Jump to content

Leaderboard

Popular Content

Showing content with the highest reputation since 07/04/2021 in all areas

  1. Hallo, Vor gut einem Jahr, im März 2020, habe ich diesen recht frühen, polarweißen (EWP) 2.0i VSX in Düsseldorf gekauft. Orga 6094, also Juli 1993, Erstzulassung aber erst im April 1995, Mit 176.500 km. Mich reizte ein hydractiver Ur-Xantia. Der Wagen hat wenig Rost, nur der übliche am hinteren Achsschemel. Die Heuliez-Ecken sind äußerlich einwandfrei, der Blick in den linken Schweller zeigte kein bisschen Rost. Die erste Bestandsaufnahme auf der Hebebühne ergab nicht nur den üblichen Wartungsstau, sondern auch einige erfreulich gute Verschleißteile. Die vorderen Bremsen fast neu, die hinteren Bremsbeläge auch, das Motoröl hatte erst 250 km hinter sich und sah noch frisch aus. Der Auspuff hatte äußerlich keinen Rost. Klang aber trotzdem blechern und undicht. Wie zu erwarten war die Federung fast ohne Funktion. Eine hintere Felge hatte am inneren Rand eine deutliche Delle, da ist wohl mal jemand zu schnell über einen Bordstein gefahren. Wenn man den Motor ein paar Minuten laufen ließ, zeigte sich eine Undichtigkeit am Kühler. Eine Leitung am Mengenteiler hatte Ölspuren und unter der Pumpe hingen natürlich auch ein paar Tropfen LHM. Die Fernbedienung fehlte, der Schaltknüppel auch, und wie bei allen gebrauchten Xantias waren die Kordeln der Hutablage ausgeleiert, wobei die Ablage selbst stark ausgeblichen war und hellblau schimmerte. Selbstverständlich war der Griff des Ölpeilstabs abgebrochen. Dazu noch eine defekte Lenkmanschette (rechts innen), natürlich komplett verschlissene Scheibenwischer (hinten aber der korrekte, seitlich versetzte Wischerarm), kein Wischwasser vorne und hinten (Pumpe brummte aber). Das Alter des Zahnriemens war nicht festzustellen. Die ABS-Warnlampe leuchtete, ein vorderer Sensor war defekt. Rissige Domlagergummis gehören bei jedem alten Xantia zum guten Ton, das ist fast nicht erwähnenswert. Die hinteren Querlenkerlager waren natürlich auch durch, die vorderen scheinen mir noch brauchbar zu sein. Ein Rücklicht hatte die falsche Farbe. Und das Handschuhfach hing traurig herunter. Die Reifen zwar mit Profil, aber alt; zwei ganz alte entsorgt, zwei m.E. noch brauchbare werden verschenkt. Im Grunde alles Kleinigkeiten, aber sie summieren sich natürlich. Die undicht klingende Auspuff stellte sich als komplett (!) leerer Katalysator heraus, ich habe als zweitgünstigste Lösung einen neuen von Walker für 180 € gekauft. Es gibt auch welche für rund 100 €, die sind kleiner, so einen habe ich an einem 1.8 16V gesehen, scheint mir auch lauter zu sein. Der undichte Kühler war eine Herausforderung, denn er wird nicht mehr produziert (Ausführung bis März 1995) und NOS-Angebote sind selten. Ich hatte einen gebrauchten gefunden, der sich aber als leicht undicht herausstellte. Mit der Taschenlampe sieht man Nebelschwaden. Ich habe das erst einige Monate nach dem Kauf bemerkt und wollte dann auch nicht reklamieren. Letztlich habe einen neuen (Valeo) aus Spanien gekauft, für etwas über 100 €. Außerdem habe ich ein Relais eingebaut, um den Thermoschalter im Kühler zu entlasten. Die Federung bereitete mehr Arbeit als gedacht. Ich hatte gehofft, dass sie mit neuem Öl, neuen Kugeln und natürlich mit Dioden im Steuergerät wieder arbeitet. Aber die Hebelmechanik des hinteren Korrektors war komplett festgerostet, der Bügel der Schelle abgerissen. Einen hinteren Korrektor mit leichtgängiger Mechanik hatte ich noch aus einer früheren Schlachtung, das Hydraulikteil habe ich zerlegt und gereinigt. Über dieses Forum gab es eine neue (!) Schelle. Das Hydractiv-Steuergerät hatte einen durchgebrannten Schalttransistor, was ich auch erstmal herausfinden musste. Und was erklärt, warum nicht-hydractive Federkugeln an den Rädern waren. Apropos Kugeln, die Hydractivkugeln waren vermutlich noch die ersten von 1993, sehr rostig und vorne die alte Ausführung mit 0,5 Litern. Jetzt ist ein H5-Steuergerät drin, was den Bremsdruck nicht auswertet, sondern über die Verzögerung berechnet. Ob das einen Unterschied macht, weiß ich nicht. Eine komplette Inspektion mit Ölspülung, Luftfilter, Zündkerzen, Zahnriemensatz, Kurbelwellensimmerring, Flachrippenriemen mit Rollen ist selbstverständlich bei jedem Gebrauchtkauf. Selbstverständlich hat der Xantia eine umfassende Antirost-Behandlung bekommen. Die Hohlräume und die Hinterachse zunächst mit dem sehr kriechfähigen Fluid Film Liquid A. In ein paar Monaten kommt der dickflüssige Langzeit-Schutz Liquid AR drüber. Den Unterboden mit dem halbdurchsichtigen Bernstein-Unterbodenschutz aus dem Korrosionsschutzdepot. Nachgerüstet habe ich eine Anhängerkupplung (Original Citroën), mit neuer Steckdose und neuen Kabeln. Und ein Originalradio. Ich finde, das wertet den Innenraum deutlich auf. Weil ich den Wagen selbst nutze, habe ich daraus eine Bastelbude gemacht: • Weiße Seitenblinker vom X2. Ich finde, das sieht an einem weißen Xantia besser aus. • X2-Spiegelglas im linken Außenspiegel • Tacho mit LED-Kontrolllampen. Sah auf dem Schreibtisch super aus, deutlich sattere Farben. Aber trotz hochwertiger LEDs mit weitem Abstrahlwinkel ist die Ausleuchtung ungleichmäßig und