Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
ACCM Schwinn U.

Schaltplan Wellblechente

Empfohlene Beiträge

ACCM Schwinn U.

Im Reparaturhandbuch No 447 von Citroën für 2CV von 1955 findet sich auf planche 84A ein Schaltplan für frühe AZ, der kabelverlaufsbasiert ist. Mit Kabelnummern und im Text Beschreibungen zum Kabelverlauf.

Gestern habe ich mir die Mühe gemacht, diesen Schaltplan umzuzeichnen auf eine potentialbasierte Darstellung mit Massepotential unten, wie er wohl für manche Zwecke übersichtlicher ist.

Man sieht, wie der Akku in die Schaltung eingebaut ist. Nur der Eingang des Anlassermotors und die Zufuhr zum Parklichtschalter befinden sich immer auf Plusniveau des Akkus und die entsprechenden Ströme können den Weg über das Ampèremeter vermeiden.

Alle anderen Ströme müssen zwingend durch das Ampèremeter durch:

- Der Ladeblock ( Lima und Regler) und der Licht/ Hupenblock sind ungeschaltet eingebunden.

- Nur der dritte Block  Bremslicht/ Blinker/ Zündung ist durch das Zündschloss geschaltet eingebunden.

Zentrale Punkte sind B und P.

B ist das Potential des Pluspols der Batterie.

P das  des „Ausgangs“ des Ampèremeters.

Je nach Fahrzustand kann das Potential von P über oder unter dem von B liegen.

Der Ausgang des Ampèremeters kann also auch als Eingang für den Strom fungieren.

Das Begriffspaar Eingang/ Ausgang für die Anschlüsse des A-meters ist also nicht sehr glücklich gewählt, weil sich deren Rolle umkehren kann.

Die Franzosen haben auch keine besseren Begriffe dazu: Borne arrivée und borne départ nennen sie das im Buch 447.

Die grün geschriebenen Zahlen an den Kabeln sind identisch mit den Kabelnummern aus dem Buch 447. So dass man vergleichen kann, wo man sich in den beiden Schaltplänen befindet.

Demnächst mache ich wohl mal ein paar Skizzen über die wesentlichen Stromverläufe in verschiedenen Fahrzuständen, falls da Interesse besteht.

Hoffe, dass dem einen oder anderen Wellblechpiloten mein Schaltplan in dieser Darstellung hilfreich erscheint.

Uli

az55plan.jpg

  • Like 3
  • Danke 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
zudroehn

sehr schön, hab ihn gleich mal gespeichert, darf ich den mit verweis auf dich auf ww.zudroehn.de veröffentlichen?

gruss

z.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ACCM Schwinn U.

Ein ( unwichtiger ) Fehler  hat sich doch in meinen handgezeichneten Funktionsschaltplan oben eingeschlichen:

Die grüne 9 unterhalb der Ampèremeters  gehört nach oben zur 8 geschoben

oder alternativ einfach gelöscht.

Uli

 

@zudroehn: Frage über pn geklärt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ACCM Schwinn U.

Schaltplan Wellblechente: Hauptkabelbaum identifizieren und analysieren.

Vor einiger Zeit hatte ich mir aus Frankreich einen Kabelbaum – privat annonciert in DieGuteEcke- schicken lassen, von dem ich hoffte, dass er ein NOS Hauptkabelbaum für eine Wellblechente sein könnte. Also aus den 50er Jahren trotz seines etwas  farbenfrohen Aussehens. Am Besten sogar für meine 55er....

1hkb.jpg

Endlich habe ich mich an die Analyse gemacht, ob das sein könnte.

Als Basis nahm ich einen AZ Schaltplan aus dem Werkstatthandbuch 447 von Citroën und meinen selbst erstellten Funktonsplan. Siehe oben.

2plan.jpg

Nach mehrfachen Sessions auf dem Boden knieend mit Durchgangsprüfer und Rumrätseln sah ich allmählich Land. Ich konnte den Ästen Bauelemente zuordnen und schließlich sogar jedem Kabel die zugeordnete Kabelnummer. Hier der kapierte Baum mit provisorischen Fähnchen dran.

3hkb.jpf

Resultat: Der Baum ist tatsächlich ein Hauptkabelbaum für AZ Wellblechenten. Und nicht nur für 1956, sondern für alle Wellblechenten AZ geeignet.

Denn die verschiedenen Kabelbäume unterscheiden sich nur marginalst. Je nachdem ob eine oder zwei Hupen tönen können. Die zweite Hupe hat nicht mal eine eigene Kabelnummer, sondern das Kabel nennt sich 5bis neben 5.

