Jump to content

Hydraulikproblem X1 : Bremsventil oder Lenkventil oder beides ?


Citroklaus
 Share

Recommended Posts

Hallo Gemeinde,

mein 96er Xantia 1,9TD ( Limo, nicht-hydractiv ) machte vor ein paar Wochen schon mit

kleinem LHM-Fleck (Höhe A-Säule, aber ca 40cm nach innen versetzt ) und anschliessendem

LHM-Mangel ( rote Lampe ging an ) auf sich aufmerksam.

Eindeutige Lokalisierung der Leckstelle gelang auch auf Bühne nicht,

es war aber ein Teil mit mehreren Leitungsanschlüssen unterhalb

des LHM-Behälters feucht ( vermutlich das Bremsventil - eindeutige

Identifizierung war nicht möglich ).

Nach Reinigung und Nachfüllen fuhr der Xantia wieder ca 2 Wochen, keine

LHM-Spuren am Boden sichtbar.

Ich beobachtete aber leichtes Absinken vorne im Stand und etwas schwergängige Lenkung.

Vorgestern war das Auto vorne extrem abgesunken und die Lenkung s e h r schwergängig,

lt. Fahrerin ging die LHM-Lampe auch nicht aus.

Daher die Frage an die Experten :

Was ist wahrscheinlich die Ursache :

Bremsventil oder Lenkventil - oder beides ?

Oder sonst noch was ?

( Habe wegen der Kälte noch keine genaueren Untersuchungen angestellt ).

Sachdienliche Hinweise und Ersatzteilangebote dringend erbeten !

mfg Klaus

Edited by Citroklaus
Link to comment
Share on other sites

ACCM Jan Goebelsmann

Das Absinken vorn hat eigentlich nichts mit dem Brems- oder Lenkventil zu tun.

Entweder die / das Federbein ist undicht oder eine der Kullern platt oder der Höhenkorrektor leckt.

Die Schwergängigkeit der Lenkung kommt natürlich, wenn der Mengenteiler sperrt - öffnet - sperrt - öffnet....

Auch Kälte war ein Thema in den letzten Jahren - Luft bei harten Gummis (Ansaugschlauch)? - Wenn es noch etwas anderes gab, was mit Kälte zusammenhing; ich hab's vergessen.

Wenn das Bremsventil vorn muckt, dann hört man ein dauerhaftes Zischen; muckt es im hinteren Kreislauf, sinkt das Auto hinten ab. Auskunft gibt zur Bestätigung der Rücklauf in Kombination mit einer dieser beiden Auffälligkeiten.

Lenkventil kann ich nicht beurteilen. Ich hatte mit der DIRASS nur einmal selber verbockten Mist, ansonsten keine Schwierigkeiten und also keine Erfahrung.

Also würde ich erst mal sehen: kommt da der Druck auch an???

Aufbau ist ja: Versorgung Hauptdruckspeicher weil Speicher für die Bremse vorn, dann geht's zum Mengenteiler, der nach Druck die restlichen Kreisläufe wie auch Lenkung freigibt. Wird nichts (mehr) abgefragt, dann geht es von dort zurück in das Reservoir.

War es wirklich LHM Mangel (die erste rote Lampe)?

Bei dem Alter halte ich die Gummirückläufe für verdächtige Leckstellen; beim Bremsventil dann auch mit Menge verbunden, wenn man viel unterwegs ist und häufig bremst.

Immer wieder faszinierend, wie so ein Form-Gummistück sich verabschiedet, wenn man es demontiert. Das kündigt sich evtl. auch mal mit einem Pfützchen an.

Oder da ist einfach nur so ein Rilsanschlauch aus einer Tülle gerutscht...

Mehr will mir im Moment nicht einfallen.

Gruß,

Jan

Link to comment
Share on other sites

Denkbar ist, daß sich der Deckel des unterm Faß gelegenen Antisinkventiles gelockert hat, das gib´s häufiger mal.

Bremsventil - glaube ich nicht, weil der Wagen dann an anderer Stelle tropft bzw. das LHM in den Teppich im Innenraum gerät.

Lenkventil - siehe oben, es tropft woanders.

Auf Höhe der A-Säule ca. 40cm von links liegt das Leitungsbündel, welches zur Hinterachse führt. Es sind Hochdruck- und Rücklaufleitungen. Eine Hochdruckleitung, die dort platzt, würde sofort sehr große Mengen LHM ins Freie lassen. Es würde spritzen, nicht tropfen. Eine Rücklaufleitung dort wäre denkbar, aber sehr unwahrscheinlich.

