Jump to content

XM V6: Was soll präventiv getauscht werden wenn der Motor ausgebaut ist?


xmds2cv
 Share

Recommended Posts

Hallo Zusammen

 

Ich werde in den nächsten Wochen die Motor/ Getriebeeinheit an meinem XM V6 (Ketten) tauschen.

 

Was würdet ihr an präventiven Arbeiten vornehmen, wenn man schon so gut an alle Teile/ Aggregate rankommt?

 

Ich dachte an folgende Dinge:

a) Beide Lenkmanschetten der Diravi Lenkung -> Woher bekomme ich die qualitativ besten Manschetten?

b) Sämtliche Riemen und Spannrollen -> bekommt man beim V6 die Spannrollen noch?

c) Wasserpumpe -> findet ihr das nötig? Übertrieben? -> bekommt man die Wapu vom alten V6 noch?

d) Überprüfen sämtlicher Rücklaufleitungen und Sammler im Motorraum Bereich

e) Druckregler abdichten -> Wo bekomme ich einen Dichtsatz?

f) allgemeine Sichtkontrolle der Leitungen im Motorraum

 

Habt ihr sonst noch gute "Ideen" und arbeiten die ich machen sollte?

 

Geplant sind ausserdem natürlich sämtliche Flüssigkeitswechsel, neue Domlager habe ich auch schon seit längerem im Haus sowie neue Kerzen.

 

Danke euch für eure Tips und Hinweise. 

 

Gruss, Stefan

Link to comment
Share on other sites

a, b, c, e meines Erachtens unnötig.

d und f kann nie schaden

was ich vor allem mache wenn das Aggregat draußen ist: den Fahrschemel unter dem Kühler entrosten und konservieren

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Wasserpumpe gibts schon lange nicht mehr neu. Falls die mal fällig ist, kann man eine gebrauchte auch gut bei eingebautem Motor tauschen.

Wenn man an die DIRAVI will, dann komplett abdichten. Das ist mehr als nur die Manschetten.

Kurbelwellenradialdichtringe würde ich auf jeden Fall machen.

 

Druckregler kann man jeder Zeit machen. Sind 2-3 Dichtinge.

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb Dr.Jones:

Wenn man an die DIRAVI will, dann komplett abdichten. Das ist mehr als nur die Manschetten.

Tja und da ist die Frage ob man sich das Präventiv antun will/muss. Die meisten Diravis bleiben ewig Dicht und einige halt nicht ...das ist mehr oder weniger ein bissel wie Glücksspiel - ich würde es erst machen wenns wirklich Nötig ist, bzw primär eine gebrauchte aus meinem Fundus einbauen, die undichte dann in Ruhe abdichten und ins Lager legen ;)

Link to comment
Share on other sites

Gerade bei der Diravi greift der Spruch: Never change a running system! Arbeiten an der Diravi bzw deren Ausbau oder Tausch kann langwierige Einstellarbeiten zur Folge haben bis der Wagen wirklich wieder zuverlässig geradeaus läuft ...z.B.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

1 hour ago, xmds2cv said:

[...] e) Druckregler abdichten -> Wo bekomme ich einen Dichtsatz? [...]

Da kramst du einfach was aus deinem Lager. Oder online bestellen, für die Schweiz kenn ich mich da aber nicht aus. Zu wechseln sind die Dichtungen am Stopfen, an dem Plastikteil für den Rücklauf, und die Druckablaßschraube. Ich hab folgende Größen verwendet: 33x2 NBR, 29x3 NBR, 6.8x1.9 HNBR. Anleitungen gibts hier im Forum zu finden. Ist aber nur bei Bedarf notwendig, und kann auch relativ problemlos später mal gemacht werden.

Wie schon geschrieben, alles an Dichtungen am Motor machen kann nicht schaden. So gut kommt man da so schnell nicht wieder dran. 

