Jump to content

BIODIESEL ERFAHRUNG beim BX Saugdiesel


ACCM BXTOM
 Share

Recommended Posts

Hallo Leute,

mein BX19TRD mit Motor 162 (XUD9) mit 64 PS,BJ1987 , hat eine Bosch ESP drin.

Ich kenne etliche Leute die ihren alten Golf2 seit 100TKM und mehr mit Biodiesel fahren.

Soweit ich das verstehe ist die ESP das kritischste Teil.

Citroen hat Biodiesel soviel ich weiß nie offiziell freigegeben.

Aber so groß kann der unterschied zu einem Golf2 doch auch nicht sein.

Habt Ihr BIODIESELERFAHRUNG und welche ?

Link to comment
Share on other sites

Doppelwankel

Hallo Tom,

Frag doch mal bei Norbert Fritz: www.pflanzenoelauto.de

Der hat auch Ahnung von Citroen. Ansonsten habe ich noch ein paar Adressen

gesammelt (3). Allgemein kann man sagen, daß Biodiesel relativ agressive

Detergentien besitzt, die alte Ablagerungen anlösen und den Dieselfilter verstopfen. Ich halte Pflanzenöl für sinnvoller, ist aber in puncto Verfügbarkeit

schwierig, aber wiederum billiger. Anarcho sein ist hart!

Alles Gute, >>D.

Link to comment
Share on other sites

Oliver Reik

Hallo Tom!

Ich habe selbst zwar (noch) keine Erfahrungen, habe mich aber in letzter Zeit ausführlich

mit diesem Thema beschäftigt.

Insgesamt scheint Pflanzenöl (Pöl) unkritischer, weil weniger agressiv, als Biodiesel zu sein.

Um mit 100% Pöl zu fahren, muss man allerdings meist einige Umbauten vornehmen.

Das Mischen mit Diesel ist dagegen wohl recht problemlos und kann ohne Umbauten praktiziert werden.

Als Ausgangspunkt für weitere Recherchen kann ich Dir die Seite http://www.fmso.de empfehlen.

Dort findest Du auch eine ausführliche Fahrzeugdatenbank.

Ich selbst werde mir in den nächten Wochen einen C15D kaufen und es dann mal mit einer

Mischung 1/3 zu 2/3 Pöl / Diesel versuchen.

Grüße,

Oliver

Link to comment
Share on other sites

Maik Gutser

Habe selbst einen BX Diesel mit 64 PS mit Bosch ESP. Fahre zur Zeit mit ca.20 Prozent PÖL ohne Probleme. Nur bei kalter Witterung, so unter 5 Grad, tut sich der Motor anfangs etwas schwer.

MfG Maik

Link to comment
Share on other sites

@BXTOM

Hallo Tom,

ich kann mich aus Erfahrung nur Oliver's und Doppelwankel's Infos anschliessen.

Kurz - laß die Finger von Biodiesel oder frag' schon mal nach dem Preis für eine neue ESP!!

Ich habe meinen XM (auch Bosch-ESP) mit 15L PÖL vom Aldi befüllt und mit Diesel aufgefüllt. Lief einwandfrei, weshalb ich das beim nächsten Tanken auf 30, bzw. 45 Liter gesteigert habe. Auch keine Probleme, bis auf (unangenehm!) schlechtes Anspringen, bzw. Ruckeln über den ersten 5km.

Aber, wenn Du hier mal nach Pflanzenöl suchst, wirst Du erfahren, warum und auf den beiden Links findest Du auch mehr Infos...

Gutes Schweben,

Christian

Link to comment
Share on other sites

Doppelwankel

Nochn Tip zum PölDiesel:

Nach langem Abwägen kam ich letztendlich zu dem traurigen Schluß,

daß sich die Umbauten und Risiko-Rücklagen (für ESP-Pumpe...) nur

lohnen, wenn man dauerhaften Betrieb ohne viel Kaltstarts und Kurz-

strecken einplant. Dann kann man ohne allzu häufiges (Winter-)vorheizen

auskommen und hat auch einen großen Spritkosten-Vorteil. Allerdings

geht das auch wieder nur, wenn man weiß, wo man tanken kann. Also

ideal eigentlich nur für Kleinspediteure oder Taxifahrer, die feste Routen

mit sicherer Tankstellenversorgung haben.

Schade allerdings für Ottonormalkurzstreckenbetriebling...

Radln macht mir auch Spaß, >>D.

