Jump to content

Hilfe! Dreck in der Einspritzpumpe


 Share

Recommended Posts

Hallo liebes Forum,

mein CX TD1 mit Roto-Diesel Einspritzpumpe zeigt folgende Symptome:

Zuerst blieb er unvermittelt stehen , dieselte nur noch knapp über Leerlaufdrehzahl. Dann fuhr er plötzlich wieder, allerdings so kraftvoll wie ein Saugdiesel und liess sich nicht mehr über die Zündung abstellen.

Aha, das Problem ist bekannt, also beim freundlichen Citroen-Schrauber (danke Rüdiger) das Magnetabstellventil wechseln.

Aber jetzt wirds spannend: Nicht der Magnetmechanismus war defekt, sondern an der Spitze des Verschlussstopfens fehlte ein Stück Plastik. Einfach abgebröselt. Nach dem Magnetventiltausch lässt sich der Motor wieder über die Zündung abstellen, aber die Leistungsabgabe variiert jetzt zwischen fast gar keine und viel zu wenig, also maximale Höchstgeschwindigkeit um die 100 Sachen, Beschleunigung ist nicht.

Komischerweise springt er klaglos an und auch Rauch oder so gibts auch nicht.

Jetzt nehm ich an das in der E-Pumpe irgendwo die Brösel liegen und den Spritfluss eindämmen. Die Dieselzufuhr hab ich schon abgemacht und die Pumpe mit Druckluft durchgeblasen, aber keine Änderung.

Jetzt meine Frage an die die schon eine Pumpe zerlegt haben: Wo kann der Dreck sitzen und wie gross ist der Aufwand da ranzukommen? Gibts vielleicht irgendwo noch ein Sieb zum Reinigen? Oder muss ich mir eine neue Pumpe suchen ?

viele Grüsse

Sepp

Link to comment
Share on other sites

Ich hatte das auch mal mit dem zerbröselten Stopfen, aber das Auto lief nach einer Weile wieder normal. Solange der Motor auf allen Zylindern läuft...

Die Pumpe kann man nicht wirklich selber zerlegen, aber du kannst mal den Verschluß für das EInstellwerkzeug (großer Sechskant oder Innensechskantstopfen vorn seitlich) aufmachen, da fliesst dann alles Diesel mit ein bisschen Dreck aus der Pumpe raus. Vielleicht hilfts ja, aber prüfe vor allem den Schlauch, der vom Ansaugkrümmer zur Unter-/Überdruckdose an der Pumpe geht auf Durchlässigkeit; außerdem den festen Sitz und die Dichtigkeit aller anderen Schläuche.

Link to comment
Share on other sites

Vielen Dank Wilhelm,

mich würde interessieren wie lange hat das bei dir genau gedauert hat bis der Motor wieder normal lief und wie stark der Leistungsverlust war ?

Mit meiner Motorleistung trau ich mich fast nicht mehr auf die Strasse, jeder Krankenfahrstuhl beschleunigt schneller.

Den Tip mit dem Verschluss werd ich heut noch ausprobieren. Aber soweit ich mich entsinne gibts da mehrere Stopfen, meinst du den ersten in Richtung Kraftstoffleitungen ?

mfg

Sepp

Link to comment
Share on other sites

Die Selbstheilungskräfte haben gesiegt. Heute morgen lief er wieder ganz ordentlich. Konnte sogar einen LKW überholen.

Aber wissen würd ich doch gerne wo die Brösel jetzt sind. Den von Wilhelm angesprochenen Verschlussstopfen hab ich nicht identifizieren können , weiss jemand wo der bei der Roto-Einspritzpumpe vom TD1 genau sitzt?

viele Grüsse

Sepp

Link to comment
Share on other sites

Du solltest dir ein Reparaturbuch zulegen! Der Stopfen den ich meine, liegt in Fahrtrichtung vorn, hat einen 32er(?) Kopf oder ist rund und ist für einen 10er (?) Inbus und hat einen Plastikdeckel, auf dem Zahlen eingeprägt sind. Den ggfs. vorhandenen Plastikdeckel nicht wegwerfen, die Zahlen darauf braucht man für eine korrekte Einstellung der Pumpe!

Link to comment
Share on other sites

Hallo Wilhelm,

Ich versuch mal hier die Pumpe (bei Ebay geklaut, das Bild) reinzuladen:

i-1.JPG

Falls es klappt: Ist es der obere der grossen beiden Deckel ?

Link to comment
Share on other sites

tja, wenn jemand die Handbücher schon ins Netz gestellt hätte, das wollte doch mal jemand tun...? Soweit ich weiß, die untere. Dahinter sollte ein kleines Loch sein, wodurch man den Rotor ertasten können soll.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

vom Zerlegen der Pumpe kann man nur abraten !!

Diesen Hinweis gab mir ein befreundeter Kfz-Diesel-Meister.

Du kriegst die Pumpe nicht mehr zusammen und wenn Du es schaffst, muß sie u.U. von einem Fachmann auf einem Prüfstand wieder eingestellt werden.

Die Ursachen liegen meistens in der Zuleitung oder am Filter allenfalls Dichtringe von Verschlußstopfen oder den Wellendichtring der Pumpenwelle kann man selbst wechseln.

Vor allem und allen Beteuerungen (VW u.a.) zu Trotz; niemals Bio- Diesel !!

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...