Jump to content

Leaderboard

  1. bx-basis

    bx-basis

    Registrierte Benutzer


    • Points

      201

    • Content Count

      20,452


  2. schwinge

    schwinge

    Registrierte Benutzer


    • Points

      125

    • Content Count

      6,073


  3. CX Fahrer

    CX Fahrer

    ACCM


    • Points

      81

    • Content Count

      10,912


  4. Manson

    Manson

    Registrierte Benutzer


    • Points

      74

    • Content Count

      10,146



Popular Content

Showing content with the highest reputation since 06/11/2020 in Posts

  1. 11 points
    Verkaufe schweren herzens meinen Citroen XM EZ.1996 Y4 2L 16V Nach nunmehr 4 Jahren in meinem Besitz möchte ich mich von meinem XM verabschieden, da mir letztes Jahr ein C6 "zugelaufen" war - eigentlich habe ich vermutet das Abenteuer C6 schnell aufzugeben und dann reumütig zum XM zurückzukehren, aber der C6 hat sich inzwischen als solider Geselle erwiesen und die Familie mag ihn lieber. Da noch ein CX rumsteht das alte Problem: Einer zu viel... Nun zum Fahrzeug: Ich behaupte mal eine der alltagstauglichsten Ausführungen des XM. Ein relativ nackter 2L16v SX, im damals seltenen weiß, was das Design des XM besonders hervorhebt! Kein Turbo, kein SD, kein Bordcomputer, keine Automatik die bei Vollmond aufm Friedhof gespült werden muß um weiche Schaltvorgänge herbeizuorakeln, manuelle Ausstattung - also ein haufen potentielle Probleme weniger. Dafür die unbedingt erforderliche Klimaanlage die auch gut kühlt, Zahnriemen vor zwei Jahren gewechselt, Ganzjahresreifen in top Zustand. Innenausstattung auf Leder umgebaut inklusive Türpappen und Lenkrad und Himmel schwarz(!) , Originalausstattung in sehr gutem zustand vorhanden und kommt mit dazu. Bremsscheiben hinten neu, vorne noch gut, neue Scheiben für vorne gibts aber auch noch mit dazu! Auspuff ebenfalls vor zwei Jahren neu. Steht auf Y3 V6 Felgen, welche mir immer besser gefielen als die etwas schwülstigen Y4 Modelle und besser zum kantigen Design des XM passen. Wagenheberaufnahme gerade, Klappe Wegfahrsperre heil, original Radio eingebaut. Domlager original, aber sehen noch sehr gut aus so weit ich das von außen beurteilen kann. Federkugeln wurden alle neu oder befüllt vor 3 oder 4 Jahren, erinnere mich nicht mehr genau, auch Getriebeöl wurde bereits präventiv mal gewechselt ich meine vor zwei Jahren. Fernbedienungen beide vorhanden und funktionieren bestens, ebenso wie alle Schlösser. TÜV 08/21, 176tkm, drei Vorbesitzer, alle jeweils längere Zeit im Besitz des Autos, Unterlagen vorhanden. Zuletzt ein Audi Ingenieur in Sichtweite der Fabrik in Ingolstadt der ihn nur als Sonntagsfahrzeug nutzte! Regelmäßige Ölwechsel dokumentiert. Absolut alltagstauglich, hat mehrere Familienurlaube gut gemeistert, Kroatien, Frankreich, Allgäu.... Allerdings fast zu schade als Alltagsfahrzeug in diesem Zustand, da er im Winter immer geschont wurde. Ein aktuelles WGA über 5100eu ist vorhanden, damit konnte ich den Wagen als Youngtimer bei der Allianz für 94eu im Jahr versichern! Preis 3500eu Bitte keine seitenlangen Marktanalysen und "wenn ich nicht schon so viele hätte dann würde ich...." Interessenten. Danke hierfür. Möchte ihn trotzdem lieber über das Forum veräussern, in der Hoffnung auf pflegende Hände, da wirklich Wehmut beim Verkauf mitschwingt. Kontakt bitte per PN.
  2. 11 points
    Nach 6 Monaten (coronabedingt verlängertem) Winterschlaf letzte Woche den Pin im Sicherungskasten umgesteckt, Schlüssel gedreht, nach 1/8 Anlasserumdrehung gelaufen (wie gestern abgestellt). Heute ohne jede Vorabkontrolle zur Dekra. Ein wie jedes Mal beeindruckter Prüfer, der mir nach fehlerfreier Prüfung zu diesem großartigen Auto gratuliert und ihm einen für das Alter (13 Jahre, 145.000 km) weit überdurchschnittlichen Zustand attestiert. So sähen Autos diesen Alters selten aus, auch nicht die der „Premiumhersteller“. Mir ist bewusst, dass das nicht allein auf die hohe Produktqualität, sondern auch auf 7 Jahre Salzfreiheit zurückzuführen ist. Letzte echte Reparatur, angesehen von den Swirldosenmembranen letztes Jahr: vor 2 Jahren/20.000 km ein AGR und die unteren Querlenker. Aber ich weiß natürlich, dass da irgendwann mal eine größere Rechnung anfallen wird. Ich bleibe dabei: Das beste Auto des noch jungen 21. Jahrhunderts.
  3. 10 points
    Genau da liegt eines der großen Probleme bei der Beurteilung des Umgangs mit Sars-Cov-2 in Schweden. Es wird meistens auf die hohe Todesrate pro Einwohner hingewiesen und daruas ohne Umwege geschlossen, daß der Weg über härtere Restriktionen wie z.B. in Deutschland pauschal der bessere Weg sei. Daß aber ein sehr auf Kante genähtes System der Versorgung von Senioren dabei das eigentliche Problem sein könnte, damit hat Anders Tegnell nich ganz Unrecht. Daß dabei auch Pflegepersonal in jüngerem Alter massiv betroffen ist, verleiht wiederum in der Gesmatstatistik den Anschein, in Schweden wäre die Gesamtbevölkerung von den Altersgruppen her betrachtet genauso betroffen wie in anderen Ländern auch, weshalb man wieder über die "viel zu lockeren Regeln" schimpft, wie neulich wieder ein Spiegel-Artikel, der allgemein als "gut recherchiert" aufgenommen wurde. Die Statistik enthält leider keine Angaben über die Berufsgruppen der schwer Erkrankten und Gestorbenen. Im Alltag läuft in Schweden vieles sehr ähnlich wie in Deutschland: Größere Veranstaltungen finden nicht statt. Gottesdienste, Chorproben und dergleichen sind bis auf weiteres eingestellt. Wer kann, meidet öffentliche Verkehrsmittel. Homeoffice wird in noch größerem Umfang praktiziert als in Deutschland. Wer Symptome hat, bleibt zu Hause. Einzige signifikante Unterschiede: Es läuft fast niemand mit Maske herum, und die Kindergärten und Schulen bis zur 9. Klasse blieben geöffnet, Geschäfte blieben auch geöffnet. Die Masken beim Einkaufen und im ÖPNV würde ich mir ehrlich gesagt hier auch