Jump to content

Altöl zur Entsorgung einfach in den Tank schütten!?


 Share

Recommended Posts

Oliver Reik

Hallo!

Ich habe rund 6 Liter Altöl, die ich sach- und umweltgerecht entsorgen will.

Dummerweise nimmt der Autozubehörhändler nur Öl zurück, das ich bei ihm gekauft habe.

Habe ich aber nicht. :-(

Jetzt weis ich nicht wohin damit, meine mich aber erinnern zu können, dass ich mal von Leuten glesen habe,

die nicht nur altes Frittenöl, sondern auch altes Motoröl tanken.

Ist das möglich?

Reicht es, das Öl durch einen Kaffeefilter laufen zu lassen?

Ich würde meinem Diesel bei jeder Tankfüllung auch nur einen Liter Altöl zugeben.

Was meint Ihr? Schnapsidee?

Experimentierfreudige Grüße,

Oliver

Link to comment
Share on other sites

Andreas B.

Hi Oliver!

Ruf lieber bei der Stadtverwaltung an und frag wo du das Zeug entsorgen kannst...

Dem Motor wird's wohl nicht schaden, aber Dein Kraftstofffilter wird sich schnell zusetzen...

ciao

Andreas

Link to comment
Share on other sites

Horest ACCM

Heb doch das Altöl erstmal auf. Bei jedem Ölwechsel kippst Du eh mehr Öl rein als rauskommt und zum Nachfüllen brauchst Du auch was. Dauert nicht lang, und das Altöl passt in einen rücknehmbaren Kanister.

Gruß

Link to comment
Share on other sites

Genau - ausserdem ist es geeignet zum Beschichten von Blechteilen, die man noch nicht sofort wegwerfen will. ok nicht ganz ernst gemeint, zu Käferzeiten, habe ich aber tatsächlich rostige aber aufarbeitbare Teile so gesichert, bis ich sie dann doch entsorgt habe, weil ich keinen Käfer mehr hatte.

Wenn du das Zeug in den Tank kippst kannst du im übrigen heftig Ärger bekommen. Anders als z.B. Pöl ist das nämlich verboten - egal ob Altöl oder Frischöl. Und an der Auspuff-Fahne sieht man es auch.

Noch eine Idee: fülle das Altöl in 1l Ölflaschen und werfe eine ins Auto - falls unterwegs mal das Motoröl knapp wird ist das Altöl immer noch besser als trocken zu fahren.

Im übrigen nehmen die meisten Ölverkäufer auch mehr Öl zurück - Fragen kostet nichts. Wenn du 6 l hast, müssten die in einen 5l Ölkanister fast reingehen.

So nun final meine Methode (weil ich Quittungen immer verliere):

Also befüllen zum Händler deines Vertrauens gehen und gegen einen Kanister frischen Öls tauschen (mit Wertausgleich).

Dann hast du auch gleich das Öl für den nächsten Wechsel zu Hause und musst nicht mehr ständig die Quittungen aufheben

Ölige Grüsse

Michael

Link to comment
Share on other sites

Oliver Reik

Hi!

Danke für die Antworten!

So GANZ ernst war die Frage eigentlich nicht gemeint! ;-)

Natürlich kann ich damit zur Schadstoffsammelstelle.

Es hat mich einfach interessiert, ob das wohl geht.

Wenn ja, würde ich es spaßeshalber mal probieren.

Grüße,

Oliver

Link to comment
Share on other sites

Ich kenne Benzfahrer die bei alten klappernden und rasselnden Éinspritzpumpen dem Tank Motoröl zugeben damit der Wagen leiser läuft, aber die Benzpumpen waren Reiheneinspritzpumpen da ist es anders Rü

Link to comment
Share on other sites

Hallo Oliver,

hier in Köln weigern sich die Abgabestellen Altöl anzunehmen. Die verweisen auf die Händler. Es interessiert auch keinen, wenn man, wie in deinem Fall, kein Öl an einen Händler zurückgeben kann.

Darauf hin habe ich (im Scherz) einen Angestellten der Abfallwirtschafts-Betriebe gesagt: "Dann muss ich das Zeug ja wohl in den Gulli schütten!"

Er zuckte nur mit den Schultern.

Ich glaube, dass Horsts Idee der beste Weg ist. Das Zeug aufbewahren und in kleinen Mengen langsam über Händler loswerden.

Einige stellen ja nachts den Kanister Altöl vor der Eingangstür von Tankstellen.

Axel

Link to comment
Share on other sites

Oliver Reik

Hallo Axel!

Stimmt - die Rückgabe ist auch hier in Berlin schwieriger geworden.

Es gibt meines Wissens nur noch eine einzige "Schadstoffsammelstelle".

Die liegt auch noch am anderen Ende der Stadt.

Der Händler, bei dem ich immer Öl kaufe, nimmt Altöl nur in der Verpackung zurück, in der ich neues Öl gekauft habe.

Dies wohl um Mogeleien mit der Rückgabemenge zu vermeiden.

Ich habe beim aktuellen Ölwechsel endlich einen Kanister Öl verbraucht, der bei mir

schon seit 8 Jahren im Keller stand.

Dazu habe ich natürlich keinen Beleg mehr.

