Jump to content

Diravi: Links herum leicht, rechts herum schwer


TorstenX1
 Share

Recommended Posts

Hallo,

hab hier einen S2 Turbo.

Die Diravi läßt sich links herum ganz normal drehen, rechts herum hingegen deutlich schwerer.

Woran kann das liegen ?

Weiteres:

  • Wagen zieht nach links.
  • Spurstange links offenbar ordentlich verstellt, linker Reifen (TRX von 1991...) innen deutlichst zu stark abgefahren.
  • Rechter Reifen auch innen zu sehr abgefahren, aber deutlich weniger stark. Ich denke mal durch das wegen der verstellten Spur norwendige Gegenlenken.
  • Linkes Vorderrad wurde eine nicht bekannte Zeit mit viel zu wenig Druck gefahren, bei Ankunft bei mir noch 0,6 Bar.
  • Diravi-Druckspeicher offenbar am Ende, keine Druckreserve beim Lenken, Pumpe spricht direkt an.

Danke für alle Tipps !

Torsten

Edited by TorstenX1
Link to comment
Share on other sites

ACCM Jan Goebelsmann

Wenn die Diravi IMMER Tendenz hat, nach links zu ziehen (zunächst: rechts schwer, links leicht), kann es der Beginn von mechanischem Verschleiß der Kugeln, die auf dem Hebelmännchen sitzen und in den Plastikzahnrädern stecken Diese Mimik setzt die Drehbewegung vom Lenkrad bzw. Rückmeldung Lenkung in axiale Bewegung des Schiebers um.

Zudem ist es denkbar, dass der Kugelkopf des Schiebers sich in seiner Führung einarbeitet.

Der Schieber ist aber durch eine Feder IMMER in eine Richtung belastet.

In ∑ bedeutet ein solcher Verschleiß, dass der Schieber dauerhaft die entsprechende Bohrung freigibt, die zum Lenkausschlag 'links' führt. In 'Nullstellung' ist die Mittelbohrung nicht mehr zu 100% überdeckt.

Das heißt nicht gleich voller Durchsatz.

Der Schieber ist leicht winkelig angeschliffen, was eben geringsten Durchsatz an LHM ermöglicht. Sonst wären feinste Lenkkorrekturen nicht so unauffällig zu realisieren.

Wir reden hier von wenigen 1/10 mm an Winkel, Weg usw.

Das heißt: man 'dreht' rechts einschlagend immer gegen die Rückstellung und Druck des Kolbens auf die Herzscheibe an. Daher das Empfinden der Schwergängigkeit.

Die Verstellung der Spurstange kann darauf hinweisen, dass jemand dagegen anstinken wollte, dabei aber das System DIRAVI nicht verstanden hat.

Eine verstellte Spur kann man über die Abdrift unmerkbar machen - den Reifenverschleiß natürlich nicht.

Kurz: wenn alles andere stimmt (Speicher, LHM in ordentlichem Zustand -> auch mal die Entlüftungsschraube vom Steuerteil vorn an der Spritzwand ableitend öffnen!, Räder & Reifen; und der Versuch, die Abdrift einzustellen permanent scheitert): dann das Steuerteil hinterfragen, tauschen, überholen.

Zu wenig Luftdruck der Reifen kann zu einseitigem Ziehen führen. Das ist richtig.

Dies ist mir jetzt beim XM passiert: 9 Monate gestanden, und alle Reifen 1bar weniger Druck; das Auto zog nach rechts - dabei waren die Reifen dennoch gleichmäßig bedrückt.

Den Luftdruck allerorten korrigiert, und die dummerweise geänderte Abdrift mußte wieder zurück korrigiert werden.

Wie schon mal anderswo geschrieben: die DIRAVI hat keinen eigenen Druckspeicher.

Die zweite Kugel ist der Druckspeicher für die Bremse vorn. Ist diese platt, muß der allg. Druckspeicher die LHM - fressende DIRAVI versorgen und Speicherkapazität für die Bremse bereitstellen. Das ist nicht so konzipiert.

Bei der DIRASS wird gespart: der Mengenteiler stellt die Verbraucher kalt, so dass die Bremse über die Speicherkapazität verfügen kann.

