Jump to content

Erfahrungen mit / Image vom span. Händler Juan Dorico ("Tiburon DS-ID")?


Harry Bert
 Share

Recommended Posts

Solch heikle Fragen stelle ich nicht gern, aber nach Barcelona ist's weit...

Senor Dorico hat im Moment für gut 15 k€ eine anscheinend sehr hübsche DSuper im Angebot, und da ich nicht nur auf der Suche nach einem bezahlbaren guten D-Modell bin, sondern auch noch reichlich Resturlaub aufzubrauchen habe, bin ich am Überlegen, ob ich die Reise wagen soll.

Anscheinend hat Juan Dorico in den letzten Jahren immer wieder mal die eine oder andere ID und DS in Umlauf gebracht, etliche davon wurden nach Deutschland verkauft. Der Eindruck aus Bildern und diversen Youtube-Videos des Unternehmens ist nicht schlecht, die Frage bleibt aber natürlich, wo die Liebhaberei in Wirklichkeit aufhört und das reine Marketing anfängt... ;-)

Vielleicht kann hier jemand gute oder schlechte Erfahrungen mit diesem Händler mit mir teilen?

Link to comment
Share on other sites

FranzosenPeter1979

Hallo erstmal, da ich mich bisher noch nicht hier in diesem Forum herumgetrieben habe, möchte ich mich kurz vorstellen. Die Frage nach Erfahrungen mit Herrn Dorico haben dazu geführt, dass ich mich hier mal registrieren lasse. Mein Name ist Peter und ich habe mich 1/2011 auf den Weg nach Barcelona gemacht. One way ticket mit viel Geld in der Tasche und dem Ziel mit meiner ersten DS 21 Pallas, 5-Gang in schwarz mit blauer Innenausstattung den Rückweg auf eigener Achse anzutreten. So ist es dann auch gekommen. Ich habe sie mitgebracht und besitze sie heute noch und habe meine Freude daran.

Ich will jetzt gar nicht auf zu viele Details eingehen, aber letztenendes lautet das Resumee, dass er ein unverbasteltes Auto verkauft hat, aber es war bis zum deutschen TÜV und der H Zulassung noch einiges draufzulegen. Der Wagen war nicht runtergekommen, aber eben auch nicht ganz so top in Schuss wie die Bilder und Herr Dorico es darstellten. Eine wohl jedem bekannte Werkstatt in D-Dorf hatte den Wagen dann einige Monate in Bearbeitung und letztlich nochmal den Kaufpreis als Reparaturkosten erhalten. Es war und ist mein Traumwagen und deshalb habe ich dann auch alles so hingenommen, aber ich habe mir vorgenommen nur noch Autos zu kaufen die schon in Deutschland zugelassen sind und TÜV haben, da der zusätzliche Kostenfaktor schnell unkalkulierbar ist. Der aktuelle Wagen aus Spanien in bleu patinee schaut wirklich toll aus. Einfach mal anschauen ist eben schwer aufgrund der Distanz bis nach Barcelona.

Ich habe viel Geld ausgegeben und würde, da ich selbst keine Karosseriearbeiten machen oder sonst selbst schrauben kann, dazu tendieren mir lieber ein top Auto hier in D zu kaufen. Letztenendes ist mir meine auf eigener Achse aus Barcelona nach Deutschland überführte DS 21 Pallas ans Herz gewachsen. Zum einen weil schon so viel Geld reingeflossen ist und zum anderen weil es auch ein Abenteuer war. Das Auto war 2 Jahre in Paris und danach 38 Jahre bei einem Bauern in Südfrankreich, dann habe ich es 1300km nachhause gefahren.

