Jump to content

Leaderboard

  1. bx-basis

    bx-basis

    Registrierte Benutzer


    • Points

      5,749

    • Content Count

      19,398


  2. TorstenX1

    TorstenX1

    ACCM


    • Points

      4,090

    • Content Count

      28,350


  3. Manson

    Manson

    Registrierte Benutzer


    • Points

      2,987

    • Content Count

      9,221


  4. CX Fahrer

    CX Fahrer

    ACCM


    • Points

      2,439

    • Content Count

      10,616



Popular Content

Showing content with the highest reputation since 06/15/2010 in all areas

  1. 22 points
    Naja, knapp, aber vor nun auch schon wieder 10 Jahren schon noch machbar für einen Familienvater mit dem dringenden Verlangen nach sowas :-) E-Type S1 4.2 Coupe, 1966, für unter 10.000 USD incl. Transport, bei passendem Wechselkurs. Das ging, irgendwie, mit sparen und so. Gefunden auf einem Schrottplatz in den USA, Atlanta, Georgia. Leider ziemlich rott. Viel Arbeit- aber es lohnt. Mit einem Mini- Budget kämpfe ich mich seit nun 9 Jahren langsam voran. Schritt für Schritt- es dauert, aber es wird. An der Stelle hatte ich mal Glück und die richtige Nase- heute könnte ich die Dinger nicht mehr kaufen, inzwischen gibt es für unter 10 schon keine gute ID mehr. Ich finde das schade, denn es geht nicht ums Geld, ich will an alten Karren schrauben + Probleme lösen, auch durch Hilfe von anderen, mit anderen. Und nicht Garagengold teuer versichern müssen. Viele Freunde, weltweit, fand ich durch Foren, per Mail.... das wäre ohne die alten Karren nicht gegangen. Auch hier. Von daher - ich finde die Wertzuwächse in Papiergeld nicht gut. Es erschwert mein Hobby, ganz ernstgemeint. Carsten
  2. 21 points
    Hallo zusammen, gestern morgen wurde ein Update für die Forensoftware installiert, das nicht mehr kompatibel zu unserem aktuellen Template war. Leider war das vorher nicht abzusehen. Durch die Inkompatibilität waren wir seit gestern offline. Ich hatte die Wahl zwischen einer Datenrücksicherung vom Stand von vorgestern und dem Erstellen eines neuen, kompatiblen Templates. Da habe ich mich für Letzteres entschieden. Sorry für den Ausfall. Wir sind jetzt aber wieder mit allen Softwarekomponenten up to date und ich hoffe, dass das so nicht mehr vorkommt. Viele Grüße, Martin
  3. 21 points
    Hallo zusammen, da hier in der Regel nur neue Themen verfasst werden, wenn ein Problem besteht, wollte ich heute mal meine Zufriedenheit mit meinem 2006er C6 2,7 HDi kundtun. Ich habe das bereits in anderen Beiträgen durchblicken lassen, dachte mir jedoch, dass es eine schöne Bestätigung wäre, dem letzten großen Oberklasse-Citroen (den chinesischen Dongfeng C6 lasse ich mal außen vor) noch mal explizit mit einem eigenen Thread zu huldigen. Anlass ist eine Tour nach Dänemark (1000 km eine Strecke), die das schwere Schiff mit höchstem Komfort, absoluter Pannenfreiheit und einem Beifahrer, der sonst nur Tempo 120 akzeptiert und selbst bei Tempo 190 nicht angespannt oder nervös wurde, bravourös gemeistert hat. Eine frisch befüllte Klimaanlage sorgte erheblich für allgemeinen Wohlbefinden. Die trotz mittlerweile recht hoher Laufleistung von 260tkm erfreulich niedrige Geräuschkulisse, die angenehme HiFi-Anlage, die immer wieder faszinierenden und in ihrer Form einzigartigen schließbaren Ablagefächer in den Türen, die zum Räkeln einladenden, großzügigen Lederfauteuils - all das vermochte in höchstem Maße zu erfreuen. Der mal knurrende, mal schnurrende, mal fauchende Sechszylinder mit allzeit ausreichendem Durchzugsvermögen, die souveräne Bewältigung von Steigungen und der durch die Langstrecke durchaus niedrige Verbrauch trugen zu einem erhöhten Genussfaktor besonders beim Fahrer bei. Angenehm machte sich in diesem Zusammenhang die über die gesamte Strecke nahezu unbelebte Autobahn bemerkbar, die artgerechtes Gleiten und Schweben in Vollendung ermöglichte. Die stoische Art, wie diese entschleunigende Limousine, dieses coupéartige Schiff, dieser viertürige GT mit seinen rahemenlosen Scheiben und dem adaptiven Aerodanamik-Stabilisator (der Begriff "Spoiler" ist in diesem Zusammenhang zu profan) ihren / seine Bahn durchpflügt, getragen von sieben Stickstoffkissen in kleinen stählernen Ufos, gedämpft von regulierbaren Dämpferkulissen gesteuert durch variables Federvolumen - all das sind Eigenschaften, die wir wohl in dieser Konsequenz nie wieder in der automobilen Welt erleben werden dürfen. Viele Grüße Henning
  4. 21 points
    Es fällt mir inzwischen schwer, solche Sätze wie deinen zweiten, zu ignorieren. Spar dir solche Ergüsse bitte für deinen afd Stammtisch auf. Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
  5. 18 points
    Hallo Schwebergemeinde Neben zwei XM (wovon der silberne einen neuen Besitzer sucht) habe ich seit rund 1 Woche nun auch noch einen CX. Es ist ein 2400 GTi mit Jahrgang 1979 in brun scarabée und ich freue mich jedes Mal, wenn ich eine kleine oder grössere Strecke mit ihm Schweben kann . Der CX ist schon recht viel gelaufen (rund 230'000km) aber von den beiden Vorbesitzern auch gut gepflegt und unterhalten worden. Die Lackierung und das Interieur sind original mit einer gewissen, charmanten Patina. Die Technik ist gut im Schuss, der Unterboden und die kritischen Stellen sind weitestgehend rostfrei. Schwebende Grüsse Schorsch
  6. 18 points
    Schaut mal hier ab S. 37 - ich habe mir erlaubt, eine kleine Reportage über Sille und André zu machen. https://www.kbv.de/media/sp/KBV_Patientenmagazin_2_2019_barrierefrei.pdf Viel Spaß beim Lesen! Jochen
  7. 18 points
    Der ein oder andere wird es geahnt haben, um 22.15 Uhr ist der BX in Ostfriesland gelandet...
  8. 18 points
    Holger (e-motion) ist am 07.September 2017 nach einem schweren Krebsleiden im Alter von 62 Jahren verstorben. Dieser herbe Verlust schmerzt uns sehr. Holger war eine große Bereicherung für unser Forum und wird uns sehr fehlen. Es wäre schön, wenn wir im Sinne von Holger hier weiter sachlich über das Thema Tesla diskutieren würden.
  9. 18 points
    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
  10. 17 points
    Liebe Forumsmitglieder! Nachdem JK_aus_DU im Tesla-Thread darauf hingewiesen hat, möchte ich mich kurz dazu zu Wort melden, da mich Holger vor seinem Ableben persönlich explizit darum gebeten hat das zu tun. Holger alias coupespace, avantprimacx und zuletzt e-motion ist wohl im Sommer/Herbst verstorben. Den genauen Zeitpunkt kenne ich leider nicht, vielleicht weiß jemand anderes darüber Bescheid. Er kämpfte seit dem letzten Jahr völlig unerwartet gegen eine Reihe sehr schwerer Erkrankungen, war aber bis zuletzt lebensfroh und versuchte selbst von der Intensivstation aus noch so gut es ihm möglich war die Menschen in seinem Umfeld glücklich zu machen, Frohsinn zu verbreiten und seiner Familie viel Kraft für den Abschied mitzugeben. Auch während seiner Erkrankung war er hier im Forum noch aktiv, was auch seine tiefe Verbundenheit mit dem ACC zeigt. Was er nicht wollte, war Mitleid mit ihm zu haben, oder um ihn zu trauern. Holger hat mich vor dem Sommer noch ein paar Mal telefonisch kontaktiert und mich gebeten, nach seinem Tod hier auch die Forums-Community darüber zu informieren und euch seinen Dank für die vielen spannenden/erfahrungsreichen/lustigen/ernsten/e-motionalen Debatten und Beiträge der vergangenen Jahre auszudrücken. Es läuft mir heute noch ein kalter Schauer über den Rücken, wenn ich an den Anruf denke, in dem er mir von seinem lebensbedrohlichen Gesundheitszustand berichtet hat. In dem Moment parkte sich vor meinem Fenster ein roter Tesla mit beiger Innenausstattung ein. Badscooter und ich haben Holger vor einigen Jahren auf der Citromobile persönlich kennengelernt und das war auch unser einziger Kontakt von Angesicht zu Angesicht. Aber wenn man über viele Jahre hinweg einen so intensiven Gedankenaustausch praktiziert, so kommt es mir dennoch vor, als hätte ich einen guten Freund verloren. Er ließ mich damals in seinem Tesla Probefahren (wie einige andere hier auch) und das war für mich einer der Initialmomente für mein heutiges Engagement für die Elektromobilität, das ich mittlerweile sogar beruflich praktiziere. Ich weiß, dass Holger durchaus ein streitbarer Geist war und viele hier auch immer wieder genervt oder zumindest irritiert waren über seine sehr direkte und unmissverständliche, manchmal sogar gnadenlose Art seinen Standpunkt zu vertreten. Ich glaube aber, dass er sowohl durch sein fachliches Wissen als auch seine alternativen Ideen und visionären Vorstellungen für unser Forum eine große Bereicherung war und jedenfalls eine große Lücke bleibt. In diesem Sinne: Adièu und Danke, Holger! Johannes aka grojoh
  11. 17 points
    so um 1977 rum fing ich, damals selbst noch führerschein und Autolos, an, Autozeitschriften zu lesen. Viel AMS, auch recht viel AZ. Im Lauf der vielen Jahre hat sich vieles geändert; das Interesse abgeschwächt aber nie ganz erloschen, mal laß ich lieber AZ als AMS, mal andersrum; aber irgendwelche Autozeitungen lagen immer rum. 1986 gesellte sich noch AB dazu; anfangs sehr skeptisch, da ich die Mutter Bild vehement ablehne und niemals freiwillig in die Hand nähme, kuckte ich dann doch mal rein und stellte fest hoppla, so schlecht ist die gar nicht. Ungefähr 10 oder 11 Jahr elang hatte ich auch mal die britische 'What Car' abonniert, hörte dann auf in eienr Phase wo die Kohle grade mal wieder richtig knapp und die Rechnung fällig war. Bisweilen laß ich auch schon frühzeitig die Motor Klassik und natürlich Oldtimer MArkt, nach der Jahrtausendwende (wann genau - keine Ahnung) kamen AB Klassik, AZ Klassik, schöne Zustände, Lesestoff in Hülle und Fülle. Als ernsthaften KAufberater oder so hab' ich die Dinger schon seit vielen Jahren nicht mehr betrachtet. Die Subjektivität und Oberflächlichkeit wird ja seit Jahren permanent schlimmer, und mein Geschmack und meine persönlichen Vorlieben lassen sich mit deren Prioritäten eh nicht unter einen Hut bringen. Im Sommer diesen Jahres durchfuhr ein Furz mein Hirn, eine große Werbeaktion, AMS abo zum 1/3 des normalen Preises, AB Klassik für ein Jahr zu 27 statt 77 Euro oder so ähnlich, dachte, da ich die eh relativ oft kaufe - greif zu. (zuvor hatte ich recht lange Zeit AMS auf meinem persönlichen Index, hab stattdessen verstärkt AB und AZ gelesen; allerdings dann in einem Wartezimmer mal wieder eine AMS in der Hand gehabt und recht angetan gewesen. Autopresse.... ja, warum eigentlich ? Nun, zum einen schlicht eine Gewohnheit; zum zweiten das Bedürfnis / Interesse, auch über Dinge im Autobereich informiert zu sein (also z.B. Neuerscheinungen) die mich vielleicht selbst nicht bedeistern oder gefallen, zum Dritten schätze ich es nicht, beispielsweise morgens zum Kaffee wegen 10 Minuten ein Buch aufzuschlagen b.z.w. inzwischen das ebook zu starten, da sind diese kurzen Artikel ganz praktisch, 4. eignet sich ne Zeitschrift gut als Klolektüre; und die Klassikerzeitschriften - ja, die las ich eine ganze Zeitlang echt mit Lust und Freude, welche bei den 'normalen' Autozeitschriften schon längst verloren war. cut Seit ein paar Wochen stelle ich zunehmend mehr fest - ich will's nicht mehr. Ich blätter die Dinger, die ich noch in die Finger kriege lustlos durch, lese Artikel nur noch an - dann weißt du eh schon wie's weitergeht, und ehe sie Zimmertemperatur bekommen haben gehen sie ins Altpapier. warum ? Der Schwachsinn den die schreiben (bezogen auf die 'normalen') ist einfach langsam nicht mehr auszuhalten. Gut, das ist nichts ganz neues, aber mir scheint, es wird immer noch schlimmer und noch offensichtlicher. Dazu kommt - ein wesentlicher Grund jahrzehntelang diese Blätter zu lesen war das Informationsbedürfnis; was kommt neu, Modelle, Techniken u.s.w. Stelle fest, auch das interessiert mich zunehmend nicht mehr. Neue Modelle ? 