Kurz: ist keine Druckreserve vorhanden, ist bei der DIRAVI der normale Druckspeicher auf dem Druckregler platt.

Den Bremsdruckspeicher separat prüfen. Er hat ein Rückschlagventil, so dass normalerweise nichts an die andern Verbraucher zurückgeführt werden kann. Ein wirkungsvoller Test: linkes Vorderrad ab, Schraube am Druckregler auf, Leitung auf Entlüftungsnippel, diesen öffnen und dann bremsen. Kein oder wenig Volumen, das raus zischt: Speicher platt.

Gruß,

Jan

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Hallo Jan,

besten Dank, da kann ich nun einiges umsetzen.

Eine Frage aber:

Wie schon mal anderswo geschrieben: die DIRAVI hat keinen eigenen Druckspeicher.

Die zweite Kugel ist der Druckspeicher für die Bremse vorn. Ist diese platt, muß der allg. Druckspeicher die LHM - fressende DIRAVI versorgen und Speicherkapazität für die Bremse bereitstellen. Das ist nicht so konzipiert.

Ich hatte ja selbst schon ein paar CXe. Einen davon hatte ich mal fast in einen Vorgarten gesetzt, weil die Lenkunterstützung schlagartig weg war. Das ließ sich beliebig reproduzieren: Nach kurzem flotten Lenken war die Lenkhilfe weg. Ich hatte dann die sog. Diravi-Kugel erneuert, und der Wagen lenkte wieder perfekt.

?

Link to comment
Share on other sites

ACCM Jan Goebelsmann

Beide Druckspeicher wollen befüllt sein. Der Hauptdruckspeicher sitzt an der Quelle. Die Leitung vom Druckregler geht über den Schweineschwanz zum Bremsdruckspeicher. Die Bohrung zur Kugel hat ein Rückschlagventil. Vom Bremsdruckspeicher (Kugel) geht der Versorgungsdruck zum Bremsventil, Kreislauf vorn.

Der andere Ausgang des Bremsdruckspeicherblocks geht zum Fliehkraftregler und zum Sicherheitsventil.

Deswegen stellt sich kurz nach Motorstart das Lenkrad gleich gerade - aber nicht unbedingt die Räder.

Kurz: beide Speicher werden gleichzeitig bedrückt. Das benötigte Volumen hängt von dem Restdruck der jeweiligen Speicher ab.

Für weitere Funktionen steht nach Freigabe durch das Sicherheitsventil aber nur das Volumen vom Druckspeicher zur Verfügung.

Was Du beschreibst, kenne ich Dank der großen internen Leckage, die mich 2 Jahre herumgetrieben hat. Einmal ausgelenkt, dann Schluß.

Aber Bremsen ging dennoch. Bei gutem Speicher zig-fach.

Und beide meine Speicher waren und sind in Ordnung (siehe meine unendliche Geschichte, die langsam weniger unendlich ist und nach Bestätigung der Änderungen noch abgeschlossen werden wird).

Da mein CX die hydr. Kupplungsbetätigung hat, schaltet das Sicherheitsventil früher durch. Ich habe also eine Art Unterstützung, aber nur wenig ausgeprägt. Andere CXe hätten in der Situation keine. So, wie Du es erlebt hattest.

Es stimmt aber: ist der Bremsdruckspeicher platt, passieren interessante Dinge. Selbst das Popometer meint, die Federung sei härter.

Gruß,

Jan

Link to comment
Share on other sites

...Spurstange links offenbar ordentlich verstellt, linker Reifen (TRX von 1991...) innen deutlichst zu stark abgefahren. Rechter Reifen auch innen zu sehr abgefahren, aber deutlich weniger stark....
hallo torsten,

spur ist ja eh klassisch zu messen und einzustellen, falls es doch nicht daran liegt kommen auch die unteren fluidblock lagerungen der querlenker in frage; wenn die verschleißen ändert sich der radsturz auf negativ (belastung innenseite)

...Zu wenig Luftdruck der Reifen kann zu einseitigem Ziehen führen. Das ist richtig.