wünschen, zumindest als Empfehlung, weil sie den meisten Menschen nicht schaden und zusätzlichen Schutz mit wenig Aufwand bringen. Aber sonst geht es doch nach allem, das wir inzwischen über dieses Virus wissen, hauptsächlich darum, die Zahl und Intensität der Kontakte zu begrenzen, Menschenansammlungen in geschlossenen Räumen zu vermeiden und auch an der frischen Luft nicht dicht an dicht zu stehen wie z.B. bei Demos oder Open-Air-Konzerten. Noch ein paar Worte zur Triage, die in Schweden versteckt in den Altenheimen stattfinden soll, indem man Erkrankte über 80 angeblich gar nicht mehr in die Kliniken einweisen soll. Ich habe dazu ja schonmal geschrieben, daß es dies nur als eine Art Notfallplan geben konnte. Bei den immer vorhandenen freien Kapazitäten auf den Intensivstationen allerdings gab es dazu nie einen Grund. Was leider passiert ist, daß Pflegepersonal teilweise in vorauseilendem Gehorsam gehandelt hat und dadurch mancherorts ältere Patienten mit Überlebenschancen die Behandlung verwehrt wurde. Was allerdings hier auch passiert: Schon lange vor der aktuellen Corona-Pandemie wurde in Schweden das Einweisen von schwer erkrankten, älteren Menschen restriktiv gehandhabt, und zwar aus folgender Überlegung heraus: Wenn absehbar ist, daß der Patient eine Intensivbehandlung nur mit sehr geringer Wahrscheinlichkeit überleben würde, und diese eher unnötiges Leiden verursachen würde, dann sieht man eher von einem Behandlungsversuch "auf Teufel komm raus" ab und ermöglicht dem Patienten einen würdigen Tod. Das klingt aus traditionell-christlicher Sicht erstmal hart, ist aber eine andere ethische Herangehensweise, die durchaus ihre Berechtigung hat. Hoffentlich denkt Ihr jetzt nicht, ich würde das alles zu sehr auf die leichte Schulter nehmen und nur Schweden verteidigen, weil ich dort freiwillig wohne. Im Gegenteil, es gibt hier noch sehr viel zu tun, vor allem im Gesundheitssystem und in der Pflege. Auch bin ich wohl selbst schon durch mit Covid-19, auch wenn nicht getestet, aber alle Symptome sprachen dafür - es war kein Spaß, ein paar Nächte mit Fieber und Herzrasen aufzuwachen und dann noch wochenlang geschwächt zu sein, immer wieder mit kleinen Rückfällen. Aber, hätte ich dem überhaupt entkommen können, mit Regeln wie in Deutschland vor der Maskenpflicht? Eher nicht. Ich wünsche diese Krankheit niemandem, und denen unter Euch, die es erwischt hat, daß es Euch nicht hart trifft. Viele Grüße, Martin
  4. 9 points
    Das ist natürlich bedauerlich. Wenn du die Alb hoch fährst und nicht auf der Durchreise warst, bis du annähernd in meiner Nähe. Für den Fall dass du einen Motor brauchst, ich habe noch zwei 16PS mit Getrieben in unbekanntem Zustand da liegen, die gebe ich für den Erhalt so eines Schätzchens kostenlos ab. Falls Interesse besteht einfach PN schreiben.
  5. 9 points
    Es ist halt dasselbe in grün!
  6. 9 points
    ... der erobert jetzt die Straßen im Rhein-/Main-Gebiet! 🤗
  7. 9 points
    Hi, ich bin in letzter Zeit gleich auf 2 XM gestossen, die, wie ich finde, von Interesse sind. Mal abgesehen von Schlachtern und so. Der älteste zuerst: 1990er V6.24 mit Schiebedach, in Rouge Mandarin. In dieser Farbe in CH zumindest relativ selten gesehen. Interessant für mich, dass er nicht vergammelt ist, d.h. Wagenheberaufnahmen noch schön vertikal und rostfrei. Ursprünglich in Genf verkauft (weniger Schnee als sonst im Land, Genfer Fahrzeuge sind oftmals nicht allzu schlecht im Blech). Seit 2003 nicht mehr auf der Strasse, stand trocken und überdacht. Zuerst hatte ich meine Zweifel, da 1990er, und weil man ihn mir als nicht besonders gut beschrieben hat. Dann war ein hin-und-her mit mehreren "Interessenten" aus dem Ausland, mehrfach versprochen, dann doch wieder kein Interesse weil zu weit, kein Tüv inkl. usw. ... Als ich selber den XM mal gesehen hatte, war die Sache für mich eigentlich klar, Preis war auch mehr als fair. Natürlich Arbeit wie immer, aber bei weitem nicht so, wie man ihn mir beschrieben hatte. Doch da war er anscheinend gerade verkauft worden. Nur hat diese Person die Zahlungsfrist eben nicht eingehalten: ich hab den Zuschlag bekommen Also bleibt er in CH wo er immer schon war, nix Slovakei oder wo auch immer. Motor wirkt ganz ok für einen 1990er, entweder hat er die 180'000 gut überstanden und gehörte nicht zu den Garantiefällen, oder wurde bereits mal ganz früh in seinem Leben korrigiert, denk ich. Ansonsten bin ich nicht unvorbereitet und habe einen bis aufs Schiebedach identischen XM (Anfang Sept. 1990) vor dessen Entsorgung während Aufräumarbeiten geborgen und geschlachtet. Dessen Karosse war völlig vergammelt nach 15 Jahren im Gras, aber der Motor wurde nach einem Schaden in Deutschland mal komplett neu aufgebaut – und startete problemlos, nach den nötigen Massnahmen. Gruss, Nicolas
  8. 9 points
    So, da ist er nun. Ich kann es kaum erwarten ihn wieder auf die Straße zu bringen.
  9. 9 points
    So leute es ist geschafft habe 2 Jahre TÜV bekommen nach 16 jahren standzeit. Und siehe da er fährt sich richtig toll und der 24v packt ordentlich zu bin sehrrrr glücklich. 😁😁😁 Natürlich gibs noch feinarbeit zu tun aber eins nach dem anderen. 👍🏻
  10. 9 points
  11. 8 points
    Da Uli und Roland mit schönen Beispielen vorgelegt haben, hier meine Variante des modifizierten SCINTEX : Bedingungen : 1. Originalgehäuse, identische Anschlüsse (Pin Kompatibilität) 2. Schaltleistung min. 30W für 2x15W Leuchtmittel 3. Warnblinker integriert und unabhängig vom Schaltzustand des Blinkerschalters aktivierbar. 4. Separate Kontrollleuchten, jeweilig für Warnblinker und Blinker. 5. Teilekosten (exkl. SCINTEX unter 25€) Teileliste : 1. SCINTEX Minuterie 2. Blinkgeber, entweder von Ebay, sogenannter "150W Flasher", getestet mit 30W / 5.5-7V https://www.ebay.de/itm/Blinker-Relais-für-LED-Lampe-Flasher-Blinkrelais-6V-12V-2-pin-15A-Deutsche-Post/164163022371?ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT&_trksid=p2057872.m2749.l2649 oder Hashiru Blinkgeber von Polo, getestet mit 60W /5-7,5V https://www.polo-motorrad.de/de/led-blinkrelais-5-16v-0-1-90w-10-amp-194363.html?utm_source=awin&utm_medium=affiliate&utm_campaign=376257&awc=11475_1591880284_34b192e5fd002b92f2df6f9703debbb7 Beim EBAY Blinkgeber muss man die Platine aus dem Gehäuse bauen und statt der Flachkontakte 2 Kabel verlöten. Auch empfiehlt sich eine Isolation, z.B. Schrumpfschlauch. 2. Umschalter 3xUM, Reichelt, wird dort als MS 500M Kippschalter 6A-125VAC, 3x Ein-Ein geführt https://www.reichelt.de/kippschalter-6a-125vac-3x-ein-ein-ms-500m-p13170.html 3. Hi-Power LED 1-3W max. Strom ca 700mA,120°-140°: 1x Rot 2xGrün. https://www.ebay.de/itm/Hi-Power-LED-1W-3W-Weiß-Neutral-Warm-Kaltweiß-Blau-Royalblau-Rot-Tiefrot-Grün/131774612575?ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT&var=431146862774&_trksid=p2057872.m2749.l2649 Obwohl man die Leistung nicht benötigt, sind diese LED selbst ohne Kühlkörper mit bis zu 70mA Strom schon sehr hell, betriebssicher und bieten 120-140° Abstrahlwinkel mit einer Linse, die sich gut ins Bakelitgehäuse einkleben lässt. Mit Anschlußfahnen auch mit einfachen Lötkolben leicht zu löten. 4. Metallfilm/Metalloxydwiderstand, beim obigen LED Typ 80-120Ω, 1W besser 2W Ausführung. Achtung: Der Vorwiderstand hängt stark vom verwendeten LED Typ ab. 5. Ca. 0.5m bunte Kabel, min.0.25mm², besser 0.5mm² Silikonkabel . Schaltplan: Hoffentlich selbsterklärend: Die unterschiedlichen Kabelfarben erleichtern den Zusammenbau, insbesondere beim Löten des Schalters kommt man schon durcheinander. Ausräumen: Komplette Minuterie: Das Meiste wird entfernt. Der Mittelrahmen bekommt unten rechts (von vorne gesehen) noch ein Loch für den Warnblinkschalter (so dass dieser im Idealfall an der rechten Wand anliegt ) und wird dann weggelegt. Übrigens: Die Bleche bzw. deren Reste lassen sich hervorragend löten, selbst für Laien kein Problem. Noch nicht genug entfernt: Um Platz zu schaffen und Kurzschlüsse zu vermeiden, werden alle kupferfarbenen Sektionen entfernt. Die Löcher für die LED (Im Durchmesser der LED Linsen) werden vorgebohrt. Unsichtbar: Das Loch der roten LED. Dieses wird, so weit wie möglich, nach oben versetzt, damit die LED den transparent roten Dom auf der Vorderseite des Schalters ausleuchtet. Ganz geschickte lösen den Dom und bringen die LED in ihm unter, was für eine gleichmäßigere Ausleuchtung während des Warnblinkens sorgt. Die grünen LED sind so hell, dass diese beim Blinken für eine grüne "Blinkaura" auch hinterm Montageblech sorgen. Anprobe: Hier wird die spätere Montage festgelegt. Der Schalter muss (v.hinten gesehen) links sitzen, da er rechts dem Massepunkt im Weg wäre und mittig dem Verbindungspfosten vom Pluspol. Außerdem entfällt die durchgehende Schraube, welche Vorder- und Rückseite und Rahmen fixiert. Die gezeigte Blinkgeberplatine wird noch kpl. gedreht, da man so Probleme mit der Isolierung aus dem Weg geht und im Idealfall den Powermosfet mittels Wärmeleitkleber und die Unterseite des Gehäuses kleben kann. Bakelit ist ein erstaunlicher Kühlkörper. Bei Montage des Hashiru Blinkgebers muß man den beklemmenden Massepfosten nach oben verbiegen. Endmontage: Zunächst werden die LED verlötet (vorher die Kathode von hinten mit Edding markieren) und mit Epoxy eingeklebt. Und es ist gut zu wissen, dass die silberfarbene Kühlfläche dieser LED leitet und je nach Typ zuweilen mit A oder K verbunden ist. Da lohnt Isolation. Ebenso werden die Kabel mit Epoxy fixiert. (Vibrationen). Wichtig ist, dass man die Kabel vom Drehbereich des Schaltereingriffs (silbern) fernhält. Nicht voreilig kürzen, sehr kurz sieht zwar besser aus, erschwert aber die Montage von Rückseitenplatte und Schalter. Auch letzterer zeigt deutlich, warum verschiedenfarbige Kabel verwendet wurde. Die gezeigten sind zwar sehr dünn für bis zu 5A, aber bei kurzen Leitungslängen und unterbrochenem Betrieb imo vertretbar. Vorsichtige nehmen aber flexibles 0.5mm² Silikonkabel, alles Andere ist immer irgendwie, irgendwo im Weg. Hat man den verlöteten Schalter im Mittelrahmen fixiert, müssen die verbleibenden 5 Kabel mit der Rückseite, dem eigentlichen Blinkerschalter, verlötet werden. Gut, dass man diese Kabel lang genug gelassen hat. Das zweite schwarze Kabel hätte man im vorderen Teil des Schalters belassen können. So aber, braucht man nur Rot und Schwarz hinten abzulöten und kann den Blinkgeber bei Bedarf schnell tauschen. Beim Zusammenklappen darauf achten, dass die Kabel zur Rückseite im unteren Teil des SCINTEX Gehäuses verbleiben. Fertig ! Auf der Vorderseite des Schalters kann man die Linsen der grünen LED hervorlugen sehen, die rote verbirgt sich zur Hälfte unter dem Schalterdom. (Besser sie wäre da komplett versenkt) Der Massepunkt sitzt ebenfalls vorne, wie im Original. Deutlich wird auch, dass man nur links den originalen Sitz der langen Schraube verwenden kann, welche die Gehäuseteile miteinander fixiert. Rechts ist der Korpus des Warnblinkschalters im Weg. Als Ersatz wird eine lange Schraube (das Original) oben rechts, an Stelle eines ausgebohrten, unnötigen Pfostens eingesetzt. Auf der Rückseitenplatte ( hier links oben mit Pfeil markiert) muß dafür noch ein Loch gebohrt werden. Ferner findet sich auf der Rückseitenplatte der Pluspol + in originaler Position. In dessen Verlängerung steckt innen ein (weiter oben abgebildete) Stehbolzen, der die vordere Platte zusätzlich fixiert. An den mit R und L bezeichneten Pfosten werden, wie im Original auch, die Kabelösen zu den Blinkern verschraubt. Nicht sehr elegant, ebenfalls zwei Crimpösen, deren Kabel zu den internen R (Blau) und L (Gelb) Pfosten geführt werden. Leider erforderlich, denn an die inneren (Außen) Kontakte des Blinkerschalters kann man nichts löten, es sind nur zwei Niethülsen als Sitz der Kontaktkugel. Video: Die neu erwachte Minuterie hat den mehrstündigen Test schadensfrei überstanden. Im Warnblinkbetrieb erwärmt sich das Gehäuse mit dem EBAY Blinkgeber. Aber das ist kein Problem. Ohne angeschlossene Last glimmen die Indikator LED nach und bieten so eine (etwas eingeschränkte) Funktionskontrolle. Die Blinkfrequenz ändert sich auch bei schwankender Batteriespannung kaum merklich. Deutlich kühler lebt das teurere Hashiru Blinkrelais, welches auch 60W verträgt, indes mit niedrigerer Blinkfrequenz. Fazit: Ein paar Euro und 3h Bastelspaß, dann blinkt der Vogel wieder korrekt.
