Jump to content

ZX war eingeforen


Recommended Posts

Hallo,

ich bin neu hier. Mein geliebter 1,6 ZX ist letzte Woche leider bei minus 17 Grad eingefroren. Ich fuhr morgens ganz normal los, weil ich nicht damit gerechnet habe. So nach 5km Stadtverkehr wollte der Motor beim an die Ampel bremsen immer ausgehen. Mit einmal kurz gasgeben im Leerlauf blieb er an. Als ich dann wieder anfuhr brach beim gasgeben die Leistung ein. Ich fuhr rechts ran und schaute in den Kühler. Dort waren Eiswürfel, aber ganz zugefroren war noch nicht. Er lief so brav im Leerlauf, dass ich aufgrund wichtiger Termine die Fahrt fortsetzte. Es warn insgesamt ca 9km Strecke. Beim Heimweg am Andend sprang er auch wieder sofort an, macht aber beim Anfahren ein sehr lautes Surren. Laut Beiträgen hier klingt es nach Wasserpumpenrolle oder Rippenriemen. Bei der Fahrt war es dann weg, aber seitdem macht er im Leerlauf und bei wenig Touren ein Summen. Es scheint nicht der Rippenriemen zu sein, sondern aus Richtung des Zahnriemens zu kommen.

Die Wasserpumpe arbeitet, wie gut weiß ich nicht. Auf jeden Fall funktioniert zur Zeit der Kühlkreislauf noch. Nachdem ersten Abtauen habe ich das Wasser auf minus30 Grad eingestell. Er zog nun Wasser. Nach einer Runde Kühlerdicht war es erstaml wieder gut. Allerdings leckt immer noch die obere Lüftungsöffnung rechts am Kühler. Wohl das Gummi kapputtgefroren. Hat dafür jemand einen Tip?

Heute fiel mir auf, das der Wagen im Leerlauf sehr unruhig und rumpelnd läuft. Beim starten springt er meist erst beim 2. Zünden mit einem Ruck an. Klingt das nach übesprungenen Zahnriemen? Kann das durch das festrieren der Wapu passieren? Wenn ja sollte ich wohl auf jeden Fall in die Werkstatt müssen. Allerdings etwas polternd läuft er schon Jahre, ein Zylinder hat weniger Kompression.

Eigentlich will ich den Zahnriemen und Rippenriemen selber wechseln. Bei der Fahrt beschleunigt er nach wie vor 1a und läuft eigentlich wie immer. Ausser heute, da ging er speziell im 2. Gang fast aus und brach beim Beschleunigen mit der Leistung ein. Allerdings war es heute extrem nebelig und feucht. Auf dem Parkplatz fiel mir auf, das die SCheinwerfer flackern, sogar die Innenbeuchtung.

Hängt das mit dem Zahnriemen zusammen oder sollte ich gleich noch die Lichtmaschine erneuern. Bei der fehlt neuerdings einer der Anschlußkappen und dort ist es an der Klemme etwas oxidiert.

Was meint Ihr, lieber gleich in die Werkstatt. Oder wie macht sich ein übersprungener Zahnriemen bemerkbar? Achso, darf ich damit überhaupt noch fahren?

Danke für Tips

Link to comment
Share on other sites

...Hast du mal Spannung von Batterie gemessen?

Das erklärt zwar nich alle Probleme, aber für mich klingts so als ob die gerad am Zusammenbrechen ist...

Link to comment
Share on other sites

Hi zyniker!

Noch nicht, aber ich denke das wird so sein. Wahrscheinlich sind die Kohlen der LIMA etwas runter, so dass nicht mehr volle Ladung kommt. Im Standgas reichts dann nicht mehr und die Scheinwerfer laufen über die Battarie. Die dürfte also schon sehr gelitten haben. Viel mehr Sorgen macht mir aber die Sach mit dem Zahn-, Rippenriemen! Läuft die Wapu eigentlich direkt mit dem Zahn oder über einen 2. Rippenriemen? Dann sollte der Zahnriemen eigentlich nicht viel abbekommen haben und lediglich die Gummierung an der Wapu abgeschmirgelt sein. In der Werkstatt hat man mich noch vor einem eingefroren Motor gewarnt, weil dann irgendwo, weiß nicht mehr wo Luft drin sei und dies den Motor schnell zerstört. Kann ich da schnell selbst wo entlüften? Irgendwelche Siebe sollen dann auch hin sein und das Gehäuse müsse neu. Ist das wirklich o schlimm?

Link to comment
Share on other sites

Kann mir bitte mal jemand helfen?

Der Wagen war jetzt in der Werkstatt. Laut Fehlerspeicher ist der Drosselklappensensor defekt. Der Fehlerspeicher blinkt aber schon seit einem Jahr vor sich hin. Und es soll Ölschlamm gesichetet sein. Darum soll der Kurbelwellendecke ab und alles gereinigt werden.

Wie schon geschrieben hatte ich Eis im Kühlwasser und fuhr leider damit. Seither bricht der Wagen sobald er warm gefahren ist beim Beschleunigen oder auch so einfach in der Leistung ein und stirbt fast ab, wenn ich nicht im Leerlauf etwas gas gebe. Meint Ihr das dieser Ölschlamm dazu führt, dass er während der Fahrt auf einmal einbricht? Warum erst wenn er warm ist?

Muß man das machen lassen, oder ist das bei plus Graden nach einem Ölwechsel wieder behoben?

