Jump to content

Zuverlässigkeit von Blind Spot Assistenten


 Share

Recommended Posts

Welche Erfahrungen habt ihr mit Blind-Spot-Assistenten / Tote-Winkel-Warner im Fahrzeug gemacht?

Ich bin vergangenes Wochenende erstmals damit gefahren (Nissan Note) und wurde noch nicht komplett von der Zuverlässigkeit des System überzeugt. Vor allem scheint der Warner hauptsächlich dann zu funktionieren, wenn man selbst überholt wird, nicht aber wenn man selbst überholt hat. Irgendwie ließ mich diese Zusatzausstattung jedenfalls ein wenig unschlüssig bezüglich Mehrwert und Zuverlässigkeit zurück, muss ich gestehen.

lg

grojoh

Link to comment
Share on other sites

Xsara_Daniel

In meinen Augen muss es nicht perfekt sein, da es den Schulterblick nicht ersetzt (und auch gar nicht darf). Es unterstützt nur falls man es vergisst. Ist wie ein Gurtwarner oder die Reserveleuchte: Als Zusatz OK, allein darauf verlassen würde ich mich nicht.

Ich selbst habe keine Erfahrung damit, aber mein Schwager fährt mit seinem Kia Optima und dem Ding nur noch danach; einer der Gründe warum ich nicht mehr bei ihm einsteige.

Ciao, Daniel

Link to comment
Share on other sites

Ich habe es bei meinem Auto nur mal spaßeshalber eine Weile kontrolliert. Es funktioniert für meine Begriffe nicht brauchbar. Vieles wird nicht angezeigt.

Weil ich mit Rückspiegel und Schulterblick die Situation besser überblicken kann als mittels eines kleinen leuchtenden Punktes in der Ecke des Spiegels nutze ich das System aber sowieso nicht. deswegen ist mir dessen Güte gleichgülitg.

Wobei ich gut funktionierenden Assistenzsystemen grundsätzlich durchaus wohl gesonnen bin. Den Abstandregeltempomaten unseres Jeeps beispielsweise nutze ich auf der Autobahn verhältnismäßig gerne, wenn wenig los ist. Im Picasso hingegen nervt mich das Ding regelrecht durch total krudes, gefühlt binäres Regelverhalten und dem Erkennen von Hindernissen, wo keine sind, so dass ich die gesamte Tempomatfunktion kaum nutze.

Link to comment
Share on other sites

Nervig sind die Dinger, einfach nur nervig! Eine völlig normale Verkehrssituation und das Ding blinkt und brummt wie eine hysterische überängstliche Beifahrerin die die ganze Zeit rumnervt:"Achtung der Laster!" "HUCH!" "Pass auf!" "Da kommt einer!"

Dinge die die Welt nicht braucht...doch ein Kollege der mich angepflaumt hat, er hätte meinetwegen fast einen Unfall gebaut, weil er mir seinen Dienstwagen leihen mußte und ich es geschafft habe, den ganzen nervigen Mist auszuschalten.

Link to comment
Share on other sites

... wie eine hysterische überängstliche Beifahrerin ...
Du bringst es wirklich fertig, in jedem noch so speziellen Technikthema deine Frauenfeindlichkeit unterzubringen. Auch eine Leistung, wenn auch negativ.

On-topic:

Hab noch keine Erfahrung mit Tote-Winkel-Warner. Ich sehe nur gelegentlich beim selber-überholen diese LEDs in den linken Außenspiegeln der Überholten.

Edited by Juergen_
Link to comment
Share on other sites

ACCM Oliver Weiß

Ist ganz nett, aber halt kein Ersatz für den Blick in die Spiegel und über die Schulter. So ein Warner kann schon mal wen anzeigen, den man selber beim flüchtigen Blick übersehen hat. Das könnte also durchaus mal in seltenen Fällen über "alles gut" oder "Bumm!" entscheiden.

Link to comment
Share on other sites

Welche Erfahrungen habt ihr mit Blind-Spot-Assistenten / Tote-Winkel-Warner im Fahrzeug gemacht?