es sind nicht alle Lampen gleich hell. Die Motorkontrolle schimmert schwach, weil sie offenbar bei "aus" 1-2 Volt bekommt. Diese Veränderungen würde (und werde) ich nicht noch einmal machen. In die Tachoeinheit gehören ausschließlich Glühlampen. • Zusätzliche Ladekontrolle: Bei weniger als 12,7 Volt leuchtet die Ladekontrolle gelb. Ich hatte bei einem anderen Xantia den Fall, dass die Lichtmaschine nicht lud, die Lampe aber aus blieb. Die normale, rote Lampe ist weiterhin aktiv. • Aktivierung der (bereits vorhandenen) Hydractiv-Lampe im Tacho, wie es sie nur bei den allerersten Xantias gegeben haben soll. Wenn ich die Hydractiv-Taste drücke, leuchtet nicht nur der Schalter, sondern auch die Lampe im Tacho. • Nachrüstung eines Fahrer-Airbags, zwangsläufig mit dem späteren Lenkrad. Bei der Gelegenheit habe eine Lenkradfernbedienung eingebaut. Außerdem Relais für den braunen Zündschlosskontakt und für das Standlicht. • Schaltknauf mit roter Schrift (Original Citroën für X1, gehört natürlich trotzdem nicht in dieses Auto). Gar nicht so leicht war es, den Wagen äußerlich zu reinigen. Er sah nämlich nicht schmutzig aus, keine Flecken oder Schlamm-Ränder. Als ich einen stark alkalischen Reiniger (Labocosmetica #Primus) aufgesprüht und vorsichtig mit dem Schwamm verrieben habe, kam trotzdem richtig viel Dreck runter. Mein Hobby-Hochdruckreiniger hat selbst nach Einweichen mit Reinigungsmittel überhaupt keinen Schmutz wegbekommen. Eigentlich soll man Schmutzpartikel nicht auf dem Lack reiben, aber anders ging es nicht. Man kann sich den Dreck wie eine hellgraue Gardine vorstellen, die sauber aussieht, aber eigentlich weiß ist. Inzwischen spiegelt sich der Himmel wieder in den Blechen, von Glanz kann trotzdem keine Rede sein. Wenn man es richtig machen will, sind noch ein paar Reinigungsdurchgänge nötig und dann eine vorsichtige Politur. Der Innenraum war hingegen erstaunlich sauber. Keine Flecken, eigentlich habe ich nur Staub gewischt. Aus den Sitzen, die ich mit dem Nasssauger gereinigt habe, kam nicht viel Schmutz. Ja, die Fahrer-Fußmatte ist zu lang. Ein neuer Satz Original-Fußmatten liegt bereit. Schön auf dem Foto zu sehen, wie gut es aussieht, wenn man die Innenseiten der Türbleche sauber macht. Mit den "neuen" Reifen habe ich anscheinend Glück gehabt. Da habe ich für kleines Geld einen NOS-Satz Toyo Proxes T1 (vermutlich T1-S) bekommen, sechs Jahre alt. Damit rollt der Xantia unglaublich leise und ruhig. Wenn ich bei Tempo 50 den Gang herausnehme, habe ich kaum das Gefühl, in einem fahrenden Auto zu sitzen. Es ist alles leise und ohne Vibrationen, dazu die hervorragende Federung. Traumhaft. Mit daran "Schuld" ist sicher der Tipp, das Fett der hinteren Radlager zu ersetzen. Das ist der vierte Xantia, den ich fahre, und mit großem Abstand das angenehmste Fahrgefühl. Stahlfelgen hatte ich noch liegen und im Februar dieses Jahres hatte ATU ziemlich neue Winterreifen Fulda Kristall Montero 3 für 10 € pro Stück verschleudert, sodass ich mich schon fast auf Schnee freue. Passende Radkappen Barcelone habe ich gekauft, optisch ähnlich den Belfast-Alufelgen. Der Motor: Das ist mein erster Xantia mit dem 2.0i 8V. Ich finde den wie alle XU-Motoren angenehm zu fahren, er ist deutlich spritziger als der 1.8i 8V. Etwas Drehzahl braucht er natürlich. Nervig wie bei allem Benzin-Xantias das viel zu kurz übersetzte Getriebe. Bei 130 km/h dreht der Motor mit etwa 4000 U/Min. Vielleicht gucke ich mal nach dem Zahnradpaar des 1.9 D oder TD, diese Motoren haben ja auch das ME3-Getriebe. Die Kosten: Wie erwähnt, es summiert sich. Zum Kaufpreis von 300 € kamen etwas mehr als 2000 € nur an Teilen. Danke: Für die vielen Tipps und Hilfen hier im Forum! Die Zukunft: Genau jetzt, wo wirklich alles durchrepariert ist, kommt der Himmel runter. Auch keine große Sache, muss aber gemacht werden. Nachrüsten werde ich auf jeden Fall einen Tempomat. Der verbessert mein Fahrgefühl ungemein. Gerade bei diesem Xantia. der so schön schwebt. Die weitere Zukunft: Hoffentlich erkennt in zwei Jahren der Prüfer das Herstellungsdatum an und gibt dem kleinen ein "H". Grüße Andreas
    29 points
  2. Typ: Citroën XM V6.24V Exclusive (Y4 mit ZPJ4-Motor) Baujahr: 1996 Besitzer: juergen_ (seit 2003) Art der Dokumentation: Wiederinbetriebnahme nach diversen Wartungs- und Pflegearbeiten und kleineren Reparaturen Text mit Bildern Technische Tipps Hinweise für Nachahmer (hoffentlich 🙂) Heute war rollout nach immerhin auch schon wieder knapp 2 Jahren. Diesesmal aber mit dauerhafter Saisonzulassung, Youngtimer-Versicherung mit Vollkasko und demnächst mit Euro2-Einstufung dank Minikats: Leute, ich wusste ja gar nicht mehr, wie extrem "schiffig" sich so ein XM anfühlen kann, unglaublich! Kein Vergleich mit irgendeinem modernen Auto, im positiven wie im negativen. Etwas schaukelig fährt er auch noch, weil die Federkugeln noch nicht nachgefüllt sind. Aber die Hinterachse ist so weich wie eh und je und taucht bei jedem Beschleunigungsvorgang ein, um danach wieder langsam aufzusteigen. So muss das! 😜 Jetzt stehen noch einige Sachen an, die außer Haus zu machen sind: Federkugelwartung, Klimawartung, Reifen und dann gehts im August zur HU, der ich gelassen entgegen sehe.
    12 points
  3. Bald wieder auf der Strasse, heute vom Lacker geholt. Y3, V6 Orga 5154 45.000 Kilometer auf der Uhr.
    12 points
  4. Und das ist nun das Ergebnis: Xantia im SPON Ich finde, Herr Prengel hat das gut gemacht. Für alle Ungenauigkeiten übernehme ich die volle Verantwortung - dann ist es mir nicht gelungen, es rüberzubringen. Insbesondere bzgl. Activa und V6 hat er einiges mit dem Federungskomfort durcheinander gebracht. Weiterhin entschuldige ich mich bei allen C5 und C6 Fahrern - ich habe wirklich gesagt, dass der Xantia der letzte Zentralhydrauliker und Nachfahre der DS ist. Naja - und ich würde schon sagen, dass der C6 als wirklich letzter großer Citroen und DS Abkömmling durchgeht. Danke an Alle für den Input und Danke an Hans @xantiboy, Martin @BXBreak4Life und Wolfgang @id_ds für die Bilder. Vom Break wurden nur Hans Fotos genommen - vermutlich weil perfekt in Schuss und weil Martins schöner Break auch rot ist. Vielleicht begeistert der Artikel ja den ein oder anderen Youngtimer Interessenten und das bis jetzt ungebremste Sterben von 20% pro Jahr wird etwas gebremst.
    12 points
  5. Die Zukunft des BX sehe ich so wie die des GS(A): Unterschätzt und ungeliebt, ausser man hat selber einen.
    12 points
  6. Na, dann stelle ich meinen Break V6 BVA mal ein. Gab letzthin gutes Licht! Wird im Alltag verwendet. Motor+Getriebe waren draussen. Neue Domlager, Kopfdichtung, umfangreiche Wachskonservierung. Hoffe auf weiter 5 Jahre als Zeithorizont. Einfach traumhaft mit einer Diravi Lenkung unterwegs zu sein.
    11 points
  7. Mein XM (ein Y4 2.0i 16V von 1996, letztes Jahr hier im Forum erworben) war heute erfolgreich bei der Hauptuntersuchung: Viele Grüße - Andreas
    10 points
  8. Oder 0%. In Schweden zahlt man für Autos, die 30 Jahre oder älter sind, einfach keine Steuern mehr, ganz ohne H-Gutachten. Und es führt auch nicht dazu, daß die Städte von alten Ranzkarren geflutet werden. Die allermeisten Alltagskarren steigen spätestens nach 20-25 Jahren sowieso aus. Insgesamt gibt es im Land relativ viele Young- und Oldtimer, oft auch in "pragmatischem" Zustand und mit mehr Patina als in D, aber die fahren eben nicht bei jedem Wetter das ganze Jahr über herum, sondern werden von ihren Besitzern, die für den Alltag meist was Moderners haben, nur bei schönem Wetter rausgeholt. Daher denke ich, das H-Kennzeichen ist ein typisch deutsches Bürokratie-Monster mit minimalem Nutzen für die Allgemeinheit und maximalen Kosten sowie Restriktionen für die Besitzer alter Autos.
    10 points
  9. Hab wieder ein wenig im Break gestöbert und geputzt und dabei die Lösung für alle Probleme unter der Rückbank gefunden: Bernal Universalmittel gegen Störungen und Schäden. Schade das die Miniflasche fast leer ist, für einen fehlenden Antriebsstrang brauche ich vermutlich etliche Liter. Wahrscheinlich war der Inhalt Axolotlschweiss, draufsprühen und das fehlende Teil wächst wieder nach. p.s: In den ebenfalls unter der Rückbank liegenden Weiler Nachrichten von 1980 steht als politische Topmeldung das die Türkei die Vollmitgliedschaft in der EU anstrebt. Die EU hätte aber noch Bedenken. Es kann sich daher etwas verzögern.... 🙂
    10 points
  10. Endlich er ist fertig TÜV ohne beanstandung. 👍🏻👍🏻👍🏻 Hier noch paar letzte Bilder, werde euch aber in Zukunft euch auf den laufenden halten. Es hat jede menge Spaß gemacht, doch bin ich froh das er fertig ist und ich fahren kann. Danke für die vielen Kommentare.
    10 points
  11. Na dann mal hier meiner, zwar etwas dreckig, aber 1993er XM TCT Break, 141ps, laut Tacho bald 132'000km.
    9 points
  12. Hallo zusammen, ich biete meinen C6 Benziner an. Neu sind: Zahnriemen, Wasserpumpe Keilrippenriemen (Riemenscheibe ohne Befund) Anlasser Kühlerlüfter - Schwachpunkt beim Benziner Klimanlage neu gefüllt Druckleitungen Federzylinder vorne neu links, rechts gebrauchtes alle Reifen neu, Michelin Primacy, 7mm Traggelenk unten beide Seiten Koppelstange rechts, innere Querlenkerbuchse rechts Ölwechsel mit Filter Zündkerzen Motoraufhängung oben und unten rechts neu Innenraumfilter neu Leder aufbereitet Stoßstange vorne neu lackiert Atlantique-Felgen glasperlgestrahlt und neu gepulvert (jaja, ich weiß: Original sind die Roccastrada :) ) Getriebeölwechsel Höhe eingestellt Ölwanne gedichtet neue Dämpfer für die Kofferraumklappe neuer Funkschlüssel TÜV 08/2022 Das braune Leder habe ich eingebaut und es ist voll funktionstüchtig Nach 15 Jahren hat er natürlich ein paar Gebrauchsspuren. Die Stoßstange hat einen Anschubs gehabt und der Halter rechts ist abgegangen. Das wurde nicht sehr schön lackiert und gerichtet. Ich habe den Halter neu fixiert und die Stoßstange neu lackieren lassen. Die Unterstruktur der Front ist unberührt - Längsträger, Querträger Stoßstange (dazu gibts auch Fotos) Wie schon in anderen Threads geschrieben schnarren die Verstelldosen der Nockenwellen außergewöhnlich kurz. Ventildeckel wurde neu eingedichtet. Er ist angemeldet und kann Probe gefahren werden. Steht östlich von Hannover Kontakt über null 157 36 55 80 69 oder PN oder zeh6@web.de - ja, die heißt wirklich so :) Geht demnächst in die Börsen für 16.800,- Die Vorgeschichte kann ich gern beim Besichtigen erzählen. Ich hoffe, ich habe nichts gravierendes vergessen. Bei Fragen meldet euch gern. Gruß Martin
    9 points
  13. Kulturpessimismus zu pflegen, weil gerade der längst überfällige Wandel in der Mobilität startet und man deshalb nicht genau weiß, welches Auto man kaufen soll (Unter uns: Keines der infrage kommenden Modelle hält so lange, dass es von einem generellen und so oft beschworenen Verbrennerverbot betroffen wäre) ist in meinen Augen etwas dekadent. Und ein wenig zynisch, wenn zur selben Zeit durch erste spürbare Folgen des Klimawandels Menschen in Wassermassen versterben. Richtet sich übrigens nicht gegen den Themenstarter, der gar nicht gejammert hat. Zur Defektanfälligkeit des C6 lässt sich konstatieren, dass diese offensichtlich von Fahrzeug zu Fahrzeug stark differiert. Unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten wäre übrigens anzumerken, das diese C6 immerhin einmal produziert sind und im Vergleich zu vielen der hier genannten Alternativen recht sparsam bewegt werden können.