Die Internet Seite des spanischen Händlers wirkt so professionell, so ganz stimmt das aber nicht mit der Realität überein. Es ist halt jemand der Freude an der Göttin hat, selber eine fährt und einen Freund hat der an den Autos handanlegt und wieder instandsetzt. Mich hat damals interessiert wie groß denn seine Gewinnspanne wohl gewesen wäre, da ich ja nochmal ordentlich investieren musste. Ich denke man muss eben genau prüfen für was man sein Geld ausgeben möchte und ich war damals etwas blauäugig und eben verliebt und kopflos als ich sie sah und auch kein Rückflugticket hatte. Da gerät man schon unweigerlich unter Druck. Es ging ja alles gut aus, auch wenn mich der die Worte beim deutschen Händler schon hart trafen. "Sie haben noch Glück, denn nicht alles was bei uns auf dem Hof zur Reparatur angeboten wird ist rettbar, manches gar unrestaurierbar. Ihr Exemplar ist noch unverbastelt" Zitat aus Düsseldorf nachdem mir ein doch größerer Betrag als Kostenvoranschlag gemacht wurde und auch der noch gesprengt wurde. Göttinnen kosten einfach viel und die Schnäppchen sind rar bis nicht mehr vorhanden. Übrigens gab es auch vor nicht allzu langer Zeit einen Beitrag in der HP zu betreffendem spanischen Händler.

Gruß Peter

Link to comment
Share on other sites

Ist zwar OT, aber, geehrter Peter, wer diese Werkstatt in D-Dorf aufsucht, der darf sich nicht wundern, wenn er wie ein Privatpatient bezahlen darf. "Da gibts auch was von Ratiopharm", soll heißen: DS-Clubs, Citroen-Foren und dort bekommt man gute Adressen für Liebhaberwerkstätten.

Tschuldigung für den Abschweif, aber das juckte einfach zu sehr in den Fingern ;)

Gruß Martin

Link to comment
Share on other sites

...das sehe ich auch so. Es gibt fast immer Verbesserungspotenzial. Und je näher man an die Perfektion kommt, desto steiler steigt die Kostenkurve. Muss aber gar nicht immer sein. Das hier im Forum angeboten Modell würde ich mir auf jeden Fall vor der Reise nach Spanien anschauen - um dann evtl. schon MIT einer schön erhaltenen und durchgesehenen DSpécial in den Resturlaub zu starten :)

Gruß

Christian

Edited by HY-plus
Link to comment
Share on other sites

Guten Morgen,

vielen Dank für die Antworten!

Die hübsche DSuper in bleu platine ist leider schon nach UK verkauft, ein Kurzurlaub in Katalonien steht also erstmal nicht mehr an... Aber immerhin: mit ihr als Köder haben wir Peter zu uns an Bord holen können! :-)

Vokers DSpecial-Offerte hatte ich noch am Tag des Einstellens bemerkt - der Wagen macht einen sehr guten Eindruck, und mein erster Gedanke, als ich das Angebot vor einigen Tagen las war: "... endlich mal wieder was richtig Interessantes!", nur leider: beige albatros gehört zu den Farben, mit denen ich mich an einem D-Modell so richtig schwer tue... :-(

Viele Grüße und Euch allen einen schönen Tag!

H.B.

Link to comment
Share on other sites

Hallo H.B.,

die Zeiten bei denen man sich bei der Suche nach einem guten D-Modell an der Farbe orientieren sollte sind lange vorbei, ich würde sagen mindestens gefühlte 20 Jahre. Ein D-Modell sollte man immer nach Zustand und nicht nach Optik kaufen. Meine ID hat die Farbe gris kandahar, die eindeutig nicht zu meinen Traumfarben gehörte als ich den Wagen kaufte. Mittlerweile finde ich den Farbton richtig gut.

Ich weiß nicht woher das Bild der schwarzen DS kommt, allerdings sieht die Position des Seitenspiegels eher abenteuerlich aus. Die Scheinwerfereinfassung am rechten Kotflügel ist zerstört. Der Austausch ist aufwändig! Ist das ein Verkaufsangebot?

Grüße Michael

Link to comment
Share on other sites

Und wer dann noch den Verkäufer kennt, wir hier Volker, weiß das er es mit einem absoluten Spezialisten zu tun hat, der über 30 Jahre Erfahrung mit Citroen hat und dem ich immer wieder meinem CX anvertraue. Da wäre die Farbe für mich daher auch zweitrangig, Hauptsache ein ehrliches Fahrzeug ohne Wartungsstau und einen kompeteten Ansprechpartner auch nach dem Kauf.

Gruß Jens

Link to comment
Share on other sites

Ich tu mich generell in letzter Zeit mit den Preisen für D-Modelle schwer.

Das die Kollegen so teuer geworden sind, ist irgendwie für mich schwer zu akzeptieren. Aber ist wohl Real so.

Carsten

Link to comment
Share on other sites

Hallo!

Vor zwei Jahren habe ich eine Göttin von einem bekannten Händler in NRW für einen stolzen Preis erworben. Farbe war mir fast Egal, ich wollte nur ein solides Auto, vom Fachmann Instand gesetzt. Vor allem, da ich selbst nicht Schraube.

Ich liebe das Auto und würde es nicht mehr hergeben. Trotzdem ging der Ärger sehr schnell los. Weitere Restaurationen wurden fällig, die ich von einer anderen Firma in NRW habe erledigen lassen (zur vollsten Zufriedenheit), da der ursprüngliche Händler nur unwillig bis gar nicht auf meine Nachfragen reagiert hat. Somit war noch mal ca. ein Drittel der Kaufsumme fällig.

Mit dem heutigen Wissen kann ich nur empfehlen, eine Fachkundige Person um Hilfe bei der Besichtigung des Wagens deiner Träume mitzunehmen. Egal ob das Auto vom Händler, oder von einer Privat Person angeboten wird.

Gruß, Messino

Link to comment
Share on other sites

Ist zwar OT, aber, geehrter Peter, wer diese Werkstatt in D-Dorf aufsucht, der darf sich nicht wundern, wenn er wie ein Privatpatient bezahlen darf. "Da gibts auch was von Ratiopharm", soll heißen: DS-Clubs, Citroen-Foren und dort bekommt man gute Adressen für Liebhaberwerkstätten.

Tschuldigung für den Abschweif, aber das juckte einfach zu sehr in den Fingern ;)

Gruß Martin

jop!

aber der herr in düsseldorf kann es sich anscheined leisten...

das fasziniert mich sehr. soviel geschick hätte ich auch gerne.

dass leute die den geldbeutel weit, weiter und sehr tief auchmachen mussten und dann anschliessend noch große dankbarkeit zeigen, ist immerwieder verwunderlich.

er wird trotzdem messiasgleich verehrt....faszinierend.

habe selber hier in der gegend einen DS-Besitzer kennengelernt, der für 26k€ eine aufgehübschte bastelbude (optisch toll, technisch rott) bei einem großen nobelhändler in NL kaufte.

mittlerweile hat er nochmal gut 15k€ in auto geworfen ... "gut" ist es trotzdem nicht, aber er ist glücklich damit.

solange es nicht nachlassenden bedarf an "silbernen 68er DS21 pallas" gibt, wird's auch immer einige Beltraccis geben die den leuten ihre sehnsüchte erfüllen.

grüße

thomas

Link to comment
Share on other sites

@Thomas, u.a. genau deine Erfahrungen waren der Anlaß für meinen Beitrag ;)

Ich denke, daselbe könnte auch für einen Berliner Händler und den HY's gelten.

Link to comment
Share on other sites

...und nicht nur den :)

Ist auch ein Unterschied, ob man selber aus dem unübersichtlichen Angebot aussuchen, mit div. Verkäufern Länder- und Sprachgrenzen überschreitend verhandeln kann und will. Danach kommt noch abholen, schrauben und reparieren.

