Leaderboard

  1. schwinge

    schwinge

    Registrierte Benutzer


    • Points

      129

    • Content Count

      2,804


  2. Manson

    Manson

    Registrierte Benutzer


    • Points

      99

    • Content Count

      6,932


  3. bx-basis

    bx-basis

    Registrierte Benutzer


    • Points

      88

    • Content Count

      17,186


  4. CX Fahrer

    CX Fahrer

    ACCM


    • Points

      80

    • Content Count

      9,942



Popular Content

Showing content with the highest reputation since 07/18/2019 in all areas

  1. 18 points
    Schaut mal hier ab S. 37 - ich habe mir erlaubt, eine kleine Reportage über Sille und André zu machen. https://www.kbv.de/media/sp/KBV_Patientenmagazin_2_2019_barrierefrei.pdf Viel Spaß beim Lesen! Jochen
  2. 14 points
    Von mir gibts auch nochmal einen Schwung Bilder. Ich hoffe sie gefallen! Langes Warten am Einlass (man beachte die LHM-Spur...) Einfahrt zur Teststrecke Huch? Wurde diese Ente etwa zu heiss gewaschen? SM V8 (falls Interesse besteht, ich müsste das Schild mit den Infos zum V8 auch fotografiert haben) Auch einen eigenen Radiosender gab es extra für das Jubiläum Dieser vierachsige Abschlepper kann zum Schnäppchenpreis von 59.000€ erworben werden, dafür aber im Traumzustand mit fehlendem Schaltknauf, fehlender Türpins und rundum im begehrten „used look“ Der offizielle Citroën-Stand mit schöner Terrasse am See Ich hoffe die Bilder gefallen!
  3. 12 points
    Bonjour, Super treffen! album; https://www.flickr.com/photos/citroenazu/albums/72157709806035392 DSC_9594 by azu250, on Flickr DSC_9822 by azu250, on Flickr DSC_9875 by azu250, on Flickr DSC_0142 by azu250, on Flickr DSC_0143 by azu250, on Flickr DSC_0197 by azu250, on Flickr DSC_0273 by azu250, on Flickr DSC_0279 by azu250, on Flickr DSC_0299 by azu250, on Flickr DSC_0564 by azu250, on Flickr DSC_0669 by azu250, on Flickr DSC_0872 by azu250, on Flickr DSC_0924 by azu250, on Flickr DSC_0934 by azu250, on Flickr DSC_0991 by azu250, on Flickr IMG_4465 by azu250, on Flickr DSC_1055 by azu250, on Flickr DSC_1063 by azu250, on Flickr DSC_1075 by azu250, on Flickr DSC_1091 by azu250, on Flickr
  4. 11 points
    Oder einfach Hyundai Kona EV, Kia e-Soul oder Kia e-Niro: Alle drei 400km Reichweite, alle um 40K zu bekommen. Hier meine Sommergeschichte: Ich war zwei Wochen in Südschweden unterwegs, Fahrt von Österreich mit einem gemieteten Kia e-Soul mit 64kWh Akku. Das Auto war brandneu (900km am Tacho) und erst wenige Tage zugelassen. Ich wollte ursprünglich mit einem e-Niro fahren, der allerdings kurzfristig nicht mehr verfügbar war. Zu meinem Glück, weil der e-Soul zwar das polarisierendere Design, aber dafür auch die modernere Technik hat. Wir sind relativ ziellos aufgebrochen, ursprünglich war eine Reise mit Camping/Zelten an der deutschen Ostsee geplant, geworden ist es dann Südschweden - auch aufgrund der problemlosen Anreise mit dem Soul. Insgesamt haben wir in 2 Wochen 5.000 Kilometer abgespult, davon gleich am ersten Tag ca. 900km nach Hamburg und am letzten Tag wiederum 900km von Rostock über Prag zurück in die Heimat. Die Route war im Groben: Oberösterreich - Hamburg - Malmö (am Landweg) - Göteburg - Stockholm - Trelleborg (Fähre nach Rostock) - Prag - Oberösterreich. Ich habe vor der Fahrt einige Zeit überlegt, da mir das Model 3 eigentlich lieber gewesen wäre, ich aber erstens Bedenken bezüglich Bodenfreiheit beim Camping hatte und zweitens mir die letzte Fahrt mit dem Model 3 an die Adria schon fast zu langweilig war. Die Supercharger funktionieren zu gut, als dass es noch einen Besonderheitswert hätte. Also andere Option. Für mich kam eigentlich von Beginn an nur Hyundai Kona EV oder Kia e-Niro in Frage. Beide mit gleicher Technik, der Kia mit etwas Platz und Effizienzvorteil, da wir auch davon ausgingen, ab und zu mal im Auto zu übernachten. Wie gesagt, geworden ist's der Kia e-Soul, worüber ich im Nachhinein nicht unglücklich war. Vorweg zu den Keyfacts: Der Soul hat ein 64kWh-Akkupack, die reale Reichweite betrug bei uns 380km im normalen Autobahnfluss (also weder Hochgeschwindigkeitsorgien, noch Verkehrsbehinderung, sondern Mitschwimmen im fließenden Verkehr mit 110-150km/h