Jump to content

XM V6 springt schlecht an


Recommended Posts

olly der erste

Hallo an alle!

Bin "neu" und dennoch alt, hier im Forum. Warum? Weil lesen, denken, schmunzeln, ratlosigkeit und Freude, hier so nah zusammen stehen, und es eigentlich noch nie einen Grund gab, mich zu registrieren.

Meine XM V6 Bj. 96 Orga 7179 123kw metgrün exclusiv mit Standheizung, hat mich noch nie enttäuscht! Wir lieben uns halt. Es ist auch schon meine zweite!

Um auf den Punkt zu kommen (Liebe ist immer noch zwischen uns) aber sie leidet...

-14 Grad C. ich starte ohne Probleme! (Standheizung aus!!)

- 14 Grad aber Standheizer "60 min" am laufen, orgeln bis China aber sie kommt in Gang, wenn auch langsam, läuft dann aber perfekt 1200 upm Kaltstart. Wenn warm dann so 850 upm.

Tagsüber, Temperatur frühlingshafte 6 Grad C. erneut orgeln bis die Drähte glühen, aber sie liebt mich und will schweben und so gehts schon eine ganze Weile.

Mach ich eine Motorpause unter 10 min gehts ohne ein Murren direkt wieder auf Drehzahl und sie hat nicht die geringsten Probleme.

Auch so beim schweben, alles dufte, Motor zieht wie Neu! Keine Aussetzer - schlicht nichts, was ich beschreiben könnte.

Die Suche hier gedängelt, Sachen gefunden, sofort probiert!

Also, Batterie, Anlasser, Tempraturfühler (Ansaugluft), Tempfühler(Motor), und Verteilerdekel und Finger, NEU! Alle Kontakte die ich finden konnte würde ich als steril bezeichnen(+Kontaktöl)

Fehlerspeicher, leider ohne Inhalt! Und das beste am Ende, unser treuer Schrauber und Gute Seele mit der Erfahrung von 30 Jahren Doppelwinkel, hat nach Zahlung von 740 Euronen, keine Idee mehr. Leider :-((

Ihr, hier im Forum die letzte Hoffnung, und deshalb hab ich mich endlich mal nach ca. 4 Jahren angemeldet.

Kann ich auf Euch zählen? Danke und verzeiht die Ortho.-Gram. Fehler

olly

Link to comment
Share on other sites

das höhrt sich nach dem rückschlagventil der benzinpumpe an,das heist der druck wird nicht gehalten bei abgestelltem motor,in kaltem zustand ist das egal da die pumpe vor dem starten kurz anläuft und der motor dann sprit kriegt.

bei warmem motor können sich durch den fehlenden druck dampfblasen im system bilden und dann ist nix da zum einspritzen,die pumpe läuft nämlich erst wieder an wenn der motor angesprungen ist.

man kann ein paar mal die zündung einschalten aber nicht starten,es läuft dann immer kurz die pumpe an und baut so mehr druck im system auf,wenn das besserung bringt,muß die pumpe getauscht werden da an ihr das ventil nicht getauscht werden kann.es kann aber auch ein einspritzventil für den druckverlust verantwortlich sein ,es tropft dann der sprit in den ansaugtrakt,

dann spritmangel in der leitung und abgesoffen,er startet dann besser wenn die drosselklappe ganz offen ist um das zu fette gemisch zu verdünnen.

gruß xmbarti

Link to comment
Share on other sites

olly der erste

@xmbarti

Hi, und erst mal Danke für eine fachliche Antwort! Ich bin der Sache gleich nach gegangen, musste aber feststellen:

Im warmen Zustand starten, nach einander geht, nur nicht wenn ich 10 min warte, weil dann (Druck weg) ist. Mehrmaliges ein und aus der Zündung (für die Pumpe) hat kein Erfolg.

Da ich Deine Antwort sehr logisch finde, werde ich mir eine neue besorgen, und dann schreibe ich was es gebracht hat. (Hätte der Meister ja auch drauf kommen können))

Gruß

olly

Link to comment
Share on other sites

olly der erste

Hallo, an alle!

Eine neue Pumpe ist nicht einfach so gekauft, und schon gar nicht bezahlt.

So hab ich mir folgendes ausgedacht: werde die Kabel welche die Pumpe mit Spannung versorgen, entfernen und eine Batterie (Gelaccu) anschließen. Dann läuft die Pumpe schon beim starten, und ich kann so den Fehler besser eingrenzen.

Sicher, wenn ich das Relais für die Pumpe finden sollte > Draht rüber = fertig.

Mal sehen ob sich was ändert.

Eigentlich hatte ich es schon abgeschaft selber zu schrauben, aber bei der Summe an Preisen werde ich die Ärmel wieder hochkrempeln - müssen!

