Jump to content

XM V6 von '99 mit Antisink, steht nach den Starten zu hoch und sackt während der Fahrt ab


XMbremi
 Share

Recommended Posts

Hallo zusammen,

wie oben beschrieben habe ich das Phänomen, daß mein XM nach dem Starten, wenn er von unten hochfährt, etwas zu hoch steht (ca. 13cm Hinterachse anstatt 10cm) und dann nach ca. 1km Fahrt absackt und sich dann wieder hochpumpt.

Die Suche erbrachte für Xantias: Bremsventil undicht, Rücklauf LHM beachten, Hydraktivventile kaputt, ein Druckspeicher platt, Höhenkorrektor schwergängig

Ich habe alle Kugeln (auch Anti-Sink) gefüllt vor ca. 2000km. LHM ist neu, inkl. Brems-Leitungen gespült, Filter gesäubert.

Wo sitzt das Bremsventil und wo sehe ich den Rücklauf vom LHM vom Bremsventil?

Hydraktivsteuergeräte lasse ich grad überholen. Die Hydraktv-Ventile surren beim Öffnen der Türen.

Ist das analog dem Xantia oder kennt das jemand schon speziell vom XM?

Danke und Gruß Martin

Link to comment
Share on other sites

CX20 Prestige
Wo sitzt das Bremsventil?

Das weiß ich, da trittst Du jedesmal drauf wenn Du auf die Bremse steigst.

Da kommst Du am besten von unten ran, es sitzt genau vorm Bremspedal.

Und so sieht es aus

6f4df1423677686_800.jpg

Die anderen Fragen kann ich Dir leider nicht beantworten.

Gruß André

post-20184-1448477154059_thumb.jpg

Link to comment
Share on other sites

ach so: DAS Bremsventil ist damit gemeint? Ich dachte, es gäbe an der Hinterachse noch ein zweites Ventil, das den Druck "moduliert". Ok, das vorne kenne ich auch. Dann sind wahrscheinlich die O-Ringe verschlissen?

Link to comment
Share on other sites

Zum Problem:

Alles, was du gefunden hast, würde ich ausschließen und nach einem mechanischen Prtoblem suchen. Entweder ist die Anlenkung der Höhenkorrektoren klemmig, oder die Höhenkorrektoren selbst sind verdreckt und schwergängig. Vielleicht gibt es auch irgendwo Spiel.

Gruß

Torsten

Link to comment
Share on other sites

Mit dem Problem des Absackens plage ich mich auch herum, bei meinem vorigem XM auch, hab alles mögliche probiert, auch von Torsten überholtes Bremsventil, Hydractivventile, Steuergerät, sogar den Härteregler hinten, Antisinkventile, Höhenkorrektoren und deren Ansteuerung, alle Kugeln ....

ohne Erfolg!

Absacken passiert zwischen 50 und 500 Metern. Kann das Absacken vorzeitig herbeiführen indem ich das Auto während der Fahrt kurzzeitig 1-2s Richtung tiefste Stellung bringe und dann wieder auf Normalstellung zurückgehe.

Der hintere Höhenkorrektor ist gereinigt und gängig.

LG Thomas

Gesendet von meinem iPhone mit Tapatalk

Link to comment
Share on other sites

Hast du, vor allem wenn der Wagen direkt nach dem Start noch kalt ist, Schaum im Faß ?

@ Martin, habe das Absacken während der Fahrt nicht beachtet. Falls keiner sonst weiß, wo der BV-Rücklauf sitzt, schau ich morgen nach.

Link to comment
Share on other sites

Mein XM scheint mitgelesen zu haben. Seit heute morgen macht er es nicht mehr ;) Ich fang mal mit dem Höhenkorrektor an.

Nach dem Abstellen sackt er gleich wieder etwas ab. Das dürfte doch eher auf Druckverlust im System schließen lassen. Die Kugeln prüfe ich vorsichtshalber auch noch mal.

Link to comment
Share on other sites

Nach dem Abstellen sackt er gleich wieder etwas ab. Das dürfte doch eher auf Druckverlust im System schließen lassen. Die Kugeln prüfe ich vorsichtshalber auch noch mal.

So 2 cm sind normal, bis halt die Antisinkventile zugeschnappt sind.

Link to comment
Share on other sites

Absacken passiert zwischen 50 und 500 Metern. Kann das Absacken vorzeitig herbeiführen indem ich das Auto während der Fahrt kurzzeitig 1-2s Richtung tiefste Stellung bringe und dann wieder auf Normalstellung zurückgehe.

Das Verschieben am Gestänge kann aber ein Trugschluß sein. Beim Tieferstellen nimmst Du Druck weg, beim Höherstellen führst Du ihn wieder zu. Diese manuell hervorgerufene Druckveränderung kann dann dazu führen, dass der Härteregler plötzlich öffnet, was er zuvor nicht richtig getan hat. Den gleiche Effekt kannst Du wahrscheinlich genauso erzielen, indem Du manuell die Stromversorgung des Hydractivsteuergerätes für einige Sekunden unterbrichst und dann wieder verbindest (z.B. über einen Schalter am Sicherungskasten).