  12. 7 points
    Ich würde es mal mit Neuteilen von Citroen versuchen, halten so rund 20 Jahre.
  13. 7 points
    Wer kennt es nicht: Man schwebt gemütlich bei 180 im Regen über die Autobahn und fragt sich: Ist das normal? Sogleich die Auflösung: Nein, wenn der Wischer sehr viel langsamer zurückkommt, als er nach oben fährt, ist das keineswegs normal. Grund: Die Achsen des Scheibenwischergestänges sind schwergängig. Gleiches Problem kann man mit dem hinteren Wischer haben - also, daß er zu langsam läuft. Wer als XM-Fahrer also keine wichtigeren Punkte auf der To-Do-Liste hat, sollte sich da bald mal dranmachen (guter Witz, ich weiß... ). Bei ausgebautem Wischergestänge kann man auch gleich den Wasserkasten ordentlich saubermachen und konservieren. Da fängts bei vielen XM auch schon so langsam an zu knuspern. Neben langsamerer Bewegung gibt es ein weiteres Indiz: braune Spuren am Wischergestänge. Zu erspähen bei geöffneter Motorhaube. Hier ists schon komplett braun, und so spät, daß die Achse schon gut am Klappern ist. Es muss für eine ordentlich ausgeführte Instandsetzung eine neue Buchse eingepresst werden. Sobald braune Spuren an diesem Arm zu entdecken sind, empfehle ich baldige Handlung, will man sein Gestänge retten. Ein paar Tipps für Nachmacher: Position der Wischerblätter auf der Scheibe markieren. Ausbau Käseecken mit entsprechender Vorsicht. Wischerarme lassen sich ohne Abzieher lösen: Mutter ab, hochklappen, wackeln, ab. Fahrer/Beifahrer unterschiedlich, nicht verwechseln! Reibt sonst am Windlauf. Zum Stecker lösen muß die Hülle über dem Motor ab. Wenn Hülle eingerissen, beim Einbau unbedingt erneuern. Motor und Getriebe bekommen sonst Wasser ab und setzen Rost an. Es gibt Foristen mit Zauberhänden, die das Gestänge direkt nach Ausbau des Windlaufs aus seinem Loch herausfummeln können. Mir gelingt das nicht. Ich baue zusätzlich den Einfüllstutzen Scheibenwischwaschwasserbehälter aus (neue Dichtung bei Wiedereinbau verwenden), und löse die zwei rechten Klipse des Gitters unter der Windschutzscheibe. Schwarzen Kunststoffschutz über den Gelenken vorsichtig entfernen. Geht zB mit so einem Plastikklipsausklipser und leichtem Hämmern, falls er festsitzen sollte. Keine Zange. Falls eingerissen, reparieren - Schrumpfschlauch drüber, kleben, oder wasauchimmer. Darunter befindet sich ein Clip auf der Achse. Den ausbauen, dann kann das Zeug zerlegt werden. Reinigen, neu fetten, zusammenbauen. Kein billiges Fett. Maße für den O-Ring oben unter der Unterlegscheibe: 10x1.2. Nein - 1.5er Schnurstärke geht nicht. Auch Fett auf das Geraffel außen drauf, bevor man den schwarzen Plastikschutz wieder über die Achsen stopft. Mit den Plastikköpfen des Gestänges nicht zu grob umgehen. Säubern, neu fetten vor Wiederaufklipsen auf die Kugelköpfe. Getriebe öffnen um neu zu fetten macht Sinn (Schleifkontakte). Nasen am schwarzen Plastikdeckel aufhebeln, Deckel abnehmen. Altes Fett raus, neues rein. Deckel wieder drauf. Die Achse hat meiner Erfahrung nach noch brauchbares Fett, Getriebe muß nicht komplett zerlegt werden. Falls doch: Position des Arms am Motor vor Ausbau markieren. Kohlen waren bei den Motoren, die ich offen hatte, noch gut (jeweils um die 200tkm). Das Erdungsband der Motorhaube ist abgerissen? Ausbauen. Wegwerfen. Wurden am Ende von Werk aus schon nicht mehr eingebaut. Alles in allem kostet die Nummer im besten Fall nur zwei O-Ringe und ein wenig Fett, Putzpapier, Scotchbrite und ein bisschen Zeit. Jeder XM, den ich fahre, bekommt ein überholtes Scheibenwischergestänge. Nötig hatten sie es bis jetzt alle - mehr oder weniger. Wer Wischergestänge übrig hat - auch defekt - mir gern mitgeben bevor die in die Tonne wandern. Beheizte Düsen prüfen: ~55 Ohm pro Düse. Wenn kein Durchgang, Heizdraht durchgebrannt. Neue nicht mehr lieferbar. Ich sammle auch defekte beheizte Düsen. Also unbeheizte beheizte Düsen dann wohl. Denke, die können instandgesetzt werden. Gruß, Michael
  14. 7 points
    Nix wegschmeißen! Kann man ALLES noch vergolden
  15. 7 points
    Ich sags mal so: Wenn ich nicht selber reparieren würde, würde ich nicht XM fahren. Die Autos sind mittlerweile einfach zu alt und von vorn bis hinten fällt fast alles auseinander. Man bekommt einen XM definitiv alltagstauglich, die nötigen Investitionen sind aber jenseits von Gut und Böse. Das muss man wirklich wollen.
  16. 7 points
    Diese Personengruppe war aber schon zum Großteil an dem betreffenden Organ vorgeschädigt. Das Virus hat die Erkrankung jetzt allerdings auch für Laien sichtbar gemacht.
  17. 7 points
