Jump to content

interessante Infos zum Thema Chip-Tuning


ACCM Oliver Weiß

Recommended Posts

Sehr interessant !! Danke dafür.

Ich weiß schon warum meiner NICHT gechippt ist.

Die meisten vergessen auch immer das einfachste Grundprinzip: Kraft kommt von Kraftstoff.

Wenn ich mein Motor chippe und dann plötzlich feststelle: uiuiuiui ... jetzt verbraucht er aber Sprit ... muss ich langsamer fahren.... wozu dann der ganze Aufwand ?

Wenn ich mehr Leistung haben will muss ich auch mit einem höheren Verbrauch leben können.

Ich habe für mich entschieden dass ICH das nicht kann. Mein Motor verbraucht JETZT so wie er ist .. Original Citroën... genau so viel Diesel pro 100Km wie ich bereit bin auszugeben. Also brauche ich kein Chiptuning, weil ich kein Mehrverbrauch möchte.

Knapp 10/100Km Diesel reichen ...*fg* .... eben für 1,039 getankt ... da tut das nicht ganz so weh ....:)

Link to comment
Share on other sites

@Alex: dir ist aber bewusst, dass die Kiste nach dem Chiptuning bei vergleichbarer Fahrweise weniger Sprit braucht oder? ;)

Link to comment
Share on other sites

Wenns da man nicht für ein Zertifikat gibt, vom Tuner.

Lasst ihr das eigentlich eintragen, oder läuft das schwarz ??

Grübel

Link to comment
Share on other sites

Wenn ich Geld für eine Leistungssteigerung ausgeben würde, dann für eine Leistungssteigerung der Bremsen. Da sehe ich aber keinen Bedarf.

Das wäre vielleicht für C6 Fahrer interessant. Der 2.7 HDi braucht laut ADAC 38 Meter, der 2.2 HDi 40 Meter von 100 auf 0, der Berlingo macht das laut ADAC in 36 Metern. :)

Die im Link beschriebene Ignoranz gegenüber der Realität ist beispielhaft und längst in allen Bereichen des Lebens angekommen. Wer das meiste für den kleinsten Preis verspricht, bekommt den Zuschlag. Qualität und Nachhaltigkeit spielen keine Rolle, die Leute wollen verarscht werden.

Edited by Auto nom
Link to comment
Share on other sites

ACCM Oliver Weiß

Ich hatte mich halt gefragt warum manche einen 1,6er HDi kaufen und direkt chipen anstatt direkt den Zwoliter HDi zu nehmen. Das bischen Mehrverbrauch (laut Prospekt) kann es wohl nicht sein. Dachte ich... Anscheinend sehe das manche anders.

Link to comment
Share on other sites

Nein das glaube ich nicht Tim !

(Ich hoffe das war ein Scherz)

Nein, war es nicht. Durch das Chiptuning kann ich u.a. mit niedrigeren Drehzahlen und somit schaltfauler fahren. Gerade unter Last muss ich deutlich seltener runter schalten. Unterm Strich hat mir das etwa einen halben Liter auf 100 km gespart, ermittelt über aktuell fast 100.000 km.

Mein Chiptuner hat mir die möglichen Folgen übrigens alles andere als verschwiegen. Ich wurde u.a. über höhere Temperaturen bei hoher Belastung hingewiesen. Für jemanden, der sein Gaspedal bei jeder Fahrt permanent auf dem Boden fest schraubt also ein zu beachtendes Risiko, bei meinem Fahrprofil aber eher zu vernachlässigen

Link to comment
Share on other sites

Also bei meiner Fahrweise würde ich bei jedem Tuning mehr verbrauchen.

Ich gebe auf der Autobahn gerne mal Vollgas ... also nicht max. Geschwindigkeit aber max. Beschleunigung.

Link to comment
Share on other sites

Beim Beschleunigen nutze ich die Mehrleistung regelmäßig. Dennoch fahre ich mit dem Xantia auf den 225er Sommerreifen konsequent zwischen 5,2 und 5,7 Litern, wenn nix hinten dran hängt

Link to comment
Share on other sites

Und so ADAC-Bremsentests führen dann dazu, dass manche Honks dann Berlingo-Bremsen für ihren C6 wollen ;).

Ich mach gerade einen Mofa-Roller für Sohnemann parat.

Dazu les ich jetzt auch ich diversen Roller-Foren mit.

Maaaaaann, wenn einige von den Knallköppen erwachsen sind, dann hoffe ich nicht dass die in die Auto-Tuning-Szene wechseln.