Der A Kabelbaum vor 1955 wäre einfacher wegen der reduzierten Beleuchtung und fehlender Blinker.

 

Der Hauptkabelbaum der AZ Wellblechenten besteht letztendlich aus 19 zusammengewickelten Kabeln ( oder 20 bei 2 Hupen). Hier sein Aufbau wie analysiert mit Kabelnummern, Enden und Zweck. Geordnet nicht nach Kabelnummern, sondern Dominanz im Bordnetz. Aber so vollständig mit allen Kabeln drin.

4hkb.jpg

 

DerBaum kann unterteilt gesehen werden in Krone, Stamm und Wurzeln.

Diesen Aufbau zeigen meine drei Bilder:

5krone.jpg

Krone:

Beim Hochlaufen trifft man die Äste Hupenanschlüsse, Lampenbaumanschluss, Bobinebuchsen und im Ventilatorkasten verschwindend die Anschlüsse an Unterbrecherbox und Lichtmaschine.

6stamm.jpg

Stamm:

Reglerkabelgeäst ( Kabel 10 und 16, 17, 18) gefolgt von Masseanschluss am Getriebe und Anlasserplus als zentrale Versorgung des Bordnetzes.

7wurzeln.jpg

Wurzeln:

Die Kabel 9 und 12 und der Ast zum hinteren Kabelbaum ( Kabel 6 und 15) und zum Bremslichtschalter ( Kabel 14 und 15) sind noch motorraumseitig sichtbar, bilden also noch Austriebe des Stamms.

Der große Rest sind Wurzeln, verborgen im Hohlraumkasten hinter dem Blech, dessen Zentrum das Ampèremeter ist.

Das Wurzelwerk bsteht aus Tachobeleuchtung ( Kabel 7) und weiteren drei Ästen:  Der kurze Ast ( 4 Kabel) zum Ampèremeter, der längere zum Zündschloss ( 4 Kabel) und der lange zum Kombischalter für Licht und Hupe ( 7 Kabel oder 8 bei 2 Hupen).

Als Zentrum des Bordnetzes erweisen sich also  Ampèremeter, Zündschloss und Kombischalter für Licht/Hupe.

 

Dann habe ich verschiedene Regeln festgestellt, zum Teil erst nachträglich:

- Gleiche Kabel haben an beiden Enden gleiche Tüllenfarben.

- Anschlüsse an Bauteile erfolgen an Ösen.

- Buchsen werden verwendet plusseitig, Stecker masseseitig.

- Es sind hier 3 Kabelfarben verwendet. Diese korrelieren mit dem Durchmesser der Kabel. 2,6mm für graue Kabel, 3,0mm für gelbe und 4,0mm für blaue.

Es stellt sich die Frage, wieso dieser Baum original Citroën mehrere Kabelfarben führt, wo meine 55er nur schwarze Kabel hat....Aber das und die verwendeten Materialien  sind ein anderes Thema.....

 

Uli

  • Like 3
  • Danke 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
jozzo_
vor 18 Minuten schrieb ACCM Schwinn U.:

Es stellt sich die Frage, wieso dieser Baum original Citroën mehrere Kabelfarben führt, wo meine 55er nur schwarze Kabel hat....Aber das und die verwendeten Materialien  sind ein anderes Thema.....

 

 

Weil er als Ersatzteil Mitte der 70iger produziert wurde?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ACCM Schwinn U.

Jozzo: „Weil er als Ersatzteil Mitte der 70iger produziert wurde?“

Und warum nicht z. B. 1962? Und warum mit PO/ Sahara-Wickelband, obwohl die Ersatzteilnummer laut Katalog nicht zu PO passt?

Uli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
jozzo_
vor 17 Minuten schrieb ACCM Schwinn U.:

 

 

Und warum nicht z. B. 1962?

...weil damals die Kabel noch alle schwarz waren?

Mitte 70 war eine gefühlsmäßige Schätzung von mir

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
4x4
vor 24 Minuten schrieb ACCM Schwinn U.:

Und warum nicht z. B. 1962? Und warum mit PO/ Sahara-Wickelband, obwohl die Ersatzteilnummer laut Katalog nicht zu PO passt?

Uli

 

Wenn ich die Ersatzteilnummer als AZ 511-9I interpretiere, ist es laut meinem ET-Katalog 

AZ. PO von 11/56 bis 5/59

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen