Jump to content

Rußpartikelfilter Reinigung beim C 5 3.0 HDI 240


DJ Ray
 Share

Recommended Posts

Hallo zusammen.

Meine Schwebe-Else hat jetzt etwas mehr als 306.000 km seit Juli 2009 gelaufen und nun kommt der Warnhinweis im Display, dass das Abgasreinigungssystem defekt ist, Motorzeichen leuchtet im Display. Seit knapp 2.000 km gibt mir das Display ausserdem darüber Bescheid, dass der Partikelfilter bald komplett zu ist.

Nun meine Frage, wer hat hier bereits Erfahrung, die er allen Anderen im Forum hierüber mitteilen möchte und kann.

Ich beabsichtige, den Partikelfilter zu reinigen und nicht beim Freundlichen austauschen zu lassen. Hierzu habe ich mir jetzt zwei Dosen Cartechnic-Diesel Partikelfilter-Reiniger besorgt, die ich vor meiner nächsten längeren Fahrt am 14.03. in die vorgegebene Öffnung des Partikelfiltersensors nach Anleitung einsprühen werde. Zuerst natürlich erst einmal nur eine Dose. Manchmal muss man wohl den Vorgang wiederholen. Habe viel Gutes hier im Netz über das Zeug gelesen. Manche sagten allerdings auch, angeblich absolut wirkungslos. Ich zahle lieber 30,-- € für einen solchen Versuch, als den Filter direkt auswechseln zu lassen.

Falls es klappen sollte, werde ich hier direkt wieder berichten.

Des Weiteren werde ich nach erfolgreichem Reinigen einen Motorölwechsel vornehmen, ist sowieso fällig und dann einmal Liqui Molly, Motor System Reiniger Diesel mit in die nächste Tankfüllung kippen.

Hat jemand Erfahrungen zu MATHY DPF Kur-Set ?? Überlege vor dem Ölwechsel evtl. noch eine solche "Kur" vorzunehmen. Anstatt Mathy könnte es aber auch die Firma Lambda sein, habe über beide Firmen nur beste Kritiken im Netz gelesen. Also wer über eine der Firmen etwas weiss, freue ich mich über jede Nachricht.

Wenn mir aus Erfahrung etwas besseres empfohlen wird, nehme ich den Rat natürlich nur zu gerne an.

Vorab vielen Dank im Voraus für Eure werte Mühe und umgehende Mitteilung. Beste schwebenede Grüße vom Hochrhein.

Link to comment
Share on other sites

Meine Schwebe-Else hat jetzt etwas mehr als 306.000 km seit Juli 2009 gelaufen und nun kommt der Warnhinweis im Display, dass das Abgasreinigungssystem defekt ist, Motorzeichen leuchtet im Display. Seit knapp 2.000 km gibt mir das Display ausserdem darüber Bescheid, dass der Partikelfilter bald komplett zu ist.

Wie sieht denn der EOLYS Stand aus? Ohne das Additiv kann der DPF nicht richtig regenerieren und setzt sich muit Ruß zu.

Viele Grüße

Juwe

Link to comment
Share on other sites

Tim Schröder

Ich habe mit keiner deiner genannten Artikel Erfahrung. Ich möchte aber, was den DPF betrifft, erwähnen, dass er sich im Laufe der Zeit mit Additivresten (und nicht nur mit Ruß) zusetzt. Diese Reste werden nicht mehr verbrannt und sie sind es, die den Filter irgendwann wirkungslos werden und verstopfen lassen.

Es kann gut sein, dass Du der erste bist, der das hier probiert und uns dann über deine Erfahrungen berichten kannst.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

mal eine ganz andere Frage an Dich vor dem Hintergrund der hier im Forum diskutierten Motorschäden beim HDI 240:

die Laufleistung von 306.000 km ist ja mal beachtlich. Mit dem ersten Motor??, wenn ja, ist das für alle HDI240-Fahrer eine positive Nachricht.

Gab es bei dem Motor in der Zeit andere Probleme?

Bin auf Deine nachricht gespannt.

Grüße Stefan

Link to comment
Share on other sites

Hallo DJ RAY,

bei dieser Laufleistung dürfte Dein Rußfilter nicht mit Ruß, sondern mit Asche gefüllt sein.

Wenn man lange und häufig im Internet stöbert, was ich getan habe, weil auch mein C5 von dieser Problematik demnächst betroffen sein dürfte, so findet man drei Verfahren, die zur Rußfilterreinigung angewendet werden:

1. Hitze

2. Trockenschnee

3. Chemische Substanzen

Das dritte Verfahren, für das Du Dich entschieden hast, gilt als wirkungsvoll, wenn der Filter mit Ruß zugesetzt ist, aber als wirkungslos, wenn er mit Asche zugesetzt ist. Vielleicht ist das ja der Grund hierfür, weshalb manche Rezensenten das Mittel, das Du erworben hat, als wirkungsvoll, andere aber wieder als wirkungslos beschreiben.

Die Citroën-Vertragswerkstatt, die meine Fahrzeuge wartet, bietet übrigens die Reinigung des Filters für pauschal 300,- € brutto an. Das liegt auf dem Niveau dessen, was die meisten Versanddienstleister auch dafür verlangen, erspart aber den Aus- und Einbau des Filters. Ich würde also an Deiner Stelle zunächst einmal beim Freundlichen nachfragen. Ich wusste auch nicht, dass meine Werkstatt diese Dienstleitung zu einem akzeptablen Preis anbetet, bis ich danach gefragt hatte.