Wer all dies nicht möchte oder kann oder wenig Sachkenntnis hat und darauf angewiesen ist, dies vom Spezialisten erledigen zu lassen und dabei noch kompetent beraten und fair behandelt werden möchte, zahlt eben deutlich mehr. Wenn man dann noch berücksichtigt, was für Preise in der Edelautotuning-Szene aufgerufen und freudig bezahlt werden, relativieren sich (für mich) auch die derzeitigen Preise für GUT RESTAURIERTE DS und HY.

Die teuren Rosstäuscher hat es immer gegeben - sagt schon der Begriff...

Link to comment
Share on other sites

Thorsten Graf

Wenn schon, dann natürlich DS21 Bj. 67 -;)

jop!

solange es nicht nachlassenden bedarf an "silbernen 68er DS21 pallas" gibt, wird's auch immer einige Beltraccis geben die den leuten ihre sehnsüchte erfüllen.

grüße

thomas

Link to comment
Share on other sites

Zur Ehrenrettung der Händler sei gesagt, dass auch die Geld verdienen müssen.

Vor allem wenn auch noch Personal bezahlt werden muss. Und gute Restaurationen verschlingen Zeit. Und somit eine Menge Geld. Egal ob da ein Porsche, Benz oder Citroen steht. Wenn aber für das hart Ersparte schlampig und unfachmännisch gearbeitet wir ist das mehr als ärgerlich…

Link to comment
Share on other sites

die Rechnung ist schnell gemacht:

da es deutlich einfacher ist einen Benz oder Porsche herzurichten und diese deutlich mehr wert haben als eine DS muss beim citroen-richten halt geschlampt werden.

50k€ werde heute für eine übliche (deutsche) händlerrestauration aufgerufen.

da ist dann reichlich unterbodenpampe drauf und die schwingarme wurden wahrscheinlich nicht zerlegt...

sowas würd ich nicht haben wollen.

fähige aber logischerweise nicht billige adressen sind für mich diese:

http://www.karls-autowerkstatt.de/

http://www.crescia-sa.ch/

grüße

thomas

Edited by tomsail
Link to comment
Share on other sites

die Zeiten bei denen man sich bei der Suche nach einem guten D-Modell an der Farbe orientieren sollte sind lange vorbei, ich würde sagen mindestens gefühlte 20 Jahre. Ein D-Modell sollte man immer nach Zustand und nicht nach Optik kaufen.

Stimmt natürlich, Michael - niemand, der seine 5 Sinne beisammen hat, wird etwas grundsätzlich anderes behaupten! :-)

Und es ist ja auch nicht so, dass ich nicht bereit wäre Kompromisse zu machen oder dass ich ein völlig starr definiertes Beuteschema hätte! Zu viele oder zu große Zugeständnisse dürfen's aber nicht sein, denn ein bisschen gefallen muss ein Liebhaberfahrzeug halt schon, und es geht bei dieser Anschaffung ja auch nicht (zumindest für mich nicht) um Beträge, die mal eben so aus der Portokasse beglichen werden. Daher muss die Grätsche zwischen rationalen und emotionalen Kriterien bis zu einem gewissen Grad machbar sein, wenn ich den Mut aufbringen soll, meine Sparkonten zu plündern, und der Spagat wird früher oder später ja hoffentlich auch gelingen - inschallah! ;-)

Ich weiß nicht woher das Bild der schwarzen DS kommt, allerdings sieht die Position des Seitenspiegels eher abenteuerlich aus. Die Scheinwerfereinfassung am rechten Kotflügel ist zerstört. Der Austausch ist aufwändig!

Ist das ein Verkaufsangebot?

Es war einmal... ... ein Verkaufsangebot: Das Bild stammt von der Webseite von Juan Dorico, aus der Bildergalerie dort.

War nur zur Illustration: Dieses Auto müsste die DS21 Pallas sein, die unser neuer Kollege Peter (alias FranzosenPeter1979) vor vier Jahren dort gekauft und von der er uns in Beitrag #4 hier im Thread erzählte. (... jedenfalls passt die Beschreibung, und sooo viele Wagen verkaufen Juan und sein Partner ja nicht pro Jahr, glaube ich.)

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...