Jump to content

Honi bestellt sich 1989 einen neuen Prestige und lässt sich ein altes Chrommodell andrehen


Der Schwedenkönig
 Share

Recommended Posts

Da ich selber eine CX besitzt der nachweislich bei Erich genutzt wurde und mich mit der Sache DDR - Dienstawagen ausserandergesetzt habe, kann ich hier einige Infos geben.

Alle Dienstwagen wurden von der Firma YNGVE NILSSONS KAROSSERIFABRIK AB aus Schweden geliefert. 1989 wurden die Fahrzeuge ausgeliefert. Bestellt und angezahlt wurden diese schon lauf Nilssons im Jahre 1984/85. Nach langen Vorhaltungen und Zahlungsprobleme wurden diese Fahrzeuge dann erst Ende 1989 freigegeben. Da zwischenzeitig die Wende am anläuten war und man nicht noch mehr des Volkes Hasses aufschäumen wollte, sind diese Fahrzeuge (als Baujahr Herbst 1984/ Frühjahr 1985) nie in Betrieb genommen worden. Auskunft Bernd Brückner / Leibwächter von Erich Honecker Buch.

Leider findet man immer wieder Berichte von diesem langen Fahrzeug als Erich Wagen. Bestellt für Ihn ja – Genutzt nie!! Also Vorsicht es gibt noch 4 Wagen in langer, aber nicht verlängerter Version, Ausführung auf dem Markt. Toller Wagen, aber die Geschichte stimmt nicht richtig.

Wer also sicher gehen will muss mit der Fahrgestellnummer im Bundesarchiv Bundesarchiv Staatliche Einrichtungen nach Koblenz fahren und mit viel Zeit die Unterlagen der DDR vom Fuhrpark einsehen. Dies hat bei mir ca. 3 Tage gedauert bis ich Kopien vom Fahrzeugeinsatz machen konnte. Und daher weis ich das so Mancher mehr seine Wünsche als Tatsachen darstellt. Und wenn es dann noch ein Dummer glaubt und den Wagen kauf, scheint die neue Zeit der Welt gewonnen zu haben. (Um jeden Preis gewinnen, so oder so)

Gerd Meyer

Link to comment
Share on other sites

die Aussage das keines der CXe jemals genutzt wurde stimmt aber nicht.

In Filmaufnamen zum Gorbatschowbesuch 40Jahrfeier DDR fährt sehr wohl ein CX.

http://youtu.be/brvBoLlrdoI Ab ca.2 Minute

Oder war das jetzt nur für die restliche Fahrzeugflotte gemeint ?

Edited by Frank M
Link to comment
Share on other sites

ACCM Martin Klinger

Diejenigen CX, die von Honecker &Co genutzt wurden, gingen nach 1990 ins Eigentum des Bundes-Fuhrparks über und wurden, soweit ich weiß, samt und sonders verschrottet, da sie sozusagen "Geheimnisträger" waren... oder weil man sie einfach loswerden wollte?

Nicht einmal das Berliner Museum für Verkehr und Technik hat es trotz intensiver Bemühungen geschafft, eine der Stretch- oder Panzer-Limos zu erhalten!

Alle Nilssons (und auch der ähnlich aussehende Tissier! Der ist allerdings ein Serie II), die heute noch existieren, sind aus der Serie, die 1989 NICHT MEHR endgültig ausgeliefert wurden.

PS: Wahre Recherche zeigt AutoBlöd immer wieder gerne: Bildunterschrift "Wahre Länge: Um 40 Zentimeter gestreckt kommt der Franzose auf fast fünf Meter." Kraaaasss! Is so ein CX normal wohl nur 4,50m lang?? Wie mickrig...

und: "Die erste Sitzbank lässt sich gegen die Fahrtrichtung einklappen." Quatsch! Das ist keine Bank, sondern Notsitze für die Dolmetscher!!

PPS: Wer ein 1:87 Modell davon haben will: ich hab noch 2 Stück. Und die sind deutlich billiger als 95.000€... ;-)

Edit: Wiedermal Chapron und Tissier verwechselt...

Edited by ACCM Martin Klinger
Link to comment
Share on other sites

die Aussage das keines der CXe jemals genutzt wurde stimmt aber nicht.

In Filmaufnamen zum Gorbatschowbesuch 40Jahrfeier DDR fährt sehr wohl ein CX.

http://youtu.be/brvBoLlrdoI Ab ca.2 Minute

Oder war das jetzt nur für die restliche Fahrzeugflotte gemeint ?

In dem Film ist ein "normaler" CX zu sehen. Ich denke, Gerd's Aussage bezieht sich auf die verlängerten CXe.