Ich bin vergangenes Wochenende erstmals damit gefahren (Nissan Note) und wurde noch nicht komplett von der Zuverlässigkeit des System überzeugt. Vor allem scheint der Warner hauptsächlich dann zu funktionieren, wenn man selbst überholt wird, nicht aber wenn man selbst überholt hat. Irgendwie ließ mich diese Zusatzausstattung jedenfalls ein wenig unschlüssig bezüglich Mehrwert und Zuverlässigkeit zurück, muss ich gestehen.

lg

grojoh

Bei Mercedes scheint es gut zu funktionieren. Jedesmal, wenn mich ein Benz neuer Bauart überholt, sehe ich im Benz-Außenspiegel ein rotes Dreieck aufleuchten. Hab ich auch schon bei diversen Volvos gesehen.

Viele Grüße

Fred

Link to comment
Share on other sites

Bei Mercedes scheint es gut zu funktionieren. Jedesmal, wenn mich ein Benz neuer Bauart überholt, sehe ich im Benz-Außenspiegel ein rotes Dreieck aufleuchten. Hab ich auch schon bei diversen Volvos gesehen.

Viele Grüße

Fred

Wir hatten vor kurzem n neueren Benz mit diesem assistenzsystem vor uns, das hatte wahrscheinlich grad keine Lust :D das war innerorts in Köln, das Teil ging witzigerweise immer dann an, wenn der Benz an den geparkten Autos VORBEI war und ne Parklücke angefangen hatte :D wir haben uns darüber sehr amüsiert.. Der fuhr an ner Reihe Autos entlang - nix im Spiegel.. Dann keine Autos mehr (Bürgersteig, Parklücke etc) Bing, is das Dreieck an :D

Ok man könnte dem Teil auch unterstellen dass es evtl einfach lahmarschig ist, aber bei Schnittgeschwindigkeit in der Stadt sollte es das doch bewältigen :D

Edited by neiya:)
Link to comment
Share on other sites

Wir hatten vor kurzem n neueren Benz mit diesem assistenzsystem vor uns, das hatte wahrscheinlich grad keine Lust :D das war innerorts in Köln, das Teil ging witzigerweise immer dann an, wenn der Benz an den geparkten Autos VORBEI war und ne Parklücke angefangen hatte :D wir haben uns darüber sehr amüsiert.. Der fuhr an ner Reihe Autos entlang - nix im Spiegel.. Dann keine Autos mehr (Bürgersteig, Parklücke etc) Bing, is das Dreieck an :D

Ok man könnte dem Teil auch unterstellen dass es evtl einfach lahmarschig ist, aber bei Schnittgeschwindigkeit in der Stadt sollte es das doch bewältigen :D

Vielleicht war das ja ein Parklückenassistent ;)

Aber im Grunde bestätigen eure Aussagen größtenteils meine Einschätzung - eine nette Zusatzfunktion, aber allzu sehr darauf verlassen sollte man sich wohl nicht. Ich frage mich, ob das dann in Wahrheit nicht eigentlich kontraproduktiv für die Sicherheit ist, weil man wohl trotzdem kaum vermeiden kann, sich unterbewusst an diesen Warnungen zu orientieren...?

lg

grojoh

Link to comment
Share on other sites

Ätzend ist es, wenn wegen des Blinklämpchens im Dreieck auf einen vernünftiges asphärisches Spiegelglas verzichtet wird...

jurassic-park-mirror.jpg

Gruß Higgins

Link to comment
Share on other sites

Salut!

Der toter-Winkel-Warner funktioniert im aktuellen C4 Picasso eigendlich ganz gut. Blind drauf verlassen würde ich mich da aber nicht drauf. Das blöde an dem Ding ist nur, dass es ein reines Schönwetter-System ist. Sobald ein paar Regentropfen unterwegs sind oder nur der Hauch einer Nebelschwade umherwabert ist schluss mit lustig. Dann machen die kleinen orangenen LED`s was sie wollen. Bis hin zur Fehlermeldung, dass das System sich automatisch deaktiviert.

Rene

PS.: der Picasso sucht auch Parklücken und parkt dann auch automatisch ein. Das funktioniert bei Parkplätzen in Fahrtrichtung erstaunlich gut. Man braucht nur Gelduld und rücksichtsvolle Autofahrer hinter sich. Das System kann die Parklücken nur mit max. 25km/h erkennen *gg*. Parklücken, die 90 Grad zur Fahrtrichtung sind werden auch sehr gut erkannt, aber das automatische Einparken klappt nicht wirklich. Bei etlichen Versuchen auf dem Firmenparkplatz hätte es "automatisch" jedesmal Blechschaden gegeben. Die ganze Parkfunktion ist lustig um damit am Anfang mal zu spielen, danach eigendlich eher unbrauchbar.

