Jump to content

C5 (II): Worauf Frauen doch wirklich beim Auto achten (was zum schmunzeln)


harras
 Share

Recommended Posts

Es gibt Dinge, die gibt es nicht und doch gibt es sie....

An meinem letzten Xantia (X2) hing ich sehr, da er eben Vorteile hervorhebt die ich selten in und an einem Auto gefunden habe.

Im letzten Abschnitt seines Autolebens waren jedoch die notwendigen Reparaturen zu hoch und ich kämpfte gegen jedes Argument mir ein "jüngeres Fahrzeug" anzuschauen.

Wo alle Stricke gerissen sind und ich einsehen musste, dass es keinen richtigen Ersatz für unseren Xantia gab, entschloss ich mich für einen C5 (II) Break.

Ein schöner C5, keine Kratzer, kein lauter Motor wie bei unserem vorherigen Xantia (X2), großer Kofferraum, von innen sehr ordentlich und und und.

Heute 2 Wochen später nach dem Kauf des C5 und gebrochenem Xantiaherzen der erste Satz meiner Frau per E-Mail:

"beim "alten" Xantia war die Parkscheibenhalterung aber praktischer".

---> Ahhhhhhhhhh-

Also Jungs merkt euch: Aus Frauensicht ist ein C5 mit nachträglich eingebauter Parkscheibenhalterung wie beim X2 = ein jüngerer Xantia.

(ob es eine solche Halterung für C5 wohl gibt -->???)

-Mahlzeit- :o)

Der Harras

Link to comment
Share on other sites

Es gibt Dinge, die gibt es nicht und doch gibt es sie....

An meinem letzten Xantia (X2) hing ich sehr, da er eben Vorteile hervorhebt die ich selten in und an einem Auto gefunden habe.

Im letzten Abschnitt seines Autolebens waren jedoch die notwendigen Reparaturen zu hoch und ich kämpfte gegen jedes Argument mir ein "jüngeres Fahrzeug" anzuschauen.

Wo alle Stricke gerissen sind und ich einsehen musste, dass es keinen richtigen Ersatz für unseren Xantia gab, entschloss ich mich für einen C5 (II) Break.

Ein schöner C5, keine Kratzer, kein lauter Motor wie bei unserem vorherigen Xantia (X2), großer Kofferraum, von innen sehr ordentlich und und und.

Heute 2 Wochen später nach dem Kauf des C5 und gebrochenem Xantiaherzen der erste Satz meiner Frau per E-Mail:

"beim "alten" Xantia war die Parkscheibenhalterung aber praktischer".

---> Ahhhhhhhhhh-

Also Jungs merkt euch: Aus Frauensicht ist ein C5 mit nachträglich eingebauter Parkscheibenhalterung wie beim X2 = ein jüngerer Xantia.

(ob es eine solche Halterung für C5 wohl gibt -->???)

-Mahlzeit- :o)

Der Harras

Nicht nur Frauen achten darauf...:) ich habe mir so einen durchsichtigen Clip besorgt. Den gibt's auch beim C5, zumindest bei manchen "Einsern" ! Einbau dauert ca. drei komma fünf Minuten.

Link to comment
Share on other sites

Dann sei mal froh, dass der Xantia keinen Choke mehr hatte, sonst wüsste Deine Frau jetzt nicht, wo sie ihre Handtasche aufhängen soll! :-P

Link to comment
Share on other sites

Dann sei mal froh, dass der Xantia keinen Choke mehr hatte, sonst wüsste Deine Frau jetzt nicht, wo sie ihre Handtasche aufhängen soll! :-P

...Du hast das "Break" überlesen... da passen nicht nur Kinderwagen rein :o)

Link to comment
Share on other sites

Wo hast Du den denn her?

Gruß

Vom Verwerter in Holland... ich war wegen 'was anderem da und habe einfach mal gefragt. Wenn Du Glück hast, gibt's den Clip auch bei Citroen, fragen lohnt immer, denn immer wieder habe ich bei Kleinkram auch mal positive Überraschungen hinsichtlich Preis und Verfügbarkeit erlebt... kommt eben beides vor.

Link to comment
Share on other sites

Vom Verwerter in Holland... ich war wegen 'was anderem da und habe einfach mal gefragt. Wenn Du Glück hast, gibt's den Clip auch bei Citroen, fragen lohnt immer, denn immer wieder habe ich bei Kleinkram auch mal positive Überraschungen hinsichtlich Preis und Verfügbarkeit erlebt... kommt eben beides vor.

Danke für die Info!

Gruß

Link to comment
Share on other sites

Dann sei mal froh, dass der Xantia keinen Choke mehr hatte, sonst wüsste Deine Frau jetzt nicht, wo sie ihre Handtasche aufhängen soll! :-P

Sowas hatte ich auch schon gehört... Kann schon sein, dass das wahr ist. Als Mann bin ich mittlerweilen dazu geneigt, das für eine Urban Legend zu halten. Allerdings, wenn ich meine Mam so erzählen höre, wie die fahren lernte und wie sie sich die Funktion und den Gebrauch der Kupplung vorstellt, dann wundert mich auch ein Chokezug als Handtaschenhalter nicht.