Dies ist mir jetzt beim XM passiert...

hallo jan,

ja, beim XM, beim CX sollte das dank lenkrollradius 0 nicht zu spüren sein.

ich hab als jungspund einen amtlichen prüfer in rage gebracht. mir ist bei der anfahrt zur vorladung zur amtlichen überprüfung ein handbremsbelag (bremstablette) vom träger gefallen; der prüfer wollte mir demonstrieren wie gefährlich das ist wenn die bremse auf die seite zieht - mehrmals hat ers versucht, das ganze endete mit einem roten kopf bei ihm und einem stur geradeaus bremsenden CX ... ;-)

...Ich hatte dann die sog. Diravi-Kugel erneuert, und der Wagen lenkte wieder perfekt...
wie jan schon erklärte:

CX-e mit ohne servo haben einen hauptdruckspeicher

CX-e mit servo einen hauptdruck- u einen bremsdruckspeicher (weil die diravi soviel zieht daß aus sicherheitsgründen für die bremse ein eigener speicher vorgesehen ist) - wie auch schon die DS. erst mit dem BX kam die arme leute lösung mengenteiler, später die noch ärmere leute lösung 6+2 pumpe...

das was bei dir schwächelt ist einfach der hauptdruckspeicher am druckregler.

ein einfacher test des hauptdruckspeichers ist:

- füllen (abschalten abwarten)

- abstellen

- voll einschlagen

- rückstellen lassen

bei gutem speicher geht das rund 2-2,5 mal...

Edited by dyarne
Link to comment
Share on other sites

Vielen Dank !

Ich werde nun zunächst beide Druckspeicher prüfen und ggf. ersetzen, und dann die Vorderradaufhängung prüfen und hoffentlich in Ordnung bringen.

Das wird ein paar Tage dauern. Ich berichte anschließend .

Gruß

Torsten

Link to comment
Share on other sites

Hallo Torsten,

die fehlende Lenkunterstützung hatte ich beim Xm mit Dirass auch.

Boris könnte dir dazu noch etwas sagen, falls er sich erinnert. Ich weiß nicht mehr, was es war.

Gruß Herbert

Link to comment
Share on other sites

Hallo Herbert, die Lenkunterstützung ist ja da. Solange die Druckspeicher was hergeben. Was mir Gedanken macht, ist daß es rechts herum zu schwer lenkt.

Link to comment
Share on other sites

Ich kann Jan nur bestätigen. Zuerst Druckspeicher machen ->lebenswichtig, dann Spur korrigieren und dann Steuerblock austauschen. Du kannst alles in dieser Reihenfolge machen oder zusammen. Les schon mal wie man an der Diravi arbeitet (einschliesslich Spur einstellen) das ist nicht mit der Dirass zu vergleichen und kann seeeeehr gefährlich werden.

Link to comment
Share on other sites

Danke, ich bin halbwegs im Bild über die Besonderheiten der Diravi. Hatte es aber bisher nur mit aus heutiger Sicht sehr jungen Lenkungen zu tun. Wird schon ;)

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
ACCM Helmut Bachmayer

Hallo, die Druckspeicher sind es definitiv nicht, denn der nichtvorhandene Druck liegt ja gleich an, ob nun nach links oder rechts gelenkt wird. Vor wirklich langer Zeit hatte ich das Problem auch schon mal, und da war dann nach ein paar Tagen die Lenkung so defekt, daß die Unterstützung nur noch nach links da war, und auch die Rückstellung nur links funktionierte - eine höchst unangenehme Situation. Nur ein Austausch des Lenkgetriebes hat damals für Abhilfe gesorgt. Also frohes schaffen, gruß der bachmayer

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Update

Beide Druckspeicher sind erneuert. Der Bremsdruckspeicher war zerstört, Membran gerissen, der Hauptdruckspeicher bei 15 Bar statt 62. Alter des Hauptdruckspeichers 12 Jahre und des Bremsdruckspeichers nicht mehr erkennbar.

Die Lenkung schafft nun bei abgestelltem Motor 4 volle Bewegungen von Anschlag zu Anschlag. Die Anschläge werden erreicht und sind exakt definiert.

Bei Auslenkung aus der Mittellage um eine Umdrehung nach rechts läuft die Lenkung selbständig in ziemlich genau einer Sekunde in die Mittellage zurück.

Andersherum sind es ziemlich genau 2 Sekunden.

Ich richte mich darauf ein, etwas mehr Arbeit zu haben ;)

Edited by TorstenX1
Link to comment
Share on other sites

ACCM Jan Goebelsmann

Servus, Torsten!

Du wirst Dich darauf einstellen müssen, das Steuerteil zu wechseln oder zu überholen (mit allen Lernstadien, Fragen und auch versteckten Risiken).

Falls noch nicht getan: Steuerteil entlüften, was aber nicht mehr grandios ändern bzw. verbessern wird.

Sofern jedoch ein selbstständiges Auslenken nach links nicht spürbar ist UND im Stand die ständige Korrektur nicht viel LHM 'frisst', fährt man mit dem Empfinden, eine Schwachstelle im System zu haben, was sehr lange gut geht (meine unendliche Geschichte, zum Glück andere Ursachen).

Hier ist jedoch das Risiko, dass man einmal mit der Rückstellung rechnet - die dann nicht wie gewohnt erfolgt, und dann kann es (böse) Krachen.

Gruß,

Jan

Link to comment
Share on other sites

Ja, Danke.

Also gut. Das Steuerteil muß raus.

Bei einem Schrotti hier steht ein CX, da könnte man das Ding entnehmen. Aber der Motor läuft nicht und es besteht das Risiko, Schrott auszubauen.

Welche Montagezeit für den Ausbau muß man ungefähr kalkulieren, wenn man kaum CX-Erfahrung hat, sich aber nicht komplett doof anstellt und weiß was Citroen-Hydraulik ist ? Ich hätte gern eine Richtschnur, ob sich der Versuch mit einer Lenkung, deren Zustand man nicht kennt, lohnen würde.

Die derzeit sichtbaren Alternativen, eben mal kurz bei der CX-Basis reingeschaut, sind ein "geprüftes" Steuerteil für knapp 360,- Euro, oder ein "überholtes" für etwas mehr als einen Tausender, oder aber selbst machen. Hat jemand Erfahrung mit der Arbeit der CX-Basis ? Sind knappe 700,- Euro für eine Revision angemessen ?

Gruß

Torsten

Edited by TorstenX1
Link to comment
Share on other sites

Ich habe mir im Sommer ein überholtes Steuerteil von der Basis in den GTi eingebaut. Ein vorhandenes ABS erschwert die Arbeit deutlich, weil der ABS-Block sehr im Weg ist. Ansonsten ist in den Citdoks der Tausch wirklich gut beschrieben. Mit Einstellen der Abdrift habe ich (incl. ABS-Erschwerniszuschlag) bei sehr ruhigem Arbeiten fast acht Stunden gebraucht.

Bis heute bin ich nicht wirklich glücklich mit dem Geradeauslauf meines Wagens und da war auch das überholte Steuerteil schon in Verdacht. Nach viel Schriftwechsel mit Jochen Heusel (der sich sehr kulant verhalten hat) und mit Jan (der sehr hilfsbereit war) bin ich inzwischen sicher, dass das überholte Steuerteil in Ordnung ist. Im Vergleich mit den erschlafften Steuerteilen in vielen CXen ist die Rückstellkraft ein echtes Erlebnis. Aber eben ein teures...

Gruß

Frederik

Link to comment
Share on other sites

@Tx1

Jetzt geht also die linke Seite schlechter.

Wie schon von Jan gesagt: Leitung vom Druckregler zum Druckkolben der Herzscheibe entlüften.

Wie gut ist die Zahnstange geschmiert? Vielleicht total trocken, linke Manschette abnehmen und eventuell den Lenkungsdämpfer rausnehmen und nachfetten.

Dann auch eine längere Probefahrt vornehmen, falls gefahrlos möglich.

Wenn dann keine Besserung in Sicht ist, kannst du es immer noch zerlegen.

Link to comment
Share on other sites

@Tx1

Jetzt geht also die linke Seite schlechter.

Wie schon von Jan gesagt: Leitung vom Druckregler zum Druckkolben der Herzscheibe entlüften.

Wie gut ist die Zahnstange geschmiert? Vielleicht total trocken, linke Manschette abnehmen und eventuell den Lenkungsdämpfer rausnehmen und nachfetten.

Dann auch eine längere Probefahrt vornehmen, falls gefahrlos möglich.