Link to comment
Share on other sites

Moin,Moin,

ich schliesse mich meinen vorschreibern an : finger weg von biodiesel...

was diesel/pöhl mischung angeht, ist das meiner meinung eine milchmädchen rechnung, ohne einigen pöhlern auf die fueße treten zu wollen....

aber bedenke : diesel kostet wieder ca 88Cent, pöhl vom aldi oder edika ca. 75 oder 79 Cent, hier raum Darmstadt/dieburg kostet der pöhl vom bauern ca. 54Cent ohne mehrwert ! Also ca. 65Cent mit mehrwert ! Die haben naemlich aufgrund der hohen nachfrage auch die preise erhoehen muessen (eigene aussage des bauern). Wenn Du platz hast also mehrere 1000L abnehmen kannst, gehts vielleicht noch etwas billiger. Jetzt rechne mal mit einer tankfuellung nach halb diesel halb pöhl, die ersparnis ist nicht ganz so ein knaller.... und Du riskierst einen totalschaden an der ESP ! (so wie wahrscheinlich bei mir, XM 2.1TD nach 40L diesel 20L pöhl)

ueberlege Dir ob die paar oiro erspaarnis die sache mit der mischerrei und vielleicht über kurz oder lang ärger mit der ESP das wert ist !

have a nice day

marcus

diesel (ex)power !

Link to comment
Share on other sites

Hi Leute,

irgendwie hat keiner meine Frage beantwortet:

1.Ich meine BIODIESEL und nicht PÖL.

2. Warum geht das beim GOLF 2 der auch nur eine Bosch ESP hat seit 100 oder 200TKM problemlos und bei meinem BX der auch eine Bosch ESP hat lt. Citroen nicht

Link to comment
Share on other sites

Oliver Reik

Hallo Tom!

Für den Golf II gibt es von VW KEINE Freigabe.

Eine Liste der freigegebenen Fahrzeuge findest Du hier:

http://www.biodiesel.de

Bist Du Dir absolut sicher, dass der Golf tatsächlich DIESE Laufleistung OHNE Umbauten absolviert hat?

Damit ein Auto Biodiesel (nicht zu verwechseln mit Rapsöl) verkraften kann,

muss nicht nur die ESP mit Dichtungen aus Viton ausgestattet sein, auch die Kraftstoffleitungen

müssen den Biodiesel aushalten.

Das Problem an Biodiesel ist nämlich, dass ungeeignete Kunststoffe durch ihn aufquellen.

Dadurch kann es z. B. passieren, dass die Kraftstoffleitungen zuquellen.

Bei der ESP muss es nicht unbedingt sofort zu Problemen kommen.

Das böse Erwachen kommt u. U. erst, wenn man wieder normalen Diesel tankt und die Dichtungen wieder schrumpfen.

Dadurch, dass die Dichtungen in aufgequollenem Zustand starken Verschleiß unterlagen, können sie dann natürlich nicht mehr richtig dichten.

Der Versuch mit Biodiesel gleicht also einem Lotteriespiel.

Insbesondere dann, wenn Du nicht selbst in der Lage bist, die Dichtungen der ESP und die Kraftstoffleitungen zu tauschen.

Ich kann es nicht.

Deshalb lasse ich auch die Finger von Biodiesel.

Grüße,

Oliver

Link to comment
Share on other sites

Doppelwankel

Referenzen zu verschiedenen Fahrzeugen auf www.salatoeltanke.de/referenzen.html!

Das sind zwar Pöl-Erfahrungen, aber im übrigen schließe ich mich

Oliver Reik an, denn genauso ist es.

Hüstel, >>D.

Link to comment
Share on other sites

Moin,Moin,

genau, ausserdem warum sollen alle ESP von bosch biodiesel aushalten ? nur weil eine ESP vom golf das vielleicht verkraftet heisst das ja noch lange nicht das jetzt alle ESPs von bosch damit klar kommen!

Wenn einen CD player von sony die funktion xy hat, heisst das ja auch noch lange nicht das alle cd-player von sony die funktion xy haben muessen !

Es wurde eine ESP fuer den golf 2 von bosch entwickelt, die anscheinent zufaellig biodiesel aushaelt, und eine ESP mit ganz anderen technischen eigenschaften fuer den bx, da wurden halt neuere oder andere dichtungen verarbeitet. (siehe Oliver)

Ich kenn einen kfz-mechaniker bei einer VW-werkstatt die haben einen neuen golf offizell umgeruestet nach biodiesel, der kunde kommt immer in schoenen regelmaessigen abstaenden vorbei, weil wieder irgentwo sich eine dichtung oder leitung verabschiedet hat !

