Jump to content

Wie bekomme ich Unterboden Schutz weg?


uwe.v11
 Share

Recommended Posts

Hallo

Hat wer ein Hausmittel,

Wie geht nachträglich auf gepinselter

Oder gesprühter Unterbodenschutz(Terroson)

Wieder weg?

Klar Strahlen,aber das hab ich zu Hause nicht.

Gruß Uwe

Link to comment
Share on other sites

Blechveteran

hallo uwe!

so zeugs wieder abbekommen is eine sch... arbeit.

:-)

da wird nur nerviges abschaben bleiben. oder du wäscht die pampe

mit nitro ab. jedoch ist keine der beiden lösungen angenehm.

gruß stefan

Link to comment
Share on other sites

ACCM Gerhard Trosien

Ich habe ein Sortiment Kittmesser, bei denen ich die Schneide der Untergrundform entsprechend geschliffen habe. Mit der schmalen Schneide hält sich der notwendige Kraftaufwand in Grenzen, dafür schafft man weniger. Das Kittmesser kann man zudem gut anfassen. Eine Sch...arbeit.

Nicht unterrosteter, fest sitzender Unterbodenschutz muss übrigens nicht zwingend weg. Die Kratzerei an intakten Phosphatierungs, Grundierungs- und Lackschichten richtet meist mehr Schaden an, als gutzumachen ist.

Edited by ACCM Gerhard Trosien
Link to comment
Share on other sites

Nachträglich aufgepinselter oder gesprühter Unterbodenschutz(Terroson) läßt sich mit Benzin, Pinsel und Bürste ganz gut entfernen.

Link to comment
Share on other sites

Moin! Zuerst würde ich unterrostete Stellen abspachteln und danach beim Abwasschen der anderen rostfreien Flächen mit Benzin / Nitro usw diese Stellen möglichst "trocken" halten. Rostschutzgrundierungen u.ä. haften nicht so gut, selbst auf noch so hauchdünnen "Fettschichten". Lacker fassen perfekt entfettete Flächen vorm Lacken nicht mal mehr mit den Fingern an. Und Unterboden will man eigentlich nur einmal in einem Autoleben aufbringen.

Übrigens sollte Eisstrahlen das bessere Strahlverfahren gegenüber "Sand"-Strahlen sein. Die Unterbodenpampe verhärtet dabei und platzt ab. Kostenvergleich?

Wünsche viel Erfolg beim Untertageabbau!

Link to comment
Share on other sites

Blut, Schweiß und Tränen kostet das Abschaben. Statt mit Nitro könne man auch mit Zitrusreiniger von Metaflux dünnere Schichten ab bekommen. Aber beim CX ist die Antidröhnmasse in den Radhäusern z.T. cm dick.

FRage: Muß der Schutz denn runter? Bei meiner DS habe ich offensichtlich intakten Schutz der ja auch dröhnen verhindert draufgelassen und mit Seilfett eingesprüht das in die Mikrorisse eindringt und in mögliche Hohglräume kriecht.

Ansonsten Eisstrahlen. Das Eis macht beim Auftreffen den U-Schutz steinhart und wirkt dann abrasiv wie Sandstrahlen.

Link to comment
Share on other sites

ACCM Gerhard Trosien
...

FRage: Muß der Schutz denn runter? ...

Ich meine: nein! Solange er nicht unterrostet ist.

An Nähten und Kanten ist er meist beschädigt und unterrostet, in der Fläche eher selten. Ich habe es bei meinem Auto bisher so gehalten, dass ich mit dem Abkratzen immer aufgehört habe, sobald ich Flächen antraf, bei denen ich keine Spur von Unterrostung feststellen konnte. Folgerichtig gibt es mein meinem Auto immer noch einige Stellen, an denen der originale Unterbodenschutz vorhanden ist, ohne den das Auto sicher keine 41 Jahre alt geworden wäre.

Nervig ist, dass einige mitunter mechanisch belastete Stellen, die ich vor 20 Jahren schon mal in Arbeit hatte, heute schon wieder Nachbesserung verlangen...

Link to comment
Share on other sites

Tim Schröder

Abkratzen geht leichter, wenn man den Unterbodenschutz mit einem Heißluftföhn anwärmt. Ich hatte mir zu meinen aktiven Werkstattzeiten (in den 80ern war die Reparatur von Rostschäden am Unterboden Tagesgeschäft) zwei Spachtel scharf geschliffen, einen breiten und einen schmalen. Danach habe ich dann gestrahlt. Damit erziehlt man optimale Ergebnisse und die Bereiche werden wirklich sauber und rostfrei. Wenn kein Möglichkeit zum Strahlen hat, kann man die Reste auch mit einer Zopf- oder -Topfbürste an einem Winkelschleifer entfernen.

Anfangs wird man mit Strahlen aber gar nichts, weil der UBS zu weich ist und nachgibt. Auch mit Trockeneis wird das nichts. Zudem würde es mich wundern, wenn jemand so ein Gerät privat zur Verfügung hat. Die Dinger sind nämlich richtig teuer.