Zur Vermeidung von Missverständnissen: Meine Mam fährt sehr gut Auto und kuppelte Jahrzehnte Lang vorbildlich, jetz muss sie nicht mehr, weil Automatik... Die hat mein Vater angeschafft, als er nach der x-ten Op am Fuss kaum noch kuppeln konnte. Erklären wie man richtig Kuppelt und warum man kuppelt, konnte meine wortgewandte Mutter allerdings mehr schlecht als recht... Technisches Wissen nicht vorhanden.

Link to comment
Share on other sites

Da fällt mir folgender "Bericht" ein:

Ich bin kein Frauenversteher. Ich verstehe diese weiblichen Wesen mit ihren zarten Ausbuchtungen an gewissen Stellen ihrer liebreizenden Körper einfach nicht, auch wenn sie meine Hirnanhangdrüse zu Produktions-Sonderschichten anregen.

Ich sehe, wie eine dieser Frauen zu mir kommt und fragt: "Duhu, mein Auto muß zum TÜV, wie geht'n das?"

Diese liebreizende Hilflosigkeit treibt die Antwort wie von selbst aus meinem Munde: "Wie, Du warst noch nie beim TÜV? Wie alt ist denn Dein Auto?"

?Mein Auto ist drei Jahre alt, und heißt Sven!"

"Aha, na dann brauchst Du Dir doch keine Sorgen machen, dass ist doch ein Selbstläufer, kein Problem."

"Und wie geht das jetzt?"

"???"

"Wo muß ich denn da hin?"

"Zum TÜV."

"Wo ist der denn?"

"Im Ausschläger Weg, genaue Adresse und Telefonnummer steht im Telefonbuch."

"Wo?"

"Okay, ich such' sie raus."

Augenaufschlag. "Danke!"

"Hier ist sie."

"Was muss ich denn da sagen?"

"Guten Tag!"

"Und dann?"

"Dann lässt Du Dir einen Termin geben, um Dein Auto vorzuführen!"

"Wie mach ich das denn?"

"Mündlich!" (Ich weiß auch nicht, warum ich gerade jetzt an was ganz ander denken muß...)

"Und wie teuer ist das?"

"Kannst Du doch gleich mit erfragen!"

"Geht das nicht billiger?"

"Du weißt doch noch gar nicht, wie teuer es wird."

"Sollte ich nicht lieber den TÜV in der Werkstatt machen lassen?"

"Klar, wenn Du zuviel Geld hast!"

"Ne, aber wenn nun was gemacht werden muß, dann können die das doch gleich mit machen."

"Wie alt war Dein Hobel noch gleich?"

"Mein Auto heißt Sven, und ist drei Jahre alt."

"Und was bitteschön, soll an einem drei Jahre alten Auto defekt sein?"

"Weiß ich doch nicht!"

"Ist Dir denn irgend etwas aufgefallen, was nicht funktioniert?"

"Nein, aber kann doch trotzdem sein."

"Na, die einfachen Sachen wie Beleuchtung kannst Du doch wohl selbst kontrollieren, oder?"

"Wie denn, ich sitze doch im Auto."

"????"

"Und was machen die so beim TÜV?"

"Zuerst fährst Du zur Beleuchtungs- und Bremskontrolle."

"Ich will aber nicht fahren, können die das nicht machen?"

"Wenn Du freundlich fragst, wird Dir sicher jemand helfen."

"Und wenn nicht?"

"Dann musst Du nur das tun, was der Prüfer Dir sagt."

"Was denn?"

"Na, Licht anschalten, und so weiter." Meine Gedanken schweifen ab. Ich sehe Sie beim TÜV. Sie mit ihrem *Sven* in der Halle beim TÜV...

.... Prüfer: "Bitte das Abblendlicht einschalten!"

Scheibenwischer gehen an.

"Licht bitte, nicht den Scheibenwischer!"

Scheibenwischer auf Stufe zwei.

"Licht bitte!"

HUUUUUUP!

Prüfer macht einen Haken an Prüfpunkt *Signalhorn*.

"Können Sie jetzt bitte das Abblendlicht einschalten?"

Licht geht an.

"Jetzt bitte Fernlicht!"

Scheibenwisch-Wasch-Automatik reinigt die Frontscheibe.

"Fernlicht bitte!"

Scheibenwischer aus, Nebelleuchten an.

"Das Fernlicht bitte!"

Nebelleuchten und Fernlicht an.

"Danke, jetzt bitte Blinker rechts!"

Scheibenwischer wieder an.

"'tschuldigung!"

Blinker links an.

?Und jetzt bitte Blinker links!"

Rechter Blinker an.

"Warnblinklicht!"

Gebläse Stufe drei.

"Warnblinker bitte!"

Alle Lichter aus, Warnblinker an.

