Jump to content

Enkeltrick ? Es geht noch plumper !


Citronenbändiger
 Share

Recommended Posts

Citronenbändiger

Moin , da ich Grippe bedingt das Sofa plattliege und nun der Herrscher über die Fernbedienung bin , habe ich zufällig in eine ältere Ratgebersendung so etwa Anfang der 90ger rein geschaltet , wo ein Fernsehteam gezeigt hat , mit was für einem eigentlich leicht zu durchschauenden Trick man sich Zutritt zu Wohnungen und Häusern von alten Leuten verschaffen kann . Zwei Männer , mit einer damals üblichen Postuniform und einer Umhängetasche klingelten bei zehn Rentner Wohnungen und stellten sich vor : Guten Tag , wir kommen von der Deutschen Bundespost , wir müssen mal den BRIEFMARKENZÄHLER ablesen- und , unglaublich , in acht Wohnungen wurden sie reingelassen , meist zum Telefon geführt ( welche zum teil noch diese lustigen damals üblichen Telefonjäckchen hatten ), oder auch in den Keller , wo die Fernmeldeanschlußdose sitzt . Nur zwei waren misstrauisch und verwehrten den Zutritt . Das kann doch nicht wahr sein ?!?!

Gruß , Georg .

Edited by Citronenbändiger
Link to comment
Share on other sites

Doch, es ist wahr.

Bei den obrigkeitshörigen Deutschen funktioniert eine Art Uniform und amtliches Auftreten immer (noch).

Und das ist nicht nur vom Alter abhängig!

Gruß

Ubertino

Link to comment
Share on other sites

Heute käme man vom "Landesamt für Umwelt" und man müsse eure Werkstatt inspizieren. Im Weigerungsfall stünden empfindliche Geldbußen zu Buche. Dann machen die Herren erstmal eine Aufnahme von euren Schätzchen und ob sich da ein Fischzug lohnt.

Auch eine nette Idee: "Wir kennen uns doch vom ACC aus dem Forum. Wir treffen uns alle am Freitag in der Gaststätte Magendruck in Fettberg". Und was für ein Unglück. Just an diesem Freitag wurde in der Wohnung eingebrochen und als man nach 1 h aus Fettberg wieder da ist und das Magendruck geschlossen hatte steht man vor einem Scherbenhaufen.

Gernot

Link to comment
Share on other sites

Da fällt mir doch glatt ein uralter Witz ein.

Ein Tuerke wird von den E-Werken angestellt, um die Zaehler abzulesen. Er kommt an die erste Adresse auf seiner Liste, eine Frau oeffnet die Tuer. Der Tuerke fragt sie: "Wieviel Nummern Du haben gemacht bei Licht?" Die Frau empoert: "Egon, komm mal schnell, hier steht ein Tuerke und beleidigt mich". Egon kommt, breit wie ein Schrank: "Was willst Du?" Der Tuerke: "Wieviel Nummern Du haben gemacht bei Licht?" Egon bruellt laut: "Raus Du Schwein, sonst haue ich Dir die Fresse ein!" Der Tuerke: "Wenn du mir nicht sagen, wieviel Nummern Du haben gemacht bei Licht, ich dir schneiden Strippe ab, und deine Frau muss nehmen Kerze!"

Link to comment
Share on other sites

Tja, cool ist das Ding mit dem Grill:

Zuerst ist der Grill weg, dann nach 2 Tagen wieder da mit Entschuldigungs- Karte und Theaterkarten dabei als "goody".

Naja, nach dem Theater ist dann die Bude leer....

Carsten

Link to comment
Share on other sites

dreist,

genau wie mit Pelsankauf, , man da geht was ab, zu sehen bei Akte 2014, Reporter arbeiten für sie usw, , immer Dienstags

Sehr gute Sendungen mit viel Info, wie Stern TV.

Link to comment
Share on other sites

Geht auch automatisch via Internet.