    Hallo, nun war es bei mir bzw. meinem Turbo auch endlich soweit, der Wagen bekam die langersehnte neue Bereifung inklusive der Felgen. Für den TÜV letztes Jahr im Juli war ich schon auf einen Satz 195er-Reifen auf Stahlfelgen ausgewichen da meine TRX mittlerweile dann doch zu rissig waren obwohl noch nicht mal übermäßig alt. Michelin scheint da u.U. ein gewisses Qualitätsproblem zu haben da sich der Zustand der TRX innerhalb von einer Winterpause dramatisch geändert hatte trotz erhöhtem Luftdruck usw... Aber das ist jetzt ja vorbei, ich muss keine TRX und auch keine 14 Zoll Reifen auf alten Stahlfelgen mehr spazierenfahren. Als Bereifung für die Felgen habe ich Bridgestone Turanza gewählt da sie in den einschlägigen Reifentests überall gut abgeschnitten haben und den Michelin immer mindestens ebenbürtig waren. Allzu weit bin ich noch nicht unterwegs gewesen kann aber sagen, dass der Unterschied zu den noch gut brauchbaren 14-Zöllern nicht so groß war, gewonnen haben aber definitiv die Straßenlage, der Wagen liegt einfach satter auf der Straße. Im Vergleich mit den älteren 210er TRX ist das nochmal ein Gewinn, man hat einfach ein besseres Gefühl. Über höhere Geschwindigkeiten kann ich noch nicht berichten, hole das aber noch nach. Nun habe ich heute sowohl das schöne Wetter genutzt wie auch die Tatsache, dass allgemein nicht viel los war auf den Straßen und war ein paar Fotos machen. Ich wurde schon drauf hingewiesen, dass der Wagen vorne etwas hoch steht und je länger ich ihn bzw. die Fotos anschaue muss ich sagen, da ist was dran, fiel mir bisher noch nicht auf. Aber so ist das ja mit manchen Dingen, wenn man sie eher selten vor Augen hat und sich trotzdem dran gewöhnt hat dann fällt einem manches nicht unbedingt sofort auf... Nun gut, gucke ich mir bei Gelegenheit mal an und stelle die Höhe dann entsprechend korrekt ein. Nun aber langer Rede kurzer Sinn, hier eine kleine Foto-Auswahl, viel Spaß beim anschauen! Grüße Alex
  18. 7 points
    Hallo zusammen, heute gab's aus Wiesbaden die neuesten Lockerungen i.S. Corona, siehe hierzu folgenden Link: https://www.hessenschau.de/panorama/coronavirus--20-hausbewohner-in-kassel-erkrankt--doppelt-so-viele-kunden-duerfen-in-geschaefte--umfrage-scheidungsrate-steigt--,corona-hessen-ticker-100.html vorallem unter Punkt "+++ Lockerungen auch für Einzelhandel und Veranstaltungen +++" Die Änderungen gelten ab kommenden Montag, den 22.06.2020. Dies müßte doch eigentlich auch aufs BX-Treffen anzuwenden sein... Im übrigen ist es müßig, hier darüber zu diskutieren, ob der Lockdown mit allem was dran hing notwendig war oder nicht und sich hier gegenseitig aufzuwiegeln; er ist/war nunmal da und man muß/te das Beste draus machen, egal wie man's persönlich fand. Außerdem wars im Endeffekt ja so, daß wir in D nicht so hohe (offizielle) Infiziertenraten und Erkrankte in jeglichem Status hatten, wie in anderen Ländern und nur das zählt ja wohl und natürlich daß man es selber nicht bekommen hat/bekommen wird! Ende der Debatte. Hier gehts schließlich im eigentlichen Sinne um das diesjährige BX-Treffen und nichts anderes. Also sind Abweichungen in ganz andere Themen, wie sie hier im Forum gerne praktiziert werden und die schließlich mit den eigentlichen Post gar nichts mehr zu tun haben, nicht notwendig. Beste Grüße
  19. 7 points
    Da es ein Geburtstagsgeschenk für meine Frau ist , sind ihre Geschäftsfarben drauf gekommen. happy wife happy live.
  20. 6 points
    Na ja, so ein modernes Auto bremst schon brutal und steht auch bestimmt eher, aber die Bremse des BX als kriminell zu bezeichnen ist schon reichlich kindisch. Dafür kann ich mit dem BX ganz entspannt ums Eck huschen wo der Berlingo bei gleichem Tempo das eiern anfängt und nur noch vom ESP leidlich auf Kurs gehalten wird...
  21. 6 points
    Er kann vieles besser als ein BX, aber die Vorteile des BX beschränken sich ganz sicher nicht auf die Federung...
  22. 6 points
    Letztendlich geht es in diesem Leben um Glück, nicht um Effizienz.
  23. 6 points
    Will jemand schon mal Probe liegen? Halte ich für die falsche Strategie. Dabei bleiben und dagegenhalten.
  24. 6 points
    Sind Gedankenpflöcke das Fundament eines Holzweges?
  25. 6 points
    Mal ehrlich, bei 400€ ist es mir doch egal ob der Zahnriemen gewechselt wurde oder nicht. Wenn ich den Wagen nur "zu Ende" fahren will dann riskier' ich es halt, in allen anderen Fällen mache ich den einfach neu und fertig.
  26. 6 points
    Und so sieht das Ganze dann aus: Ich persönlich mag die Optik sehr, weil die Radkappen die futuristische Linie des XM unterstreichen und formale Aspekte der Karosserie aufnehmen und auch zitieren. Und er wird sogar ein bisschen "saabish" dadurch ;-)
  27. 6 points
    sorry, ich finde einen Tempomat auf Tempo 30 einstellen zu wollen, völlig schwachsinnig. Wo fährt man denn bitteschön eine längere Strecke mit diesem Tempo? Wir reden doch hier wohl über dichten Stadtverkehr, bei jeder Bremsung ist der Tempomat wieder aus. Wenn es darum geht die Geschwindigkeitsbegrenzung 30 km/h einzuhalten, macht der Begrenzer doch viel mehr Sinn; da ist dann nämlich wirklich Ende und die Kiste fährt nicht schneller. Beim Tempomat gibt man ein bischen Gas, die Anzeige blinkt und die Kiste wird schneller. Aber vielleicht verstehe ich das ja alles einfach auch nicht. Gruss Andreas
  28. 6 points
    Schleudersitz wahrscheinlich Bis am 30 Juni wird die Karosse hoffentlich noch gebügelt, dann wäre dieser C4 echt passabel. Ansonsten zumindest gewöhnungsbedürftig, aber auch eigenständig. Immerhin kann jetzt keiner mehr sagen, dass die gesamte Modellpalette gleich aussieht. Die Proportionen sind typisch Citroën; langer Überhang vorne, kurzer hinten, Fliessheck à la Opron, Hüftknick angedeutet wie XM und SM inklusive leicht abfallender Seitenlinie. Zudem wirkt der C4 flacher/gestreckter als erwartet. Den als halben SUV zu bezeichnen ist wohl eher Marketing-Strategischer Natur als Tatsache und die Kunststoffplankerei kann einfach auch als Crossover verstanden werden. Für mich ist`s ne Fliesshecklimo, Bei der Detailgestaltung waren wohl die Designer ein bisschen zu ambitioniert...oder einfach voll auf Drogen. Weniger wäre mehr gewesen. Mochte die ruhigen Flanken und geraden Linien von Cactus und C3, was auch diesem Auto gut gestanden hätte. Aber mutig ist das Design schon. Nach Billighersteller oder PSAs Einstiegsklasse sieht dieser Wagen aber nicht aus...
  29. 6 points
    Leider muss ich mich dem anschließen. So langsam, mit zunehmendem Maß an Zickereien werden meine Gefühle zu dem ganzen immer schwammiger. Bisher hab ich mich immer Wochen und Monate im Voraus gefreut und auch danach noch von den schönen Tagen geschwärmt und gezehrt. Nun, im Hinblick auf ein nächstes Treffen fürchte ich dass die Stimmung aufgrund zweier Lager und verhärteter Fronten ziemlich gekippt sein dürfte und mir persönlich versaut das ungemein die Vorfreude darauf. Mich macht das ganze hier etwas traurig. Und das Verhalten von manchen Personen hat mich doch etwas enttäuscht. Ich werde niemanden persönlich angreifen, das ist absolut nicht meine Art. Ich weiß, das alles ist mein Problem und das muss niemanden interessieren. Aber ich hoffe doch dass sich der ein oder andere etwas davon zu Herzen nimmt und das ganze hier bald aufhört.
  30. 6 points
    Mein Xantia Tct Break hatte ein Hydraulik leck und ich weit weg von zu Hause. Also nach telefonischer Absprache bei Günni und Bernd vorbeigefahren. Auf diesem Wege will ich mich noch mal für die unkomplizierte Hilfe und die Super Arbeit bedanken. Mfg Henry
  31. 5 points
    Wir sind alle Egoisten. Für andere tut man eigentlich nur was, um sich selbst gut zu fühlen. Und vor allem, wenn man "es sich leisten kann". Passend zum Thema: Die Kuorona-Maske trage ich, wo ein Schildlein am Türlein hängt. Wenn andere ohne rumlaufen, mir egal. Wenn andere mit rumlaufen, mir egal. Ob was hilft, oder nicht - mir egal. Ich hab sie auf und krieg keinen Ärger - darum gehts mir. Oder warum hält man sonst an einer roten Ampel an und wartet geduldig, selbst wenn die Kreuzung gähnend leer ist?
  32. 5 points
    Verkaufe schönen BX s.: https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=302571413
  33. 5 points
    So, das Schwein ist raus. Netterweise bekam ich heute leihweise einen Satz dieser Spezialnüsse, damit war es dann eine Sache von Minuten. Die Schraube saß brutal fest, es war aber weder Rost noch Schraubensicherung zu sehen, war wohl nur die Folge sinnloser Gewalt beim Anziehen...
  34. 5 points
    Auch wenn einige Leute meinen es könne nichts passieren, wenn Bremsbeläge klappern dann ist irgendwas grundsätzlich verkehrt und das Fahrzeug gehört so nicht auf die Straße. Offenbar ist der TE oder wer auch immer da dran war nicht in der Lage eine Bremsanlage korrekt wieder zu montieren, von daher muss sich das jemand vor Ort ansehen und korrigieren. Wer für den Zusammenbau dieser Bremse eine Anleitung benötigt sollte einfach die Finger von derart sicherheitsrelevanten Bauteilen lassen.
  35. 5 points
    Findest du? Mir kam der 2008 besonders in der hinteren Reihe überraschend geräumig vor - wenn der neue C4 da nochmal drauflegt, soll es mir recht sein. Das Cockpit ist beim 2008er völlig überladen, das kann schon einengen. Auch das sehe ich beim C4 besser und luftiger gelöst. Dass ein Kombi wie der alte 308 SW trotzdem geräumiger ist, ist jetzt aber nicht so überraschend. Die Maße des Cactus zeigen aber auch gut, dass der C4 wieder ordentlich zugelegt hat, vor allem in der Länge aber auch bei Breite, Höhe und Radstand. Nur man muss sich von der Erwartung her eben auch klar sein, dass wir hier nicht von einem neuen C5 oder C6 sprechen, sondern dem Modell der Golfklasse. Und da finde ich die Dimensionen und Proportionen durchaus gelungen im Vergleich zu anderen Kompakten. Und auch das Design kommt nicht so bieder und altbacken daher wie bei T-Roc und Co. und trotz mancher Ähnlichkeiten auch nicht so überfordernd wie der C-HR (obwohl der gerade unter Franzosen offenbar beliebt ist, eine französische Freundin schwärmt völlig davon), oder so wuchtig SUV-lästig wie der 2008er (das ä ist Absicht). Das Ganze kombiniert mit einem hydraulisch-unterstützten Komfortfahrwerk, Vollelektro und einem auf Komfort gedrillten Innenraum, halte ich für recht einzigartig in dieser Klasse. Da ich weder auf den Sanktnimmerleinstag auf einen neuen elektrischen C6 warten möchte, der mir gefallen könnte oder auch nicht, und den ich mir leisten kann oder auch nicht (eher nicht), und ich mich darüberhinaus freuen würde markentreu zu bleiben, steht der e-C4 deshalb bei mir jetzt hoch im Kurs für meinen privaten Einstieg in die E-Mobilität. Auch weil ich eben gerade keinen so einen Walfisch wie den C6 möchte, der zwar unglaublich elegant ist, aber letztlich beim Kofferraum auch nicht überwältigend praktikabel und für meine gegenwärtige Lebenssituation vor allem einfach eines ist: zu groß.
  36. 5 points
    In einem interessanten Interview mit dem Citroën Designer Marc Pinson erklärt er, wie der Stil des neuen C4 zu verstehen ist. Dabei geht er sowohl auf den Falz in den Vordertüren, den Spoiler auf der Heckscheibe wie auch auf die Lichtsignatur vorne und hinten ein. Das Interview ist "leider" auf französisch, Google Translate hilft hier aber sicher weiter: http://lignesauto.fr/?p=18591 Nach dem Abklingen des ersten "Schocks" wegen der überfrachteten Front- und Heckpartie gefällt er mir je länger je besser. Die Silhouette ist Klasse und das Interieur gefällt auch; etwas mehr Farbe könnte es aber noch vertragen. Schwebende Grüsse Schorsch
  37. 5 points
    Ach gar. Und wenn ihr heldenhaften Maskenverweigerer vom Archetyp Mofarocker in den Spiegel schaut, dann blickt euch der coole Hells Angel entgegen, oder was? rumkabbeln macht ja irgendwie auch Spaß
  38. 5 points
  39. 5 points
    Mens sana in corpere sano! "Geist" ist weiblich – "Körper" männlich. Bin nicht nur Corona- sondern auch Lateinhygieniker.
  40. 5 points
    Nun ist er verkauft! An jemanden, der früher einen Xantia als SIKU-Auto hatte, bis seine Mutter ihn weggeschmissen hat. Nun hat er einen echten. Vielen Dank noch mal für die ganzen Einschätzungen und so.
  41. 5 points
    Hä, was geht den hier ab. Habe ich irgend einen anderen Virus verpasst. Seid mal alle wieder lieb zueinander, sonst können wir uns die nächsten Treffen auch an die Backe heften. Die Beschränkung ist da und basta. Es steht jedem frei, in die Politik zu gehen um das zu ändern. Aber glaube mir, ich erlebe das ständig auf unseren Amtszitzungen: 5 Leute, 8 Meinungen und kein Ergebnis. In diesem Sinne LG Ingo
