Jump to content

XM - Federung Hinterachse bretthart


Tom mit XM
 Share

Recommended Posts

Hallo,

Nach Überholung der Bremse hinten und Erneuerung der Federkugeln vorne und hinten, zeigt mein XM 2.0 EZ 90 folgendes Problem:

Die Federung an der Hinterachse bleibt bretthart (rechts und links); Vorderachse federt astrein, Hinterachse gar nicht.

Das Hochfahren der Hydraulik klappt vorne und hinten; das Absinken funktioniert vorne WESENTLICH schneller als hinten. Dies ist nicht nur beim Umstellen des Wählhebels zu beobachten, sondern auch wenn man die Entlüftungsschraube am Druckregler öffnet.

Im Anschluß daran habe ich die Hydractive-Kugel hinten erneuert, Höhenkorrektor + Gestänge hinten zerlegt und gereinigt, brachte aber auch nichts. Höheneinstellung hinten habe ich auch gemacht, ohne Erfolg; Federung hinten bleibt hart.

Wo könnten die Ursachen für dieses Problem liegen?

Ich bilde mir auch ein, die Bremse wäre seit der Reparatur schwammiger.

Die Bremse hinten habe ich rechts und links am Bremssattel entlüftet, zeigt auch auf dem Prüfstand gute Werte.

Ist vielleicht ne blöde Frage aber trotzdem: Kann sich im Bremsventil Luft gesammelt haben? Bremse und Federung hinten hängen doch irgendwie zusammen.

Was ich auch im Verdacht habe sind die Schwingarmlager hinten. Beim Hoch - und Runterfahren der Hydraulik gibts aber weder Geräusche noch irgendein Ruckeln hinten.

Ach ja, LHM und Filter sind i.O.

Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen

Vielen Dank im voraus

Tom

Link to comment
Share on other sites

Hallo Tom, als nicht XMler, aber CXler, hört sich das für mich nach den hinteren Schwingenlagern an. Aber bei Deinen Schilderungen müssten die wirklich tot sein, wenn sie's wirklich wären.

Defekte Schwingenlager lassen das Heck beim Hoch- und Runterfahren eigentlich nicht rucken, es sei denn, die ganze Chose ist dermassen verklemmt, dass das Fahrzeug über die verkanteten Lagerreste blockiert wird.

Gegen intakte Lager spricht auch das langsame Ansprechen des Hecks auf Niveauveränderungen. Wie sieht' mit dem Radsturz hinten aus?

Gruss

Henning

Link to comment
Share on other sites

Hallo Henning

Ich habe eben noch den Sturz in Höchststellung kontrolliert. Linke Seite minimales "X-Bein", rechts etwas ausgeprägter. Außerdem steht er in Normalstellung links 2cm höher als rechts. Sieht wohl nach Schwingarmlager aus...

Gruss

Tom

Link to comment
Share on other sites

hannes rindler

Hi Tom!

Das Problem mit der Schiefstellung (1,5 cm Unterschied hinten, vorne etwa 9mm) habe ich auch noch nicht wrklich in den Griff bekommen. Federn tut er jedoch ausgezeichnet. Ich habe als Ursache einen der vorderen Stabiknochen im Verdacht. Aber könnte es nicht auch an einer verzogenen Stabilisatorstange hinten hängen? Bei 100 tkm sollten die hinteren Schwingarmlager meines XM eigentlich noch o.k. sein. Der Sturz ist ca. 0,3° über der Norm.

Wenn du es nicht ausdrücklich ausgeschlossen hättest, würde ich bei deinem Problem auf einen schwergängigen oder durch Partikel innerlich verschmutzten und daher klemmenden Korrektor getippt haben.

Frage: Wenn du nach dem Anstarten eine Zeit lang auf der Bremse stehen bleibst und dann loslässt, schnellt er dann nach oben oder bleibt er träge unten? Wenn letzteres der Fall sein sollte, würde sich mein Verdacht betreffend den Korrektor verhärten. lg ...hannes

Link to comment
Share on other sites

Jetzt aber mal langsam ;-)

Wenn's bretthart ist (und vor allem nach Kugelwechsel) sind's halt bis zum Beweis des Gegenteils die Kugeln :-((

Der Hoehenkorrektor hat nichts mit dem Federn zu tun (er stellt lediglich die Hoehe ein, das klappt auch sehr gut, wenn man die Federzylinder mit einem Stopfen anstatt einer Kugel bestueckt).

Bei den Schwingen kommt erst fest, dann lose. Bis man an die Schwingen denkt, ist meist schon lose (das fest daempft etwas mehr (Reibungsdaempfer!), verhindert jedoch nicht das eigentliche Federn).

Luft irgenwo im System fuehrt zu mehr Federn (und nicht weniger).

Til

Link to comment
Share on other sites

@Hannes : Wenn ich nach dem Starten auf der Bremse bleibe und dann loslasse, schnellt er nach oben.

@TilDS : Mal angenommen es sind die neuen Kugeln platt, würde das erklären, daß er bei Niedrigstellung hinten nur sehr träge absinkt? => kann durch Belastung des Hecks beschleunigt werden.

Nach dem Abstellen (in Normalstellung) ist nach 2 -3 Tagen Standzeit an der Hinterachse nur ein minimalster Höhenverlust zu bemerken. Ich bin da eigentlich anderes gewohnt.

Kugeln sind übrigens von Meisen.

