Rangliste


Beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation since 11.03.2019 in allen Bereichen

  1. 9 points
    Nach einigen vorbereitenden Messungen und Beiträgen ( u.a. Federung einstellen, Federkonstanten der Federn im Federtopf, Schwingarmmaße) schließe ich jetzt das Thema ab. Weil ich mein Ziel, die Entenfederung quantitativ zu erfassen und zu verstehen, erreicht sehe. a) Stellung der Schwingarme. Wieder starte ich mit der technischen Zeichnung, die ich schon mal verwendet hatte für die Bestätigung der Messungen der Schwingarmlängen. Mich interessiert zuerst, welchem Zustand die Stellung der Schwingarme entspricht. Vom Federtopf her sollte es die Situation bei hängenden Rädern sein, denn die Federn sind völlig entspannt. Es fällt zuerst auf, dass zwei Chassisteile weggeschnitten sind und die Spannstangen einen Versatz zeigen. Erst bestimme ich mit Hilfe bekannter Chassismaße exakt die Breite fehlenden Streifen. Schnibble die Zeichnung auseinander, ziehe die 3 Teile auseinander und klebe sie auf ein zweites Blatt. Jetzt ist der Versatz der Spannstangen weg. Dann zeichne ich die Räder maßstäblich ein. 2,85cm Radius wegen des 1:10 Maßstabs. Und es ergibt sich der Fußboden, der an den Reifen anliegt Der Radstand ist perfekt 24cm. Alles passt. Dann messe ich in diesem Bild die Bodenfreiheiten vorn und hinten unter dem Chassis. Und sehe, dass die Werte genau denen einer leeren AZ entsprechen. Ich weiß jetzt: Die Schwingarmstellung ist die einer auf dem Boden stehenden leeren Ente. Mit dem Manko, dass die Federn im Topf nicht komprimiert gezeichnet sind. Und ich kann so Winkel und Strecken ablesen, was am „lebenden Objekt“ sehr schwierig sein kann. Weil ich an der Ente auch die Bodenfreiheiten bei Beladung gemessen habe, kann ich über diese Zeichnung auch auf die Richtung der Schwingarme in diesem Zustand schließen. Hier ein Beispiel. b) Kräfte und ihre Momente. Basics: Jeder Schwingarm unterliegt einem Paar von Kräften, gelbe Pfeile. Diese sind zum einen erzeugt von der Spannstange, die die Ente anheben will, mit dem kurzen roten Arm. Und zum anderen erzeugt vom Gewicht, das die Ente absacken lassen will, mit dem langen roten Arm. Für die Berechnung der Drehmomente (Kraft mal wirksame Armlänge) nimmt man die ganze Kraft und vom Arm die „violette“ Projektion auf die Richtung quer zur Kraft. Der Schwingarm regelt sich so ein, dass die links- und rechtsdrehenden Momente sich gegenseitig aufheben. Also F1 x p1=F2 x p2. c) Hebelfaktoren ( Kraftübersetzung) der Schwingarme: Die Hebelfaktoren f =p2/p1 der Schwingarme variieren je nach deren Stellung. Am hinteren Schwingarm: Die Armlänge (rot) vom Achsdrehpunkt bis zur Messerschneide ist immer 11,7cm. Man liest bei der leeren Ente p1= 9,8cm und p2=40,6cm ab. (Alternativ kann man den Cosinus des Winkles zwischen Arm und Projektion benutzen.) Das ergibt den Hebelfaktor fhi=40,6/9,8=4,14 bei leerer Ente. Jetzt kann man den Schwingarm um ca 16° weiterdrehen, wieder die Projektionen messen und sieht: Der Hebelfaktor hat sich zu 3,9 vermindert. Ich rechne also mit dem Hebelfaktor des hinteren Schwingarms fhi=4,14 bei leerer Ente und 3,9 voll beladen. Am vorderen Schwingarm: Analoges Ablesen der Projektionen ergibt bei der leeren Ente fvo=39/11,7=3,33. Daran ändert sich nix Nennenswertes bei Drehung des Schwingarms. Also Hebelfaktor des vorderen Schwingarms fvo=3,33. c) Tragkraft der Federung: Die komprimierten Federn im Federtopf halten über die Spannstangen die Ente auf Höhe. Ohne diese würden die Schwingarme komplett „die Grätsche“ machen bis auf die Puffer. Man erwartet vorab, dass die Federung das Gewicht der Ente trägt, oder? Die Kraft einer Spannstange ist durch deren Auszug bestimmt, der gleich der Kompression der Feder ist. Nach dem Hookegesetz ist diese Kraft =Federkonstante mal Auszug der Spannstange. Die Federkonstante einer Feder vorn Dvo=1200N/cm und hinten Dhi=1600N/cm hatte ich vorab ermittelt. Und die Auszüge auch mehrfach. Nagelt mich bitte nicht auf den Millimeter fest, denn gemessen habe ich ohne Ausbau der Reibungsdämpfer. Deshalb variieren die Werte halt was an dem mittlerweile 64 Jahre alten Objekt: Auszug Spannstange vorn hinten ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Normalstellung, leer 3,2cm 2,1cm Max. regulär beladen 4,0cm 5,0cm. Wieviel trägt die Federung an jedem Rad? Die Tragkraft einer Feder im Topf ist die gleichgroße Gegenkraft zu F2. Denn der Fußboden drückt mit dieser Kraft das Rad nach oben. Und F2 ergibt sich nach den Formeln oben zu F2=F1 x p1/p2= F1/ f. Also Tragkraft = Federkonstante mal Auszug der Spannstange/ Hebelfaktor. Macht z.B. für vorn, Ente leer: Tragkraft F2=1200Nx3,2/3,33= 3840N/3,33= 1153N= 115,3kg. (gerundet 10N=1kg) Solche Rechnungen erzeugen diese Tabelle, in die ich zusätzlich (mit Hintergedanken) die Radlast= Hälfte der Achslast und den Unterschied der beiden Werte eingetragen habe: Situation vorn, leer vorn beladen hinten, leer hinten, beladen ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Achslast 281kg 340kg 213kg 460kg Rechenterm 1200x3,2/3,33 1200x4,0/3,33 1600x2,1/4,14 1600x5,0/3,9 Tragkraft F2 115,3kg 144,1kg 81,2kg 205,1kg. Radlast 140,5kg 170kg 106,5kg 230kg Unterschied 25,2kg 25,9kg 25,3kg 24,9kg Es springt ins Auge, dass die Federung in allen Fällen rund 25kg weniger Tragkraft liefert als die Radlast! Die Summe der Radlasten ist das Fahrzeuggewicht 494kg. Die Tragkraft der Federung aber 100kg weniger! Widerspruch? Fehler? Ist die Federung zu schwach, um die Ente zu tragen? d) Zusammensicht, Bilanz. Das scheinbare Problem löst sich aber auf. Man muss sich nämlich bewusst machen, dass die Federung nicht das ganze Gewicht hochhalten muss. Sondern nur das, was sie anheben muss. Also nur das, was zusammensackt, wenn man die Spannstangen durchflext. Und nicht das, was von selbst auf dem Boden steht. Also hinten nicht das Rad samt Bremstrommel, Trägheitsdämpfer und dem radnahen Teil des Schwingarms. Ich stelle eine Bilanz auf für das, was hinten von selbst auf dem Boden steht: Rad bereift 125x400 10kg Trägheitsdämpfer 6kg Radnaher Schwingarmteil 9kg. ------------------------------------------------------------------------------------. Summe „bodenständig“ 25kg. Die 9kg des radnahen Teils des Schwingarms sind hier nicht frei erfunden, sondern wirklich ( tricky?) gewogen. Mit dieser Idee: Indem ich den Arm samt Trommel mit Innenleben einseitig auf die Waage gelegt habe und die Achsseite des Schwingarms erhöht auf einer Kiste abgelegt. Vorn schätze ich den nicht zu tragenden Teil ebenfalls auf 25kg. Es kommen zwar der Achsschenkel mit Bolzen und Radflansch, der Lenkhebel mit einem Teil der Spurstange sowie der äußere Teil der Antriebswelle dazu. Dafür entfällt aber die schwere Bremstrommel samt Innenleben. Und das sind jeweils die rund 25kg, die die Federung nicht tragen muss und deshalb auch nicht liefert. Bilanz erfüllt und Federung verstanden! e) Resümee: Die Federung muss nicht das ganze Gewicht tragen, sondern um das vermindert, was nicht angehoben werden muss. Und was nur teilweise angehoben werden muss, zählt nur teilweise. Diesen von der Federung nicht zu tragenden Teil nennt man wohl die „ungefederte Masse“. Bei meiner 55er AZ trägt die Federung rund 100kg weniger als ihr Gewicht. Bei Enten ohne Trägheitsdämpfer teilt sich diese Bilanz merklich anders auf, weil die ungefederte Masse dann kleiner ist. Uli
  2. 7 points
    Das war ein schwerer Schritt. O. k., es ist Klagen auf hohem Niveau. Aber nach zehn Jahren C6 und drei Motorschäden mit den C 6, 2 davon mit dem letzten C6, dem 3.0 HDI, war nun kein Platz mehr für einen weiteren HDI 240. Das wäre zu viel Risiko gewesen und hätte an Harakiri erinnert. Alternativ kam also ein HDI 170 im C6 in Betracht. Diese Autos haben aber entweder schon sehr viel auf der Uhr oder sie sind sehr alt oder sie haben/sind beides. Und vor allem ist es fast aussichtslos, so einen mit der Möglichkeit des Ausweises der MwSt zu erwerben. SUV spare ich mir für später auf. Ich bin noch nicht zu bequem oder unbeweglich für die klassische Fahrzeugform. Ernsthaft erwogen hatte ich auch das Leasing eines neuen Volvo S90, V90 oder V60. Sehr sehr attraktive Autos und auch ordentlich gefedert. Parallel kümmerte ich mich um die gebrauchte C6/C5 Schiene. Da war dann sehr schnell der C5 Tourer XTR von 2016 mit nur 35.000 km im Spiel. Zu einem sehr fairen Preis, ohne SSD und mit AHK. Also voll im Beuteschema. Zugleich kam man bei Volvo trotz Nachfrage und Hinweis, dass ich sehr bald Mobilität benötige, leider nicht in die Puschen. Nach 8 Tagen hatte ich noch immer kein Leasingangebot. Da wurde es dann der C5 vom Autohaus BHS in Zwickau. Die dortige Leistung war einwandfrei. Sehr professionell der ganze Laden und insbesondere die kompetente Verkäuferin. Schade, dass sich dieses Autohaus nicht im Großraum Braunschweig befindet. So finde ich mich also bei einem Hydrauliker wieder. Klasse! Auch wenn ich auf die neuen Assistenten verzichten muss. Für ein Resumé ist es noch 3 Tagen C5 viel zu früh. Nicht aber für erste Eindrücke. Mit dem C6 bin ich meistens gemütlich gefahren. Ab und zu war ich aber auch mal schnell unterwegs. Das fällt im C5 schwer. Irgendwie schleiche ich mit dem Wagen durch die Gegend. Ist das die Eco Erziehung durch das relativ schwergängige Gaspedal? Die Lenkung ist nicht so leichtgängig wie im C6. Der Wagen wirkt eher schwerer, da die Lenkung auch um die Mittellage sehr weich anspricht und nicht so spitz wie im C6. Die Instrumente sind bei weitem nicht so übersichtlich wie im C6 und die Bedienung ist mit dem eMayWay und der geteilten Bedienung über den Touchscreen und über Menütasten in der Konsole und Prallplatte am Lenkrad deutlich komplexer. Wenn ich das nicht wollte, hätte ich nen Golf. Die Federung ist minimal straffer als im C6. Positiv