Bei mir auf der arbeit kenn ich auch einen der hat biodiesel in seinen neuen audi TDI getankt : problemlos.

Ein anderer mit gleichen auto- type tat es ihm gleich : werkstatt !

Ich bleib dabei : reiner zufall das mit den golf 2, denn bosch gibt keine ESP fuer biodiesel frei, ganz zu schweigen, das zu der bauzeit des golfs 2 bestimmt noch keiner an biodiesel gedacht hat.

have a nice day

marcus

Link to comment
Share on other sites

ACCM Robert Riepe

Hallo Tom

ich habe einen BX 1987 1.9 mit 69 ca 2.5 jahre mit RME gefahren das einzige was anfing zulecken war der überlauf zwischen den Einspritzdüsen .

Ansonsten kann ich dir sagen , mehr Verbrauch , schlechterer Kaltstart,unterdem Strich lohnt es sich nicht weil der Preis auch angezogen hat ( wegen des Risikos ).

Fahre meinen BX Turbo Diesel nur mit DIESEL keine Experimente da ich jeden Tag knapp 200 Km Fahre wegen der Arbeit.

Ansonsten angenehmes schweben und überleg es dir

Robert

Link to comment
Share on other sites

Folkher Braun

Moin.

Von Mitte ´95 bis März ´99 habe ich einen Obbel Astra Caravan (82 PS- Isuzu- Dieselmaschine) mit RME 100000 km gefahren. Der Wagen hatte 95 60000 km bereits mit Diesel gefahren. Umgerüstet habe ich nichts, außer, nach zwei RME- Tankfüllungen das Spritfilter gewechselt. Störungen hatte ich nur einmal eine, nämlich starken Weißrauch, nachdem ich 20 Liter aus einem Reservekanister nachgefüllt hatte, dessen Inhalt schon länger drin war. Keine Probleme mit Dichtungen und Leitungen. Da RME stark Wasser anzieht, ist es nur etwas für Vielfahrer. VW hat seinerzeit die Umrüstung zweier ESP- Wellendichtringe und der Spritleitungen auf Fluorkunststoffmaterial für 700 Deutschmarks angeboten.

Der Nachbesitzer fährt heute immer noch mit RME (Km- Stand 220000) und hat bisher keine Probleme (- nur mit dem Obbel drumherum). Ich schlage vor, mit Vorverurteilungen von RME vorsichtig zu sein. Nach näherer Beschäftigung mit PÖL bin ich allerdings der Auffassung, dass das System insgesamt sinnvoller ist, wenn auch nicht ganz einfach wegen der Zwei-Tank- Anlagen und der Vorheizung.

mfg fb

Link to comment
Share on other sites

Unbedingt Finger weg von Biodiesel (RME) !!

Nach einigen 1000 Km gehen mit Sicherheit Treibstoffleitungen kaputt. Der im Motorraum versabberte Biodiesel riecht nicht so streng wie Diesel und so fällt es unter Umständen erst nach ein paar Tagen auf. Der versabberte Biodiesel (von der Diesel Rücklaufleitung) reichte bei mir aus, um die Gummikappen vom vorderen Höhenkorrektor und die Gummisammler der Leckölleitungen unter dem vorderen Höhenkorrektor aufzuweichen. Resultat ist ständiger schleichender Hydraulickölverlust und eine Sauarbeit. Wer schon mal den vorderen Höhenkorrektor ausgebaut hat, kann ein Lied davon singen. Ich fahre seit 20000 km Pflanzenöl/Diesel im Mischungsverhältnis 50% und habe damit keine Probleme.

Beim Betrieb mit RME unbedingt auch Folgeschäden in Betracht ziehen, die entstehen, wenn RME im Motorraum versabbert und nicht vollständig entfernt werden kann !

Sigi

Link to comment
Share on other sites

Hallo Tom,

nur so zum Vergleich :

Meinen XM mit BOSCH - Pumpe habe ich 170.000 km mit Biodiesel betrieben.

- Eine Undichtigkeit nach 140.000 km-

Den Xantia 2,1 TD, nur mit Diesel, 2 x Undichtigkeiten innerhalb von 100.000 km.

