Jump to content

sterbende Marken!


ZX volcane Automatik
 Share

Recommended Posts

ZX volcane Automatik

Hallo!

Ich denke, zwei hochinteressante europäische Marken könnten demnächst

verschwinden:Lancia und Rover.Warum? Vielleicht, weil die jeweils von den

Mutterkonzernen verordnete Abstinenz sportlicher Modelle das Markenimage zu Grunde richteten.Ganz ohne sportliche Modelle scheint keine Marke mehr

bestehen zu können.Fiat verordnete die Lancia die Unsportlichkeit, Alfa hatte freie Bahn.Ebenso war BMW wohl um den Verkauf der eigenen Autos besorgt, sportliche Rover verschwanden, den MG-F hielt man kurz.Dabei hatten beide Marken selbst kurz vor der Neuausrichtung eine bemerkenswerte Vergangenheit in Bezug auf sportliche Modelle.Lancia hatte

z.B. den Delta Integrale, den (Beta) Montecarlo,Thema Turbo 16 V und 8.32.

Rover hatte das 220 Turbo Coupé, den 114 Gti,auch das einmalige Schrägheckmodell Vitesse (V8) sah zumindestens sportlich aus.

Schade um die beiden Marken, Rover P6 und SD1 bleiben unvergessen wie das bildschöne Lancia Gamma Coupé oder der herrlich unauffällig-elegante Kappa.

Sicher, beide Marken fielen oft durch technische Unzulänglichkeiten auf,

in den USA verzichtete Rover daher kurzzeitig sogar einfach auf den Markennamen und nannte sein neues Mittelklassemodell in den 80ern schlicht Sterling.

MfG

Wolfgang

Link to comment
Share on other sites

hallo,

ich würde das nicht so krass sehen.

es ist nicht "unsportlichkeit" die verordnet wird, sondern vielmehr eine andere art der sportlichkeit. rover hatte noch nie sportliche modelle, sondern war seit jeher eine brot und butter-schmiede, deren elaborate grobschlächtig und robust waren, auch wenn das nicht mit zuverlässigkeit gleichzusetzen ist. die "sportlichen" modelle 200 und 400 waren umgeschriebene hondas und hatten nie erfolg. heute, unter ford-regime wird rover natürlich mit MG gleichgesetzt. die zwei marken hatten seit jeher zwar eine typisch britische teileregal-politik, aber ganz andere zielsetzungen, heute ist der rover nur noch bieder und der MG nur noch schrill.

bei lancia liegt der fall etwas anders. lancia hat schon früh sportlich elegante gran turismos gebaut, als jeder ferrari- und alfa-fahrer noch unheimlich tribut an die sportlichkeit zollen musste und das in form von abstinenz jeglicher ahnnehmlichkeit oder komfort. lancias waren schnell und sportlich-elegant, aber nie besonders harte sportler. der delta integrale war eine ausnahme, dessen strassentaugliche derivate nur zu homologationszwecken gebaut wurden, die normalen strassenversionen des delta waren kreuzbrave autos.

auch der thema 8.32 ist mehr ein schneller komfort-GT, der ferrari-motor liess nicht zuletzt 40 ps um mehr elastizität zu bekommen und um abstand von den ganz schnellen zu bekommen.

natürlich verschwinden manche marken. das geht schon seit jahrzehnten, anfang der achtziger verschwanden simca und talbot und matra. wer erinnert sich heute noch wolseley oder morris oder austin? ein maserati ist heute auch nur noch ein spar-ferrari, die marke eine attrape. genau wie alfas, die nix anderes als aufgemotzte fiats sind ...

ca, c'est la vie ...

grüsse, kris

Link to comment
Share on other sites

ZX volcane Automatik

Hallo!

1)Unter Ford-Regime steht nur Land Rover, Rover heißt jetzt MG-Rover

und gehört dem Phoenix-Konsortium

2)Rover hatte schon sehr früh einen selbst entwickelten 16V Motor.Das 220 Turbo Coupé, der 114(UK:Metro) GTi hatten wie die nicht in Deutschland angebotenen 620 ti,420 Turbo,820 Turbo Coupé einen echten Rover Motor.