Link to comment
Share on other sites

Hinweis zur Bemerkung Film und andrer Infos hier:

Die DDR hat öfters Fahrzeuge von der Firma Nilssons bekommen. 123 Fahrzeuge wurden von 1979 bis 1989 verkauft. (Siehe Historie Internetseite Nilssons) meist handelte es sich um BX, GS und nur eine kleine Menge an CX. Genaue Stückzahlen von welchen Fahrzeug hat man mir nicht erzählen wollen oder können. (PS Ich war wegen dieser Sache direkt im Werk Schweden) Alle CX bis 1982 wurden in Gold Metallic (Farbtöne oder Bezeichnung kenne ich nicht) geliefert worden. Danach alle in Grün Metallic. Nach den gefunden Unterlagen im Bundesarchiv sind es 12 Stück gewesen. Von diesen 12 Fahrzeugen waren 4 mit Standheizung und Sonderlichtanlage (Wechsel Fernlicht /Nebelscheinwerfer).

2 Fahrzeuge wurden von Herrn Lothar de Maizière im Fuhrpark weiter bis November 1993 genutzt.

Diese 4 und 6 von den anderen wurden über die Vebeg (Bundesvertriebstelle) 1993 und 1994 verkauft. Es ist richtig das ein Schrotthändler mehre Fahrzeuge gekauft hat und offensichtlich verschrotte hat. Ansonsten würden ja mehr auf dem Mark zu finden sein. Ich selber war damalig bei der Versteigerung in Frankfurt dabei. Leider habe ich zu spät erkannt um was es sich hier handelt. Wir waren damalig nur wegen Containerbäckerei vom Bund da. In der Ausschreibung stand nur Citroen CX 2,4 GTI ehemaliges Kennzeichen ***.*** (meist ein DDR Kennzeichen) diese Wagen wurde für Je 250,- DM verkauft. Bei den letzten beiden Fahrzeugen wurde aber stutzig kein Kennzeichen angegeben war sondern die Kennzeichnung „Fahrzeuge mit Bundeswechselkennzeichen“. Nur aus diesem Grund habe ich damalig mitgeboten und den Zuschlag für einen kleinen Preis für beide Fahrzeuge bekommen. Zu Hinweis wer die Sache mit der Vebeg nicht kennt. Man bietet schriftlich oder vor Ort in Frankfurt (seit einigen Jahren nun auch in Berlin) auf Auto Maschine oder Geräte meist ohne genaue Beschreibung oder Bilder. Man bekommt einige Zeit vorab eine Liste der Positionen die Verkauft werden und den Standort (in Deutschland verteilt). Nun kann man die Sachen Abfahren und anschauen oder auf gut Glück kaufen. Das ich nun ein Fahrzeug dabei hatte, mit Geschichte, wurde mir erst Später klar. Als ich einen Fahrzeugbrief beantragte, wurde mir mitgeteilt, dass die das Fahrzeug aus dem Fuhrpark der DDR Staatsrat stammen würde.

Was mich hier immer ein wenig Ärgert ist, das Leute hier berichten von Hören Sagen. Ich war bei letzten Vebeg Versteigerung dabei. Auch bei der Versteigerung der Nichtausgelieferten CX im Berlin durch Auktionator Mark Karhausen war ist anwesend. Dass es hier nicht um echte Dienstwagen handelte kümmerte damalig keinen. Heute wird aber die Kaufausschreibung als Echtheitsbeweis dargestellt. Ich habe in Bundesarchiv Stunden verbracht und habe reichliche Unterlagen gesehen.

Das Fahrzeug aus dem Youtube DDR Fahrtraining

mit dem Kennzeichen IAW2-57 hat Henny Newhues aus den Niederlanden 1993 gekauft, welchen er letzten Jahr bei Schweißarbeiten leider abgefackelt hat. Edited by Meykell
Link to comment
Share on other sites

Nach der Wende war ich ein paar Tage beim BKA in Meckenheim und entdeckte auf dem Gelände 4 schwarze CX in teilweise stark demoliertem Zustand.

Auf meine Frage erklärte mir der damalige Fuhrparkleiter:

"Die Dinger sind vom Honni.

Wir haben mal getestet, wie gut die Panzerung ist."

(Also mit MP, MG und Handgranaten die armen CX beackert.)

"Unterhalb der Türscheiben war so gut wie nix an Panzerung - das hätten wir eher wissen müssen..."

Was aus den zerbombten Fahrzeugen geworden ist, weiss ich nicht.

Wahrscheinlich ab zum Schrott.