Ich will jetzt weder mein Altöl 10.000 km lang horten, noch mir jetzt schon einen Vorrat

für den nächsten Wechsel zulegen.

Eigentlich ist es auch egal.

Ich werde einfach eine Werkstatt fragen, ob ich gegen eine Zahlung in die Kaffeekasse,

mein Öl in deren Fass schütten darf.

Es hat mich einfach interessiert, ob ich selbst das Altöl noch sinnvoll nutzen kann.

Wie es scheint, hat da aber niemand so richtige Erfahrungen.

Grüße,

Oliver

Link to comment
Share on other sites

Bei uns gibt es Absauganlagen an der Tanke.Ist oft kostenlos.Mit vollem Behälter hin und rein den Absaugrüssel.(zB.Baumarkttankstelle)

Link to comment
Share on other sites

Wenn es sauber gefiltert ist tut ab und zu 1/4l -1/2l im Tank keinen Schaden. Ich tu bei meinen manchmal auch einen Liter Frischöl rein und dann volltanken. Wenn es 1l auf 60l ist raucht er nicht und der Einspritzpumpe tut es nicht weh. Ich kenne einen guten KFZ Meister der rät sogar dazu. Bei Altöl wäre ich vorsichtig wenn ich die Herkunft nicht kenne, sonst rein damit.

Link to comment
Share on other sites

ist nicht das tanken (und damit das verbrennen) von altöl unter umweltgesichtspunkten nicht mindestens fragwürdig? es ist ja auch nicht gut, wenn ein alter motor eh schon öl verbrennt (ich denk da an die alten BMW oder generell an zweitakter). da kann man das öl in einem alten fass ja direkt offen verbrennen - und ein hiphop-video drehen …

Link to comment
Share on other sites

hm-electric

Altöl hab ich so entsorgt: Man fülle 1 liter Öldosen auf, und bringe sie nachts zur Tankstelle und werfe sie dort in die Abfallbehälter mit der Aufschrift: Altöl

hm-electric

Link to comment
Share on other sites

Horest ACCM

Hubert, in welche Abfallbehälter? Die an den Zapfsäulen für Dosen und Müll, oder gibt es da spezielle für Altöl?

Gruß

Link to comment
Share on other sites

Hallo!

Bei modernen Dieseln würde ich da nix reinkippen. Uns ist gerade bei einem E 320 CDi ein Teil der Einspritzanlage in den Brennraum "gefallen" und hat einen Motorschaden verursacht. Kosten EUR 12.000,- abzüglich 50% Kulanz. Es kam der Hinweis, das etwas fremdartiges getankt worden sein könne. Zum Beispiel ein bisschen Super. Nun überlegen wir, ob wir einen RA einschalten sollen, da wir nichts anderes getankt haben. Nur.....es ist nachweisbar und was weiss ich, was so aus mancher Zapfpistole kommt.

Aber mal zurück zum Thema. Vor ca. 10 Jahren habe ich einen Nissan Patrol 3,3 TD gefahren. UNd da ich bei dem Ding alle 5-6 TKM das Öl (knapp 10l) gewechselt habe und dies auch immer in Ordnung war, ging davon immer einiges in den Tank. Hat dem Auto nie geschadet und gequalmt hat der eh ;-)

Die Entsorgung ist verständlicherweise schwierig geworden. Und einfach an der Tankstelle abgeben ist nicht okay. Die müssen auch für die Entsorgung zahlen. Ausserdem können die bösen Ärger bekommen, wenn in deren Alöl Rückstände von Lösungsmitteln oder Ähnlichem gefunden werden. Hab auch mal an einer Tanke gejobbt und kann mich daran noch gut erinnern.

Ich würde mein Altöl dort entsorgen wo ich es gekauft habe, zum Schadstoffmobil rennen oder an den Do-it-yourself Ölwechselautomate entsorgen.

@Oliver

Was für ein Auto fährst Du überhaupt Oliver.

Gruß aus Köln nach Köln :-)

Link to comment
Share on other sites

Oliver Reik

@Marc S:

Einen C15 1,9 Diesel.

Also einen eher robusten Motor, ohne jegliches Hightechklimbim.

Grüße,

Oliver

Link to comment
Share on other sites

Horest ACCM

Motorenöl in den Tank kippen, da halte ich gar nichts von. Mir stinkt es schon, hinter einem Zweitakter zu fahren. Gerechterweise sollten die Auspüffe vor dem Auto rauskommen, dann kann sich jeder an seinem eigenen Gestank erfreuen.

Link to comment
Share on other sites

Seltsamer Thread, seltsame Überlegungen. Altöl gehört nicht irgendwo nachts an einer Tankstelle deponiert (unglaublich!) oder in den Tank geschüttet (soll ich das überhaupt ernst nehmen?), sondern bei den entsprechenden Sammelstellen abgegeben. Jede Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung hilft mit Adressen bzw. Möglichkeiten! Und wenn das alles nicht funktionieren sollte: Ölwechsel in der Werkstatt machen lassen oder an einer Tankstelle mit Absaugvorrichtung selber machen, ganz einfach.

Gruß, Martin

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Wilhelm – Holzamer – Weg 67
55268 Nieder – Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 – 60 81 583
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...