formuliert: der C5 schaukelt nicht so extrem. Negativ formuliert: dito. Was ich schmerzlich vermisse: - das einmalige Design des C6 - seine Seltenheit - das geradlinige symmetrische und unaufgeregte Form der Armaturentafel - das HuD - die genialen Türfächer - Holz und Leder - die großen Glasflächen - die rahmenlosen Türen - die Großzügigkeit im gesamten Innenraum - das abfallende Heck - das insgesamt bessere Finish im Innenraum So versöhnt der C5: - ca. 15-20% weniger Verbrauch - hierdurch eine Reichweite von wahrscheinlich mehr als 1000 km - elektrische Kofferraumklappe - ebenfalls sehr gute Sitze mit noch mehr Verstellmöglichkeiten - DAB - Bluetooth - mehr Kopffreiheit im Fond - geniale Taschenlampe im Kofferraum - die feststehende Prallplatte des Lenkrades, sehr cool und einmalig - der kräftige und ruhig laufende Hdi 180 lässt mich den traumhaften Hdi 240 mit seinen 6 Zylindern kaum vermissen. Der Vierer reicht völlig. Die gesamte Verarbeitung aber ist im C5 eine Klasse unter dem C6. Das spürt man deutlich. Einfachere Kunststoffe und mehr Hartplastik im C5. Die Türverkleidungen sind Null Acht Fünfzehn. Es knatscht und quiekt, wenn man hier und da etwas testend anfasst. Die Mittelkonsole zwischen den Sitzen wirkt irgendwie klapperig. Sie knatscht bei Betätigung der Parkbremse. Sehr wenig Stauraum und wenn, dann fast nur wenig brauchbare Minifächer. Aber die Gene sind da. Der Wagen wiegt sanft, er ist leise. Es ist ein klassischer Citroën. Lang möge er halten. Gruß Jan Gesendet von iPhone mit Tapatalk
  3. 6 points
    So, heute darf auch mal unser kleinster Citroen besondere Aufmerksamkeit erhalten. Ende Oktober 2011 mit gut 28.000km aus erster Hand gekauft hat er nun stolze 228.894 km gelaufen. So lange hatten wir noch nie ein Auto. Als Ersatz für einen Honda Accord CL3 war die Umstellung natürlich groß, aber entschädigt wurden wir mit winzigen Unterhaltskosten, und inzwischen immer wieder erstaunten / belustigten Blicken von Passanten bzw. Überholern auf der Autobahn. Wie kann man in so einem Wägelchen nur 200.000km runterreissen, hat sich so mancher junger Mitfahrer wohl schon gefragt? Gut unsereins fuhr damals mit den Eltern auch nonstop zu viert im Golf1 für 3 Wochen nach Jugoslawien oder im R16 ans Mittelmeer. Natürlich hat er mal Probleme gehabt: Kopfdichtung durch (mit 56.000km :0), Schwingarmlager mit Spiel, Benzinpumpe, Lichtmaschine, Temperaturgeber, Domlager. Alles in allem aber nur 2 Liegenbleiber. Werkstatt-, Teile-, und Reifenkosten wirklich günstig, vieles kann man eh selber machen. Leider hat er seit einem selbst verschuldeten Unfall ein Paar Dellen mehr und einen rosa Kotflügel. Erstaunlicherweise aber so gut wie kein Rost. V.a. die neuralgischen AX stellen vorne sind Jungfräulich trotz erbarmungslosem Winterbetrieb im Schwarzwald. Alles in allem einer der besten Autokäufe überhaupt. Deshalb geht er auch nicht weg sondern wird erstmal eingemottet. Die Kinder wollen demnächst mit dem Führerschein anfangen... Warum baut Citroen keine solchen Autos mehr? Heute:
  4. 6 points
  5. 6 points
    Ja klar. Sie sind blau.
  6. 6 points
    So, dann mal mein gemischtes Doppel beide Exclusive mit Alles außer Schiebedach. Vorn V6, dahinter 2.0 16V beide Automat. Beim „Kleinen“ funktioniert sogar das Heizkissen. Und er kommt aus dem Club
  7. 6 points
    Abseits vom Thema, es sei mir verziehen: Sei ihnen ein gutes Vorbild und zeig ihnen, was sie dir bedeuten, mehr braucht es nicht. Ich hab in meiner Jugendzeit täglich Stunden am PC gehangen, um zu zocken usw. Heute bin ich selbstständig, in meiner Freizeit sitz ich wieder am PC, aber großteils um mir mit dessen Hilfe Wissen anzueignen um meine Fahrzeuge selbst zu reparieren - auch mit Hilfe dieses Forums. Hätte auch nicht gedacht, daß das mal so kommt. Aber mein Vater hatte großen Anteil daran. Ich verweise mal auf den nachfolgenden Faden. Mein Fazit nach mehreren XM in den letzten Jahren: An den Fahrzeugen ist immer was. Kaufen und drauflosfahren kann gut gehen, aber öfter geht es nach hinten los. Wenn man vorhat, damit möglichst sorgenfrei zu fahren: Ab damit zu jemandem, der sich wirklich damit auskennt und das Ding genau unter die Lupe nimmt. Und das meine ich ausdrücklich nicht nur des Startproblems wegen. Es sind alte Autos, meist schlecht gepflegt ("scheckheftgepflegt" heißt nix, die Werkstätten haben meist nicht soviel Ahnung von den alten Hydraulikern), oft günstig am Laufen gehalten. Einer muss es ausbaden... Die Kaufpreise sind niedrig und scheinen zunächst verlockend, aber: man muss bei den meisten Exemplaren ein mehrfaches davon investieren, um das Fahrzeug wieder flott, zuverlässig und vor allem sicher zu bekommen. @Xantia 74821 Mach einen Termin mit Torsten. Und auch in Zukunft bring deinen Wagen nicht wieder in deine jetzige Werkstatt. Es lohnt sich. Wenn so ein XM oder Xantia mal läuft wie er soll, mag man ihn nicht mehr missen.