Gruß, Albert

Edited by -albert-
Link to comment
Share on other sites

Danke erst einmal für die bereits zahlreichen Antworten.

1. Fahrzeug wurde als Geschäftswagen übernommen und wird jetzt privat weiter gefahren. Laufleistung nach 4 Jahren waren bereits 292.000 KM mit dem ersten Motor. Berichte über Unzuverlässigkeit dieses Motors sind mir absolut fremd, auch hier im Forum. Generell über PSA oder damals noch eigene Citroen-Motoren, insbesondere Diesel Aggregate, ausser bei meinem letzten XM mit dem aufgeladenen 2,2 Ltr. Turbo-Motor, der sehr Hitze anfällig war und gerne nach einer neuen Zylinderkopfdichtung für viel, sehr viel Geld rief, was seiner Zeit allerdings der Vorbesitzer bereits erledigte. Selbst die alten Benziner vom "Ur-DS" galten mit 300.000 km als gerade einmal gut eingefahren. Zu den Motoren von Citroen muss man nicht viel schreiben, die sprechen da eine ganz eindeutige Sprache und für sich selbst. Der Rest macht einen dann manchmal schon mehr oder weniger sprachlos. Da wünscht man sich die geniale Ingenieurskunst der simplen, aber äusserst effizienten und vor allem zukunftsweisenden, technischen Raffinessen der alten "Ur-Ente", welche ich als Student mit ganzen 18 PS und noch 6 Volt Elektronik-Spannung fahren durfte, zurück.

2. Auf Grund der Fehlermeldung, die mir das Display anzeigt, gehe ich ebenso bei der bisherigen Kilometerleistung davon aus, dass es sich nicht um Russ sondern gerade um die viel mehr gefürchtete Asche handelt. Hierzu habe ich im Netz auch schon viel gestöbert und einige Reperatur Anleitungen u.a. auch bei youtube in bzw. auf französisch, die da mit einem Dampfdruckwasserstrahler im Pollenfilter hantieren, gefunden. Bei dieser sehr "speziellen" Methode bin ich allerdings mehr als skeptisch, man muss ja nicht unbedingt mehr kaputt reparieren als vorher noch funktionierte. Und mit richtig viel Druck an einen mehr oder weniger empfindlichen Keramikfilter zu hantieren, finde ich persönlich grenzwertig. Eher schon eine andere Methode, diesen Filter in ein grösseres Behältnis in einer Reinigungslösung drei Tage einzutauchen - einwirken lassen und dann mit reichlich Wasser ausspülen. Methode - Geduld und Spucke.

Die Hersteller der von mir erwähnten Dosen der Firma Cartechnic-Diesel-Partikelfilter-Reiniger behaupten aber gerade eben, dass durch ordnungsgemäße Anwendung, laut deren "Bedienungsanleitung", die Asche aus dem Rußpartikelfilter entfernt wird und man sich somit die etwas teurere Variante beim "Freundlichen" sparen kann. Wie gesagt, ein Test in der Höhe von 30,--€ ist's mir allemal Wert.

Wobei die Auswirkungen auf die Umwelt, bzw. auf den nachfolgenden Verkehr, während der vorgeschriebenen, anschließenden 30 Minuten "Testfahrt" nicht unerheblich sein sollen. Man soll, nach Schilderung einiger Probanden, eine riesige, wenn auch keine schwarze sondern eben eine weiße, Rußwolke über eine ganze Zeit lang hinter sich herziehen. Das wäre dann allerdings schon der sichtbare Beweis, dass wirklich die Asche aus dem Filter gelöst und entfernt worden wäre. Wie gesagt, der erste Test wird am 14.03. erfolgen und ich werde mich dann wieder ausführlich melden.

3. Noch eine höfliche Frage an Juwe. Bei BJ 07/2009 wird da überhaupt noch EOLYS als Additiv benutzt?? ...und würde, wenn das EOLYS zur Neige geht, im Display nicht auch eine Meldung erscheinen, die einen darauf hinweist?? Übrigens habe ich in der Bedienungsanleitung zu meiner Schwebe Else bisher auch nicht den geringsten Hinweis zu EOLYS gefunden.

4. Zudem gibt es Spezialisten, die die Verwendung von Zweitaktöl als Tank-Additiv bevorzugen bzw. empfehlen. Irgendjemand mit Erfahrung hierzu?? Praxis gegenüber theoretischen Ausführungen bevorzugt.

Weiter beste schwebende Grüße vom Hochrhein

Link to comment
Share on other sites

Da hat in meinem vorigen Beitrag der Fehlerteufel zugeschlagen.

Unter 1. war beim erwähnten XM eben nicht der als ausserordentlich guter Langläufer 2,2 Ltr. Saugdiesel gemeint, sondern eben der Hitze anfällige 2.5 Turbo-Diesel. Hatte zwar laut Papier mehr Leistung, war aber als Zugfahrzeug in Südeuropa denkbar ungeeignet. Ohne Trick 17, Einschalten der Heizung, höchste Stufe mit ebensolcher Gebläseeinstellung, war eine längere Steigungsfahrt bei um die 30° Aussentemperatur kaum zu bewältigen.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

danke für Deine ausführlichen Erläuterungen. Meine Frage nach dem 1.Motor hat schon einen konkreten Hintergrund.

Such doch mal unter "Motorschaden beim C5 240 HDI - wer weiss was?" dann findest Du auch im Forum Schilderungen zu dem Thema!

Und vor dem Hintergrund nochmal: beachtlich 1. Motor und über 300tkm mit dem HDI240, das lässt hoffen.

