Jump to content

Vollgas während der ersten 1000 km


Recommended Posts

weidenbachmusik

Hallo zusammen, ich habe seit 3 Wochen einen neuen C1 PureTech 82 Shine. Laut meinem Händler sollte ich während der ersten 1000 im 5. Gang (wenn das Auto warm ist) auch ruhig mal Vollgas geben. Ich war am Wochenende mehrere 100 km auf der Autobahn und hab das dann auch getan. Nun habe ich ein schlechtes Gewissen, war das richtig, oder habe ich meinem schönen, neuen Wagen geschadet? Natürlich bin ich nicht die ganze Zeit Vollgas gefahren, sondern nur 2 oder 3 mal, jeweils ein kurzes Stück. Ansonsten so immer zwischen 120 und 140, oftmals auch 150 kmh. Wie ist Eure Meinung und Erfahrung zu dem Thema "Einfahren", habe ich einen Fehler gemacht?

Noch eine Frage hätte ich: Muss ich nach 1000 km in die Werkstatt zur 1. Inspektion und zum Ölwechsel ? Vielen Dank für Eure Anworten im Voraus.

Link to comment
Share on other sites

Genrell hinterlassen auch grobe Mißhandlungen an PSA Autos kaum Spuren. Vollgas ist immer schädlich, egal ob das Auto ganz neu, nicht mehr so neu, alt oder ganz alt ist. Dahr´dcoh einfahc so ganz locker mit dem Auto herum, dann lebt es ewig.

Die erste Inspektion gibt es seit Jahren nicht mehr.

Gernot

Link to comment
Share on other sites

Ich habe zu dem Thema meinen Kumpel gefragt der in der Motorenentwicklung arbeitet und der meinte:

Was dem Motor in der Einfahrphase am meisten schadet sind konstante Drehzahlen.

Der Motor sollte von Anfang an alle Drehzahlbereiche "kennenlernen".

Dementsprechend kann ein WARMER (!) Motor auch mal Vollgas bekommen.

Ich habe das bei meinem Neuwagen so gemacht:

Die ersten 1.000 Km: Kein Vollgas, max. bis 3000 Umdrehungen (Diesel)

Danach ab und zu mal auf der Autobahn von 120 auf 200 mit Vollgas beschleunigt und den Motor bis in den Begrenzer gedreht (geht bei Automatik ja nicht da vorher die Automatik schaltet)

Anschließend wieder auf "normale" Drehzahl zurück.

Link to comment
Share on other sites

Vollgas, also das Pedal am Boden und der Motor auf Nenndrehzahl knapp unterhalb 6000 U/min ist eine hohe mechanische und vor allem auch thermische Belastung. Jedes Motoralter hat da so seine kritischen Teile, die je nach sonstigem Einsatzprofil und Wartungszustand durch eine Vollgasfahrt zum Durchschlagen kommen.

Gernot

Link to comment
Share on other sites

Verbrennung des Öls bei zu heisser Gemischverbrennung, so entsteht Sog. Ölkohle die wie schmirgel wirkt. Ausserdem verbrennt dabei ja das Öl, metall reibt praktisch auf metall und ewig geht das nicht gut. ab und zu brauchen die motoren ein wenig haue, die höheren temperaturen können auch ab und an den motor etwas "freibrennen", allerding sollte man das nicht oft machen. Auch wenn der klassische PSA motor das durchaus lange zeit aushält. fährt man angemessen so hält das auto entsprechend länger.

Link to comment
Share on other sites

Wenn man häufig längere Zeit Vollgas fährt geht ein Motor wirklich sehr schnell kaputt. Mußte ich bei meinem 1.9er Saugdiesel auch erleben, der hat keine 650tkm gehalten ;)

Link to comment
Share on other sites

Ich habe zu dem Thema meinen Kumpel gefragt der in der Motorenentwicklung arbeitet und der meinte:

So kenne ich es auch von einem Bekannten mit dem gleichen Job (Schwerpunkt Schmierstoffe): Nicht kalt treten, aber alle Fahrprofile durchmachen und auch mal zügig beschleunigen und ruhig mal in den roten Drezahlbereich. Wenn der Motor das nicht aushält hat er einen Defekt ab Werk, dann geht er besser gleich hoch als erst nach Ende der Garantie.