je nach Gegebenheit) und rund 450km überland. Der Lader verträgt an Gleichstrom bis ca. 70kW Ladeleistung, was zwar weniger als die prospektierten 100kW sind, aber spürbar mehr, als vergleichbare 50kW in i3 und Co., leider an Wechselstrom dafür nur max. 7,2kW und das 1-phasig - sprich, die AC-Ladestationen, die korrekt angeschlossen waren, gaben nur gut 3,6kW ab. Aber zurück zur Langstrecke: Das EU-Förderprogramm für ein europäisches Schnellladenetzwerk trägt Früchte. Ich konnte in allen Ländern problemlos Ladestationen mit 175kW bzw. sogar 350kW-Ladern anfahren. Weitgehend waren es Ionity und Fastned. Diese Schnelllader sind besonders in Ostdeutschland etwas spärlich gesät, aber für die Durchfahrt konnte man sich drauf einrichten. Die erste Strecke waren ca. 380km von Oberösterreich bis kurz nach Würzburg, wo wir am ersten Ionity-Lader Pause machten. Dann nochmals kurz vor Hannover und das wars. Übernachtet wurde in Hamburg mit kostenloser Ladestation in der Hotelgarage. Weiterfahrt über Dänemark nach Malmö mit Zwischenladung direkt vor der Storebæltsbroen ebenfalls bei Ionity. Es gibt eine gut funktionierende Ionity-App, die auch andere Ladestationen teilweise anzeigt und mit der man die Ladung direkt starten kann. Kostet jeweils ca. 8 Euro pauschal, was bedeutet, das man versucht, die Pauschale möglichst auszureizen und vollzuladen. Die gesamte Strecke von Hamburg nach Göteburg war gepflastert von einer sehr hohen Tesladichte. Sehr viele Model S, aber auch zahlreiche Model 3 und Model X. Dafür kaum ein anderes E-Auto-Modell zu sichten auf der Autobahn. In Schweden selbst haben wir weitgehend an herkömmlichen 50kW-Triple-Chargern geladen, da erstens die Superschnelllader weniger verfügbar waren und zweitens der Zeitunterschied nicht so ins Gewicht viel, da wir die Ladestopps meistens ohnehin mit der Mittagspause verbanden. Was zu einem der real größten Probleme der E-Autos führt: Der unglaublich ungesunde Fraß an Autobahnraststätten. Die Ladungen waren in Schweden insofern eine größere Herausforderung, da es zahlreiche unterschiedliche Betreiber gibt und man für jeden eine eigene App oder Ladekarte benötigt. Insgesamt kam ich mit E.on Drive, Forum Drive&Charge und letztlich der Maingau EinfachStromLaden App über die Runden. Wobei Fortum Drive&Charge mit Abstand die beste (einfachste) Appnutzung bietet. Auch wiederum kein Wunder, handelt es sich hierbei ja um den größten norwegischen Betreiber. Der Niveauunterschied zu den anderen Apps war beachtlich. Meine mitteleuropäischen Ladekarten inkl. ChargeNow von BMW war dagegen vor Ort unbrauchbar, da es keine Roamingpartner in Skandinavien gibt. Die Apps der lokalen Betreiber waren vergleichsweise günstig (ca. 25 Cent/kWh bei Fortum und E.on), das Laden über Roaming wie mit Maingau dagegen leider exorbitant teuer (ca. 60 Cent pro kWh), aber wenn man darauf angewiesen ist, nimmt man es zähneknirschend in Kauf. Ansonsten: Laden an den Campingplätzen war über Nacht natürlich immer möglich, auch in fast allen öffentlichen Parkgaragen und an allen größeren Parkplätzen finden sich Typ2-Wechselstromladestationen, meistens zumindest 6-8 Anschlüsse, die auch Großteils immer gut belegt waren (vor allem in Westschweden von den Norwegern). Soviel zum Laden. Nun zum Auto selbst: Ein tolles Fahrzeug. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich schon mal ein Auto gefahren bin, das rundum so gut abgestimmt und vollausgestattet ist. Die elektronischen Helferleins sind eine Wucht - Lenkassistent (auf den ich leider erst nach Hamburg draufgekommen bin) und Abstandtempomat sind hervorragend aufeinander abgestimmt, sodass sie insgesamt in vielen Situationen ein besseres autonomes Fahrgefühl vermitteln, als Teslas Autopilot. Insbesondere hat mir gegenüber dem Autopiloten gefallen, dass im Kia die autonomen Lenkbewegungen leichter und unaufgeregter übersteuert werden konnten. Sprich man kann trotz Lenkunterstützung jederzeit gut "mitlenken" (beispielsweise im Baustellenbereich), aber auch jederzeit wieder die Hände vom Steuer nehmen und den Assistenten machen lassen. Sehr entspannend auf hunderten Autobahnkilometern mit gefühlt weniger kritischen Situationen als im Tesla. Ein