Grüße Stefan

Link to comment
Share on other sites

Hi Stefan,

nein eigentlich für Citroen eben gar nicht aussergewöhnlich. Eigentlich einer der wenigen Gründe, dieser Firma überhaupt treu zu bleiben.

Alle meine bisherigen Zitronen bestachen durch beachtliche Laufleistungen und was soll bei einem 6 Zylinder Diesel bei durchschnittlich guter Pflege schon wirklich kaputt gehen?? Ausser man...

Also alle Wartungsintervalle seitens unserer Firma genauestens eingehalten, 30.000 km regelmässige Ölwechsel, ohne irgendwelche Zusätze! Regelmässige Filterwechsel! Zahnriemen bei 228.000 km gewechselt.

...und nun das Allerwichtigste, normale, defensive Fahrweise! Citroen hat noch nie geeignete Supersportwagen zum "Heizen" gebaut, ausser in der Zeit ihrer Ralley-Teilnahme, das sind aber auch ganz andere Fahrzeuge gewesen.

Auch wenn man genügend Kraftreserven besitzt, muss man damit keinen Kavalierstart hinlegen oder sonstige Gewaltspurts oder Beschleunigungen erzwingen. Entspricht so überhaupt nicht der Mentalität und der Bestimmung eines C5 oder C6. War bei all seinen Vorgängern auch nicht anders.

Fahren (schweben), wie Gott in Frankreich heißt eben nicht, hetzen wie ein Teufel durch oder in Italien! Was gibt's schöneres als mit einem solchen Gefährt durch wunderschöne Landschaften zu cruisen, ab und an mal eine Verweilpause einlegen und dann einfach unbeschwert, lässig, leger und entspannt weiter schweben.

Also viel Spaß beim weiterhin hoffentlich stressfreien, einzigartigen Schwebegefühl und nicht überall wie ein Hyperchonder nach möglichen Schwachstellen meiner Zitrone Ausschau halten. Die negativen Überaschungen kommen bei dem Fahrzeug sowieso, das war bei keinem der bisher von mir gefahrenen Fahrzeuge dieser Marke anders. Dann ist halt wieder Einfallsreichtum und Bastlermentalität gefordert. Erst nach Deinem ersten Kommentar habe ich mich im Übrigen hier einmal auf die Suche nach Motorproblemen mit diesem Aggregat begeben. Da gibt es bei Audi, Benz & Co. häufiger Probleme mit deren 6 oder sogar 8 Zylinder Motoren. Wieviel Fälle werden hier im Forum erwähnt?? 2 oder 3?? Da würde ich mich eher einmal an Inserate in den einschlägig bekannten Online-Autobörsen orientieren, wo einige C5 und C6 mit diesem Motor mit ähnlich hoher Laufleistung angeboten werden. Also spricht der vorherrschende Tenor eindeutig für sich, was diesen Motor betrifft.

Mit besten Frühjahrsgrüssen aus dem Süden der Republik!

Link to comment
Share on other sites

Hi DJ Ray,

Bei BJ 07/2009 wird da überhaupt noch EOLYS als Additiv benutzt??

Ja, in den HDI Motoren kommt EOLYS als Additiv zur DPF Regeneration zum Einsatz. Auch aktuell noch.

und würde, wenn das EOLYS zur Neige geht, im Display nicht auch eine Meldung erscheinen, die einen darauf hinweist??

Ja, für niedrigen Additivstand sollte es eine eigene Meldung geben. Aufschlussreicher als die Meldungen im Display sind aber die hinterlegten Fehlermeldungen, die sich mit einem Diagnosegerät auslesen lassen.

Übrigens habe ich in der Bedienungsanleitung zu meiner Schwebe Else bisher auch nicht den geringsten Hinweis zu EOLYS gefunden.

Ist bei mir auch so. Die Bedienungsanleitung behandelt diese Thematk nicht. Im Serviceheft ist aber unter "Wartung des Dieselpartikelfilters" die Kontrolle des Füllstands des Additivbehälters aufgeführt.

Zudem gibt es Spezialisten, die die Verwendung von Zweitaktöl als Tank-Additiv bevorzugen bzw. empfehlen. Irgendjemand mit Erfahrung hierzu?? Praxis gegenüber theoretischen Ausführungen bevorzugt.

Ein oft und kontrovers diskutiertes Thema. Ich mische seit ca. einem Jahr "Monzol" zu jeder Tankfüllung. Ich verspreche mir davon Schmierreserven, die der Einspritzanlage im Falle schlechter Kraftstoffqualität zugute kommen. Hinsichtlich Laufkultur, Geräuschentwicklung und Verbrauch habe ich keine Änderungen festgestellt (habe ich aber auch nicht erwartet). Berichten über Wunderdinge durch Ölzugabe stehe ich eher skeptisch gegenüber.

Viele Grüße

Juwe

Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...

Ein freundliches hallo an JuweC5 und natürlich an alle Anderen!

Erst einmal großen Dank an JuweC5 für seine hilfreichen Ausführungen. Habe den Zusatztank bisher noch gar nicht entdeckt. Bei meiner nächsten "Unterboden" Aktion steht die Entdeckung dieses Tanks mit auf der Liste!

Also wie versprochen die erste Aktion am 14.03. durchgeführt. Allerdings nicht an die Öffnung gekommen, wo ich es zu gerne hineingesprüht hätte, nämlich die große Öffnung bzw. Leitung die genau oberhalb des Partikelfilters sitzt. Man kommt wie gewohnt einfach nicht dran, ohne alles und damit meine ich wirklich alles, also den gesamten Auspuff, abzubauen. Genau am Anfang an der obersten Stelle des Partikelfilters ist eine Leitung (Druckleitung??), in der sich mit Sicherheit auch noch ein weiterer Sensor befindet, angebracht. Da kommt man ohne Ausbau der kompletten Anlage einfach nicht dran. Ein wenig nach hinten versetzt, ziemlich genau 90° weiter unten, also genau an der Seite der Partikelfilters, befindet sich eine mind. einmal halb so starke Leitung mit einem Sensor, der dort mit einer in der Mitte offenen Schraube ( das gleiche System wie bei den hydraulischen Bremsleitungen, die in Bremszyinder führen), befestigt ist. Diese Schrauben sind nach fünf Jahren genauso bescheiden zu öffnen bzw. abzuschrauben, wie die zuvor erwähnten Schrauben der Bremsleitungen, wenn man diese nach 10 - 15 Jahren, wie früher üblich, nach erfolgter Bremsreparatur, zur Entlüftung öffnen wollte.

Also der mit Abstand größte Schei..dreck an dieser Arbeit. Trotz verstärktem offenen Maulschlüssel keine Chance, diese Schraube auch nur ein zehntel Millimeter zu bewegen! 14er etwas zu groß, 13er Schlüssel definitiv zu klein, das kommt noch erschwerend hinzu! Also wird man kreativ, das übliche Citroenschrauberimprovisationstalent vorausgesetzt nimmt man das "Grobe" Werkzeug, welches sonst nur ein Installateurmeister benutzt. Die große Rohrzange mit den angeschrägten Zähnen für den besseren "Biss" und dann mit ganz aber wirklich ganz viel Gefühl ganz vorsichtig an diese Schraube ran! Immer vor Augen haltend, wenn Du die abreisst, dann war's das!! Als grenzenloser Citroen Dauerschrauber Optimist hat's natürlich geklappt und die Schraube liess sich zehntel für zehntel Millimeter bewegen und dann so öffnen. Nur ist es wohl wirklich nicht die optimalste Stelle das Zeug dort hineinzusprühen. Hielt mich, da sonst keine Alternative vorhanden hiervon aber nicht davon ab. Also rein mit dem Zeug, Fahrzeug dann 15 min im Leerlauf laufen lassen. Vorher noch Tank vollgemacht und vor dem Tanken eine 300 ml Dose Liqui Moly Diesel Motor System Reiniger Additiv eingefüllt.

Was mich dann zuerst erwartete, kann man nur mit Wunder der Technik bzw. chemischem Hexenwerk bezeichnen. Schon beim leichten Beschleunigen bemerkt man eine leichte kleine weiße Wolke, die man hinter sich herzieht. Jemand, der meinte mich den Berg hinaufschieben zu müssen, weil ich mich an die Geschwindigkeitsbegrenzung innerorts halte und mich fast schon im Kofferaum besuchen kam, weil er viel zu dicht auffuhr, hielt als es wieder bergab ging von sich aus über 200 Meter freiwillig Abstand. Weil das, was dann hinten beim Bergabfahren an Wolke beim Beschleunigen herauskam, spottet schier jeder Beschreibung! Jede alte Dampflok wäre neidisch geworden und jeder andere, der nicht weiß, worum es sich handelt, geht von einem kapitalem Motorschaden aus, der sich bei soviel Qualm vorankündigt. Schon nach gut 10 Minuten normaler Fahrt ist dieser Spuk aber vorbei. Keine Rauchsäule und kein Wölkchen mehr im Rückspiegel zu sehen. Man soll nach dem Einsprühen und nach den vorgeschriebenen 15 Min. im Leerlauf laufen lassen, eine mind. 30 minütige Testfahrt machen. Meine war gut 45 Minuten. Die letzten 15 Minuten waren einfach sensationell, Power, wie ich sie seit Monaten mit diesem Auto nicht mehr erlebt habe. Nachdem ich meine Freundin abgeholt hatte, begaben wir uns dann auf die vor uns liegenede 4 stündige Fahrt nach Bamberg. Hier entwickelte das Auto so ein Fahrvergnügen und "Dampf", wie wir ihn schon lange nicht mehr erlebt haben. Meine Freundin kommentierte nur, wenn ich tagelang keinen Stuhlgang habe, kann ich auch nicht gescheit arbeiten. Wo sie Recht hat, hat sie halt Recht. 100 km vor Bamberg allerdings die gewohnte Fehlermeldung - Rußpartikelfilter fast zu! Also war die Motormehrleistung wohl eher dem Tankzusatz von Liqui Moly geschuldet und weniger dem Zeug, was ich in den Partikelfilter gesprüht hatte. Da ich noch eine Dose Spray habe, werde ich diese demnächst dort noch einmal hineinsprühen, wo ich die Erste auch schon hinein gesprüht habe. Auf der Spraydose bzw. in der Anleitung steht eben auch, dass es manchmal nötig ist, die Anwendung zu wiederholen, da eine einmalige Anwendung manchmal eben nicht ausreichend ist. Nun werde ich das Prozedere vor der nächsten geplanten längeren Fahrt wiederholen und dann erneut berichten. Sollte es dann immer noch nichts nutzen, werde ich wohl nicht umhin kommen und die komplette Auspuff-Anlage ausbauen müssen und dann die "brutale" französische Youtube Methode mit Dampfstrahler anwenden.

Wobei mein Partikelfilter eben nicht am Kat(??) mit 4 Schauben angeflanscht ist. Es ist ein großer Partikelfilter der mit Schellen an den Auspuffrohren, die von "oben" runter kommen angeschraubt ist und dann insgesamt bis zum hinteren Endtopf an einem Stück führt. Und nirgends ist noch irgendwo eine Schelle, an welcher man sich zu schaffen machen könnte, um nur den Partikelfilter abuschrauben, ausser ich würde mit der Flex das Rohr hinter dem Partikelfilter vom Restauspuff trennen um ihn dann später dort mit einer zusätzlichen Schelle dort dann wieder mit dem Restauspuff zu verbinden. Bleibt mir aber wohl sowieso nicht erspart. Ansonsten wüsste ich auch nicht, wie ich mit dem Dampfstrahler in den Partikelfilter komme, um diesen dann von der Asche zu befreien, auszublasen und zu auszuwaschen. Sobald ich mich einmal wieder unter meinem Auto befinde, mache ich aussagekräftige Bilder und stelle diese ein. Evtl. hat doch noch der Ein oder Andere einen guten Tip bzw. Verbesserungsvorschlag, wie man es einfacher bewerkstelligen kann. Da sich aber gerade wieder Kälte ankündigt, wird es wohl oder übel etwas länger dauern. Im Winter fahre ich mein Winterauto und da wieder Schneefall vorhergesagt wurde, bleibt meine Schwebe-Else jetzt erst einmal in der Garage.

Bis dahin weiter frohes Schweben und gern bis bald mit besten Grüßen vom Hochrhein!

Link to comment
Share on other sites

Tim Schröder

Bei dem Motor sind Kat und DPF eine Einheit. Der Preis für das Teil macht keinen Spaß. Ich wünsche dir, dass Du den erfolgreich sauber bekommst.

Link to comment
Share on other sites

Hi Tim,

danke vielmals für Deine Antwort.

Schon die Meldung machte keinen Spaß, genauso wie ewig defekte elektrische Fensterheber, wobei die beim C5 schneller zu reparieren sind, als die im XM! Noch weniger Spaß machen defekte, durchrostete Hydraulikleitungen auf der Hinterachse, hinter dem Riesen-Endtopf beim 2.5 TD XM. Den hierfür verantwortlichen Ingenieur lade ich für einen Tag zu einem für ihn unvergesslichen Erlebnistag zu mir nach Hause ein.

Was meinen DPF angeht drücke ich mir auch schon lange die Daumen. Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Beste Grüße vom Hochrhein (auch kein ACCM)

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

An alle DPF-Mit-Leidende,

am Karfreitag die zweite Kartusche Technodingskrams reingesprüht, Motor 20 min. im Leerlauf laufen lassen, dann an den Zürisee gefahren, Automatikgetriebe auf manuell und 25 min. bis Kloten, Flughafen von Zürich, immer schön die Drehzahl zwischen 3.-4.000 Umdrehungen. Das tat weh, mir!! Hinterm Flughafen kam dann direkt die Quittung in Form der mir bekannten Fehlermeldung - Partikelfilter fast zu -. Auf Automatik umgestellt und wie gewohnt mit max. 120 km/h bis Uster weiter mit knapp 1.500 Umdrehungen gezockelt. Fehlermeldung wiederholte sich alle 5 Min. spätestens. Am Zürisee Schwebe-Else abgestellt. 10 Stunden später wieder zurück und währenddessen noch drei Mal dieselbe Fehlermeldung. Zu Hause das Auto abgestellt und dann gestern dieselbe Tour wieder. Keine Fehlermeldung mehr, allerdings auch nur im "Normalmodus" gefahren. Also ganz entspannt geschwebt.

Gewirkt hat das Zeug wohl, Ruß wird er jetzt nicht mehr viel haben, aber ich denke der Aschegehalt macht mir noch zu schaffen. Daher werd ich wohl nicht umhin kommen, das komplette Ding auszubauen und doch mit Dampfstrahler mein Glück zu versuchen. Wobei hier auch viel im Netz zu lesen ist. Von bloß nicht mit Wasser an den Kat bis hab ich schon 3 Mal hinter mir und jedes Mal mit Erfolg. Also was sollte schon mehr passieren, als das ich evtl. sowieso ein neues Teil brauche. Nach fast 35 Berufsjahren bin ich vom Theoretiker zum Praktiker geworden.

Die einzige Überlegung, die ich noch vorher anstelle, habe mir zwischenzeitlich noch einmal 2 Mal dieses Technodingsbumszeugs bestellt, ist, das laut Beschreibung eine DPF-Regeneration angestossen werden soll, vor allem wenn diese nicht mehr automatisch erfolgt. Da der Partikelfilter aber wahrscheinlich schon so mit Asche zu ist, wird diese wohl nicht mehr automatisch ausgeführt. Bei der Tortur am Karfreitag hätte sie mindestens einsetzen sollen. Was bewirkt die Regeneration aber genau, dass der Ruß aus dem DPF verbrannt wird und sich zum bereits vorhandenen Aschegehalt hinzugesellt oder dass die Asche auch aus dem DPF geblasen wird??????

Wäre mehr als dankbar, wenn ich hierzu eine Erklärung bekommen dürfte.

Wenn die Asche beim Regenerieren nicht entfernt wird, wovon ich einmal ausgehe, weil dann würde sich bei entsprechender Fahrweise und dauernden Regenerationen die Sache an sich ja von selbst erledigen und es dürfte bei meinem Fahrmix, kaum eine Strecke unter 100 km, der DPF nicht mit Asche füllen und für "ganz kleines Geld" gewechselt werden müssen.