Link to comment
Share on other sites

Tim Schröder

So heißt das Werkzeug sicher nicht,man nennt es so. Je nach Fläche kann das aber ein teurer Spaß werden. Wenn es um ein größeres Projekt, würde sich der Kauf eine Sandstrahlpistole sicher anbieten. Die kosten nicht viel, das teuerste wäre wohl der Kompressor.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

bei meinem MG Midget hab ich das Ganze mit einer Drahtbürsten-Scheibe für die Flex abbekommen. Wichtig dabei ist zu beachten, dass die Bürste gezopft ist und das man natürlich alles bis zum blanken Blech runterbekommt, d.h. danach ist sowohl Rostvorsorge als auch Lackaufbau notwendig! Und gaaaaanz wichtig: Persönliche Schutzausrüstung für Gesicht, Augen und Hände nicht vergessen!!! Wie bereits erwähnt findest Du im Rostschutzdepot alles was Du brauchst, ich habe bzgl. Rost / LAck sehr gute Erfahrungen mit Pelox und Brantho 3 in 1 gemacht,

gruß Gabor

Link to comment
Share on other sites

Bei meiner DS habe ich offensichtlich intakten Schutz der ja auch dröhnen verhindert draufgelassen und mit Seilfett eingesprüht das in die Mikrorisse eindringt und in mögliche Hohglräume kriecht.

Fuid Film soll das ja auch leisten.

Werde ich demnächst mal ausprobieren.

mfg Klaus

Link to comment
Share on other sites

Stephan Gürtler

"So heißt das Werkzeug sicher nicht,man nennt es so. Je nach Fläche kann das aber ein teurer Spaß werden. Wenn es um ein größeres Projekt, würde sich der Kauf eine Sandstrahlpistole sicher anbieten. Die kosten nicht viel, das teuerste wäre wohl der Kompressor. "

Politisch korrekt heissen die Dinger "CSD-Scheiben"

Edited by Stephan Gürtler
Link to comment
Share on other sites

Bitte mal "eisstrahlen" bei youtube eingeben. Zahlreiche Videos. Wer da noch selber kratzt und sich die Gesundheit/Knochen ruiniert..........

Appetizer:

Link to comment
Share on other sites

RaRaRasputin

Ich hab vor 2 Jahren den UBS vom CX vom Trockeneisstrahler runtermachen lassen. Das hat 800 € gekostet. Allerdings hatte der Trockeneisstrahler arge Probleme den originalen UBS runter zu kriegen. Wir haben uns dann nur auf die rostigen Stellen konzentriert und sind über die ungefährdeten Flächen nur grob drüber, sonst hätte es noch mehr gekostet. Der Preis hängt ja vor allem vom Eisverbrauch ab, da das Zeug sehr teuer ist.

Link to comment
Share on other sites

Noch ein tipp zum Aufweichen von altem unterbodenschutz: (alte) LHM, mehrfach dick einpinseln/ einwirken lassen über Nacht, dann mit spachtel abschaben.

Link to comment
Share on other sites

Theentendoc

Viele Leidensgenossen schreiben darüber, das Abschaben mit einer Spachtel den Lack etc beleidigt....RICHTIG

Habt ihr noch nie was von einer Plastikspachtel(Küchenbedarf) gehört??????

Klar vorher mit LHM, Benzin, Petroleum, etc den UBS anlösen...

Dann geht das wie Butter ab...

Und braucht auch nicht um viel Geld eisgestrahlt zu werden....

Hausverstand ist durch nichts zu ersetzen...

Bei uns in Österreich ist der leider mittlerweile mehr bei Billa(Aldi) daheim und nicht mehr in den Köpfen.

Wenn ich das hier so lese, dürfte in D eine ähnliche Situation herrschen...

LG, Alex

Link to comment
Share on other sites

Alex

Sei nicht so streng!!!

Um diese Hausmittelchen hatte ich gefragt.

Einen Eisstrahler hatte ich auch schon angefragt.

Da kostet die Stunde einige 100 Euro.

Dabei darf ich das nicht selbst machen.

Da kommen 2 Mann und halten auf meie Göttin.

Und wo?

Das will ich nicht.

Ich denke mal,

Wenn Terroson auf blankes Blech aber auch auf Roststellen

Gesprüht worden ist,

Hast du mit einem Kuchenschaber aus Kunststoff

Nicht die wahre Freude unter deinem Auto...

Gruß Uwe

Edited by uwe.v11
Link to comment
Share on other sites

Wir haben eine Karosse mal mit Trockeneis gestrahlt. Da wo der Unterbodenschutz locker und bröselig war, war er weg. Der Lack völlig unverletzt darunter. Und dann war noch einiges fest dran: das haben wir natürlich drangelassen!

Trockeneis ist perfekt, cool (sic!) und sehr effektiv!

Empfiehlt

M.

Link to comment
Share on other sites

Ich habs bei meinem weißen SM auf der Bühne mit dem Heißluftföhn und mehreren angeschliffenen unterschiedlich breiten Spachteln mühevoll abgeschabt, dann mit weißem Steinschlagschutz lackiert. Sah super aus. Hab dann auch immer sofort sehen können wenns mal wieder irgendwo beginnende Roststellen gab, kurz abkratzen, blank schleifen und wieder nachsprühen hielt 19 Jahre lang.

Wolfgang

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 230041
55051 Mainz

Clubzentrale
Ralf Klinkel (geb. Claus)
Wilhelm-Holzamer Weg 67
55268 Nieder-Olm

Telefon: +49 6131 – 60 81 583
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...