  8. 5 points
    Ist der Motor kalt, gib ihm sechseinhalb! Fahrschule "früher" war ja zb auch noch mit ein bisschen mehr technischer Bildung verbunden, Rad wechseln, Öl prüfen usw, viele Autos mussten noch mit Choke oder Standgaserhöhung gestartet werden, waren kalt etwas unwillig, das ist ja heutzutage einfach nicht mehr bemerkbar. Selbst mein 2002er C5 HDI springt bei minus 15 Grad klaglos an, läuft sofort rund und lässt sich nicht anmerken wie kalt er ist... Meine Frau hat vor knapp 6 Jahren erst Führerschein gemacht, in nem 1er BMW mit Piepser vorne und hinten, Rückfahrkamera, Regensensor, Lichtautomatik, Spurassistent und allem Pipapo. Die war vollkommen überfordert als sie das erste Mal im Saxo saß - was man da alles selber machen muss! Das erste halbe Jahr ist sie nicht alleine gefahren weil sie sich das nicht zugetraut hat, im BMW musste man ja nur fahren, nicht bedienen. Woher sollte sie wissen dass man ein Auto warmfahren muss, einen Turbo niemals heiß abstellt, an der Ampel nicht minutenlang auf der Kupplung steht? Den ganzen Kram hab ich ihr dann nach und nach beigebracht. Ausserdem ist es doch scheißegal wenn so ein 2-3 Jahre alter Bomber hochgeht, Mobilitätsgarantie und fertig, entweder kommt ein neuer Motor rein oder man lässt sich gleich das neue Modell finanzieren. Wo das Geld für sowas herkommt? Möglichst viel arbeiten, am besten keine Kinder und wenn, dann mit 6 Monaten ab in die Krippe damit beide wieder Vollzeit arbeiten können um den Nachbarn zu zeigen dass man in der Einfahrt vom finanzierten Haus ein dickes finanziertes Auto stehen hat... Ist jetzt n bisschen polemisch und vereinfacht, ich weiß. Gibt natürlich auch viele Menschen die sich Gedanken über ihr Konsumverhalten und ihre Lebensqualität machen. Gruß Jole
  9. 5 points
    Wenn ich dazu komme, nächste Woche. Anschieben ging, aber starten Ich nachdem Anschieben nicht. Jetzt hat er es erst mal trocken und etwas wärmer wie draußen. Steht in der Halle. Mutter mit Tochter auf dem Foto[emoji7] Schwebende Grüsse Thomas-> Edream67
  10. 5 points
  11. 5 points
    Trotz des grenzwertigen Wetters war es doch ein schönes Treffen gestern, finde ich - allein schon das super gemütliche Gasthaus ... - Da sollte man im Sommer nochmal hinfahren!
  12. 4 points
    Wie man sieht, steht hinter der Überschrift ein Ausrufezeichen, kein Fragezeichen. Ich will hier mal kurz () meine Erfahrungen mit der galvanischen Entrostung von Eisenteilen kundtun. Chemikern erzähle ich nichts neues, lesen kann man dazu auch einiges im www aber ich habe das selbst mal ausprobiert. Vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen. Und wenn nicht ist auch egal. Ich habe gerade etwas Zeit zu verplempern. Ich habe es beruflich häufig mir stark korrodierten Eisenteilen (z.B. Bremssätteln, Zylinderrohren etc.) zu tun. Lange Zeit bin ich dem Problem mit der Flex (Drahtbürstenaufsätze), Nadelentroster, Strahlkabine, also mechanisch zu Leibe gerückt. All diese Methoden funktionieren aber sie haben doch Nachteile. Z.B. Zeit. Wenn man bei einer Reparatur ein wenig die Uhr im Auge behalten muss (damit das ganze keine caritative Maßnahme für den Kunden wird), kann mechanische Entrostung zum Problem werden. Für einen durchschnittlich vergammelten Bremssattel brauche ich mit Einsatz des Nadelentrosters und der Strahlkabine min. 30 Minuten pro Stück bis er lackierfähig ist. Dabei läuft der Kompressor permanent. Stromkosten kommen also auch noch dazu. Lächerlich im Einzelfall, im Geschäft muss man das aber irgendwie auch kalkulieren. Schneller geht das mit der Flex. Kann man auch mal machen. Wenn aber nach zwei Bremssätteln die komplette Werkstatt in einen dichten Nebel aus Rost und Dreck gehüllt ist, der sich dann auch noch überall (wirklich überall) niederschlägt, man selbst aussieht wie ein Heizer einer alten Dampflok und dann noch von den kleinen Drahthärchen der Bürste perforiert ist, macht das nicht so großen Spaß. Also raus, vor die Tür. Bei entsprechender Witterung geht das auch. Nur, wenn der Wind ungünstig steht und die Frau unbemerkt Wäsche um die Ecke aufgehängt hat..... Nun ja. Ich habe einen Weg gesucht, mir das leichter zu machen und habe mir zwei Möglichkeiten geschaffen, Teile (Eisen) galvanisch zu entrosten. 1. Natronlauge. Ich habe eine Lauge angesetzt. Ich glaube (ist länger her) das Verhältnis Ätznatron zu Wasser war 1:2. Hört sich wüst an aber das Zeug löst sich ja auf. Betrieben (man braucht Gleichstrom für den Prozess) wird das mit einem analogen Old-Fashioned-Batterieladegerät, mit dicken Kabeln und Polklemmen- der Kram wird heiß!. Der Pluspol geht ins Bad, der Minuspol an die zu entrostenden Teile. Das ganze funktioniert sehr gut auch vergleichsweise schnell. Ich lege die Teile i.d.R. über Nacht ins Bad und am nächsten Tag kann ich sie weiter bearbeiten. Bearbeiten heißt: Mit Wasser abspülen, trocken pusten und ca. 5 Minuten Glasstrahlen. Dann können Sie lackiert werden. Das ist für mich eine ganz erhebliche Zeitersparnis, weil fast alles von allein geht und ich in der Zeit anderes machen - im günstigsten Fall schlafen - kann. Die Lauge entfernt auch Fett und Lack. Gummi wird nicht angegriffen. Und am Ende hält die Lauge sehr lange. Das ist wirklich eine gute Sache. Es gibt aber auch Nachteile. Fangen