besonderes Highlight im e-Soul ist die Rekuperation, die gegenüber Kona und Niro neu gestaltet wurde - der Wagen erkennt beispielsweise voranfahrenden Verkehr und rekuperiert beim Nähern völlig selbstständig, ebenso wie beim Bergabfahren. Gleichzeitig hat man Schaltwippen rechts und links vom Lenkrad mit denen man den Grad der Rekuperation manuell steuern kann, bis hin zum Stillstand. Was dazu führt, dass man die linken Schaltwippe eigentlich als Bremsenersatz verwendet. Ich bin mir noch nicht sicher, ob mir das gefällt oder nicht, da dadurch auch das "One-Pedal"-Gefühl etwas aufgehoben wird und man wieder mehr manuell zu tun hat, will man zum Beispiel an einer Ampel rein durch Rekuperation zum Stillstand kommen. Auch ansonsten hat der Soul ein sehr harmonisches Fahrwerk, ausgezeichnete Beschleunigung (kein Wunder bei rund 200 elektrischen PS) und einen vergleichsweise niedrigen Verbrauch (ca. zwischen 14-17kWh/100km im Mischbetrieb) trotz steiler Stirnfläche. Auch dass die Ladeklappe vorne ist, hat in der Regel entscheidende Rangiervorteile beim Ranfahren an Ladestationen. Das hat er mit Nissan und Renault gleich. Im Innenraum selbst ist viel Platz, der Kofferraum verbirgt noch ein riesiges Staufach unter dem Kofferraumboden - dort hatte unsere gesamte Zeltausrüstung inkl. Ladekabel Platz. Auch wenn der Wagen sehr kompakte Außenmaße hat, haben wir es doch geschafft mit Doppelmatratze hinten ein gutes Schlaflager für zwei zustande zu bringen. Selbst mit meinen 1,85m konnte ich dort besser schlafen als im Zelt Der Soul hat natürlich auch Standklimatisierung. Die verdunkelten Scheiben hinten schaffen auch Blickschutz (was in der schwedischen Wildnis ohnehin nicht unbedingt notwendig war). Das Navigationssystem funktioniert sehr gut, auch Ladestationen könnten leichter in die Routenführung eingebunden werden, als mir das zB aus dem i3 oder gar dem ZOE bekannt ist. Lediglich die Live-Staumeldungen konnte ich nicht zum Laufen bringen. Alles in allem ein hervorragendes Fahrzeug, bei dem ich einzig mit dem kasteligen Design etwas hadere. Der technisch nahezu idente e-Niro ist da gefälliger und etwas geräumiger. Das modernere Thermomanagement des Akkus hat aber angeblich der e-Soul. Apropos: Auch die Reichweitenprognose ist sehr eisern. Man kommt so weit, wie zu Beginn der Fahrt am Display versprochen wird. Eher sogar etwas weiter, wenn man's drauf anlegt. Das System dürfte daher eher von höheren Durchschnittsverbräuchen ausgehen, Luft nach unten ist jedenfalls da, ich habe mich in der Fahrweise nicht zurückgehalten, da der Akku immer gut voll war. Wer heute ein alltagstaugliches E-Auto sucht, findet hier mit Sicherheit eines der aktuell besten (Tesla eingeschlossen). lg grojoh
  5. 11 points
    Ich habe mal ein kleines Video zusammengeschnitten, vielleicht gefällt es euch ja. Link zum YouTube-Video
  6. 8 points
    Kein Gebrauchtwagenhändler in der Nähe?
  7. 8 points
    Was man bei allem nicht vergessen darf: ein guter durchreparierter BX mit wenig km kann (entsprechende Pflege voraus gesetzt) für 3150 € durchaus länger Freude machen als manche Neuwagen für das zehnfache des Preises. Wenn die Autobesitzer bereit wären, dass was sie bei einem Neuwagen an monatlichem Wertverlust haben, in ihren Gebrauchten zu investieren, würden deutlich mehr Autos nicht in den Schrott wandern.
  8. 8 points
    Manche Dinge dauern eben etwas laenger... H-Gutachten ist durch! Bin begeistert. Nicht nur von der Optik, sondern auch vom Komfort. Das ist besser als original! Viel besser!
  9. 8 points
    am 23. juni in ermenrod/hessen:
  10. 8 points
    jetzt !!!!!!! ist SOMMER......
  11. 8 points
    Ich wollte mal eine positive Rückmeldung machen und mich bei allen die mir geholfen haben herzlich bedanken. Das ganze Import-Prozedere hielt sich in Grenzen und auch Zulassung war einfacher als ich zuerst befürchtet hatte. Spiegel sind gewechselt, Mittelteil ist jetzt in Leder. Ersetzt wurde das Stoffteil durch ein originales in Leder, das so aber nie original war .... aber eben original ausschaut und ich keine Kommentare hören muss. Das originale Stoffteil, hab ich natürlich noch. Radio ist ersetzt. Felgen bekommen noch NOS-UFO Deckel oder originale Alufelgen, die ich aber noch aufarbeiten müsste. Verstellhebel für die Höhe, wir nächsten eingebaut. Ein kleines Problem hab ich aber, Hupe geht nicht. Wenn man den Knopf drückt, geht die Anzeige der Uhr aus !!! Hat jemand eine Ahnung? Und was mir auch fehlt ist ein neuer Zündkabelsatz für den 4-ylinder Einspritzer; ein Marder muss mal sein Unwesen getrieben haben . Hab ich bis jetzt noch keinen gefunden, ausser bei Ebay. LG Andreas