Gruss Tom

Link to comment
Share on other sites

Hallo Tom,

hört sich für mich noch immer nach den Lagern an. Mach doch mal folgendes: Wagen auf Hebebühne fahren, den Druck aus der Federung nehmen (Tiefstellung, dann mehrfach mit der Bühne hoch- und runterfahren, dass die Räder ein- und ausfedern. Dann die Räder abmontieren und die Schwingarme von Hand hochdrücken und wieder ausfedern lassen. Wenn das extrem schwer geht, klemmt schon mal irgendwas. Du kannst dann noch prüfen, ob die Schwingen in Querrichtung zum FZ Spiel haben. Die Erfahrung, dass die Schwingen gegen Ende wieder lose werden, habe ich nicht gemacht: Je weiter das Verfallsstadium fortgeschritten ist, desto schwerängiger wird die Chose. Beispiel: Ein CX mit neuen Federkugeln und defekten Lagern federte, als seien die Kugeln platt. Die Lager nur noch eine rostige Masse, die in trockenen Krümel aus den Buchsen rieselte. Die Schwingarme standen dabei nicht mal so sehr schief.

Kannst Du denn nach den 2-3 Tagen Standzeit un minimalem Höhenverlust den Wagen durch niederdrücken absenken? Das wäre auch ein Indiz für klemmende Lager.

Tils Empfehlung würde ich allerding auch folgen: Kugeln noch mal ausbauen und prüfen lassen, sicher ist sicher.

Viel Erfolg und viele Grüsse

Ich fühle mit, eine harte HP nervt!

Gruss

Henning

Link to comment
Share on other sites

Hallo Tom,

zur Dauer des Absinkens beim XM (mit/ohne Antisink?) moechte ich mich nicht aeussern - generell duerfte gelten: je mehr Luft im System, desto laenger oben (Druckreserve). Bei meiner DS dauerte es vor der Restauration 1 Woche bevor sie aus der Hoechststellung am Boden war!

Kaputte Kugeln (weniger Luft bzw. N2) muessten also das Absinken beschleunigen.

Und noch etwas: lass es machen! Der ganze Hydraulik-Klimbim lohnt sich wirklich erst, wenn es auch gut federt :-))

Til

Link to comment
Share on other sites

Hallo an Alle,

erstmal vielen Dank für eure Tipps und aufmunternden Worte.

Mein XM stand jetzt 2 Tage, verlor hinten gar nichts an Höhe (ist übrigens ohne Anti-Sink) und ließ sich auch durch Belastung nicht nach unten bewegen.

Bei Niedrigstellung geht er hinten mit Belastung runter.

Ich werde morgen mal die beiden hinteren Federkugeln beim freundlichen Citroen Händler prüfen lassen. Ich glaube zwar irgendwie nicht dran, daß beide platt sein sollen, aber dann kann man diese Möglichkeit ausschließen. Bei der Gelegenheit werde ich dann versuchen, wie von Henning oben beschrieben, die Schwingarme hochzudrücken. Dann sehen wir weiter. Ich halte euch auf dem laufenden..

Gruss Tom

Link to comment
Share on other sites

Guest gelöscht[107]

Hi Tom,

ein XM Baujahr 90 mit der Hydrakiv-1-Federung ist garantiert BRETTHART, wenn das Hydraktivventil nicht funzt. Der Federweg ist auf wenige Zentimeter reduziert.

Zu kontrollieren wäre hinten die mittlere Kugel. Wenn die platt ist, bleibt die Federung knochenhart.

Außerden funktioniert bei Deinem XM ganz offensichtlich die Höheneinstellung völlig korrekt, so wie Du sie beschreibst.

Dass die Hydraulik nach Kugelwechsel zuweilen tagelang die Höhe halten kann, ist nichts ungewöhnliches. Das kann man schon beobachten, wenn neues LHM dreingekommen ist. Das tagelange Höhehalten ist eher ein Indiz für sehr gute Höhenkorrektoren und sehr dichte Federbeine. Vermutlich ist die Hydraulik von Deinem XM nach außen sehr trocken und ölfrei. Eine hakelnde Schwingarmlagerung zeichnet sich eher dadurch aus, dass sie die Höhe halten kann, aber nur mechanisch wegen Verkantungen in den Lagern. Wird das Fahrzeug niedergedrückt, sackt die Federung in sich zusammen, dh. der Wagen fällt einfach runter.

Gruß von P.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

Ich war heute beim freundlichen Cit. Händler zwecks Prüfung der hinteren Federkugeln (kostenlos, obwohl weder Auto noch Kugeln bei ihm gekauft! => LOB!!!)

Ergebnis: Kugeln in Ordnung. Hydractive Kugel hinten ist übrigens auch neu.

Zum Magnetventil: Hydractive 1 hat ja, so weit ich informiert bin, nur 1 Magnetventil, welches elektrisch angesteuert wird. Die Steuerung der 3. Kugel vorne und hinten erfolgt mittels hydraulischer Regler.

Das Magnetventil dürfte funktionieren, sonst wäre wohl auch die Vorderachse hart.

Jetzt meine Frage: Kann man den Regler für die 3. Kugel der Hinterachse irgendwie prüfen ?

Gruss Tom

Link to comment
Share on other sites

Hallo Tom,

kannst Du das Heck denn im Stand leicht runterdrücken????

Ich hatte diese Jahr einen festgefressenen Federzylinder hinten. War beim Fahren bretthart, fuhr aber sauber hoch und runter. Sank auch erst sehr spät ab (hinten später als vorne)

Im Stand lies sich eine Seite nicht einfedern. Bevor Du also sämtliche Ventile etc. testest, prüf erst mal die Federzylinder.

Viel Erfolg!

Tom

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...