So stellt sich mir die Frage, wie ich das Ding ausgebaut bekomme. Der Sensor ist "lose" also die Schraube bekomme ich jetzt einfach gelöst. Die Lambdasonde sehe ich schon mit etwas mehr gemischten Gefühlen. Was mir aber noch mehr Sorge bereitet sind die beiden Leitungen die einmal in Fahrtrichtung hinten links und vorne rechts zum DPF führen und mit Schläuchen über der Befestigung der beiden Auspuffrohre die zum Flansch führen dort befestigt sind. Wie immer für gute Tipps, wie man das Problem am geschicktesten löst, wäre ich mehr als dankbar.

Leider habe ich nicht so einen schönen DPF wie im Thread von MaxHeadroom vom 20.04.14 den man soooo schön auseinanderschrauben könnte. Z.Bsp. bei Markierung 2 eine Schelle. Das wäre dann meine nächste Frage, wenn ich den DPF abbaue, muss ich ihn genau dort vom Endrohr trennen und dann beim Zusammenbauen krieg ich ihn wieder wie dicht?? Eine Problem gelöst, tauchen zwei neue auf...

Im Voraus noch einmal ganz recht herzlichen Dank für Eure rege Anteilnahme und werte Mühe, mir bei meinen Fragen helfen zu wollen und zu können. Evtl. ist auch hier im Südwesten Deutschlands jemand mit einer Lexia zur Hilfe bereit??

Weiter frohe Osterfeiertage mit der Hoffnung, dass mir meine Else nicht noch mehr Eier ins Nest legt.

Gruß vom Hochrhein, PLZ. 79790

Link to comment
Share on other sites

Tolles, ausführliches Bericht! Bei solcher Aktion vermisse ich aber ein wenig Struktur und Fakten um Stand der Dinge vor und nachher vergleichen zu können.

Ich persönlich lasse ich beim C5 min. 1/2 jährlich DPF-Stand beim :-) abrufen um die Entwicklung zu sehen. Es sind da 4 wichtige Informationen (aus dem Bericht zitiert):

- Russbelastung des Partikelfilters - also Russmenge

- Verrustungsrate des Partikelfilters - dies ist Ascheanteil, was bei Regenerierung des Partikelfilters schwer zu beseitigen ist.

- Aditivmenge - im Partikelfilter, im Additivtank, im Aditivbehälter

- verbleibende Strecke bis zur Reinigung oder Austausch des Partikelfilters

Weiss du wie verstopft war dein DPF, wenn die alle erste Fehlermeldung kam (am 05.03) und wie verstopft war nach der 1. bzw. 2. "Dampflok-aktion?

Ist es möglich, dass dein DPF schon sauber ist, jedoch weiss es System noch nicht und du muss es in Lexia bestätigen?

Was wäre, wenn du Reinigung mit Regeneration verbindest? Über Lexia kannst du doch Regeneration auch starten, also vorher mit dem Cartechnic-Diesel Partikelfilter-Reiniger rein und ab an die Autobahn.

Dieses Thema werde ich nach Ostern meinen :-) ansprechen, weil ich bei meiner C6-Madame DPF auch reinigen lassen möchte (auch wenn noch nicht voll ist und bis dato keine Fehlermeldung kommt). Wenn ich dein Bericht lese, ich würde die 300€ für Reinigung gerne zahlen - mit Material und mit deiner Zeit kommst du sicherlich auch zu dieser Summe.

Ich wünsche dir viel Erfolg bei DPF-Reinigung. Wenn ich auch mehr weiss, ich werde es hier berichten.

Link to comment
Share on other sites

Tim Schröder

Deine Erfahrung bestätigt mir das, was ich eigentlich auch erwartet hatte: Diese Reinigungsmittel helfen in dem Fall nicht, weil auch sie die Asche und die Additivreste nicht beseitigen können.

Die Architektur der DPF behindert eine Reinigung mit dem Dampfstrahler erheblich. Ich sehe eigentlich nur die Möglichkeit, den Filter vorne (am Filter direkt und nicht die beiden Rohre) aufzuschneiden und hinterher wieder zu zuschweißen.

Ich hege aber die Befürchtung, dass das bei dem aktuellen Kilometerstand vergebliche Liebesmüh' ist. Und da der Filter des V6 leider auch noch sehr lang ist und der Hochdruckreiniger kaum bis weit in den Filter hinein wirken kann (es nützt nichts, wenn das Wasser nur durchläuft), rechne ich da nicht mit durchschlagendem Erfolg. Eine erzwungene Regeneration, das hast Du schon richtig erkannt, wird das Problem eher nicht lindern, weil sie genau das erzeugt, was schon reichlich vorhanden ist: Asche. Irgendwann sind die Dinger einfach mit Asche und Additivrückständen gesättigt.

Trotzdem würde ich aber auch erst mal den Fehlerspeicher und den Zustand des Filters auslesen. Vielleicht zeigt sich ja, dass der Differenzdruckgeber eine Macke hat - richtig daran glauben mag ich aber nicht.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Bacyll und Tim, erst einmal vielen Dank für die schnellen Antworten. Bestätigt insgesamt meine Befürchtungen und Gedanken, die ich mir in dieser Hinsicht auch schon gemacht habe.