90% nach zuklappen des Heftes wieder vergessen; neue Techniken ? krieg ich im Spiegel oder beim netten Inter auch, meist besser informiert. Und was die Klassikblätter angeht - bisweilen gibt es noch nett geschriebene Artikel; aber der Stoff geht einfach langsam aus, irgendwann haste mal alles über'n Alfa xy oder Citroën YZ gelesen. Das merken sie und das merke ich als Leser auch. Inzwischen wird mit einer gespielten Begeisterung zunehmen mehr über Fahrzeuge geschrieben, die einfach nur 30+ alt sind. Irgendwelche Qualitäten, highlights, e.t.c - brauchma nicht, hauptsache 30. Dazu kommt, wie schon von den Mutterblättern seit Jahren praktiziert - VW allerorten, aber auch Porsche geniesst in diesen Blättern - speziell in der AB - inzwischen einen Stellenwert als wäre jeder 2. Oldiefreund mit einem solchen ausgestattet. Auch wird mir viel zu viel über Kohle, Wertentwicklung und dergleichen geschrieben, der Spass an der Sache wird immer weiter zurückgedrängt. Zugegeben, harte Kritik und bisweilen bringen sie natürlich schon noch schöne Beiträge. Aber hilft nix - ich persönlich kann's, nach nahezu 40 Jahren regelmässiger Lektüre, bis auf Weiteres echt nicht mehr ab, Klappe zu. Warum ich diesen Roman hier ablasse ? hab Zeit, lese keine Autozeitung mehr
  12. 16 points
    Hallo liebe Forengemeinde, ich traue mich jetzt auch mal, meinen Xantia vorzustellen - auch wenn er aufgrund des kleinen Motors und der geringen Ausstattung für die meisten hier vermutlich nicht so richtig spannend ist. Aber zum einen ist geteilte Freude am neuen alten Auto doppelte Freude und zum anderen ist mein Auto der reale Beweis dafür, daß es diese vergessenen Garagenschätzchen in sehr gutem Zustand tatsächlich noch gibt - und daß man in diese dann trotzdem noch sehr viel Geld investieren kann, bis er dann tatsächlich wieder auf der Straße ist. Ich hatte ihn ja schon nach dem Kauf Ende April diesen Jahres als „Garagenfund“ kurz vorgestellt. Leider konnte man danach für eine Weile hier keine Bilder posten, so daß ich erst jetzt einen ausführlichen Bericht mit Bildern und epischer Breite poste. Also seid gewarnt - es folgt ein langer Roman. Achtung, Spoiler: Es ist keine "Rettung eines Wracks", es kommt keine Flex vor und es geht nicht um ein günstiges Winterauto, sondern eher um eine langfristig angelegte Dauerbeziehung. Kurz zum Hintergrund: Mein erstes neu gekauftes Auto im Jahr 1995 war ein schwarzer Xantia 1.6i SX mit Klima und EFH. Er lief bis 280 Tkm super zuverlässig, sparsam und komfortabel, und wir haben das Auto geliebt! Leider mußten wir uns im Jahr 2003 von ihm trennen und er wurde dann von den Nachbesitzern nach weiteren 2 Jahren mit ca. 350 Tkm nach Afrika verkauft. Einen zweiten neuen vegagrünen Xantia X2 2.0 HDI hatten wir später auch noch, aber den haben wir aufgrund eines Drehers auf der Autobahn nicht in guter Erinnerung. Ich wollte schon länger einen Youngtimer mit dem ich etwas persönlich verbinde und den ich dann als zukünftigen Oldtimer fahren kann. Es sollte ein Xantia X1 1.6i mit Klima, Velourspolsterung und EFH sowie idealerweise ein SX in Schwarz sein - also genau wie mein erster. Ich habe seit einigen Jahren nach sowas vergeblich gesucht - wenn auch nicht sonderlich intensiv. Anfang 2019 habe ich dann festgestellt, daß die Xantias plötzlich wirklich rar wurden und man sie kaum noch sieht. Also war handeln angesagt. Im Autoscout24 fiel mir dann Ende April ein roter 1.6i mit Standort Frankfurt auf, der längere Zeit inseriert war und den aufgrund des kleinen Motors anscheinend niemand haben wollte. Bei der Besichtigung stellte sich das Auto als überaus gepflegter Xantia 1.6i „Harmonie“ in Rouge Pivione, Erstzulassung 5/1996 heraus. Die „Harmonie“ war ein Sondermodell mit mausgrauem Velourpolstern, Klima, elektrischen Fensterhebern vorne und vier möglichen Perleffektlackierungen. Abweichend vom SX hat er graues Kunstleder an den Sitzrückseiten, die Hutablage hat kein Rollo und er hat keine Fächer in den hinteren Türen (damit auch keine serienmäßige Einbauposition für hintere Lautsprecher). Außerdem fehlen zu meinem damaligen SX die elektrisch einstellbaren Spiegel und die Nebelscheinwerfer. Weitere Extras konnten meines Wissens nicht dazugeordert werden. Also ein etwas abgespeckter SX mit Klima und EFH. Der Neupreis lag 1997 laut Prospekt bei 32.690, - DM. Die gepunkteten Polster gefielen mir im SX deutlich besser als das Mausgrau - aber die Außenfarbe Rouge Pivoine ist echt schön. Das Auto hat nur einen Vorbesitzer Jahrgang 1928 und hatte nach 23 Jahren nur 51Tkm gelaufen. Er war bis 2010 Scheckheft-gepflegt - stand aber die letzten 7 Jahre abgemeldet in einer Garage, wo er ab und zu mal angelassen wurde und sich ansonsten die Reifen platt stand. Nach dem Tod des Vorbesitzers Ende letzten Jahres wurde er nun von einem Freund der Familie verkauft. Die Besichtigung war sehr positiv. Der Motor lief, die Hydropreumatik funktionierte anscheinend und das Auto war fahrbereit. Ich konnte ihn nur auf einer Privatstrasse ein 50 Meter hin- und her fahren, was soweit OK war. Die Klimaanlage lief nicht. Der Zustand war rostfrei und sehr gepflegt. Der Lack war auf den ersten Blick okay ohne Sonnenbrand. Auf der Rückbank müssen nur Jacken gelegen haben und ich habe noch nie einen so sauberen und neuwertigen Kofferraum gesehen (außer bei Neuwagen bei der Abholung im Autohaus). Angesichts der ersichtlich sehr guten Substanz habe ich das Auto spontan vom Fleck weg ohne Expertenrat und Kontrolle auf einer Hebebühne für 1.800€ gekauft. No risk, no fun… Leider bin ich kein Schrauber, so daß ich Auto erstmal zu meinem Neffen in NRW für ein erstes großes Wartungsprogramm gebracht habe. Mein Neffe ist KFZ-Meister und hat früher in der Familie mehrere Xantias gewartet - unter anderem unsere eigenen. Nach der langen Standzeit und ohne Zulassung und ohne TÜV mussten wir das Auto Anfang Mai auf einem Hänger nach NRW fahren - hinter dem BMW Cabrio meiner Frau und ohne Erfahrung mit so einem Riesentrumm von Hänger - was ziemlich affig aussah, aber immerhin farblich "Ton in Ton". Die erste Besichtigung auf der Hebebühne offenbarte wie erhofft einen absolut rostfreien und guten Zustand (bis auf den ESD). Anscheinend hatte er all die Jahre nur in einer trockenen und beheizten Garage gestanden und wurde nur bei Sonnenschein gefahren. Das Auto sieht an vielen Stellen fast wie neu aus - eigentlich unglaublich für ein 23 Jahre altes Fahrzeug. Selbst verschiedene verzinkte Halter oder Leichtmetallteile im Motorraum und am Fahrwerk sind noch nicht mal angelaufen. Leitungen, Manschetten, Kugeln und die Heulecken sahen neuwertig aus. Auffälligkeiten nach dem ersten Check: Er hatte einige typische „Opakampfspuren“ an den Stoßfängern vorne und hinten. Beide hintere Radläufe waren oben leicht ausgedellt. Der linke Radlauf war am am Schweller lose (war mir nicht aufgefallen). Das könnte vielleicht ein leichter Auffahrunfall gewesen sein, wobei wir von unten keine Hinweise auf eine Unfallreparatur gefunden haben. Der Endtopf war durch Kondensat von innen durchgerostet. Das war bis jetzt der einzige erkennbare Rost! Das Auto roch merklich im Innenraum nach Benzin. An der ansonsten blanken Ölwanne war eine leichte Öl- oder Benzinspur, die von oben kam. Wir haben dann erstmal ein größeres „Rundumaustauschprogramm“ gemacht. Vielen Dank an alle Forenteilnehmer, die mir auf meine diversen Posts mit dummen Fragen intelligente Antworten und sehr gute Ratschläge gegeben haben. Erstes Arbeitspaket von meinem Neffen: Ursache Ölsträhne herausfinden und beheben => Es war scheinbar eine verdrückte Dichtung im Übergang vom Ansaugrohr. Zahnriemen mit Wasserpumpe ersetzen. Den ZR mussten wir leider zweimal machen, weil wir beim ersten mal zu straff gespannt hatten und er Geräusche machte. Das Risiko einer Schädigung war mir zu groß. Rippenriemen ersetzen Reifen und Reserverad ersetzen (Michelin 185er) Bremsscheiben vorne und rundum Bremsklötze ersetzen. Die Scheiben mussten wir nach der ersten Fahrt nach Zulassung tauschen, da sie zwar neuwertig aussahen, aber wellig waren. Motoröl und, Ölfilter austauschen Getriebeöl austauschen Endschalldämpfer erneuern Batterie ersetzen. Fehlenden Batteriehalter ersetzen (kein Orignalteil) Luftfilter und Benzinfilter erneuern Pollenfilter erneuern Zündkerzen erneuern Poröses Ende der Benzinleitung abschneiden und neubefestigen Scheibenwischer vorne und hinten erneuern (leider hat mein Neffe vorne neumodische Flachwischer montiert, die ich auf originale Gestellwischer rückbauen werde) Kühlmittel austauschen Feuchtes Rücklicht rechts trocknen und korrekt montieren (Kabel war eingeklemmt) Alle Leuchtmittel erneuern Klimaanlage prüfen und auffüllen (Druckschalter war defekt) LHM erstmal nur auffüllen, da ich die Hydropneumatik bei Torsten in Fußgönnheim machen lassen wollte So ist das Auto im Juni problemlos durch den TÜV und die AU gekommen. Der Prüfer meinte, so einen guten Xantia hötte er noch nie gesehen - wobei offen ist, wieviel er überhaupt gesehen hat. Ich habe das Auto im Juni dann angemeldet und noch in NRW die erste Probefahrt gemacht. Er sprang gut an - aber klingelte unter Last etwas. Das lag vermutlich am uralten Sprit. Auf dem Weg zur Tankstelle wurde prompt die Benzinleitung an der Einspritzanlage undicht, was einfach zu beheben war. Nach dem Tanken mit Aral Ultimate lief er vollkommen problemlos - und das hat sich auch nicht geändert. Nach der ersten Fahrt durch die Waschanlage fiel die Tankanzeige aus - und nach dem Rückwärtsfahren ging jedesmal die ABS-Leuchte an. Weiterhin wummerte er beim Bremsen, was durch neue Scheiben behoben wurde. Das wars - sonst keine weiteren Überraschungen. Die Lackarbeiten habe ich bei einer kleinen Lackiererei auch in NRW machen lassen: Beide hintere Kotflügel ausgebeult sowie den einen Kotflügel festgepunktet. Nach dem Spachteln beide hinteren Kotflügel bzw. Seitenwände hoch bis zum Dach neu lackiert. Der vordere und der hintere Stoßfänger wurden gespachtelt und lackiert. Das Ergebnis der Lackarbeiten war m.E. sehr gut - bis auf einen leichten, aber sehr hartnäckigen Sprühnebelschleier auf den Seitenscheiben, den ich zu spät entdeckt habe und noch entfernen muss (Grrrrrr). Die Dichtungen waren anscheinend alle gut abgeklebt, denn da ist nichts. Leider habe ich zwei vom Vorbesitzer sehr liederlich in falschem Farbton reparierte Macken an der Tür hinten links und der Beifahrertür ignoriert bzw. mir gespart. Hinterher habe ich mich mächtig geärgert, weil man das sehr auffällig sieht. So muss ich da nochmal ran und die beiden Türen oberhalb der Seitenleisten neu lackieren lassen. Ende Juli stand die erste Fahrt über 250km in die Pfalz zurück nach Speyer an, die der Xantia ohne Mucken mit Bravour meisterte. Er fuhr sich ganz normal, so wie sich früher auch mein alter Xantia fuhr. Da ich meinem Neffen die Hydropneumatik ersparen wollte, habe ich mit @TorstenX1 habe ich eine Grundüberholung der Hydropneumatik vereinbart. Fußgönheim ist ja nicht weit von Speyer. Arbeitspaket Torsten: Hydropneumatik komplett überholen (LHM erneuern, Filter reinigen, Kugeln prüfen, Leitungen Check, entlüften etc.) Es mußten 5 Kugeln erneuert werden. Die Druckleitungen sind alle OK und die Rücklaufleitungen nicht porös und alle geschmeidig. Torsten meint, das das alles so bleiben kann. Fernbedienungsschlüssel Gummi ersetzen - gab ein komplett neues Schlüsselgehäuse Fehlenden Batteriehalter montieren ABS prüfen / Fehlerspeicher auslesen => ABS Sensor hinten war nicht richtig angeschlossen, sonst keine Fehler im Speicher Tankanzeige prüfen (nichts gefunden, Fehler trat nicht mehr auf) Saugrohrdichtung erneuern - welche aber OK war. Torsten hat dann die ganze Kurbelgehäuseentlüftung ersetzt, weil die alte kollabiert war. Das gelbe Elastomer des Ölpeilstabs zerbröselte, so daß Torsten einen anderen längeren gekürzt und entsprechende Kerben reingeflext hat (Ha, erwischt! Entgegen meinem Spoiler oben ist sie hier doch, die Flex!) Heulietz-Ecken und Schweller konservieren Ursache des Benzingeruchs herausfinden. Torsten hat wirklich gründlich nachgeschaut - am Tankstutzen, unter dem Deckel unter der Rückbank. So richtig fündig wurde er (bis jetzt) noch nicht. Es wurde ein Schlauch vorne ersetzt. Es ist jetzt besser, aber nach längerer Standzeit riecht es immer noch. Vielleicht ist mein Anspruch an ein 23 Jahre altes Auto hier etwas zu hoch. Weiterhin habe ich mir folgende Schönheitsreparaturen bei Torsten zusätzlich geleistet: Originalradio 4030 mit Lenkradfernbedienung nachrüsten Bessere Lautsprecher. Original-Hochtöner von Torsten (Hertz Bass-Mitteltöner habe ich auf Torstens Empfehlung bei Ebay gekauft) Kofferraumabdeckung mit Rollo (die aber auch nicht schöner als meine alte ist) - ich lasse das Original Weiterhin fielen mehrere Kratzer und provisorische Reparaturen an der Mittelkonsole und am Rahmen um die Uhr auf. Vermutlich hat der Vorbesitzer einmal etwas langes unvorsichtig durchgeladen und die Teile dabei verkratzt. Die Mittekonsole wurde gegen eine bessere aus dem X2 mit Steckdose ausgetauscht. Der Rahmen wurde ersetzt. Jemand nicht so pingeliges hätte das gelassen… Torsten war glaube ich vom Zustand des Autos und der Substanz recht angetan. Allerdings fehlt die Isolierungsmatte zwischen Spritzwand und Motor. Das war vermutlich ein Marderschaden, nach dem die zerfetzte Matte rausgerissen wurde. Leider kann die Matte nur bei ausgebautem Motor montiert werden. Das spare ich mir jetzt mal… Die unlackierten Kunststoffteile (Spiegel, Türgriffe) sahen alle sehr verblichen aus - was bei einem Garagenwagen nicht zu erwarten wäre. Der geschulte Blick von Torsten offenbarte „das ist kein UV-Schaden - woher auch - sondern das ist Hartwachs aus der Waschanlage. Nimm Feinwaschmittellauge, damit geht es weg“. Und damit ging es auch weg und die Kunststoffteile sehen wieder wie neu aus. Sooooo - das war es bis jetzt... Eine sehr lange Geschichte eines eher unspektakulären Autos. Bisher sind keine weiteren Standschäden oder Überraschungen aufgetreten. Mein Ziel ist, ihn möglich dicht an den Originalzustand heranzubekommen. Trotz der guten Substanz habe ich daher einiges gemacht - was sicher nicht alles unbedingt notwendig gewesen wäre. Auf den Kaufpreis von 1.800€ kam bis jetzt nicht ganz das Doppelte drauf. Ich schätze, daß ich jetzt in Summe für Auto, Teile, Reparaturen, Lackieren sowie incl. TÜV-Gebühr insgesamt bei ziemlich genau bei 5.000 € liegen müsste. Das genaue Rechnen spare ich mir zukünftig aber wohl besser… Was jetzt noch ansteht ist folgendes: Die Beifahrertür und hintere linke Tür mit Rahmen nachlackieren. Mit dem Lack bin ich noch nicht zufrieden. Vermutlich gebe ihn für eine große Lackpflege mit Versiegelung zu einem professionellen Aufbereiter. Sprühnebel auf Seitenscheibe links entfernen - der ist leider sehr hartnäckig und ich will die Fensterdichtung nicht mit Verdünnung ruinieren. Vielleicht geht es mit einem Melaminschwamm weg. Den Motorraum würde ich gerne gründlich reinigen. Mit Kaltreiniger und Kärcher traue ich mich wegen der Steckverbindungen und möglichem Feuchtigkeitseintrag in die Elektrik nicht dran. Hat hier jemand eine gute Idee? Die Windschutzscheibe hat blöderweise einen tiefen Steinschlag mitten im Sichtfeld und muss möglichst bald ersetzt werden. Gibt es die bei Carglas noch? Der Kunststoffmantel des Handbremshebels hat auch Kratzer. Mich „Pingel“ stört das und vielleicht findet Torsten ja einen nicht verkratzten. Der Filz der Hutablage löst sich am Rand ab und muss neu angeklebt werden (siehe früheren Post, nehme Pattex) Scheibenwischer vorne durch Original mit Gestänge ersetzen und Wischergummi am Original-Heckwischer ersetzen. Weiter nach der Ursache des Benzingeruchs suchen und ggf. doch alle Benzinschläuche ersetzen. Wobei die Qualität neuer Schläuche anscheinend schlechter geworden ist. Die Isoliermatte der Spritzwand lasse ich bis auf weiteres besser mal sein. Falls ich eine neuwertige bekomme, lege ich mir die hin für den Fall, daß der Motor doch mal raus muss. Wenn ich den Lack gut poliert und versiegelt bekomme, dann sollte er recht nah am Originalzustand sein, in dem er in Rennes vom Band lief. Aber alles kriegt man einfach nicht mehr hin - damit muss man sich abfinden. Mein "Xantel" steht jetzt in einer trockenen Tiefgarage und wird jede Woche bewegt. Ein „Daily Driver“ ist es nicht und soll es auch nicht mehr sein. Wir werden jetzt hoffentlich gemeinsam alt. Meine Frau nennt es das „Plakafarbenauto“ - weil es bei Regen nicht gefahren wird. Sie zieht mich immer damit auf, daß es scheinbar mit abwaschbarer Plakafarbe lackiert ist und ich anscheinend befürchte, daß es nach einem Regenguss blank gewaschen in einer roten Pfütze stehen könnte… Auf den folgenden Bildern ein paar Impressionen vom jetzigen Zustand nach ca. 1500km. Ich hoffe, ihn bis nächste Frühjahr ganz fertig zu haben und würde mich freuen, mit ihm beim Xantia-Treffen 2020 in Xanten dabei zu sein (sogar bei Regen). Vielen Dank an meinen Neffen, den Lackierer und natürlich an Torsten, ohne die die das Auto jetzt nicht so dastehen würden. Und Danke an alle Mitforisten, die mir Tips gegeben haben und die meinen Roman tatsächlich bis hier gelesen haben. Liebe Grüße aus der Pfalz Ralf PS: In Fußgönheim wird gerade ein X1 V6 Automatik in gleicher Farbe hergerichtet. Da juckt es schon etwas...
  13. 16 points
    Happy End gab es keins. Ich habe letztlich bewusst darauf verzichtet einen Anwalt einzuschalten keine weitere Zeit mit Ärger und keine weiteren Gedanken an den unlauteren Verkäufer aus Siegen zu verschwenden. Statt Anwaltsbesuch, Korrespondenz lesen und über das Thema nachdenken etc. versuche ich in der Zeit einfach das Geld wieder zu verdienen, was ich zusätzlich reingesteckt habe: 1000 Euro Schweißarbeiten und Abdichtungen der vorhergegangenen Schweißarbeiten (Freundschaftspreis beim Karosseriebauer- 6 beachtliche Löcher, Holm geschweißt, mehrere Bleche eingesetzt unter der Heck-Stoßstange, im Boden, Radkasten -alles abgedichtet etc.). 50 Euro Bremsen nachbessern (Freundschaftspreis) Das kleine Leck in der Hydraulik und die Reparatur des Heizungsreglers kommt demnächst. Neuer Teppich hinten, neue Dämmmatte unter der Rücksitzbank und Entfernung aller Mäusegeruchsspuren sind von mir mittlerweile erledigt. Bin nun 400 km gefahren und es ist noch nicht in einer Katastrophe geendet. Der Verkäufer selbst hat sich m.E. hier einfach neu angemeldet um Unterstützung für seinen BX GTi zu bekommen. Wer sich dafür interessiert findet es sicher raus um wen es sich vmtl. handelt. Ich selbst werde mich mit diesem Kerl nun nicht weiter beschäftigen, ich gönne ihm seinen kleinen hämischen und erbärmlichen Verkaufserfolg und denke, dass wer so unterwegs ist, eh nicht viel Spaß im Leben hat... Sicher hätten viele anders reagiert, aber meine Zeit ist mir zu kostbar als dass ich mich mit solchen Menschen in irgendeiner Art weiter beschäftige. Ich habe daraus gelernt. Bitte seht mir nach, wenn ich mich in diesem thread nicht weiter dazu äußere. Die ein oder andere Frage zum BX werde ich aber sicher demnächst stellen. Ich danke allen für die Anteilnahme und Reaktionen und bin sicher, dass es sich bei diesem Mitglied um eine der wenigen Ausnahmen handelt.
  14. 16 points
  15. 16 points
    Es ist sicher kein Geheimnis, dass ich seit vielen Xantia fahren kann, weil es mit TorstenX1 einen kompetenten "Servicepartner" gibt. Wie einige von euch wissen, waren die letzten Monate nicht einfach für mich. Nun kann man von Torsten halten was man will - ja, manchmal ist er ein wenig chaotisch - aber wenn es ernst wurde war er immer für mich da. Ob beim Tod meiner Frau oder abends um 22:00 Uhr als ich nach meinem Unfall alleine im Krankenhaus saß, Torsten war zur Stelle. Auch bei der "Verwertung" des Unfallwagens und der Kaufentscheidung für den neuen X2 in blau aus 2001 durfte ich auf seine Expertise zurückgreifen. Selbstverständlich hat er anschließend auch alle Wartungsarbeiten vorgenommen. Gestern hatte ich nun einen Termin in Koblenz und auf dem Rückweg am Spätnachmittag habe ich ihn dann mal richtig laufen lassen. 205 km/h laut Navi - Respekt. Kurz vor Wiesbaden meldete sich dann der Auspuff mit einem unerträglich kräftigem Dröhnen. Ein Anruf bei TorstenX1 und kurze Zeit später lag er unter meinem Auto. Das Mittelrohr war dierekt vor dem Endschalldämpfer abgerissen. Knapp eine Stunde später konnte ich mich mit einem reparierten Fahrzeug wieder auf den Heimweg machen, und damit kann auch Xanten auf meinem Terminkalender stehen bleiben. Also; Danke Torsten, dass es Dich gibt.
  16. 16 points
    endlich fertig elektrisches dach sitze mit gurten glasheckscheibe neuer lack jetzt kann es sommer werden
  17. 16 points
    Tja, manche Modelle aus den Jahren 1989 bis 1999 halten wohl länger, als es den Herstellern und ihren Lobby-Buddies lieb ist.
  18. 16 points
  19. 16 points
    Ich überlege gerade wie viele Liter unsere blaue Papiertonne hat und wie viele Auto-Bild da wohl ungelesen reinpassen...
  20. 16 points
    besser so?? 19er TZI, Automat, Klima, ABS, 143t Km, Ackerhaken kommt noch dran
  21. 16 points
    Hallo zusammen, so, das war jetzt ein echter Marathon. Seit Dienstagmittag habe ich bis jetzt meine 50-Stundenwoche gehabt :-( Das neue Forum ist online. Es gab bei der Migration eine Menge Probleme, die man vorher nicht abschätzen konnte. Bis hin zum gestrigen Feiertag in USA, an dem der Support kaum mehr erreichbar war. Ich hoffe, Ihr kommt mit der neuen Software klar. Bei Fragen schreibt einfach in diesen Thread, dann kann ich auch öffentlich antworten. Ich denke, dass viele Fragen für alle interessant sein werden. Es wurden nun alle Daten aus dem alten Forum übernommen (bis auf die "likes"). Das neue Forum lässt es, im Gegensatz zum alten Forum, nicht zu, dass Benutzer ihre Mailadresse mehrfach verwenden (alleine dieses Problem hat mich einen ganzen Tag gekostet!). Daher musste ich bei manchen die Mailadresse ändern. Bitte prüft also in Eurem Profil, ob die Adressen so stimmen, sonst werdet Ihr nicht bei neuen Nachrichten, die Ihr abonniert habt, benachrichtigt. Außerdem würde die "Passwort vergessen"-Funktion nicht genutzt werden können. Außerdem solltet Ihr Eure Signaturen überprüfen. Dort werden unter Umständen die Umlaute nicht korrekt angezeigt. Durch die vielen unvorhergesehen Komplikationen bei der Migration (falsche Codepages im alten Forum, zu neue PHP-Version auf dem neuen Server, wiederholte stundenlange Konvertierung von knapp 5GB Daten, unklare und falsche Dokumentation der neuen Software, Lizenzkomplikationen, usw.) und der dadurch entstandenen Verzögerung, habe ich jetzt noch nicht alles umgesetzt, was ich vor hatte. Diese Punkte kommen noch in den nächsten Tagen: Die ACC-Hauptseite wird in diese Seite hier integriert. WebACCMs können momentan ihr Abo nicht verlängern. Sollte in den nächsten Tagen das Abo ablaufen, so melde ich mich bei Euch. Der Suchindex wird gerade neu erstellt. Dies dauert voraussichtlich noch einige Tage. In dieser Zeit wird die Suche nicht komplett funktionieren (ist ja nichts Neues ;-) ) und das Forum läuft auch etwas langsam. Auf Werbung müsst Ihr in den nächsten Tagen auch verzichten. Da kommt was komplett Neues. Der Kalender hat noch einen Bug und ist momentan noch ausgeschaltet. Tapatalk ist noch nicht aktiviert. Das neue Forum läuft aber auch so prima auf Smartphones und Tablets, da es ein responsive Design hat. Das Design ist noch nicht ganz umgestellt. Es sind noch viele falsche Farben drin und der Header kommt auch noch neu. Einige Texte müssen noch fertig übersetzt werden. Die Weiterleitung vom alten Forum läuft noch nicht. Das wird aber sehr bald kommen. Hier noch ein paar Dinge, die es nicht mehr gibt, und auch nicht mehr kommen werden: Es gibt keine "Freundschaften" mehr. Statt dessen ermöglicht es die neue Software, dass man sogenannte "Follower" hat. Diese Leute werden immer informiert, wenn man etwas von sich gibt (ähnlich wie bei Facebook). Eure "Freundschaften" wurden nun in "Follower" umgewandelt. Wer das nicht haben möchte, kann das im Profil natürlich auch abschalten. blossom ist jetzt nicht mehr lila :-( Man kann seine Mailadresse jetzt nur noch ändern, wenn die neue Mailadresse nicht schon mit einem anderen Account verknüpft ist. Ich wollte Euch jetzt einfach nicht mehr länger warten lassen und habe deshalb trotz all der offenen Punkten umgestellt. Es gibt ganz viele Neuigkeiten in der neuen Software, die richtig Spaß machen. Spielt einfach mal rum und entdeckt das neue Forum. Ich werde in den nächsten Tagen mal noch hier aufschreiben, was sich verändert hat und welche Möglichkeiten jetzt vorhanden sind. Viel Spaß mit der neuen Software und viele Grüße! Martin
  22. 15 points
    Ein paar Photos vom Treffen der "Filles de Levallois". Es waren knapp 30 A und AUs, die älteste von 1949, eine der ersten 500 gebauten! wir waren mit unserer 54er AU dabei, eine von 3 kastenenten. Das Treffen fand in La Ferte Vidamme statt, direkt neben dem Citroen testgelände >> mattes
  23. 15 points
    So Leute jetzt mal Schluss mit der Reifen Diskussion. Es war mein CX, ich bin gefahren und wir haben überlebt und wie durch ein Wunder nur ein paar Schrammen und Beulen! Wie und warum dem anderen der Reifen geplatzt ist sei mal dahingestellt, Fahrlässigkeit würde ich ihm ohne Beweise erstmal nicht unterstellen. Ich hoffe die Verletzten tragen keine bleibenden Schäden davon, das wäre mir das wichtigste! Ich stelle noch ein paar Bilder rein wenn ich Zeit dafür finde, damit ihr euch ein Bild machen könnt wieviel Glück wir hatten. Der 31.5.19 ist in jedem Fall mein zweiter Geburtstag!
  24. 15 points
    Moin, 1978 kaufte ich meine erste Ente, ein 2CV 4 von 1974 aus erster Hand. Was war ich stolz! Danach kamen viele weitere Autos, alle paar Jahre tauchte mal wieder eine Ente auf, das mögen insgesamt acht oder zehn Stück gewesen sein. Manche Geschichten vergisst man nie: auf dem Hof hinter dem Haus meiner Großeltern habe ich 1982 eine Saussente auseinander genommen und das Getriebe samt Antriebswellen gewechselt, im Dezember bei Temperaturen unter Null. Die Ente fuhr dann meine Frau, mein Sohn war fast immer dabei, gerade 9 Monate alt als wir sie zugelassen haben. Meine Großeltern leben schon lange nicht mehr, heute wohnt meine Tante in dem Haus alleine. Gestern haben wir dort ihren Geburtstag gefeiert, sie ist 89 Jahre alt geworden. Seit 1935 lebt sie jetzt in diesem Haus. Von ihr bekam ich mal einen Peugeot 204 geschenkt, sie war Erstbesitzerin und ist damit in zehn Jahren immerhin 56.000 km gefahren. Mein ältester Sohn ist mittlerweile 36 Jahre alt und seit diesem Jahr verheiratet. Seit gut vierzig Jahren schraube ich an Autos herum, sehr viel an Citroën. Drei oder vier CX waren dabei, vier BX, ein ZX, ein paar Berlingos, noche mehr Enten, zwei oder drei Visas. Jetzt gibt es bei uns noch einen Berlingo "First" und einen XM mit dem Zahnriemenmotor und 190 PS. Daran mache ich selber keine großen Reparaturen mehr. Seit heute am Nachmittag habe ich keine Werkstatt mehr. Der Wind wirbelt die letzten Reste durch den ehemaligen Kuhstall. Die Fenster sind teils schon kaputt, das Torsteht meistens offen und es Sind einige Kubikmeter Müll in einen großen Container gewandert. Die allermeisten Citroën-Bausätze - ein AK 400 mit vielen neuen Teilen und einem AMI 8-Chassis, die Pickupente und noch einen Bausatz sowie LKW-weise Teile sind ins Umland von Bremen gewandert. Die Aktion hat mir einen neuen guten Freund beschert. Ein Bekannter hat meine C15 übernommen und viele Teile dazu. Die großen Wagenheber, der Motorkran und vieles mehr ist mitgewandert. Die Hebebühne ist verkauft, ein Weiterer Container hat sich mit Schrott gefüllt, der für mich kein Schrott war, sondern Teile von Autos die ich hatte, kannte, gefahren und zerlegt habe. Einen Teil meines Werkzeuges habe ich noch, da stehen jetzt einige Kisten im Keller. „Rien ne va plus.“ Nichts geht mehr. Nach vierzig Jahren, mehreren Werkstätten und vielen Autos ist es vorbei. Einen Ölwechsel kann ich vielleicht noch machen, oder mal die Scheibenwischer wechseln. Und waschen, staubsaugen und polieren. Na ja, aber nicht mehr richtig schrauben. Das geht nicht auf dem Hof oder vor dem Haus auf der Straße. Den größeren Teil meines Lebens habe ich mich mit Autos beschäftigt, allerdings auch immer mit Menschen. Viele freundliche und liebe Menschen habe ich dadurch kennen gelernt, Freunde gewonnen die ich mittlerweile sehr lange kenne und auch Freunde, die ich hier im Forum gefunden habe. Ich bin ruhiger geworden mit den Jahren und nun habe ich Zeit für andere Sachen. Die Knochen tun weh wenn ich bei 5°C den Berlingo be- und entlade. Udo Jürgens sang "Mit sechsundsechzig Jahren, da fängt das Leben an, mit sechsundsechzig Jahren, da hat man Spaß daran!" Den Spaß hatte ich schon viel früher. Mit meinen drei Kindern, meiner Frau, mit Freunden und auch ganz still für mich alleine in der Werkstatt. Die hatte ich jetzt gut 12 Jahre dort. Und ich bin erst 62, da bleibt noch viel Zeit für Freude. All den Menschen die ich hier und in anderen Foren, bei Ententreffen und in Werkstätten kennen lernen durfte möchte ich danken. Es ist war und ist eine tolle Zeit mit euch! Jetzt bleiben meine Finger öfter mal sauber. Ich freue mich auf euch! Herzliche und nachdenkliche Grüße Norbert
  25. 15 points
    Bei der mittlerweile 63 Jahre alten AZ von 1955 habe ich mich 12 Jahre nach der letzten Beschäftigung mit der Federung entschlossen, diese komplett neu einzustellen. Beim letzten Mal hatte ich einfach die Werkseinstellung anhand der vorgefundenen Markierungen übernommen. Etwas alarmiert von erwähnten Effekten wie „diagonal verspannte -“ oder „ermüdete Federn“ wollte ich es diesmal von Grund auf neu machen mit den Einstellungen. Mit den Etappen a) Positionieren der Federtöpfe b) Einstellen der Spannstangen mit Augenenden c) Kontrolle und Nachregulierung der Fahrzeughöhen. Zu a) Die Ente steht auf dem waagerechten Boden. Die 4 Gewinderohre sind alle 4 verschieden eingestellt. Man sieht das daran, dass die inneren und äußeren Gewinde zwischen den 46er Muttern verschieden verteilt sind. Die vorderen Silentgummis auf ihren Tellern ( 2 pro Topf) fand ich komprimiert vor ( siehe erstes Foto ganz rechts), die hinteren ( 1 pro Topf) hatten dagegen Spiel und waren deshalb nicht komprimiert. Ideal wäre es gewesen, vorn 4 neue Silentgummis einzubauen statt der gedrückten. Das habe ich aber gelassen und stattdessen die vorderen Gewinderohre ganz nach vorn gedreht. So dass maximal Platz für die Silentgummis ist. Dazu muss man nur die dem Topf zugewandte Mutter mit dem dicken 46er Gabelschlüssel etwas lockern und dreht das Gewinderohr bei festgehaltener innerer Mutter von Hand nach außen. Anschließend die äußere Mutter auf Kontakt gedreht und mit dem 46er Schlüssel fixiert. Man sieht dann topfseitig 10 Windungen des Rohrs ( und außen 4,5). Diese Prozedur habe ich an allen 4 Gewinderohren durchgeführt. Mit dem Ergebnis, dass die hinteren Silentgummis noch mehr Spiel hatten und die vorderen immer noch unter ( etwas weniger ) Druck standen. Dann habe ich die hinteren Gewinderohre wieder gelockert und nach vorn gedreht ( wieder von Hand), bis das hintere Spiel fast weg war. Jetzt sitzen die Töpfe schon mal symmetrisch links/rechts. Zu b) Jetzt kommt