wir beim Ansetzen an: Wenn man das Natron mit Wasser mischt, wird es in Sekundenbruchteilen bis zu 95°C heiß - das sollte man auf dem Zettel haben und nicht unbedingt in einem Plastikeimer anrühren. Kontakt der Lauge mit Zink und Alu führen zu ganz (ganz, ganz, ganz) unangenehmen Reaktionen - das muss man unter allem Umständen vermeiden. Die Lauge ist zudem ziemlich ätzend auf der Haut und lässt sich schwer abwaschen (habe ich alles "ausprobiert", muss man nicht haben). Wenn ich damit arbeite, trage ich einen Gesichtsschutz und Chemikerhandschuhe. Und dann bildet sich noch Knallgas. Man sollte also keine Zigarette über dem Behälter anzünden - es könnte sein, dass man die dann schneller raucht, als man sich das vorgestellt hat. Der Raum sollte gut belüftet sein. Und zu guter letzt, das was mich angetrieben hat, nach einer Alternative zu suchen: Das wird auf Dauer eine ziemliche Pampe (mein Sohn sagt immer, dass das Walter-White-mäßig aussieht). Und das Zeug muss ja irgendwie koscher entsorgt werden. 2. Die Alternative: Mit Wasser verdünnbare Enzyme. Ich habe einen Kerl kennengelernt, der Oberflächen aller Art behandelt, strahlt, reinigt, Trockeneis usw. der brachte mich auf diese Enzyme (in meinem Fall Bio-Derosta L3) und das habe ich auch probiert, bzw. ich bin noch dabei, es zu probieren. Ich kann aber jetzt schon einiges sagen, vorwiegend was die Nachteile betrifft: Das Zeug ist deutlich langsamer als Natronlauge, zumindest wenn man kaltes Wasser verwendet- dazu gleich noch was. Weitere Nachteile: Das Zeug greift Gummi (auf jeden Fall auf Silikonbasis) an und es entfernt keinen Lack und Fett. Das ist für mich mitunter ungünstig. Gummiteile werden zwar im Rahmen der Reparaturen erneuert, deshalb ist das nicht so schlimm (man muss es nur wissen), aber Altlack entfernen wäre manchmal nicht schlecht. Das ist in meinen Augen ein echter Nachteil. Denn Rost unter dem Lack und auch unter Fett wird nicht entfernt. Das ist für meine Belange ein deutlicher Nachteil. Die Standzeit der Lösung ist auch nicht besonders lang. Man sagt, dass die Enzyme ca. eine Woche aktiv sind und dann absterben. Das kann von Nachteil sein -teurer ist es auf jeden Fall. Aber wo Nachteile, da auch Vorteile: Das Zeug ist biologisch abbaubar, kann über das Abwasser entsorgt werden und tut auch nicht weh wenn man damit in Berührung (zumindest an den Händen) kommt. Auge habe ich noch nicht probiert, habe ich auch nicht vor. Am Ende wirkt es auf unlackierten, entfetteten Teilen auch sehr gut. Das kann ich jetzt schon sehen. Es dauert eben nur länger. Für mich wird das in allen Fällen zur Anwendung kommen, wo es passt. Der Tippgeber verwendet das Zeug selbst auch wenn es geht. Er setzt das i.d.R. in einem Ultraschall- Reinigungsgerät ein, bei dem er nur die Heizung (und nicht den Schall) auf 50°C stellt. Das, so sagt er, würde den Prozess erheblich beschleunigen und das glaube ich auch. Ich habe vorhin eine Lösung mit 50° heißem Wasser angesetzt und der eingelegte Bremssattel zeigte schon nach wenigen Stunden deutlichen Rostverlust. Sein Ultraschallgerät werde ich mir auch noch anschaffen (zuerst ist aber ein Induktionswärmegerät dran - andere Baustelle). Wer z.B. ein Auto restauriert, oder Schrauben, andere kleinere Teile, auch Werkzeug, umweltfreundlich und mühelos entrosten will, für den kann das eine gute Lösung sein- wenn kein Zeitdruck herrscht.
  13. 4 points
  14. 4 points
    Die FDP? Ja, da geb' ich Dir recht.
  15. 4 points
    Alleine die zwar oft satirisch aufbereiteten, aber trotzdem unverfälschten Informationen die Sonneborn aus dem EP liefert (und damit so einigen alteingesessenen MEPs auf die Füße tritt) widerlegen diese Aussage. Politische Veränderung heißt ja nicht per se Regierungsbeteiligung und Gesetzesentwürfe, sondern zB auch Machenschaften aufdecken, Menschen dazu bringen sich mit politischen Geschehnissen auseinanderzusetzen, Alternativen zu den Bauernfängern vom rechten Rand zu bieten... Definitiv mehr als eine Spaßpartei für Satireveranstaltungen. Und eine Partei die tatsächlich politisch etwas verändern will. Gruß Jole
  16. 4 points
    Der Xantia ist nicht vergleichsweise teuer, er ist schweineteuer in der Versicherung dank unglaublich hoher Typklasseneinstufung. Der teuerste bisher war aus eigener Erfahrung ein X2 Break 2.0 HDi. Ich versteh's nicht, gibt man den Versicherungen Vertrauensvorschuss und glaubt, dass sie einen nicht verarschen, dann müssen Xantiafahrer Unfall- und Schadensmagneten sein und regelmäßig mit ihren Xantias Tanklaster in Wasserschutzgebieten zur Explosion bringen.
  17. 4 points
    Diese schwachsinnigen Argumente zur Gefährlichkeit des Franzosenrahmens sterben wohl auch nicht aus. Die dünnen Längsträgerchen des Rahmens knicken so oder so weg - beim Franzosen-Chassis werden sie dem Unfallgegner wenigstens etwas Widerstand entgegensetzen aber keinesfalls dafür sorgen dass der Fahrer samt Sitz und Gurt nach vorne aussteigt. Wenn der Unfallgegner einer dieser modernen Hochbein-SUVs ist dann spielt das außerdem gar keine Rolle weil das Chassis unter dem SUV durchfährt ohne überhaupt Aufprallenergie zu absorbieren. Im 2CV ist es ähnlich gefährlich wie auf einem Motorrad, egal welches Chassis man unter der Karosserie spazieren fährt...
