Jump to content

Oberflächenbehandlung C3


Recommended Posts

Bei Übergabe meines neuen C3 wurde im Lack doch an einer Stelle ein eingeschlossener Partikel entdeckt. Vermutlich ein Sandkorn. Dessen wollte sich die Citroën Garantieanteilung annehmen. Heute hat sich der Händler gemeldet. Sie brauchen mein Auto 1-2 Tage um eine sogenannte Oberflächenbehandlung durchzuführen. Was soll ich mir da drunter vorstellen? Wird der Partikel entfernt, da a bisle lackiert und dann das ganze Auto poliert?

Ist es sinnvoll das machen zu lassen, oder soll ich einfach dieses Körnchen akzeptieren?

Hat jemand schonmal Erfahrungen mit sowas gemacht?

Link to comment
Share on other sites

Kommt drauf an wie sehr es dich stört. Ich hatte auch so einen Lackeinschluss am C4. Mich hat es nicht weiter gestört. Nach einem Jahr sind jetzt eh schon andere Macken durch Steinschläge in Motorhaube und Stoßstange, da fällt das gar nicht mehr auf. Außerdem sieht man es nur solange das Auto frisch aus der Waschanlage kommt...nu wird das Auto aber nicht jede Woche gewaschen...insofern verschwindet das dann unter Dreck.

Falls du jemand bist der mindestens einmal pro Woche das Auto waschen geht dann würde ich es wohl machen lassen. Falls nicht: Ein Auto ist ein Gebrauchsgegenstand, früher oder später kommen da sowieso Macken/Kratzer usw. rein, da kommt es auf die eine mehr oder weniger auch nicht an.

Link to comment
Share on other sites

Also ich wasch mein Auto vielleicht 2-3 mal im Jahr. Für mich ist das Auto auch nur Gebrauchsgegenstand und solange der Partikel nicht irgendwie was negativ beeinflusst, also z.B. Rosten unterm Lack, ist mir das egal.

Link to comment
Share on other sites

Ich würde auch bedenken, dass im Falle einer Nachlackierung die reparierte Stellle nicht so widerstandsfähig ist wie der werksmäßige Einbrennlack.

Link to comment
Share on other sites

Sie brauchen mein Auto 1-2 Tage um eine sogenannte Oberflächenbehandlung durchzuführen. Was soll ich mir da drunter vorstellen?
Also wenn die 1-2 Tage brauchen, kann ich Dir das auch nicht beantworten.

Kommt mir doch ziemlich lang vor.

Wird der Partikel entfernt, da a bisle lackiert und dann das ganze Auto poliert?
Ich vermute, sie werden den Fremdkörper im (Deck-)Lack mit 1.500er Papier und Schleifklotz bearbeiten bis alles schön glatt ist.

Dann kräftig polieren und gut ist. Nachlackieren ist technisch aufwendig und von daher eher unwahrscheinlich.

Was die Jungs sich denken, wenn sie diese Arbeit ausführen, möchte ich lieber nicht wissen.

Ist es sinnvoll das machen zu lassen, oder soll ich einfach dieses Körnchen akzeptieren?
Wie bereits mehrfach von anderen erwähnt: Das/Dieses Auto ist ein Gebrauchsgegenstand.

Mal eine käzerische Frage: Bist Du sonst auch so (über)genau?

Wer sieht schon ein Sandkorn im Lack eines Autos - auch wenn es neu ist.

Link to comment
Share on other sites

Guest BX-Hempel

Nacharbeiten am Originalzustand bringen meistens mehr Nachteile als Vorteile. Kommt drauf an, wie stark der kleine böse Sandkorn ins Auge fällt. Auf der Motorhaube würde ich ihn vermutlich auch nicht akzeptieren.

Wenn eine Grundierung einen Tag trocknen soll, sind 1-2 Tage sicherlich nicht zu lange.

Link to comment
Share on other sites

#6:

nein ich bin nicht so übergenau, aber genau an der Stelle waren große Klebereste von der Transportfolie, darum viel das ins Auge. Zudem ist er direkt neben dem Tankdeckel und da sieht man auch beim Tanken mal zufällig hin.

Link to comment
Share on other sites

Tim Schröder
Ich würde auch bedenken, dass im Falle einer Nachlackierung die reparierte Stellle nicht so widerstandsfähig ist wie der werksmäßige Einbrennlack.

Einbrennlack? Die Lackierungen von Citroen sind von Hause aus Scheixxe. Ich kenne nichts empfindlicheres. Ein mal schief angeguckt und schon ist ein Kratzer drin. Und bitte komme mir keiner mit der Lackqualität von Xantia und dergleichen. Da kommen die heutigen Wasserlacke (von Citroen) nicht mehr heran.

Link to comment
Share on other sites

... die Einlackierten Sandkörner am C3 sind schon ziemlich groß, gab es so früher bei Citroën nicht... muss auch nicht sein, könnte sein das unter dem Kostendruck jetzt die Qualität wieder leidet... Schade

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 230041
55051 Mainz

Clubzentrale
Ralf Klinkel (geb. Claus)
Wilhelm-Holzamer Weg 67
55268 Nieder-Olm

Telefon: +49 6131 – 60 81 583
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...