Jump to content

Meinungsumfrage: Semi-Professionelle Händler


Meiko
 Share

Recommended Posts

Wenn man längere Zeit im Forum liest, mit etwas Aufmerksamkeit, dann stellt man ja zwangsläufig fest, daß einige der Aktiven hier und auch in (allen?) anderen Foren doch deutlich mehr Autos kaufen und verkaufen, als das im Privatbereich üblich ist.

Das ganze bewegt sich in einer rechtlichen Grauzone, denn wenn man ein Auto nur kauft, um es mit Profit wieder zu verkaufen, ist man eindeutig Händler und damit Gewährleistungspflichtig, wenn man allerdings ein Auto kauft und dann kurze Zeit später feststellt, daß es doch nicht das richtige ist , natürlich nicht.....

Tja, was meint Ihr??

---- Ich persönlich habe mich mal sehr darüber geärgert, als ein solcher ??Händler?? mir einen Wagen telefonisch vor der Nase weggeschnappt hat, nachdem ich schon viel Aufwand betrieben habe (hatte das Geld in der Tasche und einen Tag freigenommen zum Abholen)... Als ich dann feststellte, daß der jenige einigen Aufwand hatte, um den Wagen fit zu machen und dann doch ewig nicht losgeworden ist, konnte ich mir einige Schadenfreude nicht verkneifen----

Link to comment
Share on other sites

Gemach, gemach! Wie möchtest Du denn bitte beweisen, dass man das Auto nur zur Gewinnerzielung gekauft hat? Außerdem würde mich noch die rechtliche Grundlage Deiner Aussage "....ist man eindeutig Händler und damit gewährleistungspflichtig.." interessieren. Händler bin ich, sobald ich ein Gewerbe für Autohandel angemeldet habe, sonst ist es ein Hobby (es sei denn, ich habe den Hof voll mit Autos und der Anschein eines Gewerbes ist nicht von der Hand zu weisen )- und die Antwort gibst Du ja schon selber - "war dann wohl nicht das richtige"!!

Letztendlich kann doch jeder mit seinen Talenten, seinem Kapital und seinem Jagdinstinkt machen, was er will (solange er keinem anderen schadet).

Ich habe da nichts gegen einzuwenden..

Gruß

frank

Link to comment
Share on other sites

ACCM Jürgen P. Schäfer

Nuja,

zumindest das Finanzamt dürfte da aber etwas präzisere Regeln zur Abgrenzung zwischen Hobby und Nebenerwerb haben.

Ich hab mich damit noch nicht beschäftigt:

Ich bin weder in dieser Richtung aktiv (ich halte meine Autos meist sehr, sehr lange), noch fühle ich mich bis jetzt als Käufer geschädigt. Sollte ich nämlich mal ein Auto "von privat" kaufen und hinterher feststellen, daß der Verkäufer seinen Lebensunterhalt mit dem An- und Verkauf von Autos verdient, so würde ich mich ganz schön über die vorenthaltene Gewährleistung ärgern!

>>Grüße, Jürgen

Link to comment
Share on other sites

Xantiaheinz

Das ist eine recht schwierige Abgrenzungsfrage.

Spätestens wenn jemand mehr als ein Auto zur Zeit aufkauft, ausschlachtet und die Teile verkauft wirds eng. Das Finanamt kann da sehr heftig reagieren.

Wenn man häufig Autos kauft und wieder verkauft, ohne das die Fahrzeuge zumindest kurzzeitig auf den "Händler" (oder Familienangehörige) zugelassen waren, spricht die Vemutung für gewerbliche Tätigkeit. Im Streitfall hätte der "Händler" zu beweisen, daß er keine Gewinnerzielungsabsicht hat.

Link to comment
Share on other sites

Wenn man mehr Autos kauft und verkauft als gemeinhin üblich, ist man noch lange kein Händler, sondern lediglich doppelwinkelbekloppt.

Dabei muss man nämlich keineswegs reicher werden....

Gruss

Jörg

Link to comment
Share on other sites

:-))))))))))))))

recht hat er der jörg

reicher wird man zwangsläufig nur anErfahrung :-(

(muss sich nicht im portemonnaie niederschlagen)

Link to comment
Share on other sites

Guest Michael_Werth

Hallo, Leute!

Bzgl. der Gewährleistung, sehe ich das genauso, wie Frank!