Leider besitze ich selbst eben keine Lexia und habe daher mal angefragt, ob jemand hier im Umkreis, + - 250 km,wäre, der mir damit freundlich aushelfen könnte, dann hätte ich es eben schwarz auf weiß, wie es aussieht. Lexia könnte ich auch in der Bucht ohne Software für 135 € kaufen Software extra aus England für 9,99 Pfund. So wie ich Citroen kenne muss ich hierfür 5 Semester IT studiert haben??

Bei diesem km Stand denke ich, dass der DPF hoffnungslos voll ist und auf Grund der neuen Struktur des Auspuff und DPF Aufbaus stelle ich mir eine Renigung selbst mit Dampfstrahler eben auch schwierig vor, vor allem weil ich immer noch nicht weiß, wie ich die beiden kleinen Rohre, die links und rechts am DPF vorbeiführen gelöst bekomme. Oder direkt irgendwo oben im Motorraum, wo ich noch nicht geschaut habe??

300,--€ für eine effiziente Reinigung des DPF (mit Ein-und Ausbau???) gibt's hier unten im tiefsten Südwesten der Republik definitiv nicht. Hier wird ausgetauscht, alt gegen neu, -nagelneu-, da wird Geld verdient, in CH ca.bis 3.000,--CHF oder noch mehr = ab 2.500,--€, weil die meisten sowieso kaum privat Diesel fahren, Diesel ist viel teuerer als Benzin. Dann fahren sie hier alle über die Grenze und lassen es für "ganz kleines Geld" ab 1.800-- € beim :-)) reparieren.

Werde die Tage noch Bilder einstellen, um das Prob mit den beiden "Röhrchen" neben dem DPF besser zu verdeutlichen. Ausserdem werd' ich den DPF dann hinten für den Ausbau vom Auspuff abflexen müssen. Ihn dort wieder angeschweißt zu bekommen wird aber eben auch nicht so einfach werden, oben vor allem und dann dicht bekommen.

Was das Reinigen angeht, könnte ich ihn locker eine Woche in irgendeiner Lösung liegen lassen, damit sich die Asche und der restliche Ruß löst. Hab gelesen, dass es evtl. auch mit Bremsenreiniger klappen könnte. Alle Öffnungen verschließen und dann rein mit dem Zeug??!! Den ganzen Schmodder dann hinterher zur Altölannahmestelle bringen und entsorgen.

Wie immer für jeden Rat und Hinweis dankbar.

Weiterhin beste schwebende Grüße hier aus dem tiefsten Südwesten, Ray

P.S.: Habe hier oder irgendwo Motor Talk gelesen, dass ein Mitglied ab 280.000 km auch die Meldung erhielt, seitdem weiterhin 200.000 km ohne weiteres gefahren ist??!! Drauf ankommen lassen oder doch nur eine Mär?? Ich denke im Urlaub mit Hängerbetrieb im Notprogramm weiterfahren ist nicht ganz so lustig... Im Moment fährt er ja fast ohne Fehlermeldung /Motorzeichen im Display leuchtet halt permanent. Aber eben auch nur max. 120 auf Autobahn bzw. 80 Landstraße in CH. Hier unten gibt's keine Autobahn, wo ich ihn mal "treten" könnte, dann käme mit Sicherheit auch wieder die altbekannte Fehlermeldung.

Werde mir noch ein Endoskop kaufen, um mir den Verschmutzungsgrad bzw. Aschegehalt des DPF mal genauer anzusehen.

Link to comment
Share on other sites

Tim Schröder

1. Eine Lexia ist absolut unverzichtbar, wenn man selbst etwas an sein Auto machen, was über den Ölwechsel hinausgeht. Gelegentlich werden solche Stationen auch hier (komplett mit Laptop) für faire Kurse angeboten.

2. Die beiden Rohre führen zum Differenzdrucksensor. Der liegt oberhalb der Doppelrohre, die nach vorne zum Krümmer führen. Zugang über den linken Radlauf. Dort sind auch die Steckverbindungen für die Lambdasonde und den Abgastemperaturfühler.

3. Ich halte es für ein Märchen, dass der betreffende noch so weit gefahren ist, weil das Auto ja regelmäßig in den Notlauf geht. Wer hält das 200TKm aus?

4. Mit einem Endoskop wirst Du kaum weiterkommen, da der Filter eine sehr feine Wabenstruktur hat. Wenn Du so ein Ding nicht ohnehin kaufen willst, kannst Du dir das sparen, denn Du weißt, dass dein Filter dicht ist.

5. Egal, ob du den Filter vorne oder hinten auftrennst: Ein halbwegs fähiger Schweißer bekommt das locker hin. Wenn Du das machen lässt, kostet das (im Falle einer erfolgreichen Reparatur) den Bruchteil eines neuen Filters. Du musst nur vor dem trennen Markierungen machen, damit die Teile nicht zueinander verdreht verschweißt werden.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

melde dich mal hier an

service.citroen.com

dann kannst du dir zumindest mal die ersatzteilenummern selbst aussuchen und siehst auch noch die zeichnungen mit der einbaulage dazu.

Eine - vllt. nicht ganz legale rep.(?) - wäre den differnzdruckschalter mit einem passenden wiederstand zu versehen, damit keine störung mehr angezeigt wird. Hierzu findet man im netz tips. Die AU nach eur4 sollte das auto auch ohne fap bestehen.

Die beiden röhrchen sind per gummischlauch mit dem sensor versehen, die kann man abziehen, dann sollte der ausbau des fap möglich sein.

