sicher bin es besser zu wissen, als irgendwelchen Verschwoerungstheoretikern. 

Aber Du darst es gerne anders halten, gestatte mir nur ein wenig Belustigung.  Ich denke das ich es noch erleben werde das ein wesentliche Anteil der Fahrzeuge elektrisch mit erneuerbaren Energien faehrt, sofern mich nicht ein unvorhergesehenes Ereignis davon ausschliesst. 

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MatthiasM    702
MatthiasM
vor 19 Minuten, jozzo_ sagte:

Na, das wir diesmal selbst die Ursache sein koennten:

Zitat

Durch einen abrupten Klimawandel, insbesondere durch eine Eiszeit, kann großflächig Lebensraum verschwinden. Forscher der Universität of York warnten bereits 2007 davor, dass die weitere anthropogene Verstärkung der globalen Treibhausgas-Emissionen die Artenvielfalt bedrohe: 

Aus deinem Link natuerlich;)!

Oder haben sich die Dinos selbst weggepfurzt?

 BTW: Ich bin da eher bei H.v.Storch, trotz seiner angeheirateten Verwandschaft:D: kein Grund panisch zu werden, aber auch keiner die Haende in den Schoss zu legen.

bearbeitet von MatthiasM

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
jozzo_    663
jozzo_
vor 7 Minuten, MatthiasM sagte:

Na, das wir diesmal selbst die Ursache sein koennten:

 

Echt?

Vor Millionen Jahren waren wirs nicht?

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MatthiasM    702
MatthiasM
vor 11 Minuten, jozzo_ sagte:

Echt?

Vor Millionen Jahren waren wirs nicht?

Habe ich das auch nur angedeutet? Sarkasmus bitte mit Nivea!:)

Falls Du nicht als typische Junge aufgewachsen bist: Mit Dinos sind Dinosaurier gemeint, als Synonym fuer ausgestorben Lebewesen;).

bearbeitet von MatthiasM

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sasala    225
sasala

https://www.wissenschaftsjahr.de/2016-17/aktuelles/alle-aktuellen-meldungen/mai-2017/methan-vor-spitzbergen-kuehlt-das-klima.html

Aber natürlich können wir das Klima steuern wenn wir nur wollen (zahlen;)) ,die Klimapriester werden es schon wissen:D

„Wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt.“...war früher schon so

 

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden