holger s

xm Ketten-V6: CO-Wert zu hoch – was tun?

Recommended Posts

bx-basis
vor einer Stunde, holger s sagte:

Lambda-Sonde und Kat bei Ketten-V6 zu tauschen ist aber auch keine große Sache, oder? Ist schon vorstellbar, dass die nach 253000km das Zeitliche gesegnet haben.

Als die ersten geregelten Katalysatoren aufkamen sprach man von einer Lebensdauer der Lambdasonde von ca. 80.000km, bei mehr als 200.000km ist die ganz sicher nicht mehr dir frischeste.

@Steinkul Deine geistige Diarrhöe wiederhole ich ganz sicher nicht, ich habe lediglich einen groben Überblick über technische Zusammenhänge gegeben um denen die hier Hilfe suchen zu helfen.

  • Like 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cerberus
vor einer Stunde, bx-basis sagte:

Lambdawert noch im Toleranzfeld aber läuft eher fett, paßt zu den relativ hohen CO-Werten. Vermutlich sind sowohl Lambdasonde als auch Kat schon merklich gealtert, der Motor läuft dadurch etwas fetter als normal (weil gealterte Lambdasonden ein zu mageres Gemisch an das Steuergerät melden) und der schwächelnde Kat kann das viele CO nicht mehr vollständig in CO2 umwandeln.

Äh meinst du meine Werte? Also alt ja 1990, lange gedient nein 51tkm. Also Fehlluft höchstens von einem Unterdruckschlauch weil vielleicht porös. D.h. was wäre der erste am wenigsten kostspielige Schritt nach dem Ausschlussverfahren? Beim Schraubertag mal die Profis messen lassen :P Und dann, Kat wird´s ja wohl bei der Laufleistung von zwei Sonntagsfahrern nicht schon sein. Und nach Steinkuls Methode ist der Kat 1A ;)

Das zu fett laufen wie darf ich mir das vorstellen? Am Stand vor allem kalt hat er Anfangs mörderisch nach unverbranntem gerochen. Jetzt nicht mehr so sehr. Auch unnötiger Mehrverbrauch im Normalbetrieb? Ich hatte einige Autos mit dem Leistungsgewicht und von unten ganz ok aber in der Mitte wirkt er lustlos teigig, kann aber natürlich auch der Automatik die auch noch ein Service braucht geschuldet sein. Den Verbrauch kann ich noch nicht genau sagen, da bei der Fehlersuche wegen mangelnder Benzinzufuhr und danach schlampigem Pumpeneinbau mir gefühlt der Sprit Kübelweise rausgelaufen ist. Aber ich habe jetzt 1300km runter davon 1000 auf der A bei 2x kurz 160, Vmax wollte ich vor Automatik und Motorservice nichts riskieren sonst brav Limit und in Summe aber schon weit über 200l getankt. Da war wäre mein 5,9er Jeep ein Spritsparmeister dagegen. Genau sagen kann ich´s wenn die neue Pumpe drinn ist und nichts mehr verloren ging. Ich gönne ihm auch das Gute mit den Pirhanias die den Dreck fressen aber die hatten ja noch nicht so viel Zeit und einmal Einspritzreiniger den er nur in der Stadt verbrannt hat wirds auch noch nicht so gebracht haben :D

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bx-basis

Bei der Abgasmessung verfälscht Falschluft am Auspuff den errechneten Lambda-Wert. Falschluft durch den von Dir genannten Schlauch führt zu fehlerhaften Meßwerten für das Steuergerät was durchaus zu überhöhten Abgaswerten führen kann.

Eine 28 Jahre alte Lambdasonder würde ich austauschen, 51tkm legen nahe daß da viel Kurzstrecke im Spiel war was aufgrund des dann häufigen fetten Gemisches (Kaltstart) Guft für die Sonde ist. Den Verbrauch kann die Sonde stark nach oben treiben, da gehen auch 12l auf 100km beim 60PS AX...

  • Danke 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cerberus
vor 12 Minuten, bx-basis sagte:

Eine 28 Jahre alte Lambdasonder würde ich austauschen

Ich auch, im Handel offenbar noch zu kriegen und kann ich die einfach raus / rein oder brauche ich da Werkstatt / Fehlerlöschung o.ä. und könnte Scheiße bauen und sollte damit auf den Schraubertag warten? Ich meine Kugeln und Antriebsachsen beim Xantia konnte ich tauschen ohne was zu demolieren.... Also Schutzblech weg, Stecker ab, rauschrauben (vermutlich vorher gut Mos2en) neu rein Stecker wieder an? Oder habe ich da eine naive Vorstellung? Beim Wrangler diesen Baujahrs war´s so...