Mit unseren 2 Firmen-BXen, je ~ 100.000 mit Biodiesel, (gesamt 250/280.000) haben wir gute Erfahrungen gemacht, die Gummi-Schäuche vorher allerdings getauscht. Bei Bedarf, nenn mir die Menge und den Durchmesser, ich habe noch Meterware und kann dir was schicken.

Beste Grüße

Hartmut

Link to comment
Share on other sites

Hi Leute ,

vielen Dank erstmal, habe gerade viel um die Ohren.

1. Freunde haben ihren Golf2 mit 150TKM gekauft und ohne umbau mit RME bis 280TKM gefahrenund dann verkauft. kein schaden.

2. Ich habe schon gehört, dass Leute bei defekter BX ESP eine vom Schrott Golf2 eingebaut haben , die BOSCH sollen da gleich sein.

3. Ich habe vor fast 20jahren mal ferienjob in der Endkontrolle der Dieselpumpenfertigung bei Bosch gemacht.Undichte neue Pumpen wurden da in so einem Druck-/Tauchkessel mit so einer kunststoffdispersion abgedichtet und natürlich verkauft. evt. machen die heute probleme ???.

@hartmut Dewert: welche Schläuche habt ihr getausch, bei mir ist am Unterboden Metallrohr und nur das letzte Stück Schlauch.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Tom,

es handelte sich jeweils um rel. kurze Stücke eines schwarzen (Gummi?)Schlauches.

Rücklauf nicht vergessen !

Hartmut

Link to comment
Share on other sites

Horest ACCM

Hi Tom,

wenn auf den Pumpen die gleichen Pumpenbezeichnungen stünden, würd ich das auch machen. Ich hoffe, Du schreibst von einem BX TurboD. Find ich schon interressant.

Gruß

Horst

Link to comment
Share on other sites

Hallo Dieselfreunde

Es ist doch bestimmt kein Problem der selben Pumpembezeichnung.Allgemein aus gedrückt ist das Biodieselproblem für die Dichtungen und wegen der Schmierung innhalb der ESP und der Schläuche,wie ja bereits hier im Forum mehrfach zum Ausdruck gebracht wurde.Die Schläuche sind ohne großen Aufwand zu wechseln,aber bei der Pumpe ist es aufwendiger.Naja was schreib ich wieder für'n Scheiß,man weiß doch bestimmt schon alles.Habe auch schon aufgrund meiner Umwelt Einstellung (nachwachsender Rohstoff ist doch was tolles) so ein dreiviertel Jahr RME getankt.Bei mir war der Verbrauch leicht erhöht so im Mittel 0,3 bis 0,5 ltr. auf 100km.Da war natürlich der Kostenvorteil mächtig weggerutscht.Schläuche wurden dicke, dann Infos rein gezogen.Und dann ab gewägt.Bin rechnerrisch zum Ergebnis des sein lassens gekommen.Wenn nämlich die ESP aufgibt zahlt man bei der Geschichte mächtig drauf.Weiterhin entstehen beim RME in den Verbrennungsabgasen nee Menge Krebserregnede Stoffe, die ein nicht ungefährliches Gesundheitproblem dastellen.Bin mir aber sicher das durch die Technik das Problem gelöst wird und es nur ein Frage der Zeit ist.

Wenn man dann mal so richtig in einer Rapsfeld Gegend rumspaziert,natürlich wenn er blüht und die Bienen in Arbeit sind,den Duft wahrnimmt, und dann weiß man hat das Zeug im Tank seines Fahrzeug.Naja ist doch schon was tolles,oder??? und noch das Schwebegefühl beim befahren der Feldwege erlebt, das ist doch Kugelgenuss pur,ein Gefühl was ein lebenlang im Kopf erhalten bleibt,oder bin ich vielleicht unnormal????

schwebender Gruß

Link to comment
Share on other sites

Horest ACCM

Ja Herby, das ist unnormal. Zu einer solch intensive Genussfähigkeit ist nicht jeder sterbliche Fähig. Du schreibst im letzten Abschnitt aber von PÖL, oder? Dann mach ich mit. Ich fahre ja meinen Break BX TurboD bald auch damit und es ist einfach geil. Das Bild ist schon schön beschrieben. Ich kanns mir direkt vorstellen und finds auch schöner zu sehen, dass der Treibstoff hier aus blühenden Pflanzen kommt, als dass er mit Waffengewalt anderen Völkern genommen wird.

In welcher Gegend bist Du zu Haus?