mein für diesen Zweck optimaler Scherenhubwagen zum Einsatz. Das Ziel ist, die Ente unter ihrer Plattform (Chassis) so anzuheben, dass links und rechts gleiche Bodenfreiheit herrschen. Das macht der Heber von selbst, er hängt nicht Richtung Gabelspitzen durch. Wovon man sich durch Nachmessen überzeugen kann. Jetzt stelle ich fest, dass sich die vorderen Räder gerade vom Boden lösen, wenn sich das Chassis zwischen den Achsbefestigungsschrauben 34cm über dem Boden befindet. Die hinteren Räder tun dies erst, wenn das analoge Maß 41cm über Grund ist. Dass die Räder einer Achse gleichzeitig abheben, zeigt, dass die Achsanschläge nicht einseitig vernudelt sind. Dann pumpe ich das Chassis weiter hoch, bis alle 4 Räder frei hängen. Der nächste Schritt ist die Inspektion der Messer (Kantbolzen) und der Augeninnenflächen und deren Fetten. Dazu zieht man die inneren Messersplinte ab und nimmt die Messer nach außen raus. Hält die Spannstange mit der einen Hand und dreht mit der anderen Hand das Augenende los. Inspektion: Alles für gut befunden an den 63 Jahre alten Teilen. Jetzt drehe ich die Augenenden um 20 Umdrehungen auf die Spannstange und setze die Messer mit dem Splint wieder ein. 20 Umdrehungen habe ich einfach so gewählt, Citroën verlangt im Rep-handbuch „mindestens 11“. Bei meinem Wagen war jetzt Spiel zwischen Auge und Messer, an allen 4 Ecken. Man kann an den Spannstangen „schlackern“. Dann habe ich die Spannstangen von Hand in die Augenenden weiter eingedreht, bis das „Schlackerspiel“ weg war. So, dass das Auge gerade so auf dem Messer verschiebbar war. Vorn links waren dazu 22 weitere Umdrehungen nötig, so dass noch 40 mm Gewinde zu sehen war und 42mm im Augenende versenkt. Diese Prozedur an allen 4 Rädern, werkzeuglos. Anschließend den Wagen frei auf den Boden gestellt und die Höhen gemessen. Und den Auszug der Spannstangen mit einem Klebeband und Zollstock. Denn ich wollte wissen, wie stark die Federn im Topf komprimiert werden durch das Absenken der Ente auf sich selbst. Dazu später mehr in einem anderen Beitrag. Erste Feststellung: Überraschung! Die Höhen passen schon jetzt, auf Nachregelung habe ich komplett verzichtet. Ursprünglich wurden die Höhen unter dem Schwingarm gemessen, später unter dem Chassis zwischen den Achstraverseschrauben. Ich habe Beides gemessen. Vorn links 280mm/192mm und hinten links 398mm/300mm. Hinten etwas zu hoch, vorn minimal zu tief. Rechts quasi identisch. Bei diesem symmetrischen Vorgehen hat Verspannung keine Chance. An die Existenz merklich ermüdeter sprich verkürzter Federtopffedern glaube ich nicht. Wohl an gebrochene Federn. Und an Asymmetrie durch Verbauen ungleicher Töpfe links und rechts. Zweite Feststellung: Durch das Absenken meines ( fast) leeren Wagens vom Zustand „hängende Räder“ auf „stehende AZ“ werden die vorderen Federn im Federtopf um 4,5cm komprimiert, die hinteren um lediglich 1,2cm. Hinten ist viel mehr Reserve als vorn. Dass die Höhen jetzt sofort eingestellt sind, ist vielleicht überraschend, aber wohl kein Zufall. Denn ich hatte schon bei meiner ersten Zerlegung dieser AZ vor 12 Jahren festgestellt, dass hängende Räder gerade entlastete Zugstangen bedeuten und hatte deshalb die Hoffnung, dass das ein Prinzip sein könnte. So, denke ich, habe sie das damals beim Bau der etlichen 100 Enten pro Tag auch im Werk gehandhabt. Oder? Bei einseitig vernudelten Achsanschlägen lösen sich die Räder einer Achse nacheinander vom Boden. Dann hebt man symmetrisch soweit an, bis das erste Rad der Achse gerade abhebt und das andere noch auf dem Boden aufliegt. Und stellt in diesem Zustand auf schlackerfreie Spannstangen. Hat man keinen Scherenhubwagen, kann man ein 4-Kantholz unter die Chassisarme Gegend Motor legen und dann mittig unterstützt hochpumpen, bis die Vorderräder hängen. Dann bei immer noch hängenden Rädern auf passend geschnittene gleichlange Dachlatten absenken und man hat perfekte links/rechts-Symmetrie. Dachlatten reichen, weil man nur leicht aufsetzen muss. Analoges Vorgehen für die Hinterachse unter den hinteren Längsträgern der Plattform. Uli
  26. 15 points
    Hier sieht man nun das Fertig zusammengebaute Ventil mit Ringnippel Die Schläuche werden bei Zeiten nochmal durch richtig verpresste getauscht. Hier sieht man den Abgang vom Ventil zum Filter hoch und den Rücklauf unten in die Ölwanne. Die Ablasschraube wird ersetzt durch eine Hohlschraube m16x1,5 mit entsprechendem Ringnippel. Der Schlauchinnendurchmesser ist übrigens mit 12mm bewusst relativ groß bemessen, da das Öl extern herunterkühlt und leicht verdickt. Ich möcht keinen Staudruck haben Der Abstand sieht nur auf dem Foto unten zu Blech hin so knapp aus. Dort sind min. 2cm Luft und selbst bei kippelnder Motor- Getriebeeinheit wirds nicht eng. Schläuche gehen hinter der Bremsankerplatte hoch zum Filter Bin mit der Stelle garnichtmal so unglücklich.... kurze Schlauchwege, optisch in Ordnung und kein Auspuff oder Antriebswellen im Weg. Auch scheuert nichts und kann niemals an die Bremstrommel kommen. Temperatur.... naja der Schlauch kann 150 Grad ab. Beim ersen Probelauf habe ich mich doch sehr gewundert was an Wasteöl anfällt. Am Anfang ist das 20er Öl wohl so Viskos das es selbst im Leerlauf zu hohe Drücke gibt. Hier die Werte der Öldruckmessung bei ca 30- 40 Grad Öl Temperatur und Sae20w20 Leerlauf: 1,4 Bar 1500: 2,3 Bar 2000: 2,4 Bar 2500: 2,7 Bar 3000: 2,9 Bar 3500: 3,0 Bar 4000: 3,3 Bar 4500: 3,5 Bar Interessehalber habe ich mal mit einer Zange bei ca. 2000 U Min den Schlauch zugedrückt. Umgehend schnellte der Druck jenseits 6 Bar ..... bemerkenswert aber nicht gesund. Bei 80 Grad Öl werden die Werte absolut im Soll Laut Citroen liegen. Ich bin erstmal voll zufrieden und werde weiter berichten. Im Prinzip kann ich nun sagen ..... Bin frei welches Öl ich nehme. DD Additive sind nun nicht mehr in dem Maße schädlich wie vorher. Und abrasive Schwebstoffe gehören der Vergangenheit an. Gerne hätte ich noch ein paar Schreibfehler im oberen Teil behoben... ist aber wohl nach einer gewissen Zeit nicht mehr möglich was zu ändern. Diese Regelung ist mir unverständlich
  27. 15 points
    Guten Morgen, mein Benutzername ist ja nun schon ein paar Jahre alt... den BX von damals gibts schon lange nicht mehr. Diesem folgte ein XM Y3 mit dem 4-Zylinder-Motor (nix Turbo, der normale 2-Liter) und einige Jahre darauf ein XM Y3 V6 Automatik. Beim V6 gibts nun einige Macken, und als Krönung eine undichte DIRAVI. So schaute ich also schon seit einiger Zeit, was denn an schönen XM (muß: Y3, muß: V6, muß: Automatik) so im Angebot ist. Ergebnis: nicht viel... runtergeritten, vergammelt, oder von "Zwischenhändlern" ohne jede Ahnung mit Preisvorstellungen jenseits von Jupiter und Saturn. Nun... dieser hier ist es geworden... eben zurück aus Holland. Wie man alleine schon am Kennzeichen sieht: von einer Citroën-Liebhaberin. Nur sind die Holländer auch auf dem "wir-retten-die-Welt-Wahn", nur noch drastischer als bei uns: Benziner mit EZ vor 1993 dürfen in viele Städte nicht mehr rein. (Diesel nicht, wenn die EZ vor 2000 liegt!) Daher mußte dieser XM (EZ 1992) weg. Weg von ihr, hin zu mir. Neidische Kommentare erwünscht. Gruß Thomas
  28. 15 points
    Immer wieder schön anzusehen...
  29. 14 points
    Hallo allerseits, Ich habe es wieder getan, das ist mein Achter Natürlich ist es wieder ein BX( diesmal ein 19 TRI Tecnic mit 109 PS ( DDZ), den ich durch Zufall in Ebay-Kleinanzeigen gesehen hatte. 56800 km, erste Hand, die letzten 12 Jahre nur noch durch den TÜV gefahren. Wartungsstau war im Kaufpreis mit drin. Bis dato habe ich den Zahnriemen mit WaPu, alle Flüssigkeiten, alle Kugeln, Bremsen vorne, Rücklaufschläuche der Federbeine, Reifen mit Felgen, Zündungsteile mit Kerzen und Dämpfer der Heckklappe erneuert. Da kommt sicher noch mehr, aber die Karosserie, Lackierung(Rot nicht ausgebleicht) und die Innenausstattung sind es wert. 31 Jahre Garage merkt man dem BX natürlich an. Den Wartungsstau aber auch. Ich bin Happy, Ich hoffe, Ihr habt Freude an den Bildern. Ich habe nun 5 BX`e bzw. nur noch 4, den 16 TZI hat nun mein Sohn. Die Swift`s sind nur momentan drauf, die originalen Arndt-Tuning( Exip in Kreuzspeiche )müssen aufgearbeitet werden. Grüße Oli
  30. 14 points
    So, liebe Activa-Fans. Der Profiumbau läuft. Der Umbau des AFS-Zylinders geht in die Endphase. Nachdem das Teil geöffnet wurde, stellte sich heraus, dass die Dichtungen hart und unbrauchbar sind. Der Prototyp bekommt folgende Neuerungen: auf jeden fall wird ein neuer Außenzylinder gefräst, der abnehmbar ist, die Dichtungen innen werden erneuert und haltbarer, ansonsten bleibt der Afs-zylinder original, aber er wird reparierbar. Das Heißt, die Außenhülle wird abnehmbar. wenn das Ding fertig ist, werde ich ihn in meinen V6 einbauen und mal sehen, wie er sich benimmt. ;-) und dann werde ich mal mit dem Meister über den Preis reden und ob da eine Serie für Interessenten drin ist und was das kostet. Wer also dann interesse hat, bitte melden. Jetzt läuft dann aber erstmal der Test.
  31. 14 points
    Ich erlaube mir mal zu antworten... Also: Motor: - in extrem kurzer Zeit entwickelt, ultrakompakt (bis zu 220 PS auf 31 cm Blocklänge und 150 Kilo Gewicht, mit identischen Köpfen li/re), damals gut 73 PS pro Liter. Sucht das mal woanders bei 2- Ventilern. Für mich einer der schärfsten 2-Ventiler überhaupt, danach kam technisch der 4-Ventiler und die Turbo- Ära brach an. - den Kettenteil hat angeblich Reynolds in England entwickelt. Iirc sind die Halteschrauben des Spanners nicht metrisch. Denen hatte keiner was gesagt von der Hydraulikpumpe und dem Klimakompressor mit Klauenkupplung und ohne Überdruckventil (Citroen hatte bis dato wenig mit Klimaanlagen zu tun, gabs dort vorher kaum bis nicht. Wo drin auch ?) vorn an der (hohlen) Zwischenwelle. Daher ist der Spanner eher unterdimensioniert. Man hatte in der Lebensdauer des Motors nicht mit solchen Längungen der Ketten gerechnet, und daher ist auch der Begrenzer gegenüber zu kurz, und nicht auf den Wellenschlag der Kette vorbereitet, der erst die Kanten erodiert und ihn dann abbrechen lässt. Irgendwann landet dann auch der Spanner abgebrochen unten. Er läuft dann immer noch, aber mit lautem Gerassel und instabilem Leerlauf. Der Merak hatte einen hydraulischen Spanner, mit Laufrad und langem Hebel, großer Nachteil ist hier, das er bei hohem Öldruck sehr stark spannt, dann in der Zahnung einrastet, und die Kette somit stets unter hohem Druck hält - sie verschleißt und reißt noch schneller, und das Spanner - Laufrad wird sehr schnell sehr alt. Vermutlich fürchtete man die Wechsel- Drehzahl aufgrund der Auslegung als Sportwagen. - die Auslassventile sind hohl, natriumgefüllt aus thermischen Gründen. Nur 9 mm Schaft. Niemand weiß, warum sie an der unteren