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bx-basis

Sie ist nicht allzu gut erreichbar und könnte sich durchaus gegen den Ausbau wehren. Guter Rostlöser und gutes Werkzeug sind ein Muß, damit konnte ich bislang die meisten Sonden ohne Kollateralschädem rausbekommen, beim XM bislang sogar immer zerstörungsfrei.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wurzelsepp

Ich weiß, ich wiederhole mich, aber Ballistol und diese geschlitzte Nuß für Lambdasonden wirken Wunder.

  • Like 1
  • Danke 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bx-basis

Völlig korrekt, nur aufgrund der Einbaulage von oben im Kat-Gehäuse lößt sich die Nuß beim ZPJ nicht so einfach ansetzen. Da man das Kabel der alten Sonde eh abschneiden kann tut es auch ein guter Ringschlüssel.

  • Danke 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cerberus
vor 10 Minuten, bx-basis sagte:

Sie ist nicht allzu gut erreichbar und könnte sich durchaus gegen den Ausbau wehren

Klingt wie Kerzenwechsel beim 5,9er :D Also nur mechanische Hürden. Ok klingt nach lästig aber machbar. Beim Sondenkauf was zu beachten? Hersteller?

Mein Saab wollte nach neuen Boschkerzen nicht mehr rund laufen. Als er wieder seine NGK bekam schnurrte er wieder wie ein Kätzchen... Sowas in der Art zu beachten?

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wurzelsepp

Ich hab da auch schon Sonden gelöst bekommen, die mit anderem Werkzeug zwar erreichbar waren, sich aber einen Sch.... darum gekümmert haben.

Mit 3 Verlängerungen und 2 Gelenken ging es dann aber. Seltsamerweise ohne jede Gegenwehr.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bx-basis

Erfahrungsgemäß sind für ein deralt altes Eknspritzsystem die billigsten 4poligen Universalsonden ausreichend, da muß man halt die alten Stecker dranbasteln. Man bekommt aber auch sicherlich eine Sonde mit passendem Kabel dran. OE ist 1628R9

  • Danke 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cerberus

http://www.mister-auto.at/de/lambdasonde/citroen-xm-y3-3-0-v6-167ps_v2252_g3922.htm

Universal Blöök klingt nicht vertrauenserweckend aber die Bosch wirds wohl tun oder kocht die Pierburg auch Espresso im Kat?

Das andere Ende des Steckers ist leicht erreichbar oder wird das zum Nervenkitzel?

bearbeitet von Cerberus

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cerberus
vor 14 Minuten, bx-basis sagte:

die billigsten 4poligen Universalsonden ausreichend, da muß man halt die alten Stecker dranbasteln.

Ok aber wie erkenne ich die richtige Kabelverbindung oder gab´s da schon einen einheitlichen Farbcode?

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wurzelsepp

Das scheint zu stimmen. Glaubt man einigen Programmen, dann findet man beim ersten Versuch 5 passende Sonden. Macht man dann den nächsten mit irgendeiner Originalnummer, passen plötzlich 10 Sonden. Weitere Versuche ergeben dann Ergebnisse von 20 passenden Sonden.

Nur, da war doch was mit der Kabellänge ?  Die hat doch auch einen Ausschlag ? Dann noch die Belegung der Uni-Sonden. Aber da gibts ja einen Beitrag vor kurzem und genug Infos online von den Herstellern.

bearbeitet von Wurzelsepp

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cerberus
vor 18 Minuten, Wurzelsepp sagte:

Nur, da war doch was mit der Kabellänge ? 

Sowas habe ich befürchtet. Spricht wieder für die Universalsonde sauber Kabel verlöten und schön einschrumpfen nur wie richtig verkabeln?

Hast du den Beitrag noch parat damit ich nicht im trüben fischen muss?

bearbeitet von Cerberus

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TorstenX1

Die Kabellänge spielt nach meiner Erfahrung entgegen vielen Gerüchten keine Rolle.

Die Kabelfarben sind einheitlich, Grau an Grau, Schwarz an Schwarz, und die Polung der verbleibenden beiden weißen Kabel ist egal.