Prüfer geht zum Heck von *Sven*.

"Bitte Fahrlicht einschalten!"

Scheibenwischer an.

"Fahrlicht bitte!"

Licht an, kurzes Hupen.

"Danke, jetzt rechts blinken!"

Heckscheibenwischer an.

"Bitte rechts blinken!"

Rechter (man glaubt es nicht!) Blinker an.

"Danke, jetzt links!"

"Was denn links?"

"Blinken!"

Rechter Blinker an.

"Links bitte!"

"Hab' ich doch!"

"Andere Seite!"

HUUUUP

"Bitte links blinken!"

Linker Blinker an.

"Warnblinker bitte!"

Warnblinker an, Prüfer überrascht.

Prüfer geht zur Motorhaube von *Sven*.

"Bitte Motorhaube auf!"

"Bitte?"

"Die Motorhaube bitte entriegeln."

"Wie denn?"

"Da ist ein kleiner Hebel, den bitte ziehen!"

Tankdeckel schwenkt auf.

"Den anderen!"

Kofferraum wird entriegelt.

"Den anderen, vorne im Fußraum!"

"Aua, mein Fingernagel!"

Motorhaube auf.

Prüfer beugt sich in den Motorraum.

HUUUUP

Prüfer stößt sich den Kopf.

"'tschuldigung!"

Prüfer schließt die Motorhaube und kommt an die Fahrertür.

"Bitte aussteigen!"

"Aber ich hab' mich doch entschuldigt...!"

"Ich möchte den Wagen zum Bremstest fahren, also steigen

Sie bitte aus!"

Prüfer schwingt sich in *Sven*, startet den Motor und fährt zum Bremstest. Sie bleibt irritiert stehen. Hinterradbremstest. Sie steht noch immer wie angewurzelt. Prüfer beugt sich aus

dem Fenster.

"Sie können schon mal durch den Gang in die andere Halle gehen, ich komme da gleich hin!"

"Bin ich schon fertig?"

"Nein, er muß noch auf die Bühne, und ASU fehlt auch noch!"

"Wohin soll ich gehen?"

"Da durch die Tür, den Gang geradeaus in die andere Halle am Ende des Ganges, ich komme gleich dahin!"

"Und mein Auto?"

"Damit fahre ich in die andere Halle."

Sie geht durch den Gang in die andere Halle und stellt sich auf den freien Platz. Der Prüfer kann durch eine Vollbremsung gerade noch verhindern, daß er Sie auf dem Weg auf die Bühne umfährt.

Sie springt erschrocken zu Seite, und hält sich an den Betätigungsknöpfen der benachbarten Hebebühne fest, die sich sogleich auf den anderen Prüfer und den Fahrer des gerade geprüften Autos herab senkt. Nur durch einen beherzten Sprung des leichenblassen Prüfers von *Sven* zum Notaus - Knopf wird Schlimmeres verhindert. Mit leichtem Kopfschütteln krabbeln die beiden Männer unter der benachbarten Bühne hervor und setzen die Prüfung fort.

Unser Prüfer ist noch immer blass, als er *Sven* auf die jetzt freie Bühne fährt. Er steigt aus und fährt *Sven* hoch. Mit einer Lampe und dem Prüfbogen verschwindet der Prüfer unter *Sven*. Die Prüfung der Vorderradaufhängung mittels der pneumatischen Rütteleinrichtung wird abrupt durch einen markerschütternden Schrei gestoppt. Irritierte Blicke der beiden Prüfer und des Herren vom Auto nebenan.

"Was tun Sie da? Sie machen mein Auto ja kaputt! Lassen Sie das gefälligst!"

"Aber ich muß doch die Achse prüfen, und das ist die dazu vorgesehene Einrichtung!"

Ich bewundere schon die Geduld dieses Mannes, aber wahrscheinlich ist er verheiratet oder wenigstens fest liiert. Oder schwul.

"Aber das sieht gefährlich aus."

"Fräulein, wenn Sie das nicht sehen können, gehen Sie doch in die Wartehalle und trinken einen Kaffee!"

"Und Sie reißen hier an meinem Sven herum, wie?"

"Ich mache nur meinen Job."

"Ich bleibe!"

"Gut, aber ich muss jetzt die Vorderachse prüfen."

"Seien Sie vorsichtig!"

"...."

Nachdem auch diese Prüfung bestanden ist, wird *Sven* wieder auf die eigenen Räder gestellt.

"Jetzt fahren Sie bitte hier heraus, dann rechts um die Halle zur ASU."

"Wohin?"

"Zur ASU!"

"Links?"

"Nein, rechts herum bitte!"

"Nicht links?"

Prüfer geht schweigend zur ASU-Halle.

Sie steigt in *Sven* ein, und dreht den Zündschlüssel herum. Diesel haben einen Bauartbedingten kräftigen Anlasser, der ein Auto mit eingelegtem Gang zwar ruckelig, ab immerhin vorwärts bewegen kann.

Zum Glück ging der Prüfer seitlich versetzt, und zum weiteren Glück war das Tor bereits hochgefahren...

Sie tritt mit errötetem Gesicht die Kupplung und lässt *Sven* an.

Nachdem der Dieselmotor drehzahlmäßig wieder unter die kritische Marke gefallen war, hupte Sie kurz, ließ das Beifahrerfenster herunter und fragte den Prüfer:

"Wohin noch mal?

Links?"

"Rechts um die Halle zu ASU, an der Halle steht ein großes Schild mit *ASU-Prüfung HIER* drauf, Sie werden es schon finden. Ich warte dort auf Sie."

Ich fange an, die Geduld dieses Mannes aufrichtig zu bewundern.

Sie schaffte es tatsächlich, sich auf dem weitern Weg nur noch einmal zu verfahren (sie landete erneut in der Halle für die Beleuchtungs- und Bremsprüfung), um dann schließlich vor der ASU-Halle zum Stehen zu kommen.

Lassen Sie den Motor bitte an, damit er warm wird!"

Vollgas im Leerlauf.

"Es reicht, wenn sie ihn einfach im Standgas laufen lassen!" schreit der Prüfer gegen *Sven* im roten Drehzahlbereich an.

"WAS?"

"S-T-A-N-D-G-A-S!"

*Sven* beruhigt sich wieder.

"So, bitte vorfahren, Motor anlassen"

"Wieso, der Motor ist doch an?!?"

"Fahren Sie bitte vor...!"

Unter einem aus technischer Sicht extrem ungünstigen Verhältnis von Drehzahl zu Geschwindigkeit bedingt durch schleifende Kupplung bewegt *Sven* sich langsam in die angewiesene Position.

Sie stellt den Motor aus.

"Ich bat Sie doch, den Motor laufen zu lassen!"

"'tschuldigung..."

Nachdem *Sven* sich wieder beruhigt hatte, tat der Prüfer, was der Job von ihm verlangte.

Sie stand mit einer anteilig schwankenden Mischung aus Neugier, Furcht und Argwohn daneben. Gerade überwog der Argwohn-Neugieranteil, und sie drückte zeitgleich mit der Frage "Was ist denn das für ein Knopf?" auf den Reset-Knopf des Prüfgerätes. Der Prüfer wurde jetzt etwas blass, denn die Prüfung war fast am Ende, als dies passierte.

Jetzt musste er noch einmal von vorne beginnen. Ihm war anzusehen, dass aufsteigende Mordlust seine Gesichtszüge formten. Schließlich gelang aber auch diese Prüfung, und *Sven* bekam seine Plaketten.

Über das weitere Schicksal des Prüfers ist nichts Neues bekannt, zuletzt meldete er sich aus der Karibik, wo er als Nachttopfreiniger einer lohnenden Tätigkeit nachgeht...

Link to comment
Share on other sites

Alt, aber immer wieder schön zu lesen.

Wo wir gerade dabei sind, hier noch was zum Thema Ölwechsel:

Der Ölwechsel, wenn die Frau ihn machen lässt:

Sie ...

... fährt in die Werkstatt

... gibt den Auftrag

... trink in Ruhe eine Tasse Kaffee und raucht eventuell eine Zigarette

... zahlt die Rechnung

... fährt entspannt aus der Werkstatt

Gesamtaufwand:

50,00 EUR für den Ölwechsel

1,00 EUR für den Kaffe (Automat)

5,00 EUR als Trinkgeld

------#

56,00 EUR gesamt finazieller Aufwand

Der Zeitaufwand beträgt in etwa 30 Minuten

------------------------------------------------------------------------#

Der Ölwechsel, wenn der Mann in selbst macht

Er ...

1. Tag

... fährt in den Autoteile- und Zubehörhandel

... kauft Motoröl (natürlich nur vollsyntetisches – im 5 l Kanister)

... benötigt zudem noch einen Dichtring

... weil er schon da ist nimmt er auch noch ein Duftbäumchen und

Handwaschpaste mit

... fährt nach Hause

... stellt ein paar Bier bereit

... sucht 20 Minuten den passenden 19-er Schlüssel

... trinkt zwischendurch ein Bier

... jetzt fehlt im noch die Ölwanne für das Altöl

... nach 5 Minuten gefunden

... noch ein Bier zwischendurch

... hebt das Fahrzeug mit dem Wagenheber an

... stellt fest, dass die Holzklötze zum unterstellen nicht auf ihrem

Platz liegen

... nach weiteren 15 Minuten und einem Bier findet er sie unter dem

Kettcar des Sohnes

... löst die Ölablassschraube und schlägt sich dabei den Handrücken am

Stabilistor auf

... beginnt zu fluchen, wäscht sich die Hände, holt ein Pflaster

... muss erst mal den Ärger mit einem Bier runter spülen

... löst dann die Ablassschraube komplett und lässt sie in die Ölwanne

fallen

... in der Zwischenzeit kommt der Nachbar vorbei

... sie beginnen zu fachsimpeln und dabei ein oder zwei Bier zu trinken

... es wird bereits spät und der Ölwechsel wird auf den nächsten Tag

verschoben

... nimmt noch die Ölwanne unter dem Auto hervor

2. Tag

... schüttet das Altöl in sein 50-l-Sammelfass und denkt dabei, dass

müsste er auch mal entsorgen

... füllt neues vollsyntetisches Motoröl in den Einfüllstutzen

... merkt, dass die Ablassschraube noch fehlt und das frische Öl unten

wieder raus läuft

... beginnt zu fluchen und trinkt ein Bier

... steckt bis zur Schulter in seinem Altölsammelbehälter und sucht die

Schraube

... findet sie und macht sie sauber

... sieht seinen bis zur Schulter mit Altöl verschmierten Arm und beginnt

wieder zu fluchen

... trinkt ein weiteres Bier zur Beruhigung

... setzt den neuen Dichtring auf die Schraube und schraubt sie wieder an

... füllt das noch vorhandene Öl ein und starten anschließend den Motor

zum Warmlaufen

... fachsimpelt in der Zwischenzeit mit dem Nachbarn bei einem oder zwei

Bier zum Frühschoppen

... stellt fest, dass ihm jetzt ein halber Liter Motoröl fehlt (liegt auf

dem teueren Pflaster verteilt)

... wäscht sich mit der speziellen Handwaschpaste

... merkt dabei, dass die Arme und Hände Wochen benötigen, bis sie wieder

richtig sauber werden

... macht mit dem Nachbarn eine Probefahrt zur nächsten Tankstelle um das

noch fehlende Öl zu besorgen

... besorgt noch einen Liter Motoröl und einen Sack Ölbindemittel

... gerät auf dem Heimweg in eine Polizeikontrolle

... muss Blasen und hat 0,95 Promile Alkohol im Blut

... wird an Ort und Stelle seinen Führerschein los

... benötigt ein Taxi, da auch der Nachbar nicht mehr fahren will

... bis er nach Hause kommt ist das Öl schon komplett im Pflaster

versickert und hinterlässt deutliche Spuren

Gesamt aufwand:

138,00 EUR für das Motoröl (6 l zu je 23,00 EUR)

10,00 EUR für den Dichtring und die Handwaschpaste

25,00 EUR für das Ölbindemittel

25,00 EUR für eine Kiste Bier

20,00 EUR für das Taxi

200,00 EUR für neue Pflastersteine

2000,00 EUR Strafe für Fahren unter Alkoholeinfluss

--------#

2418,00 EUR gesamt finanzieller Aufwand

Hinzu kommt noch eine Arbeitszeit von mehreren Stunden und ein

neunmonatiger Führerscheinentzug

Link to comment
Share on other sites

Und noch einer:

Männer und Frauen am Geldautomat

Männer :

- Motor abstellen

- Aussteigen, In die Sparkasse gehen

- Karte reinstecken

- Code eingeben

- Karte und Geld nehmen und gehen

Frauen:

- Ankommen

- Make-Up im Rückspiegel kontrollieren

- Motor aus

- Schlüssel in die Handtasche stecken

- Reingehen

- Lidstrich nochmal nachziehen

- Karte in der Handtasche suchen

- Karte reinstecken

- In der Handtasche nach der OB-Packung suchen, auf der der Code notiert ist

- Code eingeben

- Einige Minuten die Bedienungsanweisung studieren

- "Abbruch" drücken

- Code wieder eingeben

- Kontostand prüfen

- Briefumschlag in der Handtasche suchen

- Stift in der Handtasche suchen

- Kontostand auf dem Briefumschlag notieren

- Bedienungsanleitung studieren

- Geld ziehen

- Ins Auto steigen

- Make-Up kontrollieren

- Schlüssel suchen

- Motor anlassen

- Make-Up kontrollieren

- Losfahren

- Anhalten

- Umkehren

- Aussteigen

- Karte aus dem Automat nehmen

- Einsteigen

- Karte in die Brieftasche stecken

- Quittung wegstecken

- Geldentnahme notieren

- In der Handtasche Platz für die Brieftasche machen

- Make-Up kontrollieren

- Losfahren

- Fünf Kilometer weit fahren

- Handbremse lösen

Link to comment
Share on other sites

Aus der Erlebniswelt eines Kellners:

Damentisch: 10 Damen

Herrentisch: 10 Herren

20:00 Uhr Damentisch

Kellner: Guten Abend die Damen, was darf es denn sein?

Frau 1: Oh, ein Glas Sekt.

Frau 2: Nee, wir warten noch auf die Anderen.

Frau 1: Also doch ein Glas Sekt.

Kellner: (geht)

20.03 Uhr Herrentisch

Kellner: Servus.

Mann 1: Servus.

Kellner: Und?

Mann 1: Zehn Bier.

Kellner: (bringt Bier)

Mann 1: Was krieg'ste denn?

