Jump to content

kaufberatung XM


gastposter
 Share

Recommended Posts

ACCM Carsten P.

Ich habe mir diese Zeitung (u.a. wegen der XM-Kaufberatung) auch gekauft. Die ClassicCars (Ableger der AutoZeitung) ist recht unterhaltsam, aber leider sind die Artikel oft recht oberflächlich und fehlerbehaftet.

Die Kaufberatung leider auch. Eingangs ist von einem Y4 XM V6, Bj.1994 mit knapp 120.000km Laufleistung die Rede, den ein Händler hier in Hessen letztens bei mobile.de angeboten hatte. Für schlappe 1900€.

Jedenfalls war der Wagen metallic-rot und ClassicCars bezeichnet die Farbe als "Crepuscule". Gab es wirklich ein rot-metallic mit diesem Namen? Mir ist nur "Gris Crepuscule" bekannt.

Aufgrund der Fotos hätte ich eher auf "Rouge Griotte" oder "Rouge Pivoine" getippt.

In der Kaufberatung sieht man eine Heckansicht des XM. Als Bildunterschrift steht da: "ERSTE SERIE Die Y3-Modelle bis 1994 besaßen noch einen Heckspoiler." Aha!? Die Y4 hatten also keinen Heckspoiler??

Im Text ist da u.a. zu lesen, dass der XM im Sportmodus ohne Seitenneigung durch Kurven fährt. Da liegt wohl eine Verwechslung mit dem Xantia Activa vor....

Dass es den XM auch mit Diravi gab, wird mit keinem Wort erwähnt.

Als Schwachstelle wird die Domlager-Problematik angesprochen und auch, dass sich Sprit im V des Sechszylinders sammeln kann und dann die ganze Kiste abfackelt. Hmm...bei wievielen XM ist das denn passiert?

Ich habe schon viel hier im Forum herum gestöbert, aber Schilderungen solcher Brandfälle habe ich noch nicht entdeckt.

Ausserdem ist von einem XM V6 die Rede, den die AutoZeitung 1991 als Dauertestwagen hatte und bei dem nach 3300km (!) die Steuerkette riss.

Das wusste ich noch nicht und es verblüfft mich auch etwas. Der ZPJ ist doch nichts anderes, als ein leicht modifizierter Euro-V6/PRV-Motor, der zu dem Zeitpunkt schon ewig in diversen Autos verbaut war und als ausgereift galt.

Oder hatte PSA den so "verschlimmbessert", dass solche gravierenden Probleme auftraten?? Vielleicht wisst Ihr darüber Näheres (?) Der Autor schreibt dann weiter, dass Citroën in den ersten beiden Modelljahren der XM-Baureihe nicht weniger als 21 Modifikationen an die Vertragswerkstätten übermittelt hatte und 6 davon alleine den V6-Motor betrafen. Zusammengefasst, ist diese Kaufberatung ein "nice-to-have", aber auch nicht mehr.

Immerhin werden unter der Überschrift "Adressen" Tim Helmes und Christian Osthues genannt. Der ACC und dieses Forum werden jedoch mit keinem Wort erwähnt.

Link to comment
Share on other sites

XM in Brand. Da findet man schon einiges!

Z.B.:

>>

oder

>> http://forum.andre-citroen-club.de/showthread.php?92139-K%F6nnen-XM-abbrennen

Aber brennen können natürlich alle Autos...

Auch die 21 "Modifikationen", die in den ersten zwei Modelljahren weitergegeben worden sein sollen, klingen mehr als plausibel! Man braucht sich nur die "Technischen Infos" rausholen und ansehen! Finde ich aber nicht außergeöhnlich und nicht erwähnenswert!

Edited by badscooter
Link to comment
Share on other sites

... Ausserdem ist von einem XM V6 die Rede, den die AutoZeitung 1991 als Dauertestwagen hatte und bei dem nach 3300km (!) die Steuerkette riss.

Das wusste ich noch nicht und es verblüfft mich auch etwas. Der ZPJ ist doch nichts anderes, als ein leicht modifizierter Euro-V6/PRV-Motor, der zu dem Zeitpunkt schon ewig in diversen Autos verbaut war und als ausgereift galt.

Oder hatte PSA den so "verschlimmbessert", dass solche gravierenden Probleme auftraten?? ...