(So Sachen wie "Ich hab ne 107er Kupplungsdose, wenn ich da jetzt 112er Backen drauf mach - ist der dann schneller?",

oder "Je kleiner die Gewichte in der Variomatic sind, desto besser ist der Anzug. Ich nehm die jetzt raus - dann geht der ab wie Sau.")

Es stimmt schon, der normale Kunde kriegt das verkauft, was er hören will - obs gut ist oder nicht ist total egal.

Link to comment
Share on other sites

Nein, war es nicht. Durch das Chiptuning kann ich u.a. mit niedrigeren Drehzahlen und somit schaltfauler fahren. Gerade unter Last muss ich deutlich seltener runter schalten. Unterm Strich hat mir das etwa einen halben Liter auf 100 km gespart, ermittelt über aktuell fast 100.000 km.

Mein Chiptuner hat mir die möglichen Folgen übrigens alles andere als verschwiegen. Ich wurde u.a. über höhere Temperaturen bei hoher Belastung hingewiesen. Für jemanden, der sein Gaspedal bei jeder Fahrt permanent auf dem Boden fest schraubt also ein zu beachtendes Risiko, bei meinem Fahrprofil aber eher zu vernachlässigen

Naja, die Belastung für die Komponenten des Motors ist ja gerade da am höchsten, wo das höchste Drehmoment anliegt, also bei um die 1750 Umdrehungen pro Minute wenn ich von RHZ/DW10ATED ausgehe. Die Belastung bei höheren Drehzahlen müsste sogar sinken, weil dann das Drehmoment niedriger ist.

Link to comment
Share on other sites

Naja, die Belastung für die Komponenten des Motors ist ja gerade da am höchsten, wo das höchste Drehmoment anliegt, also bei um die 1750 Umdrehungen pro Minute wenn ich von RHZ/DW10ATED ausgehe. Die Belastung bei höheren Drehzahlen müsste sogar sinken, weil dann das Drehmoment niedriger ist.

Lässt sich diese Aussage mit irgend etwas belegen? Ich kenne das nur so, dass beim max. Drehmoment das beste Verhältnis zwischen Leistung und Kraftstoffverbrauch vorliegt.

Link to comment
Share on other sites

Naja, die Belastung für die Komponenten des Motors ist ja gerade da am höchsten, wo das höchste Drehmoment anliegt, also bei um die 1750 Umdrehungen pro Minute wenn ich von RHZ/DW10ATED ausgehe. Die Belastung bei höheren Drehzahlen müsste sogar sinken, weil dann das Drehmoment niedriger ist.

Dies trifft vielleicht auf die Drücke und die Belastung pro Arbeitstakt zu.

Wenn die Drehzahl und damit die Zahl der Arbeitstakte pro Zeiteinheit steigt,

steigt natürlich die Gesamtbelasung, z.B. durch die Zahle der Druckwechsel im Zylinder (-> Belastung ZKD, Kolbenringe, Zylinderwände )

sowie die Temperatur, mit allen Folgen.

Nicht umsonst sind die bisher hier im Forum geposteten Motorschäden beim C6 3.0HDI alle bei hoher Geschwindigkeit

und damit Drehzahl passiert ( und die meisten anderen Motorschäden wohl auch - bei mir 5 Stück = 100 % )

mfg Klaus

Edited by Citroklaus
Link to comment
Share on other sites

Lässt sich diese Aussage mit irgend etwas belegen? Ich kenne das nur so, dass beim max. Drehmoment das beste Verhältnis zwischen Leistung und Kraftstoffverbrauch vorliegt.

War die Aussage von dem Motoren-Ingenieur bei BMW aus dem Link im ersten Beitrag. Was bei BMW so ist, das dürfte ja bei einem Citroen-Motor nicht so viel anders sein... ;)

Link to comment
Share on other sites

Das was heute an motorölen gefahren wird ist für die turbo motoren garnicht wirklich ausgelegt. Ich würde im lebe kein 30er Öl in einen turbo fahren. Weder benzin noch diesel. 30er ist bei 100 grad dünn wie Wasser, da gehört ein 50er oder 60er Öl rein was die Temperaturen auch aushält.

Gesendet von meinem GT-N7100 mit Tapatalk

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 230041
55051 Mainz

Clubzentrale in Mainz
Ralf Claus
Telefon: +49 6136 – 40 85 017
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: zentrale@andre-citroen-club.de

Anschrift des Clubleiters:

Sven Winter
Eichenstr. 16
65779 Kelkheim/Ts.

E – Mail: sven.winter@andre-citroen-club.de
Telefon: +49 1515 7454578

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...