Ich kenne das Phänomen auch schon seit Ewigkeiten in unterschiedlicher Ausprägung, manchmal tritt es auch wochenlang nicht auf...

Meine Theorie: Druckverlust an den Hydractivventilen, vor allem hinten. Leicht zu kontrollieren, wenn man den Rücklauf desselben abzieht und die Leckmenge prüft.

Ursache: schlechter elektrischer Kontakt und/oder Verschleiß des Ventils, was gar nicht sooo selten vorkommt. Jan Goebelsmann prüft die Möglichkeiten eines Nachbaus/einer Überholung.

Edited by XM_Boris
Link to comment
Share on other sites

So, neuer Höhenkorrektor ist drin. Dashpot habe ich aber nur gespült, nicht ausgebaut. Knochen gefettet. Die ersten Tests liefen ganz gut - er kam schnell hinten hoch. Entlüftet hat er sich also von ganz allein. Morgen Probefahrt. Ich bleibe dran und werde berichten.

Link to comment
Share on other sites

Er sackt immer noch ab während der Fahrt. Im Xantia-Thread gabs die Vermutung, es müßte erst genug Druck im System sein, damit eine Druckkugel freigegeben wird und wenn die dazugeschaltet wird (Speicherkugel, Hydraktiv-Kugel???) sackt er ab.

Ich prüfe noch mal die Kugeln und den Rücklauf des Bremsventils und ich hoffe noch auf das überholte Steuergerät.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Martin,

guck mal, was da am Rücklauf vom Bremsventil abgeht.

Ich glaube es ist intern leck.

Wenn der Motor läuft darf da höchstens ein Tropfen innerhalb 10 sek. kommen,

bzw. es sollte bestenfalls nichts kommen.

ob du den richtigen Schlauch hast, siehst du wenn du das Bremspedal drückst.

Dann kommt richtig viel. Dieser Strom versiegt jedoch nicht sofort nach lösen der Bremse.

Es dauert einige sek..

Gruß Herbert

PS: Wie ist denn der 'Intervall der Pumpe ?

Edited by ACCM HP924
Link to comment
Share on other sites

Kugeln brauchst Du nicht zu prüfen, die können nicht am Absacken schuld sein. Das Absacken kommt ja vom (verspäteten) Zuschalten der Hydractivkugel, behaupte ich. Rücklauf des Bremsventils prüfen, ist bestimmt nicht verkehrt. Trotzdem würde ich auch den Rücklauf der Hydractivventile prüfen. Dort kommt gerne mal ein stetiges Rinnsal, wenn sie verschlissen sind.

Link to comment
Share on other sites

habe alle Kugeln an der Hinterachse noch mal geprüft, auch Anti-Sink. Die Drücke sind alle ok.

Bremsleitungsrücklauf kommt morgen dran.

Wo ist der Rücklauf-Schlauch der Hydraktivventile?

das verspätete Zuschalten der Hydraktiv-Kugeln klingt plausibel. Das wäre dann aber wohl eher ein elektrisches Problem. Fehlerspeicher kommt morgen auch dran.

Und wenn ich schon mal dabei bin: Zahnriemen kommt auch gleich neu, mit Wapu, mit Riemenscheibe und Keilrippenriemen. Der ist ohnehin bald dran.

Link to comment
Share on other sites

eines noch,...

wenn er nach dem starten zu hoch steht, dann erst mal auf Sollhöhe stellen. Also Radkasten hinten schliesst ungefähr mit dem Reifen ohne Profil ab =10cm von Felge bis Kotflügelkante.

Vorher etwas warten und Gymnastik machen.

Ändert sich danach was oder geht er auch im Leerlauf und Stand nach einiger Zeit runter ?

Gruß Herbert

Edited by ACCM HP924
Link to comment
Share on other sites

das verspätete Zuschalten der Hydraktiv-Kugeln klingt plausibel. Das wäre dann aber wohl eher ein elektrisches Problem.

In der Regel ist das ein hydraulisches oder mechanisches Problem. a) muß der Steuerdruck ausreichen, um das Ventil zu öffnen - das Magnetventil gibnt lediglich den Steuerdruck frei, das eigentliche Ventil sitzt im Härteregler - , B) muß das Ventil auch geschmeidig öffnen und darf nicht klemmen (Schmutzeintrag...).

Link to comment
Share on other sites

wäre also noch ein Hydractivventil mit Druckhalteproblem möglich.

Leicht durch prüfen des Rücklaufs festzustellen.

Am besten auf einer Bühne und abziehen des Rücklaufschlauchs am Härteregler.

Mit lecken Hydractivventilen hat sich Boris ja mehr beschäftigt.

Edited by ACCM HP924
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...