    9 points
  14. Mal noch unters Röckchen geschaut : und auch die Inneren Werte können überzeugen:
    8 points
  15. Also es ist so: Mir wurde vor 3 Jahren ein XM mit auch sehr wenigen km vor der Nase weggeschnappt. Dieser war plötzlich wieder auf dem Markt. Dabei handelt es sich um einen silbernen V6 (Y3) mit Klima, Leder und Automat, 32000km, leider aber ohne Schiebedach. Der grüne ist ja ein Traum, aber ich hab den V6 und die Klima doch sehr vermisst. Als ich nun die Möglichkeit hatte zu wechseln (mit kleinem Aufpreis), hab ich zugeschlagen. LG Andreas
    8 points
  16. Ich wollte mich ja, wegen Blödsinn, aus der weiteren Diskussion heraushalten. Bei dem Blödsinn muss ich allerdings wieder einsteigen. Das darf man so nicht unkommentiert stehen lassen. Alle in CH bisher zugelassenen Impfstoffe (das sind wesentlich weniger als in der EU) haben eine ordentliche Zulassung. Keiner davon eine Notzulassung. mRNA-Impfstoffe sind keine Gentechnik. mRNA ist quasi die Negativkopie der DNA im Zellkern. Das ist also ein Negativ, und ist die Arbeitsvorlage, nenn es Blaupause, für die Eiweissfabriken der Körperzelle, die dann von dieser Negativkopie ein Eiweiss herstellen. Hier bei 2:46 in dem Video, Stichwort Ribosomen: https://studyflix.de/biologie/zellorganellen-2136 Die mRNA-Impfung ist also keine Gentherapie. Sie tastet die Erbinformation der Zelle, die im Zellkern sitzt, nicht an. Sie tut das gleiche wie das Virus selber: sie schleust mRNA in die Zelle (nicht in den Zellkern, nur in die "Eiweissfabriken". Wenn die Impfung Gentechnik sein soll, müsste das Virus selber auch Gentechnik sein. Da müsste man aber dann schlüssig und überzeugend erklären, warum eine Infektion auf natürlichem Wege so viel besser sein soll, als die Impfung. Auf intra-zellulärer Ebene gibt es schliesslich kaum noch einen Unterschied, abgesehen davon, dass die mRNA der Impfung nur den Bauplan für bestimmte Oberflächenproteine des Virus enthält, also nur die von der Zelle dann produziert werden können, während die Infektion auf natürlichem Wege dazu führt, dass vollständige Viren produziert werden. Die können dabei, durch "Kopierfehler" dann auch noch mutieren, womit die Chance besteht, dass Covid dann noch gefährlicher wird. Das ist bereits mehrfach passiert. Was Du da verbreitest, ist also schlicht falsch!
    8 points
  17. Ich kann an vielen Stellen an den modernen Autos nichts finden. Mein Xantia hat alles, was er braucht und ich vermisse wirklich nichts. Doch, er könnte so bei Reisegeschwindigkeit 140-160 km/h leiser sein. Das macht selbst mein 406er Coupe im Längen besser. Ansonsten haben wir gerade einen C5 III bei uns stehen. ich habe mir bei 3 mal einsteigen schon 2 mal den Kopf gestoßen. Und ich zähle mit 1,76 m nicht wirklich zu den Riesen. Ansonsten innen auch vergleichsweise beengt. Ich denke, es ist ein großer Unterschied, ob mir meine Fa. alle 2 oder 3 Jahre einen Neuwagen vor die Türe stellt, bei dem mir sämtliche Kosten egal sein können oder ob ich die ganzen Reparaturen selber bezahlen muss. Wenn ich mir im Freundes- oder Kollegenkreis anschaue, welche Defekte da bei welchen Laufleistungen anfallen und was die Behebung kostet, bleibe ich doch lieber bei meinem Xantia. Ich muss es selber bezahlen. Mal ganz unabhängig davon halte ich (und diverse Motorenbauer sind der gleichen Meinung) jeden Motor mit AGR und Direkteinspritzung für eine technische Fehlkonstruktion. Die Einlasskanale sitzen relativ schnell zu, der Motorlauf wird schlechter und die Leistung fehlt. Eine Behebung ist relativ teuer.
    8 points
  18. So heute den ganzen Innenraum sauber gemacht und leder gereinigt Ergebnis ist super. 💪🏻 Gummimatten trodzdem drüber damit es weiter sauber bleibt. 😅
    8 points
  19. Ich war im Internet auf der Suche nach einem Peugeot Kombi aus den 90ern für eine Freundin von mir. Und dann ist mit der hier untergekommen: Baujahr 97, 1. Hand, 81.000 km, V6, sehr schöne Innenausstattung, Tempomat, Klimaautomatik. Zahnriemen seit 14 Jahren überfällig. Ein paar Macken in der Karosserie gibt es auch. Die lassen sich aber mit überschaubarem Aufwand beheben.
    7 points
  20. Anfang September haben Mitglieder die nächste (und für dieses Jahr letzte) ACZ im Briefkasten. Für 2022 sind 4 ACZs geplant.