@xmbarti

Hab noch etwas beobachtet. Wenn ich aus der Fahrt (Last) die Kupplung trete, geht die Drehzahl erst mal in den Keller (so um 400 - 500) mit einem jaulen als wenn gleich Schluß wäre, pendelt sich aber dann in 2 Wellen wieder auf normal ein. Das war vorher auch nicht - (schlecht starten)

Vielleicht gibs da einen Zusammenhang?

Link to comment
Share on other sites

olly der erste

Tach,

hab was neues entdeckt. Also Sprit ist da, Druck auch! Anlasser NEU, Batterie auch!

Starten geht wie immer (bei der Temp.) sehr schlecht.

Aber ich hab Hang Lage....und so kam die Idee, roll mal an. Was soll ich sagen,

2. Gang, Kupplung und brumm die Kiste läuft!?

Es klappt immer sofort! Kein stottern oder was in der Richtung. Kurz die Kupplung kommen lassen und der Motor springt auf die Sekunde an.

Elektrik?? Mann, wer kann mir mal einen guten Tip geben? Hab keinen Bock die Schwungscheibe runter zu orgeln, Anlasser kann man ja schneller tauschen.

Gruß

olly

Link to comment
Share on other sites

ACCM idefix

Moin,

dann würde ich doch mal die Verkabelung des Anlassers überprüfen, anscheinend kommt da zu wenig an, so dass er zu langsam dreht.

Oder eben doch (trotz neuer) die Batterie, dass die Spannung durch den Anlasser zu niedrig wird für guten Zündfunken. Also evtl. mal die Polklemmen säubern und neu ansetzen?

Gutes Gelingen

Arne

Link to comment
Share on other sites

Guest gelöscht[107]

Hi all,

die Kraftstoffpumpe läuft auch WÄHREND des Anlassvorgangs !!!! Die isses also mit großer Wahrscheinlichkeit NICHT. Der Motor würde bei Benzinmangel wg. schlapper Pumpe auch anders anspringen: zwar verzögert, aber dann spontan richtig und nicht zögerlich.

Wenn der Motor "zögerlich" anspringt, hat er dann auch für einige Sekunden etwas Schwierigkeiten mit dem Rundlauf ?? Wenn ja, sinds mit großer Wahrscheinlichkeit die Einspritzventile. Sie sind dann ganz einfach undicht. Nach Warmfahrt springt der Motor nach KURZER Zeit einwandfrei an, weil er noch nicht "abgesoffen" ist. Steht er länger als 10 min, muus er georgelt werden mit durchgetretenem Gaspedal, damit er erstmal trocknet, bevor er wieder anspringt. Nach einer Nacht Stillstand springt er kalt sozusagen ungewöhnlich SCHNELL an, weil das eingelaufene Benzin schon als startfähiges Gemisch bereitsteht.

Die Standanwärmung hingegen könnte für ein weiteres Einlaufen von Benzin verantwortlich sein, weil auch die Kraftstoffleitung im Bereich der Einspritzventile angewärmt wird und so weiter Benzin rausgedrückt wird. Je nach Einbaulage der Standanwärmung könnte es aber auch sein, dass die von der Motronik gemessene Wassertempertur "dummerweise" niedriger ist als von der Anwärmung tatsächlich erreicht ("kalte Ecke"). Damit hätte der Motor etwas Probleme, die tatsächlich richtige Kaltstarteinspritzmenge zu errechnen (also zu viel Benzin). ist aber etwas weit hergeholt, die Vermutung.

Will insgesamt heißen: Erstmal Einspritzventile ausbauen und auf Dichtigkeit prüfen, ggf. mit Ultraschall reinigen und wieder prüfen (dauert in Summe vielleicht zwei Stündchen). Wenn tatsächlich undicht, ist die preiswerteste Möglichkeit, einfach damit zu leben oder vielleicht andere gebrauchte E-Ventile einzusetzen. Vielleicht hilft auch der mehrmalige Einsatz eines handelsüblichen Benzinzusatzes "Einspritzsystemreiniger". Neue E-Ventile sind leider teuer.

Das Durchsacken des Leerlaufs bei Kupplungtreten ist damit nicht zu erklären. Andere Ursachen.

Nur versuuchmachtkluuch.

Link to comment
Share on other sites

Guest gelöscht[107]

Hi all,

die Kraftstoffpumpe läuft auch WÄHREND des Anlassvorgangs !!!! Die isses also mit großer Wahrscheinlichkeit NICHT. Der Motor würde bei Benzinmangel wg. schlapper Pumpe auch anders anspringen: zwar verzögert, aber dann spontan richtig und nicht zögerlich.