Daten 220 Turbo Coupé: 2,0 l,200 PS,0-100 6,6 sec., 240km/h

3)Alle Lancia Delta waren grundsätzlich sportlich angehaucht neben Integrale 8V und 16V gab es auch sehr lange den Delta HF Turbo mit

1,6 l 132 PS,0-100 8,7 sek

4)sportliche Motoren oder Sportliche Außen- oder Innengestaltung findet man bei keinem aktuellen Lancia- oder Rover-Modell.Zu BMW-Zeiten war der

Rover 75 z.B. grundsätzlich nur mit 15 Zoll-Felgen zu bekommen.

5)alte englische verstorbene Marken sind hierzulande meist vergessen, da es

Autos mancher Marken hier überhaupt nie zu kaufen gab

6)Talbot war keine große Marke

7)Plymouth starb erst kürzlich durch Daimler-Chrysler, Oldsmobile wird gerade nach Plan ausgehungert,

deren Verlust ist zumindest für manche Europäer weitaus leichter zu verschmerzen als der nicht unwahrscheinliche Tod von Lancia und Rover

MfG

Wolfgang

Link to comment
Share on other sites

>>Talbot war keine große Marke<<

Simca schon. Und Talbot war nun mal Simca. Leider erinnert sich heute keiner mehr an die große Tradition von Simca und an die tollen Autos, die die mal gebaut haben. Die Oldtimerszene in Sachen Simca ist in D fast tot.

Gruß,

Link to comment
Share on other sites

hallo wolfgang,

auch ich muss ganz klar kontern, Talbot war keine grosse marke !?!?!?

da kenn ich aber einige sahnestücke vom schlage eines talbot lago, die in ihrer brillanz einem bugatti in nix nachstehen.

apropos bugatti, das ist auch noch son werbe-gag. im grunde gibt es heute sowieso keine "marken" mehr, grosse konzerne bedienen mit massenmurks die breite massen und schaffen dieser erstmal durch marketing und werbung die notwendigen (künstlichen) bedürfnisse, auf die sie dann die entsprechenden labels ihrer autos abstimmen. mehr ists auch schon nicht mehr.

eigenständige marken gibts schon lange fast keine mehr, die markennamen sind das einzige, was überlebt, um je nach marketing-strategie eingesetzt zu werden.

BMW ist eine ausnahme. die haben auch versucht, grosskonzern mit vielen unter-marken zu spielen, haben gott-sei-dank noch gemerkt, dass sie damit ihr image ruinieren, als auch gefahr laufen., selber geschluckt zu werden. daher der rabiate schritt zurück in die eigenständigkeit unter abstossung aller schwestermarken. ansonsten gibts noch TVR als echte marke und donkervoort und auch porsche, was nicht zuletzt auch deren geheimrezept ist: konzernanbindung, aber übergeordnet!

alles nur politik.

übrigens, der 16v von rover ist mit sicherheit der honda-motor, dasselbe auto gabs in fernost mit honda-label. der motor des metro war ein reines wettbewerbsauto, der motor war ein aufgeladener V6.

den lancia delta gab es sehr wohl und zum grossteil mit schwachen motoren, erinnere dich an lancia delta 1.6 und prisma 1.6, alles brot und butter, nur heute erinnert mnan sich nur an die überlebenden scharfen versionen, genau wie beim alfasud, den es auch spowohl mit 60 als auch 105ps gab oder wie ich es selber mitkriege dem gerade aussterbenden peugeot 205. an den GTI erinnert sich jeder, aber an den 45ps-XE aus 1983 ???

und auch citroen ist schon lange tot. im grunde fahren wir alle peugeots mit doppelwinkel, aber keine citroens!

grüsse, kris

Link to comment
Share on other sites

ZX volcane Automatik

Hallo!

Ich meinte den Rover 114 Gti(1,4 l 103 PS), der auf der Insel weiterhin Metro hieß, und nicht den Metro 6R4.