    7 points
  21. Hallo. Hier ein kurzes Update: mittlerweile ist der BX wieder auf der Straße unterwegs - natürlich mit gültiger Überprüfung von der KFZ-Werkstätte - macht echt Spaß, wieder einen Citroen BX zu bewegen. Hier noch 2 aktuelle Fotos:
    7 points
  22. So, nun ist er fertig. neue Michelin-Reifen, Stoßstange lackiert und den Träger fixiert, Getriebeöl gewechselt, ebenso die Buchse des Querlenkers. Höhe neu eingestellt, HK-Gestänge gefettet, Leder aufgehübscht - als Zugabe zu den gemachten Arbeiten: Zahnriemen, Wapu, Zündkerzen, Motoröl - filter Druckleitungen Federbein vorne Kühlerlüfter, Anlasser neu Klima gefüllt Traggelenke unten, Koppelstange rechts Innenaumfilter Mike Sanders am Hydraulikblock hinten neue Kofferraumdämpfer neuer Schlüssel - ist aber schon angelernt Rost habe ich so gar keinen gefunden, nicht am Hydraulikblock, nicht am Unterboden, nicht am Stossstangenträger vorne. Den Verbrauch finde ich bemerkenswert niedrig - im Vergleich zu den mir bekannten C6 Benzinern: Ich bleibe auch im Drittelmix deutlich unter 10 Liter. Reine Autobahnetappen mit 120-130km/h habe ich mit 8,5 Litern geschafft. Kommt demnächst in die Börsen mit noch mehr schönen Fotos Der nächste C6 steht schon in der Garage eines Bekannten und wartet auf Erweckung (naja, eher ein paar defillibrierende Stromstöße
    7 points
  23. Moin, Ist die die Produktion und der Transport der Produkte eingerechnet, die wir aus Fernost beziehen? Das ist hochinteressant! Wer sind "die Medien"? Haben sich alle Journalisten zusammengetan, um uns irgendwelche Lügen zu erzählen? Was bekommen die dafür? Weißt Du mehr? Erzähl mal, so eine geheime Absprache wäre ja hochbrisant! Wie hast Du davon erfahren? Ja, genau, die Leute aus Rheinlandpfalz und Nordrheinwestfalen, deren Häuser und Autos weggeschwemmt wurden, sollen sich nicht so anstellen. Das ist doch keine Katastrophe, wenn Haus und Auto plötzlich weg sind. Und dass höhere Temperaturen zu mehr Meeresverdunstung führt und es dadurch mehr regnet, ist natürlich auch so eine Lüge. Die Leute haben keine Ahnung von Physik. Verdunstung gibt es gar nicht, jedenfalls habe ich noch keine gesehen. Grüße Andreas PS: Die Lösung ist nicht so schwer: Wir müssen alle weniger mit dem PKW fahren. Viele Kurzstrecken gehen gut zu Fuß, mit dem Rad oder dem Bus. Und dann sinkt die Umweltbelastung und wir müssen nicht mehr über Verbote nachdenken.
    7 points
  24. Deine erste Begriffsreiterei als Ausweichmanöver war ja eigentlich gut erkennbar und brauchte keine Reaktion. Wegen nun unverschämtem Tonfall und ausufernder Schulmeisterei muss ich leider doch noch mal ran. Den mRNA Schulungs-/Werbetext hättest du dir sparen können. Völlig am Thema vorbei. Es geht hier um die Nutzung der Technik als Impfstoff und sonst NICHTS. In der Krebsbehandlung ein Hoffnungsträger. Als Impfstoff seit über 10 jahren Rohrkrepierer, die es fast nie in die zweite Stufe der klinischen Studie geschafft haben. Und wenn, wurde abgebrochen. Sie haben bis Anfang 2020 eine Relevanz von Nullkommanull gehabt. Um den Begriff Notzulassung schlage ich mich nicht. Nenn es regulär oder wie du willst, es bleibt in der Sache was es ist: Ohne Panik hätte es noch jahrelang keine reguläre Zulassung gegeben, weil es eben solange dauert, wie bisher problemlos bei bislang entwickelten Impfstoffen nachprüfbar. Nichts anders ist richtig. Auch für die Schweiz. Geimpfte sind im jetzigen Stadium Teilnehmer einer Langzeitstudie, umgangssprachlich passt Versuchskarnickel. Wie die Propaganda der Impfbefürworter erreicht hat, dass ausgeblendet wird, dass die fehlenden Langzeitstudien, die sonst VOR einer Zulassung erfolgen, nun an/mit den Geimpften erfolgt, ist das wirklich Bedenkliche. Die Impfung reift beim Kunden, so wie es bei komplett neu entwickelten Autos hier ja bekannt und oft genug beklagt wird. Das macht die massiv gepuschte Massen-Anwendung bei Kindern, die eben ihr Leben noch vor sich haben, doppelt wiederwärtig. Hoffnungsvoll stimmt, dass der Widerstand weltweit wächst. Das du diese Mär immer noch vorträgst, spricht Bände. Längst widerlegt. Covid war nie ein Virus, dass mindestens 1-2 Prozent der Bevölkerung auslöscht, wie anfänglich befürchtet wurde. Long-Covid darf natürlich nicht fehlen. Das aber nur ein sehr kleiner Prozentsatz chronisch long-covid werden, wird gerne verschwiegen. Infektion heisst gar nichts, denn nur ein verschwindend geringer Teil der Menschen merkt überhaupt etwas. Noch weniger erkranken schwer. Das Immunsystem ist schon genial. Das zu begreifen soll ungemein helfen, um die seit Monaten geimpfte Paranoia maßgeblich zu neutralisieren. Sie stellen gut dar, wie die Angst vor Krankheit und Tod via Covid zum nahezu ausschließlichen Dreh- und Angelpunkt des gegenwärtigen Denkens, des Handelns und des Lebens aufgeblasen wurde . Eine Gesellschaft, in der Krankheit und Tod eh gerne so weit wie möglich verdrängt werden, bietet einen optimalen Nährboden. Der totale Fokus auf z.B. " das eigene, ungeimpfte Kind könnte das 26. oder 27. werden - das muss verhindert werden, alles andere hat hinten anzustehen" ist eine fatale Fehlentwicklung. Sarkasmus ein: Die wachsende Anzahl an Toten und schwer Getroffenen durch Impf-Nebenwirkungen haben halt Pech gehabt. Sind doch soo wenig - sollen nicht so jammern, sterben und leiden ja für einen guten Zweck. Also mach mal halblang! Hauptsache das 26. Kind lebt, oder? Ganz genau. Sarkasmus aus. EDIT: @juergen hat erwartungsgemäß einen Beitrag gemäß seines von ihm gewohnten Niveau zu diesem Themenkreis gepostet. Hoffentlich nur Nebenwirkungen von was auch immer.