Link to comment
Share on other sites

ACCM Martin Klinger
...Diese 4 und 6 von den anderen wurden über die Vebeg (Bundesvertriebstelle) 1993 und 1994 verkauft.

Stimmt denn die Info, die ich habe, dass die nur unter der Auflage verkauft wurden, sie nicht mehr in den Verkehr zu bringen?

Link to comment
Share on other sites

Sehr interessnte Sachen kommen da zusammen. Man könnte schon fast ein Buch darüber schreiben.

Warum wurden denn die serien CX, GSA und BX auch über Nielson Schweden importiert?

Link to comment
Share on other sites

Stimmt denn die Info, die ich habe, dass die nur unter der Auflage verkauft wurden, sie nicht mehr in den Verkehr zu bringen?

Bei der Vebeg gab es keine Auflagen. Ich habe wegen diesen Fahrzeugen auch keine Probleme gehabt eine Zulassung zu bekommen. Nur die "Freunde" von Citroen waren nicht gerade hilfsbereit mir Datenblätter für eine Abnahme zuzukommen zu lassen.

Link to comment
Share on other sites

Sehr interessnte Sachen kommen da zusammen. Man könnte schon fast ein Buch darüber schreiben.

Warum wurden denn die serien CX, GSA und BX auch über Nielson Schweden importiert?

Citroen hatte zur damaliger Zeit keine eigene Veredelungsabteilung. Da die ersten Fahrzeuge aufgerüstet worden sind (Stendarten und co.) wurde die über die Weltweit erfahrende Firma Nilssons gekauft. Aus dieser Zusammenarbeit wurden dann die folge Geschäfte weiter verfolgt. Auch war der Politische Weg über Schweder besser darzustellen, als der direkter Kauf von einer Siegermacht Frankreich.

Link to comment
Share on other sites

Nach der Wende war ich ein paar Tage beim BKA in Meckenheim und entdeckte auf dem Gelände 4 schwarze CX in teilweise stark demoliertem Zustand.

Auf meine Frage erklärte mir der damalige Fuhrparkleiter:

"Die Dinger sind vom Honni.

Wir haben mal getestet, wie gut die Panzerung ist."

(Also mit MP, MG und Handgranaten die armen CX beackert.)

"Unterhalb der Türscheiben war so gut wie nix an Panzerung - das hätten wir eher wissen müssen..."

Was aus den zerbombten Fahrzeugen geworden ist, weiss ich nicht.

Wahrscheinlich ab zum Schrott.

Ich möchte nicht ausschließen das Fahrzeuge umlakiert wurden, aber schwarze cx wurden nie nach der DDR über Nielssons ausgeliefert. Auch haben Sie nie eine cx gepanzert oder Schutzfestgemacht. Es gab einige Fahrzeuge mit Doppelverglasung. Aussage von Nilssons: Man wollte eine Panzerung andeuten.

Wenn dort gepanzerte Fahrzeuge standen, stammen diese wohl mehr aus dem französischen Bestand, denn die waren schwarz und gepanzert.

Link to comment
Share on other sites

Ich möchte nicht ausschließen das Fahrzeuge umlakiert wurden, aber schwarze cx wurden nie nach der DDR über Nielssons ausgeliefert. Auch haben Sie nie eine cx gepanzert oder Schutzfestgemacht. Es gab einige Fahrzeuge mit Doppelverglasung. Aussage von Nilssons: Man wollte eine Panzerung andeuten.

Wenn dort gepanzerte Fahrzeuge standen, stammen diese wohl mehr aus dem französischen Bestand, denn die waren schwarz und gepanzert.

Da passt doch die Aussage von Mr. YELLOW recht gut: Unterhalb der Türscheiben war so gut wie nix an Panzerung.

Dies würde allerdings nicht so für die intelligenz der BKA Leute sprechen. Es war wohl eher so dass man mal wieder auf was anderes als auf Zielscheiben ballern wollte. Die Honni CX,s mussten wohl vernichtet werden, da diese auf dem Papier als Geheimnisträger galten.

Schön dass der eine oder andere überlebt hat da in die richtigen Hände geraten.

Dass diese CX aus französischem Bestand stammen kann ich mir nicht vorstellen.

Link to comment
Share on other sites

Sehr interessantes Thema!

Hier http://www.gs-gsa-ig.de/gsa/30%20Jahre%20GSA/30%20Jahre%20DDR%20GSA/gsa.DDR%20Import.htm

gefunden:

Ca. 120 von 2.000 bestellten BX (im blauen Sonderlack eigens für die DDR-Ausführung) wurden ebenfalls importiert. Sie sind allerdings nicht an Privatkunden verkauft worden.