  42. 5 points
    Ein Freund macht mal einen Probedruck. Bin gespannt.
  43. 5 points
    Ich fahre vollkommen freiwillig und ohne Not einen Diesel. Der ist in meinem Fall sogar ein richtig lahmer weil ohne Turbo, aber trotzdem ziehe ich ihn einem Benziner ganz klar vor. Du musst Deinen irrationalen Hass auf Dieselantriebe nicht immer auf die Allgemeinheit übertragen...
  44. 5 points
    Erinnert mich an die uralte Feuerlöscher Werbung: Hast du Minimax im Haus bricht bei dir kein Feuer aus, doch selbst Minimax ist Mist, wenn du nicht zuhause bist .....
  45. 5 points
    Ich würde es noch als wichtig ansehen, daß der Elektroantrieb nicht dazu benutzt werden sollte, um automobile Monster zu schaffen, die dann 30 oder 40 kWh/100 km wegschnupseln. Quietschende Reifen und warm gewirbelte Luft können keinesfalls rekuperiert werden. Das muß endlich in die Köpfe herein, daß Autos Fortbewegungsmittel sind. Keine Sportgeräte, keine Videospiele mit 3 D Animation und Sound und auch keine Instrumente zur Steigerung des Selbstwertgefühls. Gernot
  46. 5 points
    Das ist schlichtweg argumentativer Unsinn. Ein E-Auto hat einen Primärenergiebedarf, der in etwa ein Drittel eines Verbrenners beträgt - eher ein Viertel. Selbst für den unrealistischen Fall, dass also wirklich über die gesamte Ladedauer absolut kein Elektron erneuerbarer Energie eingespeist wird, bedeutet das also schon mal allein aufgrund der höheren Effizienz des Gesamtsystems eine erhebliche Einsparung an fossiler Energie und Treibhausgasemissionen in der Gesamtbetrachtung. Ich finde es immer interessant, wie in der Diskussion zwar lauthals auf eine zu 100% ideale Stromherkunft insistiert wird, aber mit keinem Sterbenswörtchen erwähnt wird, dass für jeden Akkuwagen mehr ein Ölkessel weniger in Betrieb ist. Und nun kann man über Atomkraft streiten - ich bin strikter Gegner - aber für hohe CO2-Emissionen ist Atomkraft nicht wirklich verantwortlich, die Probleme der Atomkraft liegen anderswo. Nebenbei polemisch bemerkt: Kohle wird lokal gewonnen und lokal unter hohen Luftreinhaltungsstandards verstromt - schon allein das wäre eigentlich für jeden Ökonomiepatrioten ein Argument für das E-Auto im Vergleich zu den Milliarden Euros, die wir jährlich an Verbrecherregime in Nahost und andernorts für dreckiges Öl (im ökologischen und sozialen Sinn) abliefern. Auch das Argument - das wir hier an dieser Stelle auch schon des Öfteren durchgekaut haben -, dass jeder zusätzliche Verbraucher automatisch fossil/atomar wäre, solange noch kein Erneuerbaren-Überschuss existiert, ist einfach falsch. Schon allein die Nicht-Gleichzeitigkeit des Strombezugs spricht hier klar dagegen. Wenn mein E-Auto nachts am Netz hängt, wo ansonsten Windräder gedrosselt werden müssen, weil es keine Abnehmer gibt, lädt das Auto natürlich einen erheblichen Teil erneuerbar. Ebenso an Sonnentagen, wo der Marktpreis regelmäßig unter Null fällt, weil zuviel Strom erzeugt wird. Und wenn man Erzeuger gemäß ihrer Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit im Stromnetz priorisiert, werden gemäß Merit-Order-Modell immer zuerst die erneuerbaren Einspeiser herangezogen, weil diese die niedrigsten Grenzkosten haben. Schaut man sich dann die Verbraucherseite an, kann man hier anführen, dass ein E-Auto, das einen Verbrenner ersetzt, ein wichtigerer Verbraucher ist, als zB eine Mikrowelle, der zweite Fernseher, der Rasenmäherroboter oder der Akku der Spielzeugdrohne - Verbraucher, die vorrangig der Bequemlichkeit dienen. Wenn also Verbraucher vom Netz gehen sollten, dann wären es wohl vorrangig diese. Um noch ein Beispiel für die Absurdität dieses Arguments zu bringen: Wenn man keinen zusätzlichen Verbraucher ans Netz bringen dürfte, solange nicht 100% erneuerbare Stromerzeugung geschafft ist, dürfte mit der gleichen Argumentation ab sofort kein einziger Neubau mehr genehmigt werden, kein zusätzliches Smartphone, kein zusätzlicher Rechner, keine zusätzliche LED, weil ja zuerst die "bestehenden" Verbraucher mit grünem Strom versorgt werden müssten, bevor man weiter macht. Und beim E-Auto kommt ja hinzu, dass es zwar ein zusätzlicher Stromverbraucher ist, aber eben kein zusätzlicher Energieverbraucher, sondern im Gegenteil einen anderen, deutlich ineffizienteren Verbraucher ersetzt - nur eben auf Basis anderer Energieträger. Soviel zu der landläufigen Polemik "Man hat uns die Glühbirne genommen und jetzt sollen wir E-Auto fahren?". Übrigens ein kleiner Seitenwink: Wer E-Auto solange nicht fährt, solange nicht 100% des Stroms aus Erneuerbaren kommt, der darf an Wasserstoff schon erst gar nicht denken. Auch nicht an E-Fuels oder Bio-Fuels. Also ja, das E-Auto funktioniert umso besser, je mehr erneuerbare Energie wir einspeisen. Es bedeutet aber keineswegs, dass es deshalb solange unsinnig wäre, auf E-Mobilität umzusteigen, solange noch nicht 100% erneuerbarer Strom im Netz ist. Das ist ein Prozess, der Hand in Hand geht und eine Systemtransformation darstellt, die schon aufgrund des langsamen Transformationstempos nicht hintereinander, sondern gleichzeitig erfolgen muss. Rund 50TWh an Strom wurden übrigens in den letzten Jahren jährlich von Deutschland in die Nachbarländer netto exportiert. Strom, der reichen würde, um ein Drittel des deutschen PKW-Bestandes mit Strom zu betreiben. E-Mobilität ist also nicht nur ökologisch, sondern auch volkswirtschaftlich höchst sinnvoll, weil mehr Energie-Wertschöpfung im Land bleibt. Jetzt um 23:30 Uhr, wo ich diese Zeilen schreibe, wird der Strom in Österreich lt. electricitymap.org übrigens zu 97% aus erneuerbaren Quellen gedeckt - in Deutschland immerhin zu 36%, und auch in Tschechien noch zu 20% - alles besser als zu 0% erneuerbar wie bei fossilem Diesel und Benzin. Ein nicht unwesentlicher Teil der Produktionsleistung fließt derzeit übrigens in unsere alpinen Pumpspeicher - und jetzt stelle man sich vor, man hätte über ganz Europa verteilt Millionen vernetzte Speicher. Letztlich bleibt immer die Frage, welche Energieform können wir für welchen Anwendungszweck am effizientesten einsetzen? Und da ist das Verbrennen fossiler Energieträger mit hohem Wärme- und Wirkungsverlust für Mobilitätszwecke denkbar ungeeignet. Das können wir besser.