    7 points
  25. Diese Sterberate ist derart gering, dass Frau Wagenknecht nur beizupflichten ist. IN CH sind in 16 Monaten 3 Kinder von 0-19 Jahren an Covid gestorben, in DE 25. Bezogen auf die Bevölkerungszahl also etwa Gleichstand. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1108171/umfrage/todesfaelle-aufgrund-des-coronavirus-covid-19-in-der-schweiz-nach-altersklasse/ https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1104173/umfrage/todesfaelle-aufgrund-des-coronavirus-in-deutschland-nach-geschlecht/ Die bisherige unnötige Quälerei der Kinder war und ist schon ätzend genug. Eltern völlig substanzlos zu ängstigen und gesunde Kinder und Jugendliche nun zunehmend in eine experimentielle Gentheraphie zu nötigen, ist so ziemlich das Mieseste, was die Politik und einschlägige Kreise in dieser Krise ausgebrütet haben. Ich schreibe sonst nie zu dem Thema, aber damit haben sie mich jetzt auf der Palme. Ein Blick auf die Balkendiagramme reicht im übrigen, um zu erkennen, wie auch ansonsten die Wahrnehmung auf breiter Basis verzerrt ist. Die Toten bis 69 Jahren machen nur knapp 13% an der Gesamtzahl der Toten von aktuell rund 90 tsd. aus. Bis 49 Jahren sind es gar nur ca. 1,2%. Wer sich also heute noch unter 70 als Gesunder und ohne einer besonderen Risikogruppe anzugehören ins Bockshorn jagen läßt, will es offenbar genau so.
    7 points
  26. Ja, die gibt es. Wenn ich mir den Verkaufstext durchlese, gehört der Verkäufer aber wohl nicht dazu. 😉
    7 points
  27. Also man kann den Spoiler ja abklemmen, und dann merkt man schon einen Unterschied und selbstverständlich geht auch ein Teil an das härtere Amvarfahrwerk, aber ein Vierzylinder mit Spoiler bewegt sich im Grenzbereich souveräner, hab alles probiert, denn ich bin eigentlich kein Freund von Spoilern, aber der Unterschied ist frappierend, hab das in Hockenheim probiert, war recht teuer, denn die Reifen gehen weg wie beim Radiergummi, Reifen waren jedes Mal 245/45r18 von Nexen, ein super Teil für diesen Zweck. Aber der C6 mit Amvar ist schon eine coole Maschine, trotz 2085kg, alle Flüssigkeiten voll, aber ohne mich. Mußte ja die Waage ablesen. Der BMW mit dem alten 5 Liter Motor hat meinem Amvardiesel im Motodrom nicht Paroli bieten können und mein Überschuss Ausgangs Motodrom hat ihn schon ordentlich geärgert. Aber das Gewicht killt auch die Bremsen, die mögen die Kombination Rennspeed und 2tonnen nicht. Aber auch bei meinem Spezi mit dem BMW machten die Bremsen schlapp. Aber der CX turbogti konnte es besser, auch mit Spoiler, ist aber schwerer zu fahren, aber über 400kg leichter. Am wenigsten Verbrauch hatte allerdings der Diesel, 22+Liter und den größten Durste hatte auch der schnellste, 72 Liter super. Der hatte auch Probleme mit der Wassertemperatur, das Öl will ich nicht erwähnen, 159grad stand da auf der mittelkonsole. Das kannten die beiden neueren nicht. Aber das Ding aus München lag auch über 70 Liter. Manchmal muß ich auch bekloppt sein, aber ich mach’s auf ner Rennstrecke. Aber am schlimmsten traf es die TRX vom CX, die waren fast neu und dann fertig. Das war eine teure Erfahrung. Das Teil fährt im Moment auf 195/70 R14 Winterreifen, ist ja auch nicht zugelassen. Das war mein Test mit den neueren Citroen, einen 24V kettenmonster hatten wir nicht und der SM konnte nicht mithalten. (Straßenlage, zu Frontlastig, keine dicken Reifen) Der Öldruck war bei allen trotz der doch recht hohen Querbeschleunigung kein Problem. Hinterher war das Adrenalin bestimmt hoch und der Geldbeutel ordentlich strapaziert, aber wir waren bestimmt die leisesten Autos an diesem Tag. Aber die hatten alte Amis mit V8, aber mehr Lärm als Speed. Spaß war trotzdem. Gruß der Bachmayer
    7 points
  28. Zwei Ur-Xantias auf einen Streich 1.8 SX und 2.0 VSX. Grüße Andreas
    7 points
  29. Bei den Kennzeichenleuchten hilft oftmals ein Schlag mit der Faust um sie wieder zum Leuchten zu bringen, vielleicht geht das auch bei dem ein oder anderen Prüfer...
    7 points
  30. Über kurz oder lang wird sich jeder mit diesem Virus infizieren, merken werden es die meisten wohl gar nicht, viele werden die Krankheit einfach durchmachen, einige werden noch sterben. Der Mensch ist seit eh und je Krankheitserregern ausgesetzt und das ist auch gut so, denn sonst wird das Immunsystem nicht trainiert und kommt im Extremfall auf ganz doofe Gedanken wie z.B. körpereigene Zellen zu bekämpfen. Dass Kinder die täglich von ihren Hubschraubereltern in Sagrotan gebadet werden anfälliger sind als die die auf dem Land "im Dreck" aufwachsen ist ja auch kein Geheimnis. Dieses Virus auszulöschen ist möglicherweise der feuchte Traum irgendwelcher irrer Virologen, hat aber mit der Realität wohl wenig zu tun. Solche Viren kommen und gehen, die Überlebensstrategie ist die Mutation. Funktioniert schon deutlich länger als die Menschheit existiert und wird auch den Menschen überleben. Gelegentlich kommt mal wieder ein besonders erfolgreiches Virus o.ä. um die Ecke und es sterben ungewöhnlich viele Menschen. Ist im Tierreich nicht anders und tritt gerne auch bei Überpopulation auf um diese zu eliminieren. Der Mensch wehrt sich nach Kräften dagegen, aber am Ende sollte man mal einsehen dass man Teil der Natur ist und ihr am Ende auch ausgeliefert ist. Passt natürlich nicht in unsere Vollkaskomentalität rein dass plötzlich Menschen sterben von denen man es noch nicht erwartet hat, ist aber leider so. Und ab einem gewissen Punkt muss das ganze Theater der Infektionsverhinderung mal ein Ende haben weil es mit unserer Vorstellung vom Leben nicht vereinbar ist. Es gibt reichlich Impfstoff, wer ihn will kann ihn bekommen und ist damit bestmöglich geschützt. Man kann sich dann ja noch Masken aufsetzen oder täglich in Isopropanol baden um alles abzutöten, aber das sollte nun wirklich die Entscheidung eines jeden Einzelnen sein. Das ewige runterbeten der 7d-Inzidenz und vor allem die Bewertung dieser Zahl ist inzwischen doch wahnhaft. In unseren Nachbarländern ist man deutlich dreistellig und dort geht es trotzdem deutlich entspannter zu. NL kag kürzlich bei gut 400, jetzt glaube ich bei 200. Da sieht man aber keine Masken und man wird auch nicht beschimpft wenn man sich auf weniger als 3m nähert. Man trifft auf freundliche und entspannte Menschen die sich überwiegend vollkommen normal verhalten - eine wahre Freunde wenn man es mit der häufig agressiven Stimmung vor und in Geschäften hierzulande vergleicht wo eine Inzidenz um 20 schon zum Katastrophenfall erklärt wird. Ich weiß ehrlich gesagt nicht was genau dahinter steckt dass jetzt diejenigen die der Impfung skeptisch gegenüber stehen oder für sich persönlich einfach nicht für notwendig halten zum Feind der Gesellschaft gemacht werden. Ich kann nicht beurteilen wie es in anderen Ländern aussieht, aber hierzulande mutiert es langsam zur Hexenjagd mit echten Anfeindungen. Traurig...