Dazu ist's nicht mehr gekommen: http://www.stasiopfer.de/component/option,com_simpleboard/Itemid,/func,view/id,1090932994/catid,4/

Noch im Krisenjahr 1989 schlug er Mittag vor, für die Creme der DDR 160 Autos vom Typ Citroen BX 19 zu bestellen.

Also gab's in der DDR 120 dunkelblaue BX? Haben welche überlebt?

Gruss

Link to comment
Share on other sites

Hallo.

Ich möchte auch mal was zu diesem Thema sagen.

Im Sommer 2005 war in Berlin in den Potsdamer Arcarden eine Ausstellung über die Citroëns aus Honeckers DDR Zeiten gewesen.

Sogar hier im Forum gab es damals einen Beitrag dazu,http://forum.andre-citroen-club.de/showthread.php?39202-E-Honeckers-Nobelkarossen-Citroen-CX-!

Ich habe damals zufällig Bilder gemacht,die ich hier mal zeigen wollte.

20977804ku.jpg

20977805hp.jpg

20977806ja.jpg

20977807by.jpg

20977808db.jpg

20977809pt.jpg

20977810zh.jpg

20977817av.jpg

20977819ak.jpg

Schnappschuß vor meiner Tür!!

20977820bp.jpg

LG-Martin

Edited by urlauber66
Link to comment
Share on other sites

Der Lange war schon mehrmals bei der Sachsen Classic dabei. Für meinen Geschmack ist er zu lang. Da ist der Prestige das Maximum der Ästhetik was die Länge betrifft.

Darüber hinaus geht nur mit 3 Achsen ;-)

Hier noch ein paar Bilder:

83c421424114098_800.jpg

19b1c1424114232_800.jpg

082cc1424114420_800.jpg

Edited by RaRaRasputin
Link to comment
Share on other sites

schöne Fotos vom Prestige lang, ers steht wohl in L - Leipzig,

nur wer hat diesen in Deutschland ?

Dachte er wäre ins Ausland verkauft worden,

Einer ist doch letztens in Frankreich versteigert worden, , aber kein Flachdach aus den ersten Jahren des CX ;)

Link to comment
Share on other sites

citroen-gsa.de

Ist der, von der Versteigerung 2005 in Berlin (siehe Bilder von Martin in "17"). Er gehört einer Autovermietung für DDR-Fahrzeuge und Oldtimer. Der Kaufpreis war damals ca 22.000 Euro. Ich war auch zur Besichtigung und hätte ihn (oder einen der 3 Prestige) damals gerne gekauft. Leider hat mich die Vernunft vom Bieten abgehalten.

Gruß Stefan.

Link to comment
Share on other sites

und heute würdest du dafür das 4 fache bekommen - 95360 €

wie bei der letzten Versteigerung in France, schneller kann man an € nicht kommen.

Der würde gut neben meinem frühen Prestige passen ;)

und wohin sind die anderen beiden verkauft worden ?

http://www.autobild.de/klassik/artikel/auktion-citroen-cx-honecker-stretchlimo-5586821.html

Zitat :

Zwei Exemplare des langen CX soll die DDR für den Besuch von Mitterand bestellt haben, berichtet das französische Auktionshaus "Artcurial". Preis pro Fahrzeug: 120.000 schwedische Kronen, das waren damals gut 35.000 D-Mark. Jetzt kam eines der 1989 gebauten Autos in Paris unter den Hammer – und wurde für stattliche 95.360 Euro verkauft. Das Ergebnis liegt weit über den Erwartungen, die Schätzung rangierte zwischen 40.000 und 60.000 € :)

Edited by ACCM Chris Falk
Link to comment
Share on other sites

Also, mein Vater war 2005 auch dort, um genau zu sein am 4. März 2005. Vier dieser Karren standen dort; wenn ich mich nicht irre nur ein Verlängerter.

1. I F D 6 - 52

2. I F N 3 - 55

3. I F D 5 - 59

4. I L X 3 - 52 (Nilsson)

Bei den Laufleistungen ist nicht ganz sicher, welche zu welchem CX gehört, sagen wir mal zu 95% sicher:

Vermutung:

1. I F D 6 - 52: 29'252 km

2. I F N 3 - 55: 03'052 km

3. I F D 5 - 59: 14'744 km

4. I L X 3 - 52 (Nilsson): 07'234 km

Chassisnummern und Motornummen habe ich auch alle 4, aber die veröffentliche ich mal nicht.

Ist das ein anderes Auto?

https://www.flickr.com/photos/yannewvision/8578781676/in/gallery-125700792@N08-72157650843912402/

Mfg.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...