Naht brechen, aber sie tun es meistens bei Motoren die lange standen, und wenn es noch feucht dazu war, dann erst recht. Der Schaden ist meistens immens. Fieserweise brechen sie nicht unbedingt sofort, ich kenne 2 Fälle, wo es ca. 200 km gedauert hat. - der Antriebsstift der Ölpumpe ist zu kurz und zu dünn. Klarer Fehler, die Pumpe ist riesig, und bei kaltem Wetter ist 20W50 echt zäh. Er wandert in der Führung hin und her, die Verzahnung vergeht, dann dreht er durch oder bricht ab. Es gibt kein Öldruck- Instrument, weil man es aufgrund der riesigen Pumpe nicht brauchte. Ich habe mal bei kaltem Motor mit genanntem Öl gut 14 bar Öldruck bei 4000 gemessen....wer da kalt Gas gibt, schiebt allen Dreck aus dem Ölfilter - Bypass- Ventil wieder raus :-). Der hohe Öldruck ist notwendig, weil durch die kurze Bauweise die Lagerschalen nicht sehr breit sind, da kommt bei 6500 richtig Power auf wenig Fläche an. Je 2 Pleuel teilen sich einen Kurbelwellenzapfen. - die Wasserpumpe ist hinten oben in den Block integriert. Die Dichtung ist nicht gut konstruiert, Maserati wars. Eine Stahlfeder drückt einen Gummiring auf das Bronzepumpenrad. Leider liegt auf der Stahlfeder keine U- Scheibe, so das das spitze Ende der Feder durch den Ring wandert, und in das Pumpenrad eine Schallplattenrille fräst. Später kam ein Alurad, und das hatte eine Keramikeinlage. Das hält. Abhilfen: - gekrümmter und viel längerer Kettenbegrenzer, original- identischer Spanner in neu (Nippon...) ist verfügbar. Dazu Ketten von Iwis, aus Mercedes Diesel- Baureihe. Da tritt kaum eine Längung mehr auf, auch nach 80 tsd nicht. - massive Auslassventile aus speziellen Materialien sind heute verfügbar, da bricht nix mehr - den Ölpumpenstift gibts verstärkt und länger, hält - Wapu-Dichtung gibts als Repro, mit einer V4a-Scheibe auf der Feder, dann passiert nix, man kann ergänzend in die Bronzescheibe eine Keramik einlegen, dann fast verschleißfrei. Mit diesen Verbesserungen hält es dann, auch 100.000 km. Wenn man dann eh die Kupplung machen muss, macht man den Motor halt hinten auf, und guckt Wapu, Kette, Ölpumpe nach, nimmt die Ölwanne runter und prüft die Lager, fertig. Wenn man sich überlegt, das man mit einem Hobby- SM vielleicht 5000 km im Jahr fährt, ich schaff oft nur 1/3 davon, dann sind das gut 20 Jahre, nach denen man da wieder nachsehen muss. Das ist ok und für das gebotene Erlebnis völlig vertretbar. Man muss halt gucken, welche Arbeiten zusammen zu erledigen sind, sonst übt man nur den Ausbau von Organteilen...das kann man sich halt sparen, wenn man da eh in der Nähe mit was anderem dran ist. Bloss keine falsche Sparsamkeit... Aufgrund der Kleinserienmengen sind heute viele Teile leider sehr sehr teuer. Um den Motor zu überholen, wenn man auch noch Laufbuchsen braucht, muss man schon um 3-5 tsd E nur Teile plus Arbeit rechnen. Und niemand kennt sich wirklich aus, bis auf sehr wenige Leute, die nur SM machen. Allein die Kurbelwelle zu wuchten ist ein Akt, wer weiß schon, wie das geht, wer hat die Fliehgewichte, und wer kann die Welle überhaupt aufspannen, mit dem aufgeschrumpften Ketten - Rad am Ende... Carsten
  32. 14 points
    der Trend geht ganz klar zum Oldtimer
  33. 14 points
    Von mir gibts auch nochmal einen Schwung Bilder. Ich hoffe sie gefallen! Langes Warten am Einlass (man beachte die LHM-Spur...) Einfahrt zur Teststrecke Huch? Wurde diese Ente etwa zu heiss gewaschen? SM V8 (falls Interesse besteht, ich müsste das Schild mit den Infos zum V8 auch fotografiert haben) Auch einen eigenen Radiosender gab es extra für das Jubiläum Dieser vierachsige Abschlepper kann zum Schnäppchenpreis von 59.000€ erworben werden, dafür aber im Traumzustand mit fehlendem Schaltknauf, fehlender Türpins und rundum im begehrten „used look“ Der offizielle Citroën-Stand mit schöner Terrasse am See Ich hoffe die Bilder gefallen!
  34. 14 points
    Das Ding ist ja, dass einem mehr Leistung in der Praxis nichts bringt, außer man will was "gewinnen". Ich lass Schnellere gern vorbei, die räumen die linke Spur frei und verbrauchen Sprit und Bremsbeläge durch das ständige Vollgas/Auffahren, und ich gleite mit einigem Abstand gleichmäßig hinterher. Oder ich lass sie einfach ziehen ... Je länger ich den C6 habe, umso seltener fahr ich noch jenseits 180. Brauch ich nicht mehr. Ich hab's bequem, die Musik ist gut, und wenn ich ne Viertelstunde länger brauche, das juckt mich nicht. Vielleicht ringt man sich ja doch endlich mal zu einem Tempolimit durch. In jedem Land ist das Autobahnfahren entspannter als hier.
  35. 14 points
    Herr Prof. Kirstein ist Geograph, der so glaube ich auch Physik studiert hat. Er steht EIKE nahe, einem eingetragenen, Verein der sich mit mit seiner Namensgebung (europäisches Institut für Klima und Energie) in die Nähe wissenschaftlicher Institutionen rücken will, aber eben doch nur ein eingetragener Verein ist. Dieser Verein hat keine Veröffentlichung in peer-reviewed Journals, sondern allenfalls in sogenannten Raubjournalen (die von uns, die in der Wissenschaft tätig sind, können mit den Begriffen etwas anfangen, für die anderen kurz zusammengefasst : ein Verein ohne wissenschaftliche Reputation). EIKE hat Verbindungen zur amerikanischen Klimaleugner-Lobby, die von der Energieindustrie gesponsert wird . EIKE ist eng verbandelt mit der AFD, die ihre "Klimapolitik" an EIKE anlehnt. Selbst bin ich Arzt und Diplomphysiker und war lange in der universitären Forschung tätig. Ich traue mir also durchaus ein Urteil zu einem Vortrag zu, der allen wissenschaftlichen Maßstäben spottet. Man gehe zu Minute 1:24:51 und man hat lupenreine AFD-Propaganda. Ich möchte mit solchen Fake News nicht zu tun haben und sie haben nichts in einem Autoforum verloren. Aber man muß solcher Propaganda durchaus entschieden entgegentreten. LG vom Bodensee und ein schönes Wochenende
  36. 14 points
    Ich rede nicht von SocialMedia. Ich rede von dem Fakt, dass den Autobesitzern seit Jahren regelmäßig erst eine Technologie angepriesen und dann, sobald der Markt gesättigt ist, diese verteufelt wird. Vor Jahren war es der deutlich klimaschädlichere Benziner, jetzt ist es der gesundheitsschädliche Diesel, bald ist es wieder der Benziner wegen zu hoher Feinstaubwerte, irgendwann wird es das Elektroauto sein. Es besteht kein Zweifel daran, dass wir auf lange Sicht die Verbrenner beerdigen müssen. Aber die Art und Weise, wie das aktuell passiert, ist sinn- und konzeptlos. Elektroautos sind in der aktuellen Form keine Alternative für die Masse. Und ein Großteil der betroffenen Autofahrer kann sich ein Elektroauto auch schlicht nicht leisten. Was bleibt denn dann noch? Benziner haben eine katastrophale CO2-Bilanz, Diesel ein NOX-Problem, ÖPNV ist vielerorts eine Katastrophe. Verwundert es dich, dass sich die Dieselbesitzer jetzt an ihren Diesel klammern, den sie vielleicht erst vor wenigen Jahren für teures Geld gekauft haben, als die letzte Sau durchs Dorf getrieben wurde? Würdest du nicht ähnlich reagieren, wenn dir morgen der Gesetzgeber schlagartig die Nutzung deiner Benziner verbieten und deine berufliche und somit finanzielle Absicherung gefährden würde? Wir haben zwar beide das Glück auf dem Land und damit relativ unbehelligt von Fahrverboten zu leben, aber in etwa 1-2 Jahren dürfte das Thema Umweltzone und Fahrverbot auch für deine beiden Benziner akut werden. Siehst du das dann weiterhin so locker, wenn du im Extremfall nicht mehr legal zu deinen Kunden fahren kannst und Nachrüstlösungen für CX und Xantia erwartungsgemäß nicht zeitnah verfügbar sein werden? Oder wie würde deine Reaktion aussehen, wenn morgen die Rauchergesetze drastisch verschärft würden und das Rauchen einer ähnlichen Kampagne unterzogen würde, wie es aktuell beim Diesel der Fall ist? Mit jeder Zigarette führst du deiner Lunge (und den Menschen in deiner Nähe) bewusst und freiwillig mehr Giftstoffe zu, als du bei einem Spaziergang an einer viel befahrenen Straße aufnehmen kannst. Warum ist das für dich kein Problem, während du seit Jahren öffentlich gegen Diesel wetterst? Hier ignorierst du als Raucher demnach auch bewusst Fakten. Als Sohn zweier Gastronomen habe ich schon als Kind und bis heute immer wieder Menschen an Alkohol und Tabak zu Grunde gehen sehen, nächste Woche werde ich den nächsten zu Grabe tragen. Ähnlich wie bei dir mit den Dieseln fehlt mir hier jegliches Verständnis, warum man sich freiwillig so einem Dreck aussetzen kann. Die Todesfälle durch Tabakkonsum dürften hier aber deutlich greifbarer sein als die Todesfälle durch Autoabgase. Dennoch passiert auf politischer Ebene in dieser Hinsicht fast nichts. Wen trifft denn ständig diese grün angestrichene Symbolpolitik? Die Autohersteller? Nein, die reiben sich wie immer die Hände. Es trifft nur die, die man am leichtesten melken kann. An die Industrie trauen sich unsere Politiker nicht ran. Nicht an die Autoindustrie, nicht an die Tabak- und Alkoholindustrie, nicht an die Flug- und Kreuzfahrtlinien, auch nicht an die großen, sauberen Frachtschiffe. Das würde der Umwelt und der Gesundheit viel mehr bringen, aber man verdient damit kein Geld. Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro
  37. 14 points
    heute wieder mal tüv.erst einzelabnahme:alles prima, meine chrysler sitze wurden endlich nach meiner schweiss orgie abgenommen.dann HU.die bühne geht zig mal raus und runter, alles gecheckt, alles prima.dann plötzlich hinten links öl tropft runter auf die felge..................bremsleitung undicht ansonsten wäre jetzt alles gut.komplette papiere hab ich aber jetzt mit allen eintragungenund um 300 € ärmer mein weihnachtsgeld heul schnief.also jetzt nochmal zur nachuntersuchung und dann wars das hoffentlich.nein, mit den nerven bin ich noch nicht am ende
  38. 14 points
  39. 14 points
    Hallo zusammen, Leider hat sich der BX19TZD Automatik als rostiger als bei der Besichtigung gesehen herausgestellt. Nach den geschätzten fünfzehnten Loch, teilweise faustgroß wurde er geschlachtet. Er hatte sehr gute Technik und Ausstattungsteile. Egal, der Preis war sehr fair, ich bin froh, dass wir ihn geholt haben. Der Nachfolger ist ein roter 19TRD von 1989, Schalter mit jungfräulichen 106000km. Der Wagen wurde in Autoscout angeboten und wir haben ihn vor zwei Wochen in Waldbröl geholt. Die Karosserie war vom Vorbesitzer übelst mit Chromleisten zum kleben verschandelt worden und ein ordentlicher Wartungsstau war auch vorhanden. Bisher gemacht wurden Federbeine, Manschetten der hinteren Federzylinder, Kugeln, Zahnriemen incl. Wapu, Reifen, Bremse hinten, Chromzierrat entfernen, oberes Handschuhfach tauschen, innen Reinigen, Beleuchtung Amaturenbrett, Bremsschläuche, hintere Kopfstützen. Bremse vorn kommt noch neu und dann kann er angemeldet werden. Gesendet von meinem EVA-L09 mit Tapatalk