Gruß, Timo

Link to comment
Share on other sites

Achim (Kantia)

Wie lange ist denn der letzte Ölwechsel her? Ungefähr genauso lange, wie die Kontrollleuchte blinkt, oder der Frostschutz im Kühlwasser kontrolliert wurde? ;)

Bei Ölschlamm und Motorspülung muss ich immer zuerst an ATU denken. Bei regelmäßigem Ölwechsel braucht ein Motor sowas nicht. Der Leistungseinbruch wird vom defekten Drosselklappensensor kommen, normaler Ölschlamm schafft das nicht, da bräuchte es schon Konrad-Spezialkleber.

Link to comment
Share on other sites

Hi Achim!

Den letzen Ölwchsel habe ich wieder selber gemacht, da ATU (ja genau die:)) mir ein 10w40 für ein 5w40 verkauft hat. Er liegt etwa 5 Monate zurück und natürlich habe ich auch den Ölfilter gewechselt. Das 5w40 fahre ich , weil er damit weniger verbraucht und es in Berlin im Winter öfter mal sehr kalt wird. Leider habe ich diesesmal mich mit meiner gelagerten Kühlerschutzflüssigkeit reingelegt, da ich die schon vorher mal verdünnt hatte.

Komisch ist nur, dass erst seitdem er ich diese Eisfahrt hatte, der Wagen einbricht. Die Fehlermeldung aber schon den ganzen Sommer über da war. Hat denn dieser Sensor bei Frost eine größere Bedeutung. Komisch ist auch, das die Fehlermeldung währendessen der Wagen bei den letzen Farhten selbt beu Tempo 80 einbrach garnicht leuchtete!

Der Rippenriemen soll in Ordnung sein. Und ich hatte Glück das der Zahnriemen nicht übersprang. Da aber nach warmfahren ein Pfeifen von ihm zu hören ist, sollte ich ihn wohl nach 6 Jahren und 70tsd km erneuern. Ich habe nur Angst, dass dann das Einbrechen trotzdem wieder auftaucht und es am Ende die Kupplung ist.

Rutscht eine warmgefahren Kupplung eher durch als eine kalte? Oder könnte es eine Dichtung sein, die Öl in die Kupplung drückt? Wenn ja woher?

Kann das mit dem Einfrieren zusammenhängen?

Link to comment
Share on other sites

Achim (Kantia)

Eine warm gefahrene Kupplung rutscht eher durch, allerdings würde eine defekte Kupplung nicht die Probleme beim Standgas auslösen.

Die im Leerlauf schwankende Drehzahl (und die Leistungsaussetzer) unterstützten die These, dass das Drosseklappen-Potentiometer (oder ein Geber (Saugrohr/Motordrehzahl oder Regler Benzin/Kühlmitteltemperatur) defekt ist.

Vielleicht zieht er auch Nebenluft. Man könnte auch bei warmen Motor und mit Hilfe einer Dose Startpilot prüfen, ob sich die Drehzahl ändert, wenn Du den Saugrohflansch, Ausaugkanälen etc. ansprühst.

Link to comment
Share on other sites

Die Drehzahl verändert sich im Standgas nicht! Darum verstehe ich ja nicht, wieso es an diesem Sensor liegen soll, vor allem weil es erst nach dem warmfahren beginnt! Langsam kommt mir der Gedanke näher, dass die Kupplung spinnt. Die wurde vor 20tsd km erneuert. Unsere ehemalige Vertragswerkstatt war nicht in der Lage diese zu unserer Zufriedenheit zu erneuern. Sie hat drei mal nachgebessert und das rubbeln beim Anfahre, dass mit der alten nicht vorhanden war auf das Getriebe zu schieben. Ein anderer Händler verriet uns, dass man das Aurücklager hätte miterneuern sollen und das ein leichtes verziehen beim Einschraúben schnell passiert ist.

Die Kupplung macht seit längerem auch im Leerlauf ein schleifendes Geräausch. Ob da die Welle ausgeschlagen ist?

Wie kann ich das nun sicherstellen? Wenn ich ihn nochmal warmfahre und der Motor in seiner Drehzahl bleibt, wenn das Tempo abfällt ist es doch eindeutig die Kupplung oder? Am Tag des Frostes waren es aber tatsächlich ein einbrechen der Drehzahl....schwierig!

Link to comment
Share on other sites

Wenn das Tempo absinkt und die Drehzahl gleichbleibt oder beim gasgeben noch ansteigt, rutscht die Kupplung durch.

Meist kann man das in niedrigen Gängen provozieren. Anfahren und dann mal Vollgas. Die Drehzahl steigt dann schnell an und die Geschwindigkeit hinkt hinterher. Meist hört man dann auch noch ein lautes Geräusch.

Hatte das schon bei einem alten VW-Bus in der Firma, dann ist die Kupplung aber total platt.

VG bidone

Link to comment
Share on other sites

Danke bidone, ich werde ihn wohl nochmal fahren, bevor ich irgendwo investiere. Die Aktion mit dem Drosselpoti soll nämlich alleine 220 Euro kosten. Der Zahnriemen noch mal 300 und das alles ohne MwSt. Wenn da jezt noch die Kupplung neu mus, überlege ich ihn wirklich in den Irak zu schicken:)

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 230041
55051 Mainz

Clubzentrale in Mainz
Ralf Claus
Telefon: +49 6136 – 40 85 017
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: zentrale@andre-citroen-club.de

Anschrift des Clubleiters:

Sven Winter
Eichenstr. 16
65779 Kelkheim/Ts.

E – Mail: sven.winter@andre-citroen-club.de
Telefon: +49 1515 7454578

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...