Jedoch kann es wirklich böse Überraschungen vom Finanzamt geben, wie Heinz schon schrieb. Die sind seit Jahren nach solchen (in deren Augen) "Steuerhinteziehern" her. Auch lesen sie in div. Foren mit, so daß man sich nicht mehr richtig darauf verlassen kann, unentdeckt zu bleiben.

Christian Osthues hat deshalb z. B. ein Gewerbe angemeldet, da sein privater E-Teile Verkauf zu groß wurde und er einem Brief vom Finanzamt vorbeugen wollte.

Dann ist da noch die Sache mit dem Ordnungsamt. Es ist keinesfalls erlaubt, in Wohngebieten oder auf einem Gelände ohne Ölabscheider Autos zu schlachten oder zu raparieren. Allerdings wird da niemand was unternehmen, solange es niemanden aufregt. Wo kein Kläger, da kein Richter. ;) Wenn dem Bauern nebenan aber diese "Schrottkisten" auf dem Nachbarhof auf den Keks gehen, kann sowas auch ins Auge gehen.

Link to comment
Share on other sites

Xantiaheinz

Das dumme bei den Finanzämtern ist, daß sie nicht fragen, ob Du wirklich etwas verdienst, sondern grundsätzlich eine "Gewinnerzielungsabsicht" unterstellt wird.

Link to comment
Share on other sites

Oh ja bitte, bitte! Sollen sie nur kommen!

Was besseres koennte mir gar nicht passieren als ein schoener defizitaerer KFZ-Handel ;-)

Oft ist es leider umgekehrt:

das Finanzamt unterstellt naemlich liebend gerne gerade *keine* Gewinnerzielungsabsichten,

sondern stuft die "kleine Zweitfirma" als Liebhaberei ein. Das reisst dann ruckartig

ein grosses Loch in die Spielgeldkasse :-(

Link to comment
Share on other sites

Hallo!

Och, so ein Finanzamt kann verdammt ungemütlich werden. Wenn du zum Beispiel Kosten für eine Mietwohnung angibst, aber keine Einnahmen nachweisen kannst, glauben die dir das nicht und wollen das geklärt haben. In einem Fall in meiner Family war es so, dass eine Wohnung wegen längerer Renovierung aus dem Verkehr gezogen war, also keine Einnahmen aber sehr wohl Ausgaben verhanden waren. Dem Finanzamt wurde dies auch so dargelegt, aber es wollte das nicht glauben. Die haben dann einfach sämtliche Privatkonten der Erbengemeinschaft, der die Wohnung gehörte, eingefroren. Und das solange, bis sie sich vom Sachverhalt überzeugt hatten, dass die Wohnung renoviert wurde, keine Mieter darin wohnten und dass keine Zahlungen für die Wohnung im besagten Zeitraum eingegangen waren.

Zum Thema Autosammlungen: Selbst wenn man nicht damit handelt und sich einen Oldtimer zur Restauration in die Garage oder Tiefgaragenbox stellt, kann man Probleme bekommen. Wenn nämlich irgendein übereifriges Amt meint, dass von dem fahrzeug eine Gefahr für Grundwasser und Umwelt ausgeht, lassen die auch Autos entfernen. So geschehen in Berlin...

Gruß

Fred

Link to comment
Share on other sites

Guest Michael_Werth
Kugelblitz postete

Zum Thema Autosammlungen: Selbst wenn man nicht damit handelt und sich einen Oldtimer zur Restauration in die Garage oder Tiefgaragenbox stellt, kann man Probleme bekommen. Wenn nämlich irgendein übereifriges Amt meint, dass von dem fahrzeug eine Gefahr für Grundwasser und Umwelt ausgeht, lassen die auch Autos entfernen. So geschehen in Berlin...

Gruß

Fred

Du meinst die Sache mit den Oldtimern in der Tiefgarage, die einfach so vom Ordnungsamt verschrottet wurden?

Das war wirklich ein Hammer. Weiß einer näheres, wie die Sache jetzt ausgegangen ist? Denn man wollte doch Klage einreichen, da die Handlung des Orsnungsamtes einfach nicht angemessen war.

Link to comment
Share on other sites

Guest Michael_Werth

Danke!

Der Link ist jetzt bei meinen Bookmarks, damit ich auch auf dem Laufenden bleibe.

Das Ergebnis interessiert mich schon.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...