  40. 14 points
    Endlich habe ich vier Michelin Pilote 135 400, die ich nun schon so lange suche Aber der gute Mann aus den französischen Ardennen hatte noch mehr..... Von der Strasse aus sah man schon im Dickicht eine völlig überwucherte alte Wellblechente. Nachdem wir das Auto abgestellt hatten war klar, dass es äußerst Interssant werden wird. Überall auf dem Gelände standen alte Maschinen und Fahrzeuge, teilweise komplett zugewachsen herum. Als erstes begutachtete ich die vier Pilote und war vom außerlichen Zustand begeistert. Alle viel haben neuwertiges Profil/ vermutlich ungefahren. Michel, der Verkäufer,hatte nochmal in alle Luft gepumpt. Diese mussten wir erstmal ablassen um den Zustand der Flanken auf Risse überprüfen zu können. Ergebnis drei sind Perfekt einer ist nur zum anschauen oder langsamen Stadtverkehr tauglich Nach freundlicher Nachfrage ,ob wir den Rest des Grundstücks bestaunen dürfen, gingen wir mit Michel los. Er erzählte er hätte in einer Halle seine Wellblechente stehen, eine 52er A. Somit war ich natürlich sehr gespannt. Nach Inaugenscheinnahme war für mich klar ,dass es sich keinesfalls um eine A handeln kann. Heckblech war erhaben und hatte zwei eigelassene Medaillons für die Kennzeichen mit mittiger Belechtung...... Also kann es nur eine 57er oder Jünger sein. Davon wollte Michel aber nicht wissen und ich ließ ihn in seinem Glauben. War ja nunmal auch ein schönes Auto. Ich fragte ihn nach dem Weg zu dieser völlig eingewachsenen Wellblechente. Mit einer Astschere bewaffnet gingen wir los und kämpften uns durch Unterholz zum Wrack. Ein Abandoned Car aus dem Bilderbuch, seit mindestens 30-40 Jahren abgestellt an dieser Stelle. Angeblich würde der Motor noch drehen, und sogleich schnitt sich Michel mit der Astschere zur Motorhaube durch Auf dem Weg dorthin fielen mir die Felgen auf und ich traute meinen Augen kaum. Es waren A Bord Plat in wunderbar braunpatiniertem Zustand. Ich wurde innerlich etwas nervös.... aber es war keine A denn ich erblickte durch nicht vorhandene Bodenbleche offene Federtöpfe. Also war es klar das es eine 55er seien muss. Kurz habe ich eine Blick unter die Haube geworfen..... allles da aber doch sehr verkommen und durchrostet. Nun wurde mir klar das ich Michel irgendwie erklären muss, dass ich die Felgen haben möchte. Er verstand mein schlechtes Französisch recht schnell holte den Ratschenkasten. Jezt bekam ich doch ein wenig schlechtes Gewissen, da ja nunmal Sonntag war. Auch ich war Kleidungstechnisch eigentlich nicht auf schrauben eingestellt. Nachdem an der jeweiligen Seite die Radmuttern gelöst war haben wir das Auto angehoben und die Felgen abgenommen und durch 15 Zoller ersetzt. Leider war die vordere rechte Felge im unteren Bereich, mit dem sie im sediment stand völlig weggegammelt. Auf dem Weg zurück kamen wir noch an einer Palette mit Motoren und Getriebe vorbei. Auch nicht zu glauben..... Es lag ein 375 er Motor und ein dazu passendes Getriebe auf dem Haufen. Leider fest und in erbärmlichen Zustand. Hatte wohl jemand ohne Ahnung und Liebe verladen. Vieles verbogen und abgebrochen. Für einen kleinen Preis haben wir das auch noch mitgenommen. Wieder zu Hause Der 375er Motor in schlechtem Zustand aber mit Lima und original Benzinpumpe Man sollte immer die Spinne abnehmen und aussaugen.... Hier die gereinigte Lima ( Citroen Eigenfabrikat ) mit den Feldspulen und von vorne Sogar auf der Limakohle ist das Logo eingraviert..... die Ummantellung ist Textil Hier die rare Benzinpumpe von Guiot... Was mich irritiert ist diese Verplombung. Würde die Pumpe gerne zerlegen ohne die Plombe zu entfernen. Kann jemand dazu was sagen? Manni? Uli? Und die ungereinigten 135 400 Pilote Reifen sind vom Februar 1959, die Felgen von Januar 1959..... also nix gelaufen Hier ein Bild der gereinigten A Bord Plat An einer Stelle der Vernietung zwischen Ring und Teller hat sich ein Rostnest gebildtet, welches den Falz stark aufgedrückt hat. Das Nest habe ich entfernt. Nin wird konserviert und das Blech wieder angelegt. Auch werde ich wie in einem alten Thread die Felgenhörner wieder mit Mike Sanders Fett behandeln. Hoffe 4x4 liest nicht mit ,sonst bekomme ich wieder Ärger. Hier ein Bild zur Datierung.... Also Januar 1955..... also passt es wirklich zu dem Fahrzeug auf dem die montiert waren. Wenn ich ehrlich bin suche ich ja patinierte für ne 53er aber nunja.... den Stempel sieht ja keiner. Die restlichen Motorenteile sind wie immer in schlechtem Zustand. Kolben und zylinder sind vermutlich nichtmehr brauchbar, wobei auch das Auslegungssache ist. Die Kurbelwelle weist beidseitig starkes radiales Pleuellagerspeil auf. War ein schöner Sonntag mit unerwartetem Verlauf und ein sehr netter Franzose den ich tatsächlich zu etwas arbeit am Sonntag motivieren konnte. Wobei verstehn konnte er es nicht wirklich, warum ich so scharf auf diese Gammelfelgen war. Grüße Tim
  41. 14 points
    Auch wenn es sich so liest, dass der Thread-Ersteller jetzt "raus" ist - ich beantworte die Titelfrage: "ICH" Ich habe meinen C-Elysée nach der deutschen "vom-Markt-Nahme" als Ausstellungsfahrzeug mit 2KM auf dem Tacho gekauft. Ein Spontan-Kauf (Ausstattung "volle Hütte") zu einem Preis der an Diebstahl grenzt. Die Überführungsfahrt nach Hause waren dann gleich 577 KM am Stück auf denen ich nur einmal 10min angehalten habe um die Keramikabteilung aufzusuchen und einen Kaffee zu ziehen. Deswegen möchte ich mit voller Überzeugung sagen: Die Sitze können was! Für die, die mich nicht kennen: Ich bin 2,01m groß und fühle mich im C-Elysée bequemer aufgehoben als im Xantia. Der ist zwar etwas breiter innen, die Kopffreiheit ist aber wesentlich knapper und die Sitze bieten weniger Seitenhalt. Auch in der zweiten Reihe ist mehr Kopf- und Beinfreiheit vorhanden. Und obwohl der Xantia letzte Woche neues LHM und einen Satz Comfort-Kugeln bekommen hat, federt er nicht wesentlich weicher als der C-Elysée. (Übrigens ist der C-Elysée in Barcelona z.B. auch als Taxi anzutreffen.) Das Spaltmaße oder Übergänge nicht stimmen würden kann ich nicht bestätigen. Der Motordeckel ist tatsächlich nicht verkleidet beim Benziner, man könnte aber die Dämmmatte vom Diesel nachrüsten. Ist m.E. aber nicht nötig, denn er ist leiser als der Xantia der eine Dämmmatte spazieren fährt - wozu wohl die doppelten Türdichtungen auch ihren Teil beitragen. Die Türen fallen auch "satt" ins Schloss, kein billiges scheppern - wie auch das ganze Auto ohne klappern und knarzen auch auf schlechten unterwegs ist. Das mit der dünnen Filzmatte im Kofferaum stimmt nicht so ganz, sie hat schon einen stabilen Boden, denn darunter ist ja das Reserveradfach. Was meines Erachtens ein Manko -gegenüber dem Xantia- ist, ist die Tatsache dass man keine große Fließheckklappe hat, das macht ihn weniger variabel (z.B. Transport Waschmaschine o.ä.). Gewöhnungsbedürftige Schalter kann ich ebenfalls nicht bestätigen, denn Licht / Wischer etc ist wie beim Xantia. Überhaupt gibt es eine überschaubare Anzahl von Knöpfen, z.B. im Gegensatz zum Porsche Panamera...das reinste Flugzeug-Cockpit. Der Rest (Radio, Telefon, Navi) geht über Touch-Screen und ist selbsterklärend. Lediglich die Schalter für die Fensterheber wären tatsächlich besser in den Türen angebracht - aber deswegen sind sie nicht völlig verkehrt. Bei mir gibt es auch hinten eine Deckenleuchte, anders als oben beschrieben (möglicherweise Modell vor Facelift?). Das Abblendlicht (Facelift-Modell) könnte tatsächlich etwas besser sein, ich denke aber, dass sich das mit NIGHTBREAKER-Birnen optimieren lässt. Tatsächlich ist die Haptik, sprich Plastik-Qualität, nicht up-to-date, aber erstens ist das dem Preis geschuldet und insoweit für mich akzeptabel und zweitens hat Citroen bei der Vorstellung des C-Elysée diesbezüglich auch nicht eine hochwertige Anmutung in den Vordergrund gestellt, sondern Robustheit und Pflegeleichtigkeit... Die Vergleichskriterien mögen auseinandergehen, ich bin mit meinem Kauf zufrieden. Ob -auf Dauer- die Qualität stimmt, kann allein die Zeit zeigen.
  42. 14 points
    damals, als ich jenen thread eröffnet hatte, war ich ja irgendwie noch auf Citroën fixiert; ein weiterer GS ? 2 hab ich mir angeschaut, einer war nichts, der zweite ist so, das man ihn einfach kaufen müsste, hab ihn ausgiebig angeschaut und gefahren, alles gut, Klasse Angebot; allein, der Funke sprang trotz allem nicht über. Auch zwei CX hab ich mir zwischenzeitig angeschaut, auch hier - einer der was taugte (hätte ihn wohl gekauft, wäre nicht jemand anders schneller gewesen) und ein Blender. Über eine Dyane hab ich nachgedacht, DS sowieso. Irgendwann kam der Gedanke - warum so auf Citroën fixieren ? Da gibt es doch noch so vieles, was reizt, anmacht, Spass macht; Cabrio, Moped, Opel Diplomat, RO80....... aber es fiel mir auch mal wieder etwas ein, was ich vor Jahren mal intensiver anschauen wollte, damals aber NICHTS in den einschlägigen Börsen gefunden habe. Ein Alfasud, DER Konkurrent des GS ! Kurz nach dem GS auf den Markt gekommen, sehr ähnliche Bauart (Maße ähnlich, Gewicht ähnlich, beide mit Schrägheck ohne große Klappe, Hubraum und Leistung sehr ähnlich, Preisklasse seinerzeit ähnlich. Beide haben (damals) hochmoderne Boxermotoren, beide 4 Scheibenbremsen wobei die vorderen getriebeseitig angebracht sind, beide sind als Leichtbau konzipiert. Aber die Übereinstimmungen reichen noch viel weiter: Beide haben es jeweils geschafft, den Ruf ihrer jeweiligen Hersteller durch mangelhafte Qualität nachhaltig zu schädigen, gleichwohl waren beide relativ gesehen Verkaufsschlager und haben ihren Herstellern jeweils Absatzzahlen in bis dahin unbekannter Höhe beschert. In Zeiten als Rost stets ein Thema war führetn die beiden wohl die Hitliste der schnellsten Roster an. Der Gedanke war wieder erwacht, die mobile.de suche ergab einen einzigen interessanten Treffer. Hingefahren, angeschaut, gekauft - vor 2 Wochen schon; aber er musste noch durch die HU samt H-kennzeichen, deshalb konnte ich ihn erst heute holen. Italienimport aus erster Hand, Tacho defekt, deshalb ist der km-stand nicht genau verifizierbar, aber die max. 80.000 sind glaubwürdig. Auch glaubwürdig (hat keiner behauptet - das schliesse ich selbst aus dem Zustand - das Auto hat nur selten Feuchtigkeit und niemals Streusalz gesehen. Ein alter Schnellroster dem schon in jungen Jahren eine gute Versiegelung auf den Weg gegeben wurde ist ja schon phänomenal; aber so ein nacktes Auto, das erkennbar weder am Boden noch in den Hohlräumen je versiegelt wurde und dennoch nach 42 Jahren so weitgehend rost und schmodderfrei daherkommt - fast nicht zu fassen. So, genug getextet, jetzt hab ich erstmal anderes zu tun, nachher füge ich noch Eindrücke von der heutigen 200 km Überführungsfahrt hinzu.
  43. 14 points
    bx-basis