Bremsventil ist keine Freude bei eingebautem Motor, das könnte man erledigen (neu abdichten - Dichtsatz). Schau dir die Hydraulik-Leitungen zu den Domlagern an, die fangen manchmal an zu lecken, besonders an den Übergängen zu den flexiblen Stücken. Auch die Leitungen an der linken Innenseite vom Hilfsrahmen, sind auch einfacher zu machen wenn Motor draußen, falls da was rostig sein sollte.

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Wundert mich, dass hier noch keiner den Abgaskrümmer erwähnt hat - der macht irgendwann so komische Geräusche. Auch wenn es dicht ist, den hinteren Ventildeckel neu abdichten (Dichtmittel für Ölwannen, z.B. Dirko). Das Thermostad rausholen und säubern, auf keinen Fall durch ein neues aus dem Aftermarket ersetzen.

Falls der über 300.000 km oder 230.000 km bei viel Kurzstrecke gelaufen ist, freiwillig den Zylinderkopf abdichten (Originaldichtung gibt es nicht mehr) - viel Arbeit.

Wenn du einen besseren ZPJ als jeder andere haben willst, frag bei den Tunern nach: Stichwort Ventile ("polieren") und die 12 Kanäle direkt unter den Ventilen "fräsen" (so nennen die das, im Grunde kommt ein passendes Teil auf einen Bohrer und dann werden die Wände von innen glattgeschliffen) - auch viel Arbeit, bringt mehr Leistung, aber vor allem einen verbesserten Motorlauf.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Manson:

Die meisten Diravis bleiben ewig Dicht […] ich würde es erst machen wenns wirklich Nötig ist, bzw primär eine gebrauchte aus meinem Fundus einbauen.

Ich finde es sehr naheliegend, dass man – wenn man denn schon umfänglich fragt und nicht abgeneigt ist, das alles auch umzusetzen – dann auch die DIRAVI überholt oder sie durch eine überholte ersetzt.

Ziemlich blöd würde ich es finden, wenn man alles wieder zusammengebaut hat und plötzlich dann doch die DIRAVI leckt. Auch die gebrauchte DIRAVI aus dem Fundus könnte ja … also … die wird durch das Lagern auch nicht besser als sie vorher war …

Ich weiß dass der Schwarze Lord auch mal gerne eine Wasserpumpe beim Zahnriemenwechsel nicht tauscht, weil sie noch dicht ist. So sehr ich ihn schätze, aber da bin ich grundsätzlich und prinzipiell anderer Meinung, was diese Dinge anbelangt.

Und was den Druckregler anbelangt: Der lässt sich ja nun wirklich auch bei eingebautem Motor tauschen, ist also kein Thema.

Edited by holger s
Link to comment
Share on other sites

Alles eine Frage von Zeit, Geld und Arbeit, Holger - unterschiedliche Meinungen sind durchaus Produktiv und schließen sich vom logischen nicht unbedingt gegenseitig aus ;)

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Die Druckleitung zur rechten Federkugeln gibt es auch nicht mehr - genauso wie die Wapu. 

Die Lenkmanschetten würde ich genau prüfen und ggfs. tauschen. Wenn die rechte Manschette ab ist, die Lenkung ganz nach links einschlagen und gucken, ob der Lenkkolben der Diravi schon Riefen oder schon Einarbeitungen hat. Falls ja, andere Lenkung einbauen. Falls nicht, würde ich es mit Lecwec probieren, oder gleich mit dem Originalstoff: Dibutylmaleinat. Das hilft übrigens meist auch bei einem undichten Druckregler. 

Die Hydraulikleitungen am Hilfsrahmen sind bei älteren XM Meister besser als bei jüngeren. Konservieren. 

Den Simmerring des Wandlers würde ich auch wechseln.

 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Hallo in die Runde

Danke für die zahlreichen Antworten.

Wenn ich mich da so durchlese bekommt man fast das Gefühl, dass der XM ein "nicht mehr Alltagsfahrzeug sei". Die Wapu, die Diravi, Druckleitungen, alles nicht mehr lieferbar!
Was macht man wenn........?