Wenn dann keine Besserung in Sicht ist, kannst du es immer noch zerlegen.

entlüftet ist die Lenkung. Und sie dreht wie am Anfang leicht nach links, und schwer nach rechts.

Link to comment
Share on other sites

ACCM Jan Goebelsmann

Ein- / Ausbau Serie 1: 2 - 4 Stunden.

Serie 2 kann schneller gehen.

Überholung: 4 - 8 Stunden zzgl. Lerneffekt, Widrigkeiten etc. Auto = Prüfstand. Da ist auch mal eine Extra-Schrauberrunde möglich.

In der Entwicklungsphase der Herzscheibe hatte ich alles auch mal in 2 Stunden geschafft. Aber auch die eine oder andere Extra-Runde.

Bei Dir wird der Verschleiß vor allem in den Plastikkappen zu finden sein. Ohne Austausch nicht mehr wegzubekommen.

Die Herzscheibe wird bei allen weicher, also in Nullage schwammiger.

Platzen Teile ab, kann es auch mal 2 Nullagen geben.

Ist die Welle des Lagers eingearbeitet, gibt es mal die Nullage in eine Seite ziehend, dann wieder geradeaus....

Einmal, ein Kunde der BASIS hatte reklamiert, hatte sich der Schieber in die Pfanne eingearbeitet.

Das habe ich noch nicht professionell gelöst. Der Fehler kam bislang erst einmal so massiv vor. Für den Eigengebrauch habe ich es gelöst und weiß nun, wie schön es gewesen sein muss, damals ein neues Steuerteil gefahren zu haben....

Ich würde an Deiner Stelle das andere Steuerteil sichern.

Eventuell auch einbauen, und das Deinige überholen (lassen).

Ob das andere Steuerteil vor Einbau geöffnet und angeguckt und gefettet wird, ist davon abhänigig, wieviel Lust und Zeit zur Verfügung steht.

Gruß,

Jan

Link to comment
Share on other sites

Wenn Du das Teil vom Schrott günstig bekommen kannst, würde ich es an Deiner Stelle auch nehmen. Dass das Steuerteil so defekt ist wie Deines, ist ja eher selten, sondern "normal" sind sie "nur" ausgeleiert, aber nutzbar.

Die Frage, ob sich überholen (woran ich mich derzeit nicht trauen würde) bzw. überholt kaufen lohnt, hängt finde ich von den eigenen Ansprüchen und dem Fahrzeugzustand ab. Für meinen Winterdiesel würde ich sicher kein überholtes Steuerteil kaufen, während ich es am GTi eben perfekt haben möchte.

Die von mir erwähnten acht Stunden für den Tausch sind sicher nicht schnell. Für das Erstlingswerk finde ich aber Jan´s Angabe zu optimistisch. Wenn dann - wie bei dem mir angelieferten Steuerteil - die Fixierschraube locker ist, dann - ich zitiere "Auto=Prüfstand" und dann sind es schnell acht Stunden.

Gruß

Frederik

Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...

Die Lenkung ist inzwischen ersetzt und der Gti seit gestern wieder auf der Straße. Nebenbei gab es noch einige weniger anspruchsvolle Nebenarbeiten, wie Traggelenke, die rechte ATW, Lima, Armaturenbrettklappen, neue TRXe auf renovierte Felgen ziehen, und ein paar Undichtigkeiten wegen morscher Rücklaufschläuche.

Danke allen für die wertvolle Hilfe, insbesondere Julian für die schnelle und unkomplizierte Teileversorgung. Der Besitzer war heute den ganzen Tag mit dem Wagen unterwegs und ist offensichtlich begeistert.

Hier 2 Bilder des Schätzchens:

5d2781425677129_800.jpg

702871425677197_800.jpg

Edited by TorstenX1
Link to comment
Share on other sites

Bis heute bin ich nicht wirklich glücklich mit dem Geradeauslauf meines Wagens und da war auch das überholte Steuerteil schon in Verdacht. Nach viel Schriftwechsel mit Jochen Heusel (der sich sehr kulant verhalten hat) und mit Jan (der sehr hilfsbereit war) bin ich inzwischen sicher, dass das überholte Steuerteil in Ordnung ist.

Woran liegt es ???

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...