  47. 5 points
    Ich bin schon einen Schritt weiter - mir gefällt er mittlerweile hinten auch schon )) Wie gesagt, dürfte er so ziemlich die Größe des e-2008er haben, aber mit einer geduckteren Optik und nicht so schrankmäßiger Front. Besonders gefällt mir die Seiten- und Dachlinie. Von vorne hat er sich ja grundsätzlich wenig gegenüber dem aktuellen C4 Cactus verändert, aber ist doch etwas kantiger geworden und nicht mehr so verspielt rund, was mir nie so gefallen hat. Das alles gepaart mit der AC-Federung, einem vernünftig dimensionierten E-Antrieb und einem dezenten modernen Design im Innenraum ist eigentlich deutlich mehr, als ich mir erhofft habe beim ersten Anblick der Erlkönig-Fotos. Etwas mehr als die 50kWh wären zwar fein, aber im Endeffekt bin ich zum letzten Mal vor knapp einem Jahr weiter als 250km am Stück gefahren und das wird sich auch in nächster Zeit wohl kaum ändern. Der kleinere Akku kommt dafür der Umwelt und dem Gewicht zugute. Das Einzige was mich vermutlich nerven wird, ist der Bordcomputer - der hat mir zumindest bei der Probefahrt im e-208 einige Nerven gekostet, weil die Menüführung sehr wenige Funktionen und Einstellmöglichkeiten hat (insbesondere beim E-Antrieb im Vergleich zu anderen E-Modellen). Aber damit lernt man leben. Bin insgesamt also sehr positiv überrascht und das Auto kommt für mich jedenfalls stark in Frage als C6 Nachfolger. Ich war ja beim e-2008 schon sehr am Überlegen, der war mit aber optisch eigentlich immer zu martialisch und im Innenraum zu überladen. Der e-C4 passt aber nun nahezu ideal für mich - die Alternative wäre der Model 3 Kauf gewesen.
  48. 5 points
    Also, jetzt mal der Reihe nach. Raddy hat das offizielle Xantia Treffen abgesagt. Soweit alles o.k. Das hätte ich in der aktuellen Situation auch nicht anders gemacht, weil ich keine Lust hätte, im Falle einer Beanstandung durch die Obrigkeit, als Veranstalter 5000 € oder mehr auf den Tisch zu legen. Im Nachgang hat Frank dann darauf hingewiesen, dass er mit seiner Frau den Platz schon gebucht hat und auch gedenkt, da zu sein. Sicherlich in der Hoffnung, dass der eine oder andere auch den Weg nach Xanten findet. So eher in trauter, privater Runde. Daraufhin kam von Raddy ein langer Text, mit allen möglichen Hinweisen auf Konsequenzen. Ich zitiere (wenn auch nicht wörtlich): die Mitarbeiter vom Ordnungsamt bzw. die Polizisten sind auch nicht blöd und merken sehr schnell, was da gespielt wird, wenn mehrere, gleiche Fahrzeuge auf dem Platz stehen. Das hätte ich mir an seiner Stelle schon verkniffen. Es gibt kein offizielles Treffen und Raddy ist nicht der Veranstalter. Das hatten, so hoffe ich zumindest, zu dem Zeitpunkt schon alle begriffen. Dann aber selber, unter den gleichen Voraussetzungen, die man gerade bei einem anderen kritisiert hat, sich da in einer Gruppe auf den Platz zu stellen, erzeugt bei mir ein gewisses Kopfschütteln und Verwunderung. Da reisst es der Quoten VW auch nicht raus.
  49. 5 points
    Grad auf FB gelesen und mich schlapp gelacht Peter Petersen auf Facebook: „Ich lasse mich doch nicht verarschen!!1! Diese Corona-App werde ich niemals installieren! ICH LASSE MICH NICHT AUSSPIONIERN!!“ Facebook so: Oh, Peter Petersen, 35-40Jahre alt, männlich, wohnt in „Sydney“, loggt sich normalerweise in Wuppertal und Umgebung ein, politisch eher konservativ, katholisch, 798 Kontakte ersten Grades, 6712494 Kontakte zweiten Grades, Name vermutlich korrekt, da in den Adressbüchern der Freunde so vorhanden, hat 2 Kinder mit „Petra Petersen“ die in 2 Monaten Geburtstag hat und sich aktuell in einer Beziehung mit „Lurchi Mommsen“ befindet, mag Musik von den Flippers, Andrea Berg und Mötley Crüe, hat gestern Abend auf Netflix „Suits“ geschaut, war danach auf Pornhub, Stern, und TAZ um Artikel über Reisen zu lesen, bevorzugt Reiseziele in Bergregionen, hat in 4 Tagen Geburtstag, kauft eher impulsiv und online, interessiert sich für hochpreisige Marken, hat BMW, Ferrari und Glashütte Uhren abonniert, Haushaltsnettoeinkommen ca 30-50.000 Euro, hat 1999 an der Kalle Grabowski Universität Unna einen Abschluss in Literaturwissenschaft gemacht, wohnt weit entfernt von den Eltern, hat in letzten 4 Jahren mindestens 4 Beziehungen gehabt, ist aktuell Single, wird vermutlich demnächst ein Auto der Marken Mazda oder Honda kaufen, ist technisch interessiert, aber eher skeptisch, gilt als „late adopter“, hat gerade einen neuen Post verfasst: //Ich lasse mich doch nicht verarschen!!1! Diese Corona-App werde ich niemals installieren! ICH LASSE MICH NICHT AUSSPIONIERN!!// Geschrieben mit der Facebook App Version X.X in der Nähe Marktplatz Wuppertal, auf einem Apple Iphone X, 256GB, IOS ältere Version, Gerätesprache Deutsch Akkustand 23% Netzbetreiber Telekom Das speicher ich gleich mal auf meinen Servern in den USA, Deutschland, Norwegen, Dänemark, ......... Völlig unbeteiligte Corona-App von Betatester, auch auf dem Marktplatz in Wuppertal: Oh. 221h273bd77 hat gerade 5 Minuten unter 2m entfernt von 23882bdw810 gestanden. Wenn in zwei Wochen keiner von denen gemeldet hat, dass positiv getestet wurde, lösche ich diese Info wieder. Sonst bekommt die jeweils andere ID eine Nachricht, dass ein Test empfohlen wird. Gelesen bei: Sascha Rkp Für hervorragend befunden, etwas formatiert und übernommen!! 😄
  50. 5 points
    Leute, tut Euch selbst einen Gefallen: Hört auf!
This leaderboard is set to Berlin/GMT+02:00
  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?
    Sign Up
×
×
  • Create New...