  12. 8 points
    Hallo, nachdem dieser Thread "Model S" heißt und mein Model S mittlerweile ausgeliefert wurde, möchte ich mich mal wieder melden. Es handelt sich um ein Model S Performance der neuesten Generation, um einen sogenannten "Raven". Gegenüber dem Vorgängermodell wurde die WLTP-Reichweite auf 590 km vergrößert, die Ladeleistung auf 200 kW erhöht und die Luftfederung erneuert. Die Luftfederung kennt nun zwei Grundeinstellungen: "Standard" und "Sport". In der Einstellung "Sport" federt der Raven ungefähr so wie das Vorgängermodell, in der Einstellung "Standard" ist das Fahrzeug hingegen deutlich komfortabler. Der spürbare Unterschied zwischen den beiden Konfigurationen ist dabei deutlich größer, als beim Citroën C6, der in der AMVAR-Version bekanntlich ebenfalls zwei Grundeinstellungen kennt. Den Charakter der Einstellung "Standard" würde ich gemessen an den heute üblichen Fahrwerkskonfigurationen als sehr komfortabel bezeichnen, vielleicht nur einen kleinen Hauch straffer, als beim C6. Dafür gibt es beim Model S nicht jene beim C6 bekannte Unart Querrillen deutlich in den Innenraum eindringen zu lassen. Querrillen lassen den Raven kalt. Insgesamt wirkt das Fahrwerk des Model S harmonischer, da es keinerlei störende Erschütterungen gibt. Dem Tesla hilft hierbei sicherlich auch die größere Relation von gefederten zu ungefederten Massen. Gleich in der ersten Nacht nach der Auslieferung erhielt mein Raven ein Tuning per OTA. Wie die Release-Notes am nächsten Morgen auf dem 17-Zoll-Bildschirm verrieten, wurde über Nacht die Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h auf 261 km/h erhöht. Darüber hinaus gibt es jetzt weitere Features und Bugfixes. Tesla ist eben nicht nur ein Hardware-, sondern mindestens ebenso sehr auch ein Softwareunternehmen - und mit den altbackenen OEMs hat Tesla ganz wenig gemein! Nachfolgend ein paar Bilder. Das Energiediagramm veranschaulicht eine Fahrt durch die Kärntner Nockberge. Beste Grüße, Albert
  13. 8 points
  14. 8 points
    Der neue im Fuhrpark. Wurde hier vor ca 1 Woche durch das Forum entdeckt und dann erstanden. Das Bild entstand am Wochenende 5km vor La Ferté-Vidame Man muss sich ja schließlich ein bisschen präsentieren Bj. 1996 Orga: 6637 2.1 TD 12V
  15. 7 points
    Seit gestern am Start: `90 BX GTi
  16. 7 points
    Der gute alte XUD-Diesel hat in den 80ern in seiner Klasse Maßstäbe gesetzt was Laufruhe und Leistung angeht, insbesondere die Turbo-Versionen, Kein Vergleich mit den damals marktüblichen Dieselmotoren die morgens die ganze Nachbarschaft weckten wenn man nach dem Vorglühen den Schlüssel weiterdrehte...
  17. 7 points
    ich finde die Aktion gut und lustig. Überall in der Presse ist die Marke im Gespräch. Also Ziel erreicht. Im Übrigen ist mir eine Marke mit Humor und Selbstironie lieber als ein Hersteller, der kriminell ist. Könnte sein, dass das auch andere potentielle Kunden so empfinden.
  18. 7 points
    Es gibt unglaublich viele Autos zu sehen!! Allein schon die vielen DS Cabrios! Aber auch SM Mylord. M35 GS Birotor Viele C6 in allen Farben. Alkes absolut fantastisch.
  19. 7 points
  20. 6 points