Der Rover 200/400 wurde damals nicht nur in Fernost, sondern auch in Europa als Honda verkauft:Honda Concerto.Deswegen waren die Motoren noch lange nicht identisch:2,0l,2,0 l Turbo,1,4 l sind Rover Entwicklungen,

nur der 1,6 l stammt von Honda.Bei dieser Baureihe setzte Rover (nicht für Deutschland) statt der eigenen Dieseldirekteinspritzer übrigens den PSA

1,9 l als Sauger und Turbo ein.Der Delta hatte mit 1,6 l 75-90 PS.Auch die Dedra Turbo waren sportlich aufgemacht.

Hatte die 1979 geborene und 1986 (fast ganz) gestorbene Marke Talbot etwas mit dem alten Luxuswagenhersteller zu tun?Auf der Insel wurden

die Transporter-Modelle noch nach 1986 als Talbot verkauft.Weiß da jemand

genaueres?Neben BMW, Porsche könnte man (noch) auch Subaru nennen.

Mfg

Wolfgang

Link to comment
Share on other sites

Martin Stahl

Hi zusammen,

Der Talbot Lago hat mit den Talbots der 80er Jahre nur soviel gemein, wie ein Bugatti der 30er mit den heutigen Bugattis: den Namen.

Hier ein bischen zur Geschichte von Talbot:

Im Oktober 1919 wurde ein Werk der britischen Firma Talbot von Darrac aus Frankreich übernommen. Die Modelle 1919 / 1920 erschienen nun als Talbot-Darrac. 1920 schlossen sich Sunbeam, Talbot und Darrac zur STD zusammen. Nun hießen die Modelle der STD mal Talbot-Darrac, mal Sunbeam und gelegentlich Talbot Special.

Zwischen 1919 und 1927 wurden Autos mit sehr unterschiedlicher Motorisierung gebaut: Der Talbot-Darrac von 1919 hatte einen 4,6 Liter V 8 Motor, 1922 wurden Vierzylindermodelle mit 1,6 und 2,1 Liter Hubraum gebaut. Und 1927 erschienen drei Motorvarianten eines Sechszylinders mit Hubraum von 2,8 bis 3 Liter.

Als die STD-Gruppe 1935 finanziell ruiniert war, übernahm der Italiener Antonio Lago das Talbot-Werk in Suresness (Großbritannien). Unter Lagos Leitung wurden bis 1937 zwei völlig neue Automodelle mit Sechszylindermotoren (2,7 und 3 Liter Hubraum) entwickelt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg verlor Talbot als Hersteller sportlicher Fahrzeuge den Anschluss, es gab auch wenig Bedarf nach teuren Sportwagen, wie Talbot sie herstellte.

1950 erschien ein neues Modell Baby (Vierzylindermotor mit 2.690 ccm Hubraum) - das Auto konnte kaum verkauft werden. 1958 rüstete Talbot das Modell America mit einem 2,6 Liter Motor von BMW ein, der bald durch einen Motor von Simca ersetzt wurde.

1959 waren die Absatzchancen derart gesunken, dass Talbot den Bau von Autos aufgab. 1979 wurde der Markenname Talbot wiederbelebt. Chrysler hatte erfolglos versucht, in Europa Fuß zu fassen und die Firma Simca Jahre zuvor aufgekauft. 1979 verkaufte Chrysler Simca an Peugeot und nun wurde der Name Talbot für die bei Simca gebauten Autos verwendet.

Mit den sportlichen Autos, wie Talbot sie traditionell gebaut hatte, hatten die Simca-Modelle nach 1979 wenig gemeinsam. Man kann über die Namenspolitik von Peugeot nur spekulieren: In den 70er Jahren nahm das Interesse an Oldtimern zu und Talbot war eine Legende. Andererseits war Simca in den 50er Jahren ein wichtiger Konkurrent von Peugeot gewesen.

Wie e-kris schon sagte: alles nur Politik.