    6 points
  31. Du solltest echt mal in einem BX mit intaktem Fahrwerk mitfahren. Unglaublich was Du Dir so zurechtschreibst...
    6 points
  32. Gott sei Dank sind Geschmäcker verschieden! Denn ich finde das Y3 Cockpit mit dem Einspeichenlenkrad einfach geil! 🤪
    6 points
  33. Weiß nicht - ich habe die Excel-Tabelle aus dem dritten Link genommen, darin im ersten Reiter "Klinische Aspekte" die Spalten C "Fälle gesamt" und J "Hospitalisiert". Aber Dein Vergleich zeigt zumindest schonmal deutlich, daß es ungefähr 10 mal so viele Infizierte und Hospitalisierungen von ungeimpften gegenüber geimpften Personen gibt, während die Geimpften mittlerweile mehr als die Hälfte der Bevölkerung ausmachen. Fazit: Impfung wirkt nicht immer, aber meistens.
    6 points
  34. Ein D-Modell wird erst durch den/die Fahrer/in schnell. Wo andere mit 60er/70er Jahre-Kisten schweissgebadet durch die Kurven zittern, in matschige Bremsen treten und auf den Heiland hoffen, fährst Du im D-Modell aus dem linken Handgelenk, den Arm auf der Mantatheke, und aschst mit der rechten Deine Gitanes im Ascher ab. Das alles mit entspanntem Lächeln innen vorbei. Die Motorvariante ist nicht so wichtig, eher der aktuelle mechanische Zustand. Es gibt schnelle ID19 und lahme 23er. Rechts is' Gas! Volker
    6 points
  35. Ist das Wetter gut, darf der Silberfisch raus. Kurz vor Ladenschluss auf dem Aldi Parkplatz.
    6 points
  36. Juhu!! Es ist vollbracht!! Leider noch bis nächste Woche warten für die endgültige Zulassung! Aber das ist ja jetzt nur noch eine Formalität! Ab nächster Woche ist wieder ein Xantia mehr auf Deutschlands Straßen unterwegs 🥳 Grüße Marian
    6 points
  37. Hallo !! Wenn ich alles zusammen rechne bin jetzt auch schon auf einer stattlichen Summe an Rep.-Kosten für meinen C6 - auch ein 2,7HDI . Auch hatte ich das Pech kurz nach dem Kauf einen Auffahrunfall zu erleiden - der freundliche Unfallgegner - welcher mir ins Heck donnerte sprang aus seinen Fahrzeug und schrie ich bin eh Vollkasko versichert - und das ohne Unterlass?!.🤪 War wohl eine Art Schock welcher sich so aüßerte .😏 Das half mir aber nichts - nach Wien gefahren und mir mit dem Geld von der Versicherung einen 2. C6 als Ersatzteilspender von einem Inder gekauft 😍. Teile selber umgebaut - so ging sich daß mit dem Geld der Versicherung aus . Der Ersatzteil C6 hat einen Getriebeschaden - . Habe vor kurzem aber beide vordere Hydraulik Federbeine tauschen lassen - die vom Ersatzteilspender wollte ich nicht nehmen - haben die ja auch über 223000km drauf - also bei Verschleißteilen auch lieber neue Teile verwenden. Diese Woche war ich mit meiner Citrone in Italien - habs auch wieder zurück geschafft ohne Panne - mit welchem Auto hat man schon sooo ein Erfolgserlebnissgefühl nach einer Urlaubsfahrt??☺️ Fazit - NIEMAL AUFGEBEN DASS IST DER TRICK
    6 points
  38. Hallo Andi, Was soll man kaufen? Das Problem sehe ich darin, dass die Politik die Verunsicherung schürt. Keiner weiß was weiter geschieht, damit Europa mit seinem 11 % Anteil am Weltweiten CO2 Ausstoß, die ganze Welt rettet. Und die Medien helfen mit um die allgemeine Verunsicherung nicht weniger zu machen. Dreh heute mal ein Radio oder den Fernseher auf und die wirst im 30 Minuten Takt hören was wir denken sollen. Aus dem Klimawandel ist mittlerweile medienwirksam die Klimakrise und vereinzelt die Klimakatastrophe geworden. Sachliche Information ist nicht mehr gefragt. Sogar in der Werbung hört man nichts anderes mehr als Klima, CO2, Nachhaltigkeit. Die Produkteigenschaften werden defacto nicht mehr erwähnt, Hauptsache CO2 neutral und nachhaltig. Es ist jetzt die Frage, wer ist von wem getrieben? Die Politik von den Medien oder die Medien von der Politik? Das zu hinterfragen erscheint mir als wolle man die Henne oder Ei Frage lösen. Der leider schon verstorbene Altmeister Luigi Colani, den ich sehr verehre, sagte vor ein paar Jahren in einem Interview zu dem Thema Medien, die Menschen werden im Viertelstundentakt "veridiotisiert". Auf gut wienerisch "deppat gmocht" Die regelmäßigen Wien-Tatort- Seher wissen was ich meine. (=blöde gemacht). Ich bin dafür und zwar vehement, dass es Information gibt die aufklärt und erklärt. Das ist mehr als notwendig. Nur was in den Medien schon seit geraumer Zeit, nur halt immer wieder mit anderen Themen, abgeht, hat mit Information im eigentlichen Sinn wenig zu tun. Mit dem Internet haben wir mehr Möglichkeiten denn je uns zu Informieren und dennoch fallen die meisten Leute auf die Internetbeiträge herein, die möglichst kurz und einfach die Welt beschreiben. Nur ein Beispiel und teilweise erschreckenderweise mit anderen Bergriffen beliebig ersetzbar: E-Auto gut, Verbrenner böse: Kurze und prägnante Nachricht, reicht den meisten, auch den Politikern. Dass es aber dazwischen eine ganze Reihe möglicher Alternativen gibt (Wasserstoff, E-Fuels, weiter optimierte Verbrenner, Antrieb durch Federwerk😂) ist für viele einfach nicht interessant, weil dann, wäre es ja Information und man müsste womöglich auch noch selbst anfangen zu denken..... Genug philosophiert, ich hoffe ich habe niemanden damit erschreckt - und ja, ich weiß, das gehört eigentlich gar nicht in diesen Thread, das wäre eher was für Dies und Das. LG aus Wien 🙂