    Lieber Schrauberli, nun, da ich beide Fahrzeuge habe, einen HY mit 1600er Motor und einen T3 mit 2,1 WBX Motor, mische ich mich mal mit ein in die Diskussion. Und das mal eher vom emotionalen Standpunkt her gesehen... Im Prinzip stimmt alles, was hier geschrieben wurde. Hätte ich mich hier vor meinem Kauf eines HY vollständig aufklären lassen, hätte ich ihn heute vermutlich auch nicht. Was aber sehr schade wäre... Ein bisschen Mut gehört schon dazu. Aber wie es in der Liebe ist: ein bisschen Leiden gehört auch dazu! Die Jungs hier meinen es gut mit dir, auch wenn das teilweise alles abschreckend klingt. Aber wir haben ja alle mal mit ner Tafel Blech angefangen... Einen T3 und einen HY kann man eigentlich nicht vergleichen, weil die Fahrzeuge, selbst wenn sie ähnlich alt sind, aus komplett anderen Generationen stammen. Im Prinzip ist jeder HY von 1949, egal, wann er produziert wurde. Der HY ist in seiner Grundkonzeption langsam und laut - aber er hat unvergleichliches Flair. Er ist ab Werk ein echter Franzose und kaum gegen Rost geschützt. Die Technik ist sehr robust und eigentlich simpel, erfordert aber ständig nicht zu unterschätzendes Insiderwissen. ATU wird dir da nicht weiterhelfen können... Auch Autoteile24 oder so werden dich - anders als beim T3 - nicht mit Teilen beliefern. Selbst so etwas banales wie originale Reifen (19 oder 17-400) sind schwer aufzutreiben und entsprechend teuer. Tatsächlich ist die Vorderachse ein großes Problem, weil es eben keine Teile gibt. Ein T3 ist viel einfacher instandzusetzen und auch im Unterhalt um einiges (!!!) anspruchsloser. Und wie immer ist die bessere Ausgangsbasis natürlich der schlussendlich günstigere Kauf. Der HY auf den Bildern scheint original und komplett (sofern man das sehen kann: beim Heck: Achtung: die obere Heckklappe hinten ist teuer!!!) , aber natürlich rostig. Da das Blech dünn ist, ist davon auszugehen, dass die Roststellen nicht nur oberflächlich befallen, sondern durch sind. Eigentlich sehr typische Stellen. Ich schätze mal, dass es ein HY neueren Datums ist, die alten mit den runden Kotflügeln hinten und ggf. mit der geteilten Scheibe haben oft besseres Blech. Schau dir die Bilder an: ein Vorbesitzer, der es nicht für nötig befunden hat, die sehr einfach und recht preiswert instandzusetzenden Sitze zu reparieren, wird wohl kaum ein Vermögen in die Wartung der Technik investiert haben. Also, was sagt uns das? Wenn du verliebt bist, dann kauf ihn und schließ dich mit ihm in deiner Garage ein, es wird eine innige Freundschaft werden (müssen). Auf's Geld sollte man da nicht ständig gucken müssen und es sollte auch nicht dein einziges Auto sein. Die Vernunft rät dir eh von beiden Autos ab und rät dann eher zum T4 - aber was sagt das Herz? Alles in allem glaube ich nicht, dass es hier jemanden gibt, der seinen HY summa summarum für deutlich unter 10k€ fahrbereit bekommen hätte, einen riesengroßen Anteil an Eigenleistung schon vorausgesetzt. Das ist schmerzlich, aber erklärt auch, weshalb gute und fahrbereite HY's mit TÜV halt teuer sind. Die Leute, die einen fahren, fahren ihn mit Herzblut.... Da musst du dich halt selber überprüfen, ob es dir das wert ist. Vergiß den Quatsch mit den Scheibenbremsen und den "Tuningmaßnahmen", auch der Rahmen des HY ist grundsätzlich sehr stabil. Da muss man nicht unbedingt mit Vierkantrohr bei. Vorsicht bei Viehtransportern, die wurden gerne mal regelmäßig ausgespritzt und das tut dem Boden halt nicht gut. Schau dir dein Objekt der Begierde gut vorher an. Sehr sinnvoll ist es, jemanden mitzunehmen, der sich mit dem H-Modell auskennt. Wenn du es ehrlich meinst, gibt es hier auch jede Menge Hilfe. Hier sind viele dabei, die bereits mehrere Fahrzeuge ins Leben zurück geholt haben und auf deren Sachverstand ist Verlaß. Stell dich darauf ein, dass es auf jeden Fall ein mehrjähriges Projekt wird. Für meinen Bulli hab ich 6 Monate gebraucht, für den HY 5 Jahre.... LG, Bert
  21. 6 points
    Lesenswert von Anfang bis Ende: https://www.volker-quaschning.de/artikel/Fakten-Auto/index.php
  22. 6 points
    Der von mir kritisierte Beitrag hat, auch wenn man ihn wohlwollend betrachtet, nicht viel mit Meinung zu tun. "Null Existenzberechtigung, Vollpfosten, Kinder tot fahren???? Das hat für mich nichts mit zivilisierter Diskussionskultur zu tun. Mir ist es da auch egal ob es um SUV, Mamataxi, E-Mobilität, Flüchtlinge usw geht. Hier werden ganz billige Klischees verwendet. Erst wird alles in einen Topf geworfen, dann natürlich relativiert. Irgendwelche dummbazigen fiktive Fakten in die Welt geblasen, deren Basis auf irgendwelchen dubiosen Web-Seiten, Verbänden und Intetessenverbänden beruht. Nein, das ist keine freie Meinungsäußerung sondern für mich gefährliche Desinformation und Agitation auf "Bild" Niveau. Wenn man da von Niveau sprechen möchte. Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