Wenn der Motor "zögerlich" anspringt, hat er dann auch für einige Sekunden etwas Schwierigkeiten mit dem Rundlauf ?? Wenn ja, sinds mit großer Wahrscheinlichkeit die Einspritzventile. Sie sind dann ganz einfach undicht. Nach Warmfahrt springt der Motor nach KURZER Zeit einwandfrei an, weil er noch nicht "abgesoffen" ist. Steht er länger als 10 min, muus er georgelt werden mit durchgetretenem Gaspedal, damit er erstmal trocknet, bevor er wieder anspringt. Nach einer Nacht Stillstand springt er kalt sozusagen ungewöhnlich SCHNELL an, weil das eingelaufene Benzin schon als startfähiges Gemisch bereitsteht.

Die Standanwärmung hingegen könnte für ein weiteres Einlaufen von Benzin verantwortlich sein, weil auch die Kraftstoffleitung im Bereich der Einspritzventile angewärmt wird und so weiter Benzin rausgedrückt wird. Je nach Einbaulage der Standanwärmung könnte es aber auch sein, dass die von der Motronik gemessene Wassertempertur "dummerweise" niedriger ist als von der Anwärmung tatsächlich erreicht ("kalte Ecke"). Damit hätte der Motor etwas Probleme, die tatsächlich richtige Kaltstarteinspritzmenge zu errechnen (also zu viel Benzin). ist aber etwas weit hergeholt, die Vermutung.

Will insgesamt heißen: Erstmal Einspritzventile ausbauen und auf Dichtigkeit prüfen, ggf. mit Ultraschall reinigen und wieder prüfen (dauert in Summe vielleicht zwei Stündchen). Wenn tatsächlich undicht, ist die preiswerteste Möglichkeit, einfach damit zu leben oder vielleicht andere gebrauchte E-Ventile einzusetzen. Vielleicht hilft auch der mehrmalige Einsatz eines handelsüblichen Benzinzusatzes "Einspritzsystemreiniger". Neue E-Ventile sind leider teuer.

Das Durchsacken des Leerlaufs bei Kupplungtreten ist damit nicht zu erklären. Andere Ursachen.

Nur versuuchmachtkluuch.

Link to comment
Share on other sites

Guest gelöscht[107]

Hi all,

die Kraftstoffpumpe läuft auch WÄHREND des Anlassvorgangs !!!! Die isses also mit großer Wahrscheinlichkeit NICHT. Der Motor würde bei Benzinmangel wg. schlapper Pumpe auch anders anspringen: zwar verzögert, aber dann spontan richtig und nicht zögerlich.

Wenn der Motor "zögerlich" anspringt, hat er dann auch für einige Sekunden etwas Schwierigkeiten mit dem Rundlauf ?? Wenn ja, sinds mit großer Wahrscheinlichkeit die Einspritzventile. Sie sind dann ganz einfach undicht. Nach Warmfahrt springt der Motor nach KURZER Zeit einwandfrei an, weil er noch nicht "abgesoffen" ist. Steht er länger als 10 min, muus er georgelt werden mit durchgetretenem Gaspedal, damit er erstmal trocknet, bevor er wieder anspringt. Nach einer Nacht Stillstand springt er kalt sozusagen ungewöhnlich SCHNELL an, weil das eingelaufene Benzin schon als startfähiges Gemisch bereitsteht.

Die Standanwärmung hingegen könnte für ein weiteres Einlaufen von Benzin verantwortlich sein, weil auch die Kraftstoffleitung im Bereich der Einspritzventile angewärmt wird und so weiter Benzin rausgedrückt wird. Je nach Einbaulage der Standanwärmung könnte es aber auch sein, dass die von der Motronik gemessene Wassertempertur "dummerweise" niedriger ist als von der Anwärmung tatsächlich erreicht ("kalte Ecke"). Damit hätte der Motor etwas Probleme, die tatsächlich richtige Kaltstarteinspritzmenge zu errechnen (also zu viel Benzin). ist aber etwas weit hergeholt, die Vermutung.

Will insgesamt heißen: Erstmal Einspritzventile ausbauen und auf Dichtigkeit prüfen, ggf. mit Ultraschall reinigen und wieder prüfen (dauert in Summe vielleicht zwei Stündchen). Wenn tatsächlich undicht, ist die preiswerteste Möglichkeit, einfach damit zu leben oder vielleicht andere gebrauchte E-Ventile einzusetzen. Vielleicht hilft auch der mehrmalige Einsatz eines handelsüblichen Benzinzusatzes "Einspritzsystemreiniger". Neue E-Ventile sind leider teuer.

Das Durchsacken des Leerlaufs bei Kupplungtreten ist damit nicht zu erklären. Andere Ursachen.