  18. 4 points
    Ich verstehe die Diskussion schon wieder nicht. Kann ich den Kaufpreis leisten ? Nein = ich kaufe kein E-Auto Ja = Ich kann drüber nachdenken Wenn ja: Will ich das unter meinen Einsatzbedingungen und der Infrastruktur, die mir zur Vefügung steht haben ? Nein = ich kaufe kein E-Auto Ja = ich kaufe ein E-Auto. Die finanzielle lohnt-sich-lohnt-sich-nicht Diskussion braucht man eigentlich kaum führen. Oder lohnt sich (finanziell) der HDI200 mit seinem Aufpreis gegenüber dem HDI120 ? Nein, und trotzdem wird der 200er gekauft. Oder lohnt sich (finanziell) das eingebaute Navi ? Lohnt sich (finanziell) das neue Smartphone ? Lohnt es sich (finanziell), zum Griechen essen zu gehen ? Trotzdem machen wir´s....
  19. 4 points
    Guten Abend Xantia 74821, wo steht denn der Xantia in Mosbach, wenn du möchtest kann ich morgen Nachmittag mal vorbeikommen (16 Uhr). Vllt. findet sich eine Lösung, verkaufen ist immer die letzte Option. Bin aus Sinsheim. Gruß Tschungl
  20. 4 points
    Das hat mich soeben zu folgender Aussage auf fb bei Citroën CH animiert zu einem Post mit der Info dass die alten Modelle in Genf gezeigt werden und wir doch bitte gebeten werden, den Stand zu besuchen...: "Felix Schönberg Es wäre schön die alten Modelle nicht nur (endlich!) zu zeigen sondern auch die entsprechenden Ersatzteile wieder aufzulegen/bereitzustellen...für die famosen Fahrzeuge mit Hydropneumatik CX/GS/BX/XM/Xantia ist der Service schlicht eine Katastrophe...da machen andere Hersteller den Franzosen deutlich was vor...schade, Citroën...als Liebhaber der Marke muss man(n) sich seit Jahren selber helfen...das ist für die Kundenbindung nicht gerade sehr förderlich, oder hält es PSA wie die Swisscom: Nur neue Kunden sind gute Kunden?"
  21. 4 points
    Tut mir leid wenn ich zu deutlich antworte aber Fragen dieser Art sind völliger Unsinn. Wenn an einem Auto ein Fehler auftritt so muss dieser am Auto gesucht werden und nicht im Internet. Man nimmt das Auto auf die Hebebühne und schaut wo es spiel hat. Wer dazu nicht in der Lage ist (egal ob aus Mangel an technischem Verständnis oder Mangels Ausrüstung) wird den Fehler Auch nicht beseitigen können. Andersrum, jeder der den Fehler beseitigen kann findet ihn Auch.
  22. 4 points
    Wie wäre es mit nem richtig guten Auto :
  23. 4 points
    Am Samstag wirst Du den Xantia nicht mehr verkaufen wollen und wirst Dich über das tolle Auto freuen. Torsten wird den Fehler finden, vorher hört er nicht auf.
  24. 4 points
    Die Bilder sollte man mit einem Warnhinweis versehen. Bei dem Anblick bekommt das Wort "Designer-Drogen" eine ganz neue Bedeutung für mich...
  25. 4 points
  26. 4 points
    Hi, ich habe da nicht gelesen, dass diese Sache unsere einzige Sorge ist. In der Tat gibt es viele Dinge anzupacken, auch welche von größerer Tragweite. Ich halte es allerdings für unzweckmäßig, nur die jeweils größte Sache anzupacken. Da wir viele Menschen sind, können wir viele Dinge gleichzeitig erledigen. Grüße Andreas
  27. 3 points
    Hallo, sind zurück aus Rostock und haben mir langfristige Arbeit mitgebracht. Reifen sind absolut uralt, der Vorbesitzer soll noch neuere haben mit oder ohne Felgen. Möglicherweise komme ich da noch ran. Zierleisten besonders unschön, das Klar-Plastik löst sich auf und die Folie sieht wie immer aus. Nicht dramatisch aber unschön Beule, Delle Kotflügel vorn rechts. Stoßfänger Ecke rechts unten eingerissen Nebelscheinwerfer ein wenig eingedrückt. Schweller auf beiden Seiten rostig Wagenheberaufnamen verbogen. Der sich in der Tür spiegelt bin ich . Dort am Schweller sieht man LHM dort könnte die undichte Stelle sein, morgen wird von unten geschaut. Schleifspur und kleiner Knick hinten links. Ansonsten schöne Sachen: Der Lack ist in gutem Zustand, die Türen haben keinen Rost die Heckklappe nur minimal am Schloss, Motor läuft gut 2.1 TD, Die Innenausstattung, Leder sieht noch Top aus, keine Sitzheizung aber elektrische Sitze und Spiegel funktioniert scheinbar alles, zweite Heckscheibe ohne Beschädigung, E-Fensterheber funktionieren, Elektronische Klartextanzeige hat zwei drei Pixelfehler. Fernbedienung Zentralverriegelung funktioniert nicht, wie stellt man fest ob es an der Sender- oder Empfängerseite liegt? Morgen schau ich noch mal. Bis 2013 ( km 212000) bei Citroen gewartet, 2015, 2016 ( km 243000 ) freie Werkstadt jetzt hat er 255211 gelaufen. Da keine Zettel im Motorraum sind, wie bekomme ich raus was bisher wann gemacht wurde, Zahnriemen muss ja schon mal gemacht worden sein. Viele Grüße Thomas
  28. 3 points
    Da wankt gar nichts. Die Leute kaufen weiter BMW. Sie wollen die teuersten Handys von Apple oder Samsung oder Google Pixel und sind froh das sie Arbeit haben und ducken sich vorm Chef. was wankt denn ? Das einzige was wankt ist vielleicht ein durch eine manipulierte Wahlen von putins Gnaden an die Macht manipulierter amerikanischer Präsident. Und die Alternative zum Kapitalismus müsste erst noch erfunden werden. Denn die Sklavenhalter Gesellschaft eines rot lackierten Faschismus den marxisten verträumt Kommunismus nannten möchte wohl kaum jemand, außer vielleicht irgendwelche alten Seilschaften der SED. die Menge an täglich mehr verkauftem Elektroschrott steigt stetig. Die vermeintlichen Innovationen dienen nur der ausrangierung solider und bewährter alter Technik. In diesem Sinne ist auch der Ruf nach Elektroautos zu verstehen. Es geht allein darum wieder Argumente zu haben die alten Sachen auszurangieren. Und sie gegen billige unreparierbare neue Dinge auszutauschen die dann alsbald gegen wieder andere noch bessere Dinge ausrangiert werden müssen. das alles sind künstlich geschaffene Märkte um den Kapitalismus am laufen zu halten. Es ist eine Art krieg. Ein konsumkrieg. gestern noch 3D Fernseher. Morgen 4K Fernseher. Erst Diesel für Pendler. Gestern Benziner. Heute Elektro und morgen Wasserstoff Brennstoffzellen Autos. Das eine raus. Das andere rein. alles dient dem Kapitalismus. Wo siehst du den denn Wanken ?? auf den Autobahnen fahren soviele LKWs mit waren wie noch nie. Auto an Auto in langen Ketten. Oft bewegen die sich gar nicht mehr und verstopfen nur die rechte Bahn. Da könnten sie auch auf Zügen durch die Lande rollen. die Leute bemühen sich auch gar nicht mehr irgendeinen Müll in die Mülltonne zu werfen. Warum auch. Fenster auf. Müll raus. die Welt eine einzige große Tonne.