  23. 6 points
    Politisch aktiver werden. Ja... Nur zweifle ich an, daß das was bringt (oben schon geschrieben). Zu den "Fähigkeiten" der Politiker mal eine kleine Anekdote. Disclaimer: Die Personen und die Handlung dieser Gesichte sind frei erfunden. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten oder lebenden oder verstorbenen Personen wären rein zufällig. Eines Winters konnte das Räumfahrzeug (Multicar) nicht ausrücken, da defekt. Reparatur nicht ganz günstig. Also wurde per Eilantrag beschlossen, das Ding zu verscherbeln und ein Neufahrzeug anzuschaffen. In der Zwischenzeit mussten die Landwirte halt ein paar Extraschichten zum Räumen + Streuen der Gemeindestraßen einlegen. Im darauffolgenden Jahr wunderte ich mich, warum auf den Rad- und Wanderwegen überall die Brennesseln 2m hoch wucherten. Auflösung: die Anbaugeräte des verkauften Multicar wie zB der Mulcher passten nicht an das neue Fahrzeug. Also musste da ebenfalls neu investiert werden. Fazit: Es wäre wesentlich günstiger gekommen, das alte Fahrzeug instandsetzen zu lassen. Oder wenigstens beim Kauf eines Ersatzfahrzeugs auf Kompatibilität mit den vorhandenen Anbaugeräten zu achten. Soviel zur Weitsicht und Kompetenz in der Politik. Ich kümmere mich da lieber selber. Ja, ich verpeste als konventioneller Landwirt auch die Umwelt, das lässt sich nicht leugnen. Durch spätere Aussaatzeitpunkte und weitere Maßnahmen kann ich aber mit deutlich geringerem Einsatz an Chemie produzieren. Beispielsweise komme ich meist mit einer Fungizidbehandlung im Winterweizen aus, wohingegen meine Nachbarn eine Strategie mit drei (+/- 1) Fungizidbehandlungen fahren. Allerdings hat das für mich auch deutlich geringere Ertragserwartungen und somit niedrigere Deckungsbeiträge und folglich weniger Gewinn zur Folge. Zusätzlich habe ich mittlerweile ein Sechstel meiner Ackerfläche aus der Produktion genommen - eine Fläche die insgesamt 27 Fußballfeldern entspricht. Und nein, ich habe dafür keine Extra Fördergelder beantragt - alles aus meiner Tasche. Die Flächen sind Waldrändern / Bachläufen gelegen. Dort wurden hauptsächlich blühende Arten ausgesät. Wahnsinn, was dort gerade alles drin herumkrabbelt und flattert. Meine Meinung: Selber was tun! Sonst ändert sich nix. Auf Politiker - oder besser generell andere Menschen - kann man sich nicht verlassen. Und wenn es so kleine Dinge sind, wie Hecken anzupflanzen, die blühen und Früchte tragen (bei mir Weißdorn und Kornelkirsche), oder den Rasen nicht überall runterzumähen sondern auch mal was blühen zu lassen. Ansaat einer der Blühflächen
  24. 6 points
    Ich denke ,Ich habe den gut gemeinten "Wink mit dem Zaunpfahl" verstanden. Wenn die DS mich arm macht und den letzten Nerv kostet, dann soll es so sein. Dieses Projekt ist keine "Kurzschlussentscheidung" und Ich muss ja auch nicht in zwei DS Geld reinbuttern,sondern nur in eine, die vorhandene D-Super reicht. Zudem gebe Ich Frank recht, aus meiner Sicht ist es sowas wie ein Lebenszeit-Projekt. Und mal ganz ehrlich,die "Kisten" werden im Laufe der Zeit nicht billiger und wenn man so viele Jahre wie Ich den Traum von einer eigenen DS hat und zum ersten Mal auch das Konto beim träumen mitspielt (und das körperliche, gesundheitliche Befinden), muß man einfach diesen Schritt gehen.
  25. 6 points
  26. 6 points
    Es gibt tatsächlich Leute, welche die Umbenennung als echt ansehen und glauben es sei wahr? Kein Wunder, dass dann Fake-News und Verschwörungstheorien auch geglaubt werden! Kritisches Quellenstudium? Was ist das? Ich bin schon gespannt, wie das alles weiter gehen wird...
  27. 6 points
    Für mich ist es unfassbar, das für so eine Aktion ein Betrag im wahrscheinlich 6-stelligem Bereich rausgeworfen wird. Nun hat nicht jeder den gleichen Humor und über sich selbst lachen können ist etwas, was mir persönlich durchaus entgegen kommt, aber außer, das sich viele Leute kopfschüttelnd die Hände vors Gesicht schlagen, wird Citroen damit nicht ein Auto mehr verkaufen. Für das Geld hätte man besser den 100. Geburtstag mehr herausstellen sollen. Mit Sondermodellen oder gar einem Citroen im Retro-Design ( analog zum VW New Beetle oder Fiat 500) hätte man sicher viel mehr erreichen können. Ach ja und bei der Gelegenheit könnte man auch gleich diesen ganzen DS-Müll einstampfen. (Xantialf echauffiert sich)