Löten wird nicht gehen wegen des Materials. Normalerweise liegt Universalsonden ein Verbindungsset bei.

bearbeitet von TorstenX1
  • Danke 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
uwekolb

also macht schon spass , hier tonnenweise beiträge zu lesen.

da sind auf der einen seite die theoretiker, und auf der anderen seite als praktiker hab ich bx-basis entdeckt.

meine au mach ich am bosch tester...........erstmal kat warm/heissfahren, vorher geht die messung garnicht weiter.

öltemparatur muss stimmen

danach hab ich balkendiagramme 

lambda wert (hier ist es die dichtigkeit der ganzen abgasanlage  (lambda wert zu hoch (loch im auspuff-------------------abbruch)

co gehalt zu hoch   abruch---------------------kat defekt

komme ich über die punkte hinweg, prüfung der lambdasonde , ob sie regelt (dauert ein bisschen)

regelt sie nicht----abbruch.

ist alles ok, bin ich in 10 minuten durch.

ansonsten, meistens immer den kat wechseln(bei zu hohem co)

auf dem prüfzettel der au hatte ich gelesen, das es kein boschtester ist, vielleicht kommt daher die verwirrung her.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Like 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TorstenX1
vor 10 Minuten, uwekolb sagte:

ansonsten, meistens immer den kat wechseln (bei zu hohem co)

Wie geschrieben, hatte ich meinem Kunden mit zu hohem CO genau das ersparen können. Denn der Kat war einwandfrei trotz zu hohem CO. Nach der Erneuerung des Kühmittelsensors lag er im kaum noch meßbaren Bereich.

 

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
uwekolb

du kannst den bosch tester nicht tricksen.......

 

aber bei einem defekten temp sensor läuft doch der motor in einem kalt-oder warmbereich nicht so , wie er soll...

bearbeitet von uwekolb

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wurzelsepp
vor 9 Minuten, uwekolb sagte:

du kannst den bosch tester nicht tricksen.......

Warum können die beim Tüv das dann, wenn sie wollen ?

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bx-basis

Zu hoher CO bei absolut einwandfreiem Lambdawert im erhöhten Leerlauf ist ein Indiz für einen defekten Kat, im Leerlauf reicht es oft sogar noch für einen guten CO-Wert. Bei anderen Fehlern weicht in der Regel auch der Lambdawert ab, das Toleranzfeld von +/-3% ist da schon sehr großzügig. Ein intaktes System regelt im erhöhten Leerlauf in einem deutlich schmaleren Toleranzband.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cerberus
vor 21 Minuten, uwekolb sagte:

da sind auf der einen seite die theoretiker, und auf der anderen seite als praktiker hab ich bx-basis entdeckt.

Und nicht zu vergessen die interessierten Dilletanten die versuchen was dazuzulernen und das dank geduldiger Wissensteiler auch dürfen. :D

Danke dafür an alle Wissenden!

  • Like 1

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bx-basis
vor 10 Minuten, Wurzelsepp sagte:

Warum können die beim Tüv das dann, wenn sie wollen ?

Man kann beim AU-Tester nur in einem Fall tricksen, nämlich wenn die Abgasanlage minimal undicht ist und dadurch der Lambdawert zu hoch erscheint. Sonde rein und mit dem Putzlappen das Endrohr schließen und schon passen die Werte, vorausgesetzt der Rest ist in Ordnung. Ansonsten kann man natürlich die Sollwerte manipulieren wenn z.B. die Leerlaufdrehzahl nicht stimmt, macht aber normalerweise ejer eine Werkstatt als eine Prüfstelle.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cerberus
vor 17 Minuten, TorstenX1 sagte:

Nach der Erneuerung des Kühmittelsensors

Trotzdem sollte ich mal mit der Lambdasonde anfangen und schauen ob sich was ändert oder? Ich meine die Universalsonde ist jetzt keine Großinvestition...

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cerberus
vor 9 Minuten, bx-basis sagte:

macht aber normalerweise ejer eine Werkstatt als eine Prüfstelle.

Tatsächlich? Soll es das geben?! Skandalös! :P

Was denkt ihr warum ich den Kopf vom Messprotokoll eingeklappt habe :D

bearbeitet von Cerberus

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wurzelsepp

Bei meinen hat bisher noch kein Prüfer die von dir angesprochenen Dinge gemacht und trotzdem hat bisher jede AU geklappt, trotz jeder Menge Probleme.

Manchmal hilft es einfach, den Wagen vorher mal kurz zu scheuchen oder einfach bei der AU einen erfahrenen Prüfer sein Ding machen zu lassen.

Wie gesagt, bisher hat es so geklappt.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden