Jump to content

Lecwec dichtet Lenkgetriebe/ventil ?


matthias65
 Share

Recommended Posts

Moins,

mein Xantia sabbert und mein Laiensichtbefund ergibt: da wo ich das Lenkgetriebe vermute, kommt es wohl her.

Nach durchstöbern des Forums, hab ich den Eindruck: die "Diagnose" könnte hinhauen.

Als Nichtschrauber wäre ja LECWEC naheliegend aber: Hat das Lenkgetriebe/ventil Gummidichtungen die Lecwec aufquellen und damit dichten könnte, oder sind da eher Metallringe als Dichtungen drin (oder so etwas?) und LECWEC macht 0- Sinn?

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Der entscheidende Dichtring am Lenkventil ist wohl aus anderem Material, welches nicht auf Weichmacher reagiert.

Trotzdem nochmal genau hinschauen, vielleicht ist es ja auch nur eine Rücklaufleitung, die in der Nähe des Lenkventils undicht ist?

Link to comment
Share on other sites

Die Dichtungen im Lenkventil sind aus Teflon, das reagiert auf nix. Der Zapfen, da wo das Kreuzgelenk drauf sitzt ist mit einem Simmering gedichtet. Könnte sein, daß da Lecwec für kurze Zeit funzt.

Wenn Du jedoch das Kreuzgelenk mal mit WD40 oder so eingesprüht hast, dann hat der ´runtergespülte Rost wahrscheinlich die Dichtflächen dort zerstört und Lecwec reicht nicht mehr.

Wenn es was anderes ist was trielt, dann könnte der Weichmacher evtl. was nützen.

Fred

Link to comment
Share on other sites

Danke für die Infos.

Ich taste mich da grad langsam ran. Also es kommt räumlich dort her wo das Lenkgetriebe sitzt. Hab mir das vorhin mal von oben angeguckt und das Kreuzgelenk gesehen und das dadurch als Lenkung identitfiziert. Kann ja jetzt das Ventil sein oder ne Leitung. Deshalb von oben so gut wie geht trocken geschwischt (war übrigens fluidfilm und kein WD40 drauf). Morgen fahr ich ne Strecke und danach guck ich nochmals.

Bis auf die "kleine Sauerei" beim Parken kann ja eigentlich wenig passieren, wenn ich noch ne weile so rumfahre, oder?

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Ich wollte meines abdichten, beim Zerlegen ist uns aufgefallen, dass der Wellendichtringsitz durch Rost nicht mehr glatt war. Ich habe dann ein Gebrauchtes zerlegt, abgedichtet und eingebaut. Das Originale war nicht mehr zu retten.

Und Lecwec hab ich vorher probiert, hat bei meinem nichts geholfen.

Edited by Manfred A.
Link to comment
Share on other sites

Alle Dichtungen des Lenkventiles sind aus Gummi. Es gibt dort kein Teflon. Von daher macht Lecwec schon Sinn.

Fluidfilm wirkt rostlösend, wenn man das auf ein rostiges Kreuzgelenk aufbringt läuft die rostige Soße runter und zerstört das Lenkventil.

Edited by TorstenX1
Link to comment
Share on other sites

Bist Du Dir sicher? ÄÄÄhmm solltest Du ja, hast ja schon viele zerlegt und neu gedichtet.

Ich dachte die sind aus so einem zähen Gemisch aus Kohlenstoff und Teflon, die sind speziell für Drehverbinder-Abdichtungen, aber, da liegen O-Ringe drunter dann.

Aber da gibt es ja einige Anleitungen nach denen die Dichtungen nach Montage mit einer Manschette und viel Zeit wieder zurück in Form gedrückt werden müssen. Dieses Überdehnen mit "Formgedächtnis" gibt eigentlich nur bei Teflon-Verbindungen. Ein Gummi (NBR, Perbunan) läßt sich doch nicht so zurück drücken.

Dann sind die aber nicht aus normalem Gummi, oder? (Wie gesagt, ich hab bisher nur gelesen, noch keins zerlegt.)

Fred

Edited by ACCM Fred
Link to comment
Share on other sites

Hallo Fred,

ehrlich gesagt hab ich keine Ahnung, was für eine Legierung es ist. Die Dinger sind schwarz und viereckig, ich ging einfach mal so von einer Gummiart aus. Aber was du schreibst klingt plausibel. Sie lassen sich weiten und bleiben plastisch verformt, nach der Montage auf der Lenkspindel müssen sie plastisch rückgeformt werden.

Gruß

Torsten

Link to comment
Share on other sites

Soderle. Nun bin ich gefahren und bin unters Xantia gerobbt.

Lenkung sieht von oben trocken aus. Unten trotzdem Öl aufm Asphalt. Öltropfen am Getriebe und Ölwanne weggewischt. Kurze Strecke gefahren. Öl an der Ölwanne an einer Seite (zum Getriebe hin). Ist auch eher bräunlich als grün.

Mit ganz viel Glück ist es nur die Ölwannendichtung (wobei die Kupplung sich schon länger so anfühlt als wenn sie in Rente möchte)

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Altes, oder sehr altes LHM kann auch braun sein. ;-)

Aber bei Deiner Xantia kann es so der Kurbelwellen- Simmering sein.

Da könnte Lecwec oder LiquiMoly Ölverluststop helfen bis sowieso das Geriebe wegen der Kupplung ´runter muß.

Aber ins Motoröl, nicht ins LHM ;-)

Fred

Link to comment
Share on other sites

Altes, oder sehr altes LHM kann auch braun sein. ;-)

Nönönö, ich hab das Xantia erst seit einem Jahr und es ist das erste Auto, was ich wirklich mag (wer verliebt sich schon in einen Audi 80). Ich bemühe mich den Top in Schuss zu halten... LHM ist bei mir grün ;-)

Matthias

Link to comment
Share on other sites

oOOosashoOOo

Wieso, wäre LHM als Motoröl geeignet? Von der Viskosität fühlt es sich ja recht ähnlich an...

Warum hat LHM eigentlich diese lecker-grüne Farbe?

Edited by oOOosashoOOo
Link to comment
Share on other sites

Bei mir hälts jetzt seit über zwei Jahren. Vorher immer bei vollem Lenkeinschlag Öl raus und nach der Fahrt schön Fleck am Boden. Nach dem Reinkippen nach nichtmal zwei Monaten Ruhe, und das bei relativ wenig fahren.

Link to comment
Share on other sites

Aber bei Deiner Xantia kann es so der Kurbelwellen- Simmering sein.

Da könnte Lecwec oder LiquiMoly Ölverluststop helfen bis sowieso das Geriebe wegen der Kupplung ´runter muß.

Da hat jemand fast hellseherische Ferndiagnosefähigkeiten. ;-)

Genau so!

Matthias

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Also, die richtige Diagnose war Kurbelwellen- Simmering

und Lecwec hat das tatsächlich (nach ca 500 km) komplett abgedichtet.......hätte ich jetzt nicht erwartet.

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 230041
55051 Mainz

Clubzentrale
Ralf Klinkel (geb. Claus)
Wilhelm-Holzamer Weg 67
55268 Nieder-Olm

Telefon: +49 6131 – 60 81 583
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...