    2CV

    Nach einigen Wochen intensiver Arbeit kam es gestern Abend zum Rollout des 2CV6 den meine Frau seit mittlerweile 19 Jahren besitzt und der uns schon als Hochzeitsauto diente. Anfangs noch ganz schlicht in weiß, zur Hochzeit mit einer Wellblechhaube verschönert und bereits zum Welttreffen in Salbris mit orange-braunem Innenraum versehen präsentiert sich das einst schlichte Entlein nun im farbenfrohen Design der 70er Jahre... Die stolze Besitzerin ist glücklich mit ihrem "neuen" Entlein... Fotoalbum
  44. 14 points
    Das ist eine ganz natürlich Entwicklung gemäß Darwin. Natürliche Selektion. Weshalb ich übrigens auch stark dafür bin, für die Generation Smartphone keine Bodenampeln einzuführen. Wenn weg, dann weg
  45. 14 points
    Und nun sind wir hier mal wieder genau da angekommen, wo ich nicht hin wollte mit meinem Hinweis. Ich wollte eben nicht, dass Daniel hier für seine Rechtschreibung kleingemacht wird. Ich wollte eben gerade verhindern, dass ihm das passiert. Jedenfalls da, wo es darauf ankommt. Ich kenne die Gründe nicht, warum er so schreibt, wie er schreibt. Vielleicht gehört er zu denen, die eine Lernschwäche in dem Bereich haben oder hatten. Vielleicht gehört er ja auch schon zu einer dieser unglücklichen neuen Generationen, die erst ab dem fünften oder sechsten Schuljahr überhaupt erst Rechtschreibung lernen durften. Dann wär auch klar, dass er recht wenig dafür kann, es nicht besser zu können. Wie auch immer: Wer seine Schwächen kennt, kann damit umgehen, und genau das scheint Daniel zweckmässig zu tun, indem er nen Anwalt schreiben lässt, vermutungsweise in dem Wissen, weder orthografisch noch rechtlich ausrreichend gerüstet zu sein. Für zwei Dinge also hat Daniel meinen Respekt: Einerseits dafür, hier trotz diesbezüglicher Schwäche und wie man lesen kann auch Häme seine mitunter doch recht ausführlichen Beiträge zu schreiben, und das sogar lesbar und verständlich, weil zwar orthografisch imperfekt, aber immerhin sauber strukturiert; andererseits dafür, mit dieser Schwäche offensichtlich gut umgehen zu können, einerseits wegen diesbezüglicher beissender Kommentare, andererseits, weil er sich eben im wirklichen Leben erfolgreich so organisiert, dass er möglichst keinen Nachteil hat. Ich empfehle euch allen, die Mobbingschiene zu verlassen, ehe man es euch übelnimmt. Bin grade schockiert, dass man sich hier wie die Geier auf den Kadaver auf Daniels Rechtschreibprobleme stürzt, statt ihm, gleich einem Hungernden oder Dürstenden, über dem eben jene Geier kreisen und dem man Essen und Trinken reicht, eben damit die Geier möglichst nichts von ihm haben, bei der Lösung seines eigentlichen Problems, weswegen er sich hier vernehmen liess, nach Kräften weiterzuhelfen. Ich bekam einmal, nach meinem allerersten Beitrag hier, stolz gesagt, André Citroën sei Humanist gewesen. Nehmt euch dann den mal bitte gefälligst als Vorbild! - Nicht so sehr André Citroën als vielmehr dessen Humanismus, welcher doch hoffentlich nicht darin bestand, auf schwächere einzuprügeln.
  46. 14 points
    Hatte letztens eine andere Erfahrung. Ist ein bissl OT. Sorry, passt aber trotzdem irgendwie. Stehe grad mal wieder bei mir zuhause vor der Tür am CX und schraubte ein bissl. Da kam gaaaanz vorsichtig schauend ein älterer Herr mir über die Schulter und fragte im gebrochenem Deutsch ob er mal schauen dürfte. Ich sagte : ja sicher . Und er schaute und schaute. Um mir dann zu verstehen zu geben das er aus Italien kommt und in Mailand bei Citroën mit DS und CX gearbeitet hat. Er zeigte mir dann die bekannten neuralgischen Stellen und Teile am CX und versuchte zu erklären . Echt süß . Wenn ich das mal so sagen darf. Irgendwann verabschiedete er sich freundlich und stieg auf sein klappriges Fahrrad. Dann dachte ich noch, den kenne ich irgendwo her. Nächsten Tag gehe ich mit meinem Sohn spazieren und in einer Nebenstraße sehe ich den alten Herren wieder. Und dann wüsste ich wieder wer er ist. Der Obdachlose der seit letzten Jahr im Freien in dieser Spielstraße campt Meine Frau hat ihm schon das ein oder andere mal mit Essen versorgt. Seit dem bringe ich ihm jeden Morgen vom Bäcker ein Croissant und einen Kaffee vorbei bevor ich zur Arbeit fahre
  47. 14 points
    Hier mal eine kleine Sammlung unterschiedlicher Videos zum Thema! Problematisch an den TTIP-Verhandlungen sind in meinen Augen folgende Punkte: Die ganze Geheimhaltungs-Geschichte stinkt für mich zum Himmel. Da sollen Bundestagsabgeordnete am Ende über einen sehr komplexen Vertrag entscheiden, den sie sich - Stand heute - nur in einem speziellen und abgeschirmten Leseraum mal zwei Stunden anschauen dürfen. Dabei werden hier demokratisch beschlossene Regeln, Normen und Gesetze verhandelt und damit evt. auch verändert. Die Bereiche Wasser, Kultur und Bildung sind nur drei Bereiche, bei denen derzeit darüber verhandelt wird, sie international zu privatiesieren. Firmen und Konzerne arbeiten Gewinn maximierend und nicht zwingend sachorientiert. Die derzeitige Infrastruktir der Wasserversorgung zum Beispiel würde in einer privatwirtschaftlich organisierten Versorgung sicher nicht so aussehen (siehe privat betriebenes Bahnnetz in GB). Und zum Thema Kultur müssen wir in Deutschland nur mal auf das TV-Programm der Privatsender schauen. Stichwort Gentechnik, Lebensmittelrecht oder Fracking: Glaut hier jemand ernsthaft, dass sich die Amerikaner europäische Standards aufzwängen lassen? Ich habe weder Lust auf Chlor-Hühnchen noch auf europäische Antibiotika-Hühnchen. Da liegt noch sehr viel im argen. Zum Thema Investitionsschutz und den viel beschworenen Schiedsgerichten: Sowohl Europa als auch Amerika gelten zurecht ans sichere Rechtssysteme. Wozu braucht es da eine Paralleljustitz? Wenn Firmen per Sonderrecht nun Staaten ob deren Gesetze verklagen können, ist das für mich defakto die Abschaffung der Demokratie. Erfahrungen mit bereits besthenden Abkommen (z.B. Amerika/Canada) zeigen sehr deutlich zweierlei: Zum einen ist es schon heute zu einem lukrativen Geschäftsmodell geworden, Staaten auf Schdenersatz zu verklagen und zum anderen wird den Konzernen die Möglichkeit des Missbrauches an die Hand gegeben, unternehmerische Risiken auf die Allgemeinheit abzuwälzen. Und der - in meinen Augen - "Oberbrüller" kommt ganz zum Schluss. Es soll eine sogenannte "regulatorische Kooperation" ins Leben gerufen werden. Dabei geht es darum, geplante Gesetzesvorhaben bereits vor ihrer Verabschiedung, zu besprechen, damit sich die Mitglieder dieses Forums mit der Industrie absprechen können. Wenn wir uns mal anschauen, welchen viel zu großen Einfluss die Lobbyisten schon heute haben, dann möchte ich mir nicht ausmahlen, wie das erst aussieht, wenn diese "regularische Kooperation" tatsächlich ins Leben gerufen wird. Ich finde es absolut indiskutabel, dass der Freiraum für demokratische Entscheidungen durch die Konzerne dieser Welt eingeschränkt wird. Ich wiederhole mich: Das ist die Abschaffung der Demokratie.
  48. 13 points
    Danke Binz für die klaren Worte; als jemand, der in einem anderem Forum schon in ein Arbeitslager gewünscht wurde, weiß ich das zu schätzen. Ich denke, dass sich ein Teil der "Wutbürger" mit ihren absurden und herbeigeredeten Ängsten überhaupt nicht vorstellen können, wie es ist mit dem Tod bedroht zu werden. Das ist reale Angst. Vielleicht sollten auch diejenigen, die hier so leichtfertig der AFD ihre mehr oder weniger deutliche Unterstützung geben, sich einmal zurücklehnen und sich vor Augen führen, was die oben genannten Sätze für sie bedeuten würden: Wenn sie sie gesagt bekommen würden, wenn sie es in einem Forum geschrieben bekommen oder wenn sie dann an einer U-Bahn Station fünf Minuten von mir entfernt an der Stelle stehen, wo ein Mensch von Rechtsradikalen umgebracht wurde. Weil er da stand, weil er nicht in das Weltbild passte, und weil er sich einfach nicht wehren konnte. Eine andere Meinung ertrage ich; dieses inhumane und zutiefst asoziale Verhalten nicht. Achja, und ich bin froh, das ich ein "Gutmensch" bin. Das ist etwas besser als ein Arschloch zu sein. Grüße Ralph
  49. 13 points
    Auf solche Angebote reagiere ich erst gar nicht und zwar aus drei Gründen: 1) Schlachten = zwei Stunden Arbeit investieren, dann habe ich eine gute Lederausstattung (200€), zwei gute Domlager (je 150€) und vier sehr gute Winterreifen (mindestens 120€). Den Rest lasse ich vom Schlachter kostenlos abholen, mein Kumpel hat seine 500€, ich habe keinen Stress mit Besichtigungen und kann ihn noch zum Essen einladen (Überschuss durch den Räderverkauf). 2) Ist es müßig über den Unterschied von VB und FP zu diskutieren, da ich leider hier immer wieder erfahren musste, dass die meisten nur billig, billig bzw. geschenkt haben wollen. 3) Habe ich soviele gute Autos geschlachtet, dass es mich mittlerweile nicht mehr schmerzt. Wir haben es beim SM, beim DS, beim CX und werden es auch beim XM sehen: Gute Autos gehen, die Teile werden verramscht und ein paar Jahre später jammern alle rum, dass es keine Ersatzteile bzw. nur noch gegen Gold gibt. Die Angebote, die ich hier und per Email/Telefon erhalten habe, möchte ich Euch auszugsweise nicht vorenthalten: "Ich zahle 50-350€ und hole am kommenden Wochenende/heute ab". "Falls der Käufer die Lederausstattung nicht haben möchte, ich würde diese kostenlos gegen eine Stoffausstattung tauschen" "Ist der Wagen dem Tüv vorgeführt worden?" "Kannst Du den XM zu einer Werkstatt meines Vertrauens bringen, damit diese ihn durchchecken können?" "Gibt es ein Wertgutachten?" "Habe noch nen AX ohne Tüv, bisschen Rost, aber fahrbereit. Was legst Du drauf, wenn ich ihn Dir bringe und den XM mitnehme?" "Bitte den XM von allen Seiten und vorallem auch von unten jede Ecke hochauflösend fotografieren und eine genaue Zustandsbeschreibung erstellen. Fahre keine 150km um dann vor Schrott zu stehen. Falls die Beschreibung nicht absolut korrekt ist, werden wir keine Freunde, also Sorgfalt walten lassen!" Falls der XM bis zum Wochenende nicht zu dem Festpreis weggehen sollte, wandert er eine Woche in die Bucht und falls da auch nichts passiert. Wird er geschlachtet (siehe oben). Verschont mich jetzt bitte mit Anfragen nach Schrauben und Blindkappen, die maximal einen Euro inkl. versicherten Versand kosten dürfen. Ergänzung: Er ist jetzt bis einschließlich Freitag reserviert. Ich persönlich finde es wirklich traurig, was ich per PN zu lesen bzw. am Telefon zu hören bekommen habe. Bei 500€ für einen XM aus erster Hand.... Also mal wirklich....
  50. 13 points
    Soooo, ich habe mir mal das Blut aus den Augen gewischt. Dies Bitte Vorab : Ich bin durchaus für offene und konstruktive Kritik. Ja ich habe sogar bewusst meinen Wagen hier angeboten mit der Hoffnung, dass jemand an diesen seltenen Wagen Interesse findet der meine Leidenschaft und Einstellung teilt. Bin auch kein Forumsneuling, habe sogar bei dem einen oder anderen Herren der hier schreibt auch was gekauft. Ich werde jetzt aber in meiner Person angegriffen: Ich bin gerade nachdem ich hier von eig. bekannten und geschätzten Mitglieder des Forums nahezu als Verbrecher ohne Mittel dargestellt werde, etwas zermürbt. Das was hier geschieht ist nicht nur Verkäufer Bashing und Verleumdung auf breite Linie. Nein, hier wird ein ehrlicher Wagen für immer in der Historie des Forums und für jeden Auffindbar als Schlachtruine mit 4-Facher Laufleistung niedergeredet und kaputt gemacht obwohl es weder einen Grund oder Anlass hierfür gibt außer fehlende Informationen. Wieso das in meinem Verkaufthread so ausartet ist für mich völlig schleierhaft und ich finde das weder mir noch dem Wagen gegenüber fair oder in irgend einer Weise angebracht. Ich habe mit bestem Gewissen die Anzeige gestaltet, vielleicht nicht so gut wie der eine oder andere,zum Teil gewerblicher ,Anbieter es gerne tut, aber auf jeden Fall mit bestem & reinem Gewissen. Ich habe alles beschrieben so gut wie es mir möglich ist und sogar gestanden keine weiteren Bilder aktuell zur Verfügung zu haben, das ist aber bei weitem keinen Grund so zu urteilen, da hilft auch keine sogennante subjektive Meinung. Was wir hier haben ist Schrödingers Bilder ? Zu Schlecht zum Beurteilen aber gut genug zum Verurteilen ? Ich bin Fassungslos Hingerotzt wurde btw hier auch nichts. Der CX wurde nicht verschönert, nicht aufpoliert, nicht saniert, restauriert, von der Basis oder wem auch immer vergoldet und versilbert Weiterhin möchte ich hier betonen das mein CX nicht restauriert wurde und ich das auch nie behauptet habe ! Alles was gemacht wurde aber auch was nicht gemacht werden muss wurde hier erwähnt. Ich habe nichts verheimlicht oder ungesagt gelassen. Hallo Alex, Bitte verstehe mich hier nicht falsch, und ich habe deine Einwände anfangs auch geschätzt, wieso ich den CX verkaufe geht dich eig. in nichts an. Anders formuliert, das tut hier auch nichts zur Sache. Ich habe jedoch weder kalte Füße bekommen oder finanzielle Sorgen, ( mit max. 2000..-€ ) ist der Wagen nämlich auf der Straße. Ich fahre keine TRX Reifen und das habe ich weiter oben bereits erwähnt. Es gab damals den Anschein einer anderen Möglichkeit, hat sich bis heute nichts ergeben. Ich habe aktuell andere Dinge in meinem Leben die meine Aufmerksamkeit benötigen, und diese ( in meinen Augen ) kleine Schönheit wartet jetzt seit zwei Jahren auf mich ohne das ich ihr gerecht werden kann. Der Wagen steht für gutes Geld in einer sicheren und trockenen Garage und es wurde keine Kosten gescheut, ihn CX gerecht zu Lagern. Der CX wurde von mir und einer der besten Citroen Experten in Bayern den ich hier bewusst nicht zitiere ( reicht ja wenn mein guter Ruf im Dreck gezogen wird ) persönlich in Südfrankreich gefunden ( nicht über leboncoin ) als wir eigentlich auf dem Weg zu einem CX GTI Turbo 1 Automatik von einem Nachkommen von Lefèbvre waren. Dort hat er neues Öl, neue Handbremsbeläge und neues Kühlwasser erhlaten, einen neuen CT und wurde anschließend nach München gefahren. Ich habe mich von der Historie und den Wagen hinreißen lassen und entschieden dem CX ein neues Leben zu geben da dieser in Marseille im Innenhof einer Villa zum Verenden drohte. Und Nein geschenkt wurde er auch nicht. Torsten ich kann es immer noch nicht fassen... Die Innenausstattung ist noch da, jedoch ist sie Dunkelblau geworden und ist nicht mehr Schwarz und mir war eine neuwertige lieber. Die Alte ist auch noch da und kann gerne begutachtet werden. Wie oben erwähnt hat die Südfranzösische Sonne den Wagen gebraten, sprich Sitze wurden Blau, Gurthalter hinten porös, Türpappen rissig und der Klarlack weggebrannt. Tja und jetzt ? Versenken die Kiste ? Verschrotten ? Schlachten ? Bei einer Top Karosse und kaum bis null Rost ? Ich komme aus Südfrankreich, bin selber Franzose, bin dort aufgewachsen, die Sonne kann das, macht das sogar eher problemlos. Das war in den 80er & 90er eher die Regel das der Klarlack bei Citroen, BMW, Mercedes, Renault und Fiat immer sich wie die Haut nach einem Sonnenbrand gepellt hat. Bin etwas verwundert, das eine Koryphäe wie du sowas nicht weiß oder hier gerade nicht berücksichtigen will Die Farbe ist gris espadon, sogar sehr schön. Aber bitte. Ich behaupte mal die Bilder sind falsch belichtet. Die Radabdeckungen waren in Frankreich Mode und teilweise im Zubehör zu bekommen. Plexiglas, Sonne, UV Strahlen usw... Schaltknauf, Sonne, UV usw... Es wird nichts verheimlicht, wohne nicht in meiner Garage, sorry... Teurer Schrott ? Tacho Manipuliert ? Wie ? Was ? Bitte ? Woher ? Hä ?? Abschließend möchte ich jetzt alle bitte sich nicht hinter Aussagen wie " na ja selber Schuld weil..." oder "Ja aber...das ist doch nur mein subjektives Empfinden" usw. zu profilieren. Das war eine Verkaufsanzeige die viel zu persönlich wurde und nahezu Rufmort gleicht. Ich bin immer noch Fassungslos und eher enttaüchst. Es steht jedem Frei sich so zu aüßern, wie er das auch für richtig hält. Aber im digitalem Zeitalter sind diese Aussagen für immer wieder Auffindbar und mann sollte sich 2X überlegen wen man wieso und vor allem wofür diskridetiert. Ich stelle mir diese Frage schon.
This leaderboard is set to Berlin/GMT+02:00
  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?
    Sign Up
×
×
  • Create New...