Man durchforste Facebook und ähnliches, prüfe, wer in der Nähe grad in den Ferien ist (ja, alle machen doch nen Reiseblog und die Fotos sind auch datiert), suche sich die Adresse raus (falls nicht auf FB, dann einfach zu finden), und dann hat man alle Zeit der Welt, die Wohnung leer zu räumen.

"Klappt" übrigens auch sehr gut bei Beerdigungen. Todesanzeigen lesen...

Schon traurig, in welcher Welt wir leben.

Link to comment
Share on other sites

Als "Heinz" wirst Du vermutlich nicht angerufen. Die gehen mehr so auf offensichtliche Altchen los. Mein Mutter "Hermine" wird etwa einmal im Monat heimgesucht. "Hallo liebes Omilein" "Bin ich jetzt Oma? Das ist ja toll." ...

Gernot

Link to comment
Share on other sites

Und offenbar sind unter den Opfern häufiger ältere Frauen als Männer, sind auch bei diesen Drückerkolonnen beliebter. Vermutlich lässt sich an den weiblichen Vornamen das Alter besser abschätzen

Link to comment
Share on other sites

Ein Anrufbeantworter ist immer noch die ultimative Lösung, da man entscheiden kann, ob man drangehen will oder nicht, man kann auch den altmodisch verräterischen Vornamen weglassen oder abkürzen, oder eine Geheimnummer beantragen.

Gruß

Ubertino

Link to comment
Share on other sites

Meine Großeltern waren da rigoros. Unbekannter am Telepfon - einen richtig derben Spruch durchn Hörer pratten und aufgelegt. Unbekannter an der Tür - "wir kaufen nix und unterschreiben auch nix", und die Tür flog zu.

Diese Methalität des "Wirnehmennixan" mußte ich mal selbst erleben. Ich wollte meine Großeltern mit einem Geschenk überraschen - einem Modellauto vom Ami6. Hab das Paket versendet, paar Tage später war es wieder bei mir "Paket wurde nicht angenommen." Hab das dann wieder losgeschickt. Später hab ich dann erfahren, daß der Postbote meinen Großeltern mit viel Hingabe versucht hat zu erklären, sie mögen doch bitte mal auf den Absender schauen, da es von ihrem Enkel aus Frankfurt ist. Dann haben sie genauer geschaut - und haben es dann doch angenommen. :)

Aber lieber so, als andersrum.

Link to comment
Share on other sites

Bei meim Vermieter und mir wollte letztens jemand den Zähler ablesen. Das Doofe für ihn: ich war alleine im Haus und hatte keine Info erhalten, daß an dem Tag jemand kommen würde um den Zähler abzulesen. Aber der Typ war ja schon ziemlich hartnäckig, das muß man mal sagen.

Link to comment
Share on other sites

Citronenbändiger

Tja , die Kehrseite der Medallie ist , das man als ehrbarer Zählerableser , so wie ich und meine Kollegen als Mitarbeiter des örtlichen Stromversorger auch mal machen müssen , können die Scheiße , die diese Betrüger anrichten , ausbaden . Wenn gerade , bevor wir zum Ablesen geschickt werden , gerade in der Zeitung vor so ner Schweinebande gewarnt wird , wissen wir , was uns erwartet . Von : Sie kommen hier nicht rein " bis " Fasso - hass !!!" kann man alles erleben . Genauso toll : Leute , die auf einer Landstraße ein Auto schräg mit Warnblinker hinstellen und ein Unfall vorgaukeln , um dann anhaltende Helfer auszurauben . Ist Bekannten von mir mal passiert . Diese Kriminellen , die so etwas machen , sollte man an Ort und stelle aufhängen und als Warnung an andere hängen lassen , bis das Skelett runterfällt . Warum ic'h darüber so radikal denke ? Weil wegen solchen Arschlöchern echten Unfallopfern mitunter nicht geholfen wird .

Gruß , Georg .

Link to comment
Share on other sites

Finde ich ganz und gar nicht radikal. Auf diese Art und Weise Leute auszurauben sollte wirklich besonders hart bestraft werden, denn so nutzt man nicht nur die Gutmütigkeit hilfsbereiter Menschen aus, sondern schürt wie Du sagst Misstrauen gegenüber echten Unfallopfern. Solchen Leuten kann man nur Wünschen dass die irgendwann in einer Wüste ohne Vorräte ohne Sprit und mit vier platten Reifen gegen einen Felsen fahren.