Also von gravierenden und gehäuften Motorschäden ist mir ausser beim 24V auch nichts bekannt. Im Laufe seiner Bauzeit wurde der PRV seit den 1970ern allerdings schon mehrfach stark verändert. Neben Hubraumaufstockungen und diversen Vergaser- und Einspritzanlagenbestückungen wurde auch das Innenleben gravierend verändert. Wegen des für einen V6 eigentlich ungünstigen Zylinderwinkels von 90° hatte der PRV zunächst eine ungleichmäßige Zündfolge. Das wurde später (ich meine zum Serienstart von XM und 605) durch eine Kurbelwelle mit anderer Kröpfung behoben. Außerdem kam dann eine Ausgleichswelle hinzu, die ungewöhnlicherweise im vorderen Zylinderkopf noch oberhalb der Nockenwelle sitzt.
... Vor allem hat man dann ab 92 rum das Ding einfach sterben lassen.

Carsten

Klar, und in die Leiche hat man dann trotzdem noch nach und nach Fahrer- und Beifahrerairbags, pyrotechn. Gurtstraffer, Seitenairbags, eine haltbare Verkabelung, ein dezentes Facelift, einen neuen 16V-Vierzylinder, einen neuen 2.5-Turbodiesel, einen neuen V6 und und und eingebaut. Alles lange nach 1992.

Bisschen viel Schminke für ne Beerdigung, was?

Aber Du schimpfst ja lieber über Deine "Dreckskarre" (bestimmt vor 1992, oder?) und blendest alles andere gern aus.

Edited by Juergen_
Link to comment
Share on other sites

...

Klar, und in die Leiche hat man dann trotzdem noch nach und nach Fahrer- und Beifahrerairbags, pyrotechn. Gurtstraffer, Seitenairbags, eine haltbare Verkabelung, ein dezentes Facelift, einen neuen 16V-Vierzylinder, einen neuen 2.5-Turbodiesel, einen neuen V6 und und und eingebaut. Alles lange nach 1992.

Bisschen viel Schminke für ne Beerdigung, was?

....

Klar stimmt das, was du schreibst, aber ich bin auch geneigt dem Carsten zuzustimmen! Schon alleine die Bewerbung des Modells und die Verkaufszahlen zeigen, dass ab 1992/3 der XM Jedem egal war...

Die Überarbeitung zum Y4 sehe ich nicht als engagiertes Festhalten am XM. Es hätte blöd ausgesehen, nach 5 Jahren die Baureihe streichen zu müssen! Ein Nachfolger war weit und breit nicht in Sicht und auch kein Konzept, wie mit der Oberklasse bei Citroen weitergemacht wird. Also musste ein Facelift her! Ja, vielleicht als letzte Hoffnung, das Ruder herumzureissen, ich glaube das aber nicht!

Denn:

Die Airbags waren im XM längst überfällig, anstatt sie alle gleichzeitig einzuführen kamen dann zuerst, Fahrer-, dann Beifahrer-, dann Seitenairbags. Jedesmal eine absolute Notwendigkeit, sonst hätte man die Baureihe gleich streichen können. In das Y3 Cockpit Airbags zu integrieren, wäre wahrscheinlich ähnlich aufwändig gewesen, wie das spektakuläre neue Armaturenbrett zu erfinden - noch ein Hinweis auf das zwangsweise Facelift! Änderung der Frontmaske musste passieren wegen einem einheitlichen Markenerscheinungsbild, das angestrebt wurde.

Den V6 bekam auch der Xantia, wozu also im XM noch andere Motoren verbauen? Der starke Turbodiesel musste unbedingt kommen! 1. weil die Diesel einen immer größeren Markt einnahmen und 2. weil ein Oberklassefahrzeug mit lediglich 109PS keinen begeistert hätte und das Ende schneller gekommen wäre. Womit wir wieder beim unbedingten Muss des Festhaltens am XM sind!

Dass man den XM, wie Carsten es überspitzt formuliert, sterben hat lassen (nicht sofort, aber laaaangsam), zeigt auch, dass er zum Beispiel im Activa-Bereich nicht weiterentwickelt wurde, und später auch ohne Regensensor auskommen musste, den der Xantia hatte. Die Einführung des Hydractive II im XM war mehr oder weniger ein Testballon für den Xantia.

Hätte man eine rosige Zukunft für den XM gesehen, hätte schon beim Facelift mehr kommen müssen. Bessere Verkabelung? Ich halte das für einen Mythos. Es sind beim Y4 ähnliche Probleme aufgetaucht, wie beim Y3 auch... Verbesserungen? Fehlanzeige...

2000 dann wußte man: der C5 ersetzt Xantia und XM! Da war der Abschied vom XM dann ein leichter... der Clou ging natürlich nicht auf - wir wissen (und wußten) es! Aber das ist eine andere Sache!

Meine Meinung!

Edited by badscooter
Link to comment
Share on other sites

Also gut, nochmal detailliert beantworten:

... Die Airbags waren im XM längst überfällig, anstatt sie alle gleichzeitig einzuführen kamen dann zuerst, Fahrer-, dann Beifahrer-, dann Seitenairbags. Jedesmal eine absolute Notwendigkeit, sonst hätte man die Baureihe gleich streichen können...
Airbags überfällig? Ja, 1994 der Fahrerairbag sicherlich, aber damals sicher noch keine Seitenairbags. Trotdem hat man noch 1997/98, also 5-6 Jahre nach Carstens "Beerdigung" die Seitenairbags eingeführt.
... noch ein Hinweis auf das zwangsweise Facelift! Änderung der Frontmaske musste passieren wegen einem einheitlichen Markenerscheinungsbild, das angestrebt wurde...
Es gibt keine zwangsweisen Facelifts, schon gar nicht an einem Toten.
... Den V6 bekam auch der Xantia, wozu also im XM noch andere Motoren verbauen?
Na beispielsweise um die erneuten Typprüfungen für die Zulassungsbestimmungen aller Exportländer einzusparen! Für ne alte Leiche hätte man ja den Kettenmotor weiterlaufen lassen können. Das wär billiger gekommen.

... Der starke Turbodiesel musste unbedingt kommen ...
Nö, gar nix musste, man hätte die Leiche auch sterben lassen können. Immer vorausgesetzt, Carstens Einschätzung wäre die von PSA gewesen.

... Dass man den XM, wie Carsten es überspitzt formuliert, sterben hat lassen (nicht sofort, aber laaaangsam), zeigt auch, dass er zum Beispiel im Activa-Bereich nicht weiterentwickelt wurde, und später auch ohne Regensensor auskommen musste, den der Xantia hatte. Die Einführung des Hydractive II im XM war mehr oder weniger ein Testballon für den Xantia...
Hydractive II war kein Testballon, sondern die notwendige und fällige Überarbeitung der HA I-Hopplamatic, durchaus mit Erfolg.

Activa und Regensensor? Ach komm, das sind doch Nickeligkeiten. Auch dem C6 hat meinen keinen Abstandtempomaten mehr gegönnt. Diese Modellstrategie mag man bedauern, sie ist aber kein Beleg dafür, dass man den XM bewusst sterben lassen wollte.

...Bessere Verkabelung? Ich halte das für einen Mythos...eine Meinung!
Dieser Mythos ist aber sehr lebendig. Z.B. in meinem Y4 seit 1996.

Insgesamt seit 1992 immer noch zuviel Schminke für "a scheene Leich", oder nicht?

Link to comment
Share on other sites

Es gibt keine zwangsweisen Facelifts, schon gar nicht an einem Toten.

Das Warum habe ich versucht oben zu erklären! Meiner Ansicht nach schlüssig!

Facelift an einem Toten? Der XM war erst im Jahr 2000 tot! Aber da hat auch niemand etwas anderes behauptet!

Na beispielsweise um die erneuten Typprüfungen für die Zulassungsbestimmungen aller Exportländer einzusparen! Für ne alte Leiche hätte man ja den Kettenmotor weiterlaufen lassen können. Das wär billiger gekommen.

Glaube ich nicht, da man sich so auch die Diravi erspart hat! Was kostet denn so eine Typprüfung?

Die eingesparten Produktionskapazitäten (Wegfall PRV-Motoren, Diravi) taten sicher ihr Übriges. Eine Produktion allein für die paar XM Motoren?

Nö, gar nix musste, man hätte die Leiche auch sterben lassen können.

Das Warum-nicht habe ich versucht oben zu erklären!

Hydractive II war kein Testballon, sondern die notwendige und fällige Überarbeitung der HA I-Hopplamatic, durchaus mit Erfolg.

Sicher war es notwendig, weil man gleich beim Xantia damit durchstarten wollte und natürlich braucht so ein System wie das Hydractive eine Weiterentwicklung! Das heißt aber nicht, dass der XM es deswegen erhalten hat, damit man ihn aufwertet oder weiterentwickelt, sondern weil einfach keine zwei Systeme parallel zu laufen hatten...

HI Hopplamatic? Wieder nicht richtig! An was hältst du das eigentlich fest? Meiner Erfahrung nach ist das Hydractive II im XM nicht stabiler als das Hydractive I, zumindest mit den Steuergeräten H2 und H3!

Activa und Regensensor? Ach komm, das sind doch Nickeligkeiten. Auch dem C6 hat meinen keinen Abstandtempomaten mehr gegönnt.

Eben! Den C6 traf das selbe Schicksal wie den XM! Man lernte eben nicht...