  28. 6 points
    Ach wenn wir den Maaßen nicht hätten. Das sind also gar keine Flüchtlinge die da absaufen? Tja, wenn das nur einreisewillige Ausländer sind, dann kann man die ja verrecken lassen. Der "einreisewillige Ausländer" als neuer Untermensch? Der gebildete Herr Maaßen braucht nicht mal Vokabeln wie "Tiere", "Dreck" oder "Abschaum" um Menschen das Lebensrecht abzusprechen. Wie vornehm die Sprache doch verrohen kann. Die Einreisewilligen verlassen sich übrigens gar nicht auf den Shuttle-Service, die Mehrzahl der Ankömmlinge hat es in ihren Barkassen und sonstigen Booten geschafft. Laut örtlichem Bürgermeister sind in Lampedusa während der 14 Tage Hickhack um die "Sea-Watch" 17 Boote mit ca 300 Flüchtlingen angekommen. Während Salvini ein Riesentheater um das Seenotrettungsschiff machte, wurden diese Boote nicht behelligt. Das käme im christlichen (?) Abendland nicht gut an, wenn die Kriegsmarine hier Tabula Rasa machen würde. Aber sicher wird schon an den Formulierungen gearbeitet, die die weitere Verrohung sprachlich vorwegnehmen. "Lassen Sie nicht einreden, dass es sich hier um das Versenken von Flüchtlngsbooten handelt ..." Ich find das derMaaßen zum Kotzen ...
  29. 6 points
  30. 6 points
    Und auch sonst ist das der Citroën-Overflow:
  31. 6 points
  32. 5 points
    Bonsoir, Hier gibt es einige bilder. album; https://www.flickr.com/photos/citroenazu/albums/72157710164081122 DSC_1510 by azu250, on Flickr DSC_2030 by azu250, on Flickr DSC_2235 by azu250, on Flickr DSC_2095 by azu250, on Flickr DSC_1958 by azu250, on Flickr DSC_1826 by azu250, on Flickr DSC_1776 by azu250, on Flickr DSC_1704 by azu250, on Flickr DSC_1691 by azu250, on Flickr DSC_1651 by azu250, on Flickr DSC_1574 by azu250, on Flickr
  33. 5 points
    Kein interessanter Weg und bis auf den Break auch nicht meine Citroens, aber ich dachte den morgendlichen Blick aus meinem Schlafzimmerfenster teile ich hier trotzdem mal...
  34. 5 points
  35. 5 points
  36. 5 points
    Das mag durchaus stimmen, die Physik kann man aber dadurch dennoch nicht aushebeln. Tatsache ist, dass wir uns das trendige "höher Sitzen" mit mindestens 10-15% Mehrverbrauch gegenüber einem vergleichbaren Kombi oder Limousine erkaufen, obwohl dadurch in der Regel kein zusätzliches Platzangebot, sondern nur zusätzlicher Raumbedarf entsteht. T-Roc und T-Cross verkaufen sich hierzulande mittlerweile besser als Golf und Polo, obwohl sie das weitgehend idente Platzangebot im Inneren bieten. Und für den Threadbezug: Sehr gut sehen kann man das auch an den anrollenden Modellen e-208 und e-2008, da schlägt sich das bei ident verbauter Akkutechnik beim e-2008 genau in einer Minderreichweite von ca. 10% nieder, bei vermutlich rund 15-20% höherem Preis. Auch ich empfinde die höhere Sitzposition durchaus als angenehm und die demografische Entwicklung verlangt nach einem höheren Einstieg, aber eine positive Entwicklung im Sinne von Effizienz und Platzbedarf ist das sicherlich nicht.
  37. 5 points
    Der Besitzer hat wahrscheinlich vergessen, das Kennzeichen abzukleben, bevor er das Fahrzeug aus der Garage fuhr.
  38. 5 points
    Habe endlich mein Video vom Treffen fertig hier der Link: https://www.youtube.com/watch?v=OWJBfCXxI5k
  39. 5 points
    Übrigens ist der Activa am Sonntag in meinen Besitz übergegangen Und man richtig Spaß...
  40. 5 points
    Na ja Jozzo, Wahrscheinlich bin ich in meinem Leben schon mehr Citroen gefahren als du und wenn nicht so, ist es doch auch egal darum kann ich doch nicht mein Leben lang sagen ich bin für andere Technologien nicht offen ,ich bin bis vor einem Jahr auch einen C6 205 HDI gefahren, also ein absoluter Verbrenner den jeder Elektroauto Guru hassen würde und wenn der nicht bei der AU den plötzlichen Motortod gestorben wäre würde ich den noch heute fahren. Doch danach habe ich mir gesagt was ist für mein Fahrprofil das Beste und das war nun mal für mich in dem Moment ein Elektrofahrzeug . Im übrigen fahre ich auch weiterhin mit sehr viel Freude