Ciao, Daniel

Link to comment
Share on other sites

Das sinnige "Einfahren" über den gesamten Drehzahlbereich wurde früher damit begründet, dass die Kolben bzw. Kolbenringe sich erst im Zylinder einlaufen müssen (Wärmeabfuhr/ Abdichtung) und bei konstanter geringer Drehzahl durch die kürze Laufspur ein "Absatz" in der Laufbuchse entstehen könnte, der spätere höhere Drehzahlen "behindert".

Ronald

Link to comment
Share on other sites

...und bei konstanter geringer Drehzahl durch die kürze Laufspur ein "Absatz" in der Laufbuchse entstehen könnte...

Ronald

Heisst das, dass wenn man schnell fährt der Kolben längere Wege als bei langsamer Fahrt zurücklegt? Jetzt verstehe ich endlich warum langsames Fahren Spritspart.

Link to comment
Share on other sites

Heisst das, dass wenn man schnell fährt der Kolben längere Wege als bei langsamer Fahrt zurücklegt?

Es werden nur Hunderdstel bzw. Tausendstel sein, aber so stand es in einer älteren Autozeitung.

Auch heute werden varierende Drehzahlen empfohlen:

Besser ist es, auf den ersten 1000 Kilometern Vollgas und hohe Drehzahlen zu vermeiden. Möglichst konstante Drehzahlen sind aber auch nicht zu empfehlen. Damit sich aneinander reibende Teile aufeinander einspielen können, brauchen sie wechselnde Bedingungen. Der Motor soll quasi langsam an die verschiedenen Lastzustände gewöhnt werden. Eine kurvige und hügelige Landstraße ist das ideale Terrain, um eines Auto schonend einzufahren.

http://www.auto-motor-und-sport.de/news/neuwagen-einfahren-bleifuss-unerwuenscht-700455.html

Ronald

Link to comment
Share on other sites

Heisst das, dass wenn man schnell fährt der Kolben längere Wege als bei langsamer Fahrt zurücklegt? Jetzt verstehe ich endlich warum langsames Fahren Spritspart.

Nein, das ist nur bei den ganz neuen, super-elastischen Pleueln so!! Eine Neuentwicklung aus der Raumfahrt, aufpreispflichtig und nur bei Prähmium-Herstellern lieferbar!

Edited by Juergen_
Link to comment
Share on other sites

Genrell hinterlassen auch grobe Mißhandlungen an PSA Autos kaum Spuren. Vollgas ist immer schädlich, egal ob das Auto ganz neu, nicht mehr so neu, alt oder ganz alt ist. Dahr´dcoh einfahc so ganz locker mit dem Auto herum, dann lebt es ewig.

Die erste Inspektion gibt es seit Jahren nicht mehr.

Gernot

Grundsätzlich nicht ganz falsch. Dass der Verschleiß steigt bei starker Beanspruchung, dürfte niemanden wundern und gilt immer (noch). Zugleich ist sehr einleuchtend, dass Motoren sich bestimmte Gangarten "angewöhnen"- wer je ein Rentnerding mit 50tkm in 12 Jahren gekauft hat, mußte wirklich über 10tkm kontinuierlich einen anderen Laufstil prägen- sowas prägt Kolbenbilder, Pleuel und Kurbelwellen sowe andere Teiel- Gelenkwellen, Getriebe, Differenziale et al. Wer die früh schändet, hat eben schnell mal 100tkm Späne unbemerkt im Getriebe und sonstwo.

Wie mche ich's richtig? En alter Werkstattmeister grinste nur und sagte: "Is` bißchen wie Sex. Da reitet man auch nicht voll rein, aber wenn's Spaß macht und alles eingespielt ist...!"

-Gebe ich nur so weiter.-;-))

Link to comment
Share on other sites

Grundsätzlich nicht ganz falsch. Dass der Verschleiß steigt bei starker Beanspruchung, dürfte niemanden wundern

Sicher ist das richtig.

Aber: Niedrige Drehzahl erfordert ein hohes Drehmoment. Wenn man einen Gang runterschaltet, erhält man die gleiche Leistung bei deutlich weniger Drehmoment.

Die Belastung der beweglichen Teile hängt in erster Linie vom Drehmoment ab. Also kann das Fahren mit höherer Drehzahl schonend für den Motor sein.

Ein Benziner, den man in den Begrenzer jagt, hat dabei kaum Drehmoment. der wird nicht wirklich gefordert.

Nicht umsonst sind moderne Diesel mit ihren haarsträubenden Drehmomenten alles andere als ewig haltbare Motoren. Die Beobachtung zeigt, daß sie heutzutage in der FRegel früher verrecken als gleichstarke Benzinmotoren.

Link to comment
Share on other sites

In einem Verbrennungsmotor wirken Gaskräfte, Trägheitskräfte und Reibungskräfte. Es gibt Drehzahlbereiche, in denen diese Kräfte günstig zueinander stehen und es gibt Drehzahlen, da sind die Verhältnisse ungünstig. Drehzahlen im Bereich der Nenndrehzahl sind ungünstig.

Gernot

Link to comment
Share on other sites

Die maximale Leistung (also beim Nenndrehzahl) wird aber nicht bei dem höchsten Drehzahl erreicht, sondern davor. Die Leistungskurve eines Verbrennungsmotors verläuft hyperboloid. Man muss also in Kauf nehmen, dass mit der höchsten Energieausbeute auch Materialermüdung auftritt. Aber ich vermute mal, dass einem Motor gerade die Drehzahlen oberhalb des Nenndrehzahls wirklich schaden können.

EDIT: siehe #20

Edited by AFS427
Link to comment
Share on other sites

Die maximale Leistung (also beim Nenndrehzahl) wird aber nicht bei dem höchsten Drehzahl erreicht, sondern davor.

Bei meinem (viel zu früh) verstorbenen 1.9er Diesel war die Werksangabe für die Motorleistung 47kW bei 4600/min, die zulässige Höchstdrehzahl war ebenfalls mit 4600/min angegeben.

Link to comment
Share on other sites

sorry, Nenndrehzahl ist eigentlich der Punkt, wo der konstante Leistungsbereich endet. Hier habe ich eine gute Grafik gefunden. #18 ist also etwas falsch. Demzufolge denke ich, dass es dem Motor schadet, wenn er oberhalb des Nenndrehzahles läuft. Dort drosselt ja in modernen Dieselmotoren etwa schon das Steuergerät den Willen des Fahrers :)

Edited by AFS427
Link to comment
Share on other sites

Mit einer vernünftigen Getriebeübersetzung bleibt man auch bei Vollgas im "grünen" Drehzahlbereich, leider hat PSA ab Werk zumindest bei BX, Xantia & Co. eine verdammt kurze Übersetzung eingebaut, so daß man gewisse Fahrzeuge ohne nennenswerte Probleme bis in den roten Bereich des Drehzahlmessers scheuchen kann (mein alter BX gehörte dazu). Wie die heutigen Modelle ausgelegt sind weiß ich nicht, ich vermute aber dass hier ähnlich wie bei der Konkurrenz deutlich länger übersetzte Getriebe an Bord sind als früher und der elektronische Eingriff damit gar nicht nötig ist.

Link to comment
Share on other sites

Warum kommt eigentlich in jedem Thread dieses Dieselvolk um´s Eck, wenn es eigentlich um einen Benziner geht? Die Dieselmotoren werden alle bei spätestens 5000 U/min abgeregelt (eher früher) und haben daher generell geringe Trägheitskräfte. Einen Bereich "konstanter Leistung" gibt es beim Verbrennungsmotor an sich auch nicht. Bei einem Elektromotor gibt es so etwas über mehrere 1000 U/min hinweg.

Gernot

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...