Nickeligkeiten (was immer das auch ist, ich nehme einmal Kleinigkeiten an) würde ich das nicht bezeichnen. Man kann doch nicht das Top-Fahrwerk einfach nicht im Top-Modell anbieten. Es sei denn, man plant sowieso nur das Notwendigste dafür! Du weißt als aufmerksamer Forumuser sicher, wie sich hier einige beklag(t)en, dass Cit keine Lenkradheizung anbietet und so sogar zu einem anderen Anbieter wechseln müssten... Irre! Ich weiß! Aber im Grunde die selbe Problematik. Es gab damals sicher auch Leute, die sich dann lieber einen hochaufgerüsteten Xantia kauften, als einen XM. Spricht auch nicht gerade dafür, dass man den XM pushen wollte!

Dieser Mythos ist aber sehr lebendig. Z.B. in meinem Y4 seit 1996.

Bitte dann nenne Punkte, die im Y4 besser (zuverlässiger) wurden als im Y3!

Hattest du schon diverse Y3?

Insgesamt seit 1992 immer noch zuviel Schminke für "a scheene Leich", oder nicht?

Es gab eben nicht zuviel Schminke! Das der XM spätestens(!) ab dem Y4 nicht mehr verkauft wurde und nicht mehr beworben wurde spricht für mich eine andere Sprache! Der Höhepunkt war 1990! Von 1992 auf 1993 sackte der Verkauf um die Hälfte ein. Nach 96 waren die Verkäufe ja fast nicht mehr relvant! Weil da lief er nur noch nebenbei mit, selbst in den Modellprospekten schien er nicht mehr auf...

Wie ich geschrieben habe, das ist nur meine Meinung ;)

Edited by badscooter
Link to comment
Share on other sites

Ja, alles kein Prob,

ich hab ja auch nur meine Meinung geschrieben.

Eben

Der XM war erst im Jahr 2000 tot! Aber da hat auch niemand etwas anderes behauptet!

und nicht:

Vor allem hat man dann ab 92 rum das Ding einfach sterben lassen.

Das wär ja ein 8 Jahre langes Sterben gewesen. :)

Link to comment
Share on other sites

Naja, nicht so pralle, diese Kaufberatung. Habe sie halt für's Archiv gekauft.

Die aus dem Oldtimer Markt vor ein paar Jahren war da um Längen besser recherchiert.

Im Artikel der Classic Cars werden mir die div. Klischees über frz. Autos und chronisch unzuverlässige Citroens zu sehr bemüht. Ganz unterhaltsam für denjenigen, der sich in seiner Meinung, dass man von einem Citroen sowieso am besten die Finger lässt, noch mal bestätigt wissen will. Für alle anderen sind die Infos in dieser Kaufberatung zu oberflächlich.

Im Datenteil zu lesen: "Hinterachse: Schräglenker ..."

Auweia.

Gruß Marcel

Link to comment
Share on other sites

ACCM Carsten P.

Im Datenteil zu lesen: "Hinterachse: Schräglenker ..."

Auweia.

Naja, wie man's nimmt...wenn man verschlissene Schwingarmlager lange genug ignoriert, werden Längslenker irgendwann zu Schräglenkern. ;)

Link to comment
Share on other sites

Moin,

ich schliess mich der Meinung von Marcel an. Diese Zeitung ist doch schon sehr stark VW-lastig. Auch nachzulesen im Artikel über den Golf und seine Mitbewerber, da kommt natürlich der Franzose ( SIMCA 1100 ) anschlechtesten weg. Ein Wunder wenn dem mal nicht so wär. Aber ohne SIMCA 1100 und Konsorten gäbe es auch keinen Golf und VW wäre wohl auch schon Geschichte. Viele geniale Idee kommen von unseren Nachbarn aus Fr oder I, wir kopieren diese nur und verkaufen das durch unsere Presse als eigen Erfindung.

Ich finde der XM kommt in dieser Kaufberatung viel zu schlecht weg. Er hat ein besser recherchierten Artikel verdient.

Grüße Matthias

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Ich habe mir besagtes Blatt heute für mein XM Archiv gekauft!

So einen Schwachsinn habe ich noch nie gelesen! Lauter Blabla!

Es wird zwar ein Y4 V6 besprochen, dann wird plötzlich wieder etwas vom Y3 und anderen Motorisierungen druntergemischt. Das Schlimmste am Fahrzeug seien außerdem die "permanenten Fehler mit der Elektrik", also die Fehlermeldung "Bremslicht defekt" ;), und die "wirren Störmeldungen" im Display > ja, äh, das ist das selbe und leicht zu beheben! Wie oben schon geschrieben wurde, ist das beim Y4 überhaupt hinfällig, weil nicht vorhanden!