An dieser Stelle sitzt aber ein 3-Wege-Verteiler, in den Rücklaüfe eingesteckt sind. Schau mal von unten, das sieht man quasi sofort.

Ich denke daß das LHM vielleicht von vorne oben an dem Leitungsbündel herabwandert und dort ins Freie gelangt.

Versuch nochmal die Quelle zu lokalisieren.... Evt. das Faß ausbauen, und dann, ohne zu säubern !!, in Ruhe und nachdenklich begutachten, wo der LHM-Fluß beginnt.

@ Jan, der Wagen hat keinen Mengenteiler.

Edited by TorstenX1
Link to comment
Share on other sites

@ Jan : Kugeln müssten i.O. sein, federt vorne ordentlich, beide Seiten gleich.

Könnte höchstens Druckspeicherkugel sein, aber kein beschleunigtes Klackern des

Reglers zu hören, ausserdem ist da der LHM-Verlust im Stand über Nacht

( deutlicher Fleck auf Carportpflaster unter dem Auto, aber keine Tröpfelspur

auf der Strasse beim Rausfahren

Rote Lampe : Ich war bei der letzten Fahrt nicht an Bord und habe seither wg Extremkälte

noch nicht selbst getestet.

@ Torsten : Die feuchte Stelle sah in der Tat mehr wie ein Verteiler aus.

Genauere Inspektion erfolgt demnächst, sobald die Extremkälte nachgelassen hat.

Habe auch den Innenraumteppich noch nicht auf LHM-Einlauf getestet, aber bisher war nichts

aufgefallen.

Der Fleck war vielleicht auch bis zu 20 cm vor der A-Säule.

mfg Klaus

Edited by Citroklaus
Link to comment
Share on other sites

Hallo,

Rücklauf/Lecköl am Federbein

Gruß Herbert

Auf jeden Fall ist es nicht die Gummi-Rücklaufleitung am Federbein, das hätte ich bemerkt.

Das Leck war ja nicht im Radkasten.

Ausserdem würde das auch nicht die schwergängige Lenkung erklären, denke ich.

mfg Klaus

Link to comment
Share on other sites

Die schwergängige Lenkung kann normalerweise nur durch ein defektes Kreuzgelenk oder fehlende LHM-Versorgung der Pumpe verursacht sein. Jedes Leck spielt keine Rolle, solange die Pumpe Druck liefert und es nicht mit 170 Bar irgendwo herausspritzt.

Link to comment
Share on other sites

... Solange das Auto keinen Mengenteiler hat. Dann könnte es durchaus sein, daß der verstopft ist durch Reste der intelligenterweise eingebauten Filtesiebe... hier aber nicht der Fall, ein 96er hat sowas nicht. Nur der Vollständigheit halber.

Link to comment
Share on other sites

O.K. ich werde auch das Ansaugsieb im Im Behälter kontrollieren und ggf reinigen;

LHM ist durch (inzwischen reparierte )Verluste an hinteren Leitungen und Kugelwechsel

mittlerweile völlig erneuert.

Schwergängigkeit des Kreuzgelenks ist natürlich nicht auszuschliessen,

es ist aber auffällig, dass diese sich nicht über einen längeren Zeitraum

aufbaute, sondern in dieser Stärke jetzt recht plötzlich aufgetreten ist.

Und es bleibt die LHM-Leckage !

Und : Nein, ich werde keine LHM-Dusche des Kreuzgelenks vornehmen

( kann aber nicht ausschliessen das ich vor einigen Monaten im Zuge

von grösseren Arbeiten am Auto mal bischen was draufgesprüht habe -

das war b e v o r die entsprechende Warnung in einem der Beiträge hier erschien ).

Wie gesagt, Untersuchung erfolgt demnächst, und ich werde berichten.

mfg Klaus

Edited by Citroklaus
Link to comment
Share on other sites

Ich tippe auf den Klassiker - Luft wird angesaugt, weil das LHM durch die Kälte dicker ist. An der Pumpe oder davor - unterwegs.

Das Tropfen ist dazu eine 2. Baustelle.

Carsten

Link to comment
Share on other sites

Das kann gut sein, als ich gestern bei minus 10 Grad losfuhr, hatte ich die ersten 200m auch keine Servounterstützung, kam erst so langsam nach ein paar hundert Metern. Meine Pumpe ist auch etwas undicht. Ich denke auch, das Leck und die Lenkung sind zwei verschiedenen Sachen.

Link to comment
Share on other sites

Ok, dann hast du sicher eine Menge Schaum im Faß. Ich tippe auf die Pumpe, daß sie über den alten harten Wellendichtring Luft saugt (hab grad eben in einem anderen Thread was dazu geschrieben).

Carsten wird Recht haben mit 2 Baustellen.

Gruß

Torsten

Link to comment
Share on other sites

Carsten wird Recht haben mit 2 Baustellen.

Ja, denke ich auch.

Nochmal zum Leck: Es leckt offenbar nur im Stand, nach längerer Standzeit.

Werde weiter beobachten und berichten.

mfg Klaus

Link to comment
Share on other sites

Carsten's Dreckskarre© hatte das damals auch, saugt über Wellendichtring Luft an. Beim Gasgeben und kaltem LHM wird die Lenkung schwergängig.

Sprüh mal Sprühfett da hin, dann wird es kurzzeitig besser, und unter der Motorhaube wird sich auch ein Strich LHM finden lassen...

Krasserweise hatte ich 2 identisch defekte Pumpen, und das deswegen lange gesucht...

Carsten

Link to comment
Share on other sites

saugt über Wellendichtring Luft an. Beim Gasgeben und kaltem LHM wird die Lenkung schwergängig.

Sprüh mal Sprühfett da hin, dann wird es kurzzeitig besser, und unter der Motorhaube wird sich auch ein Strich LHM finden lassen...

Den Strich hab ich noch nicht gesehen, ansonsten stimmt die Symptomatik überein.

Heute ( Temp ca 0 Grad ) wieder mal mit dem Xantia gefahren :

Rote Lampe aus ca 10 sec nach Start; Schwergängigkeit der Lenkung verschwindet

nach und nach und ist nach ca 10min/15km ziemlich oder ganz weg.

Kein feststellbarer LHM-Verlust.

Also erstmal weiterfahren ...

mfg Klaus

Link to comment
Share on other sites

Moinsen.

Da bei mir ja das Bremsventil undicht war und selbiges ordentlich unter den Teppich süffte, kann ich zumindest aus Erfahrung sagen, wo denn überall LHM-Flecken auftauchen können. Also alle Flecken tauchten bei mir in Fahrtrichtung links auf. Entweder am Traggelenk zur Rückwand hin, dann aus dem Einstiegsrahmen vorne links und falls er hinten abgesackt ist auch hinten links aus dem Rahmen, teilweise auch aus den alten Plastikkappen am Unterboden links.

Wenn es defekt wäre, dann müsste man das aber auch schnell feststellen können, in dem Du im Fußraum die beiden Teppichverschraubungen löst und einmal selbigen nach hinten ziehst, dann sähe man das ganz schnell.

Gruß

Bennobar

Link to comment
Share on other sites

Moinsen.

Da bei mir ja das Bremsventil undicht war und selbiges ordentlich unter den Teppich süffte, kann ich zumindest aus Erfahrung sagen, wo denn überall LHM-Flecken auftauchen können. Also alle Flecken tauchten bei mir in Fahrtrichtung links auf. Entweder am Traggelenk zur Rückwand hin, dann aus dem Einstiegsrahmen vorne links und falls er hinten abgesackt ist auch hinten links aus dem Rahmen, teilweise auch aus den alten Plastikkappen am Unterboden links.

Wenn es defekt wäre, dann müsste man das aber auch schnell feststellen können, in dem Du im Fußraum die beiden Teppichverschraubungen löst und einmal selbigen nach hinten ziehst, dann sähe man das ganz schnell.

Gruß

Bennobar

Hallo,

bei dir war es nach außen undicht,

Hier ist es aber anscheinend innerlich undicht.

Gruß Herbert

Link to comment
Share on other sites

Da bei mir ja das Bremsventil undicht war und selbiges ordentlich unter den Teppich süffte, kann ich zumindest aus Erfahrung sagen, wo denn überall LHM-Flecken auftauchen können. Also alle Flecken tauchten bei mir in Fahrtrichtung links auf. Entweder am Traggelenk zur Rückwand hin, dann aus dem Einstiegsrahmen vorne links und falls er hinten abgesackt ist auch hinten links aus dem Rahmen, teilweise auch aus den alten Plastikkappen am Unterboden links.

Ich meine dass da mal was rausgetröpfelt war.

Das war aber nach Leitungsdefekt und Kugelwechsel hinten, da könnte auch im Rahmen was

nach vorn gelaufen sein.

Wenn es defekt wäre, dann müsste man das aber auch schnell feststellen können, in dem Du im Fußraum die beiden Teppichverschraubungen löst und einmal selbigen nach hinten ziehst, dann sähe man das ganz schnell.

Ja, den wollte ich sowieso mal hochheben , auch weil der Fahrersitz wackelt.

Die letzten Tage waren aber keine neuen Tropfereien feststellbar,

also wird die Untersuchuung auf (klimatisch) bessere Zeiten verschoben.

mfg Klaus

Link to comment
Share on other sites

  • 2 months later...

Die letzten Tage waren aber keine neuen Tropfereien feststellbar,

also wird die Untersuchung auf (klimatisch) bessere Zeiten verschoben.

mfg Klaus

Aktualisierung :

Lhm-Töpfeln hatte ja aufgehört.

Aber Lenkung war schergängig geworden ( Schwergängigkeit unterschiedlich über

Drehbereich verteilt, also typisch für schwergängiges Kardangelenk ).

Nach Einpinseln ( nicht : Einsprühen, wg Gefahr für Manschette ) des Kreuzgelenks

von allen Seiten mit WD40 hat sich im Laufe der Zeit die Schwergängigkeit der

Lenkung völlig gegeben - ist jetzt absolut leichtgängig, gleichmässig über den

gesamten Bereich.

Neulich war mal wieder LHM-Tröpfeln ( recht stark ) scheinbar aus dem Bereich

unterhalb des LHM-Behälters.

Dann sah ich im Radhaus Tropfen an einer der 4 Domlager-Befestigungsschrauben.

Oben stand LHM an der Wand zum Wassekasten.

Es kam - aus der Verschraubung der LHM-Leitung ins Domlager !

Etwas nachgezogen - und alles trocken seitdem.

Und die Lenkung wunderbar leichtgängig.

Die Auflösung auf die Frage in der Threadüberschrift lautet also (derzeit ) :

weder - noch !

( Ich bin mit aber schon darüber im Klaren dass irgendwann das Kreuzgelenk

gewechselt werden müssen könnte ... )

mfg und Dank an alle

Klaus

Edited by Citroklaus
Link to comment
Share on other sites

Hallo Klaus,

die Domlagermuttern mal nachzuziehen, (Nm hab ich grad nicht mehr im Kopp, müßten aber 80 sein ???),

ist kein Fehler. Bei den Leitungsmuttern ???

Ich empfehle mal, Lecwec zu verwenden.

Passt in der Hydraulic, im Motor und im Getriebe.

Erst, wenn danach noch Lecks vorhanden sind, muß man gezielt mit Austausch eingreifen.

Gruß Herbert

Link to comment
Share on other sites

Nach Einpinseln ( nicht : Einsprühen, wg Gefahr für Manschette ) des Kreuzgelenks

von allen Seiten mit WD40 hat sich im Laufe der Zeit die Schwergängigkeit der

Lenkung völlig gegeben - ist jetzt absolut leichtgängig, gleichmässig über den

gesamten Bereich.

Wie du ja auch schreibst, muß das Kreuzgelenk dennoch schnell gewechselt werden. Besonders nach der Kur mit WD40: Es löst den Rost, die feinen Partikel wandern nach unten in den Simmerring der Lenkspindel, und verursachen dort Riefen. Die Angelegenheit wird dadurch undicht und ist nicht mehr zu dichten, wenn die Riefen groß genug sind. Folge: Lenkventil unüberholbar -> Schrott.

Gruß

Torsten

Link to comment
Share on other sites

Wie du ja auch schreibst, muß das Kreuzgelenk dennoch schnell gewechselt werden. Besonders nach der Kur mit WD40: Es löst den Rost, die feinen Partikel wandern nach unten in den Simmerring der Lenkspindel, und verursachen dort Riefen. Die Angelegenheit wird dadurch undicht und ist nicht mehr zu dichten, wenn die Riefen groß genug sind. Folge: Lenkventil unüberholbar -> Schrott.

Ich hatte aber geschrieben, dass ich es nur eingepinselt hatte, und zwar relativ sparsam.

Da dürfte eigentlich nichts runterlaufen an den Simmerring, meine ich.

mfg Klaus

Link to comment
Share on other sites

Hallo Klaus,

die Domlagermuttern mal nachzuziehen, (Nm hab ich grad nicht mehr im Kopp, müßten aber 80 sein ???),

ist kein Fehler.

Da hast Du sicher Recht.

Werde ich demnächst mal machen.

Bei den Leitungsmuttern ???

...hatte ich bisher noch nie eine Undichtigkeit. Da war auch niemand dran. Nur die Kugel wurde neulich gewechselt,

vielleicht hat die damit verbundene Bewegung am Domlager die Undichtigkeit ausgelöst.

Ich empfehle mal, Lecwec zu verwenden.

Passt in der Hydraulic, im Motor und im Getriebe.

Behalte ich als vorletzte Möglichkeit im Auge.

Im Moment ist aber hydraulisch alles dicht.

mfg Klaus

Edited by Citroklaus
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...