meinen Citroen CX und letztes Jahr auch meine ID ,dass eine hat doch nichts mit dem anderen zu tun. Ich sage immer jeder muss für sich entscheiden was für ihn das Beste ist. Übrigen war z.b. Holger der den Tesla Thread aufgemacht hat ein überzeugter Citroen Freund trotzdem hat er schon damals sich mit Elektrofahrzeugen auseinandergesetzt und war einer der ersten hier im Forum der ein Elektroauto gefahren hat ein Tesla S,was ist so schlimm daran in diesem Forum darüber zu diskutieren . Es ist aber nicht fair mangels Kenntnissen, vertieften Kenntnissen ,hier immer wieder den Thread zu benutzen um sein Unwissen preis zugeben. Ich habe mich bis jetzt immer aus dieser Diskussion rausgehalten und werde das nach diesem Beitrag auch wieder tun, nur ich verstehe nicht, für mich mit meinem gesunden Menschenverstand warum Menschen wie du und Activa, mit welcher Motivation auch immer, hier gegen die Eektromobilität vorgehen. Wenn ihr wenigstens Ahnung hättet über das was ihr hier diskutiert ,dann wäre mir ja schon geholfen aber davon seid ihr beide so weit von entfernt, dass es schon wehtut . Euch einen schönen Abend in eure eingestaubten ,eindimensionalen Welt. Gruß Jens
  41. 5 points
    Das ist das gleiche Spiel, wie bei Verbrennerautos. Wenn der Preis keine Rolle spielt, kann man Ingenieurslösungen verbauen (Ferrari, Porsche, Tesla...), wenn man Stückzahlen machen muß und jeder Cent zählt, dann wird halt oft die Qualität und Materialauswahl vom Kontroller bestimmt. Dürfte ein C4 am Markt 50.000 € kosten und würden die Kunden das hinlegen, hätte der HP, die tollsten Materialien und vor allem ein einzigartiges Design.....
  42. 5 points
    Roman, ich weiß jetzt nicht wirklich was Du uns sagen willst? Wir, Sille, Sprotte und ich sahen die Anzeige, riefen die dort hinterlegte Nummer an, und verhandelten einen Termin. Dann fuhren Sille und ich nach Tarmstedt verhandelten und nahmen den XM mit, also ein für mich ganz normales Geschäft. Wie und in welcher Art dort die verbliebenen um´s Erbe stritten oder gestritten haben geht uns nix an, da wir außenstehende sind und auch in keiner Weise zu dieser Familie gehören. Das es nun leider dem Vorbesitzer so leidlich getroffen hat ist natürlich traurig. Aber so geht es uns allen mal, und ich möchte mir nicht ausmalen was meine Erben mit meinen Fahrzeugen nach meinem Ableben anstellen. Ich denke wir haben einen guten Fang mit dem XM gemacht der allerdings auch einen mäßigen Wartungsstau hat. Und wie soll man den Titel denn umbenennen? Vielleicht in (Carportfund)? Es werden eben nun mal auch Autos als Scheunenfund bezeichnet die in ihrem Leben nie eine Scheune zu Gesicht bekamen. André
  43. 5 points
    Das ist der Strohhalm für alle die ihre Ente nicht warten können Die zugekaufte Zündspule wird blumig so beschrieben:
  44. 5 points
    Warum ? Gut möglich, dass die 123 bei Hitze aussteigt. Kontakte rein, bei offenem Kasten anschauen, ob es funkt (Kondensator ersetzen oder zweiten par. schalten) und gerade bei Wetter wie diesem testen. Es langt für den Test, wenn Du statisch einstellst. 20 Minuten Arbeit. Und für die Bordapotheke :
  45. 5 points
    hier noch mehr Bilder, aber unsortiert: https://my.hidrive.com/share/t82sln0jor
  46. 5 points
    Ich verstehe die nicht. Aber das passt ja eigentlich. Denn die verstehen ja auch meine Wünsche als Kunde nicht.
  47. 5 points
    So wie von euch argumentiert hat Citroen auch die Bäume wickeln lassen. Hatte mal einen originalen Kabelbaum für 6V Enten untersucht und an dem fanden sich 3 Kabelfarben mit 3 Querschnitten dran. Blau mit Querschnitt 3,5mm^2 (obwohl in den üblichen Listen 4 auf 2,5 folg), gelb mit Querschnitt 2,5mm^2, Grau mit Querschnitt 1,5mm^2. In den Lampenbaum führen 2 gelbe und ein graues Kabel. Klar, Standlicht braucht keine 2,5mm^2. Und zu den Rückleuchten/Nummernschildbeleuchtung führt ein graues Kabel. Auch die Bremslichter werden mit einem grauen Kabel versorgt. Uli
  48. 5 points
  49. 5 points
  50. 5 points
    Mein Wagen in seiner gewohnten Umgebung also im Gespann betrieben. Der Hdi hat keine Probleme .
This leaderboard is set to Berlin/GMT+02:00
  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?
    Sign Up