Link to comment
Share on other sites

ACCM Gerhard Trosien

Immer, wenn ich mal moderne Autos fahre, was selten genug vorkommt, fällt mir auf, dass die Einstellung der Außenspiegel nach außen hin stark eingeschränkt ist: man sieht da nur das, was man eh schon im Innenspiegel sieht. Absolut sinnlos und nur für's Einparken zu gebrauchen. Eine bessere Einstellbarkeit würde den kleinen, elektronischen Helfer ganz überflüssig machen.

Link to comment
Share on other sites

Weder asphärische Spiegel noch Totwinkelwarner können den Blick "über die Schulter" ersetzen. Asphärische Spiegel erleichtern jedoch das Fahren. Bei meinem alten Alfa Spider war zb. der Spiegel sehr klein und somit der "tote" Winkel recht gross.

Für mich sind das Gimmicks, die vor allem zu Beginn zwar unterhaltsam und nett sind, aber nix bringen und die Defektanfälligkeit allenfalls erhöhen. Eher noch ein Totwinkelwarner als ein Spurhalteassistent. Wer den wirklich braucht ist nicht mehr reif für's Steuer sondern für's Bett...

Link to comment
Share on other sites

Eher noch ein Totwinkelwarner als ein Spurhalteassistent. Wer den wirklich braucht ist nicht mehr reif für's Steuer sondern für's Bett...

Wieso, Abstandstempomaten AN, Spurhalteassistent AN, Nickerchen machen und ausgeruht ankommen ;)

Blöd wenn der Wagen einen immer weckt, weil das Lenkrad losgelassen wurde: Teilautonomes fahren

https://www.aktionmove.de/themen/teilautonomes-fahren-wie-fahrassistenten-den-verkehr-sicherer-machen.html

Ronald

Link to comment
Share on other sites

schubschiff

Der olle Daimler von mir ist unglaublich unübersichtlich, da könnte ich sowas gebrauchen, habe schon einige "Sitwationen" hinter mir, wo ich trotz Schulterblicks die anderen Autos hinter B- und C-Säule nicht gesehen hatte...

Bei Mercedes scheint es gut zu funktionieren. Jedesmal, wenn mich ein Benz neuer Bauart überholt, sehe ich im Benz-Außenspiegel ein rotes Dreieck aufleuchten. Hab ich auch schon bei diversen Volvos gesehen.

Viele Grüße

Fred

Edited by schubschiff
Link to comment
Share on other sites

Naja, ich fahr ja so einen "ollen Daimler" mit so Zeugs drin. Das Fatale ist halt, dass sich die Leute darauf verlassen und selber immer fauler werden, anstatt es als zusätzlichen Assistenten zu sehen. Es gibt ja auch den Spurasssistenten, den Kaffee-Trinken /Pause-machen-Assistenten, den Wartungs-Assistenten, den Sitz-Verriegelungsassistenten.....

Vielfach (auch bei mir wohl zuweilen) wäre der Hirneinschalt-Assistent und der Aufmerksamkeits-Assistent viel sinnhafter, man wird zugedröhnt und zugebimmelt und zieht sich ins Schneckenhaus des Abschaltens zurück. Ganz schlecht!

Aber aufzuhalten ist der Trend wohl nicht.

Freundlich grüsst

Dani

Link to comment
Share on other sites

Also mein Volvo V70 hat auch so ein System - BLIS, und das funktioniert wirklich sehr gut. In den Rückspiegeln ist jeweils eine Kamera verbaut,

welche den toten Winkel überwacht. Sollte sich im toten Winkel etwas befinden, geht auf der jeweiligen Seite ein kleines Warnlicht an der Innen-

verkleidung des Spiegels an, das ich dann bei dem erforderlichen Schulterblick zusätzlich wahrnehme. Das finde ich unterstützend recht hilfreich

und hier klingelt und bimmelt nichts, was ablenken könnte. Bei parkenden Auto´s und Parklücken reagiert das System nicht.