Ich selber bin ein Verfechter des "never change a running system", sodass ich an der Dirvai z.B. sicher nichts machen werde. Sie ist dicht, "läuft" gut und macht auch sonst keine Probleme.

Die Manschetten der Diravi werde ich nur machen weil sie (bei ausgebautem Motor) einfach und schnell zu ersetzen sind und eine Schutzfunktion für die Lenkkolben haben (den man dann auch gleich begutachten kann, danke für den Hinweis)

Das Bremsventil ist auch dicht, der Druckregler klickt generell ca. alle 30 Sekunden was ich einen guten Wert finde.

Die Stehbolzen am Krümmer werde ich sicher prüfen, danke für den Hinweis, wäre nicht drauf gekommen.

Die Ölwanne und die beiden Ventildeckel werde ich ebenso neu abdichten. Mein Mittel der Wahl ist Dirko, das wird wohl passen, was meint ihr?

Wo finde ich den Thermostat bei ZPJ?

Bei den Wellendichtringen/ Simmerringen weiss ich nicht, ob ich diese mit "Hausmittel" sprich normal verfügbaren Werkzeuge wechseln kann.
    Kennt jemand von euch die Grössen/ Masse und wie man sie verletzungsfrei einsetzt? Mit einer -im Durchmesser- passenden Nuss?
    Welche würdet ihr konkret machen? Motorausgangswelle und Getriebe Eingangswelle? Die vom Zündverteiler Antrieb auch noch?

Bin bei solchen Arbeiten vorsichtig, vor allem weil der Motor bis jetzt dicht ist und nirgends leckt.

Den Hilfsrahmen und auch alle Hydraulikleitungen an der linken Seite werde ich prüfen, soweit bis jetzt gesehen sind die aber alle rostfrei. Der Wagen bekommt sowieso eine Hohlraumbehandlung.

Den Druckregler werde ich nach Bedarf abdichten. Der jetzige leckt ein wenig, wird aber durch den anderen, der am Motor angebaut ist ersetzt werden. Womöglich ist der dicht oder ich besorge mir gleich die NBR O-Ringe (Danke für die Masse Michael)

Ein Zusatzpunkt ist mir eben noch in den Sinn gekommen: Sind die Benzinleitungen oben bei der Einspritzanlage nie ein Thema? Die sind ja auch 20 Jahre alt und bekommen die ganze Wärme vom Motor ab. Soweit ich sehe ist da noch alles dicht. Wie sind da euere Erfahrungen?

 

Danke für eure Rückmeldungen. Ohne dieses Forum wäre ich als (engagierter) XM Fahrer komplett verloren.

 

Gruss, Stefan

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb xmds2cv:

Ich selber bin ein Verfechter des "never change a running system"

Ein Zusatzpunkt ist mir eben noch in den Sinn gekommen: Sind die Benzinleitungen oben bei der Einspritzanlage nie ein Thema? Die sind ja auch 20 Jahre alt und bekommen die ganze Wärme vom Motor ab. Soweit ich sehe ist da noch alles dicht. Wie sind da euere Erfahrungen?

Du hast dir das prinzipiell schon selbst beantwortet ;)

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
Am ‎09‎.‎09‎.‎2018 um 08:54 schrieb xmds2cv:

 

Ein Zusatzpunkt ist mir eben noch in den Sinn gekommen: Sind die Benzinleitungen oben bei der Einspritzanlage nie ein Thema? Die sind ja auch 20 Jahre alt und bekommen die ganze Wärme vom Motor ab. Soweit ich sehe ist da noch alles dicht. Wie sind da euere Erfahrungen?

 

 

Auf jeden Fall sind sie brandgefährlich! Und oft nicht mehr in gutem Zustand. Also checken und ggf austauschen. Allerdings n´bin ich mit der Haltbarkeit  heutiger Benzinschläuche nicht zufrieden. Das kann man aber auch bei eingebautem Motor.

 

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...