Kellner: 18.

Mann 1: (gibt 20) Stimmt so.

Kellner: Danke.

20:10 Uhr Damentisch

Kellner: Haben die Damen etwas gefunden?

Frau 3: Haben Sie Cola light?

Kellner: Nein.

Frau 3: Warum nicht?

Kellner: Keine Ahnung, ich bin nur der Kellner.

Frau 3: Dann nehme ich eine Apfelschorle, aber mit wenig Apfelsaft.

Frau 1: Oh, die nehme ich auch, aber bei mir können Sie mehr Saft rein machen.

Kellner: Selbstverständlich.

Frau 5 zu Frau 2-4 und 9: Trinkt Ihr auch Sekt?

Frau 9: Ja.

Frau 2: Ja.

Frau 4: Nein, ich habe Migräne.

Frau 1: Dann nimm doch einen O-Saft.

Frau 9: Oh, ja ich will auch einen O-Saft.

Frau 4: Nee, ich nehme ein stilles Wasser.

Kellner: Haben wir leider nicht.

Frau 4: Warum nicht?

Kellner: Keine Ahnung, ich bin nur der Kellner.

Frau 4: Na gut dann nehme ich doch einen Sekt mit O-Saft.

Frau 5: Dann nehmen wir ne Flasche.

Kellner: Soll ich ihnen dann eine kleine Flasche O-Saft dazu bringen?

Frau 5: Warum?

Kellner: Weil wir keine Flasche fertig gemischten Sekt mit O-Saft haben.

Frau 5: Na dann lassen Sie den O-Saft weg.

Frau 9: Dann nehme ich aber noch ein Wasser dazu.

Frau 10: Ich auch.

Frau 7: Ich auch, oder? Sie haben wirklich kein stilles Wasser?

Kellner: Nein, nur stillen Sekt. Wir nennen das in der Fachsprache Weißwein.

Frau 1-10: ???????

Kellner: (denkt: War doch klar, dass die das nicht raffen) Und die anderen Damen?

Frau 3: Einen Süßgespritzten.

Frau 6: Einen Sauergespritzten.

Frau 8: Eine Cola light.

Kellner: Wir haben leider keine Cola light.

Frau 8: Warum nicht?

Kellner: KEINE AHNUNG ICH BIN NUR DER KELLNER.

Frau 8: Dann nehme ich ein Radler mit wenig Bier.

Kellner: (geht und versucht sich den Scheiß zu merken)

20:18 Uhr Herrentisch

Mann 3: (brüllt durch den Saal) Mach noch 'ne Runde!

Kellner: Jo (geht, holt zehn Bier, stellt diese wortlos ab, während

"Mann 3" 20,- aufs Tablett legt).

20:25 Uhr Damentisch

Kellner: (bringt die Getränke) Sooo die Damen, wer hatte denn das Radler?

Frau 1-10: Schnatter, Schnatter, Schnatter...

Kellner: WER HATTE DENN DAS RADLER?

Frau 1-10: ?????? (Vollkommen überrascht, dass ein Herr mit einem Tablett vor dem Tisch steht und das Damenkollektiv ansieht).

Kellner: DAS RADLER.

Frau 7: Petra, hattest Du nicht das Radler?

Frau 8: Oh ja, mein Radler, hihihi!

Kellner: (stellt das Radler und die anderen Getränke auf dem Tisch ab und

denkt: Sollen die das Zeug doch selber verteilen).

Frau 3: Und wo ist meine Cola light?

Kellner: (atmet tief ein und wieder aus) Wir haben keins UND ICH WEISS AUCH NICHT WARUM.

Frau 3: Dann nehm ich...

Kellner: Sie haben schon gewählt und es ist auch schon da.

Frau 3: Oh.

Frau 8: Was macht das denn?

Kellner: Zusammen oder getrennt?

Frau 8: Nur das Radler.

Kellner: 1,80 bitte. (Die Dame wühlt in der Handtasche nach dem Geldbeutel und drückt dem Kellner 2,- in die Hand. Der Kellner gibt ein 20 Cent Stück zurück, worauf die Dame ein 10 Cent Stück sucht um dieses dem Kellner als Trinkgeld zu überreichen).

Kellner: So, der Rest?

Frau 5: Ich zahle die Hälfte vom Sekt, ein Mineralwasser und den Sauergespritzten.

Frau 2: Wieso die Hälfte, wir sind doch drei, die wo Sekt trinken!

Frau 5: Oh ja stimmt, dann zwei Drittel der Flasche, ein Mineralwasser und Süßgespritzten.

Frau 2: Dann zahle ich das letzte Drittel von dem Sekt.

Kellner: (rechnet angestrengt und versucht die Ruhe zu bewahren) Dann bekomme ich 7,63 von Ihnen und von Ihnen 4,33 Frau 2: Warum haben Sie denn so unrunde Preise? Das ist doch unpraktisch.