    6 points
  39. Die erste Dienstfahrt ist gelaufen. Der Außendienstler bislang mit C5III oder Ioniq unterwegs, priv. Golffahrer ist hellauf begeistert. Das Wetter war nicht prickelnd und da sind dann seine ~ 16 KWh/100km akzeptabel. Er hat 250 km abgespult und hatte noch 65 km Restreichweite. Er fährt immer in Stufe B mit voller Rekuperation und gefühlvollem Fuß, dann kann man trefflich gleiten. Heute waren es etwa 1/3 AB und einige Regenphasen. Es hat alles auf Anhieb geklappt! Das war bei Cit. schon anders. Gelobt wurde i. B. Sitze, Federung, Ruhe, Navi, Visualisierung, Abstandshalter, Spurassi 👍🏻
    6 points
  40. Opa ist gestorben und Oma will die Riesenkiste vom Hof haben. Nun kommt Yessir aus Anatolien ins Spiel und blaettert Oma schlanke 1500 auf den Tisch, um das in den letzten 10 Jahren kaum noch gefahrene, sich kaputtgestandene und in der feuchten Garage kaputtgerostete Auto mal eben an den Kenner fuer das Siebenfache zu vertickern. Opa war naemlich verdammt geizig und hat immer nur das absolut Noetigste machen lassen. Klingt klischeehaft, aber ist eben auch oft so...
    6 points
  41. https://www.spiegel.de/panorama/neonazi-ueberfall-in-thueringen-ballstaedt-verfahren-endet-mit-bewaehrungsstrafen-a-0700e2c6-34d9-45fd-aad7-9092e0791831 Mit linken Gewalttaeter wird da anders umgegangen: https://www.die-dezentrale.net/ploetzlich-zur-terroristin-gemacht/
    6 points
  42. Mein Honda Insight ist ja auch teilelektrisch. Jetzt ist das Carranger Video online. Alex zieht bei der Form darin einmal einen Vergleich zum SM, das passt dann doch gut in ein Citroën Forum 😉 Der Dreh hat sehr viel Spaß gemacht. Im Laufe der Zeit wird es noch ein Video mit meinem Nichthubkolbenmotorauto geben.
    6 points
  43. Was für ein Blödsinn. Ich verfüge praktisch über sämtliche Unterlagen und Spezialwerkzeuge. Bei Arbeiten u.a. an Lenkungs- und Fahrwerksteilen verwende ich nach Möglichkeit neues Befestigungsmaterial, die vom Hersteller vorgegeben Drehmomente und markiere jede mit Drehmoment angezogene Schraube mit Lackstift. Beim 4HP20 Austauschgetriebe habe ich mir von ZF bestätigen lassen, dass auch ein Einbau durch mich persönlich unter Einhaltung der Herstellervorgaben nicht die Garantieansprüche berührt. Es gibt auch nicht den geringsten Grund dazu. Du darfst meine Fahrzeuge gerne nach nicht fachgerechten Arbeiten untersuchen. Und dann kann ich dir auch Fotos von Arbeiten zeigen, die nachweislich durch Fachwerkstätten und ausgebildete Personen durchgeführt wurden. Die einzigen mir bekannten Arbeiten, die ich nicht durchführen "darf" sind Arbeiten an der Klimaanlage (da habe ich offiziell jemanden mit Schein, der für mich mein Klimaservicegerät bedient) und an den pyrotechnischen Elementen (das interessiert mich bis dato nicht, schon alleine deswegen weil mich da der Hersteller mit neuen Ersatzteilen komplett im Regen sitzen lässt). Die Tatsache, dass man für selbstvermurksten Mist persönlich haftbar gemacht werden kann, trifft in den meisten Bereichen im Leben zu. Das hat nix mit Lenkung oder Bremse oder nicht zu tun.
    6 points
  44. Hallo zusammen, angesichts eines 23 Jahre alten Golf IV, den ich kürzlich für eine Bekannte gekauft habe, sah ich mich veranlasst, mich mit dem Problem von klebrig und unansehnlich gewordenem Soft- bzw. Haptiklack auseinanderzusetzen. Da ich das Problem in wesentlich geringerem Ausmaß auch aus dem C6 (Mittelkonsole) kenne, hier eine frappierend einfache Maßnahme zum Entfernen der klebrigen Altbeschichtung: Backofenreiniger! Teil am besten ausgebaut eingesprühen, ein paar Minuten einwirken lassen und mit einem Frottee-Handtuch den Gummihaut-artigen Lack herunterrubbeln. Schöner Nebeneffekt: Die Säuren im Reiniger verleihen dem darunter liegenden Kunststoff eine schöne, seidige Mattigkeit.
    6 points
  45. Moin Also, eine DS lautlos elektrisch schweben lassen das ist ja der Hammer. Ich muss mal meine Konten durchforsten. Aber in unserer Tageszeitung hat der zukünftige Kanzler seine Politik erklärt. Kontinuität. Also, alles weiter so. Tempolimit? Elektroautos brauchen das nicht. Der Strom kommt ja aus der Steckdose. Auch ohne Windmühlen. Die 40.000.000 Benziner sterben ja sowieso irgendwann. In 30 bis 40 Jahren noch ein paar H-Kennzeichen. Bei 50 Grad Aussentemperatur hat sowieso keiner Lust Auto zu fahren. Die Alten fallen bei der Hitze tot um und entlasten die Rentenkasse. Und das bischen fliegen bringts auch nicht. Hab ich alles in den 80ern schon gehört. Sollen doch unsere Enkel auch noch was zu tun haben. Unseren Atommüll und den anderen Dreck sortieren. Ich glaube das nennt man Generationenvertrag. Ich hoffe ich wache bald auf nach diesem Albtraum. Bis dann Michael
    6 points
This leaderboard is set to Berlin/GMT+02:00
  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?
    Sign Up
×
×
  • Create New...