Nur versuuchmachtkluuch.

Link to comment
Share on other sites

Guest gelöscht[107]

Hi all,

die Kraftstoffpumpe läuft auch WÄHREND des Anlassvorgangs !!!! Die isses also mit großer Wahrscheinlichkeit NICHT. Der Motor würde bei Benzinmangel wg. schlapper Pumpe auch anders anspringen: zwar verzögert, aber dann spontan richtig und nicht zögerlich.

Wenn der Motor "zögerlich" anspringt, hat er dann auch für einige Sekunden etwas Schwierigkeiten mit dem Rundlauf ?? Wenn ja, sinds mit großer Wahrscheinlichkeit die Einspritzventile. Sie sind dann ganz einfach undicht. Nach Warmfahrt springt der Motor nach KURZER Zeit einwandfrei an, weil er noch nicht "abgesoffen" ist. Steht er länger als 10 min, muus er georgelt werden mit durchgetretenem Gaspedal, damit er erstmal trocknet, bevor er wieder anspringt. Nach einer Nacht Stillstand springt er kalt sozusagen ungewöhnlich SCHNELL an, weil das eingelaufene Benzin schon als startfähiges Gemisch bereitsteht.

Die Standanwärmung hingegen könnte für ein weiteres Einlaufen von Benzin verantwortlich sein, weil auch die Kraftstoffleitung im Bereich der Einspritzventile angewärmt wird und so weiter Benzin rausgedrückt wird. Je nach Einbaulage der Standanwärmung könnte es aber auch sein, dass die von der Motronik gemessene Wassertempertur "dummerweise" niedriger ist als von der Anwärmung tatsächlich erreicht ("kalte Ecke"). Damit hätte der Motor etwas Probleme, die tatsächlich richtige Kaltstarteinspritzmenge zu errechnen (also zu viel Benzin). ist aber etwas weit hergeholt, die Vermutung.

Will insgesamt heißen: Erstmal Einspritzventile ausbauen und auf Dichtigkeit prüfen, ggf. mit Ultraschall reinigen und wieder prüfen (dauert in Summe vielleicht zwei Stündchen). Wenn tatsächlich undicht, ist die preiswerteste Möglichkeit, einfach damit zu leben oder vielleicht andere gebrauchte E-Ventile einzusetzen. Vielleicht hilft auch der mehrmalige Einsatz eines handelsüblichen Benzinzusatzes "Einspritzsystemreiniger". Neue E-Ventile sind leider teuer.

Das Durchsacken des Leerlaufs bei Kupplungtreten ist damit nicht zu erklären. Andere Ursachen.

Nur versuuchmachtkluuch.

Link to comment
Share on other sites

olly der erste

Hallo,

hab mir so etwas schon gedacht, dass die Pumpe auch wärend des Startv. mit läuft. Nur man hört sie ja dann nicht.

Mit den Einspritzventilen werde ich am WE mal genau untersuchen.

Wurde ja schon in 001 erwähnt! Hab dann Reiniger (2 Dosen) eingefüllt.

Die Wirkung wird wohl noch etwas dauern, bzw. bei Undichten Düsen erfolglos werden.

Ultraschallbad hab ich in der Firma, werde den Drahtesel wo möglich benutzen müssen - leider!

@PeterV

Deine Beschreibung passt! Er springt sehr zögerlich an. So etwa wie ein alter Dieseltraktor, Zylinder für Zylinder.

Nur wenn ich mich (Berg ist übertrieben!!) die Straße runter rollen lass ist er sofort da. Batteriespannung sowie Kabel hab ich in einen fast neuwertigen Zustand versetzt. Anlasser frist Strom den die Zündung benötigt...

Jetzt geht die Spannung am Anlasser gemessen nicht unter 11 Volt. Denke da muss er mit leben, oder? Werde aber noch einmal die andere Seite der Kabel, sprich Sicherungen und Relais überprüfen! Bei meinem vorherigen XM halbjährlich Kontakte gereinigt - niee Probleme gehabt.

Warte auf gutes Wetter!

Danke an alle hier, die meinen Beitrag gelesen haben, natürlich auch denen die antworten!

Diese Fan Gemeinde ist ja wirklich unglaublich!

Melde mich mit dem Resultat!

Gruß

os

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 230041
55051 Mainz

Clubzentrale in Mainz
Ralf Claus
Telefon: +49 6136 – 40 85 017
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: zentrale@andre-citroen-club.de

Anschrift des Clubleiters:

Sven Winter
Eichenstr. 16
65779 Kelkheim/Ts.

E – Mail: sven.winter@andre-citroen-club.de
Telefon: +49 1515 7454578

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...