Kellner: Das ist halt so bei einem Drittel von 13,-. Normalerweise teilen sich nicht drei Leute ein Getränk.

Die restlichen Damen zahlen in ähnlicher Weise Ihre Getränke, lassen sich dabei das Rückgeld stets geben und entscheiden sich vereinzelt zu einem Trinkgeld von bis zu 20 Cent. Somit entsteht ein Gesamttrinkgeld von 45 Cent.

20:25 Uhr Herrentisch

Mann 4: Mach ma' 10 Bier und zehn Schnaps und was Du trinkst.

Kellner: (Nickt und holt die Getränke) Kurze Zeit später stellt er zehn Bier und elf Schnaps ab. Mit dem elften Schnaps stößt er mit der Runde an.

Mann 4: Was macht das?

Kellner: 45,50

Mann 4: (gibt einen 50,- Schein) Gib mir drei raus.

Kellner: (gibt 3,-) Dank Dir.

Der Abend geht in ähnlicher Weise bis in die frühen Morgenstunden weiter.

Am Herrentisch werden insgesamt zehn Runden Bier und fünf Runden Schnaps getrunken. Die Aufzählung der am Damentisch getrunkenen Getränke entfällt aus zwei Gründen:

1. Es würde den Rahmen dieses Berichts sprengen.

2. Der (männliche) Autor dieses Artikels würde beim Schreiben Kopfschmerzen bekommen.

Link to comment
Share on other sites

mein C5 wird von der besseren Hälfte (wer hat eigentlich den doofen Spruch erfunden :-) ?) heiß geliebt;

Sie weigert sich zwar beharrlich, ihn zu fahren, denn er ist zu groß, zu unübersichtlich, die Automatik zu automatisch und das fehlende dritte Pedal geht gar nicht;

Aber zum Mitfahren isser toll.

Es hat sie noch niemals interessiert was da eigentlich unter der Haube steckt, auch von irgendeinem Federungskomfort fiel ihr noch nichts besonders auf, aber die Sitzheizung..... jaaaa, dafür liebt sie den Dicken. (Nein, ICH bin nicht dick)

Link to comment
Share on other sites

Bei meiner Frau verhält es sich ähnlich. Wir sind überzeugte Enten-Fahrer und für den Winter steht ein AX vor der Tür. Meine besseres Hälfte wird bei "höhern Geschwindigkeiten" immer leicht nervös und ihr Vertrauen in mein "fahrerisches Können" ist schon ziemlich überschaubar. Kurz vor Weihnachten kam dann der dritte Xantia (1,8i 16V Royal) ins Haus und damit ging es dann auf die 650 km lange Reise zur Familen nach SH. Ich begann vorsichtig mit ca. 130 km/h - keine Reaktion; 150 km/h - keinen Reaktion (ich staune); 170 km/h und meine Holde ist immer noch entspannt - liest sogar in ihrem neuen eReader

Ich bin fassungslos und will es wissen: Sag mal Schatz, seit wann kannst Du Dich beim Autofahren so entspannen und lesen konntest Du dabei doch noch nie?

Antwort: Ja, das Auto läuft so schön ruhig.

Link to comment
Share on other sites

Automobilbauer aus Leidenschaft! Viel Spass!

Absender: J. Sprenzinger

XXXXXXXX XX

Augsburg

An:

Fa. MTU Motoren und Turbinen Fabrik

XXXXXX XXXX

München

Sehr geehrte Damen und Herren,

vor 2 Wochen hab ich den neuesten Batman-Film gesehen und war total begeistert. So ein toller Typ, sag ich Ihnen, also den Film sollten Sie sich auch anschauen. Ich hab mir zwischenzeitlich ebenso ein Kostüm machen lassen und seh wirklich super darin aus.

Jetzt hab ich aber ein Problem, bei dem Sie mir vielleicht helfen können. Dieser Batman hat ein wahnsinnig irres Auto. Da ich ein alter Autobastler bin, möchte ich mir so ein Auto bauen. Mit der Karosserie und dem Fahrgestell hab ich keine Schwierigkeiten, glaub ich. Mit dem Motor gleicherweise nicht, da nehm ich einen Porschemotor mit so rund 320 PS. Aber dieses Batmanauto hat auch eine Turbine eingebaut, die das Fahrzeug unwahrscheinlich schnell beschleunigt. Mein lieber Herr Gesangsverein, wenn der diese Turbine einschaltet, dann geht die Post aber ab!

Ein Bekannter, den ich zufällig getroffen hab und der ein paar Jahre bei Messerschmitt, Bökow und Blom gearbeitet hat, weil er nämlich ein Flugzeugbauer ist, hat mir erzählt, dass Sie solche Turbinen machen. Jetzt hab ich mir gedacht, ich schreib mal an Sie und frage höflich an, ob Sie mir so ein Ding liefern könnten und was das kostet. Vielleicht haben Sie möglicherweise irgendwo eine gebrauchte Turbine rumliegen, die täte es mir auch. Funktionieren sollte sie natürlich schon noch, weil eine kaputte nutzt mir ja nichts. Ich müsste auch wissen, wie groß so eine Turbine ist, es sollte vielleicht eine etwas kleinere sein, damit sie auch in das Auto reinpasst. Am liebsten wäre mir eine, sagen wir mal so ungefähr einen Meter lang und mit einem Durchmesser von 40 cm. Sie sollte auf alle Fälle nicht zu groß sein, damit man sie gescheit einbauen kann. Wichtig ist auch, dass sie einen langen Feuerschweif hinten raushaut, weil das optisch sagenhaft gut aussieht.