Was Lancia betrifft:

Ein Sterben dieser Marke ist zwar wahrscheinlich, wäre aber ein weiterer großer Verlust, denn die Qualität und Zuverlässigkeit der heutigen Lancias ist durchaus mit der von PSA und deutschen Herstellern vergleichbar. Zudem halte ich das Design nach wie vor für aussergewöhnlich. Selbst der kleine Lancia Y ist mit keinem anderen Kleinwagen vergleichbar.

@e-kris:

Wieso ist Donkervoort eine echte Marke? Die bauen doch nur die alten Lotus Seven nach. Da ist Cateram noch eher eine Marke, denn die haben wenigstens eine offizielle Lizenz zum Bau des SuperSeven.

Ist Honda nicht auch noch eine selbständige Marke?

Martin

Link to comment
Share on other sites

ZX volcane Automatik

Hallo!

Zu Honda:In USA und Kanada gibt es die Zweitmarke Acura, unter dessen namen teilweise sogar identische Autos angeboten werden.In New York sah ich Honda Shuttle als Taxis, die allerdings den Isuzu Schriftzug trugen.

Ansonsten sind bei Honda Marke und Konzern/Hersteller natürlich gleich.

Zu Talbot:Talbots wurden nach 1979 auch bei Talbot of Coventry gebaut,

das Marketing verkaufte den Namen damals als Zeichen des "europäischen Gedankens"

MfG

Wolfgang

Martin Stahl postete

Hi zusammen,

Der Talbot Lago hat mit den Talbots der 80er Jahre nur soviel gemein, wie ein Bugatti der 30er mit den heutigen Bugattis: den Namen.

Hier ein bischen zur Geschichte von Talbot:

Im Oktober 1919 wurde ein Werk der britischen Firma Talbot von Darrac aus Frankreich übernommen. Die Modelle 1919 / 1920 erschienen nun als Talbot-Darrac. 1920 schlossen sich Sunbeam, Talbot und Darrac zur STD zusammen. Nun hießen die Modelle der STD mal Talbot-Darrac, mal Sunbeam und gelegentlich Talbot Special.

Zwischen 1919 und 1927 wurden Autos mit sehr unterschiedlicher Motorisierung gebaut: Der Talbot-Darrac von 1919 hatte einen 4,6 Liter V 8 Motor, 1922 wurden Vierzylindermodelle mit 1,6 und 2,1 Liter Hubraum gebaut. Und 1927 erschienen drei Motorvarianten eines Sechszylinders mit Hubraum von 2,8 bis 3 Liter.

Als die STD-Gruppe 1935 finanziell ruiniert war, übernahm der Italiener Antonio Lago das Talbot-Werk in Suresness (Großbritannien). Unter Lagos Leitung wurden bis 1937 zwei völlig neue Automodelle mit Sechszylindermotoren (2,7 und 3 Liter Hubraum) entwickelt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg verlor Talbot als Hersteller sportlicher Fahrzeuge den Anschluss, es gab auch wenig Bedarf nach teuren Sportwagen, wie Talbot sie herstellte.

1950 erschien ein neues Modell Baby (Vierzylindermotor mit 2.690 ccm Hubraum) - das Auto konnte kaum verkauft werden. 1958 rüstete Talbot das Modell America mit einem 2,6 Liter Motor von BMW ein, der bald durch einen Motor von Simca ersetzt wurde.

1959 waren die Absatzchancen derart gesunken, dass Talbot den Bau von Autos aufgab. 1979 wurde der Markenname Talbot wiederbelebt. Chrysler hatte erfolglos versucht, in Europa Fuß zu fassen und die Firma Simca Jahre zuvor aufgekauft. 1979 verkaufte Chrysler Simca an Peugeot und nun wurde der Name Talbot für die bei Simca gebauten Autos verwendet.

Mit den sportlichen Autos, wie Talbot sie traditionell gebaut hatte, hatten die Simca-Modelle nach 1979 wenig gemeinsam. Man kann über die Namenspolitik von Peugeot nur spekulieren: In den 70er Jahren nahm das Interesse an Oldtimern zu und Talbot war eine Legende. Andererseits war Simca in den 50er Jahren ein wichtiger Konkurrent von Peugeot gewesen.

Wie e-kris schon sagte: alles nur Politik.

Was Lancia betrifft:

Ein Sterben dieser Marke ist zwar wahrscheinlich, wäre aber ein weiterer großer Verlust, denn die Qualität und Zuverlässigkeit der heutigen Lancias ist durchaus mit der von PSA und deutschen Herstellern vergleichbar. Zudem halte ich das Design nach wie vor für aussergewöhnlich. Selbst der kleine Lancia Y ist mit keinem anderen Kleinwagen vergleichbar.

@e-kris:

Wieso ist Donkervoort eine echte Marke? Die bauen doch nur die alten Lotus Seven nach. Da ist Cateram noch eher eine Marke, denn die haben wenigstens eine offizielle Lizenz zum Bau des SuperSeven.

Ist Honda nicht auch noch eine selbständige Marke?

Martin

Link to comment
Share on other sites

ACCM Oliver Weiß

Nun mal langsam!

Weder Rover noch Lancia sind bereits tot und viele Marken waren schon oft genug fast tot und kamen wieder (BMW, VW, Citroen, Maserati, ...).

Ja, heute sind fast alle Modelle/Marken nur ein "Abklatsch" von was anderem. Es gibt da gelungene Beispiele (Alfa, Lancia und Fiat unterscheiden sich doch sehr) und weniger gute Beispiele (Saxo, 106). Und selbst wenn gewisse Marken in D so gut wie gar nicht verkauft werden, heißt das noch lange nicht, das sie sich nicht woanders noch gut genug verkaufen um zu überleben!

Es wäre schade um Rover und Lancia, ja.

Und wieso verkaufen sich nur noch sportliche Modelle? Die Massenmodelle schlechthin sind doch noch immer Golf und 206 oder habe ich was verpaßt?

Gruß

Olli

Link to comment
Share on other sites

Moin

Ich hatte einen Lancia Delta mit Ritmo-Motor.Lief gut.Auch mit meinem Beta (2L-Fiat-Motor) war ich,bis auf die Elektrik,sehr zufrieden.Simcas hatte ich drei (1308 und 2 mal 1308GT),super Autos (nur sehr Rostanfällig).Einen "echten" Lancia wollte ich mir auch mal kaufen (Gamma-der letzte echte),aber der Motor taugt nichts.

Daß Du wieder da bist,merkt man sofort,Wolfgang.Neue Themen,lange nicht gehörte Autonamen usw.

MfG Fred

Link to comment
Share on other sites

ZX volcane Automatik

Hallo!

Niemand hat gesagt, das sich nur noch sportliche Modelle verkaufen.

206 und Golf verkaufen sich auch deshalb so gut, weil es sehr sportliche

und hochmotorisierte Varianten gibt, von dessen Image sich auch der Käufer des Basismodells ein Stück mitkauft.Auch kann man die leistungsschwächeren Varianten mit sportlichen Extras bekommen.

Sogar Citroen kam in den letzten 20 Jahren nie ohne sportlich aufgemachte und oft auch hoch motorisierte Modellvarianten aus.

Ich kenne keine noch existierende Marke, die auch ganz ohne sportliche Modelle erfolgreich ist. Die extrem sportlichen Modelle sind nie Volumenmodelle, aber trotzdem überaus wichtig.

MfG

Wolfgang

Oliver Weiß postete

Nun mal langsam!

Weder Rover noch Lancia sind bereits tot und viele Marken waren schon oft genug fast tot und kamen wieder (BMW, VW, Citroen, Maserati, ...).

Ja, heute sind fast alle Modelle/Marken nur ein "Abklatsch" von was anderem. Es gibt da gelungene Beispiele (Alfa, Lancia und Fiat unterscheiden sich doch sehr) und weniger gute Beispiele (Saxo, 106). Und selbst wenn gewisse Marken in D so gut wie gar nicht verkauft werden, heißt das noch lange nicht, das sie sich nicht woanders noch gut genug verkaufen um zu überleben!

Es wäre schade um Rover und Lancia, ja.

Und wieso verkaufen sich nur noch sportliche Modelle? Die Massenmodelle schlechthin sind doch noch immer Golf und 206 oder habe ich was verpaßt?

Gruß

Olli

Link to comment
Share on other sites

ZX volcane Automatik

Hallo Fred!

Ich frage mich:taugt nur der "große" Boxer (2,5l) nichts und ist der Italien- Motor (2,0l)weniger empfindlich?Ein Rätsel das ich nicht lösen konnte:war der große Motor etwa von dem kleinen abgeleitet worden, ohne daß dies bei der Grundkonstruktion eingeplant wurde?

MfG

Wolfgang

ACCM-Fred postete

Moin

Ich hatte einen Lancia Delta mit Ritmo-Motor.Lief gut.Auch mit meinem Beta (2L-Fiat-Motor) war ich,bis auf die Elektrik,sehr zufrieden.Simcas hatte ich drei (1308 und 2 mal 1308GT),super Autos (nur sehr Rostanfällig).Einen "echten" Lancia wollte ich mir auch mal kaufen (Gamma-der letzte echte),aber der Motor taugt nichts.

Daß Du wieder da bist,merkt man sofort,Wolfgang.Neue Themen,lange nicht gehörte Autonamen usw.

MfG Fred

Link to comment
Share on other sites

der 2.5er war doch ein 6 Zylinder Boxer, oder?

Saab wird wohl auch sterben. Dramatischer Absatzeinbruch, rote Zahlen ohne Ende. Ein Viertel der Belegschaft wird wohl gehen müssen. Und Saab baut sportliche Autos. GM hat klar gestellt das es in Zukunft aus sei mit teuren Eigenentlwicklungen seitens Saab. Der neue 9-3er sei einfach zu eigenständig. ???

Link to comment
Share on other sites

ZX volcane Automatik

Hallo!

Der Lancia Gamma hatte immer Vierzylinderboxer, auch als 2500.

Saab bekommt ja vielleicht demnächst auch Boxermotoren, von Subaru.

Der letzte echte Saab war für mich der 900 bis 1993.Chefdesigner ist dort nun der Deutsche, der schon den noch aktuellen Mercedes SLK entworfen hat.Dessen Seitenlinie gefällt mir nicht, vielen anderen aber wohl sehr gut.

Ich bin habe mal einen 94er Saab 900 V6 probegefahren.Der Wagen fuhr sich gut, der Opel-Motor hatte einen tollen Klang.Nach kurzer Zeit nahm Saab den Motor aus dem Programm, die Kunden schienen auf Vierzylinder fixiert zu sein.Und diese hatten im vorletzten 900 tatsächlich einen sehr eigenen Auspuffton.

MfG

Wolfgang

Klaus FFM postete

der 2.5er war doch ein 6 Zylinder Boxer, oder?

Saab wird wohl auch sterben. Dramatischer Absatzeinbruch, rote Zahlen ohne Ende. Ein Viertel der Belegschaft wird wohl gehen müssen. Und Saab baut sportliche Autos. GM hat klar gestellt das es in Zukunft aus sei mit teuren Eigenentlwicklungen seitens Saab. Der neue 9-3er sei einfach zu eigenständig. ???

Link to comment
Share on other sites

Moin Wolfgang

Der 2L Fiat war ein Reihenvierzylinder (DOHC).Der Gamma Motor ein Boxer wie Du richtig schreibst.Dieser Motor war grottenschlecht.Irrsinnig geringe Laufleistungen waren die Regel.Ich hatte mal verbindungen zu einem Lancia Händler,und mich spontan in den Gamma verguckt.Er hat mir dringend abgeraten.Vor einiger Zeit war in der Markt ein Artikel der diese Aussage bestätigt.Schade,ansonsten ein tolles Fahrzeug.Der Fiat-Motor (2L) ist hingegen völlig unproblematisch.Meine Gedankensprünge sind oft etwas wirr.

MfG Fred

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...