Link to comment
Share on other sites

Wie bereits erwähnt, bei mir ist "DPF-Thema" auch aktuell und habe ich schon nach Möglichkeiten gesucht. Als vernünftigste Methode, den DPF sauber zu kriegen ist fachmännische Reinigung. In Deutschland gibt es mehrere DPF-Reiniger, die es für 350€ machen. Also ich würde diese Richtung gehen...alles andere ist entweder nicht zzverlässig (wie es DJ Ray bereits probiert) oder auf Dauer riskant (z.B. differnzdruckschalter mit einem passenden wiederstand zu versehen).

Preis für die DPF-Reinigung ist jedoch in Nachbarländer (CS, SK) deutlich niedriger, werde ich mich da informieren und dann hier berichten.

Link to comment
Share on other sites

russpartikelfilter citroen C5 6zyl.hdi

mach das mal ins Ebucht

390euronen neu inclusive Versand.

Da tät ich nicht rummachentun;-)

gruß uwe

Link to comment
Share on other sites

....

Die einzige Überlegung, die ich noch vorher anstelle, habe mir zwischenzeitlich noch einmal 2 Mal dieses Technodingsbumszeugs bestellt, ist, das laut Beschreibung eine DPF-Regeneration angestossen werden soll, vor allem wenn diese nicht mehr automatisch erfolgt. Da der Partikelfilter aber wahrscheinlich schon so mit Asche zu ist, wird diese wohl nicht mehr automatisch ausgeführt. Bei der Tortur am Karfreitag hätte sie mindestens einsetzen sollen. Was bewirkt die Regeneration aber genau, dass der Ruß aus dem DPF verbrannt wird und sich zum bereits vorhandenen Aschegehalt hinzugesellt oder dass die Asche auch aus dem DPF geblasen wird??????

Wäre mehr als dankbar, wenn ich hierzu eine Erklärung bekommen dürfte.

...

Hallo,

darf ich aus meinem Beitrag #5 zitieren:

"...Das dritte Verfahren, für das Du Dich entschieden hast, gilt als wirkungsvoll, wenn der Filter mit Ruß zugesetzt ist, aber als wirkungslos, wenn er mit Asche zugesetzt ist. Vielleicht ist das ja der Grund hierfür, weshalb manche Rezensenten das Mittel, das Du erworben hat, als wirkungsvoll, andere aber wieder als wirkungslos beschreiben.

Die Citroën-Vertragswerkstatt, die meine Fahrzeuge wartet, bietet übrigens die Reinigung des Filters für pauschal 300,- € brutto an. Das liegt auf dem Niveau dessen, was die meisten Versanddienstleister auch dafür verlangen, erspart aber den Aus- und Einbau des Filters. Ich würde also an Deiner Stelle zunächst einmal beim Freundlichen nachfragen...."

Der Vorgang ist komprimiert geschildert folgender:

1. Der Rußfilter füllt sich mit Ruß

2. Dieser Ruß wird in regelmäßigen Abständen zu nicht mehr weiter verbrennbarer Asche verbrannt, die im Rußfilter angehäuft wird. Dieser Prozess wird als "Regeneration" bezeichnet

3. In Folge des Vorgangs aus Ziffer 2 füllt sich der Rußfilter im Laufe seines Lebens immer mehr und mehr mit Asche, solange bis er nicht mehr funktionstüchtig ist.

4. Zu diesem Zeitpunkt muss der Rußfilter entweder erneuert werden, oder die Asche muss aus ihm entfernt werden. Chemische Substanzen gelten hierfür als untauglich, da Asche bereits restlos oxidiert ist, weshalb eine weitere Oxidation nicht möglich ist.

Ich sende Dir per PN die Kontaktdaten meines Freundlichen zu, der die Leistung aus Ziffer 4 für pauschal 300,- € brutto tutto completto anbietet. (d.h. inclusive der Montagearbeiten). Er ist östlich von München situiert. So weit ist das ja von Baden Württemberg nicht. Du kannst es Dir dann überlegen, ob du es dort machen lassen willst.

Beste Grüße, Albert

P.S.

Ich habe mal geyoutubed: Hier gibt es einen ganz anschaulichen Film für DPF-Dummies: ;-)

https://www.youtube.com/watch?v=L4ioGDMEvhE

Edited by -albert-
Link to comment
Share on other sites

Tim Schröder

Bei dem Preis lohnt sich eine Übernachtung im Hotel. Und man muss sich nicht mal die Finger schmutzig machen. Wenn ich einen V6 Hdi hätte, würde ich bei dem Preis nicht eine Sekunde zögern.

Link to comment
Share on other sites

.. Ich sende Dir per PN die Kontaktdaten meines Freundlichen zu, der die Leistung aus Ziffer 4 für pauschal 300,- € brutto tutto completto anbietet. (d.h. inklusive der Montagearbeiten). Er ist östlich von München situiert. So weit ist das ja von Baden Württemberg nicht...

..wenn du so nett würdest, bitte die Kontaktdaten auch an mich :-)

Wichtig bei der Reinigung ist, dass sie kein Hochdruckreiniger benutzen, was zur Zerstörung von Innenteilen führt.

Link to comment
Share on other sites

..wenn du so nett würdest, bitte die Kontaktdaten auch an mich :-)

Wichtig bei der Reinigung ist, dass sie kein Hochdruckreiniger benutzen, was zur Zerstörung von Innenteilen führt.

Hallo Bacyll,

Du hast eine PN.

Das Verfahren, das er einsetzt, ist mir nicht bekannt. Du wirst es sicherlich telefonisch erfragen können.

Beste Grüße, Albert

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...