Ich möchte so schnell als möglich mit dem Autobauen anfangen und wäre Ihnen daher sehr dankbar, wenn Sie mir mitteilen täten, wann Sie so eine Turbine liefern könnten. Super wäre es auch von Ihnen , wenn Sie mir vielleicht zuerst die Maße sagen könnten, dann kann ich das schon einplanen.

Für Ihre Mühe danke ich Ihnen ganz herzlich im Voraus und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

J. Sprenzinger

Als nächstes folgt die Antwort von MTU-Aero-Engines:

Ihr Schreiben vom 21.08.95

Sehr geehrter Herr Sprenzinger,

wir bauen Flugzeugtriebwerke von 20 cm Durchmesser bis zu 2,50 m im Durchmesser. Das kleinste Triebwerk wiegt ca. 75 kg, erzeugt über 420 Ps, hat aber keinen Feuerschweif, schluckt aber dafür rund 150 l Kerosin pro Stunde.

Ein Großbläsertriebwerk mit ca. 2,50 m Durchmesser wiegt rund 3,6 Tonnen, gurgelt ca. 5.500 l Kerosin pro Stunde durch und erzeugt mit einem allerdings (für Sie leider) unsichtbaren Abgasschweif rund 30 Tonnen Schub.

Vermutlich reicht für dieses Triebwerk das Fahrgestell und der Tank nicht aus. Andere Leute bauen aber an dieses Triebwerk ein paar Blechteile und ein paar Räder dran und nennen das Ganze dann Fluggerät.

Es gibt jedoch in unserer Produktpalette ein paar Triebwerke, die fetzen und krachen ganz schön. Und im Nachbrennerbetrieb, da haut´s nicht nur einen mords Feuerschweif raus, manchmal fliegen sogar die Funken. Ein solches Ding hat dann so ca. 70 cm Durchmesser, wiegt rund 1,7 Tonnen und drückt das Zeug, was man dranbaut (was auch immer), mit 8,2 Tonnen Schubkraft nach vorne. Allerdings ist der Spritverbrauch auch immens, so dass man für zwei Stunden Operationszeit so etwa einen halben Tanklastzug braucht.

Wir befürchten jedoch, dass so ein Triebwerk, auch wenn man es nur für ein paar Sekunden krachen lässt, damit es fetzig aussieht, eher am Ziel ist als der Fahrer mit seinem Sitz und dem Rest des automobilen Wunderwerkes.

Allerdings könnte Batman mit solch einem Ding nicht mithalten. Der täte ganz schön alt aussehen und würde einfach links liegen bleiben. Ganz sicher!

Mit freundlichen Grüßen

MTU Motoren-und Turbinen-Union

München GmbH

Link to comment
Share on other sites

  • 4 weeks later...

Sehr amüsant, was ihr da schreibt! Ihr habt aber vergessen, dass das wichtigste an einem Auto ist dessen Farbe! Ich mag am liebsten Türkis, Koralle und Pastell-Minze. Schade nur, dass alle Autohersteller Männer sind (glaube ich mindestens)! Wenn alle Autos so bunt wären wie Frauen Innenleben, würden wir in einer echt schönen Welt leben:-)! Unsere Liebe zum Deteil ist auch in Autozubehör ersichtlich - Auto-Tattoo (am besten Blumen), Rosa Warnwesten, schöne Schonbezüge, süße Schlüssleanhänger. Letztes Jahr besorgte sich meine Freundin bei einem Handwerker hier für ihren Autoschlüssel einen bunten Rolling! Lasse uns Frauen sein! :-D

Liebe Grüße Anna

Link to comment
Share on other sites

Ich mag am liebsten Türkis,...

Ähem: http://www.mag-mobil.de/2012/mobile-zukunft/neue-citroen-c-1.htmlneue-citroen-c-1.html

Da wär doch schonmal ein Anfang gemacht...ist mir jetzt auch mal in freier Wildbahn begegnet. Mein Meister sagte bei sowas immer: "Nicht schön, aber selten!"

Allemal besser als diese Blechlawinen in Friedhofsfarben...

Gruß Higgins

Link to comment
Share on other sites

Letztes Jahr besorgte sich meine Freundin bei einem Handwerker hier für ihren Autoschlüssel einen bunten Rolling! Lasse uns Frauen sein!

Ja, Anna,

was tut frau nicht alles für einen bunten Rolling *duckundwech*!

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...