Grüße Happydiver

Hier mal die Beschreibung von Volvo :

Blindspot Information System (BLIS)

Wir alle haben schon erlebt, wie es sich anfühlt, wenn wir die Fahrspur wechseln wollen und plötzlich feststellen, dass sich ein anderes Fahrzeug in unserem toten Winkel befindet. BLIS arbeitet mit nach hinten gerichteten Kameras, die in den Außenspiegeln montiert sind und beide Seiten des Fahrzeugs überwachen. Wenn ein Fahrzeug in den toten Winkel eintritt, werden Sie vom System durch ein Lämpchen in der entsprechenden A-Säule darauf hingewiesen. Nach einem Blick in die Außenspiegel können Sie auf diese Weise rasch entscheiden, ob ein Spurwechsel möglich ist. BLIS wird bei einer Fahrzeuggeschwindigkeit von mehr als 10 km/h aktiviert und reagiert auf nahezu alle Arten von Fahrzeugen einschließlich Motorräder. Und BLIS bleibt Tag und Nacht aktiv.

Edited by Happydiver
Link to comment
Share on other sites

Blindspot Information System (BLIS)

. Und BLIS bleibt Tag und Nacht aktiv.

Das ist natuerlich ein erheblicher Vorteil gegenueber BLINK. Das ist bei vielen Fahrzeugen voellig deaktiviert. Besonders scheint es sich mit dem System BLA Android und BLA Apple nicht zu vertragen. Aber mit BLIS ist ja BLINK ohnehin ueberfluessig geworden.

Link to comment
Share on other sites

Meine Meinung:

Durch solche Assistenten wird das Autofahren denen vereinfacht oder sogar erst ermöglicht, die mangels persönlichem Können oder schlechter Tagesform besser gar nicht Auto fahren sollten. Das gilt auch für Rückfahrkameras, Spurhalteassistenten, Einparkhilfen, ABS, Bremsassistenten, "Autobahnlicht" (das ohne Rücksicht auf andere die Scheinwerfereinstellung ab einem bestimmten Tempo erhöht, damit Opi noch genug sehen kann wenn er im SUV nachts 210 brettern muß) etc.

Wer sich an den ganzen Schnickschnack erst gewöhnt hat, wird kaum mehr in der Lage sein, zuverlässig ein Auto ohne diese Hilfsmittel zu steuern.

Grundsätzlich aber ist es ja so, daß die Bevölkerung immer älter wird. Die Fahrzeughersteller handeln entsprechend, die Autos sind immer mehr für Senioren ausgelegt.

Ich selbst bin es als altgedienter Motorradfahrer gewohnt, vor einem Spurwechsel ( und nicht etwa während des Spurwechsels... !) den Kopf zu drehen. Und glücklicherweise ist mein Hals noch unverschlissen genug, daß es mir auch ohne weiteres gelingt.

Edited by TorstenX1
Link to comment
Share on other sites

ACCM Oliver Weiß
.... Das gilt auch für Rückfahrkameras, .... Einparkhilfen....

Solange die moderen Autos so unübersichtlich sind, macht das echt Sinn! Bei meinem Ami vermisse ich die kein Stück, beim C4 hätte ich die Sensoren sehr vermisst!

Link to comment
Share on other sites

Solange die moderen Autos so unübersichtlich sind, macht das echt Sinn! Bei meinem Ami vermisse ich die kein Stück, beim C4 hätte ich die Sensoren sehr vermisst!

Auch ich bin der Meinung, dass bei den aktuellen Autos mit den sehr hohen Heckabschlüssen eine Rückfahrkamera eine Pflichtausstattung sein sollte. Vor einiger Zeit hatte man in einer Autosendung - ich meine es war "Rasthaus" - mal die verschiedenen Autogenerationen hinsichtlich der rückwärtigen Übersichtlichkeit gegenübergestellt und ausgemessen ab welchem Abstand ein Kind nicht mehr im Sichtbereich war. Am besten war es bei einem BMW 1602 mit wenigen Zentimeter gewesen - am schlechtesten schnitt ein aktuelles Modell ab, da waren es mehrere Meter!!

Und das hat nichts, aber auch gar nichts mit Alter oder Fahrkunst zu tun.....

Gruß Karl-Heinz

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...