Außerdem hat die Klartextanzeige immer Streifen und die Reparatur ist sehr kniffelig (???)! Aber ein ausgewiesener Citroen Kenner hat ihm ja vom XM abgeraten (was eigentlich bedenklich ist, weil man sieht, dass selbst in Fankreisen diverse Vorurteile und Geschichten nicht auszumerzen sind)...

Das Auto ist für einen Banküberfall leider auch gänzlich ungeeignet, weil es so lange zum Heben braucht wegen der ganzen Geldsäcke und der Diesel solange vorglühen muss bis die Polizei da ist... wer denkt sich so einen Stuß (nochdazu völlig falsch!) aus???

Aber es geht weiter: er stellt sich vor, wie er mit dem XM zu seiner Freundin auf den Hof fährt und die wird ganz geil vom Klicken der Hydraulikpumpe und weil sich das Heck absenkt... habe ich bis jetzt noch nicht erlebt...

Aber schon der Eingangskommentar des Chefredakteurs auf Seite 2 hätte stutzig machen müssen: Er beschreibt eine Testfahrt im XM, da sei der Wagen bei Überschreiten der Grenzgeschwindigkeit irre ausgebrochen und im Gemüse gelandet. Seitdem hat er sich geschworen, nie wieder ein Auto mit einem elektronischen Fahrwerk zu fahren. Er gibt nun dem "straffen Fahrbahnkontakt" eindeutig den Vorzug!!

Artikel lesenswert: NEIN!

Artikel informativ: NEIN!

Kaufempfehlung für "ClassicCars"? NEIN!

Link to comment
Share on other sites

Ich hänge mich da mal mit einer anderen aktuellen Lese-Enttäuschung dran:

Ich hab mir - mehr so aus ner Laune heraus - mal wieder die Youngtimer (Motorklassik-Ableger, also AMS-Gruppe) geholt.

Da gibts in Nr. 1/2014 ab Seite 92 unter der Überschrift "Was Schräges für 2014?" einige Youngtimer-Kaufempfehlungen. Da schreiben sie über den Peugeot 605:

... empfiehlt sich vor allem mit dem kultivierten und geschmeidigen Europa-V6 als echte Alternative zu BMW 525i oder Mercedes 300 E...
Sowas hat man zur Bauzeit niemals nicht lesen können und es stimmt ja auch nicht wirklich. Die Konkurrenten laufen definitiv seidiger und sind stärker.

Aber jetzt kommts dicke, und zwar zum aus dem XM bekannten Kettenmonster-Brüllschwein:

Der 90-Grad-Europa-V6 bringt es in seiner letzten Evolutionsstufe als 24-Ventiler mit zwei obenliegenden Nockenwellen (Anmerkung: ja, eine pro Bank!), sehr guter Laufkultur und verhaltenem Benzinkonsum auf 200 PS.
Eines ist sicher, der Autor hat so ein Auto weder gefahren, noch nachgetankt. Einfach ärgerlich finde ich so ein falsch-oberflächliches Geschreibsel.
Link to comment
Share on other sites

Hallo Badscooter,

das mit dem Banküberfall hat eine Historie, an die sich die älteren unter uns evtl. noch erinnern können. In einem lustig-ironischen Artikel von Fritz B. Busch aus den 60er Jahren wurde die DS Break unter dem Namen Rififi als das ideale Fluchtfahrzeug für Bankräuber beschrieben. Hervorgehoben wurden unter anderem die Tatsache, dass die DS ein umklappbares Nummernschild hat und genügend Türen und Platz für eine komplette Räuberbande mit Bewaffnung. Des weiteren wurde lobend erwähnt, dass die Tragfähigkeit hoch genug wäre, einen widerspenstigen Tresor, der sich nicht vor Ort sprengen ließ, zur späteren Heimöffnung einzuladen. Außerdem kann mit mit halb geöffneter Heckklappe fahren, so dass ein Heckschütze freies Schussfeld auf verfolgende Polizeifahrzeuge hat, die ohnehin spätestens auf dem nächsten Feldweg wegen mangelnder Bodenfreiheit aufgeben müssten.

War ein lustiger Text, ich schau mal, ob ich den noch irgendwo finde.

Uwe

Link to comment
Share on other sites

Auch der TA fuhr allen Gendarmen davon, aber was hat das Alles mit dem XM zu tun? Nochdazu in einer Kaufberatung? Das ist weder lustig noch originell!

Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...

Die Verwechslung zum Activa könnte natürlich auch gegeben sein. Hier ein schöner Text aus der Citroen Typenkunde:

ecfcf1394299356.jpg

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...