Link to comment
Share on other sites

Hilfsbereitschaft ist doch heute auch schon zu einem Geschaeft verkommen. Hilfs- und Umweltorganisationen beschaeftigen Drueckerkolonen zur Einwerbung von Spenden. Da ist Betrug doch naheliegend. Nicht das sich Sympathien zu solchen Arschloechern habe, aber den radikalen Zorn auf diese aermlichen (sic!) Schweine kann ich nicht so ganz nachvollziehen.

Mich erzuernt eher der legale Betrug der an jungen oder alten Menschen von "renomierten" Firmen begangen werden darf. Das die Telekoms Klingeltonabzockern ( und aehnlichem) eine Geschaeftsbasis bietet, oder ueber Aquisiteure Omas eine Highspeed Internetanbindung verkuemmelt, Versicherungen die wertlose Finanzprodukte staatlich gefoerdert unter das Volk bringt, das bringt mich in Rage.

Ok, ich bin auch noch nicht das potenielle Opfer von Haustuerbetruegern. Noch bin ich koerperlich recht fit und kann sehr ungehalten werden wenn ich mir verscheissert vorkomme...

Link to comment
Share on other sites

Für belästigende Daueranrufer liegt bei uns neben dem Telefon immer eine Trillerpfeife parat.

So etwas wirkt phänomenal, jedenfalls ruft von dem "Meinungsforschungsinstitut" aus Süddeutschland, Zitat: Haben Sie mal fünf Minuten Zeit, niemand mehr an.

Gruß

Ubertino

Link to comment
Share on other sites

Leute , die auf einer Landstraße ein Auto schräg mit Warnblinker hinstellen und ein Unfall vorgaukeln , um dann anhaltende Helfer auszurauben . Ist Bekannten von mir mal passiert . Diese Kriminellen , die so etwas machen , sollte man an Ort und stelle aufhängen und als Warnung an andere hängen lassen , bis das Skelett runterfällt . Warum ic'h darüber so radikal denke ? Weil wegen solchen Arschlöchern echten Unfallopfern mitunter nicht geholfen wird .

Gruß , Georg .

Hatten wir neulich beim Rotkreuz-Lehrgang. Der Ausbilder meinte dazu, dass man keine unterlassene Hilfeleistung begeht, wenn man ein paar Meter weiter fährt und den Notruf an die 112 absetzt. Meistens wars aber so: Unfall passiert, mehrere Leute halten an und helfen. Richtig "Arbeit" gab es bislang nie, man wartet dann nur noch auf die Polizei und gibt seine Aussage zu Protokoll.

Link to comment
Share on other sites

Für belästigende Daueranrufer liegt bei uns neben dem Telefon immer eine Trillerpfeife parat.

Der groesste Teil deiner Bemuehungen bleibt schon am Frequenzgitter haengen, die Uebertragung geht nur von 300-3400 Hz, weiterhin ist die Dynamik begrenzt, das heisst ab einer gewissen Lautstaerke ist Schluss.

Aber Du siehst, Glaube versetzt Berge :

"So etwas wirkt phänomenal,..

Aber Hauptsache das Gefuehl ist gut ;).

Richtig "Arbeit" gab es bislang nie, ...

Ich hatte bis jetzt trotz vieler Kilometer und langer Fahrpraxis erst drei mal die Gelegenheit anzuhalten. Da gab es schon was zu tun; Unfallstelle absichern, Rettungsdienst informieren, Verletzten beruhigen, mit der Polizei streiten...

Edited by MatthiasM
Link to comment
Share on other sites

Du kannst mich ja mal anrufen, allerdings die Rechnung für die Behandlung beim Ohrenarzt solltest Du dann lieber selber zahlen.

Übrigens, ich genieße das gute Gefühl nach wie vor. Keine weiteren Anrufe!

Gruß

Ubertino

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...