  29. 3 points
    Ich habe den DS7 CB gerade für das Wochenende - und bin ziemlich begeistert. Der Fahrkomfort ist wirklich außergwöhnlich (wenn ich jetzt schreibe 'so ungefähr wie im C6' fallen vermutlich alle über mich her, daher denke ich es nur ); die Details gefallen mir sehr gut. Hat was!
  30. 3 points
    Also wenn ich in meinem Bekannten- und Freundeskreis sehe, wie früh Autos weggeworfen und wegen Lappalien durch ein neues ersetzt werden, kann ich den Herstellern eigentlich nur Recht geben, dass sie keine Autos/Motoren mehr bauen, die 300tkm und mehr halten Motoren wie der TCT mit seinen müden 141 oder 147 PS in Serie sind gnadenlos überdimensioniert. Ein anderes Beispiel für diese Überdimensionierung ist der Toyota 2JZ-Motor aus den 80er/90ern. Mit Serienblock und -kurbelwelle können die auf ein Vielfaches der Serienleistung aufgeblasen werden und halten. Ich fahre ja jetzt einen C4 mit dem Turbo-Dreizylinder. Der wird schätzungsweise keine 300tkm erreichen. Bei jeder Fahrt wird mir aber bewusst, wie man die Lebensdauer durch hirnlose Fahrweise um ein leichtes weiter reduzieren könnte. Der schiebt für seine Größe brachial an ab 1500 1/min, von der Charakteristik her wie ein Turbodiesel. 1000 1/min früher als der TCT hat dieser 1,2 Liter-Motor über 200 Nm Drehmoment. Wenn man das regelmäßig auskostet...
  31. 3 points
    Wenn ich bei den Motoren mal damals und heute vergleiche: ein 200 D hatte 2L Hubraum und 55 PS. Aus dem gleichen Hubraum holt man heute die dreifache Leistung und mehr heraus. Dazu kommt, dass das maximale Drehmoment (über Turbolader und Software gesteuert) bei relativ geringer Drehzahl anliegt. Das heisst aber auch, dass ich im Alltagsbetrieb ständig in diesem Drehzahlbereich unterwegs bin, wo das max. Drehmoment liegt. Daraus folgt, dass ich dieses Drehmoment andauert auf die Kurbelwelle wuchte. Wie lange soll das halten? Weiterhin bin ich auch bei kaltem Motor ganz schnell in dem Drehzahlbereich unterwegs, wo richtig Leistung kommt. Ähnlich sieht es heute bei den aufgeladenen Benzinern aus. Mein Xantia TCT hat in der Serie 147 PS aus 2 L Hubraum. Die 186 PS nach dem Chiptuning vor über 100.000 km scheinen ihm nichts aus zu machen. So würde ich jedenfalls die aktuelle Laufleistung von 324.000 km interpretieren. Ich achte aber auch darauf, dass der Motor nicht über 2000 (max. 2500) Umdrehungen gedreht wird, wenn die Wassertemperatur noch nicht erreicht ist. Das gleiche gilt für die Öltemperatur. Unter 60° max. 3000 Umdrehungen. Ein Peugeot RCZ holt aus 1,6 L 270 PS. Wie lange soll das halten? Über 300.000 km wohl kaum.
  32. 3 points
    Hiho, es gibt eine Lösung! Erst mal vielen Dank für die tollen Beiträge, insbesondere an bx-basis, der mir im Privatkontakt noch die Ersatzteillinks geschickt hat. Der Übeltäter war: Zündkabel und Verteiler! beim rausziehen der Kabel aus den Zündkerzen blieben direkt zwei Steckhülsen auf den Kerzen stecken. Muss beim letzten Zündkerzenwechsel dem Kabel den Rest gegeben haben.Die Kabel waren an den Verbindungen auch gut oxidiert. Starke Oxidation gab es am Zündverteiler. Ich habe also alles getauscht, und neue Eyquem Kerzen verbaut. Der Motor läuft wunderschön, wie neu! Absolut rund! Vielen Dank für die Hilfe! LG
  33. 3 points
    Streiken am Freitag Ronald
  34. 3 points
    Du meinst also wir sollten resignieren und schon mal üben "Heil Gauland" zu rufen? Sorry, nicht mit mir!
  35. 3 points
    Welche Kuh meinst Du ???? Es stinkt!! nicht nur in den großen Städten und an den Messstationen Brauchst hier auf dem Dorf nur mal vor der Schule stehen, wenn alle ihre Kinder bringen.
  36. 3 points
    Nun ja. Zum Service gehört das Auslesen des Fehlerspeichers. Und wenn man es dann tatsächlich so gut meint (meine ich jetzt nicht ironisch) dann kann man ja auch den Additivstand auslesen. Zumal man ja das Nachfüllen auch einprogrammieren muss. Also der Sinn erschließt mich mir dann nicht so ganz.
  37. 3 points
    Auch die diesjähige HU und AU sind ohne Fehl und Tadel und mit intaktem Motor erledigt.