Gruß

Horst ACCM

Link to comment
Share on other sites

Hallo Horst Ellrich

Nee ich hab RME, sprich Bio-Diesel getankt, in meinem vorherrigen Turbo BX PKW und so rund 12 000 km damit gefahren.Ist etwa im RME kein Rapsöl mit drinne?????Lass mich gerne belehren dadrüber.Hab auch schon mal so halbwegs gewusst was da noch alles bei ist beim Biodiesel,aber egal.Mit PÖL hab ich keine Erfahrungen,reitzt mich aber schon mal die Sache zu probieren.Nu fahr ich einen Kombi der bald die 200 000 km gepackt hat und bewege ihn im Raum Nordhessen südlich von Kassel.Falls mein Bx mal deinem begegnet werde ich mal Lichthupe drücken,mach ich öferts weil sie schon selten zu sehen sind.Da freut man sich doch wenns noch andere BX Fan's gibt.Neulich war ich mal beim Bekannten da standen tatsächlich mit meinem 5 Stück sage und schreibe fünf BX break in einer Reihe auf der Straße.Ist kaum zu glauben aber Tatsache,war sogar einer mir vier angetriebenen Rädern dabei.Das gibt's doch sonst höchstens nur auf einem Treffen zu sehen.

schwebender Gruß

Link to comment
Share on other sites

Hallo Oliver Reik

Danke für den Hinweis www.biodiesel echt Klasse.Ohne ACC Forum könnt ich mir das Doppelwinkel fahren nicht mehr vorstellen. Die Infos dort sind Spitze und wer sich nicht informiert ist selber Schuld und bleibt auf der Strecke.Anscheinend ist die Schmierfähigkeit des Biodiesels doch gar kein Problem,habs eben gelesen.Wenn dem echt so ist bräuchte man nur das Dichtigkeitsproblem zu lösen.Ist denn ein ESP Kenner hier im Forum???Gibts denn da etwa einen Dichtungsatz zum Umrüsten fürn Bx???Dann wär ich mit Sicherheit wieder dabei ,beim Biodiesel tanken.Welcher BX Fahrer hat da Langzeiterfahrung?????bitte mal melden und berichten.Im Vorraus besten Dank.

schwebender Gruß

Link to comment
Share on other sites

Nochn Nachtrag zum Thema Biodiesel (RME):

Für die Produktion eines Liters Biodiesel wird der Energieinhalt eines halben Liters Diesel verbraten !

Die Geschichte vom reinen Rapsöl in Biodiesel ist auch ein Märchen. Verwendet werden alle möglichen pflanzlichen und tierischen Fette.

Ich empfehle folgende Info:

http://home.arcor.de/sgrafen/salatoel/biodiesel/biodiesel.html

Zum Thema Mehrverbrauch:

Ich habe den letzten Winter über Biodiesel probiert, weil ich im Winter kein Pflanzenöl fahren wollte. Bein BX braucht im Durchschnitt so ca 6l Diesel. Beim Umstieg auf "Bio"diesel (RME) stieg der Verbrauch auf 6,5 l. Soweit so gut, aber der Verbrauch erhöhte sich im Verlauf des Winters auf bis zu 7,5l (ohne Undichtigkeiten). Beim ersten Tanken von mineralischem Diesel sank der Verbrauch sofort wieder auf 6l. Inzwischen weiss ich, dass über den Winter Pflanzenöle auf dem Spotmarkt knapp wurden und die Preise anstiegen. Da es keine wirkliche Norm für Biodiesel gibt unterstelle ich hier, dass mit steigenden Preisen der Pflanzenöle (RME blieb einigermassen konstant), RME gepanscht wurde und sich so der Verbrauch deutlich erhöhte. Biodiesel kann einiges an Wasser lösen.

RME ist alles andere als Bio! Kostenvorteile sind sofort beim Teufel, wenn nur einmal ein Schlauch, oder zusätzliche Treibstofffilter getauscht werden müssen.

Ich empfehle Pflanzenöl !!

Gruss

Sigi

Link to comment
Share on other sites

Hallo Dieselfreunde

Da weiß man doch bald nicht mehr, wo oben und unten ist.Erste liest man die ganze Geschichte und meint es ist nee gute Sache und dann dieses hier von Sigi H . Was soll man nun da drüber glauben, gut oder schlecht oder schlechtgut????

Naja vielleicht sollte man es locker betrachten und einfach gedankenlos weiter fahren. War heut auf ner Rapsfeldtour,nee tolle empfehlenswerte Sache!!!!

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...