  38. 3 points
    Ein Privileg macht aber wenig Sinn wenn man kurzfristig durch den Einsatz neuer Technologien die Umwelt verbessern möchte Da macht nämlich nur die Masse der Fahrzeuge einen Unterschied und nicht wenn ein Premiumstromer zwischen 100 Dieseln fährt
  39. 3 points
    Wenn ich die Komplexität von Verbrennern (insbesondere Dieseln) und Elektroautos vergleiche und mir dann noch die Diskussionen um HDI-Motorschäden und die Erfahrungsberichte langjähriger Akkunutzer zu Gemüte führe, ist für mich klar, bei welchem System das höhere Reparaturrisiko anzusetzen ist.
  40. 3 points
    Aber irrsinnig schnell! Aus Sicherheitsgründen bei Lichtgeschwindigkeit abgeriegelt ...
  41. 3 points
    Japp die letzte "Anstalt-" Sendung sollte man unbedingt gesehen haben ... vom 12.03.2019 ... da werden die ganzen Halbwahrheiten von Professor Köhler und Konsorten erklärt. Ich fande es wieder eine spitzenmäßige Sendung .... eine für die Geschichtsbücher .... vor allem der letzte Teil mit Sir Isaac Newton war brilliant.
  42. 3 points
    Dazu gab es ja gestern eine Brennpunkt Sendung "die Anstalt" oder so. Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
  43. 3 points
    Wieso das Regenerieren des FAP nach einem Tankvorgang erfolgen soll erschließt sich mir nicht ganz. Von diesem Zusammenhang habe ich auch in keinerlei Unterlagen irgendwas finden können. Grundsätzlich ist der Differenzdruck der ausschlaggebende Parameter. Wenn sich viel Ruß angesammelt hat wird gezielt durch Nacheinspritzung etc. die Abgastemperatur erhöht um die Partikel abzubrennen. Wenn man recht zügig auf der Autobahn unterwegs ist dann kann es passieren dass die Abgastemperatur ohne irgendwelche Maßnahmen hoch genug ist um die abgelagerten Partikel abzubrennen, dann gibt es keine Nacheinspritzung und somit auch keinen Dieseleintrag ins Motoröl. Absolutes Gift für das Öl ist eine abgebrochene Regeneration, d.h. z.B. wenn auf der Landstraße das Regenerationsprogramm in Gang gesetzt wird und man dann aus welchen Gründen auch immer langsam fahren oder anhalten muß. Das Steuergerät wird die Regeneration dann abbrechen müssen, die Nacheinspritzung hat aber schon über einen gewissen Zeitraum stattgefunden. Bei nächster Gelegenheit wird das Prozedere dann erneut in Gang gesetzt, in Summer ergibt das dann einen entsprechend höheren Eintrag von Diesel in das Motoröl.
  44. 3 points
    Ich würde das so nicht " stehen " lassen......
  45. 3 points
    Nein, ich meinte den Schalter an sich. Der bricht gern innerlich und es haut das LHM Richtung Stecker heraus. Neue Originalteile gibt es meiner Erinnerung nach nicht mehr, Man kann aber andere mit leicht anderen Drücken nehmen, vom Xsara z.B. Es geht bei dem Schalter nur um ein Signal ans MSG, die LEerlaufdrehzehl bei Betätigung der Lenkung zu erhöhen. Den Dichtring macht man aber natürlich dabei auch neu. Der Rücklaufschlauch ist auch beim Xantia V6 nicht mehr lieferbar, es geht aber problemlos ein NBR-Schlauch mit 11,5 mm Innendurchmesser. Wie das beim Xm aussieht, weiß ich nicht, einfach mal nachmessen welche Durchmesser man auf beiden Seiten hat.
  46. 3 points
    Also als Erstes will ich mich bei Euch mal ganz herzlich bedanken für Eure Tips und Ratschläge. Ich kenne schon so einige Foren, aber so wie es hier ist, habe ich das Thema Hilfe noch nie erlebt. Einfach TOP!!! Danke!!! Ich habe mit Torsten telefoniert und wenn die Kiste laufen sollte, fahre ich am Freitag zu ihm hin. Dann schauen wir mal weiter. Zusammenfassend kann ich nur sagen, was den meisten Frust ausgelöst hat, ist die Tatsache, daß man bei den gelben Engeln Mitglied ist und eigentlich im Regen stehengelassen wird. Dann hat man einen Versicherungsschutzbrief und da kommen dann, so gehe ich mal davon aus, Profis die ihr Handwerk gelernt haben sollten. Aber leider auch hier Fehlanzeige, selbst bei einem Fachbetrieb für KFZ Elektrik, hat man heute Vormittag abgewunken, weil bei denen ein XM steht, der nicht ins Laufen kommt und das wohl schon seit Monaten, der Fehler sei nicht auffindbar. Irgendwas läuft doch dann generell falsch im System. Wie auch immer, ich hoffe jetzt auf Freitag!
  47. 3 points
  48. 3 points
    Ich erinnere mich aber noch sehr gut an diverse Jubeltöne, als C3 und C4 in erster Serie erschienen.
  49. 3 points
    heute mittag in berlin-kreuzberg. ich glaube es war die lausitzer str.:
  50. 3 points
    Aus Zeitgründen wurde es leider lange still um den Wiederaufbau. Aber hier mal die neuesten Infos. Der BX ging letztes Jahr gegen Ende Februar zum Lackierer, wo die GfK-Teile lackiert und angeklebt werden sollten. Dies hat sich leider terminbedingt etwas gezogen, sodass ich den BX erst gegen November wieder holen konnte. Nun aber mit frisch lackierten Verbreiterungen http://pics.si-nightmare.de/picture.php?/2811/category/5 Für den noch anstehenden TÜV inkl. Vollabnahme des Motorumbaus muss ich jetzt nur noch den Flammring zwischen Krümmer und KAT sowie eines der Rücklaufbündel ersetzen. Danach noch den Innenraum fertig zusammen bauen, den Auspuff ausrichten und ab damit zum Prüfer meines Vertrauens Danach dürfen die Reifen noch auf die neu erworbenen Felgen umziehen
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+01:00 eingestellt
  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?

    Sign Up